HDTV / Beamer Lebensdauer / DLP vs. LCD / Z2 vs. AE500

+A -A
Autor
Beitrag
audiophob
Stammgast
#1 erstellt: 07. Apr 2004, 15:36
Hallo,
ich liebäugele jetzt auch langsam mit einem Projektor und habe dazu ein paar Fragen und Anregungen..

Zunächst einmal wundert es mich, daß man im Netz kaum Informationen über Beamertests mit der einzigen bislang existierenden Film-DVD mit WMV9-HDTV, Terminator 2 Extreme Edition (R1), findet. Hat das vielleicht doch schon mal jemand probiert? Mich würde vor allem interessieren, ob der MPlayer unter Linux die Dateien trotz DRM abspielen kann, denn unter Windows abspielen ist für mich keine Alternative.
Falls das hier dieser Mensch von Grobi liest, wäre eine Vorführung mit der Scheibe machbar, wenn ich sie mir kaufe? Würde aber ungern 26 EUR dafür ausgeben, wenn ich den HDTV-Stream dann nicht abspielen kann ;).

So, und dann frage ich mich, wie es mit der Lebensdauer steht. Hatte das eben schon mal bei einem anderen Thread gepostet; die blauen Elemente der LCDs sind ja besonders UV-Empfindlich und in dieser (wohl parteiischen) Studie von TI waren sie nach einigen tausend Stunden Betrieb schlicht und einfach hin. Link zu einem Artikel darüber gibts bei leinwandtuch.de. Ich würde ungern beim 2. Lampenwechsel gleich den Beamer mit tauschen müssen..

Dann wüßte ich gerne, ob man die Bildqualität vom Sanyo Z2 bzw. Panasonic AE500 auch bei einem DLP-Projektor unter 2000 EUR bekommen kann. Scheinbar gibt es da keine günstigen Projektoren mit 1280er-Auflösung? Diese ist mir wichtig, da ich den wie gesagt schon bald HDTV-DVDs füttern werde, auch wenn es bislang erst einen einzigen Spielfilm damit gibt (die häufig zu findende Aussage, es gäbe gar keine, kann ich nicht nachvollziehen).

Bei der Diskussion Z2 <-> AE500 spielt für mich eine Rolle, ob der Luftauslass beim Panasonic auch an der Seite ist wie beim Z2 und ob er auch so einen Staubfilter hat.
Abgesehen davon habe ich das Problem, daß mein Zimmer 5.50x3.30m ist und das Bild an die lange Seite geworfen werden muß, an der aber schon der Tisch mit TV (Sony 29"/72cm) und 2 Monitoren steht. Ich müßte also darüber strahlen und würde den Projektor übers Sofa auf ein Regal packen. Das Bild würde dann aber über den Schirmen bis zur Decke reichen, und das ist doch arg hoch (Deckenhöhe 2.50) bei einem Sichtabstand von ca. 3m, oder?

Habe mir übrigens einen Scott 842 DVD-Player mit MediaTek-Chipsatz geholt. Kann ich den per RGB anschließen? Ansonsten würde ich wahrscheinlich das Bild meist sowieso per PC füttern, dafür muß ich nur noch eine Grafikkarte finden, die mit vernünftiger Treiberunterstützung für X11 zwei unterschiedliche Auflösungen gleichzeitig ausgeben kann.

Ach ja, und könnte es sich noch lohnen, auf Beamer mit voller 1080i-Auflösung zu warten? So ein Bild wäre vom PC aus progressiv allerdings wohl nicht mehr übertragbar, zumindest nicht, wenn der DVI-Anschluß gemäß der Spezifikation betrieben wird. Denn 1600x1200 bei 60 Hz soll einen Kanal voll ausreizen und 1920x1080 hat mehr Bildpunkte..

Bin gespannt auf Eure Kommentare =).
FoLLgoTT
Stammgast
#2 erstellt: 07. Apr 2004, 17:12

So ein Bild wäre vom PC aus progressiv allerdings wohl nicht mehr übertragbar, zumindest nicht, wenn der DVI-Anschluß gemäß der Spezifikation betrieben wird. Denn 1600x1200 bei 60 Hz soll einen Kanal voll ausreizen und 1920x1080 hat mehr Bildpunkte..


Wichtig ist aber nur die Anzahl der Pixel pro Sekunde, also die Bandbreite. Da ist selbst 1920x1080@60 noch in den DVI-Spezifikationen mit Single Link.
audiophob
Stammgast
#3 erstellt: 07. Apr 2004, 17:27
Ach so, ich hatte mal gelesen, daß 1600x1200x60 die absolute Obergrenze markieren würde, aber es gibt ja ohnehin Grafikkarten, die die 1920er-Auflösung per DVI ausgeben (können wohl allerdings nicht viele).

Ich habe gerade von der entsprechenden Microsoft-Site zwei HDTV-Streams geholt, der mit DRM läuft im Mplayer gar nicht erst an und bei dem ohne spielt er nur die ersten paar Sekunden mit dem MPAA-Hinweis ab. Seufz.. mal sehen, ob man den Mplayer mit Bastelei doch zum Abspielen kriegen kann. Zumindest Streams ohne DRM sollte er eigentlich packen.

Hoffentlich setzt sich etwas anderes für HDTV auf DVD9 durch, am besten ein offener Standard.. aber Offenheit ist bei der Filmindustrie zur Zeit leider sicher nicht angesagt.
eox
Inventar
#4 erstellt: 07. Apr 2004, 17:48
hallo FoLLgoTT grüsse...

hallo audiophob:

also ich versuche mal alles zu beantworten:
DRM bekommste probs bei den WMVHD clips
das ist ja sogar so extrem das du die T2 edition hier nicht mal abspielen darfst und der per onlineverbindung prüft ob du eine US ip hast. Das kann man aber überrumpeln mit einem proxyserver.


also ganz so extrem ist das nicht mit der lebensdauer hab da noch nicht soooo negative berichte gehöhrt aber mehr als höhrensagen kann ich hier auch nicht wiedergeben.

also es gibt in der preisklasse bis 2000? keinen vergleichbaren DLP zum 500e oder Z2, wie du selber festgestellt hast sind die DLP's in der klasse weit aus teurer (aus dem einfachen grund das sie andere DLP chips brauchen, einige arbeiten auch mit beschneidung des chips aber haben dann meistens auch nicht voll 1280x720.
Die DLP beamer um die 2000? können schon 1024x768 sind dann aber eigendlich presentationsgeräte die eher ungeeignet sind fürs heimkino.

hm also der nächste punkt ist beim Z2 als auch beim 500er schon problematischer. auf 5.50m wird das bild doch schon "gross" an was für eine leinwandgrösse hast du den gedacht?
Der 500er muss auch in höhe und seitlicher ausrichtung optimal aufstellbar sein da er keinen lensshift hat.
Luftfilter ist vorne an der seite beim 500er mit staubfilter (ohne ginge es garnicht...) und hinten neben den anschlüssen ist der auslass mit lüfter.

also optimal ist die zuspeilung per dvi vom pc, mache ich bei meinem 500er auch so.
der 500er hat den vorteil das er einen richtigen mit RGB beschalteten scart anschluss hat (gibts eigendlich kaum bei beamern), der funktioniert tadellos und bringt ordentliche quallität.
der Z2 beitet nur DVI und so müsstest du alles adaptieren und dann bei RGB oder DVI sogar noch umstecken.

auf 1080 kannste gerne warten bis die aber in preisregionen wie die beiden LCD sind wird das aber noch bestimmt 5 jahre dauern...klar könnte DVI das garkein problem, wenns nicht mehr mit singellink geht braucht man eben duallink mit mehr bandbreite. 1920x1080 geht aber sogar noch über singellink.

ich habe einen windows HTPC der spielt natürlich die HD clips in mediaplayer ab, ich habe aber auch VLC drauf die spielt der aber garnicht ab, egal ob WMV normal oder HD.
HD files von der JVC progressiv kamera spielt er aber ab, die sind allerdings MPEG2.

ich wollte eigendlich einen VDR benutzen als HTPC aber das habe ich schnell wieder begraben weil ich nicht ordentlich per DVI mit VDR arbeiten kann.
und so ist mir windows flexibler als HTPC.
audiophob
Stammgast
#5 erstellt: 07. Apr 2004, 20:55
Danke für die umfangreiche Antwort.
Nun, der Leinwandabstand ist nicht 5, sondern nur etwa 3 Meter, das Bild wird ja auf die lange Wand geworfen.
Ich hatte etwa an ein 1.80-2m breites Bild gedacht (2.30-2.50 Diagonale), das würde etwa 1.20 Höhe ergeben - mehr geht bei 3m Abstand und bei dem Platz über den Schirmen wohl eh nicht.

Die Frage der Lebensdauer ist wohl wirklich noch weitgehend ungeklärt, weil die Geräte einfach noch nicht alt genug sind. Das mit RGB ist interessant; ich hab RGB-SCART eigentlich immer für selbstverständlich gehalten.
Das mit dem Staubfilter bezog sich darauf, daß es ja beim Z2 einen besonderen Filter oder sowas geben soll. Wie weit muß denn der AE500 von der Wand weg stehen, damit er genügend Luft nach hinten rausblasen kann? Bei 3.30m Abstand zwischen beiden Wänden kann ich ihm da nicht allzuviel geben, wenn ich noch auf 2.90m Linsenabstand kommen will.
Flexibel bin ich mit Mplayer normalerweise noch mehr als mit Windows+WMP; der Vorteil ist ja, daß Mplayer sämtliche normalerweise vorhandenen Einschränkungen nicht hat - er kann Windows DLLs einbinden, um den Stream zu dekodieren, was dann ohne jede Einschränkung geschieht (praktisch u.a. bei Quicktime wo man unter Windows normal kein Vollbild bekommt und irgendwelchen Blödsinn installieren muß). Bei WMV9 gibts damit aber leider wohl noch einige Probleme..
eox
Inventar
#6 erstellt: 07. Apr 2004, 21:06

Nun, der Leinwandabstand ist nicht 5, sondern nur etwa 3 Meter, das Bild wird ja auf die lange Wand geworfen.
Ich hatte etwa an ein 1.80-2m breites Bild gedacht (2.30-2.50 Diagonale), das würde etwa 1.20 Höhe ergeben - mehr geht bei 3m Abstand und bei dem Platz über den Schirmen wohl eh nicht.

das geht ok obwohl bei 2m breite (hab ich auch) ist 3.5m abstand optimal aber 3m geht auch noch aber da muss man den sehr aufziehen, was eigendlich nicht so gut ist

RGB scart ist NUR an dvd-playern und tv's normal an beamern garnicht gängig. aber für beamer bietet sich YUV sowieso eher an
also der 500er hat sowieso alle kabelanschlüsse hinten da musste sowieso etwas platz einplanen, deshlab sollte das gehen, da kommt aber wirklich warme luft raus, deshalb sollte wenn was dahinter ist das wärmebeständig sein!
also so 15-20cm würde ich hinter dem schon frei lassen

der filter beim 500er sitzt an der seite ist schnell zu entfernen und auswaschbar.

jo das dumme DRM ist ein knackpunkt selbst mich nervt es obwohl ich WMplayer drauf habe ich würde auch gerne linux nutzen als kompletsystem aber das hapert am beamer was mit linux nicht so toll geht.

ja mitlwerweile benutze ich:
WMplayer, VLC, zoomplayer, winDVD, BSplayer dscarler,...
für alles brauch man was anderes
Surroundman
Inventar
#7 erstellt: 07. Apr 2004, 21:12

Falls das hier dieser Mensch von Grobi liest, wäre eine Vorführung mit der Scheibe machbar, wenn ich sie mir kaufe? Würde aber ungern 26 EUR dafür ausgeben, wenn ich den HDTV-Stream dann nicht abspielen kann .


Er liest es

Das DRM könnte, wie schon von anderen beschrieben, Probleme bereiten. Ich bin kein PC Freak und kenn mich auch nicht mit Proxy Servern aus mit denen man das umgehen kann.

Wenn es Dir um eine grundsätzliche HDTV Demonstration geht, so kann ich Dir diese auch ohne T2 Extreme Edition bieten. Ein Zinwell HDTV Sat Receiver steht bereit und diverse HDTV Samples vom PC sind auch machbar. (Lade gerade wieder welche runter)


Das mit dem Staubfilter bezog sich darauf, daß es ja beim Z2 einen besonderen Filter oder sowas geben soll.


Es gibt keinen besonderen Luftfilter. In den z.Zt. ausgelieferten Geräten ist nur ein engmaschigerer Luftfilter als in den bisherigen Geräten eingebaut.


Die Frage der Lebensdauer ist wohl wirklich noch weitgehend ungeklärt, weil die Geräte einfach noch nicht alt genug sind.


Jepp!


Das mit RGB ist interessant; ich hab RGB-SCART eigentlich immer für selbstverständlich gehalten.


Ist sogar eher unüblich! Die Panasonics und die beiden Sanyos (Z1/Z2) sind einige der wenigen Projektoren (mir fällt sonst noch der NEC HT1000/1100) die das Signal überhaupt akzeptieren. Beim NEC liegt ein entsprechender Adapter bei, bei den Sanyos benötigt man ein Scart>VGA Kabel und einen Adapter Stecker VGA>DVI.
eox
Inventar
#8 erstellt: 08. Apr 2004, 10:13

Ist sogar eher unüblich! Die Panasonics und die beiden Sanyos (Z1/Z2) sind einige der wenigen Projektoren (mir fällt sonst noch der NEC HT1000/1100) die das Signal überhaupt akzeptieren. Beim NEC liegt ein entsprechender Adapter bei, bei den Sanyos benötigt man ein Scart>VGA Kabel und einen Adapter Stecker VGA>DVI.

was dann leider wie ich oben schon angemerkt habe dvi blockiert :(, heisst man müsste ewig umstecken.
audiophob
Stammgast
#9 erstellt: 09. Apr 2004, 01:26
@eox:
Wo ist das Problem mit dem Beamer und Linux? Ich habe momentan eine alte NVidia GTS2-Karte mit TV-Out (Chrontel Chip) per S-Video an meiner Glotze hängen. Für TV-Betrieb läuft ein X-Server mit 800x600-Auflösung, das Bild wird mit nvtv aufgezogen. Für leisen Betrieb ist die Karte mit einem alten Pentium-Kühlblech bestückt, die GPU dafür von 200 auf 80 MHz heruntergetaktet, was mit nvclock freundlicherweise auch unter die 175 MHz des Windows-Tools geht. Das Gehäuse ist schallgedämmt und bis auf den Gehäuselüfter, den ich demnächst austausche, emittiert trotz 3 GHz P4 und 7200er Platte kein Lüfter über 20 dB - die Schalldruckwerte der meisten Projektoren lassen mich ziemlich schlucken, wie man sich denken kann.
Naja, jedenfalls schalte ich zwischen den beiden X-Servern um, je nachdem ob ich das 1600x1200 Monitorbild oder die 800x600 auf dem TV haben will. Beides gleichzeitig geht nicht, da die olle Karte nur einen D/A-Wandler hat. Ein Beamer wäre wesentlich leichter einzubinden, da er ja keinen TV-Ausgang braucht.
Bezüglich WMV9 mit DRM; das scheint noch nicht entschlüsselt worden zu sein, somit wird es tatsächlich nichts mit WMV-HDTV. Wenn sich das Format durchsetzen sollte, gute Nacht.. ansonsten läßt sich WMV9 mit Xine abspielen, allerdings hat der Synchronisationsprobleme mit meiner Soundkarte aber ich arbeite dran. MPlayer bleibt anscheinend bei Keyframes hängen, das läßt sich aber bestimmt auch hinbiegen da beide Player die Windows-DLL zum Dekodieren benutzen.

Das mit dem RGB/DVI umstecken klingt überhaupt nicht gut. Außerdem mißfällt mir die Marktpolitik von Sanyo; das mit den ausgewählten Fachhändlern soll doch nur die Preise hoch halten. Der Aufpreis zum Panasonic ist somit wahrscheinlich rein durch Markttechnik bedingt. Nichts gegen engagierte, kleine Betriebe, aber ob man da kauft oder nicht sollte man schon selbst entscheiden können ohne Diktat des Herstellers. Für 300 EUR Aufpreis im Vergleich zum Inet-Händler mit dem Panasonic darf es nicht solche Patzer geben wie bei der Sache mit den Anschlüssen, da 1 oder 2 Buchsen mehr für den Hersteller ja spottbillig sind.

@Surroundman - somit die Frage: den Panasonic habt ihr scheinbar nicht im Programm? Die Clips als Test wären schon OK, die T2 DVD ist sowieso in einer merkwürdigen, krummen Auflösung.. 1440x860 interlaced oder sowas. Wird also wohl ein Sonderfall bleiben.
Was sind denn eure Schätzungen bezüglich der Lebensdauer? Da muß es doch auch schon ein paar Erfahrungen mit den älteren Geräten geben, mit dem Z1 o.ä. haben doch sicherlich schon manche ein paar tausend Stunden abgerissen, z.B. im Einsatz als Vorführgerät. Das Schweigen im Walde darüber kommt mir fast schon leicht verdächtig vor, da bin ich jetzt doch recht verunsichert.

Fragen wollte ich abschließend noch, ob man eigentlich auch eine alte Dia-Leinwand für den Projektor benutzen kann. Hätte da noch eine von diesen silbern-reflektierenden.
buttkicker
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 09. Apr 2004, 02:37
Hi:

Mein 24 Monate alter PLV 30 hat jetzt ca. 2900 Lampenstunden mit der ersten Lampe.

Veränderungen bisher:
Nach 6 Monaten ein Staubkorn.
Nach 12 Monaten ein defekter Pixcel.
Seit Januar eine violete Wolke.
Seit kurzem ist der Lüfter, in den ersten 30 min., lauter als normal. Das Gehäuse hat sich etwas verzogen.

Der Z2 darf seit Anfang April von jedem verkauft werden. Darum befindet sich der Preis des Z2 zur Zeit im freiem Fall.

Wenn die Dialeinwand keine Falten wirft, kannst Du die erstmal weiterbenutzen.

goofy
Surroundman
Inventar
#11 erstellt: 09. Apr 2004, 08:49
Lieber Buttkicker,

Deine Informationen zum Z2 Vertrieb sind leider falsch. Der Z2 darf weiterhin nur von Sanyo autorisierten Händler verkauft werden.

Der Preis wurde nur der aktuellen Marktsituation angepaßt und beträgt 1.849 EUR bzw. 1.899 EUR (z.B. mit Lampengarantie, je nach Händler)

@ audiophob

Eine von Dir beschriebene Diawand ist nicht zu empfehlen, da durch die Silberbeschichtung sich ein sehr eingeschränkter Betrachtungswinkel ergibt.
eox
Inventar
#12 erstellt: 09. Apr 2004, 08:50
ja klar mit x-server geht das problemlos
ich bin mit VDR auf kriegsfuss da bekommste nur tv out hin

ne die T2 auflösung ist eine unterauflösung von 1920x1080i ist offiziell schon ok einige HDTV kameras nehmen auch in der auflösung auf.


Fragen wollte ich abschließend noch, ob man eigentlich auch eine alte Dia-Leinwand für den Projektor benutzen kann. Hätte da noch eine von diesen silbern-reflektierenden.


theoretisch schon nur zu empfelen ist es nicht die verfälschen die farben und streuen bzw bündeln manchmal arg das licht was zu unschärfe und hotsports führen kann.
Surroundman
Inventar
#13 erstellt: 09. Apr 2004, 09:41
@ audiophob

bez. Deiner Frage hinsichtlich der Lebensdauer:

Viele zigtausend Nutzer von LCD Projektoren betreiben ihre Geräte, z.T. seit vielen Jahren, ohne Probleme. Natürlich wird so etwas nicht in Internetforen kund getan, mit löblicher Ausnahme, unser Buttkicker, seine erste Lampe läuft seit 2.900 Stunden einwandfrei.

Was in den Foren gepostet wird sind in der Regel die Probleme von einzelnen. Dazu gesellt sich dann noch der eine oder andere und das ganze wird dann breit getreten und plötzlich haben alle LCD Projektoren Probleme. Das ist natürlich völliger Quatsch.

Selbst wenn 100 oder 200 irgendwelche Macken an ihren Geräten feststellen so ist der Prozentsatz gemessen an der Gesamtheit aller verkauften Geräten verschwindend gering, bitte bedenke dieses.

Der liebe Buttkicker hatte beschrieben, das er z.B. ein Staubkorn im Gerät hatte. Ja und? Ein Projektor ist nun mal kein Gerät was zu 100% dicht ist. Geht auch nicht, da die Lampe Kühlung braucht und dazu müssen im Gerät Lüftungsschlitze sein. Wenn sich in der Luft nun Staub befindet, kann es natürlich sein, daß dieser Staub ins Gerät eindringt. Was macht man dann, ganz einfach, der Projektor wird freigeblasen, kein aufwendiger Akt. Irgendwann war 1 Pixel defekt, ist natürlich ärgerlich, aber je nachdem auf welchem Panel der Defekt auftrat, ist er praktisch nicht zu sehen, dazu müßtest Du ca. 50 cm vor der Leinwand sitzen (und wer macht das schon) und bei insgesamt 1.440.000 Pixeln (480.000 pro Panel) die sich in einem SVGA wie dem PLV 30 befinden ist ein Pixelausfall ein Ausfall von 0,0000694 % aller Pixel.

Laß Dich nicht durch die Darstellungen einzelner völlig verunsichern. Wenn es danach geht, wird man zu jedem Produkt (aus allen Branchen, nicht nur Unterhaltungselektronik) etwas finden, was einem vom Kauf abhalten könnte.Aber das würde einem auch viel Spaß kosten und den hat man nun mal, wenn man filminteressiert ist und Filme zu Hause auf der großen Leinwand sieht.

Heimcineastische Grüße


[Beitrag von Surroundman am 09. Apr 2004, 09:53 bearbeitet]
eox
Inventar
#14 erstellt: 09. Apr 2004, 14:05
genau so sehe ich das auch, ich selber hab auch noch nie gehöhrt das LCD projektoren diese probleme haben des weiteren müssten DILA und andere dann ähnlich probleme haben die lampen sind eigendlich die gleichen und spiegel und prismen haben auch fast alle
buttkicker
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 09. Apr 2004, 15:23
Hi:

Surroundman, ist das euer Preis oder der UVP von Sanyo?
Der UVP war am Donnestag noch 2290.- Euro!

goofy
Surroundman
Inventar
#16 erstellt: 09. Apr 2004, 17:26
Lies doch mal, was ich geschrieben habe :


Der Preis wurde nur der aktuellen Marktsituation angepaßt und beträgt 1.849 EUR bzw. 1.899 EUR (z.B. mit Lampengarantie, je nach Händler)


Da steht nichts von UVP, der ist wie Du korrekt geschrieben hast nach wie vor 2.290,00 EUR und die erweiterte Lampengarantie ist auch eine reine Händlersache.

Du recherchierst doch anscheinlich die Preise (jedenfalls verkündest Du auch in anderen Foren Deine Ergebnisse, z.B. areadvd). Also müßtest Du doch inzwischen herausgefunden haben, daß diverse autorisierte Händler in diesem Preisbereich liegen.

Und damit hat sich´s jetzt, ist wohl alles etwas OT hinsichtlich des Thread-Themas.


[Beitrag von Surroundman am 09. Apr 2004, 17:34 bearbeitet]
audiophob
Stammgast
#17 erstellt: 09. Apr 2004, 17:45
@Surroundman:

das mit den Pixelfehlern halte ich auch nicht für so schlimm. Aber Degeneration der blauen Elemente ist eine ganz andere Sache..und bei den Gerätepreisen sollten sie schon halten, bis Geräte mit 1920er-Auflösung verbreitet sind.
Sicher machen die Geräte Spaß, aber so dicke habe ich es als Student (noch) nicht und will nicht mal eben 3000 DM oder mehr ausgeben für eine Kiste, die dann nur 2 Jahre hält. Da ist das Preis-Leistungsverhältnis einfach nicht gut genug.
Verkauft ihr denn nun auf Anfrage auch den Panasonic oder nicht?

@eox:

Es geht ja nicht um die Lampen oder die Spiegel, sondern um die blauen LCD-Subpixel, die zu UV-Empfindlich sein und degenerieren sollen. Schau dir doch mal Studie von TI an, hat auch Beispielbilder. Fragt sich halt nur, wie schwerwiegend das Problem wirklich ist, aber existieren tut es sicher.
Natürlich kann man davon ausgehen, daß TI als DLP-Hersteller übertrieben und die Beamer unter ungünstigen Bedingungen betrieben hat, z.B. werden sie sicher ohne Pause gelaufen sein und wer weiß schon, ob das nicht eine höhere Belastung ergibt für dieselbe Stundenanzahl. Aber ein glaubhaftes Dementi von den LCD-Herstellern hört man auch nicht..

Hm, ich schaue morgen mal bei Mediastar vorbei, falls ich da noch vor 16h hinkomme. Alle Diskussion ist wenig fruchtbar, solange ich noch kein Bild von so einem Gerät unter ordentlichen Bedingungen gesehen habe =).
buttkicker
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 09. Apr 2004, 18:23

Lies doch mal, was ich geschrieben habe :


Der Preis wurde nur der aktuellen Marktsituation angepaßt und beträgt 1.849 EUR bzw. 1.899 EUR (z.B. mit Lampengarantie, je nach Händler)


Da steht nichts von UVP, der ist wie Du korrekt geschrieben hast nach wie vor 2.290,00 EUR und die erweiterte Lampengarantie ist auch eine reine Händlersache.

Du recherchierst doch anscheinlich die Preise (jedenfalls verkündest Du auch in anderen Foren Deine Ergebnisse, z.B. areadvd). Also müßtest Du doch inzwischen herausgefunden haben, daß diverse autorisierte Händler in diesem Preisbereich liegen.

Und damit hat sich´s jetzt, ist wohl alles etwas OT hinsichtlich des Thread-Themas.


Hi:

Es liegen aber auch viele Händler unter eurem Preis.
Ich findes es schon ziemlich dreist, wie Du hier Werbung machst.

goofy
Surroundman
Inventar
#19 erstellt: 09. Apr 2004, 18:31
@audiophob

Du hattest eine Internetseite als Quelle für die TI Studie angegeben, ich konnte dort aber leider nichts finden, vielleicht hast Du einen direkten Link auf die Seite.

Wie ich schon sagte, viele haben viele Jahre Spaß mir ihrem Gerät. Von einer "Degeneration" der blauen LCD Panels ist mir nichts bekannt, aber ich kann auch nicht alles wissen.

Zu der Panasonicfrage, nein den haben wir nicht in der Vorführung, bei den im Internet erhältlichen Preisen, läßt sich ein Vorführgerät so gut wie nicht refinanzieren, das wäre bei Betrieb eines ordentlichen Studios betriebswirschaftlicher Unsinn, von den unflexiblen Aufstellungsmöglichkeiten ganz zu schweigen.
buttkicker
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 09. Apr 2004, 18:32
Hi:

audiophob, das sich die LCD-Panel mit der Zeit 'abnutzen' mag sein. In der Zeit hat ein 'normaler' User aber mehrmals die Lampe gewechselt. Wir reden hier von 5000 bis 6000 Lampenstunden und das würde selbst bei mir für 4 bis 6 Jahre reichen.

goofy
audiophob
Stammgast
#21 erstellt: 09. Apr 2004, 20:24
@Surroundman:

Nur, weil ein Gerät bei Internethändlern billig ist, muß man es ja nicht für denselben Preis anbieten.
Um mal mit dem Extremfall zu kommen; beim Panasonic hält mich nichts davon ab, bei einem Händler in Hong Kong einzukaufen und mir die Kiste für umgerechnet 1300 EUR + 1% Aufschlag für Karteneinsatz mit Fremdwährung zu bestellen. Daß ich das nicht mache, ist freie Entscheidung. Dafür muß ein Hersteller nicht die Billigheimer ausschließen, so ein Gebaren gefällt mir ganz und gar nicht.
Ich denke nicht daß etwas dagegen spricht, den AE500 für sagen wir mal 200 EUR mehr als beim Internethändler anzubieten. Wenn das nicht geschieht, bitte, dann aber auch nicht über die Konkurrenz im Netz klagen =). Die Marktpolitik von Sanyo ist für mich jedenfalls ein gewichtiger Grund gegen deren Produkte. Man sollte da meiner Meinung nach schon mit der Brieftasche abstimmen.

Hier ist der Link zu dem Kurzartikel über TIs Studie:
http://www.leinwandtuch.de/Beamer%20LCD/Tests/Studie-Texas-Instruments.jpg
eox
Inventar
#22 erstellt: 09. Apr 2004, 21:41
mal ganz ehrlich einer studie von TI die nur dazu dient DLP's zu verkaufen kann und will ich nicht glauben, bis ich stichhaltige beweise aus dem anderen lager gehöhrt und gesehen habe...und wer betreibt seinen beamer 3000h am stück?


des weiteren wäre es nett wenn ihr wieder back to topic kämt, und nicht die preispolitik einzelner händler diskutiert.


[Beitrag von eox am 09. Apr 2004, 21:42 bearbeitet]
Surroundman
Inventar
#23 erstellt: 09. Apr 2004, 21:58
Hallo audiophob,

sieh das Ganze doch mal so:

Wenn ein Produkt preisstabil ist hat das doch ein großen Vorteil für den Verbraucher. Man kann dort kaufen wo einem gute Beratung zu Teil gekommen ist, die Nase des Verkäufers einem gefällt, das Geschäft am nächsten dran ist oder was auch immer, die Liste ließe sich beliebig verändern.

Aber eines kann man sich relativ sicher sein, man muß sich nicht ärgern, daß das gewünschte Produkt in Laden B deutlich günstiger als in Laden A angeboten wird.

Diese Zeilen wird vielleicht derjenige, bei dem der Preis die Hauptrolle spielt, nicht gerne lesen wollen aber was bringt mehr Spaß? Die Suche nach dem günstigsten Preis oder die Freude am erworbenen Produkt, bei dem man sicher sein kann es zu einem guten Preis gekauft zu haben?

Ok, es wird immer welche geben, bei denen die Preisjagd im Vordergrund steht, daran kann ich auch nichts ändern.

Um eine Preisstabilität zu erreichen muß der Vertrieb aber selektiert werden. Du sagst Dir gefällt diese Politik nicht, es würde Dir aber auch nicht gefallen und Du würdest wohl auch dann nicht Produkte von Firma XY kaufen, wenn man allgemein sagen würde "Ach die Produkte von Firma XY, die kannst Du morgen schon wieder für weniger kaufen". Das Vertrauen in diese Marke wäre verschwunden und jeder würde immer nur auf den tiefsten Preis warten.

Wie man es auch macht, man kann es nicht jedem Recht machen. Soviel zu meinem Standpunkt, einige werden ihn verstehen, andere wieder nicht, aber damit kann ich leben. Diskussionen über dieses Thema finden sich in fast jedem Forum und die können endlos gehen. Jeder soll dort kaufen wo er sich am besten aufgehoben fühlt und wo er meint das beste für sein Geld zu bekommen.


[Beitrag von Surroundman am 09. Apr 2004, 22:01 bearbeitet]
eox
Inventar
#24 erstellt: 09. Apr 2004, 22:07
ok schliesse das weil ihr total abschweift und nicht zum eigendlichen thema zurück kommt.
Jetzt hat jeder gesagt was er sagen wollte und gut ist.
Wenn jemand was wichtiges ZUM thema schreiben will lasse ich mich dazu überreden wieder auf zu machen.


[Beitrag von eox am 09. Apr 2004, 22:08 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Beamer Lebensdauer / DLP vs. LCD / Z2 vs. AE500 -Teil 2-
audiophob am 11.04.2004  –  Letzte Antwort am 12.04.2004  –  8 Beiträge
Lebensdauer / DLP vs. LCD welches techn ist zu empfehlen?
jean-frank am 13.05.2009  –  Letzte Antwort am 02.06.2009  –  8 Beiträge
Kleinkrieg LCD vs DLP
Norbarde am 06.05.2006  –  Letzte Antwort am 18.05.2006  –  63 Beiträge
Panasonic PT-AE500 vs Sanyo Z2
ikabana am 12.05.2004  –  Letzte Antwort am 13.05.2004  –  9 Beiträge
Entscheidungshilfe DLP vs. LCD
Trickle am 19.11.2007  –  Letzte Antwort am 23.11.2007  –  97 Beiträge
DLP bzw. LCD Lebensdauer
SurferOne am 27.07.2009  –  Letzte Antwort am 28.07.2009  –  6 Beiträge
Full HD DLP vs. LCD
heimkinobauer am 09.08.2008  –  Letzte Antwort am 18.08.2008  –  13 Beiträge
Beamer vs. Plasma/LCD Display
cryptochrome am 08.01.2005  –  Letzte Antwort am 11.01.2005  –  9 Beiträge
Pana700 vs bis 2300 ? DLP Proki
Triklops am 14.04.2005  –  Letzte Antwort am 15.04.2005  –  7 Beiträge
Beamer vs LCD
Cold am 06.12.2005  –  Letzte Antwort am 08.12.2005  –  21 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder906.569 ( Heute: 13 )
  • Neuestes Mitglieduninteressant4you
  • Gesamtzahl an Themen1.513.337
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.787.798

Hersteller in diesem Thread Widget schließen