Gehe zu Seite: |vorherige| Erste . 3 4 5 6 7 8 9 Letzte |nächste|

2-weg Aktivweiche + Subsonic + Bassanhebung

+A -A
Autor
Beitrag
detegg
Inventar
#301 erstellt: 10. Aug 2011, 12:14
Hallo zusammen,

wir sammeln Interessenten für eine neue Bestellung!

Bitte hier eintragen.

Danke
Detlef
elheizo
Stammgast
#302 erstellt: 19. Sep 2011, 22:16
Zur Info:

Bis auf 7 Platinen sind alle reserviert, hoffe das der nette gelbe Mann die jeden Tag rein bringt

Für alle die schon reserviert haben, die Versandtaschen liegen schon beschriftet und Startbereit auf meine Schreibtisch

Gruß Udo
Coffmon
Stammgast
#303 erstellt: 07. Okt 2011, 17:48
So, Platine ist ja heute angekommen; das Basteln kann also beginnen. Allerdings habe ich vorher ein paar Fragen.

1) Wie bestimme ich die Güte bzw. nach welchen Kriterien suche ich diese aus?

2) Die Weiche soll zwischen AVR und Sub-Endstufe(n). Die Sats laufen daher eh nicht über die Weiche. Stört aber nicht weiter, oder?

3)Macht Sub-Mono oder Stereo in der Bestückung einen unterschied? Vom AVR kommt ja nur das Signal für einen Mono-Sub (ist ja "nur" ein .1 AVR).
vbElefant
Ist häufiger hier
#304 erstellt: 07. Okt 2011, 18:03
1) Wenn du nichts mit dem Begriff der Güte anzufangen weißt, kannst du sie getrost auf dem Standardwert (0.707) lassen

2) Nein, im Prinzip nicht, du kannst sogar eine Handvoll Bauteile einsparen

3) Dann kannst du dich auf einen Kanal beschränken und so noch mehr Bauteile einsparen

ABER: Ich habe meine Zweifel an der Sinnhaftigkeit des Vorhabens. Warum willst du das Sub-Signal nochmal hochpassfiltern? Das macht doch der AVR schon?
Coffmon
Stammgast
#305 erstellt: 07. Okt 2011, 18:13
Dachte immer, es wäre besser, zwischen AVR und Sub-Endstufe eine Weiche zu packen, da der AVR (in meinem Fall Marantz SR5004) nur recht grob regelt. Hinzu kommt ja noch der Subsonic, was ich ja anders nicht einstellen könnte.
vbElefant
Ist häufiger hier
#306 erstellt: 07. Okt 2011, 19:32
Habe gemerkt, dass ich Müll geschrieben habe: Ich meinte in meinem vorigen Beitrag natürlich "tiefpassfiltern".

Ansonsten gilt: Der Hochpass der Sats sollte zum Tiefpass des Subs passen. Wenn der AVR selbst schon den Sub tiefpasst und du fügst einen weiteren Tiefpass hinzu, passt das phasen- und amplitudenmäßig nicht mehr mit den Sats zusammen.

Ich kenne aber deinen AVR nicht und weiß nicht, was der genau mit den Signalen anstellt - davon hängt ab, ob das Vorhaben einen Sinn macht.
pseudopolis
Ist häufiger hier
#307 erstellt: 24. Okt 2011, 21:46
Hallo miteinander!

Ich liebäugel schon längere Zeit mit einer solchen Aktivweiche und habe vor einiger Zeit hierdrauf begründet auch ein kleines Subwooferprojekt gestartet.
Das Gehäuse (3,4m TML) ist nun schon seit einiger Zeit fertig und wartet nun darauf entsprechend gebändigt und gefüttert zu werden.

Das ganze soll meine kleinen Buschhörnchen im Bereich von 20-50hz etwas unter die Arme greifen.

Simuliert und ausgelegt ist die TML nun so, dass ein 12db subsonic bei 20hz und ein 12db Tiefpass bei 50hz eingeplant ist. Den Aufbau halte ich natürlich so, dass noch etwas mit der Trennfrequenz gespielt werden kann.

Was Elektronik angeht bin ich auch nicht ganz unbewandert und die Schaltung ist mir auch soweit klar, würde aber gerne noch Simulationsmäßig etwas damit spielen wollen. Mein eigentliches Problem ist deshalb im Moment auch etwas spezieller und bezieht sich dabei auf die Simulationssoftware "LTSpice".
Ich vermute mal, dass zumindest einige Leute hier damit vertraut sind und mir weiterhelfen können.

Ich bekomme bei LTSpice, sobald ich über mehrere Filterstufen messe, eine sehr geringe Verstärkung von minus mehreren hundert Decibel.
Entsprechend liegen bei dieser Schaltung die Ausgänge von Hoch- und Tiefpass mehrere hundert dB auseinander.

Wodran kann das liegen?
Oder stimmt da alles und es kann in der realen Welt ignoriert werden?

gruß flo

ps.: Kann natürlich jetzt etwas OT sein, ich wusste nun aber auch nicht, wo ich sonst fragen sollte.
detegg
Inventar
#308 erstellt: 24. Okt 2011, 22:02
Hi Flo,

Du machst wirklich besser einen eigenen Fred auf. Deine Schaltung/LTspice-Simu posten etc. Ich habe von DIESER Schaltung noch einige (Teil-)Simus ...

;-) Detlef
räuber1996
Hat sich gelöscht
#309 erstellt: 01. Jan 2012, 19:51
Hi

Ich hab mal noch eine Frage: Es ist immer die Rede von einer Bassanhebung, aber bei welcher Frequenz ist die denn?? Sorry falls ich das überlesen habe. Und die drei Potis die man bei den fertigen Weichen sieht sind dann warscheinlich für die Pegelanpassung low/high. Und das dritte Poti für die Bassanhebung. Oder? Und warum kommt dann die Weiche von D1675
mit nur 2 Reglern aus?

Vielen Dank schonmal
PTdS
Schaut ab und zu mal vorbei
#310 erstellt: 05. Jan 2012, 21:38
Hallo,
bei welcher Frequenz die Bassanhebung liegt, hängt davon ab, wie du den Subsonic wählst. Die Bassanhebung setzt nach dem Subsonic ein. Die Frage wurde schon in #212 + #213 geklärt, dort sind auch anschauliche Bilder. Die drei Potis sind, wie du richtig erkannt hast für:
Subsonic 0 ... +9dB
HT -12 ... 0dB
TT -12 ... 0dB

Grüße Philipp
detegg
Inventar
#311 erstellt: 05. Jan 2012, 22:03
Moin,

# man kann das Poti für den "leiseren" Ausgang (SUB oder SAT) weglassen.
# man kann auch das Poti für den "lauteren" Ausgang weglassen. Bei gegebenem LS/Chassis/Raum gibt es eigentlich nur einen richtigen Wert.
# man kann (sollte!) das Poti für die Bassanhebung ebenfalls weglassen. Bei gegebenem LS/Chassis/Raum gibt es eigentlich nur einen richtigen Wert.

;-) Detlef
räuber1996
Hat sich gelöscht
#312 erstellt: 06. Jan 2012, 15:46
Ok, klar, macht Sinn, vielen Dank!
räuber1996
Hat sich gelöscht
#313 erstellt: 30. Jan 2012, 15:58
Ich bin gerade bei berechnen der Bauteile über die Güte Q gestolpert. Ein paar Beiträge davor wurde gesagt das man den Wert einfach lassen kann wenn man nix damit anzufangen weiß, mich würde aber trotzdem interessieren was das ist, immerhin ändern sich ja die ganzen Werte wenn man die Güte verändert. Es muss irgendwas mit dem Lausprecher zu tun habe, aber wie kann ich sie berechnen?(Ich will mit der Weiche den Hornsub40 betreiben.) Kann mir da irgendjemand helfen??

Und mir ist grad eine Idee gekommen und wollte fragen ob das schon jemand versucht hat: Kann ich mir einen Schalter mit mehreren "Stellungen" kaufen und dann für jede Schalterstellung andere Widerstände mehmen sodass ich mit dem Schalter das ganze bei mehreren Frequenzen trennen kann, ist zwar nicht stufenlos aber wäre ja ganz praktisch. Geht das grundsätzlich?
elheizo
Stammgast
#314 erstellt: 30. Jan 2012, 16:09
Das mit dem Schalter ist möglich, brauchst halt einen mit vielen Kontakten.
Hast du schon einen gefunden der Pässen würden?
Ich fände es auch recht interessant.
räuber1996
Hat sich gelöscht
#315 erstellt: 30. Jan 2012, 16:30
Mir kommen da grad Zweifel da man ja ziemlich viele Widerstände auf einmal Umschalten müsste, 4 für den Hochpass und 4 für den Tiefpass...Das heißt das Teil müsste auf der einen Seite 4 Kontakte haben und die jeweils in mindestens 3 Wege schalten können (80, 100 und 120Hz) das würde bedeuten das Ding müsste auf der zweiten Seite 12 Pins haben

Ich hoffe für das Projekt das ich falsch liege

Oder kennt vielleicht jemand so einen Schalter

Edit: Also ich geh mal davon aus das es keine oder nur sehr teure Schalter gibt die 8 sachen gleichzeitig schalten können aber man könnte ja für jeden Kanel einen nehmen, ich will die Weiche sowieso erstmal nur mono betreiben


[Beitrag von räuber1996 am 30. Jan 2012, 16:50 bearbeitet]
räuber1996
Hat sich gelöscht
#316 erstellt: 30. Jan 2012, 16:34
Es gibt ja auch Quad-Potentiometer wo einfach 4 Potis hintereinander sind..Vielleicht gibts sowas auch als Schalter
Also einfach vier Schalter die sich alle über einen Hebel bedienen lassen

Edit:

Es gibt doch nix was es nicht gibt

Sowas sollte doch funktionieren, ist halt nicht ganz billig...

http://www.0nlinesho...92&products_id=11546

Damit könnte man sogar 6 verschiedene Trennfrequenzen realisieren wenn man das nötige Kleingeld hat

http://de.rs-online.com/web/p/drehschalter/0321335/


[Beitrag von räuber1996 am 30. Jan 2012, 16:50 bearbeitet]
detegg
Inventar
#317 erstellt: 30. Jan 2012, 20:51
Hallo,

# schaltbare/regelbare Trennfrequenz/Bassanhebung
Diese Thematik wurde im Projekt schon ausgiebig diskutiert. Die beste Lösung ist die Verwendung von Präzisions-Buchsenleisten - diese sind einzeln trennbar und werden an Stelle der frequenzbestimmenden Rs eingelötet und bilden die Stecksockel für Änderungen in der Bestückung.

# "Filtergüte Q"
Ist ursprünglich ein Begriff aus der NT-Filtertheorie und bezeichnet den Quotient aus Mittenfrequenz und Bandbreite Q = fs/B - je höher Q , umso schmalbandiger ist ein Filter.
Q dient in unserem Falle der Beschreibung der "Filterflanken" der elektrischen Filter (Hochpass/Tiefpass). Diese "Filterflanken" können in Amplituden- und/oder Phasenverhalten optimiert werden. Das haben die Herren Bessel, Butterworth, Tschebyscheff etc. für die nach ihnen benannten Filtertypen gemacht. Das elektr. Butterworth-Filter mit Q=0,707 gilt allg. als bester Kompromiss.

;-) Detlef
räuber1996
Hat sich gelöscht
#318 erstellt: 30. Jan 2012, 23:16
Ok, Filtergüte lass ich einfach auf dem Standartwert

Mit der umschaltbaren Frequenz überleg ich mir noch was, wenn man da immer die Widerstände tauschen muss muss man die ganzen Widerstände immer zur Hand haben und muss immer das Gehäuse aufmachen, ich schau mal ob ich das nicht doch mit einem Schalter hinbekomme, mal schauen. Wenns funktioniert hat stelle ich Infos und Bilder rein, vielleicht wills ja auch jemand nachbauen.
DerHeldvomFeld
Stammgast
#319 erstellt: 14. Feb 2012, 01:17
N'abend,

ich habe 2 Fragen:

Ich brauche weder die Pegelsteller, noch die Bassanhebung. Das heißt also, dass ich die Potis, sowie die 330Ohm Widerstände weglassen kann ?

Kann ich folgendes Kabel für die Innenverdrahtung verwenden? 75 Ohm HF Kabel

Ich hab eine Platine über die Sammelbestellung ergattert und versuche gerade die Schaltung etwas zu verstehen und die Einzelteile zu bestellen.

Danke schonmal !


[Beitrag von DerHeldvomFeld am 14. Feb 2012, 01:18 bearbeitet]
räuber1996
Hat sich gelöscht
#320 erstellt: 14. Feb 2012, 23:56
Wegen den 3 Potentiometer habe ich ja schonmal nachgefragt und mir wurde gesagt das das eine Poti für die Bassanhebung ist und jeweils eins für die sub/sat ausgänge. Also kann ich mit einem Poti die Lautstärker vom Sub Ausgang und mit dem anderen die Satelliten verstellen.
Soweit hab ich alles verstanden.

Dann wollte ich schauen wo ich denn die Potis anschließen soll und habe eine Grafik gefunden:picture


Und da endet aber jeweils ein Stereopoti im rechten und eins im linken Kanal. D.h. wenn ich die Potentiometer so wie in der Grafik verkabel kann ich mit einem regler die Lautstärke vom rechten und mit dem anderen die vom linken Kanal regeln, oder?

Und bei dieser Grafik gut zu erkennen weilcher Bereich der Platine für was zuständig ist.
picture

Und in der ersten Grafik verändert man mit dem ersten Potentiometer den Widerstand von R30 und R28, das sind doch Sat und Sub vom rechten Kanal.

Ich hoff mal das das "Problem" nicht schon gelöst wurde. Vielleicht lieg ich ja auch falsch
detegg
Inventar
#321 erstellt: 15. Feb 2012, 01:11
Hallo,

Du liegst ziemlich richtig!

Liegt die Platine vor Dir, Bestückungsseite oben, das NT vorne, die Ausgänge hinten - dann ist links links und rechts rechts.
Platine/Layout und Schaltbild sollten "ziemlich" deckungsgleich sein.

Diese Potigeschichte mag ich ja persönlich nicht so gerne, aber wenn man sie braucht ...
Die verlinkte Zeichnung ist so nicht richtig. Es geht um die Pegelanpasung SAT/SUB. In den meisten Fällen ist der SUB leiser - also gehören die SATs geregelt. Dafür brauchst Du ein Stereo-Poti SAT links/rechts.

;-) Detlef
räuber1996
Hat sich gelöscht
#322 erstellt: 15. Feb 2012, 01:39
Gut, dann muss ich ja bloß das Poti richtig anschließen, hab ichs mir doch gedacht
DerHeldvomFeld
Stammgast
#323 erstellt: 17. Feb 2012, 10:51
Hey,

Ich hab da mal 'ne Frage zum Subsonic/Bassboost! Angenommen, der Subsonic ist mit 30hz gewählt, also ab dort abfallend mit 12db/okt. "Beginnt" dann ab 30hz aufwärts der mögliche Bassboost?!
detegg
Inventar
#324 erstellt: 17. Feb 2012, 12:56
Moin,

so ähnlich kannst Du Dir das vorstellen.
Bei der hier verwendeten Schaltung ist die gewählte Subsonicfrequenz gleichzeitig Mittenfrequenz der Bassanhebung.
Im folgenden Beispiel die Bassanhebung mit fg=27Hz und keiner bis voller Anhebung

AFW AFW AFW

;-) Detlef
DerHeldvomFeld
Stammgast
#325 erstellt: 17. Feb 2012, 13:25
Moin Detlef,
danke für den Hinweis! So habe ich mir das gedanklich auch vorgestellt, ich konnte es nur nicht präzise formulieren

Wenn ich Fragen beim Aufbau der Weiche haben sollte, kann ich die dann hier stellen, oder solle ich einen Thread im Sinne von "Aufbauthread 2-weg Aktivweiche + Subsonic + Bassanhebung " starten ?!

Gruß, Alex
detegg
Inventar
#326 erstellt: 17. Feb 2012, 14:23
Hi Alex,

mach das am besten hier.
Dann bleiben Fragen/Tipps gebündelt.

;-)) Detlef
DerHeldvomFeld
Stammgast
#327 erstellt: 17. Feb 2012, 16:58
Ok, dann will ich mal!

Die Platine ist heute angekommen. Auf der Rückseite ist ja sogar dein Username vermerkt
Ein paar Fragen: (Bin absoluter Laie)

1. Ich habe eine Diode mit integriertem Widerstand bestellt, also kann ich mir R40(Led-Widerstand) auf der Platine sparen ?

2. Direkt darunter auf der Platine befinden sich 2 Felder mit "-12V" und "+12V", darunter befindet sich das Feld "GND". Ich bin mir noch nicht ganz klar darüber, was ich damit machen muss
Den On/Off Schalter wollte ich vor den Trafo setzen, oder ist das anders vorgesehen ?

3.Die Drahtbrücken wollte ich aus Kupferlackdraht ausführen. Spricht was dagegen ?

4. Ich verwende diese Lötstation, und dieses Lötzinn.. Die Spitzengröße ist 1mm. Wenn ich mir die Abstände zwischen den Lötpunkten auf der Platine anschaue, scheint mir das ein wenig groß?

5. LSP2, LSP4, LSP6, LSP8, LSP10, LSP12 sind Masse ? Außerdem: Ich hab mir dieses Koaxkabel bestellt. Nun habe ich gesehen, dass manche den Aussenleiter des Kabels für den Masseanschluß der Cinchbuchse, respektive LSP2, LSP4 usw. damit verbinden. Ist das korrekt so ?

Viele Fragen, ich weiß Schonmal vielen Dank!

Gruß, Alex


[Beitrag von DerHeldvomFeld am 17. Feb 2012, 16:59 bearbeitet]
georgy
Inventar
#328 erstellt: 17. Feb 2012, 18:20
Wenn die Leuchtdiode eine Betriebsspannung von 24V hat brauchst du R40 nicht. Gut wäre gewesen du hättest genau angegeben welche LED du bestellt hast.

Mit den drei Punkten musst du gar nix machen, es ist übersichlicher dass die Bezeichnungen da sind falls man mal die (Gleich-)Spannungen messen muss.

Das Lötzinn ist ok, eine 1mm grosse Lötspitze ist eher zu klein, kommt auch darauf an welche Spitzenform du hast.

Kupferlackdraht kann man nehmen, es macht halt zusätzliche Arbeit den Lack an den Enden zu entfernen.

Ja, das sind Massepunkte. Der Aussenleiter ist die Schirmung und muss an Masse gelötet werden.
DerHeldvomFeld
Stammgast
#329 erstellt: 17. Feb 2012, 19:08
Hallo Georgy,

vielen Dank für die Antworten! Dann habe ich das ja richtig verstanden

Ich habe diese LED bestellt. Wo bekommt man den 24V LEDs her, bzw. wie berechnet man passende Widerstände ?

Gruß, Alex
detegg
Inventar
#330 erstellt: 17. Feb 2012, 19:31
georgy
Inventar
#331 erstellt: 17. Feb 2012, 20:03
LED und Vorwiderstand werden zwischen +12V und -12V angeschlossen, das macht dann 24V.
DerHeldvomFeld
Stammgast
#332 erstellt: 17. Feb 2012, 21:20
Danke ihr beiden, jetzt verstehe ich

Also: Vorwiderstand=U(Spannung vorm Widerstand) / I (Stromstärke)

Die Spannung die vor dem Widerstand anliegt müsste dann ja 12V betragen?! Was mir fehlt ist die Stromstärke I. Wie finde ich die heraus?
detegg
Inventar
#333 erstellt: 17. Feb 2012, 21:54
... die ist im Datenblatt zu Deiner LED angegeben
räuber1996
Hat sich gelöscht
#334 erstellt: 20. Feb 2012, 16:18
Hallo,

Ich hab jetzt auch meine Aktivweiche fertig gebastelt. Erstmal zwei Bilder:

Aktivweiche vorne

Aktivweiche hinten

Ich hab kein Fertiggehäuse mitbestellt sondern selber eins aus Holz und Alu gemacht.

Macht alles was sie machen soll, alles läuft. Allerdings macht bei mi der Umschalter zwischen Mono und Stereo nichts, also ich kann nichts feststellen. Hat jemand eine Idee wie ich testen kann obs geht?
Oder liegts an meiner Anschlussweise: Tape-out vom Verstärker-->Aktivweiche-->Subverstärker--> Subwoofer über einen Lautsprecherausgang angeschlossen. Zwischen allen Geräten ist ein Stereo-Cinch Kabel


[Beitrag von räuber1996 am 20. Feb 2012, 16:19 bearbeitet]
detegg
Inventar
#335 erstellt: 20. Feb 2012, 16:38
Hi,

das Mono-SUB Signal wird bei Mono-Stellung des Schalters über den linken SUB-Ausgang wiedergegeben.

;-) Detlef
räuber1996
Hat sich gelöscht
#336 erstellt: 20. Feb 2012, 17:02
Also wenn ich den Linken Stecker rausmache sollte ja in der Mono-stellung nix mehr aus dem rechten kommen. Es passiert aber nichts, das Signal bleibt wie vorher.
detegg
Inventar
#337 erstellt: 20. Feb 2012, 20:02
Wenn Du Dir das (Block-)Schaltbild anschaust, siehst Du, das das auch (fast) richtig ist.
In Mono-Stellung liegt am linken SUB-OUT (L+R)/2 mit 180° Phasendrehung und am rechten SUB-OUT (R) mit 0° Phasendrehung.

Was willst Du denn überhaupt dort anschliessen?
räuber1996
Hat sich gelöscht
#338 erstellt: 20. Feb 2012, 22:00
Aaaahhhhhh, ok, desshalb kommt auch nix aus dem Subwoofer wenn ich auf Mono schalte und am Verstärker auch, weil er dann einmal das "normale" Signal mit dem 180° gedrehten mischt und das sollte sich ja aufheben. Dann hab ich ja doch alle richtig gemacht.
DerHeldvomFeld
Stammgast
#339 erstellt: 23. Feb 2012, 01:28
N'abend,

Wenn ich mich entscheide, die Drehpotis wegzulassen, dann muss ich die entsprechenden R's doch brücken ?

Danke und Gruß,

Alex
detegg
Inventar
#340 erstellt: 23. Feb 2012, 02:22
Moin Alex,

welche Potis willst Du genau weglassen?

;-) Detlef
DerHeldvomFeld
Stammgast
#341 erstellt: 23. Feb 2012, 10:34

detegg schrieb:
Moin Alex,

welche Potis willst Du genau weglassen?

;-) Detlef



Moin Detlef,

z.Z. habe ich keinen Poti zur Hand, daher wollte ich einen Funktionstest erstmal so durchführen. Später soll dann lediglich der Bassboost über einen Poti geregelt werden.

Edit 1: Ich habe für C2 und C16 jeweils 100nf eingesetzt. C1 und C15 habe ich unbestückt gelassen. Ich habe mich dabei an die Empfehlung aus der Excel Datei gehalten. Geht das so in Ordnung ?

Gruß, Alex

Edit 2: Ich hab mal ein paar Seiten dieses Thread überflogen. Daraus ergibt sich, dass, wenn die Potis weggelassen werden, die jeweiligen R's überbrückt werden müssen. Du hast empfohlen, dazu 20k Widerstände zu nehmen, es funktioniert allerdings auch anscheinend eine normale Drahtbrücke. Worin könnte der Unterschied liegen ?


[Beitrag von DerHeldvomFeld am 23. Feb 2012, 11:09 bearbeitet]
vbElefant
Ist häufiger hier
#342 erstellt: 23. Feb 2012, 13:36

: Ich habe für C2 und C16 jeweils 100nf eingesetzt. C1 und C15 habe ich unbestückt gelassen. Ich habe mich dabei an die Empfehlung aus der Excel Datei gehalten. Geht das so in Ordnung ?


Das kommt darauf an, ob du tatsächlich eine Filtergüte von 0,5 haben willst. In den meisten Fällen wird eine Güte von 0,707 verwendet, man kann aber nicht pauschal sagen, was "richtiger" ist - in jedem Fall sollte man wissen was man tut ;).

Für die Standardmäßige 0815-Subtrennung bist du aber vermutlich mit einer Güte von 0,707 besser beraten. Um die zu erreichen, müsstest du C1 und C15 ebenfalls mit 100n bestücken und die Widerstände nach Excel-Berechnung anpassen - aber wie gesagt, man kann so ohne weiteres nicht sagen, ob das in deinem Fall "besser" ist.


[Beitrag von vbElefant am 23. Feb 2012, 13:41 bearbeitet]
detegg
Inventar
#343 erstellt: 23. Feb 2012, 14:07
Moin,

für einen Funktionstest kannst Du das BassBoost Poti durch eine Brücke ersetzen.
Das Level Poti kannst Du durch 20...100k ersetzen. Brücke bedeutet max. Abschwächung (2k2/300R)

;-) Detlef


[Beitrag von detegg am 23. Feb 2012, 14:09 bearbeitet]
DerHeldvomFeld
Stammgast
#344 erstellt: 23. Feb 2012, 15:35

detegg schrieb:
Moin,

für einen Funktionstest kannst Du das BassBoost Poti durch eine Brücke ersetzen.
Brücke bedeutet max. Abschwächung (2k2/300R)

;-) Detlef


Danke Detlef!

Diesen Teil verstehe ich allerdings nicht wirklich. Ich dachte, dass ich einfach ein ordinäres Stück Draht dafür benutze
detegg
Inventar
#345 erstellt: 23. Feb 2012, 15:58
Zeile1 in #343 war für BassBoost
Zeile 2 in #343 war für Level
DerHeldvomFeld
Stammgast
#346 erstellt: 23. Feb 2012, 16:11
Ich hab nochmal in den Schaltplan geschaut. Ich glaube jetzt hab' ich's
DerHeldvomFeld
Stammgast
#347 erstellt: 24. Feb 2012, 10:20
Moin moin,

im Schweiße meines Angesichts fügte ich die Teile zusammen, alsbald sie sich zu einem Bild fügten. Erster Test: Ein Kanal läuft! Als ich die Lötstellen überprüfte musste ich leider feststellen, dass sich ein Lötauge gelöst hat.

Es ist das, an dem die diagonale Drahtbrücke, nahe C11, festgelötet wird. Kann ich das irgendwie beheben, oder brauch ich 'ne neue Platine ?

Gruß, Alex
PTdS
Schaut ab und zu mal vorbei
#348 erstellt: 24. Feb 2012, 13:26
Hallo,
Eine neue Platine brauchst du deswegen nicht gleich.
Ein Blick auf das Platinenlayout zeigt, dass die Drahtbrücke C11 mit C7 verbindet. Meine Idee wäre, eine sehr kurze Drahtbrücke von unten auf die Platine zu löten und somit den unternen Anschluss von C11 bzw. den oberen Anschluss von C7 doppelt zu besetzen. Du hast dir zwar eine sehr enge Stelle ausgesucht, aber da dir nur ein Lötauge fehlt doch machbar.
Du könntest die Brücke auch normal einsetzen und an dem kaputten Auge unten ein Stück länger lassen und dann an den jeweiligen Kondensator löten.
Grüße Philipp
detegg
Inventar
#349 erstellt: 24. Feb 2012, 14:15
Moin,

diese komischen diagonalen Brücken "kreuzen" die Versorgungsspannungen +-Ub. Mir war erst im letzten Test des Layouts aufgefallen, das die Orientierungen von TL072/074 entgegengesetzt sind. Da waren die Brücken die schnelle Lösung.

@Alex
Ich helfe mir bei solchem Missgeschick gerne mit dünner, flexibler Litze, z.B. der Seele eines alten Cinchkabels zw. 2 guten Lötpunkten. Die Leitungsführung hier ist unkritisch. Die von Philipp vorgeschlagenen Lösungen sind ebenfalls ok.

;-) Detlef


[Beitrag von detegg am 24. Feb 2012, 14:16 bearbeitet]
DerHeldvomFeld
Stammgast
#350 erstellt: 24. Feb 2012, 14:53
Danke für eure Tipps! Ich habe es nun wie beschrieben auf der Unterseite neu verbunden. Gute Nachricht: Es kommt ein Signal! Schlechte Nachricht: Leider total verzerrt
detegg
Inventar
#351 erstellt: 24. Feb 2012, 15:03

DerHeldvomFeld schrieb:
Erster Test: Ein Kanal läuft!


Leider total verzerrt

Wat nu jenau? Sind die ICs gesockelt?
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste . 3 4 5 6 7 8 9 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Sammelbestellung "2-weg Aktivweiche+Subsonic+Bassanhebung"
detegg am 11.01.2010  –  Letzte Antwort am 22.07.2012  –  95 Beiträge
DIY-Aktivweiche mit XLR-Eingängen
Der_Papst am 24.08.2016  –  Letzte Antwort am 26.08.2016  –  6 Beiträge
möchte vorstellen: 4-Weg-Frequenzweiche
falcone am 29.07.2006  –  Letzte Antwort am 19.04.2007  –  8 Beiträge
RP1 - RIAA-Phono-Pre mit INA163
Köter am 22.09.2012  –  Letzte Antwort am 23.09.2018  –  245 Beiträge
Mosfetendstufe 3
zucker am 17.03.2005  –  Letzte Antwort am 29.11.2013  –  26 Beiträge
Verstärkerumschalter - 2 oder 4 Verstärker oder Rceiver an einem Paar Lautsprecher!
armin777 am 16.06.2009  –  Letzte Antwort am 19.08.2014  –  244 Beiträge
VU-Meter
zucker am 22.09.2004  –  Letzte Antwort am 27.09.2004  –  8 Beiträge
Schutzschaltung
Mülleimer am 15.03.2007  –  Letzte Antwort am 17.10.2007  –  19 Beiträge
Entwicklung und Bau eines Röhrenverstärkers
Granuba am 19.09.2004  –  Letzte Antwort am 24.02.2006  –  173 Beiträge
Pegelmesser - VU Meter mit A277D / UAA 180
zucker am 11.11.2006  –  Letzte Antwort am 21.01.2008  –  13 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder851.505 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedOSB43
  • Gesamtzahl an Themen1.420.372
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.043.681

Hersteller in diesem Thread Widget schließen