Kabelempfangsproblem

+A -A
Autor
Beitrag
peltor
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 06. Jan 2005, 23:11
hab heute leihweise ein neuen tv bekommen
jetzt hab ich folgendes prob
wenn ich den tv an der hauptdose im wohnzimmer anschliesse,hab ich
a) total schlechtes bild im wohnzimmer und
b) der empfang fürs schlafzimmer ist auch fürn arsch

habe jetzt eine neue durchschleifdose probiert aber daran lags auch nicht.und der fernseh (aus dem wohnzimmer) hat im schlafzimmer ein um längen besseres bild

wieso hab ich bei der endose ein besseres bild wie bei der hauptdose? in der durchschleifdose ist ja kein verstärker drin oder?
q12
Inventar
#2 erstellt: 07. Jan 2005, 09:17
suche q12 hier im forum
lese nach was ist eine Durchgangsdose.

Bei dir ist alles logisch und kann im Wohnzimmer nicht gehen. Die kleinste DD ist eine 8dB Dose mit 2,5dB fürs Schlafzimmer im Durchgang.


[Beitrag von q12 am 07. Jan 2005, 09:21 bearbeitet]
peltor
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 07. Jan 2005, 14:02
bezüglich der dd sagt mir das als laie nichts

komisch ist nur das es eben vorher wunderbar funktionierte

im wohnzimmer ist die "amtsleitung" und von da hab ich
das siganl mittels durchgangsdose ins schlafzimmer geschleift und dort eine enddose gesetzt.

was bräuchte ich den konkret @q12?

den habe bisher nur durchgangs- und enddosen gesehen.von
dämpfungswerten hab ich da nichts gelesen
q12
Inventar
#4 erstellt: 07. Jan 2005, 14:20
eine enddose an der "amtsleitung" hat 4dB Dämpfung.
Nehmen wir an du hattest an der Dose vor dem umbau 61dB also alles i.o.
Jetzt umbau auf eine Durchgangsdose die kleinste hat 8dB, dann hast du im wohnzimmer nur noch 57dB - geht schon nicht mehr.
Weiterführung zum Schlafzimmer 61-4=57+2,5 Durchgangsdämpfung + 4dB Enddose Schlafzimmer =63,5 + Kabeldämpfung und auch wenn es falsch gebaut ist läuft es im Schlafzimmer ohne Problem.

wenn du im wohnzimmer eine 14dB Dose eingebaut hast dann:
57-14= 43 im Wohnzimmer, es ist kaum was zu erkennen.
57+1,2DD+4dB Enddose=62,2dB im Schlafzimmer ohne Problem.

Alles logische Zusammenhänge !

Es kann nicht gehen !


[Beitrag von q12 am 07. Jan 2005, 14:22 bearbeitet]
peltor
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 07. Jan 2005, 14:30
hab eben schon angefangen mich bei deinen
posts reinzulesen.also die dämpfung der enddose zieh ich von der ursprünglichen signal"stärke" ab. jedoch hab ich die 4db wieder an der enddose im schlafzimmer?

also im schlafzimmer hab ich ne 4db enddose.

also klingt mal alles plausibel und auch für mich logisch nur wie mach ich das jetzt das ich wieder ein gutes bild bekomm?

wie gesagt ,es hatte mal funktioniert mit den 2 dosen,nur seit dem neuen tv gehts nicht mehr


[Beitrag von peltor am 07. Jan 2005, 14:32 bearbeitet]
q12
Inventar
#6 erstellt: 07. Jan 2005, 15:03
mit welchen 2 ZWEI Dosen ist es gegangen, ...in REIHE ????
Typ Wichtig oder hast du bei der Durchgangsdose Eingang und Ausgang vertauscht ? für das Schlafzimmer wäre dieser Fehler unwichtig !!!!!!!!!!für das wohnzimmer tödlich.


Zu deiner Frage: ja die 4dB Enddose hatte ich dir im schlafzimmer mit eingerechnet.


[Beitrag von q12 am 07. Jan 2005, 15:15 bearbeitet]
peltor
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 07. Jan 2005, 15:16
also am anfang funktionierte es.in der durchgangsdose zur endose durchgeschleift(paralell oedr?) und in beiden zimmern gutes bild.(14db dd und 4db ed)
achso ein und ausgang ist nicht vertauscht.pfeil rein hauptleitung und pfeil raus geht richtung ed im schlafzimmer

ich hab nur beim durchgangsdosetausch gesehen das es ursprünglich eine sat dose war (mit 14db)

auf der neuen durchgangsdose steht nichts vom db drauf
(ist aber von schwaiger)

also brauch ich enddose udn dd vom gleichen hersteller?
wie kann ich das signal noch verbessern?verstärker?
q12
Inventar
#8 erstellt: 07. Jan 2005, 15:31
auf der neuen durchgangsdose steht nichts vom db drauf

das ist der Punkt !!!!!!!!du musst das wissen, steht es auf der Rückwand.
Warum hast du denn die 14er Satdose rausgerissen wenn sie keinen fehler machte ? die satdose ist auch als reine kabeldose einsetzbar.

wenn die neue DD eine 20er ist kann das wohnzimmer nicht gehen und um so besser geht es im schlafzimmer weil die 20er nur eine Durchgangsdämpfung von 0,5dB hat.
peltor
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 07. Jan 2005, 15:37
die schwaiger ist ne 19db dose

und die sat dd mit 14 db hab ich nur getauscht da ich dachte es liegt eventuell daran.

hab vorhin wieder die sat dd genommen,mit der es auch ursprünglich funktionierte.doch hab ich immernoch grottenschlechtes bild

wieso gings erst und dann nimmer?doofe frage..aber wie merk ich das das tv kabel angezapft wurde? einfach zum verzweifeln


edit:was wäre wenn ich anstelle der durchgagsdose ein verteiler (vllt sogar ein verstärker) setze und dann auf 2 enddosen gehe?also anstelle der dd im wohnzimmer auch eine abschlussdose?


[Beitrag von peltor am 07. Jan 2005, 15:48 bearbeitet]
q12
Inventar
#10 erstellt: 07. Jan 2005, 21:41
ne ne ne so geht das nicht ... wenn die originale eine 19er war. DIE EIN FACHMANN festgelegt hat dann kann es mit der 14er zu ÜBERSTEUERUNGEN kommen.
MÖGLICHES Beispiel du wohnst unten im Hochhaus und der Verstärker ist im Keller mi Sa 101dB - Kabel und du hast 75dB an der Dose... wenn du die in eine 14er änderst sind es dann 80dBµV an der 14er... die kotzgrenze.
Wer hat die 19dB Dose geplant, läuft die rechnerisch i.o.
DAS IST DIE FRAGE denn ich gehe davon aus die erweiterung um eine 2.Dose in der Wohnung war original nicht da.
Zu teuer ...nicht üblich...das ist die Netzebene 5 und die betreibt der Anlagenbetreiber nicht.

Hättest Du diesen Eingriff in eine Senkrechte Stammleitung zu anderen Mietern gemacht, so wäre es eine Katastrophe.
Die 19er (20dB) hat 0,5dB DD die 14er etwa 1.5dB. Du hättest jedem Mieter 1dB geklaut.

Ich denke du wirst einen Fachmann brauchen mit Messtechnik.
Bei der Schwaigerdose reißen auch oft die Leiterzüge neben den Anschlusschrauben ab HAARRISS ???

ABER ich glaube die ganze Anlage ist seehr seltsam.
Ein Kabelanbieter würde NIE eine 19dB Dose als Stichleitung in einer M;ietwohnung enden lassen, er würde damit das Geld zum Fenster rauswerfen. Eine 20dB Dose wird nur in Baumstruckturen mit mind. 7-8 Wohnungen ÜBEREINANDER eingesetzt. Es ist ein riesen Unterschied ob der Verstärker mit 95 oder max.101-103dB läuft.Wozu die hohe Auskoppeldämpfung ???????????????Elektrikeranlage ?
Überplanmaterial oder Elektriker mit guter Fachbetreuung durch einen Antennenmaterialhersteller. DAS KOMMT NICHT SELTEN VOR ! 20dB Verstärker betreibt einen 20dB Abzweiger...dazu ein schönes Projekt aus dem PC.


[Beitrag von q12 am 07. Jan 2005, 21:55 bearbeitet]
peltor
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 07. Jan 2005, 21:53
du machst mir angst
ich wohn im hochhaus im eg

zur sache.also installiert sind 2 dosen im wohnzimmer
der typ vom kabelanschluss sagte mir welche die richtige sei.
(in der anderen dose bekomm ich nur das 1te 2te und hr aber mit perverser bildquali)

nur ich weiss nimmer was das für eine dose war,denn hatte dannn gleich eine durchgangsdose gesetzt(die 14db sat dd)

wie bekomm ichs jetzt hin das ich in beiden zimmern
ein gescheites bild habe?

das mit dem verteiler und 2 abschlussdosen geht nicht?
q12
Inventar
#12 erstellt: 07. Jan 2005, 21:59
das mit dem verteiler und 2 abschlussdosen geht nicht?
NEEEEEEEEE !
Habe ich dich richtig verstanden, Hochhaus EG offiziell 2Dosen das heist doch BEIDE müssen DDs sein dann müssen auch beide 19dB sein oder die 2. höchstens eine 16er.
Wie kommt denn das signal aus der 2. raus und geht zum nächsten mieter... mit einer Endddose gehts doch nicht
peltor
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 07. Jan 2005, 22:04
also,zu den 2 dosen im wohnzimmer
die eine(direkt neben 2 steckdosen) bekomm ich nur 3 programme,da sitzt eine dd(aber anscheinend vom vormieter)
jedoch laut dem tv fritzen damals
ist die nutzbare tv dose,die die ca 20cm weiter weg saß.
dort kam nur ein kabel von oben,also schätz ich mal das es eine abschlussdose war.
ich hab nur ein kabel hingezogen und die 14db dd installiert.
um mehr hab ich mir da auch keine gedanken gemacht
q12
Inventar
#14 erstellt: 07. Jan 2005, 22:11
o.k. die mit 3 Progr. ist die alte terrestrische anlage...uninteressant. Da heist Du hast nur eine Dose die mir dem Kabel von oben und endet bei dir..der Verstärker ist auf dem Boden wenn das kabel bei dir endet war es eine DD mit Abschlusswiderstand ABER NIEMALS EINE 19dB die müsste ja mit 66+19=85dB +Kabel gefahren werden!
peltor
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 07. Jan 2005, 22:27
also habe eben im keller geschaut

wenn dann wars eine abschlussdose aber wieviel db steht diesmal nicht drauf

ist von kathrein SAT ESD 84 (vielleicht kannst du was mitanfangen)

Sieht aus wie eine DD (da 2pfeile) jedoch ist ein schraubterminal nicht mehr vorhanden.
schraub ich diese rein funktioniert es.
und wie bekomm ichs dann ins schlafzimmer?

edit: also ginge das mit dem verteiler wenn ich die 2 abschlussdosen lasse?oder soll ich mir ne dd mit 8db zulegen?(woher bekomm ich so eine?)


[Beitrag von peltor am 07. Jan 2005, 22:41 bearbeitet]
Uwe_Mettmann
Inventar
#16 erstellt: 07. Jan 2005, 23:48

peltor schrieb:

ist von kathrein SAT ESD 84 (vielleicht kannst du was mitanfangen)


4dB Anschluss- und 4dB Durchgangsdämpfung. Link zum Datenblatt habe ich zufällig zur Hand:

http://www.kathrein.de/de/SAT/produkte/download/esd_144.pdf


Viele Grüße

Uwe
peltor
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 08. Jan 2005, 04:00
ich dreh echt durch

kann mir keiner helfen?werd mir morgen mal ein verteiler holen und kucken obs mit den 2 enddosen klappt
Uwe_Mettmann
Inventar
#18 erstellt: 08. Jan 2005, 04:33
Hallo peltor,

um ein gutes Ergebnis zu erzielen, muss man so eine Hauskabelanlage richtig planen. Man braucht die Daten der Komponenten und berechnet dann, ob der Pegel an jeder Dose ausreichend ist. Ist dies nicht der Fall, wird umgeplant und es wird die Verkabelung bzw. die Komponenten geändert, bis an jeder Dose der Pegel o.k. ist. Diese Arbeit musst Du Dir schon selber machen. In dem Thread Eine Frage des Kabels? habe ich erklärt, wie so was geht. Lies ihn Dir bitte sorgfältig durch. Wahrscheinlich findest Du auch ähnliche Threads, in denen q12 dies auch erklärt hat.

Wenn danach Dein technisches Wissen nicht ausreicht, um die Planung selbst durchzuführen, ist es besser die Arbeiten von einem Fachmann durchführen zu lassen. Aber sei vorsichtig bei Elektrikern. Es sollte ein Fachmann sein, der sich mit Antennen- und Kabelanlagen auskennt. Dies ist leider bei manchen Elektrikern nicht der Fall und das Ergebnis ist entsprechend.

Bitte habe Verständnis, dass ich diese Planung hier nicht im Forum für Dich vornehmen werde. Falls Du aber die Anlage komplett geplant hast, kannst Du die Zeichnung mit Angabe aller Daten ja hier ins Forum stellen. Sicherlich kann Dir einer sagen, ob es so funktioniert. Ich schaue es mir dann auch an, wenn ich Zeit habe (wird ab nächster Woche aber etwas schwierig).

Viele Grüße

Uwe
q12
Inventar
#19 erstellt: 08. Jan 2005, 13:04
unser Problem ist du redest von 19dB und ESD84, wir reden von verschiedenen Welten. Hättest Du am anfang gesagt ESD84...
so wäre alles anders gelaufen ENDDOSE 4dB auf beiden Auslässen ist FS UND UKW also übers UKW Loch ins 2.Zimmer und noch eine ESD84 (-4dB) oder im 2.Zimmer Keine Dose/ Kabel pur kein Problem !

EDU84 = Kathrein 4dB, wie kommst du auf Schwaiger 19dB und dann Sat 14dB?


[Beitrag von q12 am 08. Jan 2005, 14:32 bearbeitet]
Uwe_Mettmann
Inventar
#20 erstellt: 08. Jan 2005, 14:39

peltor schrieb:
du machst mir angst
ich wohn im hochhaus im eg

Hallo peltor,

ups, habe ich wohl überlesen. Dann darfst Du ja eigentlich gar nicht an der Hauskabelanlage basteln. Wenn nach der Bastelei bei anderen Mietern das Bild nicht mehr in Ordnung ist, kann es sehr teuer werden. Die Hausgesellschaft oder TV-Kabelgesellschaft wird eine Fachfirma beauftragen, den Fehler zu finden. Wenn Die jetzt feststellt, dass es an Deiner Bastelei liegt, musst Du wohl das Ganze bezahlen.

Also empfehle ich Dir, dass Du das Ganze wieder fachgerecht in den Originalzustand bringst. Wenn der Schlafzimmeranschluss auch schon eine Erweiterung von Dir war, so entferne auch diese. Ist das Bild im Wohnzimmer jetzt nicht in Ordnung, kannst Du Dich beschweren, damit die Hausgesellschaft oder TV-Kabelgesellschaft dies (wahrscheinlich für Dich kostenlos) repariert.


Wenn der Schlafzimmeranschluss nicht zum Originalzustand gehörte, kannst Du folgendes tun:
Das Kabel zum Schlafzimmer kannst Du nur an der Anschlussbuchse der Dose anschließen. Besorg Dir einen 4dB Aufsteckverteiler, stecke diesen in die Antennendose, schließe an den Verteiler den Fernseher im Wohnzimmer und das Kabel, das zum Schlafzimmer geht, an. Im Schlafzimmer steckst Du dann das Kabel direkt in den Fernseher, oder Du setzt eine Enddose mit sehr geringer Anschlussdämpfung, wie z.B. DB10 von Wisi, die eine Anschlussdämpfung für TV von 0,5dB hat. Ist das Bild jetzt verrauscht, nimmst Du anstelle des 4dB-Verteilers einen 2-Geräte-Verstärker. Du musst natürlich einen nehmen, der dafür vorgesehen ist, hinter der Dose angeschlossen zu werden. Ein anderer Verstärker hätte viel zu viel Verstärkung.


Viele Grüße

Uwe
peltor
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 08. Jan 2005, 17:01
@q12
ich wusste ja nichtmehr was für eine dose gesetzt war
also ürsprünglich saß eine esd 84 als enddose

ich hatte dann eine 14db sat dd gesetzt (zum durchschleifen).als der weg nicht mehr funktionierte,hab ich die schwaiger dd gekauft...naja mit sogar 19db

also die esd 84 kann ich wohnzimmer lassen?brauch dann nur ein verteiler und eine enddose mit geringer anschlussdämpfung (DB10 von Wisi)?(woher bekomm ich die wisi dosen?)
und wenn das nicht passt einfach einfach einen passenden 2 geräte verstärker holen?

aber mit verteiler bzw verstärker und 2x4db enddosen passt es immer noch nicht oder?


[Beitrag von peltor am 08. Jan 2005, 17:15 bearbeitet]
q12
Inventar
#22 erstellt: 08. Jan 2005, 20:43
ich habe es doch beschrieben
ESD84 alles original dann aus dem ukw loch raus wenn es frei ist und rüber zum 2.FS ohne dose.

dämpfungsarme dosen gibt es eigentlich nicht 0.5dB???
es sei denn das es sich um eine s.g. Weichendose handelt wie z.b. die FS1D von hirschmann die hat ein dB weil das innenleben aus einer FS/UKW weiche besteht und die Energie auf die beiden Auslässe frequenzabhängig aufgeteilt wird.
ALLE anderen Enddosen haben wie die ESD 84 einen einfachen 2fach Vereiler in der Dose und spucken auf beiden Auslässen FS UND UKW aus nur das Buchse und Stecker eingesetzt wurden.D H.Enddosen haben fast immer 4dB ( 3,7 )
Nun ist doch auch klar du hast min 60an der Dose und eine weiterverteilung steht in den Sternen. bei 60 an der Dose kannst Du nicht meckern wenn du glück hast mit z.b. 66dB ist alles kein problem.
peltor
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 08. Jan 2005, 20:54
okay funzt
danke

wenn ich noch ein radio anschliessen will,kann ich
einfach so ein 2fach ukw verteiler auf die
dose stöpslen oder?


[Beitrag von peltor am 08. Jan 2005, 21:01 bearbeitet]
Uwe_Mettmann
Inventar
#24 erstellt: 08. Jan 2005, 21:19

q12 schrieb:
ALLE anderen Enddosen haben wie die ESD 84 einen einfachen 2fach Vereiler in der Dose und spucken auf beiden Auslässen FS UND UKW aus nur das Buchse und Stecker eingesetzt wurden.D H.Enddosen haben fast immer 4dB ( 3,7 )

Hallo q12,

interessant, habe da noch nie so drauf geachtet und dachte die Dosen hätten immer eine Frequenzweiche drin. Diese Info kann mal sehr hilfreich sein, wäre sonst nie auf die Idee gekommen, einen Fernseher an die Radio-Buchse anzuschließen.



q12 schrieb:
dämpfungsarme dosen gibt es eigentlich nicht 0.5dB???
es sei denn das es sich um eine s.g. Weichendose handelt wie z.b. die FS1D von hirschmann die hat ein dB weil das innenleben aus einer FS/UKW weiche besteht und die Energie auf die beiden Auslässe frequenzabhängig aufgeteilt wird.

Bei der WISI-Dose, die ich angegeben habe, handelt es sich um so eine. Im Datenblatt ist kleiner 0,5dB angegeben. Allerdings bin ich bei Angaben unter 1dB immer skeptisch, so dass ich auch eher mit 1dB rechnen würde.



peltor schrieb:
okay funzt

Hallo peltor,

schön, freut mich.


Viele Grüße

Uwe
q12
Inventar
#25 erstellt: 09. Jan 2005, 12:08
An Uwe Mettmann !

Dosen gibt es wie sand am ...

auch dosen mit 4dB + Selektion sind bekannt allgemein wird um jedes halbe db gefeilscht = Geld

Ebenso gibt es SCHIEFE Doden mit Abzweiger drin FS 2dB/ UKW 8dB ich frage mich wer so was braucht den das UKW signal wird sowieso mit 5-10dB unter Pal gefahren um die UKW Last nicht mit in die Kaskade zu rechnen... ebenfalls wird das so mit QAM Signalen gemacht.

Beispiel eines EXTREMFALLS !

in einem Primärnetz mit 1000 Teilnehmern würde sich am anfang um 4dB kein grosser kopf gemacht weil Sa am 1.LV ein Verstärker mit 38dB eingesetzt kostet als LV etwa 600€
bei einem Pegel von 96 dB Typ. wurde hierfür der Regler um 5dB zugedreht ( eigentlich normale regelreserve) ABER mit nur 4dB könnte am ausgang des Verstärkers auch ein 2fachVerteiler betrieben werden UND SCHON könnten 2000 Teilnehmer mit gleich guter Signalqualität betrieben werden.
joeka
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 09. Jan 2005, 14:54
Hallo!
Ich habe hier in diesem Forum die ses Problem mit dem Empfang sehr interessiert versucht zu verfolgen, da ich hoffte, für mein eigenes Problem eine Lösung zu finden.

Ich bin nicht so der Profi - irgendwelche Messungen in dB durchzuführen sind mir nicht möglich. Bei mir geht nur Bild anschauen und ausprobieren.

Ich habe eine generelle Frage:
Wenn das Bild in einem Einfamilienhaus an Durchgangsdosen schlecht ist - an der Enddose aber gut - macht es dann Sinn einen Verstärker in der Nähe des Übergabepunktes zu installieren, oder hilft dies den Durchgangsdosen nicht?

Ich hoffe, dass die Frage nicht zu dumm ist. Vielleicht wird man sie so generell gar nicht beantworten können.

Ich freue mich auf eine kurze Antwort von Euch als wirkliche freaks in diesem Thema!

Danke schön!

Noch einen schönen Sonntag!

joeka
q12
Inventar
#27 erstellt: 09. Jan 2005, 19:10
Der Anfang ist gemacht, aber du musst noch mehr lesen.

Die Aufgabe ist es an JEDER Dose etwa 63-66dB zu liefern.
Durchgangsdosen sind für Baumsysteme ... Enddosen für Sternsysteme. Bitte nicht an einem Kabel mischen.
DD immer hintereinander und die letzte ist AUCH eine DD mit Abschlusswiderstand.
Bei Sternsystemen hat jede Dose ein eigenes Kabel bis zum Verteilpunkt UND ist besser für die Zukunft rerüstet z.B. für den Rückkanal.
Rechnen musst du JEDE Anlage.
Dein Problem wird damit klar, typ. Bastelanlage ohne System.
Wenn an DDs alles schlecht ist und an der ED es läuft kannst du es nun auch schon nachrechnen. Schade um die Zeit die VERBASTELT wird.Im Zweifelsfall stellt euch ein Hochhaus mit 18Etagen und 8Stammleitungen vor... an jeder Dose soll etwa der gleiche Pegel sein !


[Beitrag von q12 am 09. Jan 2005, 19:14 bearbeitet]
joeka
Schaut ab und zu mal vorbei
#28 erstellt: 09. Jan 2005, 19:38
nun - so wie ich das überblicke scheint das System hier im Haus langsam gewachsen zu sein. Es sind drei Anschlüsse hintereinander vom Keller aufwärts geschaltet - im Keller und Erdgeschoss (Durchgangsdosen) ist das Bild mäßig; im 1.OG fast einwandfrei.
Ich denke nicht, dass ich das neu verkabeln möchte - daher meine Idee unten im Keller vor der ersten Durchgangsbuchse einen Verstärker zwischenzuschließen. Führt dies bei den Durchgangsdosen zu einer Verbesserung - oder bekommt dann nur die Enddose davon etwas ab - die ja gar nichts bräuchte.

Erkennt man Durchgangsdosen nur an der dB-Anzahl - oder reicht es zu sehen, dass zu der Dose ein Kabel hin - und ein Kabel wegführt?

Danke nochmals!

Gruß

Joeka
joeka
Schaut ab und zu mal vorbei
#29 erstellt: 09. Jan 2005, 20:38
Hallo - nochmals ich.
ich habe vesucht mich weiter schlau zu machen.
Also im 1.OG scheint auch eine Durchgangsdose zu sein. Sie nennt sich WISI DO66 und hat solch einen End-Widerstand.
Nun habe ich mal folgendes versucht: Das Bild im 1.OG ist nämlich wirklich nur dann sauber, wenn man die Dose nicht hinmacht, sondernden Fernseher direkt an das Kabel hängt, das aus der Wand kommt.
Mit Dose ist das Bild genauso schlecht wie an den beiden übrigen Anschlüssen.
Wahrscheinlich ist für die Dosen und deren Widerstand das Signal doch zu schwach und ein Verstärker würde helfen?

Gruß
joeka
q12
Inventar
#30 erstellt: 09. Jan 2005, 20:42
ein Verstärker müsste bei 3DDs sein und die letzte ED muß gegen eine DD getauscht werden.
NATÜRLICH bekommt die was ab.... es wird vermutlich sogar zu viel und geht dann dort nicht mehr.
Ich rechne jetzt nicht ...
nur grob vom keller aus 1. eine 14er 2. eine 8er und die 3. auch eine 8er + Absw.

also 66+14= die linie muß ohne Kabelrechnung mit min 80 also sagen wir 90dB gefahren werden. Wenn das Signal von der KDG mit 65-70dB geliefert wird brauchst du z.b. einen Verstärker Spaun HAV270. Beachte deinen Frequenzbereich ?????????!!!!!!!!!!!!!!!!


ich glaube wir reden aneinander vorbei. wie sieht es aus

Keller...............DD.............DD...............DD+AS


[Beitrag von q12 am 09. Jan 2005, 20:44 bearbeitet]
joeka
Schaut ab und zu mal vorbei
#31 erstellt: 09. Jan 2005, 20:52
ja - so wie Du es aufgezeichnet hast ist es (AS heisst wohl Abschluss?).
dann würde ich mal einen Verstärker kaufen und vor der ersten DD zwischenschalten. Mal sehen, ob dann die Stärke des Signals ausreicht.

Ich denke, dass ich nun soweit begriffen habe, worauf es ankommt - zumindest für meine BEdürfnisse ausreichend

Viele Grüße

Joeka
q12
Inventar
#32 erstellt: 10. Jan 2005, 08:59
Ich denke, dass ich nun soweit begriffen habe ??????????


du mußt erst klären welche DDs du hast, wie willst du denn den Verstärker auswählen ohne wissen über deine Verteildämpfung und ohne je über den eingesetzten Frequenzbereich gesprochen zu haben ?
470MHz bis S41
550MHz bis K30
606MHz bis K37
862MHz bis K69

welche Dosen , wie gestaffelt, welches Kabel wie lang dazwischen ???????????
joeka
Schaut ab und zu mal vorbei
#33 erstellt: 10. Jan 2005, 19:44
Hallo!

nun - die Fragen kann ich so ad hoc gar nicht beantworten - da muss ich erst einmal die Dosen ausschrauben und nachschauen. Das Kabel kann ich nur die Länge abschätzen - die Qualität kann ich nicht beurteilen.
Der Frequenzbereich ....hm.... der normale analoge und digitale Kabelbereich.
Ich versuche dies alles so weit möglich nachzureichen - vielleicht noch heute abend - wenn ich es nicht schaffen sollte, kann ich erst wieder am Donnerstag antworten, da ich auf workshop bin.

Aber schonmal vielen herzlichen Dank für Deine Mühe!

Grüße

Joeka
joeka
Schaut ab und zu mal vorbei
#34 erstellt: 12. Jan 2005, 21:55
Hallo,

endlich konnte ich an die Dosen machen und schauen, was für welche da in den Wänden stecken.
Es ist recht einfach: immer die gleichen.

So siehts nun aus:

ÜP------9m------DD------4m-----DD---------------22m----DD(AS

Die Dosen haben alle 13dB

Nun - wie gesagt, über die Art des kabels kann ich nichts sagen.

Ich hoffe, dass Dir das weiterhilft.

Vielen Dank

Joeka
q12
Inventar
#35 erstellt: 12. Jan 2005, 22:00
3x13dB Wahnsinn das wird nichts, wenigstens 2 müssen raus
bist du bereit dazu ? oder hole einen FACHMANN KEINEN ELEKTRIKER !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
es wird sich für dich lohnen oder ?
joeka
Schaut ab und zu mal vorbei
#36 erstellt: 12. Jan 2005, 22:11
einfach rausmachen geht ja nicht - ich brauche die Dosen ja dort, weil ich ja dort auch einen Fernseher bzw. eine Kabelbox stehen habe. Oder muss eine andere Dose installiert werden? Wie schauts nun aus mit einem Verstärker?
q12
Inventar
#37 erstellt: 13. Jan 2005, 08:54
müssen raus... den TYP 13dB meine ich und 8er müssen rein

du musst rechnen !

Also lasse die beiden 13er Am Anfang und wechsele nur die letzte in eine 8er

letzte dose 66+8+6dB Kabel + 1,2 +1,5+1,2+1,5=85,4dB also max.85dB musst du am Verstärkerausgang haben.
85 -Üp 66=19 also brauchst du z.B. einen HAV 20dB Spaun.
Die Frage nach dem Frequenzbereich hast du immer noch nicht beantwortet, ist aber für die Verstärkerauswahl erforderlich.Das Einstellen des Verstärkers ist in DEINEM Fall dann unkritisch Verstärkung Anschlag, Entzerrung kannst du ohne Messtechnik nicht einstellen, drehe diesen regler 1/3 zu.


üp... Verstärker...13dB Dose....13dB Dose.....8dB Dose+AS

Korrektur
joeka
Schaut ab und zu mal vorbei
#38 erstellt: 14. Jan 2005, 02:08
okay - dann werde ich mal nach Verstärkern schauen. 20 dB also und eine 8er DD-Dose. Okay - mal schauen, vielleicht komme ich schon morgen dazu.

Herzlichen Dank - wenn ich es morgen schaffe bekommst Du auch zeitgleich eine Erfolgsmeldung !

Viele GRüße

Joeka
joeka
Schaut ab und zu mal vorbei
#39 erstellt: 14. Jan 2005, 02:13
nochmals kurz ich:
der Frequenzbereich.... ich habe mal bei meinem Keblnetzberteiber nachgeschaut: bis k12 gehen da die digitalen Programme - also gehe ich mit 550 MHz kein Risiko ein.
q12
Inventar
#40 erstellt: 14. Jan 2005, 09:00
ich nehme an du meinst K21 und nicht K12, o.k. bis vor dem K21 sind es 470MHz ein 550MHz Verstärker ist i.o. wenn auch die entzerrungseinstellung dann nicht so sauber ist, damit kannst du leben.
NOCH_billiger
Gesperrt
#41 erstellt: 15. Jan 2005, 17:11
Ihr habt doch echt einen an der Dose !

Wenn das Heimwerkerchen einfach kurz zum TV/Radio-Fachmann um die Ecke gegangen wäre, dann hätte er vielleicht 12 Euro fuffzig bezahlt, aber sein Döschen ginge jetzt....

Stattdessen wird hier ein Wolf gelabert daß einem übel wird....

Hauptsache gespart, was ?
tv-paule
Inventar
#42 erstellt: 15. Jan 2005, 17:28
Aber ich denke, ein Forum ist auch dazu da, damit wir gerade über technische Probleme eine solide Diskussion führen.

Der Thread-Steller hat ein Problem beim Kabel-Empfang.
Und wenn hier Profis antworten und man daraus auch etwas schlau wird, ist das gut so.

Wo sonst nimmt sich jemand die Zeit, kostenlos fundiertes Wissen zu vermitteln, als hier im Forum.

Und wen`s eben nicht interessiert, der braucht ja nicht mitzulesen!

Meine Meinung, ich lese gern mit!

mit Gruss

tv-paule
q12
Inventar
#43 erstellt: 16. Jan 2005, 21:56
an tv-paule!
ich habe dich nicht vergessen

zeit ...
joeka
Schaut ab und zu mal vorbei
#44 erstellt: 18. Jan 2005, 01:19
Hallo!
Auch wenn es hier manche ein wenig nervt über andere Leute ihr Empfangsproblem zu lesen: ich finde, dass man sehr viel lernen kann und so manches besser versteht. Und zumal: Mit 12 Euro wäre mein Problem von einem Techniker nicht gelöst gewesen.
Ich habe mir nun einen Verstärker gekauft - diesen eingebaut - er soll nach Beschreibung bis zu 22dB verstärken.
Das Ergebnis würde ich bei etwa 98 % sehen. Die terrestrisch eingespeisten Programme ARD und ZDF zeigen manchmal noch Streifen - ein Zurückschrauben der Verstärkerleistung verbesserte dies - liess aber wieder das Gries herbeikommen - somit musste ein Mittel dazwischen gefunden werden. Eine neue Dose konnte ich noch nicht einbauen, da ich bei dieem Baumarkt keine mit der entsprechenden dB-Anzahl finden konnte. Wird aber nachgeholt.

Dann bedanke ich mich mal hier ganz offiziell und werde dieses Forum bestens weiterempfehlen!

Viele Grüße

Joeka
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
sehr schlechtes TV Bild
janhzd am 11.06.2012  –  Letzte Antwort am 11.06.2012  –  10 Beiträge
Schlechtes Bild.
schnubbie1984 am 06.10.2010  –  Letzte Antwort am 06.10.2010  –  3 Beiträge
Hilfe, ich hab kein DSL, wenn der TV läuft
BiermannFreund am 03.05.2007  –  Letzte Antwort am 04.05.2007  –  5 Beiträge
Smart TV im Schlafzimmer
DonJohnson am 21.03.2015  –  Letzte Antwort am 21.03.2015  –  3 Beiträge
Philips 32Zoll Fernseher, wie besseres Bild?
goofs am 27.12.2010  –  Letzte Antwort am 28.12.2010  –  25 Beiträge
schlechtes Bild bei Kabelanschluss
tobias32 am 30.01.2007  –  Letzte Antwort am 30.01.2007  –  8 Beiträge
schlechtes Signal wegen langem Kabel am TV
pyro68 am 04.08.2007  –  Letzte Antwort am 04.08.2007  –  2 Beiträge
LCD-TV Schlechtes Bild
maczand am 20.01.2007  –  Letzte Antwort am 28.01.2007  –  5 Beiträge
Schlechte Qualität mit 3TV-Geräten
tibb0r am 03.11.2005  –  Letzte Antwort am 04.11.2005  –  2 Beiträge
Schlechtes Bild nach Verlegung von neuer Antennendose
Schatten am 08.12.2006  –  Letzte Antwort am 11.12.2006  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder851.275 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedOrdulu_52
  • Gesamtzahl an Themen1.419.993
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.037.382

Hersteller in diesem Thread Widget schließen