Ist das Kabel ok so?

+A -A
Autor
Beitrag
dirk11
Stammgast
#1 erstellt: 03. Mai 2014, 19:23
Hi Leute,

eine Freundin will in ihrem Haus bei der anstehenden Renovierung mehr Anschlüsse für Satelliten-TV haben und ich soll ihr ein wenig helfen. Ziel ist eine Schüssel auf dem Dach (noch nicht entschieden, ob die vorhandene, unschön aussehende weiter verwendet wird oder ob eine neue darauf kommt), ein Multiswitch im Keller und in ausgesuchten Räumlichkeiten je zwei Sat-Anschlussmöglichkeiten. Ausgesucht habe ich bisher folgende Komponenten:
Sytronic 75080 AKZ 4-S 100 dB Twin (2x0.8/3.6) Kabel
Axing SSD 4-00 Twin-Anschlussdose
und
BMS 5016 NT Multiswitch

Die wichtigste Frage, denn das muss jetzt bestellt werden:
Ist speziell an dem Kabel technisch irgendetwas besonders auszusetzen?

Oder, anders gefragt: gibt es irgendeinen Grund, warum das Kabel aufgrund der Dicke zu schlechte Werte haben sollte/könnte? Ich habe mal extra kein 7mm-Hirschmann ausgesucht, weil sich das dünnere Kabel besser verlegen lässt.

Die Verlege-Nachteile von Twin-Leitung sind mir bekannt, darüber muss nicht diskutiert werden - es geht mir rein um die technischen Daten, denn das Kabel muss jetzt bald verlegt werden, sonst können die anderen Gewerke nicht weiter arbeiten!
Ausbauvorhaben: Schüssel/Dach - Multiswitch/Keller. Maximaler Kabelweg dürfte geschätzt 30m werden, und das ist schon viel, denn das Haus hat nur Keller/EG/DG.

Was mir momentan noch fehlt sind passende Kompressionsstecker, ich vermute aber, dass der Technisat F-Kompressionsstecker 3.9 passt, oder?


Hinzu kommen übrigens noch folgende Netzwerk-Verlegeleitung CAT7 und diese Telegärtner CAT5e Netzwerkdose.


Grüße,

Dirk
KuNiRider
Inventar
#2 erstellt: 03. Mai 2014, 21:46
Kabel ist voll ok, Dosen auch aber den MS würde ich nicht empfehlen. Durch die langen Wege mit Midi-Koax werden die hohen Frequenzen deutlich mehr gedämpft als die Hohen und dass sollte der MS ausgleichen - der Verlinkte kann das nicht und hat zudem eine relativ hohe Dämpfung.

Cat7 ist im Wohnbau unsinnig, denn der minimale Biegeradius lässt sich micht einhalten und dann ist es tendenziell schlecter als ein Cat6 Auch dass es nur Cat5-Dosen gibt solltemzu dwnken geben -> nimm Cat6, dass läst sich besser verlegenund ist billiger.


[Beitrag von KuNiRider am 03. Mai 2014, 21:48 bearbeitet]
dirk11
Stammgast
#3 erstellt: 03. Mai 2014, 22:32
Ok, danke. Beim Kabel hatte ich am ehesten Bedenken, dass es zu dünn sei, ich habe eben bisher nur Hirschmann KoKa 7xx mit 7mm verbaut. Das ist mir aber deutlich zu unhandlich, und ich dachte mir, warum kein dünneres, wenn es ebenso tauglich ist...

Welchen Multiswitch würdest du stattdessen empfehlen? Gibt es überhaupt Alternativen zu dem Preis?
EDIT: oder doch dickeres Kabel und bei dem MS bleiben?

Und zum Netzwerkkabel: es ist halt bequem, alles bei Reichelt zu bestellen. Ich würde sicherlich CAT6 bevorzugen, aber ich würde ebenso gerne Twin-Leitung verwenden, und da habe ich nix bei Reichelt gefunden (oder übersehen). Hast Du vielleicht einen Vorschlag, wo ich alternativ schauen kann, ohne das ich zig verschiedene Anbieter habe (also z.B. noch jemand, wo ich Kabel und Multiswitch bekomme)?


[Beitrag von dirk11 am 03. Mai 2014, 22:33 bearbeitet]
KuNiRider
Inventar
#4 erstellt: 03. Mai 2014, 22:51
Der Spaun SMS 51607 N wäre z. Bsp passend. Vergiss die Erdungswinkel nicht umd F-Patchkabel sind dadür auch sehr praktisch.
HansEberhardt
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 03. Mai 2014, 23:11
Und bei den Umbauten die Sache gleich richtig machen:
Antennenkabel, Netzwerkkabel und Telefonkabel gehören nach VDE-Richtlinien in Leerrohre.
Und bei der Schüssel (vor allem bei Dachmontage) auch an Blitzschutz, Erdung und Potentialausgleich denken,
dirk11
Stammgast
#6 erstellt: 03. Mai 2014, 23:36
Nja. Ich weiss das wohl, aber ich kann nur empfehlen, ich bin nicht derjenige, der das entscheidet. Und Leerrohre sind alles, aber ganz sicher keine Pflicht.

BTW: wenn ich schon den Spaun kaufen würde (also nicht bei Reichelt), hat dann noch jemand eine empfehlenswerte Quelle für preiswertes CAT6 Twin-Kabel?


[Beitrag von dirk11 am 03. Mai 2014, 23:42 bearbeitet]
dirk11
Stammgast
#7 erstellt: 07. Mai 2014, 20:36

KuNiRider (Beitrag #4) schrieb:
Der Spaun SMS 51607 N wäre z. Bsp passend. Vergiss die Erdungswinkel nicht umd F-Patchkabel sind dadür auch sehr praktisch.

Sag mal, ich habe noch als Alternative folgende Geräte genannt bekommen:
- ROTEK MS 5/16 TNQ von Pollin (119,-€).

- Hirschmann ckr 5x16 bzw. ckr 5161, den gibt's aber nur selten und er ist viel zu teuer.
oder
- Triax TMS 5x16p oder TMP 5x16. Liegt preislich in der Nähe vom ROTEK.

Was ist von denen zu halten?
MichelRT
Inventar
#8 erstellt: 07. Mai 2014, 21:13
Wieso sollte man einen Lada(Noname) fürs gleiche Geld kaufen wie nen Mercedes (Spaun)
dirk11
Stammgast
#9 erstellt: 07. Mai 2014, 21:28
Nun, was glaubst du wohl, warum ich hier frage? Vielleicht ist der andere ja ein Geheimtipp, von dem ich noch nichts gehört habe, der aus irgendwelchen Gründen besser ist!?
dirk11
Stammgast
#10 erstellt: 10. Mai 2014, 17:28

KuNiRider (Beitrag #4) schrieb:
Der Spaun SMS 51607 N wäre z. Bsp passend. Vergiss die Erdungswinkel nicht umd F-Patchkabel sind dadür auch sehr praktisch.

KuNiRider, wenn man mit 12x Out auskommt, welchen Multischalter würdest du dann empfehlen? Wobei ein anderer natürlich nur sinnvoll wäre, wenn er etwas preiswerter wäre.
Das im 1. posting genannte Sytronic-Twin-Kabel wird gerade gezogen, Weg vom LNB bis zum Multiswitch wird so ca. 15m sein. Weitest entferntes Endgerät/Dose auch so ca. 15m.

Würde mich auch noch über Empfehlungen zu passenden Kompressionssteckern freuen. Und am allerbesten wäre es, wenn ich das alles (inkl. Erdungswinkel; sind Gasableiter auch nötig?) preisgünstig bei einem Händler anschaffen könnte. Den 16er-Spaun gibt es wohl in Kürze günstig bei hardwareversand.de, aber die haben keine Kompressionsstecker.
KuNiRider
Inventar
#11 erstellt: 10. Mai 2014, 20:33
Wenn es max 30m insgesamt - also vom LNB über den MS bis zur Dose sind, funktioniert jeder MS - die mit etwas Entzerrung sind dann nice to have, welche mit gleichmäßiger Dämpfung sind völlig ausreichend (Bsp: MSE 5012 N) nur welche, die eine Schräglage erzeugen gehen nicht.

Mit Shop-Empfehlungen tu ich mir schwer, da ich auf sowas nicht angewiesen bin
Das Kabel kenne ich nicht genau, aber von PPC sollte der CMP MC 37 passen.
dirk11
Stammgast
#12 erstellt: 10. Mai 2014, 22:46

KuNiRider (Beitrag #11) schrieb:
Wenn es max 30m insgesamt - also vom LNB über den MS bis zur Dose sind, funktioniert jeder MS - die mit etwas Entzerrung sind dann nice to have, welche mit gleichmäßiger Dämpfung sind völlig ausreichend (Bsp: MSE 5012 N) nur welche, die eine Schräglage erzeugen gehen nicht.
Ich kann es nicht beschwören, es können auch 5m mehr sein, wenn man mal alle Verlustwege (die Verbindungen zwischen Erdungsblock und MS z.B.) mit einbezieht. Ich möchte dann natürlich dennoch einen 12er, der auf gleichem Niveau wie der genannte Spaun liegt. MSE scheint mir auch so ein NoName wie ROTEK zu sein.


Mit Shop-Empfehlungen tu ich mir schwer, da ich auf sowas nicht angewiesen bin
Das Kabel kenne ich nicht genau, aber von PPC sollte der CMP MC 37 passen.
Ah, sehe ich erst jetzt. Du darfst mir auch gerne eine PN schicken, falls du selbst Händler bist - ich habe deinen Shop nicht aus deinem Profil erkennen können. Das halte ich jetzt insofern für ok., weil ich es selbst erbitte. Es ist also keine unerlaubte Werbung deinerseits, sondern von mir gewünscht - bedeutet ja noch nicht, dass ich dort auch kaufen würde
dirk11
Stammgast
#13 erstellt: 16. Jun 2014, 12:15
Hi Leute!

Der o.g. Spaun Multiswitch wurde angeschafft, die Twin-Leitung wurde verlegt, an einigen Stellen wurde schon probehalber der Technisat-Kompressionsstecker aufgebracht (gutes System, einfach zu verarbeiten, bin ich sehr zufrieden mit!). Jetzt geht es noch um die Frage:

Welches LNB?

Die vorhandene Schüssel (irgendeine vermutlich 70-90cm mit runder LNB-Aufnahme vorne, ähnlich einem Bohrmaschinen-Ständer) soll erstmal behalten werden.

Kann da vielleicht jemand eine Typen-Empfehlung abgeben?

BTW: die Installation ist noch nicht fertig, weil ich viele Komponenten bei technikplace.de bestellt wurden. Zum Glück per NN, wurden innert vier Wochen immer noch nicht geliefert. Nicht zu empfehlen.


[Beitrag von dirk11 am 17. Jun 2014, 21:58 bearbeitet]
KuNiRider
Inventar
#14 erstellt: 16. Jun 2014, 21:09
Schwierig jemand was zu empfehlen der deutsche Markenfabrikate wie Delta (nur einen kräftigen Fußmarsch von Spaun) für Nonames hält

Beim Quattro ist Alps die erste Empfehlung, auch die Inverto mit normaler Verstärkung kann man beruhigt nehmen.
dirk11
Stammgast
#15 erstellt: 17. Jun 2014, 21:55
Hi!


KuNiRider (Beitrag #14) schrieb:
Schwierig jemand was zu empfehlen der deutsche Markenfabrikate wie Delta (nur einen kräftigen Fußmarsch von Spaun) für Nonames hält
Du wirfst im gesamten thread den Namen "Delta" zum ersten Mal in die Runde. Verwechselst du da vielleicht was?
Ich habe da tatsächlich noch nie von gehört (habe schon einige Jahre nichts mehr mit SAT gemacht, mir geläufig sind die "üblichen Verdächtigen" → Hirschmann, Kathrein, Zehnder, Schwaiger, Axing, TechniSat). So in der Art halt.


Beim Quattro ist Alps die erste Empfehlung, auch die Inverto mit normaler Verstärkung kann man beruhigt nehmen.
Kannst du vielleicht mit einer Typenbezeichnung aushelfen? Und (falls das öffentlich unerwünscht ist gern per PN) mit einer Shop-Empfehlung, wo ich auch die anderen gesuchten Sachen noch günstig bekomme? Technikplace.de ist scheinbar ein Total-Reinfall, am Telefon auch noch frech und unfreundlich, halten die komplette Bestellung zurück, weil angeblich die Triax ES-6 nicht mehr lieferbar sind, gegen ES-12 ausgetauscht wurden, welche aber auch nicht lieferbar sind. Und die einfach aus der Bestellung rausnehmen geht angeblich auch nicht. Was ein Deppenladen...

Leider waren sie aber die günstigsten, die ich gefunden habe, für noch folgende anzuschaffende Komponenten:
- TechniSat F-Kompressionsstecker 3.9 (ca. 25 Stck.)
- Stromkompensierte F-Abschlusswiderstände (ca. 5 Stck.)
- Band-Erdungsschelle bis 60mm Rohr (1 Stck)
- TRIAX ES-6 Erdungsschiene (3 Stck)
- Axing SZU 6-02 Überspannungs-Blitzschutz (5 Stck)

...und natürlich noch den LNB.


[Beitrag von dirk11 am 17. Jun 2014, 21:59 bearbeitet]
Dipol
Inventar
#16 erstellt: 18. Jun 2014, 14:41

dirk11 (Beitrag #15) schrieb:
Komponenten:
- TechniSat F-Kompressionsstecker 3.9 (ca. 25 Stck.)
- Stromkompensierte F-Abschlusswiderstände (ca. 5 Stck.)
- Band-Erdungsschelle bis 60mm Rohr (1 Stck)
- TRIAX ES-6 Erdungsschiene (3 Stck)
- Axing SZU 6-02 Überspannungs-Blitzschutz (5 Stck)


  1. Schockschwerenot, bloß keine technisch veralteten Erdschienen wie die ES-6 verwenden oder willst du die Schirmdämpfung der Antennenkabel ruinieren? Nimm einen Erdwinkel oder mehrere Erdblöcke!
  2. Die meisten Banderdungsschellen sind nicht blitzstromtragfähig was aber bei erdungspflichtiger Antennenmontage zu berücksichtigen ist.
  3. Die AXING SZU sind vergleichsweise gute SPD 2 Überspannungsableiter, gegen direkte Blitzstromeintragungen sind aber eingangsseitig nur SPD 1 Blitzstromableiter wie KATHREIN KAZ 12 energetisch richtig koordiniert.

Erdung und Potenzialausgleich gehören zur Elektroanlage und für Installationen an der ist § 13 NAV zu beachten. HansEberhardt hat bereits auf die Erdungspflicht hingewiesen, von einem normkonformen Erdleiter mit min. 16 mm² Cu, 25 mm² Al oder 50 mm² Stahl ist aber nix in der Liste.

Es gibt nur eine Type von ALPS Quatro-LNB, da ist keine Verwechslung möglich.
dirk11
Stammgast
#17 erstellt: 18. Jun 2014, 17:13

Dipol (Beitrag #16) schrieb:
  • Schockschwerenot, bloß keine technisch veralteten Erdschienen wie die ES-6 verwenden oder willst du die Schirmdämpfung der Antennenkabel ruinieren? Nimm einen Erdwinkel oder mehrere Erdblöcke!
  • Jetzt erkläre mir mal bitte mit Begründung, wieso ich durch Abmantelung nur der äußeren Isolierung (ich schneide keinen Schirm durch oder sonstwas in der Art) die Schirmdämpfung des Antennenkabel "ruiniere"?


    ist aber nix in der Liste.
    Das ist nur eine "noch-anzuschaffen-Liste", keine "meiner-ist-aber-länger-das-habe-ich-schon-Liste". Zu Deiner Beruhigung, dass 16² ist schon verlegt. Das war das erste, was gemacht wurde. Die Anlage hing seit Erbauung des Gebäudes (irgendwann vor der Jahrtausendwende) komplett ohne jegliche Erdung.


    Es gibt nur eine Type von ALPS Quatro-LNB, da ist keine Verwechslung möglich.
    Ok, danke. Ist daraus jetzt anzunehmen, dass er dem Inverto vorzuziehen ist?

    Ach, und noch ein Nachtrag sei mir gestattet:

    Dipol (Beitrag #16) schrieb:
  • Die AXING SZU sind vergleichsweise gute SPD 2 Überspannungsableiter, gegen direkte Blitzstromeintragungen sind aber eingangsseitig nur SPD 1 Blitzstromableiter wie KATHREIN KAZ 12 energetisch richtig koordiniert.
  • Damit hast du sicherlich Recht, aber da das Haus - wie die meisten Efh, die ich kenne - keinerlei Blitzschutz in Form von z.B. Fangstäben oder "Blitzableitern" hat, ist das selbst bei einem indirekten Einschlag Nebensache, denn da ist dann wohl kein einziges Gerät mehr heil.
    Und von einem direkten Blitztreffer reden wir mal gar nicht, das habe ich mal gesehen, da lagen dann die Steckdosen in dem Haus 20cm vor der Wand...


    [Beitrag von dirk11 am 18. Jun 2014, 17:33 bearbeitet]
    Dipol
    Inventar
    #18 erstellt: 18. Jun 2014, 18:27

    dirk11 (Beitrag #17) schrieb:
    Jetzt erkläre mir mal bitte mit Begründung, wieso ich durch Abmantelung nur der äußeren Isolierung (ich schneide keinen Schirm durch oder sonstwas in der Art) die Schirmdämpfung des Antennenkabel "ruiniere"?

    Selbst langjährigen Profis wie mir ist es trotz professionellem Absetzwerkzeug schon bei den früher nur zweifach geschirmten Kabeln mit festem Dielektrikum versehentlich passiert, dass das Geflecht verletzt wurde. Erdschienen sind bei dreifach geschirmten Kabeln oder mit geschäumten Dielektrikum unzeitgemäß und können allein durch die Druckstellen Mikro-Reflexionen/Stehwellen verursachen. Kein BK-Netzbetreiber duldet das Zeugs noch.

    dirk11 (Beitrag #17) schrieb:
    Das ist nur eine "noch-anzuschaffen-Liste", keine "meiner-ist-aber-länger-das-habe-ich-schon-Liste". Zu Deiner Beruhigung, dass 16² ist schon verlegt. Das war das erste, was gemacht wurde. Die Anlage hing seit Erbauung des Gebäudes (irgendwann vor der Jahrtausendwende) komplett ohne jegliche Erdung.

    Dann kann man relativ gefahrlos darauf wetten, dass der Erdleiter noch ohne blitzschutztechnisches Problembewusstsein innen mit gefährlichen Näherungen verlegt wurde? In dem Fall muss man sich auch um energetisch falsch koordinierte ÜSE keine Gedanken machen, ohne ausreichend isolierende äquivalente Trennungsabstände werden galvanische und induktive Blitzströme so oder so in die Starkstrom- und Telekommunikationsnetze eingekoppelt.


    [Beitrag von Dipol am 18. Jun 2014, 18:29 bearbeitet]
    dirk11
    Stammgast
    #19 erstellt: 18. Jun 2014, 23:27
    Danke für deine Antwort!

    Beide Punkte kann ich nachvollziehen, aber ich habe dennoch ein paar Anmerkungen:
    1. hier in meinem Wohnhaus (Mietwohnung) existiert eine aktuelle BK-Installation mit exakt solchen Erdungsschienen, ebenso bei mindestens zwei anderen Familienmitgliedern. Mit "aktuell" meine ich rückkanalfähig und Internet-tauglich, teilweise ist das verbaute Zeug <5J alt. Wie du es sagst, wird es wohl in Neuinstallationen in Neubauten sicherlich sein, aber definitiv nicht in "Alt"-Bauten.

    2. Der Erdungspunkt ist auch im Inneren. Die Problematik ist mir durchaus bewußt, aber ich kann in dem Fall nur Empfehlungen geben. Der Neu-Hausbesitzer muß das Ganze nunmal auch noch bezahlen, und da gibt es (nachvollziehbarerweise) wichtigere Investitionen.

    Z.B. bzgl. Erdungsschienen oder Erdwinkel mit Patchkabeln:
    Erdwinkel mit Patchkabel sind nicht unerheblich teurer, und auf die Frage "funktioniert es auch mit Erdungsschiene in unserem Efh" antworte ich wahrheitsgemäß mit "Ja". Und wenn ich dann vor die Wahl gestellt werde "gar keine Erdung" oder "Erdungsschiene", dann wähle ich die Erdungsschiene. Da bin ich ganz "kundenorientiert" (im übertragenen Sinne).
    Du kannst dir sicher sein, dass ich bei allem, was nicht einfach und simpel nach der Renovierung realisierbar ist, zumindest eine Lösung anstatt "dann lassen wir das halt weg" hinbekommen habe.
    Das fing mit der Mast-Erdung schon an.

    Wäre es meine Anlage, würde ich sie nach dem derzeitigen Optimum aufbauen - ist es aber nicht.
    Ich kann da wie gesagt nur empfehlen, entscheiden muss letztendlich der spätere Besitzer.

    Und zu den galvanischen und induktiven Blitzströmen:
    Wie gesagt, ich bin überzeugt, dass die Frage bei allen Blitzeinschlägen in unmittelbarer Nähe (also noch auf dem Grundstück) sowieso nur philosophischer Natur ist, in Betrieb befindliche Geräte werden das sowieso nicht überleben.

    Aber bitte diese Thematik nicht hier weiter diskutieren, sie ist eigentlich nicht Bestandteil meiner Fragestellungen. Wenn du darüber weiter mit mir diskutieren willst, kannst du mich dazu gern in einen separaten thread einladen.
    KuNiRider
    Inventar
    #20 erstellt: 19. Jun 2014, 00:50
    Wer in den letzten 10 Jahren noch Erdungsschienen in Klemmtechnik benutzt hat, hat wirklich Null von der HF-Technik verstanden und sollte sich ein anderes Betätigungsfeld suchen!
    dirk11
    Stammgast
    #21 erstellt: 19. Jun 2014, 13:04
    Kuni, wirklich ein schöner Smilie, aber wie wäre es denn mal mit einer nachvollziehbaren, also belegten Begründung dieser Meinungsäußerung, anstelle eines albernen Smilie, der absolut nichtssagend ist?
    Der Beitrag hat so nurmehr Stammtisch-Niveau. Leider.

    Wie wäre es z.B. mit Meßwerten, Diagrammen, oder sonstigen Quellen, in denen man sich davon selbst ein Bild machen kann? Einfach nur eine Behauptung in den Raum werden kann jeder. Fakt ist, dass eine Installation mit Erdungsschienen z.B. bei meinen Eltern seit ca. 17 Jahren tadellos funktioniert.

    Und z.B. die Installation in meinem Mietshaus:
    Ich bezweifle, dass KD/UM Unternehmer mit der Installation beauftragt (oder sie gar selbst durchführt), welche nicht nach eigenen, festgelegten Standards arbeiten. So viel zu "anderes Betätigungsfeld suchen".
    Duke44
    Inventar
    #22 erstellt: 19. Jun 2014, 13:31
    Mahlzeit,

    kurz dazu ein Auszug aus der wiki:

    Knickstellen und Quetschungen, welche die Kabelgeometrie verändern, verursachen Reflexionen und/oder Abstrahlung.

    Für weiterführende Informationen gibt es dazu hinreichend Fachliteratur.

    KD selbst kontrolliert natürlich nicht jede Installation die in deren Auftrag durchgeführt wird. Jedoch wird den "Subunternehmen", die sich an diverse Vorgaben von KD nicht halten, mal ganz schnell die "Lizenz" für den Kabelnetzbetreiber Aufträge auszuführen entzogen. Das geht recht fix bei einer sich darauf begründenden Kundenbeschwerde.
    MichelRT
    Inventar
    #23 erstellt: 19. Jun 2014, 14:34

    dirk11 (Beitrag #19) schrieb:

    Z.B. bzgl. Erdungsschienen oder Erdwinkel mit Patchkabeln:
    Erdwinkel mit Patchkabel sind nicht unerheblich teurer, und auf die Frage "funktioniert es auch mit Erdungsschiene in unserem Efh" antworte ich wahrheitsgemäß mit "Ja". Und wenn ich dann vor die Wahl gestellt werde "gar keine Erdung" oder "Erdungsschiene", dann wähle ich die Erdungsschiene. Da bin ich ganz "kundenorientiert" (im übertragenen Sinne).

    Das ist jetzt nicht Dein Ernst? Wenn man die Patchkabel selber macht sind das höchstens ein paar Euro.
    Wenn Du so rechnest kannst Du auch die Kompressionsstecker weglassen und das billigste HD, 4K, Digital 8-fach geschirmte 180db Kabel kaufen. Da sparst Du dann mehr.
    Dipol
    Inventar
    #24 erstellt: 19. Jun 2014, 14:43

    dirk11 (Beitrag #21) schrieb:
    Der Beitrag hat so nurmehr Stammtisch-Niveau. Leider.

    KuNiRider ist als Planer von BK- und Sat.-Anlagen ein qualifizierter Antennenexperte.

    Welches Niveau unterstellst du denn einem unwissenden Laien der in deinem Fachgebiet unstrittige fachliche Selbstverständlichkeiten nicht wahrhaben will?

    dirk11 (Beitrag #21) schrieb:
    Wie wäre es z.B. mit Meßwerten, Diagrammen, oder sonstigen Quellen, in denen man sich davon selbst ein Bild machen kann? Einfach nur eine Behauptung in den Raum werden kann jeder. Fakt ist, dass eine Installation mit Erdungsschienen z.B. bei meinen Eltern seit ca. 17 Jahren tadellos funktioniert.

    Womöglich entdeckt man in der Anlage auch noch nur einfach geschirmte 60 Ohm Uraltkabel und F-Aufdrehstecker, da tun sich dann für einen Sparfuchs noch weitere Einsparvarianten auf?

    dirk11 (Beitrag #21) schrieb:
    Und z.B. die Installation in meinem Mietshaus:
    Ich bezweifle, dass KD/UM Unternehmer mit der Installation beauftragt (oder sie gar selbst durchführt), welche nicht nach eigenen, festgelegten Standards arbeiten. So viel zu "anderes Betätigungsfeld suchen".

    Es steht jedem Laien frei die ihm unbekannten Partnerhandouts der KNB und selbstverständliche Fachgrundlagen infrage zu stellen. Professionellen Beratern steht es wiederum frei ob man bei einem auf Besserwisserei eingestellten Zweifler wegen fachlicher Selbstverständlichkeiten bei Adam und Eva anfängt.

    Zum Einstieg in etwas weniger Rechthaberei: Dibkom Broschüre. So lange wie es schon Kabel mit geschäumten Dielektrikum gibt, geht man in der Broschüre von 2009 nicht mehr auf Erdschienen ein.
    dirk11
    Stammgast
    #25 erstellt: 19. Jun 2014, 20:30

    Dipol (Beitrag #24) schrieb:
    KuNiRider ist als Planer von BK- und Sat.-Anlagen ein qualifizierter Antennenexperte.
    Na und? Ich bin auf meinem Fachgebiet auch Experte, das hindert mich aber nicht daran, auf Anfrage eine qualifizierte Begründung für eine Behauptung zu liefern und nicht auf "Beweis durch Behauptung" zu bestehen. Ich zweifle ja nicht Kuniriders Fachkompetenz an (mir muss niemand etwas beweisen), sondern ich möchte das gerne belegt haben, damit ich es selbst nachvollziehen kann. Das geht mit seinem Stammtisch-Satz nunmal eher schlecht...


    F-Aufdrehstecker,
    Die leider ja.


    Professionellen Beratern steht es wiederum frei ob man bei einem auf Besserwisserei eingestellten Zweifler wegen fachlicher Selbstverständlichkeiten bei Adam und Eva anfängt.
    Du kannst dir deine Frechheiten auch sparen. Es kam eine Behauptung, und ich möchte eine Begründung. Mehr nicht.


    Zum Einstieg in etwas weniger Rechthaberei
    Falls du mich damit meinst, kann ich dir darauf nur Dummschwätzer antworten. An welcher Stelle habe ich genau behauptet, dass meine Variante "besser" sei?^^

    Aber ist schon interessant, wie man hier gleich als Gotteslästerer/Nestbeschmutzer angeprangert wird, wenn man nur mal eine nachvollziehbare Begründung und Erklärung für eine dahingerotzte Behauptung haben möchte.


    [Beitrag von dirk11 am 19. Jun 2014, 20:32 bearbeitet]
    dirk11
    Stammgast
    #26 erstellt: 19. Jun 2014, 20:34

    MichelRT (Beitrag #23) schrieb:

    dirk11 (Beitrag #19) schrieb:

    Z.B. bzgl. Erdungsschienen oder Erdwinkel mit Patchkabeln:
    Erdwinkel mit Patchkabel sind nicht unerheblich teurer, und auf die Frage "funktioniert es auch mit Erdungsschiene in unserem Efh" antworte ich wahrheitsgemäß mit "Ja". Und wenn ich dann vor die Wahl gestellt werde "gar keine Erdung" oder "Erdungsschiene", dann wähle ich die Erdungsschiene. Da bin ich ganz "kundenorientiert" (im übertragenen Sinne).
    Das ist jetzt nicht Dein Ernst?
    Was genau hast du an
    Und wenn ich dann vor die Wahl gestellt werde "gar keine Erdung" oder "Erdungsschiene", dann wähle ich die Erdungsschiene.
    nicht verstanden!?^^


    [Beitrag von dirk11 am 19. Jun 2014, 20:34 bearbeitet]
    MichelRT
    Inventar
    #27 erstellt: 19. Jun 2014, 20:59

    dirk11 (Beitrag #25) schrieb:

    Aber ist schon interessant, wie man hier gleich als Gotteslästerer/Nestbeschmutzer angeprangert wird, wenn man nur mal eine nachvollziehbare Begründung und Erklärung für eine dahingerotzte Behauptung haben möchte.


    Gesparte 2,50€ sind keine nachvollziehbare Begründung.
    KuNiRider
    Inventar
    #28 erstellt: 19. Jun 2014, 22:10
    Hallo Dirk11,
    wie weit zurück soll man denn mit jeder Erklärung anfangen? Wie soll man jemand Zusammenhänge erklären, wenn ihm offensichtlich die einfachsten Grundlagen fehlen? Wenn derjenige zudem noch zu bequem ist, Grundlagen zu googeln, aber einen Beweis fordert, dass Wasser nass ist? Der lieber gegen jede Vorschrift pfuscht, als 10€ mehr Material zu verbauen? Der ebenso nur behauptet, dass die 17 Jahre alte Anlage voll funktioniert! Dass ist dann eine unumstößliche Wahrheit, obwohl nichts über die Anlage mitgeteilt wurde. (Internet>50000 ? / geschäumte Koax?) Auch damals war es schon Pfusch ES mit geschäumten Kabeln zu verwenden aber evtl. wurde ja aus Sparsamkeit Billigkoax mit festem Dielektrikum verwendet, dann passt die ES wieder und man bekommt sogar schnelles Internet drüber.
    Es ist nicht mein Job hier zu erklären dass man bei Erdungsschienen zwei Möglichkeiten hat:- zerquetschte Kabel und damit Stoßstellen versus zu wenig Anpressdruck für vernünftigen Kontakt. Btw: Aus genau dem selben Grund darf man auch keine Nagelschellen vetwenden!
    Und wenn du jetzt mit Stosstelle und Reflexionen nichts anfangen kannst, dann empfehle ich die schon oben verlinkten Dipkom-Unterlagen (die jeder Monteur für Kabel-TV bei KD / UM / K-BW / KM / Telecolumbus /.. (eigene Regeln gibt es nur bei privaten Kopfstaionen' nie bei den großen Netzbetreibern) beherrschen muss oder Wikipedia.


    [Beitrag von KuNiRider am 19. Jun 2014, 22:12 bearbeitet]
    dirk11
    Stammgast
    #29 erstellt: 19. Jun 2014, 22:14

    MichelRT (Beitrag #27) schrieb:
    Gesparte 2,50€ sind keine nachvollziehbare Begründung. :angel

    Falls du es immer noch nicht verstanden hast:
    Das liegt nicht in meiner Entscheidungsgewalt!
    Und wenn derjenige, dem ich dabei so gut es geht helfe, so entscheidet, dann muss ich das akzeptieren. Und, sorry wenn ich das so sage, wie du das siehst, ist mir dabei noch scheissegaler, als wie derjenige das sieht, der es bezahlt.

    Aber du kannst mir gerne zeigen, wie ich für eine Beitrags-Erhöhung von 2,50€ auf Erdungsschienen für den gekauften 16fach-Multischalter verzichten und stattdessen auf Erdungswinkel und Patchkabel umstellen kann...


    [Beitrag von dirk11 am 19. Jun 2014, 22:15 bearbeitet]
    KuNiRider
    Inventar
    #30 erstellt: 19. Jun 2014, 22:27
    OMG
    Es ist doch völlig egal ob dass 2,0€ oder 250€ sind, nicht nur Elektriker sondern auch Nachbarschftshelfer sind nach aktueller Rechtsprechung für den Pfusch den sie anrichten verantwortlich!
    Wenn der Kunde es nicht nach Vorschrift zahlen will, dann MUSS man den Auftrag eben ablehnen!
    Was lässt du denn noch alles weg? Blitzschutz / FI-Schalter / Erdung allgemein / ...
    dirk11
    Stammgast
    #31 erstellt: 19. Jun 2014, 22:30

    KuNiRider (Beitrag #28) schrieb:
    Wie soll man jemand Zusammenhänge erklären, wenn ihm offensichtlich die einfachsten Grundlagen fehlen?
    Woher willst du das wissen? Woher weiss ich, ob du überhaupt die "einfachsten Grundlagen" beherrschst? Bisher weiss ich von dir ungefähr so viel wie du von mir, nämlich nichts, außer der Tatsache, dass du mir hier Geräte empfohlen hast. Denk mal drüber nach...
    Ich kenne übrigens den Unterschied zwischen Theorie und Praxis.


    Der lieber gegen jede Vorschrift pfuscht, als 10€ mehr Material zu verbauen?
    Ach, ihr Besserwisser alle... Zeig mir doch mal, wie ich für "10€ mehr Material" den 16fach-Multischalter mit Erdungswinkeln und Patchkabeln ausrüsten kann, anstatt der "bösen" Erdungsschienen. Wenn das bei dir geht, schick mir den link, ich bestelle sofort!


    Der ebenso nur behauptet, dass die 17 Jahre alte Anlage voll funktioniert!
    Schick' mir eine PN, ich kann dich gern zu meinen Eltern begleiten, dort darfst du das dann besichtigen.
    Oder zu meinem besten Freund, dort sieht es ähnlich aus, ca. 2-3 Jahre jünger. Darfst auch gern hier bei mir im Keller die BK-Anlage besichtigen. Alles in NRW.


    Dass ist dann eine unumstößliche Wahrheit, obwohl nichts über die Anlage mitgeteilt wurde.
    Was möchstest du denn wissen?


    (Internet>50000 ? / geschäumte Koax?)
    Hä? SAT und "Internet>50000"? Wieso vermischst du hier grundlegend unterschiedliche Sachverhalte!?


    Auch damals war es schon Pfusch ES mit geschäumten Kabeln zu verwenden aber evtl. wurde ja aus Sparsamkeit Billigkoax mit festem Dielektrikum verwendet, dann passt die ES wieder und man bekommt sogar schnelles Internet drüber.
    Das weiss ich nicht und es interessiert mich auch nicht.
    Mich würde allerdings interessieren, wie man bei einem verbauten Kabel ohne sichtbaren Aufdruck erkennt, ob das Dielektrikum "geschäumt" oder nicht geschäumt ist!? Das oben verlinkte und von mir angeschaffte Sytronic-Kabel ist ja angeblich geschäumt, dort sieht das Dielektrikum auf den ersten (und auch zweiten) Blick aber genauso massiv aus, wie man es kennt. Unter "geschäumt" verstehe ich eigentlich eher etwas poriges.


    Und wenn du jetzt mit Stosstelle und Reflexionen nichts anfangen kannst,
    Schnucki, damit kann ich sehr wohl etwas anfangen.
    Und es ist ja wohl mal klar, dass bei Erdungswinkeln und Patchkabeln ein Vielfaches an Übergangsdämpfungen, Stoßstellen und daran entstehenden Reflexionen entstehen können, es sind ja auch mehr Verbindungsstellen.
    dirk11
    Stammgast
    #32 erstellt: 19. Jun 2014, 22:32

    KuNiRider (Beitrag #30) schrieb:
    Was lässt du denn noch alles weg? Blitzschutz / FI-Schalter / Erdung allgemein / ...
    Da meine Vorstellungen bei der Elektrik nicht umgesetzt werden sollten, habe ich diesbezügliche Arbeiten abgelehnt, aus genau den o.g. Gründen.

    Ah - und die Stelle, an der ich von einem Gesetz(!) verpflichtet werde, Erdungswinkel anstelle von Erdungsschienen zu benutzen, die musst du mir mal bitte zeigen.


    [Beitrag von dirk11 am 19. Jun 2014, 22:34 bearbeitet]
    dirk11
    Stammgast
    #33 erstellt: 19. Jun 2014, 22:55
    Ein Nachtrag noch:

    dieser Teil der Diskussion wird mir jetzt doch zu dumm. Ich muss hier wüste Beschimpfungen, Verunglimpfungen und Beleidigungen über mich ergehen lassen (noch dazu von sog. "Moderatoren"!), nur weil ich etwas nicht so mache, wie "das toitsche Handwerk" es als optimal, weil am gewinnbringendsten, ansehen würde.

    Wenn ich schon lese "Es ist doch völlig egal ob dass 2,0€ oder 250€ sind", dann ist mir auch klar, warum das deutsche Handwerk immer und überall zu jeder Gelegenheit am Jammern ist - denen geht es einfach immer noch zu gut!

    Sowas von Abgehoben ist mir schon lange nicht mehr untergekommen. Einige hier haben mal so richtig an Ansehen und Respekt verloren, nachdem sie hier ihr wahres Gesicht offenbaren.


    [Beitrag von dirk11 am 19. Jun 2014, 22:55 bearbeitet]
    KuNiRider
    Inventar
    #34 erstellt: 19. Jun 2014, 23:12
    Was für Gesetze? Da steht nur, dass du nach dem Stand der Technik bauen musst. Was Stand der Technik ist, regeln DIN und EU-Vorschiften die du als angeblicher Fachmann ja im Regal stehen haben musst. Da kann man dass dann auch detailiert nachlesen. Gute Zusammenfassungen findet man auch bei den Fachartikeln von www.kleiske.de - wobei bei einer ES schon etwas physikalisches Grundverständnis ausreicht.

    Und wenn du schon partout weiterpfuschen willst, dann lass die ES auch noch weg und schließe die 4mm^2 direkt an Verstärker und Verteilbauteine an - ist auch nicht zulässig, aber wenigstens HF-technisch ok und für den Kunden ungefährlich.
    dirk11
    Stammgast
    #35 erstellt: 19. Jun 2014, 23:58

    KuNiRider (Beitrag #34) schrieb:
    du als angeblicher Fachmann
    Deine Phantasievorstellungen kannst gerne für dich behalten. Ich habe das an keiner Stelle behauptet oder für mich in Anspruch genommen - im Gegensatz zu anderen.


    Und wenn du schon partout weiterpfuschen willst,
    Bla Bla Bla. Nur weil etwas nicht mehr "Stand der Technik" ist, ist es noch lange nicht automatisch Pfusch. Aber rede du mal weiter das Handwerk schön...


    dann lass die ES auch noch weg
    Davon war nie die Rede.


    und schließe die 4mm^2 direkt an Verstärker und Verteilbauteine an - ist auch nicht zulässig, aber wenigstens HF-technisch ok und für den Kunden ungefährlich.
    Was für 4mm²? Habe ich nie geschrieben.

    Im übrigen:

    ist auch nicht zulässig
    suggeriert, dass eine ES irgendwie gesetzeswidrig ("nicht zulässig" aka "darf man nicht") sei - würdest du solche Behauptungen bitte unterlassen, so lange du sie nicht belegen kannst? Das mag für einen Installateuer bei einer Neuinstallation gelten - hier geht es aber weder um eine Neuinstallation noch um einen gewerblichen Installateuer.

    Ach was bin ich froh, dass ich in Deutscheland wohne - ohne so Stützen der Gesellschaft wie die Handwerker würden wir sicherlich im Bruchteil einer Sekunde in Chaos und Anarchie enden...


    [Beitrag von dirk11 am 20. Jun 2014, 00:30 bearbeitet]
    KuNiRider
    Inventar
    #36 erstellt: 20. Jun 2014, 01:02
    Soso, kein 4mm^2 -> deine heisgliebte ES ist also nichtmal mit der Potschiene verbunden!
    Blamier dich ruhig weiter
    Z. bsp. Woran du merkst, dass deine alte Anlage richtig funktioniert?

    Ich und Dipol haben die Vorschriften belegt, hör also auf hier mich dumm von der Seite anzulabern, und diese Vorschriften gelten genauso für private Pfuscher, die sogar Selfsat-Antennen hochkant montieren
    dirk11
    Stammgast
    #37 erstellt: 20. Jun 2014, 19:19

    KuNiRider (Beitrag #36) schrieb:
    Soso, kein 4mm^2 -> deine heisgliebte ES ist also nichtmal mit der Potschiene verbunden!
    Blamier dich ruhig weiter :D
    Der einzige, der sich hier blamiert, bist momentan du. Es sind 6mm². Vielleicht mal Lesen und Texte Verstehen lernen, dann klappts auch mit dem Rumgebashe.


    Z. bsp. Woran du merkst, dass deine alte Anlage richtig funktioniert?
    Äh - weil ein tadelloses Bild an jedem Ende rauskommt!?


    Ich und Dipol haben die Vorschriften belegt,
    Was habt ihr die Vorschriften? Belegt? Womit, mit einer Scheibe Wurst oder was?


    hör also auf hier mich dumm von der Seite anzulabern,
    Wenn hier einer "dumm von der Seite labert", dann bist das momentan du. Rotzfrech und Lesen kanner auch nicht.


    die sogar Selfsat-Antennen hochkant montieren ;)
    Ich habe damals angefragt, ob das möglich ist. Im Verfälschen von Tatsachen bist echt Spitzenklasse. Davon ab wüßte ich nicht, was das hier zu suchen hat.

    Schön ist übrigens auch, dass du einen thread, an dem du selbst beteiligt bist, moderierst. So kann man sich natürlich prima Kritik vom Leib halten...


    [Beitrag von dirk11 am 20. Jun 2014, 19:47 bearbeitet]
    Dipol
    Inventar
    #38 erstellt: 20. Jun 2014, 22:56

    dirk11 (Beitrag #37) schrieb:
    Schön ist übrigens auch, dass du einen thread, an dem du selbst beteiligt bist, moderierst. So kann man sich natürlich prima Kritik vom Leib halten...

    Wenn KuNiRider sich als Moderator etwas vom Leibe halten wollte, hätte er einige verbale Ausfälle nicht so großzügig toleriert.


    Partner Handout UMKBW schrieb:

    7.5. Montagehinweise

    • Alle Zu- und Ableitungen sind über Erdungswinkel zu führen. Bei Übernahme bestehender Kabel ist ein geeigneter Stecker aus der jeweils gültigen Materialliste zu montieren. Die Verbindungen zwischen Erdungswinkeln und den passiven Bauteilen ist mit vorkonfektionierten Jumperkabeln herzustellen.

    • Bei Übernahme bestehender Koaxialkabel sind alte Klemm-Erdungsschienen zu demontieren, die Koaxialkabel mit einem passenden Stecker laut der jeweils gültigen Materialliste zu versehen und über einen neu zu installierenden Erdungswinkel inkl. Jumperkabel auf die passiven Bauteile zu führen.
    hgdo
    Moderator
    #39 erstellt: 20. Jun 2014, 23:53
    @dirk11

    Dein Auftreten in diesem Thread ist nicht nur peinlich, sondern zunehmend aggressiv, unsachlich und polemisch. Das ist nicht akzeptabel.

    Die zur Lösung deines Installationsproblems erforderlichen Informationen hast du erhalten. Da nicht zu erwarten ist, dass hier noch irgendetwas geschrieben wird, was für andere Leser des Threads von Nutzen ist, wird der Thread hiermit geschlossen.

    hgdo
    Moderator


    [Beitrag von hgdo am 21. Jun 2014, 11:32 bearbeitet]
    Suche:
    Das könnte Dich auch interessieren:
    Signalstärke ok?
    Tralien am 20.10.2006  –  Letzte Antwort am 24.10.2006  –  17 Beiträge
    Signalqualität ok?
    hazz999 am 28.12.2007  –  Letzte Antwort am 19.06.2008  –  16 Beiträge
    Empfangsqualität - ist das OK?
    janvi56 am 05.04.2005  –  Letzte Antwort am 06.04.2005  –  7 Beiträge
    Gibertini Spiegel - Ist der OK?
    Anja-Hamburg am 09.05.2006  –  Letzte Antwort am 28.12.2012  –  12 Beiträge
    Digi-Sat Kombi ok ?
    audiblerapture am 20.06.2006  –  Letzte Antwort am 20.06.2006  –  3 Beiträge
    Zusammenstellung SAT-Anlage OK?
    00Thomas am 25.09.2011  –  Letzte Antwort am 25.09.2011  –  3 Beiträge
    Anlage ok?
    windycord am 30.07.2008  –  Letzte Antwort am 30.07.2008  –  3 Beiträge
    Sat Anlage Neubau Kaufberatung Zusammenstellung ok?
    Corvax am 17.07.2014  –  Letzte Antwort am 24.07.2014  –  11 Beiträge
    Signalstärke ok - Signalqualität schlecht
    Mostrada am 14.02.2011  –  Letzte Antwort am 17.02.2011  –  9 Beiträge
    Neue Hardware Sat Hausanschluss - So OK? Bitte um deine Hilfe!
    Joel28 am 02.02.2013  –  Letzte Antwort am 04.02.2013  –  6 Beiträge
    Foren Archiv
    2014

    Anzeige

    Produkte in diesem Thread Widget schließen

    Aktuelle Aktion

    Partner Widget schließen

    • beyerdynamic Logo
    • DALI Logo
    • SAMSUNG Logo
    • TCL Logo

    Forumsstatistik Widget schließen

    • Registrierte Mitglieder914.809 ( Heute: 13 )
    • Neuestes MitgliedAnde30
    • Gesamtzahl an Themen1.528.796
    • Gesamtzahl an Beiträgen21.090.527

    Hersteller in diesem Thread Widget schließen