Frequenzweichenbau

+A -A
Autor
Beitrag
Heissmann-Acoustics
Inventar
#1 erstellt: 04. Dez 2004, 20:11
Ich baue gerade meine ersten richtigen LS zusammen, und stehe nun kurz vor dem Frequenzweichenbau.

Nun wollte ich mal fragen, ob es da ein paar grundlegende Dinge gibt, an die ich mich zu halten habe. Soll man z.B bestimmte Baugruppen (HT-Bereich und TT-Bereich) voneinander getrennt aufbauen, welche Litzen (Kabel) soll man verwenden, muss man alles grün anstreichen ............... oder sonstige Dinge, die wichtig sind ???

Also schreibt mir doch bitte die wichtigsten Grundlagen auf, damit ich die Weiche vernünftig zusammenbringe.

Vielen Dank im Vorraus
georgy
Inventar
#2 erstellt: 04. Dez 2004, 20:22
Die Spulen sollten nicht zu dicht nebeneinander sein, wenn dann eine liegend und eine stehend und auf keinen Fall die Spulen mit normalen Schrauben befestigen, weil sich dadurch die Induktivität ( Millihenrywert) erhöht.
Wenn du die Weiche fertig aufgebaut hast nochmal kontrollieren ob alles richtig aufgebaut ist.
Wenn du die Boxen das erste Mal laufen lässt sicherheitshalber den Lautstärkeregler nur wenig aufdrehen und mit dem Ohr nahe an Tief und Hochtöner prüfen daß du nicht beide Zweige vertauscht hast.
Du kannst auch Fotos von den Weichen machen und hier reinstellen damit man sich beide anschauen und überprüfen kann.
Heissmann-Acoustics
Inventar
#3 erstellt: 04. Dez 2004, 20:55
Und soll ich die Spulen dann z.B mit Heisskleber befestigen, oder sonst irgentwie ???
georgy
Inventar
#4 erstellt: 04. Dez 2004, 21:03
Am besten erstmal nur auf ein Brettchen legen um zu schauen wie es am besten passt und dann die Bauteile mit Heißkleber festkleben.
W.F.
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 05. Dez 2004, 13:52

...erstmal nur auf ein Brettchen legen


Ein Blatt Papier tut es erstmal auch, um zusehen wie man die Bauteile am besten placiert. Danach kann man sich das Brettchen für die Weichenmontage zuschneiden.



Bei Spulen, an denen etwas von dem Kunststoffspulenkörper übersteht, feile ich gerne den Kunststoffkorpus an , um "stehende Montage" zu ermöglichen - geringste Bauteilbeeinflussung bei Spulen ist bei Versatz der Spulenachse um 90° .
Ich würde diesen theoretischen Teil aber nicht überbewerten!



Mit highfidelem Gruß
W.F.
Heissmann-Acoustics
Inventar
#6 erstellt: 07. Dez 2004, 02:53
Soll ich dann die Frequenzweiche so "gross" wie möglich bauen, sprich möglichst viel Abstand zwischen den Bauteilen, oder sind lange Wege auch nicht so gut?

Und dann würde mich noch interessieren, ob die Verbindungen zwischen den Bauteilen mit bestimmten Kabeln gemacht werden sollen?

mfG
georgy
Inventar
#7 erstellt: 07. Dez 2004, 02:54
Ein paar Zentimeter zwischen den Spulen reichen.
detegg
Inventar
#8 erstellt: 07. Dez 2004, 02:57
... und normale Litze (ca. 1qmm) reicht bei den kurzen Verbindungen aus!
Heissmann-Acoustics
Inventar
#9 erstellt: 07. Dez 2004, 03:00
Sorry, für die saudumme Frage, aber was heist "normale Litze" (Hat das was damit zu tun, ob man einen massiven Kern hat oder nicht) ??? Und wo kauf ich die.

Bin eigentlich technisch und handwerklich durchaus bewandert, aber mit elektronik hab ich mich praktisch noch nicht beschäftigt.
georgy
Inventar
#10 erstellt: 07. Dez 2004, 03:04
Litze besteht aus mehreren Drähtchen, wie meistens das Lautsprecherkabel auch.

Ich sag immer : Besser eine dumme Frage als ein dummer Fehler.
Es ist ja keiner mit seinem Wissen geboren worden.
detegg
Inventar
#11 erstellt: 07. Dez 2004, 03:07

Litze besteht aus mehreren Drähtchen, wie meistens das Lautsprecherkabel auch.


... und gibt es in jedem Baumarkt - nimm´ nicht zu dicke, lötet sich schlecht!
Heissmann-Acoustics
Inventar
#12 erstellt: 07. Dez 2004, 03:08
Könnte ich dann auch einfach LS-Kabel nehmen ?
detegg
Inventar
#13 erstellt: 07. Dez 2004, 03:09
einfach LS-Kabel = einfach Litze
Heissmann-Acoustics
Inventar
#14 erstellt: 07. Dez 2004, 03:14
Wunderbar & Danke für die superschnellen Antworten
W.F.
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 07. Dez 2004, 09:46

ob die Verbindungen zwischen den Bauteilen mit bestimmten Kabeln gemacht werden sollen?


Ich versuche immer eine Bauteileplacierung zu finden, wo die Wege möglichst kurz sind und keine zusätzlichen Kabel nötig sind, dh meist klappt das mit den Anschlußdrähtchen der Bauteile - zumindest bei einfacheren Weichen für 2-Wege-Projekte. Langt es mal nicht normales Lautsprecherkabel nehmen.



Mit highfidelem Gruß
W.F.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Frequenzweichenbau
*Fred* am 13.05.2009  –  Letzte Antwort am 17.05.2009  –  12 Beiträge
Frequenzweichenbau
luto9582 am 21.01.2009  –  Letzte Antwort am 22.01.2009  –  4 Beiträge
Frequenzweichenbau
Metal_Man am 10.11.2005  –  Letzte Antwort am 12.11.2005  –  6 Beiträge
Frequenzweichenbau
JonesB am 13.12.2004  –  Letzte Antwort am 16.12.2004  –  26 Beiträge
Fragen zum Frequenzweichenbau
OlDirty am 30.01.2006  –  Letzte Antwort am 30.01.2006  –  2 Beiträge
Frequenzweichenbau für neues 5.1
myolanus am 16.07.2005  –  Letzte Antwort am 23.07.2005  –  23 Beiträge
Frequenzweichenbau-/berechnung
Komischer am 15.02.2007  –  Letzte Antwort am 16.02.2007  –  3 Beiträge
Newbie-Frage zum Frequenzweichenbau
type_r am 14.12.2006  –  Letzte Antwort am 15.12.2006  –  6 Beiträge
Bitte um Hilfe beim Frequenzweichenbau
CHICKENMILK am 10.08.2009  –  Letzte Antwort am 11.08.2009  –  11 Beiträge
Problem mit Frequenzweichenbau
Onix1987 am 10.01.2010  –  Letzte Antwort am 10.01.2010  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder883.648 ( Heute: 11 )
  • Neuestes MitgliedADS86
  • Gesamtzahl an Themen1.473.209
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.011.246

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen