Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Welcher Twin-Receiver ...

+A -A
Autor
Beitrag
RON2
Stammgast
#1 erstellt: 18. Aug 2005, 12:46
... nachdem mein Posting zum Thema "Aufnahmequalität" langsam Off-topic wird nochmals meine Frage:

Welche Boxen (egal welcher Hersteller) erfüllen folgende Anforderungen:

* Leicht zu bedienen (Frauen und Kindertauglich)
* Leise (Wohnzimmertauglich)
* Gleichzeitig 2 verschiedene Programme aufnehmen und ansehen (Twin Tuner)
* EPG (Mit Aufnahme - Programmiermöglichkeit)
* Hauptsächliches Einsatzgebiet: Aufnehmen - Zeitversetzt ansehen
* Weiteres Einsatzgebiet: Gute Filme oder Serien auf DVD archivieren (entweder USB / Firewire / Netzwerk um die Daten auf einen PC zu übertragen oder DVD Aufnahmemöglichkeit)
* ORF - ansehen (Cryptoworks-Modul?) =Heimat TV
* Stabiler Betrieb (keine Abstürze)
* Geringer Installationsaufwand (also keine Bastellösung ala HTPC)
* Gehäusefarbe siber (kein muss)

Danke für Euer Feedback!

RON2

Bisher habe ich folgende SAT-Receiver gefunden:

Topfield 5000/5500
+ TAP's (individuelle Erweiterbarkeit)
Homecast S8000 CIPVR
Humax PVR-9100

Nicht in Frage kommen:
Reelbox
- wird wohl nie fertig?
Fujitsu Siemens Activy Media Center 330/370
- Microsoft auf dem PC reicht schon - im Wohnzimmer - eher nein danke!
Dream 7020 S
- gilt nach den Berichten im Internet eher als Bastellösung.


[Beitrag von RON2 am 18. Aug 2005, 13:29 bearbeitet]
joeben
Inventar
#2 erstellt: 18. Aug 2005, 12:55
Ich würde wieder den Topfield empfehlen.

Gruß Jörg
RON2
Stammgast
#3 erstellt: 18. Aug 2005, 12:56
Danke Jörg für den Tip
joeben
Inventar
#4 erstellt: 18. Aug 2005, 13:01
Hallo,

ich will dich nicht zum basteln verleiten, aber schau da mal vorbei.
http://www.topfield.cc/
Besonders das "Nice Display" TAP für den 5500er und die EPGs mit TIVO Funktion finde ich nützlich.

Gruß Jörg
RON2
Stammgast
#5 erstellt: 19. Aug 2005, 20:06
Ich war heute mal im Topfield - Forum unterwegs und habe mich eingelesen. Der einzige Wermutstropfen bei Topfield dürfte wohl der USB - Anschluß sein: Etwas langsam - maximal 16 MBit/s und nur mit spezieller Software anzusprechen.

Grüße von RON2


[Beitrag von RON2 am 19. Aug 2005, 20:06 bearbeitet]
RON2
Stammgast
#6 erstellt: 19. Aug 2005, 20:17
Jetzt war ich gerade im Homecast - Forum dort ist es noch schlimmer mit USB - angeblich Blue Screen bei der Übertragungssoftware unter Verwendung von Pentium CPU's mit Hyperthreading tsts - und genau die gleiche Geschwindigkeit wie bei Topfield und oben drauf noch ein Festplatten < 120 GB - Bug.

Grüße von RON2


[Beitrag von RON2 am 19. Aug 2005, 20:21 bearbeitet]
Mannesmann2000
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 20. Aug 2005, 12:43
Humax PDR 9700
PREMIERE geeigneter Satellitenreceiver mit integrierter 80 GB Festplatte, Twin-Tuner-Technologie, 4.000 Programmspeicherplätze, 2 CI-Schnittstellen, Dolby Digital Ausgang, Schnittfunktionen, Elektronische Programmzeitschrift (EPG) Neben Premiere auch alle frei-empfangbaren Programme, Softwareupdate via Satellit.



kann dir diesen ans herz legen. ein superteil.
RON2
Stammgast
#8 erstellt: 20. Aug 2005, 16:05
Hi Mannesmann,

danke für Deine Empfehlung - aber


Weiteres Einsatzgebiet: Gute Filme oder Serien auf DVD archivieren (entweder USB / Firewire / Netzwerk um die Daten auf einen PC zu übertragen oder DVD Aufnahmemöglichkeit)


leider ein KO Kriterium. Ich möchte eben nicht analog über den HD-Rekorder aufnehmen. Auch wenn diese Lösung die bedeutend günstigere wäre.

Grüße von RON2
ARfreak
Stammgast
#9 erstellt: 21. Aug 2005, 10:42
Würde Dir auch einen Topfield empfehlen, denn so langsam ist USB auch wieder nicht, Software kannst Du kostenlos von der Topfieldseite laden. Außerdem ist bei Topfield von allen Receivern die ich bisher in der Hand hatte die Festplatte am leichtesten zu tauschen (und wohl zur Zeit auch die größte zu verwalten / bis 300 GB). Wenn Du ein geschickter Bastler bist (oder einen an der Hand hast) kannste den Topfield auch auf Wechselplatte umrüsten. So schnell ist dann keiner!

RON2
Stammgast
#10 erstellt: 21. Aug 2005, 12:13
Hi Arfreak,

danke für Deine Nachricht. Mein Favorit ist derzeit auch der TOPF 5500 - jedoch muß ich meine bessere Hälfte noch davon überzeugen und ich war überrascht, dass alle Geräte mit USB -Schnittstelle nicht mehr als 16 MBit / s schaffen - auch der Topfield schafft laut Topfield-Forum nicht mehr. Meine externe Firewire Festplatte schaufelt immerhin effektiv 25 MBit / s herum - also 187 MB / Minute - oder ein DVD - Image in weniger als 30 Minuten.

Grüße von RON2
katharito
Stammgast
#11 erstellt: 21. Aug 2005, 17:19
@RON2


Guckst du mal hier:

http://reelbox.ath.c...f9d7f8951a50a17b7c7a


Eine TWIN Receiver Variante wird auf der IFA vorgestellt.


Homepage ist hier:

http://www.itvmedia.de/


Der Hammer ist die progressive Bildausgabe über VGA und DVI. Bei deinen LCD´s kommt das extrem gut. Die DVD Brennfunktion soll total easy sein.

Ich guck mir das Teil auf der IFA an und wenn es hält, was es verspricht, schlag ich zu.
RON2
Stammgast
#12 erstellt: 21. Aug 2005, 19:28
@katharito:

Nachdem was ich im itv-Forum gelesen habe - lasse ich lieber erst mal die Finger davon - itv scheint zwar im gegensatz zu Reel sehr bemüht zu sein Probleme in den Griff zu bekommen, aber ganz ausgereift erscheint mir die ganze Sache auch noch nicht.

Bezüglich der progressiven Bildausgabe hast Du zwar recht, aber ich bin eigentlich schon mit dem normalen Material zufrieden. Da mein Kabelsignal derartig grottenschlecht bei mir ankommt, kann eigentlich der schlechteste SAT-Receiver nur eine Verbesserung bedeuten.

Ich spekuliere derzeit gerade mir doch einen HTPC mit Sat Karte aufzusetzten und dazu statt dem Topfield 5500 nur den Topfield 4000 zu nehmen (für Zeitversetztes gucken).

Grüße von RON2
katharito
Stammgast
#13 erstellt: 21. Aug 2005, 20:09

RON2 schrieb:
Ich spekuliere derzeit gerade mir doch einen HTPC mit Sat Karte aufzusetzten und dazu statt dem Topfield 5500 nur den Topfield 4000 zu nehmen (für Zeitversetztes gucken).



Ich glaub, du musst auf jeden Fall erst mal das Forum hier durchforsten nach den Themen, die dich interessieren.


1.) Die DMC pro ist ein HTPC !!! nur dramatisch ausgereifter als ein selbstgebastelter. Klar hat sie eine SAT Karte (KNC One mit CI Modul(Premiere)). Auf der IFA wird ein Modell mit 2 SAT Karten vorgestellt (also TWIN Funktion).

2.) Selbstverständlich kann ein HTPC (sofern er eine Festplatte hat) zeitversetzt abspielen.

3.) Die DMC Pro gibts wahlweise mit Software Marke Eigenbau (Linux), LIN VDR (ebenfalls Linux), oder TVcentral - Sceneo (MS Windows). Natürlich kannst du auch selbst Software aufspielen (Windows MCE zum Bleistift).

4.) Progressive Zuspielung auf einen LCD-TV und dann auch noch per DVI ist der Hammer und nicht vergleichbar mit interlaced Material via Scart.


Ich dachte, ein Kaufargument sei die DVD Archiviererei??!! Das ist bei allen HUMAX, Topfields etc. nur krückenhaft gelöst. Mit der DMC pro machst du es mit ein paar Klicks auf der Fernbedienung und schon ist die DVD fertig.


[Beitrag von katharito am 21. Aug 2005, 20:28 bearbeitet]
sanxion
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 21. Aug 2005, 20:44
@RON2, überlege nicht lange, hol Dir den Topfield 5500 !

Sobald Du den hast erstmal vor der Frau verstecken und vorbereiten
D.H. folgende TAP's installieren:

1: ImproBox (muß sein !)
2: JAG's EPG, oder SmartEPG
3: Nice Display

Nun kannst Du den Topf der Famile vorstellen.
Zuerst gibt es böse Blicke, aber wenn das Teil erstmal ein paar Tage im Betrieb ist will ihn keiner mehr missen.

Die Soft läuft stabil, die Bedienung ist kinderleicht, die Fernbedienung ist Klasse.
RON2
Stammgast
#15 erstellt: 21. Aug 2005, 20:57
Wie Du in meiner Signatur sicherlich gesehen hast, habe ich bereits einen HTPC. Ich weiss also sehr wohl was der kann oder auch nicht.

Mein HTPC steht aber nicht bei mir im Wohnzimmer, sondern im Arbeitszimmer - und den würde ich auch in Zukunft dort lassen.

Da die DMC eben ein HTPC ist würde ich natürlich keinen neuen um 900 € kaufen, sondern den bestehenden HTPC um eine oder 2 Sat - Karten erweitern.

zu 2) Ja aber bei mir eben nur im Arbeitszimmer.
zu 3) ich verwende myHTPC und bin damit eigentlich weitestgehend zufrieden, abgesehen von den Probleme mit meinem PC - aber das liegt nicht an myHTPC.
zu 4) Ich habe mir DVI, VGA, RGB und S-Video im Vergleich angesehen. Bei PAL - Auflösung glaube ich nicht, dass man einen großen Unterschied zwischen DVI, VGA und RGB erkennen kann. Die erkennbaren Unterschiede liegen da wohl eher an den Unzulänglichkeiten der ausgebenden Geräte. Bei DVI/HDMI wird eben das Signal digital an das TV-Gerät weitergereicht - da kann der Player noch so schlecht sein - am Bildschirm kommt immer das selbe an. Meine TV-Karte liefert zB unabhängig von der Übetragungsart immer ein gestochen scharfes Bild. Zwischen Compoistem S-Video und RGB kann man Unterscheide erkennen, aber nicht mehr zwischen VGA, RGB und DVI.

Grüße von RON2
katharito
Stammgast
#16 erstellt: 21. Aug 2005, 21:24
@RON2

nichts für ungut.


dann hör auf sanxion und hol dir den toppi. Sicher familientauglicher und stabiler wie HTPC.

Nur mit Notebook über USB abziehen, auf PC überspielen, schneiden, shrinken, brennen.... das ist nix für mich. Geschweige denn, Festplatte ausbauen etc..

RON2
Stammgast
#17 erstellt: 21. Aug 2005, 23:46
@sanxion: Ich denke, der wird es auch werden, ausser es ergibt sich in den nächsten 2 Wochen noch eine "bessere" Lösung.

@katharito: Mit dem auf dem PC brennen hast Du sicherlich recht, kommt aber bei mir auch eher "seltener" vor.

Wegen der Brenn-Überspielthematik überlege ich ja auch noch wegen dem HTPC.

Ist shrinken bzw. neu encodieren eigentlich tatsächlich notwendig? Ich habe in einem anderen Thread schon die Frage nach der Datenmenge gestellt. Konnte mir allerdings keiner schlüßig beantworten. Ich verwende am liebsten 3,5 MBit/s das ergibt 1,575 GB / Stunde, damit geht sich beinahe jeder Spielfilm auf einer DVD aus.

Habt Ihr eine Ahnung in welcher Qualität die DVB-Streams geliefert werden?

Grüße von RON2
joeben
Inventar
#18 erstellt: 22. Aug 2005, 07:19
Hallo,

rechne mal bei einem Film mit 90min zwischen 2 - 3,5 GB, das unterscheidet sich doch oft ziemlich stark, bei mehreren Tonspuren wird es dann natürlich etwas mehr.

Zum archvieren nütze ich den Topfield eigentlich nicht, dazu hab ich den PC, denn da muß auf jeden Fall nichts neu encodiert werden.

Gruß Jörg
RON2
Stammgast
#19 erstellt: 22. Aug 2005, 13:52
@Jörg:

... und was machst Du wenn Du einen Film auf Deinem Toppi aufnimmst und weil er Dir so gut gefällt auf DVD brennen möchtest?

@alle: Wenn mir jemand einen max. 10 MB Aufnahmeschnipsel vom Topfield 5500/5000 schicken könnte, wäre ich Euch dankbar, damit könnte ich nämlich vorab meine vorhandene Video - Software testen.

Grüße von RON2
joeben
Inventar
#20 erstellt: 22. Aug 2005, 14:00

RON2 schrieb:
@Jörg:

... und was machst Du wenn Du einen Film auf Deinem Toppi aufnimmst und weil er Dir so gut gefällt auf DVD brennen möchtest?

Kam noch nicht vor, ich sehe nur sehr selten Filme im TV, wenn mir was aktuelles gefällt dann kaufe ich es. Die Sachen die ich aufnehme sind alle schon älter, da die DVD Veröffentlichungen in den meisten Fällen auch nicht besser sind oder sogar schlechter, nehme ich sie gleich am PC auf und brenne sie dort.
Ich hab mal nen Film vom Toppi überspielt, aber das war mir zu aufwendig, ich hab ja nur nen 4000er, seitdem mache ich es so.
Hauptsächliche nehme ich da für meine Frau Liebesfilme auf und für mich alte Filme, die wohl einige als Trash bezeichnen würden. z.B. am Wochenende das "ausgekochte Schlitzohr".

Gruß Jörg
ARfreak
Stammgast
#21 erstellt: 24. Aug 2005, 06:59
Ist wirklich Trash (aber lustig)
hab selbst einen 5000er. Das Runterladen zum Laptop dauert zwar etwas (macht mir aber nichts aus, mach ich in der Zeit was andres) aber schneiden, shrinken etc. ist nicht so dramatisch wie sichs anhört. Wenn du das über Pc-Satkarte aufnimmst mußte´s auch machen !! Schneiden tu ich mit der Timeline schon auf dem Topf (ganz easy, und sparst dann Zeit beim runterladen) und encodieren mach ich mit Clone DVD, da brauchste Dich um nichts mehr zu kümmern.
joeben
Inventar
#22 erstellt: 24. Aug 2005, 07:09
Hallo,

ich muß aber nur schneiden, encoden ist beim Material nicht mehr nötig. Ein Brennvorgang (4x) inkl. encoden dauert bei mir ca. 20min. Zumindest bei den letzten Filmchen.

Gruß Jörg
RON2
Stammgast
#23 erstellt: 24. Aug 2005, 19:25
Ähm ...

Testschnipsel? *liebschau*
ARfreak
Stammgast
#24 erstellt: 24. Aug 2005, 20:52
Hi Joerg
hast recht, meinte auch brennen, encoden ist nur bei Dateigrößen über Rohlingkapazität angesagt.
RON2
Stammgast
#25 erstellt: 31. Aug 2005, 11:22
Hat jemand hier im Forum Erfahrung mit:

Echostar PVR 5020 - http://www.echostar.nl/indexie3.htm

ARION AF9300PVR - http://www.arcon-gmbh.de/receiver/af9300.htm

Grüße von RON2
Nitram
Stammgast
#26 erstellt: 31. Aug 2005, 11:32
Ich würde mir die Dreambox holen.
Wobei meines erachtens diese kein Richtiger Twinn ist.
Kann während der Aufnahme nr auf dem Gleichen Transponder umschalten.
Nun die Dream hat mehr vorteile als nachteile...eigentlich keine bekannten.
Die Filme wo aufgenommen wurden, kann man auch via Ethernet-schnittstelle auslesen, und am PC umrippen und und zb. auf DVD bannen.

Ich habe nioch das vorgängermodell DM7000 mit ner handelsüblichen 120GB HDD.
Wo andere herstelle Dir viel Geld aus der Tasche ziehen,
weil da ne HDD drinn ist, darft Du diese bei der Dreambox selbst einbauen. Funzt ohne Probleme.

Ein W-Lan im Wohnzimmer, und es steht noch Internet Radio zur Verfügung... via Plug in.

So Schwer ist die Bedienung der Dream nicht.
Manche Händler werden gleich agresiv, wenn sie den Namen Drambox hören...

Viel Spass
joeben
Inventar
#27 erstellt: 31. Aug 2005, 11:43

Nitram schrieb:
Wobei meines erachtens diese kein Richtiger Twinn ist.

Die Dreambox ist gar kein Twin, also bei einer Beschränkung auf den gleichen Transponder kann ich es auch gleich bleiben lassen, viele nervt es ja schon wenn sie auf der selben Polarisationsebene bleiben müssen.

Hat in diesem Thread also IMHO nichts zu suchen, außerdem ist sie Geräten wie z.B. Echostar 5020 oder Topfield 5000 total unterlegen. Ist halt was für Bastler, die nicht unbedingt viel TV sehen.

Der Echostar soll leider noch einige Hacken in der Software haben, die müssen aber ständig am verbessern sein.

Gruß Jörg
Nitram
Stammgast
#28 erstellt: 31. Aug 2005, 13:59

joeben04 schrieb:

Nitram schrieb:
Wobei meines erachtens diese kein Richtiger Twinn ist.

Die Dreambox ist gar kein Twin, also bei einer Beschränkung auf den gleichen Transponder kann ich es auch gleich bleiben lassen, viele nervt es ja schon wenn sie auf der selben Polarisationsebene bleiben müssen.

Hat in diesem Thread also IMHO nichts zu suchen, außerdem ist sie Geräten wie z.B. Echostar 5020 oder Topfield 5000 total unterlegen. Ist halt was für Bastler, die nicht unbedingt viel TV sehen.

Der Echostar soll leider noch einige Hacken in der Software haben, die müssen aber ständig am verbessern sein.

Gruß Jörg


Also meine Dream ist keine Bastelbox.
Die Läuft und Läuft schon mehr als 1000h ohne einen absturz.

Nun sicherlich sind manch andere Geräte einfacher zu Bedienen.

Ich meine mal was Gelesen zu haben, das es bald neue Dreams geben soll. Mit Twin und HDD und DVD-Rekorder.
Nitram
Stammgast
#29 erstellt: 31. Aug 2005, 14:06
Ach noch was zum Beispiel hat mein Freund den Reciver über DynDNS im Netz stehen. Somit kann er den Reciver vom Arbeitsplatz oder Jedem PC mit internetzugang aus Bedienen, und oder Programieren.
Tja und logischerweise auch mit nem FTP auf die Box zugeifen kann. Kann er schon mal ein Paar Bilder Runterziehen, oder Musik ala mp3..... Tja das soll mir erst mal ein anderer Vormachen.

Viel Spass beim auswählen.


[Beitrag von Nitram am 31. Aug 2005, 14:07 bearbeitet]
joeben
Inventar
#30 erstellt: 31. Aug 2005, 14:14
Hallo,

mit Bastelbox meinte ich das die Box nur Sinn macht wenn man vor hat einige Zeit zu investieren.
So wie z.B. Dein Freund der sie als Server nutzt.

Der Echostar kann z.B. 4 Programme aufnehmen und ein fünftes anzeigen. Mach das mal nach.
Aber ich wollte hier keine Grundsatzdiskussion starten, die Dream hat gewisse Vorzüge, doch ist weit von nem Twin Tuner entfernt.

Gruß Jörg
RON2
Stammgast
#31 erstellt: 31. Aug 2005, 14:37
Hi Jörg,

zum Thema gleichzeitig aufnehmen:

Topfield kann 2 Filme gleichzeitig aufnehmen - oder?

Grüße von RON2
joeben
Inventar
#32 erstellt: 31. Aug 2005, 14:39
Der 5x00 ja, der 4000er nein.

Gruß Jörg
RON2
Stammgast
#33 erstellt: 31. Aug 2005, 14:46
Gibt es für den Echostar ein Kundenforum? Da erhält man doch immer ganz brauchbare Info's - ob ein Gerät bzw. der Hersteller was taugt oder nicht!

Grüße von RON2
joeben
Inventar
#34 erstellt: 31. Aug 2005, 14:50
RON2
Stammgast
#35 erstellt: 31. Aug 2005, 14:59
Danke Jörg,

ich versuche immer die Anzahl der Foren in denen ich unterwegs bin möglichst gering zu halten.

Zum Thema Echostar & Arion: Mir ist schon bei den Produktdatenblättern uafgefallen, dass die Rückseite völlig ident aussieht. Im digi-forum wurde meine Vermutung bestätigt, dass beide Geräte vom selben Hersteller produziert werden.

übrigens:


Arion AF-9400PV2R Two independent A/V outputs for separate TV viewing


- obs den bald in Europa gibt?

Mir gefällt das Konzept von Arion eigentlich ganz gut - eine Männer-Fernbedienugn und eine für Frauen!

Grüße von RON2
www-sattom-de
Neuling
#36 erstellt: 01. Sep 2005, 23:31
würde dir zu einem

Arion AF-9300PVR raten.

Echte USB 2.0


[Beitrag von joeben am 06. Sep 2005, 07:54 bearbeitet]
RON2
Stammgast
#37 erstellt: 02. Sep 2005, 12:29
Sattom - Du bist befangen!
www-sattom-de
Neuling
#38 erstellt: 03. Sep 2005, 08:28
ja - bin verheiratet - schon seit Jahren.

Scherz beiseite - wie du siehst habe ich
alle Geräte und empfehle den ARION

Echte USB 2.0 Schnittstelle - Film in paar
Minuten auf die Festplatte deines PC kopiert.
RON2
Stammgast
#39 erstellt: 05. Sep 2005, 12:28
... und was ist damit?

Kaon KSC-N550H2R

Mein momentanes Ranking sieht so aus: 1. Topfield 5500, 2. Arion AF-9300PVR, alle anderen durchgefallen.

Grüße von RON2
joeben
Inventar
#40 erstellt: 05. Sep 2005, 12:41
Hallo ron2,

ich bin zwar ein ziemlicher Topfield Fan, aber der Arion hat mich jetzt wirklich begeistert, ist aber nicht ganz billig, es scheint mir aber bei dem Gerät wohl so zu sein, das sich ein Kauf ohne Platte doch sehr lohnt.
Bei Satplace.de kostet er nur 369.- + 5.- Euro Versand. Dazu dann noch ne Samsung SV1604N die gibt es ab 70.- Euro zzgl. Versand, dann bekommst für 470.-Euro ein Topgerät.

Gruß Jörg
satboarder
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 05. Sep 2005, 13:26
sollte es denn tatsächlich ein Twinreceiver inkl Aufnahmefunktion , dann würde ich dir am ehesten den Topfield TF 5500 PVR empfehlen.
TOP Verarbeitung, TOP Menü
zwei Sendungen gleichzeitig aufnehmen etc...
und nicht zu verachten YUV über Scart !
Dazu noch ein erstklassiges Bild und der Kauf ist perfekt
joeben
Inventar
#42 erstellt: 05. Sep 2005, 13:44
@satboarder - Du hast ne Dreambox und empfiehlst den Topfield, Sachen erlebt man hier. Wobei der Thread ja die Dream schon ausschließt, allerdings haben das andere nicht ganz begriffen.

Dem Arion räumst wohl wenig potenzial ein? Ich denke selbst der Echostar hatte sich ja schon ganz gut eingewöhnt und die ersten Kinderkrankheiten überwunden und jetzt kommt das Gerät direkt von Arion und ich muß sagen es gefällt mir.
Alleine schon die Bedienungsanleitung finde ich total super, sowas sieht man wirklich gerne. Die Features lesen sich natürlich super, allerdings ist der Preis auf Topfield Niveau und da weis man was man hat.

Gruß Jörg
satboarder
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 05. Sep 2005, 14:06
hey joeben

sicherlich gibt es den einen oder anderen sehr guten Receiver.
Sicherlich wird es auch bessere TWIN-Receiver geben, als es der Topfield im Moment ist.
Zur Zeit ist es allerdings DER Receiver schlechtweg...
Kinderkrankheiten haben sich heilen lassen und das Ding ist eben echt der Hammer.

Eine Dreambox habe ich hier ausgeschlossen, da es von dream-multimedia NOCH keinen TWIN-Receiver auf dem Markt gibt !!!!!!!!!!!!

Arion kann ich noch nichts zu schreiben/sagen, da ich keine persönlichen Erfahrungen damit sammeln durfte...finde ihn allerdings vom Design her schon sehr gut


[Beitrag von satboarder am 05. Sep 2005, 14:09 bearbeitet]
RON2
Stammgast
#44 erstellt: 05. Sep 2005, 16:01
Hi Satborder, hi Jürgen,

hört ihr eigentlich Radio über den Receiver? Ich hatte noch nie einen SAT-Receiver und kann daher nichts zu meinen "zukünftigen" Gewohnheiten sagen.

Ich denke, dass der Topfield 5500 mit dem Alphanumerischen Display besser zum "Radiohören" geeignet ist, als der Arion oder der Topfield 5000 - oder liege ich da falsch?

Außerdem gefällt mir die Möglichkeit Mittels TAP's die Funktionen zu erweitern bzw. anzupassen - diese Möglichkeit habe ich beim Arion nicht.

Ich glaube ich werde meine Frau die Entscheidung treffen lassen. - Dann bin zumindest ich nicht schuld an der Misere.

Grüße von RON2
satboarder
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 05. Sep 2005, 16:29
Nun ja

Radio hören OHNE alphanummerischen Display ist eben so ne Sache.
Ohne Anzeige des Sendernamens ist es eben schon nervend das TV dabei einschalten zu müssen.
Dieses ist eben bei dem Topfield TF 5500 PVR nicht der Fall.
Gut ablesbar sogar noch aus etwa 5 Metern Entfernung.

Wobei man sagen muss, dass wenn man nicht Aufnehmen möchte ein Homecast S5001Ci auch reicht, denn der hat auch nen Alphanummerisches Display
joeben
Inventar
#46 erstellt: 05. Sep 2005, 16:33
Hallo,

also ich höre nur über Sat, da mein Lieblingssender bei uns nur so zu empfangen ist, aber ich muß sagen das ein alphanumerisches Display dabei schon von Vorteil wäre, obwohl ich eigentlich immer den gleichen Sender habe. Hab mir eigentlich vorgenommen das mein nächster Receiver dies auch haben soll.
Dachte bisher eigentlich auch der Arion würde auch den Namen anzeigen.

Gruß Jörg
RON2
Stammgast
#47 erstellt: 06. Sep 2005, 11:31
die bisherige Zusammenfassung der Vor- und Nachteile der beiden Geräte:

Topfield 5500:
+ alphanumerisches Display
+ TAP's - Erweiterbarkeit, Anpassungsmöglichkeit
+ Firmware - update via USB oder RS232
+ keine gesplitteten Aufnahmedateien
~ Aufnahme von 2 Sendungen gleichzeitig
~ Standby Stromaufnahme 10 W
- langsame und unkomfortable USB - Anbindung
- lange Bootdauer (mind. 15 Sekunden - 30 Sekunden)

Arion AF-9300PVR:
+ schnelle und einfache USB - Anbindung
+ Aufnahme von 4 Sendungen gleichzeitig
- kein alphanumerisches Display
- FAT32 Filesystem (Dateigröße 2GB bzw. maximal 4GB)
- Firmware - Update via RS232 (habe ich keine)
- Standby Stromaufnahme ca. 20-25 W
- kein optischer Ausgang bei MP3 Wiedergabe
- lange Bootdauer (15 Sekunden)

Grüße von RON2


[Beitrag von RON2 am 06. Sep 2005, 13:21 bearbeitet]
joeben
Inventar
#48 erstellt: 06. Sep 2005, 12:10
Also aufgrund des Displays ist der Arion jetzt bei mir fast schon untendurch, die 4 Aufnahmen sind fein, aber wohl etwas zu viel des Guten, bzw. ein Feature das wohl selten zum Einsatz kommt.

TF5500PVR
+ YUV, evtl. könnte das später mal wichtig werden.
+ Support, bei Topfield kann man IMHO dazu präzise Aussagen treffen, denn selbst nach 3 Jahren erhalte ich für meinen TF4000PVR noch "revolutionäre" Updates.

Arion 9300
- Laut satvision hat der Arion ein StandBy Verbrauch von 27,5Watt.

Sorry für das was jetzt kommt, aber ich bin letztens noch auf den Inverto IDL7000 PVR gestoßen.
Er kann was alle können
2 Aufnahmen gleichzeitig, Daten per USB schicken (FW 1.2), PiP, usw..
+ alphanumerisches Display
+ 42cm Gerätebreite, integriert sich perfekt
+ in schwarz erhältlich
+ kann auch Daten auf/von USB Geräten schreiben/laden (z.B.externe Festplatte)
+- Support im Moment wohl sehr gut, fragt sich ob es so bleibt
+ der Preis, mit 80GB Platte ab 299.- Euro zu bekommen.

Ich fand auch nen kleinen Testbericht.
Aus dem digitalfernsehen.de Forum

Hier ein allerster Eindruck vom Inverto 7000.

Drei Dinge muss ich vorab sagen:

Zum einen hatte ich vorher DVB-T, nämlich den Technisat Digicorder T1. Mit diesem Gerät war ich sehr zufrieden, es funktionierte einwandfrei und hatte eine Fernbedienung, die mir gut gefiel. Meine Eindrücke beruhen also auf dem Vergleich mit diesem Gerät.

Zum anderen hatte ich (da DVB-T!) vorher keine Sat-Anlage; ich musste also nicht nur mit dem Inverto zurechtkommen, sondern als totaler Neuling die ganze Anlage allein montieren und verkabeln. Das fand ich nochmal einen besonderen Härtetest für den Inverto, weil es ja viel einfacher ist, wenn man einen Baustein in eine bestehende und funktionierende Anlage einfügt.

Zum Dritten habe ich den Inverto nur sehr kurz mit der Firmware 1.0 und 1.1 getestet; praktisch alle Erfahrungen sind mit der Version 1.2.

Beim Auspacken des Inverto /schwarz) war ich ein bisschen erstaunt über die billige Anmutung. Plastik; besonders die Frontklappe ist extrem wacklig und wirkt sehr billig. Mich hat die Optik nicht gestört, im Regal macht sich der Inverto nicht anders als die anderen Geräte auch, bin in dieser Hinsicht aber auch sehr anspruchslos.

Die Fernbedienung ist keine Offenbarung. Kleine Tasten, nicht sehr ergonomisch angeordnet. Infrarot, daher muss man relativ genau zielen, sitzt man frontal vor dem Gerät, gibts allerdings keine Probleme.

Mit den Menüs - die sich ja dauernd ändern - kam ich gut zurecht. Ich hatte zum Einstellen der Schüssel einen sehr billigen Finder, aber auch der Inverto zeigte Signalstärke und -qualität an, und vor allem in Echtzeit. Das fand ich nicht schlecht. Ich habe mit 80 cm eine Schüssel, die eigentlich für Astra deutlich überdimensioniert ist, aber auch bei besten Bedingungen zeigt der Inverto bei beiden Balken etwa zwei Drittel bis drei Viertel an. Mich würde interessieren, wie das bei anderen ist; vielleicht wird 100% ja in der Praxis nie erreicht..

Zu allen technischen Einstellungen machte der Inverto (FW 1.0) anstandslos alleine die richtigen Vorschläge, und auch das Einlesen der Senderliste ging ratzfatz und ohne Probleme. So hat mans gern.

Im Betrieb funktionierte der Inverto so, wie er sollte, allerdings recht abhängig von der Firmware. Ohne das jetzt so doll beurteilen zu können, meine ich, dass jede neue Version einen ziemlichen Sprung nach vorne bedeutet hat, jedenfalls bisher. Die Umschaltzeit hängt etwas davon ab, wie man umschaltet. Mit einfacher Kanalweiterschaltung geht es sehr fix, der Ton ist fast sofort da, das Bild folgt einen Augenblick später. Die Zeit ist ganz sicher unter einer Sekunde.

Zeitversatz ging anstandslos. Der Inverto zeigt sogar an, wieviel der Zeitversatz aktuell beträgt - toll. Leider blendet er die entsprechenden Informationen immer ein, das sollte man ausblenden können. (Vielleicht kann man das ja schon?)

Die Programmlisten etc. waren so einigermaßen ok. Ich finde das jetzt nicht so wichtig, weil sich das erstens sowieso immer ändern kann mit neuen Firmwareversionen, und man diese Dinge zum andern - jedenfalls ich - nur einmal macht. Die Anleitung ist zwar erstaunlicherweise in absolut gutem Deutsch, aber definitiv viel zu kurz. Die meisten Dinge muss man alleine rausknobeln. Ich bin sicher, dass ich nur die Hälfte des bereits Vorhandenen entdeckt habe. Ein Beispiel ist das Zusammenstellen der Haupt-Fernsehliste. Man muss aus 1.300 Programmen (bei mir wird auch Hotbird angezeigt) die 20 wichtigsten an den Angang bugsieren. Hierbei gibt es die Möglichkeit, die Programm alle einzeln zu markieren und dann in einem Rutsch an den Anfang zu schieben. Das Menü zu Einzelmarkierung erscheint aber erst, nachdem man das erste Programm markiert hat.

Vor dem Aufspielen der Firmware 1.2 habe ich vorsichtshalber auf die FW 1.1 über Satellit aktualisert. Das ging ohne jede Probleme, allerdings sollte man die Ratschläge von Grambler zum raschen Drücken der Tasten gelesen haben. Zum Aktualisieren auf 1.2 über die serielle Schnittstelle braucht man ein paar Hinweise über Vorgehen und einzustellende Parameter, ging dann aber auch anstandslos. Haupthindernis dürfte mittlerweile sein, dass moderene Rechner keine serielle Schnittstelle mehr haben, und man ja auch ein serielles Kabel dazu braucht. Mittlerweile wird auch der Stand der FW beim Updaten erkannt, bei mir meldete der Inverto beim probeweisen Updateversuch über Astra, es sei keine neuere Software vorhanden. Früher hätte er auf 1.1. "aktualisiert".

USB- und Festplattenverhalten habe ich noch nicht getestet, aber da hier immer mehr den Inverto haben, wird es wohl bald ausgiebige Testberichte geben.
************************************************** ****
Mittlerweile habe ich den USB-Anschluss mal ausprobiert und einen USB-Stift drangesteckt. Er wird sofort erkannt, muss aber mit FAT32 formatiert sein. Man kann dann eine Sendung auf diesen Stift bugsieren. Übertragungsgeschwindigkeit konnte ich nicht testen, da der Stift selbst nicht schnell ist. Leider erhält der Dateiname beim Kopieren am Anfang ein illegales Zeichen, und daher ist es nicht möglich, die Datei zu kopieren oder irgendwie zu bearbeiten. Ich habe es schon mit Hexeditoren versucht, aber ich müsste direkt auf die Platte zugreifen, was unter XP nicht möglich ist. Entweder ist dieses Phänomen bei Grambler nicht aufgetreten, oder er hat eine Lösung dafür gefunden.
Es scheint auch so, als ob die beiden USB-Anschlüsse zu verschiedenen Datenträgern oder zumindest Partitionen führen. Ich konnte meinen Laptop nur an dem B-Anschluss anschließen (der quatdratische), weil ich kein A-zu-A-Kabel habe. Dort wurde mir ein Datenträger von 11 KB Größe gemeldet mit einer Readme.txt. Dort stand nur drin "Test Firmware 1.1" oder so ähnlich.
************************************************** *************


Fazit: Der Inverto hat Schwächen bei den unwichtigen Dingen, funktioniert aber bei den wichtigen so, wie er soll. Die Hardware und die Konstruktion (also das, was man nach Kauf nicht mehr ändern kann) sind offensichtlich gut, in der Firmwareentwicklung (die man ändern kann) steckt noch jede Menge Potenzial. Wenn die Entwickler weitermachen und sich nicht dem nächsten Produkt zuwenden, dann wird das alles noch sehr vielversprechend.

Würde ich den Inverto empfehlen? Ohne jede Frage, aber bei meinem Erfahrungsstand heißt das leider noch nicht allzuviel. Aber ein Fehlkauf - da wage ich mich sicher nicht zu weit vor - ist der Inverto in keinem Fall. Aber nach der IFA oder spätestens in 6 Monaten ist er leider schon wieder völlig veraltet. Aber wen juckt das schon.

DigitalerGucker


Ich bin wirklich schwer am überlegen meinen 4000PVR auszumustern.

Gruß Jörg
RON2
Stammgast
#49 erstellt: 06. Sep 2005, 13:19
nach 11 Seiten digi-forum würde ich folgendes behaupten:

Inverto IDL7000 PVR:
+ Preis
+ extrem kurze Startzeit
~ alphanumerisches Display (7 Zeichen ist etwas mager - für Sendernamen allerdings ausreichend.)
- Verarbeitung
- Standby Stromaufnahme ca. 30 W
- Festplatte läuft permanent
~ USB - Funktion (mit aktueller FW 1.1, bzw. Sonderzeichen-Problem bei FW 1.2)

Könnte tatsächlich eine alternative sein, wenn die Probleme über Firmware -updates behoben werden. Mal sehen was die nächsten Wochen bringen.

Grüße voN RON2


[Beitrag von RON2 am 06. Sep 2005, 14:44 bearbeitet]
joeben
Inventar
#50 erstellt: 06. Sep 2005, 13:49
Hallo,

USB empfinde ich nicht mehr als "-", denke da sind sie mit FW 1.2 an einem Punkt angelangt der zufriedenstellend ist, alles andere wäre nur ne tolle Zugabe.


- Festplatte läuft permanent

Bei meinem Topfield auch, ich bin bekennender Dauertimeshifter.

Standby scheint wohl ein Problem der neueren Geräte zu sein, wenn ich in den Satvision Test vom Juni schaue. Ein absoluter Alptraum.
Arion 27,7W
Echostar 24,4W
Inverto 33,2W
Kaon 35,9W
Der Inverto bootet übrigens laut Test in unter 1 Sekunde , alle anderen brauchen min. 15Sekunden.

Du merkst ich bin schwer begeistert.
Geh mal auf www.inverto.tv, da bekommst den kompletten Test der Satvision. Ich richte mich zwar nicht nach Tests, aber man bekommt dort viele Daten.
oder direkt
http://www.ftacom.com/UploadImages/SatVision_June2005.pdf

Was ich bis jetzt jedoch noch nicht weis. Kann jeder Receiver der 2 Aufnahmen gleichzeitig schafft auch wie der Topfield 5x00 gleichzeitig 1x aufnehmen + 1x timeshiften?????

Gruß Jörg
RON2
Stammgast
#51 erstellt: 06. Sep 2005, 15:09
Hi Jörg,

wenn ich den Toppi durchlaufen lasse, benötigt der auch nicht viel mehr Strom und habe Startzeit = 0 Sek.

Übertragung von Dateien mit Sonderzeichen klappt nach wie vor nicht beim Inverto (so ich die Infos richtig gesammelt habe).

Wäre die "Funktion" der USB Schnittstelle bewertet worden, wäre wohl eher der Arion der Testsieger und der Inverto das Schlußlicht. Ich mag generell keine Tests, die eine Bewertung für reine Spezifikationen abgeben ohne die Features auch zu testen. Da müßte ja die Reelbox der absolute Testsieger sein!

Grüße von RON2
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Twin Tuner
biker2008 am 24.02.2009  –  Letzte Antwort am 24.02.2009  –  2 Beiträge
Einkabelsystem + untersch Aufnehmen/Ansehen ?
MagicMerlin am 19.07.2007  –  Letzte Antwort am 19.07.2007  –  7 Beiträge
Twin Receiver Frage
Tom2k am 16.01.2007  –  Letzte Antwort am 16.01.2007  –  3 Beiträge
Unicable Twin Receiver
pk-bk am 15.01.2017  –  Letzte Antwort am 15.01.2017  –  3 Beiträge
Aufnahme mit Twin Sat Receiver
Airliner am 21.03.2005  –  Letzte Antwort am 02.04.2005  –  10 Beiträge
SAT mit Twin - Aufnahme und Ansehen nicht möglich
123-fux am 10.03.2009  –  Letzte Antwort am 14.03.2009  –  13 Beiträge
comag pvr 2 100ci twin tuner Problem
SirAlex am 30.05.2009  –  Letzte Antwort am 23.06.2011  –  12 Beiträge
Welcher Twin-Receiver?
Boris2401 am 22.10.2005  –  Letzte Antwort am 24.10.2005  –  2 Beiträge
Unicable Einstellungen ? Samsung twin Funktion
Salvatore20 am 11.10.2017  –  Letzte Antwort am 17.10.2017  –  6 Beiträge
Welcher Twin Lnb ?
_Marg am 14.08.2006  –  Letzte Antwort am 15.08.2006  –  3 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder914.809 ( Heute: 13 )
  • Neuestes MitgliedAnde30
  • Gesamtzahl an Themen1.528.794
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.090.493