Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . 20 . 30 . 40 . Letzte |nächste|

HECO Phalanx 12A

+A -A
Autor
Beitrag
Seinfeld
Inventar
#1 erstellt: 06. Apr 2005, 07:16
Hallo,

ich habe mir den obrigen Subwoofer in der Farbe BUCHE bestellt.
Hat ihn auch jemand in der Farbe?
Ist das wirklich fast rot und sieht ähnlich aus wie Kirsche?
kashmir_
Inventar
#2 erstellt: 06. Apr 2005, 10:21
Hallo Seinfeld,

falls du den Area-DVD Test noch nicht kennst: dort gibt es Bilder von einem Phalanx in Buche, die Farbtreue der Bilder scheint aber nicht wirklich gut zu sein:
http://www.areadvd.de/hardware/heco_phalanx_12.shtml

Du kannst dir auch den Phalanx auf der Heco-Hompage in Buche anschauen (dazu auf das Bild des Phalanx klicken und Buche auswählen):
http://www.heco-audi...ebene=produkte&sid=9
Hier sieht er rötlicher als bei dem Area-DVD Test aus. Die dort gemachten Angaben bzgl. Grenzfrequenzregler, Stand by, Power ON/OFF usw. stimmen übrigens nicht - es ist natürlich alles vorhanden.

Aber du wirst ja bald sehen, wie er in Buche wirklich aussieht. Da ich anscheinend aktuell der einzige Phalanx 12A Besitzer (schwarz) im Forum bin und sehr zufrieden bin, wäre es nett, wenn du uns deine ersten Erfahrungen mit dem Phalanx postest. Hier meine bisherigen durchweg positiven Eindrücke:

+ gute Verarbeitung
+ druckvoller, intensiver Bass
+ extrem guter Tiefgang
+ Effektgewalt
+ Präzision
+ keine störenden Strömungsgeräusche (da die aktive Langhubmembran von einer Passsivmembran unterstützt wird)
+ sehr guter Wirkungsgrad (aufgrund der Digitalverstärker)
+ Preis-/Leistungsverhältnis (bei lostinhifi)


Gruß
jadne
gambler27
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 06. Apr 2005, 14:04
@Seinfeld
Hallo, würd mich mal interessieren wo du bestellt hast und zu welchem Preis, da ich den Sub auch in Erwägung ziehe.


@jadne
Ist der jetzt magnetisch abgeschirmt oder nicht, die Angabe bei Heco ist ja NEIN.
Und sonst nur positive Eindrücke? Hast du auch mit anderen Subs verglichen?
kashmir_
Inventar
#4 erstellt: 06. Apr 2005, 15:30
Hallo gambler,

zur magnetischen Abschirmung kann ich leider nichts sagen. Da ich keinen Monitor oder ähnliches in der Nähe des Subs habe, hat sich mir bislang die Frage nicht gestellt, würde mich aber auch interessieren.
Ich habe den Phalanx bei lostinihifi für 399,99 EUR bestellt - weiß aber nicht, ob dort noch welche zu diesem Preis zu haben sind, da es eine Aktion war. Ich hatte den 12er Phalanx mal bei eBay für 650 EUR gesehen, die Preise im Internet bewegen sich zwischen 680 und 900 EUR.

Direkt verglichen, also im selben Hörraum, konnte ich den Phalanx nur mit meinem kleinen Canton AS-20. Dass dieser aber in allen Bereichen keine Chance hat, ist klar.
Bei Area-DVD wurde der Phalanx als präziser Sub in der 1000 EUR Klasse beschrieben, aber einige andere Subs in der Klasse seien etwas präziser, was mich zuerst verunsicherte, da ich weniger auf extremen Druck als auf Präzision Wert lege. Ich hatte vor dem Kauf auch Nubert und evtl. SVS favorisiert (auch wegen der Präzision). Neben den erwähnten Test bei Area-DVD und bei AUDIO (http://www.audio.de/sixcms/media.php/144/aud0503subwoofer.pdf) gab es auch einige wenige Erfahrungen im Forum, wo jemand einen Nubert AW 880 und den Phalanx gleichzeitig betrieben hatte und den Phalanx gegenüber dem Nubert als "Monster in Sachen Präzision" verglichen hat. Daher habe ich aufgrund des Angebots den "Blindkauf" gewagt (im Zweifelsfall hätte ich den Sub aber bei lostinhifi wieder umtauschen können) und würde nicht enttäuscht, im Gegenteil. Negativ ist mir bislang nichts aufgefallen, auch vom Design bin ich positiv überrascht, da die Bilder im Interent mir nicht so sehr gefallen haben. Wenn überhaupt zu bemängeln ist die Tatsache, dass der Phalanx sehr druckvoll zu Werke geht und ich nun den Sub am Pioneer fast komplett zurückgefahren habe um den Pegelregler am Sub über 9 Uhr drehen zu können. Aber dies ist auch abhängig von der Stimmung.


Gruß
jadne
Oytschi
Stammgast
#5 erstellt: 06. Apr 2005, 17:58
Bei Lost in Hifi ist der Heco auch verfügbar(Onlineshop aber nur für kurze Zeit geöffnet):

Hier der Link: http://shop3.webmail...682982&2D2952826&2D1
gambler27
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 06. Apr 2005, 18:18
Oh man den gibts ja tatsächlich noch für den Preis, bin ja schon am überlegen ob ich gleich zuschlagen soll. Wer weiß wie lange es das Angebot noch gibt.
Grübel grübel, werd wohl mal bestellen müssen.
Also erst mal danke an jadne und Oytschi.
Zieh mir jetzt erst mal die Bayern in Chelsea rein und überleg mir das mal.
Gruß
Oytschi
Stammgast
#7 erstellt: 06. Apr 2005, 18:23
Für den Preis ist das wirklich eine Überlegung wert. Bin auch schon voll am überlegen mir den zu leisten.....mal schaun .
sephi
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 08. Apr 2005, 03:21
hi. habe den Phalanx 10. da ich nur 15m^2 habe, und Das reicht vollkommen(sehr druckvoll, sehr praeziser, sehr Nachbar unfreundlich :D) habe selbst auch am Anfang überlegt den 12er zu holen, nachhinrein waere das aber zu viel fuer (nachbar) gewesen. zur magentisschen Absschirmung...hmm was denkt ihr was in einem Subwoofer drin ist?? kann man wirklich solche Magneten mit dem Gehaeuseabschirmen? selbst wenn die Herstelle dazu ja sagt, ist es immer noch besser, wenn der Sub ca. 1 meter vom Fernssehe weg bleibt, sofern man noch fernsehe hat :D.
p.s. habe nach dem Kauf noch mit einem Heco-techniker gesprochen wegen der Aufstellung, er mmmeinte zu mmir, beider membran seitlich, sowohl links als auch rechts ca. 1 meter frei lassen. (bei mir steht der sub-regler ca. auf 10uhr)
kashmir_
Inventar
#9 erstellt: 08. Apr 2005, 09:45
Hallo sephi,

danke für die Informationen. Der 10er und 12er Phalanx sind nach dem gleichen Prinzip gebaut (Aktiv- & Passivmembran) und wurden beide auf der IFA 2003 vorgestellt:
http://www.areadvd.de/news/2003/200307/24072003005.shtml

Ich hatte den 12er zuerst unter einer Dachschräge ca. 1 m von der Wand entfernt. Aufgrund der Reflexionen der Wände war der Bass natürlich lauter, aber nicht merklich unpräziser oder dröhnend.
Der Sub steht nun an einer 270° Ecke, d.h. die beiden Chassis (aktiv & passiv) können frei in den Raum abstrahlen, wobei das aktive Chassis auf meinen Hörplatz gerichtet ist. Das aktive Chassis kommt mir etwas präziser als das passive vor. Dies mag an der Konstruktion liegen? Hast du ähnliche Erfahrungen? Konntest du den Phalanx in deinem Raum bereits mit anderen Subwoofern vergleichen?

Gruß
jadne
sephi
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 08. Apr 2005, 10:42
habe auch deswegen mit heco-man teltfoniert (war ein langes Gespreach :D) ich habe, als ich der SUB aufstellen wollte, arg problem gehabt ,weil ich nciht weiss, wie ich den aufstellen kann. dann habe ich die "Drehen+aufboden rumkriechen" Methode verwendet sehr "Fette" Bass habe ich bekommen, als ich den sub mit aktiv membran zu mir gerichtet habe, aber nur Fett, kann nicht von prazision sprechen, das liegt daran, dass bei diese art von aufstellung der ton direckt zum Hoerer gesrtahlt wird. die passive membran kann natuerlich nicht mehr als die aktive...iiimmerhin wird die von der aktiven getrieben, also bringt sie in der Regel mindesten 3 db weniger (kann nur mehr sein) naja, und 3 db ist verdammt viel. nachteil davon ist ja, dass die passive membran zur Wand steht...(wenn man aktive zu sich dreht)---->nachbar kriegt alles mit (ich weiss nicht wie gross dein zimmer ist) sonst...der Heco-techniker hat mir gesagt, dass wenn aktive-membran zu Hoerer gerichtet ist, steht die passiver meistens zur Wand, wenn diese zu nah an der Wand steht, kann sie auch nicht ihre volles Potenzial schoepfen.
ich selbst hatte davor noch ein Teufel CE als pc-lautsprecher, als ich das Ding damals hatte, war der sub auch sehr gut fuer mich gewesen(kenne ja nix besseres). das Teufel-set wurde vor eine Woche an Kumpel weiter gegeben, weil er keine lust auf 6 wochen wartezeit hat und sie gut fand....


[Beitrag von sephi am 09. Apr 2005, 04:52 bearbeitet]
kashmir_
Inventar
#11 erstellt: 08. Apr 2005, 12:02

sephi schrieb:
sehr "Fette" Bass habe ich bekommen, als ich den sub mit aktiv membran zu mir gerichtet habe, aber nur Fett, kann nicht von prazision sprechen, das liegt daran, dass bei diese art von aufstellung der ton direckt zum Hoerer gesrtahlt wird.


Würdest du den 10er Phalanx daher als unpräzise beschreiben? Dies würde sowohl meiner, als auch anderer Erfahrungen mit dem 12er Phalanx widersprechen:
http://www.hifi-forum.de/viewthread-93-1102.html
Wie ist die Präzison des 10er Phalanx verglichen mit deinem Teufel? Evtl. sitzt du zu nah am Sub oder die passive Membran ist zu nah an der Wand (durch die Reflexionen an der Wand kann der Sub unpäziser wirken)? Ich habe sowohl nach vorne als auch nach hinten je 3 m freien Raum, also keinerlei direkte Refelxionen und bin mit der Präzision sehr zufrieden.


Gruß
jadne
Manny_DVD
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 08. Apr 2005, 12:24
Ist der Heco 12a für einen 25 qm überdimensioniert?
Mein hat auch eine durchgehende Schräge
kashmir_
Inventar
#13 erstellt: 08. Apr 2005, 12:40
Hallo Many_DVD,

ich hatte meinen 12er zuerst auch unter der Dachschräge und wie gesagt keine Probleme mit Dröhnen oder der Päzision. Da du neben der Schräge vermutlich unter dem Dach auch eine höhere Decke hast, ist dies für die Raumakkustik eher förderlich, als ein quadratischer oder eckiger Raum mit normaler Deckenhöhe.
Wenn die 25 qm nicht zu voll gestellt sind, sollte der 12er auch dort nicht überdimensioniert sein. Du solltest nur auf den Abstand zur Wand achten.
Es gibt aber genug Leute im Forum, die noch größere Subs in noch kleineren Räumen betreiben und bei Bedarf den Pegel am Sub oder den LFE am Verstärker runter drehen. Wichtig ist immer die Raumakkustik: wenn der Raum voll gestellt ist oder der Sub an der falschen Stelle steht (Raummoden) nützt dir der beste Subwoofer nichts.


Gruß
jadne
kashmir_
Inventar
#14 erstellt: 08. Apr 2005, 14:05
Hallo zusammen,

einige weitere Erfahrungen von neuen Heco Phalanx 12 A Besitzern :
http://www.areadvd.d...ba0d4&threadid=33414


Hallo!

Heute kam der HECO an.

Als erstes: WOW!

Ich hatte schon einige Subwoofer bei mir zu Hause. Magnat THX S300, Magnat Omega380, einen Cronus und einen von Canton A2 (oder so ähnlich ;-) )

Der Heco ist der mit Abstand beste, den I C H (ein anderer möge eine andere Meinung haben) zu Hause hatte.

Egal ob Heimkino oder Musik, er ist ein Traum.

Herzlichen Dank auch an lostinhifi für die schnelle und unkomplizierte Lieferung!

MfG

Gruß
jadne
Bass-Oldie
Inventar
#15 erstellt: 08. Apr 2005, 14:11

jadne schrieb:
Wichtig ist immer die Raumakkustik: wenn der Raum voll gestellt ist oder der Sub an der falschen Stelle steht (Raummoden) nützt dir der beste Subwoofer nichts.


Stimmt, aber man sollte da die Flinte nicht zu schnell ins Korn werfen. Es gibt dazu Sub's die über Equalizer und/oder Einmessverfahren verfügen, von einem einkanaligen SVS PEQ, über ein RAMBOS des Infinity oder ein dreikanaliges PEQ mit Videoanzeige eines Velodyne DD.

Notfalls kann man auch zu einem externen PEQ greifen, z.B. zu einem 5-kanaligen Behringer.
kashmir_
Inventar
#16 erstellt: 08. Apr 2005, 14:33
Korrekt - oder man zersägt die Möbel:
http://www.hifi-foru...ad=4466&postID=29#29


[Beitrag von kashmir_ am 08. Apr 2005, 19:49 bearbeitet]
toaotom
Stammgast
#17 erstellt: 08. Apr 2005, 14:35
So,

ich habe mir jetzt auch einen HECO Phalanx 12A in Buche bei LOST IN HIFI bestellt. Der Preis ist ja wohl der Oberhammer für das Ding.
Ich bin schon sehr gespannt auf erste "Heimkinoerlebnisse"!!

Wollte mir ursprünglich einen SVS PB12ISD bestellen, bin aber dann über das Angebot von LOST IN HIFI gestolpert...und was soll ich sagen....
Besonders gut gefällt mir die kompakte Größe des Subs und das es ihn in Buche gibt... Das Sidefireprinzip passt bei mir besonders gut, denn der Sub soll genau zwischen die beiden Hauptlautsprecher unter den Center und da ist genug Platz zu den Seiten.
Die angesprochenen Tests und die durchweg positiven Erfahrungen mit dem Sub haben mich dann noch weiter bestärkt. Das er möglicherweise nicht so ultra-präzise wie ein SVS (vermutlich) zu Werke geht, stört mich bestimmt nicht, denn er soll sowieso nur den LFE-Kanal widergeben und präziser als so manch anderer Sub scheint er ja wohl zu sein, wenn man den Leuten glauben kann...der Sub wird mich bestimmt nicht enttäuschen.

Ich bin schon sehr gespannt und werde auf alle Fälle meine Erfahrungen schildern...
Bass-Oldie
Inventar
#18 erstellt: 08. Apr 2005, 14:53
Besser eine Entscheidung als keine Entscheidung

Ich drücke dir die Daumen, dass der Sub bei dir passt.

toaotom
Stammgast
#19 erstellt: 08. Apr 2005, 14:59
Danke Axel, auch

@ jadne

Auf was steht dein Sub denn? Spikes, Marmor etc.?
Ich habe Laminat und drunter ist eine Holzdecke..

Soll ich mir eine Steinplatte als Basis besorgen? Oder doch Gummifüße drunter?
Seinfeld
Inventar
#20 erstellt: 08. Apr 2005, 15:05
Hallo,

bei lostinhifi.de gibt es ihn noch. Habe in umbestellt ijn Ahorn, weil rötlich nicht zu den Möbeln passt.
Bass-Oldie
Inventar
#21 erstellt: 08. Apr 2005, 15:19

toaotom schrieb:
Soll ich mir eine Steinplatte als Basis besorgen? Oder doch Gummifüße drunter?


Der Heco strahlt ja seitlich ab, vielleicht brauchst du garnichts besonders drunterlegen. Ich würde es erst einmal abwarten, bis er da ist...
kashmir_
Inventar
#22 erstellt: 08. Apr 2005, 15:25

toaotom schrieb:
Ich bin schon sehr gespannt und werde auf alle Fälle meine Erfahrungen schildern...

Super - bin schon sehr gespannt.


toaotom schrieb:

@ jadne

Auf was steht dein Sub denn? Spikes, Marmor etc.?
Ich habe Laminat und drunter ist eine Holzdecke..

Soll ich mir eine Steinplatte als Basis besorgen? Oder doch Gummifüße drunter?


Der Phalanx hat bereits Spikes. Ich habe Estrichboden, den Sub aber trotzdem nochmals mit den Spikes an eine Granitplatte angekoppelt. Bei Laminat würde ich aber unbedingt den Sub an eine Granitplatte ankoppeln und die Granitplatte vom Laminat mit Absobern oder Gummifüßen abkoppeln, da der Boden sonst mitschwingt!
Ich kann die eine gute und preiswerte Adresse für Granit empfehlen:
http://www.hifi-foru...ad=8391&postID=33#33


Gruß
jadne
kashmir_
Inventar
#23 erstellt: 08. Apr 2005, 15:28

Bass-Oldie schrieb:
Der Heco strahlt ja seitlich ab, vielleicht brauchst du garnichts besonders drunterlegen. Ich würde es erst einmal abwarten, bis er da ist...


Meinst du nicht, dass gerade bei Laminat der Boden mitschwingt? Die Spikes koppeln den Sub ja nochmals an das Laminat an. Alleine um das Laminat nicht zu beschädigen, sollte er eine Granitplatte drunterlegen. Sieht zudem auch optisch reizvoller aus.
kashmir_
Inventar
#24 erstellt: 08. Apr 2005, 15:33

Seinfeld schrieb:
Hallo,

bei lostinhifi.de gibt es ihn noch. Habe in umbestellt ijn Ahorn, weil rötlich nicht zu den Möbeln passt.

Viel Spass damit - aber ein Erfahrungsbericht ist Pflicht!
gambler27
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 08. Apr 2005, 16:09
So jetzt hab ich ihn auch bestellt, bin schon mal gespannt.
Wo wir gerade beim Thema Untergrund sind, auf Teppich gibts keine Probleme oder?
Habt Ihr schon Tips für mich zum Aufstellungsort und für die ersten Steps zum Einstellen?
Gruß
toaotom
Stammgast
#26 erstellt: 08. Apr 2005, 17:29
Danke für den link...

Hab gehört Schiefer wäre der Ideale Untergrund für Lautsprecher...

Mal sehen, evtl. stell ich dann auch gleich die Hauptlautsprecher auf Stein.
kashmir_
Inventar
#27 erstellt: 08. Apr 2005, 17:40
Hallo gambler,

bei Teppich/Estrich gibt es eigentlich keine Probleme, da die Spikes an den Estrich ankoppeln, so dass die Schwingungen in den Estrich - der ja selber kaum schwingt - abgeleitet werden können. Eine Granitplatte unter den Spikes kann aber mehr Schwingungen aufnehmen, so dass weniger Schwingungen in den Boden gehen (Thema: Nachbarn ), der Bass wird dadurch ebenfalls noch etwas straffer, da mehr Schwingungen vom Gehäuse abgeleitet werden können und es sieht optisch auch entsprechender aus:



Zuerst die Grundeinstellungen belassen und dann je nach Bedarf anpassen.

Einstellungen am Sub: Phase 0, Frequenzy 100 Hz (12 Uhr), Volume ca. 9 Uhr
Einstellungen am Receiver: Crossover: 80 Hz, LFE 0 dB, SW -5 bis -10 dB - dies ist natürlich je nach Receiver unterschiedlich.

Die Phase beim Phalanx kann übrigens stufenlos geregelt werden. Du solltest dich dazu auf deinen Hörplatz setzen und jemand sollte den Phaseregler von 0 - 180° drehen. Die Stellung, die dir am Lautesten vorkommt, solltest du lassen. Es kann auch sein, dass du keinen Unterschied hörst, dann stell die Phase auf 0°.

Den Frequenzregler am Phalanx habe ich mittlerweile auf ca. 120 Hz. Du solltest den Regler aber nicht auf Rechtsanschlag drehen, wie von Einigen empfohlen, da sowohl die Crossovereinstellung am Receiver, als auch der Frequenzregler Filter sind, die die Frequenz nicht hart trennen, d.h. bei Frequenzregler auf rechts hörst du auch Frequenzen oberhalb 120 Hz, was außerhalb der LFE-Spezifikation ist und auch meist unsauber klingt. Ich habe die Erfahrung auch an anderen Subwoofern gemacht. Aber du solltest natürlich am Besten nach deinem Gehör und Empfinden einstellen.

Hast du bereits ein Y-Kabel? Wenn nicht, würde ich das von lostinhifi angebotene Monitorkabel gleich mitbestellen. Ist gute Qualität zu einem guten Preis.


Viel Spass mit dem Sub
jadne


[Beitrag von kashmir_ am 08. Apr 2005, 19:53 bearbeitet]
maxdralle
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 08. Apr 2005, 17:53
Hey,

da ich auch seit längeren auf der Suche nach einem vernünftigen Sub bin hab ich auch gerade zugeschlagen. Hole ihn morgen in Bremen ab. Alleine in den 10min die ich mit denen telefoniert habe haben die noch 2 verkauft. Wollte zwar eigentlich den SVS PB12-ISD/2 bestellen aber für 399€ kann Platzmäßig besser 2 von den Heco stellen. Bin schon gespannt.

Gruß Torsten
kashmir_
Inventar
#29 erstellt: 08. Apr 2005, 17:59

maxdralle schrieb:
Wollte zwar eigentlich den SVS PB12-ISD/2 bestellen aber für 399€ kann Platzmäßig besser 2 von den Heco stellen. Bin schon gespannt.

Ich hoffe, Bass-Oldie wird jetzt nicht böse sein ? Hast du einen SVS bereits gehört? Mich würde interessieren, wie der Unterschied zum Phalanx ist.

Aber bitte auf jeden Fall berichten! 2 Phalanx müssen ja die Hölle sein . Hast du keine Nachbarn :D?

P.S.
Jetzt habe ich deine Nick auch verstanden


Gruß
jadne


[Beitrag von kashmir_ am 08. Apr 2005, 18:22 bearbeitet]
toaotom
Stammgast
#30 erstellt: 08. Apr 2005, 18:13
OK, hab gerade gelesen...


Nero Assoluto. Ähnliche Eigenschaften wie Schiefer aber nicht so brüchig.


Werde mir wohl das Zeug besorgen wenn ich den HECO und die Standlautsprecher "vermessen" habe.
Den Thread sollte man mal ganz durchlesen... sehr interessant...
Killjoy
Inventar
#31 erstellt: 08. Apr 2005, 19:22
willst du die anlage nich vor der vermessung auf ne platte stellen???
Bass-Oldie
Inventar
#32 erstellt: 08. Apr 2005, 19:37

Killjoy schrieb:
willst du die anlage nich vor der vermessung auf ne platte stellen???


Tom meint wohl die physikalische Größe der benötigten Platten, nicht die akustische Messung.


jadne schrieb:
Meinst du nicht, dass gerade bei Laminat der Boden mitschwingt? Die Spikes koppeln den Sub ja nochmals an das Laminat an. Alleine um das Laminat nicht zu beschädigen, sollte er eine Granitplatte drunterlegen. Sieht zudem auch optisch reizvoller aus.


OK, mag sein. Eine Beschädigung sollte man auf jeden Fall vermeiden. Und die Optik darf keinesfalls zu kurz kommen



jadne schrieb:

maxdralle schrieb:
Wollte zwar eigentlich den SVS PB12-ISD/2 bestellen aber für 399€ kann Platzmäßig besser 2 von den Heco stellen. Bin schon gespannt.

Ich hoffe, Bass-Oldie wird jetzt nicht böse sein? Hast du einen SVS bereits gehört? Mich würde interessieren, wie der Unterschied zum Phalanx ist.


Ach Quatsch, da ich an den Dingern nichts verdiene, kann es mir völlig wurscht sein, wer sich einen SVS leistet, oder nicht. Ich finde es toll, wenn man eine Lösung findet, mit der man glücklich ist. Schade wärs nur, wenn man sein Geld für Produkte rausschmeißt, die hier als bekannt minderwertig gelten.

Also, wenn er zwei Subs zum Preis eines anderen kriegen kann, und ihr mit der Qualität zufrieden seid, dann ist das doch OK. Ob der SVS jetzt Vorteile hat, spielt vielleicht später mal eine Rolle. Da wächst man ja auch rein.
Ein Sub, der zu groß ist, bringts ja nicht. Genug Stellfläche muss halt da sein.


[Beitrag von Bass-Oldie am 08. Apr 2005, 19:38 bearbeitet]
Seinfeld
Inventar
#33 erstellt: 08. Apr 2005, 20:24
Sehe ich genauso. Als ich allein das Gewicht der SVS gesehen habe, habe ich schon gestaunt. Denke zwar auch, dass die SVS besser sind, aber für den Anfang reichen die Phalanx.
Und man kann sie auch noch später mit Gewinn verkaufen, wenn LiH sie ausverkauft hat.

Wie schliesst ihr euren Sub an? y-Kabel?
kashmir_
Inventar
#34 erstellt: 08. Apr 2005, 20:43
Ich würde den Phalanx jetzt nicht so schlecht im Vergleich zu einem SVS machen, zumal noch keiner hier beide Subwoofer gehört hat, geschweige denn direkt verglichen hat - auch Bass-Oldie nicht (weshalb mich seine Aussage doch etwas wundert ).
Ich denke nicht, dass preislich vergleichbare SVS (und ich meine den UVP und nicht den lostinihifi Preis) zwingend besser sind. Ein SVS PB12-ISD/2 natürlich, aber bei einem PB-10 habe ich meine Zweifel.

jadne
electra_my_dream
Stammgast
#35 erstellt: 08. Apr 2005, 20:53

Ich denke nicht, dass preislich vergleichbare SVS (und ich meine den UVP und nicht den lostinihifi Preis) zwingend besser sind. Ein SVS PB12-ISD/2 natürlich

Die Uvp ist doch 999 Euro,also ist der pb12-isd/2 genau der Vergleichskandidat.


Als ich allein das Gewicht der SVS gesehen habe, habe ich schon gestaunt

Ich habe auch gedacht,dass dies schwer sei.
Aber ich muss sagen ,dass selbst die 86 kg des ultra/2 nix Besonderes sind.Hätte es mir schwerer vorgestellt.
Meiner Meinung nach könnten sie noch 20 kg draufpacken,um die Resonanzen praktisch im Keim zu ersticken.


[Beitrag von electra_my_dream am 08. Apr 2005, 20:54 bearbeitet]
kashmir_
Inventar
#36 erstellt: 08. Apr 2005, 21:59

electra_my_dream schrieb:
Die Uvp ist doch 999 Euro,also ist der pb12-isd/2 genau der Vergleichskandidat.


Naja, der PB12-ISD/2 kostet laut Bass-Oldies Tabelle 1174 EUR. Was Druck und Tiefgang angeht, gehört der Phalanx in seiner Preisklasse - wenn man den Tests und den Vergleichen anderer User glauben kann - zu den Besten. Ich denke daher nicht, dass sich der Umstieg auf einen vergleichbaren SVS Sub aufgrund der preislichen Differenz lohnt.

Bei einem Umstieg auf die 2 SVS von Bass-Oldie dagegen aber sicherlich .
Bass-Oldie
Inventar
#37 erstellt: 08. Apr 2005, 22:06

jadne schrieb:
Ich würde den Phalanx jetzt nicht so schlecht im Vergleich zu einem SVS machen, zumal noch keiner hier beide Subwoofer gehört hat, geschweige denn direkt verglichen hat - auch Bass-Oldie nicht (weshalb mich seine Aussage doch etwas wundert)


Jetzt seid doch bitte nicht allzu kritisch mit mir.
Ich habe doch extra "Ob" und nicht "Dass" geschrieben.
Also habe ich doch die Option offen gelassen, welcher Sub für den jeweiligen Besitzer der bessere Match ist.
Und ein besonderes Modell stand dabei garnicht zur Diskussion.
kashmir_
Inventar
#38 erstellt: 08. Apr 2005, 22:10
Ja, da hatte ich auch so vermutet - aber Seinfeld hat dich vermutlich falsch verstanden, zumindest lässt seine Äußerung darauf schließen:


Seinfeld schrieb:
Denke zwar auch, dass die SVS besser sind, aber für den Anfang reichen die Phalanx.
Und man kann sie auch noch später mit Gewinn verkaufen, wenn LiH sie ausverkauft hat.
Bass-Oldie
Inventar
#39 erstellt: 08. Apr 2005, 22:11

electra_my_dream schrieb:
Meiner Meinung nach könnten sie noch 20 kg draufpacken,um die Resonanzen praktisch im Keim zu ersticken. :L


20 kg mehr bringen da m.E. auch nichts, da ja nicht der Kasten in sich resoniert, sondern auf den Gummipuffern. Wenn du mehr Gewicht draufpackst, dann ist er wieder mehr an den Boden gekoppelt, das ist eher schlimmer.
Bei der Gewalt, die die Woofer bei hohen Lautstärken abgeben, ist das erreichte Ergebnis aber schon gut (jedenfalls bei meinen Plus kann ich darüber nicht klagen).
sephi
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 09. Apr 2005, 05:28
lol..im Vergleich zu Teufel CE?
CE spielt anders, und spielt in anderer Liga, vergleich ist sinnlos.
vergliechen habe ich aber beide subs.. mit "master and commander"(teufel ce set VS. Wharfedale 8.2+Heco). Teufel hatte in diesem Fall keine Chance gehabt, zwar war ich vorher, als ich nur den Teufel hatte, sehr zufrieden damit was Film angeht. Aber der 10er Phalanx spielt viel tiefer.(das hat ein Kumpel auch gesagt, der jahre lang an Teufel CE set film geguckt hat) und ich rede hier nur von 10er Phalanx...beim Kauf hat mir der Verkaeufer gesagt, dass der 10er auch schon bis 30m^2 ausreicht.(habe nur 15m^2). aber aufgrund Phisikalischem Nachteil vom 10er(25cm membran) wuerde ich sagen, dass der 12er noch tiefer geht..dann kommmt wharscheinlich noch Nachbar vom Nachbar vorbei, wenn ich ordentlich aufdreher..und das wollen wir ja nicht. oder?
persoenliiche Erfahrung: bei Teufel, hoere ich den bass...bei Phalanx hoere und fuehle ich den bass,(also das hier ist wirklich nur meinung aus meiner Sicht) der Bass von Phalanx ist fuer mich warm, nicht aufdringlich(im vergleich zu teufel ce). aber wenn es im "master and commander" Geschossen wird, dann ist der nicht aufzuhalten. dabei steht der sub-regler auf 10 Uhr.

das miit dem doppelten tiefpasssfilter ist natuerlich eine sinnvolle sache, was D-A-Umsetzung angeht. man kann dadurch den Rausschen noch etwas mehr unterdruecken, ein Grund dafuer, dass sich diese Funktionsprinzip in fast jeden aktuellen auf-dem-markt-befindlichen mp3 player befindet. also steht bei mir receiver 80 (tiefer geht leider nicht) sub auf ca. 100 (mittig).
sephi
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 09. Apr 2005, 05:31
p.s. habe als tip bekommen, dass der Taxi-start-sczene in Raumschiff-supris-1 (heissst der film so?) sehr gut zum Bass Test eignet...den Film muss ich wohl am Wochenende mal ausleihen muessen.
Bass-Oldie
Inventar
#42 erstellt: 09. Apr 2005, 05:46
Die ganze Taxi Szene ist ein Schmaus für die Ohren...
THX-Prince
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 09. Apr 2005, 06:55
In meinem Wohnzimmer arbeitet ein Dali Set bestehend aus
2 x Concept 8, 2 x Concept 1 und natürlich der Concept Center.Der Raum hat eine Grösse von 23 qm ,aus Platzgründen kann ich keinen Sup der höher ist als 36 cm verwenden.Nun hab ich schon einmal über den Kauf eines Phalanx 10 nachgedacht,die Dali´s sind allerdings alles andere als Bassarm. Bin mir nun nicht sicher ob der kleine Phalanx ausreicht um hier eine deutliche Verbesserung zu erzielen. Kann hier jemand aus Erfahrung berichten?

Danke
Dirk
kashmir_
Inventar
#44 erstellt: 09. Apr 2005, 11:56
Hallo THX-Prince,

ein Subwoofer mit einem 25er Chassis wie der 10er Phalanx bringt sicherlich ein deutliche Unterstützung der Dalis im Kickbassbereich, aber erweitert auch den Frequenzgang nach unten für Heimkino, Techno, Hip Hop.
Ich habe den 12er Phalanx (30er Chassis) in einem 35 qm Raum und mir ist er fast zu druckvoll (wobei ich natürlich bei Bedarf den Pegel runterfahren kann ), mir würde daher vermutlich in einem 25 qm Raum ein 25er Chassis reichen. Aber das musst du für dich selber entscheiden. Es gibt auch Leute, die können nie genug Bassdruck bekommen und betreiben in einen 13 qm Raum ein 38er Chassis.

Wenn du sagst, dass der Sub nicht höher als 36 cm sein darf, vermute ich, dass du bereits eine Stelle favorisiert hast wo du den Sub drunterstellen willst? Aber auch ein Subwoofer ist aufstellungskritisch aufgrund der Raummoden, daher würde ich mir den endgültigen Platz für einen Subwoofer offen halten.

Gruß
jadne
kashmir_
Inventar
#45 erstellt: 09. Apr 2005, 12:23

sephi schrieb:
lol..im Vergleich zu Teufel CE?
CE spielt anders, und spielt in anderer Liga, vergleich ist sinnlos.


Sorry, ich kenne den Unterschied der Teufel Modellreihen nicht. Dann hinkt der Vergleich wohl ähnlich wie der zu meinem kleinen Canton.


sephi schrieb:

aber aufgrund Phisikalischem Nachteil vom 10er(25cm membran) wuerde ich sagen, dass der 12er noch tiefer geht..dann kommmt wharscheinlich noch Nachbar vom Nachbar vorbei, wenn ich ordentlich aufdreher..und das wollen wir ja nicht. oder?


Ja, der 12er hat neben dem größeren Chassis auch eine 600 Watt Endstufe. Der Frequenzgang des 10er ist mit 20 - 200 Hz angebeben, der des 12er mit 18 - 200 Hz. Der 12er wird daher in dem unteren Bassbereich zwischen 20 und 30 Hz vermutlich auch etwas linearer und daher auch druckvoller als der 10er sein.

jadne
toaotom
Stammgast
#46 erstellt: 09. Apr 2005, 17:13
Ein Frequenzgang-Diagramm des Phalanx 12A hat keiner zufällig?

Oder den Test in der Audio 05/03?

Wäre nett, wenn jemand mir das emailen könnte...oder hier reinstellen...
kashmir_
Inventar
#47 erstellt: 09. Apr 2005, 17:26
Den Link zum Test hatte ich bereits in diesem Thread (Beitrag #4) gepostet. Dort ist auch ein, wenn auch sehr winziges, Frequenzgang-Diagramm:



[Beitrag von kashmir_ am 09. Apr 2005, 17:29 bearbeitet]
toaotom
Stammgast
#48 erstellt: 09. Apr 2005, 17:58
Ups! Wie ist mir das denn entgangen?

Naja.. und
haho
Neuling
#49 erstellt: 09. Apr 2005, 19:04
hallo zusammen!
ich interessiere mich auch für den Phalanx 12A!
habe einen sony qs940er mit 2 AR Super Performance als Front sowie SC2 als Center und S10 als Rear. Bisher habe ich noch einen Heco "Sub 12A" hat 180€ gekostet ( nicht so der wahnsinn) und die ARs machen den zusammen fast platt!
Ich bin jetzt am überlegen ob sich der Phalanx wirklich lohnt?
Was meint ihr wäre der Sub eine Bereicherung für mein System, würde eigentlich gerne komplett AR haben aber AR und Heco hängen doch glaub ich eh irgendwie zusammen oder!
Habe auch schon überlegt mir einen Nubert AW880 zu holen, aber ~600€ sind net wenig,aber der hört sich schon gut an( wohne 15Km von Schwäb.Gmünd weg)
Freue mich auf eure Antworten.
Ach ja wie schwer ist eigetlich der Phalanx 12A?

HaHo
Torrente
Stammgast
#50 erstellt: 09. Apr 2005, 19:52
Hi!

Hier noch der Test des Heco Phalanx 12 A aus der Audiovision 3/2005:

"Heco Phalanx 12 A: Eine "Phalanx" bezeichnet eine geschlossene Angriffsformation. Heco verwendet den martialischen Ausdruck für sein Subwoofer-Programm, nämlich den Phalanx Sub 10 A und 12 A, die Zahlen stehen für die Zoll-Größe der Treiber. Wir testeten das größere Modell für 1.000 Euro.
Wie Pioneer und Quadral bedient sich Heco der Passivmembran-Technik. Sie erhöht den akustischen Wirkungsgrad für mehr Druck im Tiefbassbereich. Die angetriebe, aktive Membran wird von einer 300 Watt starken Digital-Endstufe befeuert, die passive Membran, vom Schalldruck innerhalb des Gehäuses in Bewegung versetzt, leitet den Schall nach außen weiter. Wie beim Quadral fehlt eine Bypass-Funktion für das Tiefpassfilter, was Probleme machen kann: Zum einen können zwei übereinander liegende Filterflanken den Übergang zwischen Subwoofer und Hauptlautsprechern stören, zum anderen kommt man im Zusammenspiel mit sehr kleinen Lautsprechersets nicht an die dann benötigten hohen Übergangsfrequenzen heran. Immerhin läßt sich die Phase stufenlos regeln, was eine feinere Einstellung des Übergangs zwischen Bass und Grundton ermöglicht als ein Schalter.
Zwar reichte der Heco nicht bis 18 Hertz hinunter, wie vom Hersteller angegeben, doch seine 31 Hertz untere Grenzfrequenz ging in Ordnung. Zumal es immer bei 31 Hertz blieb, egal wie der Tiefpass eingestellt war; womit der Sub Lautstärke und Klangcharakter immer beibehielt. Krawall machter der Heco auf Wunsch ordentlich: Den Lautesten des Tests, Nubert und Teufel, bot er mit 108 Dezibel Paroli und schaffte kurzzeitig sogar höhere Pegel, ehe eine Stummschaltung zum Schutz von Endstufe und Schwingspule einsetzte. Sogar bei diesen Brachialpegeln spielte er sauber. Selbst mit speziellen Testsignalen waren nur geringe Mitschwinggeräusche vom Verstärkerblock zu hören. Sowohl Filmszenen wie das Pod-Rennen aus "Star Wars" als auch Musik setzte der Heco mit viel Drive in Szene. Im direkten Vergleich zum Nubert fehlten ihm etwas Impulsivität und Druck - gut zu hören bei den attackenreichen und tiefen Kick-Drums des Songs "Negative Girl" auf Steely Dans Album "Two against Nature".
Fazit: der Name ist Programm. Der lauttstarke Heco schafft einen ordentlichen Angriff auf Magen und Nachbarschaftsfrieden.
Pro: hohes Pegelpotenzial; recht saubere Spielweise; zweipoliger Anschluss.
Contra: Tiefpassfilter nicht deaktivierbar.
Wertung: gut - 76 Punkte (von 100 möglichen Punkten)"

Weitere Subs im diesem Test:
B & W ASW 650 - 85 Punkte
Infinity SW 12 - 75 Punkte
Nubert AW-75 - 84 Punkte
Pioneer S-W 250 S - 66 Punkte
Quadral Sub 500 DV MkII - 59 Punkte
Teufel M 5100 SW THX Select - 74 Punkte

Grüßle
Ulrich


[Beitrag von Torrente am 09. Apr 2005, 22:46 bearbeitet]
Bass-Oldie
Inventar
#51 erstellt: 09. Apr 2005, 21:02
Was ich nicht verstehe, ist diese Preis-Diskrepanz von nominal 1000 EUR zu den von jadne genannten 399 EUR.
Wenn das kein gesponsorter Preis ist (und warum sollte LostinHIFI Deals machen, bei denen sie drauflegen?), dann würde der eine Handelsspanne von ca. 650 EUR haben?

Welche Kundenverdummung wird denn da von Seiten HECO betrieben? Ist das nun ein Sub der sich performancemäßig gegen 400 oder 1000 EUR Sub's stellen muss?
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . 20 . 30 . 40 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Nachfolger Heco Phalanx 12a
coldon am 28.04.2008  –  Letzte Antwort am 03.05.2008  –  15 Beiträge
HECO Phalanx 12a nur noch stand by
hayamann am 05.01.2006  –  Letzte Antwort am 05.01.2006  –  6 Beiträge
Heco Phalanx 12A Reparieren oder nicht?
JP203 am 13.12.2012  –  Letzte Antwort am 15.12.2012  –  5 Beiträge
Heco Phalanx 12a dröhnt
andi24 am 24.05.2005  –  Letzte Antwort am 25.05.2005  –  26 Beiträge
Phalanx 12a, was kommt danach.
elmarvin am 01.12.2009  –  Letzte Antwort am 03.12.2009  –  3 Beiträge
Heco Phalanx 12a + Concerto 30a = gut ?
jochenf am 07.05.2007  –  Letzte Antwort am 12.05.2007  –  3 Beiträge
HECO PHALANX 12A, Probs. mit der Einstellung
Book am 09.01.2005  –  Letzte Antwort am 24.01.2005  –  2 Beiträge
Heco Phalanx 12a und 20qm geht das ??
Megatrons am 02.06.2005  –  Letzte Antwort am 09.06.2005  –  25 Beiträge
heco Phalanx 10a/12a oder teufel 3000sw
Weilallenamenwegsind am 25.04.2007  –  Letzte Antwort am 27.04.2007  –  2 Beiträge
Heco Phalanx 12A defekt?
MuDoc am 06.11.2012  –  Letzte Antwort am 14.11.2012  –  8 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder833.747 ( Heute: 100 )
  • Neuestes Mitgliedrooibosch
  • Gesamtzahl an Themen1.389.461
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.458.349