Reichen 5 Watt? oder - wer leiht mir mal 'n T-Amp?

+A -A
Autor
Beitrag
stoske
Inventar
#1 erstellt: 07. Mrz 2008, 01:42
Hi,

ein Breitbänder mit 96 dB pro Watt an einem Sonic Impact T-Amp
mit 5 Watt, wird mir das reichen???

Hat jemand eine Idee wie ich das besser einschätzen könnte ohne mir,
nur mal zum Testen, so ein Teil kaufen zu müssen?
Kann mir womöglich jemand so ein Teil mal für 1-2 Tage leihen?
Gegen Portoersatz, Sorgfaltsversprechen und ein paar 3D-Renderings
nach Wahl?

Grüße, Stephan Stoske
Boettgenstone
Inventar
#2 erstellt: 07. Mrz 2008, 04:03
Hi,
wie laut und was hörst du?

Bei neueren Pop und Rockscheiben ist das nicht mehr so wichtig dank der Dynamikkompression.
Bei Klassik sieht das etwas anders aus...
stoske
Inventar
#3 erstellt: 07. Mrz 2008, 12:05
Hi,

ich höre ein ziemliches Mischmasch: diverse Arten von Jazz,
Folklore, Avant Garde, relativ krudes Zeug. Viele ausländische
Sachen, eher altes, auch schonmal Klassik.

Die Tops bestehen aus einem BB und einem HT, jedes der vier
Chassis bekäme also seine "eigenen 5 Watt". Die Tops spielen
nur bis 140 Hz, darunter übernimmt ein aktiver Sub.

Grüße, Stephan Stoske
blue_planet
Inventar
#4 erstellt: 07. Mrz 2008, 12:35
Hallo Stephan:
Der T-Amp hat so etwa 15 W..
Wir haben den gleichen Chip in unserem OA 2.1 Verstärker verbaut.
(4 Kanal Verstärker mit variabler Frequenzweiche, Bass Boost, etc).
Allerdings nur für die Satellitenkanäle...
Im Bass ist ein anderer Chip verbaut...

Zu Deiner Frage: in einem 80 qm Raum können wir schon "zu Laut machen". Wir haben auch mit einem 96 dB Lautsprecher getestet (L8).
Ab 100 Hz reicht der T-Amp aus.

Cheers, Nick
digitalfrost
Stammgast
#5 erstellt: 07. Mrz 2008, 12:47
Ich hör manchmal mit dem Cyburgs Monitor (Wirkungsgrad ~ 80db) und dem t.amp, und es reicht :D. Hab allerdings nen Hörabstand von unter 1m. Verschicken kann ich den allerdings nicht, der das ist im Moment eine relativ fragile Geschichte :L. Bin aber der Meinung das der t.amp meinen NAD C320BEE klanglich in die Tasche steckt, ist schon erstaunlich.
blue_planet
Inventar
#6 erstellt: 07. Mrz 2008, 13:26
Den T-Amp gibt es doch nicht mehr, oder?
Ich hatte Probleme noch 200 von den Chips zu bekommen.

Eigentlich Schade...

Dass der T-Amp besser als ein Mittelklasse Verstärker klingt, kann ich auch bestätigen...

Cheers, Nick
ax3
Inventar
#7 erstellt: 07. Mrz 2008, 14:02
*displaced*
Stammgast
#8 erstellt: 07. Mrz 2008, 14:07
Hallo Stephan, wenn du dich nicht vor etwas Lötarbeit scheust, dann kann ich dir den AMP6 von 41Hz ans Herz legen.
Mit 25W bist du bei dem Wirkungsgrad deiner Speaker auf der ganz sicheren Seite und der AMP6 klingt echt gut, ist sehr klein und einfach zu bauen, kostet nicht viel ...usw.

Gruß DP
stoske
Inventar
#9 erstellt: 07. Mrz 2008, 14:31
Hi,

@Nick:

> Der T-Amp hat so etwa 15 W..
Aber doch nur an 4 Ohm und "optimistisch" betrachtet.
An 8 Ohm scheint mir die Angabe von der Spectrumaudio-Seite
mit 2 x 5 Watt realistischer zu sein. Wenn es mehr sind,
umso besser.

> Den T-Amp gibt es doch nicht mehr, oder?
Kaufen kann man ihn offenbar noch.

> Ab 100 Hz reicht der T-Amp aus.
> Dass der T-Amp besser ... klingt, kann ich auch bestätigen...

Klingt gut, danke.

@ax3:

> kennst Du?

Ja sicher, um den geht es doch. Bzw. um dessen Nachfolger...
http://www.spectrumaudio.de/roehre.html

@DP:

Von der Leistung her wäre das wohl besser. Aber die Lötarbeit scheue
ich sehr, vor allem beim Netzteil. Da ist mir das Risiko einfach zu groß
viel Zeit, Geld und Material zu verbraten.

Grüße, Stephan Stoske
Granuba
Inventar
#10 erstellt: 07. Mrz 2008, 14:40
Hi Stephan,

wie wärs, wenn Du Dir mal den OA 2.2 anschaust? 4 Endstufen inkl. Aktivweiche. Wenn der Bass einigermaßen Wirkungsgrad hat, könnte das passen. Vielleicht hat Nick ja ein Leihexemplar?

Harry
blue_planet
Inventar
#11 erstellt: 07. Mrz 2008, 15:54
Hi Stefan:

Spectrum Audio:
Da würde ich mal anrufen...
Die Seite ist nicht mehr aktuell...

Testen:
Kein Problem... Aber die Frequenzweiche ist eigenlich für Trennfrequenzen unterhalb 1 kHz ausgelegt.
Gedacht waren bis 500 Hz, aktive FAST Systeme...

Allerdings gibt es schon Kunden die erfolgreich bei 3 kHz getrennt haben...
Wir selber haben ein System mit 2x W4-657 und W2-800 für eine Werbeagentur (Präsentationen) aufgebaut.

Cheers, Nick
Stereosound
Inventar
#12 erstellt: 07. Mrz 2008, 16:30
5 Watt sollten bei einem Wirkungsgrad von 96db/w/m ausreichen weil:

96db->1Watt
99db->2Watt
102db->4Watt
(105db->8Watt)
Alles pro meter

da du 2 Lautsprecher hast +3db

also 105db bei 4Watt pro Kanal

bei 2 meter abstand sinds noch 102db und bei 4 meter noch 99db.

Ich denke das sollte für Heimgebrauch ohne Probleme ausreichen.


MfG
Strereosound
stoske
Inventar
#13 erstellt: 07. Mrz 2008, 17:55
Hi,

@Harry:

> wie wärs, wenn Du Dir mal den OA 2.2 anschaust?

Das ist ein schnuckeliges Teil, aber für meine Zwecke nicht passend.
Der Sub hat schon seinen Amp und für die Tops brauche ich nur zwei
Kanäle ohne Weiche.


@Nick:

> Da würde ich mal anrufen... Die Seite ist nicht mehr aktuell...

Ich dachte da auch eher an die Bucht, da stehen immer ein paar.

> Testen: Kein Problem...

Das ist nett, vielen Dank. Aber wie gesagt, das passt nicht gut.


@Stereosound:

> 5 Watt sollten bei einem Wirkungsgrad von 96db/w/m ausreichen weil:

Danke für die Erklärung: Da bin ich mittlerweile guter Dinge. Mit etwas
Glück bekomme ich einen T-Amp mal leihweise.

Grüße, Stephan Stoske
ax3
Inventar
#14 erstellt: 07. Mrz 2008, 18:47

stoske schrieb:

@ax3:

> kennst Du?

Ja sicher, um den geht es doch.

Ich meinte den Testbericht
SRAM
Inventar
#15 erstellt: 08. Mrz 2008, 00:33
@Boettgenstone:



....diese Substanz ist NICHT witzig. Ändere bitte Deine signatur.

Danke SRAM
FloGatt
Inventar
#16 erstellt: 08. Mrz 2008, 00:38

SRAM schrieb:
@Boettgenstone:



....diese Substanz ist NICHT witzig. Ändere bitte Deine signatur.

Danke SRAM


Was hat das mit dem Thema zu tun?
Boettgenstone
Inventar
#17 erstellt: 08. Mrz 2008, 00:49
Er hat ja recht...
stoske
Inventar
#18 erstellt: 19. Mrz 2008, 18:31
Hi,

heute habe ich von einem besonders netten Forumsteilnehmer einen Sonic Impact
geschickt bekommen. Leihweise um zu testen ob die Leistung in meinem Falle
ausreichend ist.

Die Antwort auf die Ursprungsfrage ist: Nein, die 5 Watt reichen nicht aus.

Ich habe meine beiden AN8 mit knapp 96 dB (ähnlich Fostex FE206) ohne weitere
Bauteile direkt an den Verstärker gehangen, aber Zimmerlautstärke läßt sich
kaum erreichen. Voll aufgedreht ist das vergleichbar mit lautem Sprechen.

Puh, gut dass ich das vorher testen konnte. Da muss ich dann wohl anders ran.

Grüße, Stephan Stoske
moby_dick
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 19. Mrz 2008, 19:08
Ach! (insider)

Meine Boxen haben 90 dB Wirkungsgrad und hängen an 200 W (8 Ohm). Macht bei 96 dB 50 Watt. Aber ich höre auch laut. 25 sollte es schon sein....


[Beitrag von moby_dick am 19. Mrz 2008, 19:11 bearbeitet]
kanne4711
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 19. Mrz 2008, 22:34
Hallo Stoske,

leider sehe ich deinen Thread erst jetzt. Ich hätte dir gerne den Trends Audio TA-10.1 zum Probieren geschickt:
http://www.trends-audio.de/ta10_info.html
Bin mir nicht sicher, ob das genau der gleiche Chip wie beim SI ist, aber nach Angabe hat der 2x10W an 8Ohm. Falls Du noch Interesse hast melde dich doch - könnet bis Ostern vielleicht noch klappen

<off-topic>
Hab mit meiner Frau zusammen gerade Dr.Ms 2TB fertig gestellt, wollen wir in seinem Thread aber noch veröffentlichen. Außerdem planen wir als nächstes DIY-Projekt einen kleinen D-Amp, vielleicht der amp-6 von 41hz.com, und ein passendes Schaltnetzteil dazu
</off-topic>


Grüße
Stefan
focal_93
Inventar
#21 erstellt: 19. Mrz 2008, 23:13

SRAM schrieb:
@Boettgenstone:



....diese Substanz ist NICHT witzig. Ändere bitte Deine signatur.

Danke SRAM



Na, ihr Chemiker, jetzt will ich aber auch wissen was das ist.

30 Jahre nach dem letztem Chemieunterricht glaube ich noch einen Benzolring zu erkennen, 3 Sauerstoffatome, NH2????
( Ammoniak war wohl NH4 )

Grüsse

Uwe
Tomacar
Inventar
#22 erstellt: 20. Mrz 2008, 01:40
Hihoo Uwe,

ich bin mir nicht sicher, ob Du es so herausfinden willst,
aber ein Rechtsklick auf die Eigenschaften und Dateiname der Grafik verrät Dir einiges... ob es stimmt, keine Ahnung...
zwischen meinem Chemielehrer und mir war selbige nicht so besonders...

edit: The Name is Wright - ääh right...


[Beitrag von Tomacar am 20. Mrz 2008, 01:43 bearbeitet]
stoske
Inventar
#23 erstellt: 20. Mrz 2008, 01:48
Hallo Stefan,

vielen Dank für das nette Angebot, das ist echt ein feiner Zug von dir

Aber ich fürchte das wird mir letztlich doch nicht genug Leistung sein,
einen Tacken lauter sollte es schon sein, und eine Winzigkeit Reserve
kann auch nicht schaden.

> vielleicht der amp-6 von 41hz.com

Ja, da gibt es nette Sachen. Beim Selbstbau des Amps hätte man auch
kein Gehäuse übrig. Beim Sonic wäre das zu verkraften da nur aus Plastik,
aber beim 10.1 sieht das schon anders aus. Leider weiß ich nicht ob ich
mir die Löterei noch zutrauen kann.

Im Moment gefällt mir das...
http://www.amp-yourself.de/gainclone/lm3875/index.php
Müsste nur noch 'n Trafo dran.

Grüße, Stephan Stoske
jhohm
Inventar
#24 erstellt: 20. Mrz 2008, 09:38

Tomacar schrieb:
Hihoo Uwe,

ich bin mir nicht sicher, ob Du es so herausfinden willst,
aber ein Rechtsklick auf die Eigenschaften und Dateiname der Grafik verrät Dir einiges... ob es stimmt, keine Ahnung...
zwischen meinem Chemielehrer und mir war selbige nicht so besonders...

edit: The Name is Wright - ääh right... :D



Moin, nie Carlos Costaneda gelesen?


@ Uwe : das ist ein Mescalin-Molekül, Mescalin wird aus einer Sorte Kakteen gewonnen und ist ähnlich LSD eine Psychodroge - Kenner (?) sagen, im Gegensatz zu heutigen Drogencocktails ziemlich harmlos....-Kann ich nicht beurteilen...
Aber Alkohol ist auch kein deut besser!!!-Nur etabliert....

Gruß Jörn


[Beitrag von jhohm am 20. Mrz 2008, 09:39 bearbeitet]
focal_93
Inventar
#25 erstellt: 20. Mrz 2008, 10:20

jhohm schrieb:

@ Uwe : das ist ein Mescalin-Molekül


Was Ihr so alles wisst .

Ich hatte, ehrlich gesagt, was schlimmeres erwartet, nachdem SRAM so scharf "NICHT WITZIG" formulierte.

(Zyklon B, oder so, dass wäre wirklich nicht witzig...)

Aber so bisschen getrockneter Peyote-Kaktus auf dem die Indianer rumkauen

Übrigens Sorry für off topic.

Grüsse

Uwe
Nick11
Inventar
#26 erstellt: 21. Mrz 2008, 11:04

stoske schrieb:
Die Antwort auf die Ursprungsfrage ist: Nein, die 5 Watt reichen nicht aus.

Ich habe meine beiden AN8 mit knapp 96 dB (ähnlich Fostex FE206) ohne weitere
Bauteile direkt an den Verstärker gehangen, aber Zimmerlautstärke läßt sich
kaum erreichen. Voll aufgedreht ist das vergleichbar mit lautem Sprechen.


Das wundert mich aber sehr. Ich habe den T-Amp an meinen Elac CL 310i (Little Wonder) mit lediglich "echten" 82 dB Wirkungsgrad betrieben, und es reichte sehr wohl für "gehobene" Zimmerlautstärke. Keine Orkane, aber fast genug zum normalen Musikhören, auch wenn es noch ein paar Watt mehr sein dürften und natürlich die Reserven fehlen. Aber zwischen 82 dB und (angeblich) 96 dB liegen ja Welten. Kannst ja mal nachrechnen: die 5-10 Watt des T-Amp reichen doch für 103-106 dB, oder? Irgendwas stimmt da m.E. nicht.

Nick


[Beitrag von Nick11 am 21. Mrz 2008, 11:06 bearbeitet]
jhohm
Inventar
#27 erstellt: 21. Mrz 2008, 11:37

Nick11 schrieb:

stoske schrieb:
Die Antwort auf die Ursprungsfrage ist: Nein, die 5 Watt reichen nicht aus.

Ich habe meine beiden AN8 mit knapp 96 dB (ähnlich Fostex FE206) ohne weitere
Bauteile direkt an den Verstärker gehangen, aber Zimmerlautstärke läßt sich
kaum erreichen. Voll aufgedreht ist das vergleichbar mit lautem Sprechen.


Das wundert mich aber sehr. Ich habe den T-Amp an meinen Elac CL 310i (Little Wonder) mit lediglich "echten" 82 dB Wirkungsgrad betrieben, und es reichte sehr wohl für "gehobene" Zimmerlautstärke. Keine Orkane, aber fast genug zum normalen Musikhören, auch wenn es noch ein paar Watt mehr sein dürften und natürlich die Reserven fehlen. Aber zwischen 82 dB und (angeblich) 96 dB liegen ja Welten. Kannst ja mal nachrechnen: die 5-10 Watt des T-Amp reichen doch für 103-106 dB, oder? Irgendwas stimmt da m.E. nicht.

Nick


Hallo Nicki,

bei "Leistungs-dB" entsprechen 10W 10 dB, d.h. Du kommst (Verzerrt) auf echte 92dB, was schon sehr laut ist, aber bekannter massen ist ja fast Alles relativ...
Es kommt auf die Musikrichtung an, wie groß ist das Zimmer, wie gut sind die Ohren, was sagen die Nachbarn etc...

Gruß Jörn
Nick11
Inventar
#28 erstellt: 21. Mrz 2008, 12:50

jhohm schrieb:

Hallo Nicki,

bei "Leistungs-dB" entsprechen 10W 10 dB, d.h. Du kommst (Verzerrt) auf echte 92dB, was schon sehr laut ist, aber bekannter massen ist ja fast Alles relativ...
Es kommt auf die Musikrichtung an, wie groß ist das Zimmer, wie gut sind die Ohren, was sagen die Nachbarn etc...


Schon klar, alles relativ. Aber Du sagst auch "sehr laut" und ich war ja ebenfalls erstaunt, was das Ding bei mir geleistet hat. Im Nebenraum (durch Tür getrennt) konnte man jedenfalls noch mithören. Was ich dann jedoch nicht verstehe ist, warum er mit satten 14 dB "Vorsprung" (ist ja wirklich ein Haufen Holz) beim Wirkungsgrad kaum Zimmer- / Sprechlautsärke erreicht. Entweder das Kistchen ist kaputt oder die Box erreicht viel, viel weniger als diese 96 dB.

Nick
stoske
Inventar
#29 erstellt: 21. Mrz 2008, 13:02
Hi,

in den letzten Tagen haben sich bei mir einige Leute
gemeldet, die alle unisono dasselbe sagen:
Das kann so nicht sein!

Auch wenn ich das nicht wirklich nachvollziehen kann,
gehe ich mittlerweile davon aus, dass hier irgendwas
ziemlich schiefgegangen ist. Deshalb werde ich diesen
Test mal wiederholen und berichten.

Grüße, Stephan Stoske
Spatz
Inventar
#30 erstellt: 21. Mrz 2008, 13:52
Was benutzt du als Netzteil? Nimm mal eine Autobatterie, die kann Spannung und Strom auf jeden Fall liefern!
Boettgenstone
Inventar
#31 erstellt: 21. Mrz 2008, 14:21
Hallo,

Wie laut hörst du eigentlich und wie weit sitzt du weg?
Ich kann nur von mir sprechen wenn ich Klassik oder Liveaufnahmen höre sind die sehr leisen Passagen bei mir leicht (manchmal auch ordentlich ) über Zimmerlautstärke wenn dann ein Einsatz kommt sind 10-20W an Boxen über 90dB Wirkungsgrad einfach zu wenig.

Probier doch mal so einen T.Amp S75 aus oder die kleine Samson Servo 120 die ist auch lüfterlos.

Ich bin übrigens gerade etwas durcheinander Kugelwellen haben doch eigentlich 6dB Dämpfung pro Meter?

@Avatar
Naja es fällt halt unters BetMG was ich nicht bedacht hatte, sorry, ansonsten kamen keine Mails mehr von wegen Filmkritik sollte ich ja wohl mal lassen mit dem Geschmack.
Frank.Kuhl
Inventar
#32 erstellt: 21. Mrz 2008, 19:36
Ich höre mit 2 x 8 Watt Röhrenverstärker an diversen Breitbändern mit aktiver Bassunterstützung. Das wird so laut das ich eigentlich nie voll aufdrehen kann weil mir dann die Nachbarn die Bude heiß machen. Da stimmt wohl irgendetwas mit der Aussteuerung nicht.
stoske
Inventar
#33 erstellt: 21. Mrz 2008, 23:30
Hi,

@Spatz:
Das Netzteil war dabei, hatte ich mir aber nicht näher angesehen.
Wäre auch eine mögliche Ursache. Den Leihamp habe ich am selben
Tage zurückgeschickt, drum kann ich keine weiteren Tests machen.

@Christoph:
Das Zimmer ist so 4 x 5 x 3 Meter, ich sitze knapp 3 Meter entfernt.
Wie laut ich höre? Wie kann ich das definieren? Mein Dynavox VR70E2
mit ca. 25 Watt kann ich bis "12 Uhr" aufdrehen, dann wird es unangenehm
und die Holzvertäfelung knistert. Wenn man in einem alleinstehenden
Haus wohnt und es keinerlei Verbote gibt, gewöhnt man sich schnell
an höhere Pegel

Den S75 habe ich in Form des baugleichen Omnitronic P125 schon
testhalber mal gekauft, der war aber im Eimer und ist noch nicht zurück.

@Frank.Kuhl:
Danke. Ja, da war wohl was faul.

Grüße, Stephan Stoske
stoske
Inventar
#34 erstellt: 22. Mrz 2008, 00:12
Hi,

was haltet ihr davon...?

www.art0.de

Grüße, Stephan Stoske
deadlikeadodo
Stammgast
#35 erstellt: 22. Mrz 2008, 01:22

Hi,

was haltet ihr davon...?

www.art0.de

Grüße, Stephan Stoske


ohne Frage interessant, aber

Leider weiß ich nicht ob ich
mir die Löterei noch zutrauen kann.

bitte beachte: smd bauteile, mit "normalem" löten hat dass nichts zu tun...

eventuell wäre das _ etwas für dich?
stoske
Inventar
#36 erstellt: 22. Mrz 2008, 02:24
Hi,

danke für den Tip, aber die Sache mit dem LM bin ich durch. Ich habe mir sogar ein
eigenes einseitiges Layout gestaltet, und ein lustiges 3D-Point-to-Point-Gebilde.
Die geringe Anzahl Bauteile und die hohe Leistung sind interessant, aber ich bin
doch wieder davon abgekommen. Der LM ist halt ein "normaler" Amp der entprechend
Leistung braucht und Hitze produziert. Der TA ist T-Class, braucht nur ein simples
Netzteil und keine Kühlung. Das ist natürlich prima für den Einbau, denn der Amp
soll in die Box fest integriert werden.

Den art0-Amp gibt es auch als fertiges(!), getestetes Modul, da brauche ich nur
noch ein paar Kabel dranlöten - und das schaffe ich

Grüße, Stephan Stoske
Granuba
Inventar
#37 erstellt: 22. Mrz 2008, 02:28
Hi Stephan,

leg Dir die kleine Hypex zu.

Harry
Burns4k
Stammgast
#38 erstellt: 22. Mrz 2008, 04:33
Guck dir mal den AMP10 von 41hz an. Keine SMTs und 2x100W bei 4ohm und eben nen Tripath chip. Davon wollt ich mir demnächst auch mehrere zulegen um nen kleines aktiv System aufzubauen.


Grüße,


Tim


[Beitrag von Burns4k am 22. Mrz 2008, 04:34 bearbeitet]
Marco_Frentzen
Stammgast
#39 erstellt: 24. Mrz 2008, 12:41
Hi!

Also Sonic T Amp!

Ich habe mir aus Spaß an der Freude mal einen bestellt.

Etwa 1/2es Jahr her. Habe ihn ein bisschen umgebaut, da er im eingang einen Filter besitzt, der alles unter 100Hz platt macht.

Ist ja auch für PC Speaker gedacht.

Eine Solarzellenbatterie mit 12VDC dran, ein Gutes Poti rein, Schickes Gehäuse (Nur der Optik wegen), Gute Anschlüsse, Gute Eingangs Kondensatoren..........etc.

(Ist ne scheiß Arbeit, mit der Umlöterei der Eingänge, weil super klein (SMD) und der verschiedenen Ausführungen - gibt es aber Vorschläge im Net)

Das Ergebniss ist schon beeindruckend.

Es wird nie ein High End Amp, aber für das Geld und ein wenig lecker Aufwand beim Basteln, ist er wirklich gut.

Ich habe ihn für mein Bestes Stück (Frau) gebaut. Sie wollte was kleines - schickes haben um ihre Fostex 103er in der Offenen Schallwand zu betreiben.

Hat sie jetzt. Klingt gut. Ist auch wirklich laut, wenn man nicht Laut mit brutalem Konzert verwechselt.

Ich habe ihn auch im Keller mit meinen Corals und Fostex FP 203 probiert.

Es ist mehr als ausreichend.

Wer die Mühen nicht scheut - und den Preis bereit zu zahlen ist - rein hauen. Toller Bastelspaß mit einem echten Holla-die Walfee -faktor.

Wer Infos braucht - melden!

Liebe Grüße

Marco
stoske
Inventar
#40 erstellt: 24. Mrz 2008, 13:45
Hi,

@Harry:
> leg Dir die kleine Hypex zu.

Das würde sicher direkt funktionieren, ist mir aber zu groß, zu warm, technisch
zu alt und optisch zu hässlich. Ein kühler, moderner Chipamp in der Größe einer
Streichholzschachtel würde mir einfach besser gefallen.

@Tim:
Bei 41Hz ist die Überlegung ganz pragmatisch. In jedem Falle ist es ein teurer Versand
aus Übersee und ich muss selber löten, was ein Risiko darstellt. Passend für meinen
Fall kämen der Amp3 oder Amp6 infrage. Beides geht einfacher: Statt Amp6 kann man
sich für 40 Euro einen gebrauchten Sonic Impact kaufen, das ist dasselbe aber fertig.
Statt Amp3 kann man sich das Modul von art0.de kaufen, dass ist preislich ähnlich
aber fertig aufgebaut und getestet (ich hab' mal eins bestellt).

@Marco:
Danke für den Bericht. Über eine Schwäche im Bass liesst man viel bei den Chipamps,
aber das juckt mich zum Glück nicht, weil ich sie nur bis 140 Hz einsetze. Darunter
kommt ein Sub mit klassischem Amp.

Grüße, Stephan Stoske
Marco_Frentzen
Stammgast
#41 erstellt: 24. Mrz 2008, 13:50
Stimmt!

Aber es geht auch FULRANGE!



War auch nur ein Vorschlag! (LOL)

Ik finde probieren und basteln einfach JEIL!

Würde auch nie damit aufhören.

Ich wünschte, ich hätte Geld und Zeit genug, alles zu bauen was es gibt.

Bin aber schon 38 und weitere 200Jahre........

hab ich leider nicht.

Boettgenstone
Inventar
#42 erstellt: 24. Mrz 2008, 14:02
Hi,
@hypexmodule
zu warm? bei Wirkungsgrad über 90%?


Mein Dynavox VR70E2
mit ca. 25 Watt kann ich bis "12 Uhr" aufdrehen, dann wird es unangenehm
und die Holzvertäfelung knistert. Wenn man in einem alleinstehenden
Haus wohnt und es keinerlei Verbote gibt, gewöhnt man sich schnell
an höhere Pegel

Dann würde ich auch wieder einen 25W verstärker nehmen oder nicht sonderlich drunter gehen.
Was das freistehende Haus angeht muss ich dir recht geben.
Granuba
Inventar
#43 erstellt: 24. Mrz 2008, 15:30
Hi,


Das würde sicher direkt funktionieren, ist mir aber zu groß, zu warm, technisch
zu alt und optisch zu hässlich. Ein kühler, moderner Chipamp in der Größe einer
Streichholzschachtel würde mir einfach besser gefallen.


reden wir von der gleichen Firma Hypex? Bessere Digitalverstärker im Selbstbau sind mir nicht bekannt bis auf die Reithamps, die technisch ähnlich gut sind.

Harry
stoske
Inventar
#44 erstellt: 24. Mrz 2008, 15:47
Hi,

ihr meint doch den "PC Amp II" für 109 Euro oder? Das Teil, das ein wenig so
aussieht als wäre es seit Anfang der 80er nicht überarbeitet worden

Durchaus möglich, dass ich das Teil falsch einschätze oder einem Vorurteil
unterliege, aber da ich kaum nähere Daten dazu finde, ob Chipamp oder
klassisch, Klirrwerte usw. habe ich das Teil schon recht früh aussortiert.
Auch hier im Forum findet sich kaum was dazu. Und um Faktor 50 größer
ist das Volumen in jedem Fall.

Aber mal überlegen: Das Stereopoti müsste raus und durch zwei Monopotis
ersetzt werden, sonst kann ich die Pegel nicht anpassen. Ringkerntrafo oder
nicht? Ein Bild vom Innenleben ist nicht zu finden. Panel und Gehäuse wären
überflüssig, eine Kühlung ist dann nötig. Was für ein Chip ist da überhaupt
drin?

Ich behalte das Teil mal im Hinterkopf.

Grüße, Stephan Stoske
Boettgenstone
Inventar
#45 erstellt: 24. Mrz 2008, 15:57
Hi,

ihr meint doch den "PC Amp II" für 109 Euro oder? Das Teil, das ein wenig so
aussieht als wäre es seit Anfang der 80er nicht überarbeitet worden

ähh nein.
hypex Ucd 180
stoske
Inventar
#46 erstellt: 24. Mrz 2008, 16:21
Hi,

ah, jo - das muss einem doch gesagt werden.

Und - nee, viel zu stark und mit Netzteil auch bedeutend teurer.

Nochmal die aktuelle Auswahl...

- Sonic Impact, TA2020, 2 x 9 W an 8 Ohm, eBay 40 Euro + simples Netzteil
- Fertigmodul von art0.de, TA2021B, 2 x 13 W an 8 Ohm, 60 Euro + simples Netzteil
In beiden Fällen kommen Kleinteile, Potis und ein eigenes Bedienteil hinzu.

Grüße, Stephan Stoske
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Erste Eigenentwicklung - Wer leiht mir über Weihnachten Weichenbauteile?
Spatz am 04.12.2008  –  Letzte Antwort am 04.12.2008  –  10 Beiträge
wer kennt J A N T Z E N
herby2002 am 01.02.2009  –  Letzte Antwort am 03.02.2009  –  8 Beiträge
T-AMP S-150 anschliessen
Pechi am 11.01.2009  –  Letzte Antwort am 12.01.2009  –  5 Beiträge
K&T 5/2011 Klang und Ton
Rotel_RA-980BX am 18.08.2011  –  Letzte Antwort am 26.08.2011  –  84 Beiträge
TPX 5 Monitor vs. Quick 'n' Dirty 1 vs. Elip2
Musictina am 16.03.2015  –  Letzte Antwort am 17.03.2015  –  4 Beiträge
HCM 12 T
raze4711 am 19.09.2004  –  Letzte Antwort am 22.09.2004  –  15 Beiträge
Suche bericht aus K&T 5/98
Flores am 07.05.2007  –  Letzte Antwort am 17.06.2007  –  3 Beiträge
T-Amp + PSX + Viecher für den Anfang?
regnarth am 11.01.2007  –  Letzte Antwort am 15.01.2007  –  29 Beiträge
Beyma 10 AG/N / wer weis was?
rottwag am 23.01.2006  –  Letzte Antwort am 25.01.2006  –  7 Beiträge
k+t 5/2008
hreith am 31.07.2008  –  Letzte Antwort am 21.08.2008  –  179 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Heco
  • DALI
  • Elac
  • JBL
  • Harman-Kardon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder823.667 ( Heute: 53 )
  • Neuestes MitgliedHetzer84
  • Gesamtzahl an Themen1.376.520
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.218.086