Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 Letzte |nächste|

Umbauidee: AVR als Vorstufe und Endstufe für aktives 3-Weg-System mit Digitalcontroller/Aktivweiche

+A -A
Autor
Beitrag
LANDOS
Hat sich gelöscht
#101 erstellt: 13. Feb 2011, 21:49
Hi

ich habe mir das angeschaut aber auf den Bildern wo z.B. die Kabel auf der Platine angelötet wurden, sind wirklich nur zu erahnen...

Wie lange hast Du für den Umbau gebraucht und würde dies auch ein angelernter Hobby-Elektroniker schaffen?

Gruß
LANDOS
Hat sich gelöscht
#102 erstellt: 13. Feb 2011, 22:02
Hi

habe auch gesehen das u.a. Hifi-Selbstbau nicht mehr den DCX2496 sondern nur noch die ALTO MAXIDRIVE 3.4 PC Frequenzweiche benutzt und empfiehlt. ->HiFi-Pegel tauglich -->kein Rauschen unwesentlich teurer






Habe hier diese Anleitung für den VSX-AX4AVi gefunden sieht doch sehr ähnlich aus? VSX-AX4AVi




[Beitrag von LANDOS am 14. Feb 2011, 00:40 bearbeitet]
sakly
Inventar
#103 erstellt: 14. Feb 2011, 08:22

LANDOS schrieb:
Hi

ich habe mir das angeschaut aber auf den Bildern wo z.B. die Kabel auf der Platine angelötet wurden, sind wirklich nur zu erahnen...

Wie lange hast Du für den Umbau gebraucht und würde dies auch ein angelernter Hobby-Elektroniker schaffen?

Gruß


Hi Landos,

was erwartest Du von dem Bild? Hochauflösendes Format, damit man jeden Buchstaben auf der Platine lesen kann? Sowas kann man machen, wenn den Umbau mit dem Gerät jemand nachmachen will.
Ich habe für den Umbau ca. 1,5h gebraucht. Davon entfallen ca. 1h auf das auseinander nehmen und wieder zusammen bauen.
7 Kabel verlöten sollte sogar ein anti-Elektroniker schaffen.
Die Umbauten von Rudi finde ich dafür unpassend, weil er (bei den Umbauten, die ich mir angesehen habe) vor den Endstufen auftrennt, also hinter der Lautstärkeeinstellung. Das ist aber für das Einschleifen des Controllers der falsche Punkt.


Und nochmal zur Weiche: der DCX macht in meinen Ohren keine Probleme. Ich weiß nicht, warum Du Dir das einreden willst, aber wenn Du ein besseres Gefühl hast, dann nimm den Alto. ICH wollte ein Gerät haben, welches ich ohne Rechner konfigurieren kann. Das kann der Alto nicht, also fiel der für mich direkt raus.

Gruß
LANDOS
Hat sich gelöscht
#104 erstellt: 14. Feb 2011, 15:09
Hallo

ich bin sehr an einem Umbau interessiert, und versuche dies auf meinen Marantz SR7500 zu übertragen.

Das Auftrennen nach Rudi`s Methode ist sehr einfach, wobei diese ja mit gewissen nachteilen verbunden ist.

Hier sieht man ein wenig das Innenleben. Wo finde ich aber die Punkte zum anlöten?

[thumb]http://www.joppertown.de/bilder/marantz7500/03.jpg[/thumb]

Zum Einschleifen des DCX und zur Signalverstärkung von Hifi auf PA-Standard hat sich dieses bestens bewährt:
http://www.funk-tonstudiotechnik.de/ASAV-Web.pdf

Gruß
LANDOS
Hat sich gelöscht
#105 erstellt: 14. Feb 2011, 17:14
Hallo

mir persönlich am liebsten wäre, mittels eines AES/EBU > SPDIF-Übertragerkabel AES/EBU > SPDIF-Übertragerkabel AES/EBU > SPDIF-Übertragerkabel
direkt digital von dem DVD-Spieler in den Behringer zu gehen. Dann hat man keine Probleme mehr mit zu geringen Eingangsspannungen/Rauschen usw....

Wie müßte denn dann der AV-Receiver aufgetrennt werden, wenn ich dies so machen möchte. Habe ja keine Lautstärkeregelung mehr, wenn ich es nach "Rudis" Methode vor den Endstufen auftrenne.


SPDIF Kabel

Gruß


[Beitrag von LANDOS am 14. Feb 2011, 17:15 bearbeitet]
*OldMan*
Ist häufiger hier
#106 erstellt: 14. Feb 2011, 17:24

*OldMan* schrieb:
Dital-Out AVR (optisch oder Coax)
|
V
PC mit Soundkarte digital-IN
|
V
Frequenztrennung in der Soundkarte
|
V
Digital-Out 5.1 oder 7.1 der Soundkarte (optisch oder coax)
|
V
Digitaler 5.1 oder 7.1 Ext-In des AVR


Tach sakly,

ich glaub du hast mich falsch verstanden. Zumindest hab ich nicht kapiert was du mir sagen wolltest.

Whatever..

Ich habe mich nochmal mit dem obigen Verkabelungsschema auseinandergesetzt. Das erste Problem ist wohl ob es AVR mit digitalem Ext-In überhaupt gibt. Das zweite Problem dürfte protokolltechnisch sein. So wie ich es mittlerweile sehe kommt bei den 5.1 Soundkarten digital DTS bzw. DD raus. Dies dürfte für unsere Zwecke aber nicht verwendbar sein?

Es wär so schön (digital) gewesen.... :-(

Eigentlich hätte ein AVR doch DSP-mäßig alles an Bord um eine digitale Frequenzweiche zu sein. Nur ist halt leider die Software für die DD/THX und was weis ich noch was Aufbereitung optimiert.

Gruß

Oldi


[Beitrag von *OldMan* am 14. Feb 2011, 17:25 bearbeitet]
Granuba
Inventar
#107 erstellt: 14. Feb 2011, 17:44
Moin,

wenn Du nur eine Quelle nutzt, brauchst Du doch die ganze Umbauerei nicht?

Harry
*OldMan*
Ist häufiger hier
#108 erstellt: 14. Feb 2011, 18:32
Leider drei Quellen (Squeezebox, CD/Blue-Ray und Satelittenreceiver)!

Gruß

Oldi

PS:
Hab grad was interessantes für das Kabel vom AVR zur DCX gefunden:
http://www.core-sound.com/co3/1.php
Granuba
Inventar
#109 erstellt: 14. Feb 2011, 18:34
Moin,

alle sollen "elektrisch" (SPDIF) angeschlossen werden?

Harry
LANDOS
Hat sich gelöscht
#110 erstellt: 14. Feb 2011, 19:28

*OldMan* schrieb:
Leider drei Quellen (Squeezebox, CD/Blue-Ray und Satelittenreceiver)!

Gruß

Oldi

PS:
Hab grad was interessantes für das Kabel vom AVR zur DCX gefunden:
http://www.core-sound.com/co3/1.php



Hi

du mußt nach einem SPDIF Port-Switcher suchen.

Desweiteren leistet die teure Kiste genau das Gleiche, wie das oben abgebildete 40 € AES/EBU > SPDIF-Übertragerkabel.

Ich finde die Empfehlung bezüglich des Einbinden des Behringer oder anderer Digital-Weichen wie unten auf dem Bild am sinnvollsten.

Am besten digital rein in den Behringer und da bin ich mir nicht sicher, ob das mit einem AV Reiver-Umbau, wie hier dargestellt, so gelingt?
Tweak Behringer DCX

http://www.dcx2496.fr/img/chaine_en.PNG




[Beitrag von LANDOS am 14. Feb 2011, 19:45 bearbeitet]
Granuba
Inventar
#111 erstellt: 14. Feb 2011, 19:29
Moin,

es reicht auch schlicht eine Umschaltbox. SPDIF kann die DCX ja...

Harry
sakly
Inventar
#112 erstellt: 14. Feb 2011, 20:52
Leute, macht es euch doch nicht so kompliziert. Das Koverterkabel ist Unsinn, Harry hat's ja schon geschrieben. Die DCX kann S/PDIF, also einfach direkt ein Cinchkabel zwischen Quelle und DCX, fertig. Habe ich im Keller ewig so benutzt.
Wenn nur eine Quelle genutzt wird, dann braucht man keinen Umbau, dann einfach in den Multi-In.
Wenn man mehrere digitale Quellen hat, kann man natürlich auch so eine Switch-Box nehmen, aber genau das kann doch der AVR schon, also wozu dann Geld dafür ausgeben? Genau das ist doch der Grund für den Umbau gewesen. Eben nicht ein weiteres Gerät hinstellen.

@Landos: auf dem Bild kann ich kaum was erkennen, aber die markierte Stelle sieht danach aus, als wenn es genau der Abgriffpunkt für die Endstufen ist, also bereits lautstärke-eingestelltes Signal. Der sinnvolle Auftrennungespunkt liegt irgendwo (vermutlich auf der gleichen Platine) davor.

@OldMan: ich denke schon, dass ich Dich verstanden habe. Du willst den DCX mit nem Rechner ersetzen und von der Soundkarte aus nochmal digital raus und erst im AVR wandeln. Aber wozu? Dann kannst Du auch die analogen Signale der Soundkarte nutzen und direkt in den AVR-Multi-In schieben.

Gruß
Granuba
Inventar
#113 erstellt: 14. Feb 2011, 21:07
Moin,

wenn man den PC nutzt, geht man DIREKT in den Multichanneleingang. Fertig. Da der PC eh alle Medien (außer Vinyl, aber selbst da würde man "frickeln" können... ) abspielt, ist der sowieso die elegantere Lösung. Richtig interessant wirds z.B. mit dem Allocator und Fernsteuerung einer passenden Mediensoftware per Androidclient.

Harry
sakly
Inventar
#114 erstellt: 14. Feb 2011, 21:17
Hi Harry,

ich würd's im Wohnzimmer nicht haben wollen.
Allerdings nutze ich auch zwischendurch mal den Laptop mit digitalem Interface, wenn ich Musik höre.
Aber dauerhaft den Rechner am laufen haben zum Radio hören und Mühe machen, dass das Teil extra leise ist, kostet unnötig Geld.
Wenn man die Lösungmit Rechner machen will, dann sehe ich das aber genauso wie Du -> direkt analog in den DCX.

Gruß
Granuba
Inventar
#115 erstellt: 14. Feb 2011, 21:22
Moin,

ein passender lautloser Rechner kostet inkl. Weiche keine 400 Euro. BluRay wird dann allerdings vielleicht gerade so laufen...

Harry
sakly
Inventar
#116 erstellt: 14. Feb 2011, 21:37
Hm,

meine HD-Box kann alles abspielen, ist wirklich geräuschlos, braucht im Verhältnis zu nem Rechner praktisch kein Strom und kostet 80€ (gibt's ja auch noch günstiger).
Die restliche Elektronik kommt mit ~500€ dazu, da ist die Weiche dann mit drin. Am Ende kostet die Rechner-Variante dann das gleiche und ist für ne Frau, die sich dafür nicht interessiert, nicht bedienbar.
Auch das Letztgenannte war für mich ein Grund diese Lösung zu wählen.

Gruß
Granuba
Inventar
#117 erstellt: 14. Feb 2011, 21:39
Hi,


Am Ende kostet die Rechner-Variante dann das gleiche und ist für ne Frau, die sich dafür nicht interessiert, nicht bedienbar.


doch, mit der bereits erwähnten Fernsteuerung per Androidclient. Kann jeder bedienen, der sich minimalst(!) mit jedem anderen Mediaplayer auskennt.

Harry
sakly
Inventar
#118 erstellt: 14. Feb 2011, 21:42
Android-Client? Was ist das? Das kenne nicht mal ich
*OldMan*
Ist häufiger hier
#119 erstellt: 14. Feb 2011, 21:46

sakly schrieb:
@OldMan: ich denke schon, dass ich Dich verstanden habe. Du willst den DCX mit nem Rechner ersetzen und von der Soundkarte aus nochmal digital raus und erst im AVR wandeln. Aber wozu? Dann kannst Du auch die analogen Signale der Soundkarte nutzen und direkt in den AVR-Multi-In schieben.

Gruß


Für den SqueezeServer (incl. Inguz DSP) muss ich ohnehin einen lautlosen Rechner laufen lassen. Dann könnte der gleich auch noch als Frequenzweiche laufen und ich spare mir die DCX die als weiteres Gerät das rumsteht. Wenn ich in der Soundkarte wandle dann muss ich aber ein teures und gutes Modell (RME Hammerfall oder sowas) nehmen.

Da die Denons die Umsachalterei (so wie oben geschrieben) können werde ich wohl so einen (38xx) nehmen. Aber die haben nur Toslink optisch als Ausgang. Daher das oben genannte Konverter-Kästlein von optisch auf AES. Was ich heute gelesen haben ist SPDIF zumindest teilweise <> AES (was die DCX erwartet). Der Adaper von Funk bringt mir da nix da er von Coax auf AES (wohl rein elektrisch) wandelt. Der Multi-Converter soll auch was an den Protokollen umsetzen. Schreiben die zumindest auf der Webseite.

Gruß

Oldi
Granuba
Inventar
#120 erstellt: 14. Feb 2011, 21:47
Hi,

der HTPC wird ferngesteuert, z.B. mit einem passendem SmartPhone oder jedem MP3-Player, der ein Androidsystem nutzt. Geht inzwischen quasi problemlos.

Harry
sakly
Inventar
#121 erstellt: 14. Feb 2011, 22:07
Hi Harry,

dann muss ich dafür ja noch so ein Android-Zeug kaufen. Und mal eben Einschalten und Radio hören ist dann nicht wirklich drin...:)
Außerdem müsste dann jeder so ein Android-Handy haben, denn ich will das ja dann auch unterwegs nutzen oder aber so ein MP3-Player, der dann nur als Fernbedienung zu Hause liegt. Das ist irgendwie doof.
Ich würde wohl wieder die DCX-Lösung nehmen. Die ist viel einfacher, schneller und total flexibel, wie ich finde.

@OldMan: wenn Du eh schon einen Rechner da stehen hast, dann pack die Tools drauf und gut ist. Analog raus geht auch mit günstigen Soundkarten. Die haben mittlerweile so gute Messwerte, dass das kein Problem sein sollte.
Toslink als AUsgang ist kein Problem. Nimmste ein Wandler von Amazon für nen 10er, der Dir das auf coax wandelt. Den nutze ich auch und schalte den mit AVR ein.

Gruß
Granuba
Inventar
#122 erstellt: 14. Feb 2011, 22:11
Moin sakly,

halt nur eine Alternative, die halt nicht teurer als eine DCX ist und optisch schöner. Inkl. der schönen Fernsteuerung allem liegt man immer noch unter 500 Euro für 8 Kanäle. Ein guter Denon 3801 und vielleicht noch eine Stereoendstufe für Subwooferbetrieb: Keine 1000 Euro.

Harry
sakly
Inventar
#123 erstellt: 14. Feb 2011, 22:24
Hi,

klaro, wenn man diese Dinge eh schon stehen hat oder dem nicht abgeneigt ist, spricht absolut nichts dagegen. Ich bin keiner von diesen komplett vernetzten Typen
Optisch schöner ist ne reine Geschmacksfrage. Das würde ich nicht als gesetzt in den Raum stellen.

1000€ hab ich für mein komplettes Setup inkl. Lautsprecher bezahlt. Da ist dann der Mediaplayer auch schon mit drin.

Gruß
LANDOS
Hat sich gelöscht
#124 erstellt: 14. Feb 2011, 22:53

sakly schrieb:
Hi,

klaro, wenn man diese Dinge eh schon stehen hat oder dem nicht abgeneigt ist, spricht absolut nichts dagegen. Ich bin keiner von diesen komplett vernetzten Typen
Optisch schöner ist ne reine Geschmacksfrage. Das würde ich nicht als gesetzt in den Raum stellen.

1000€ hab ich für mein komplettes Setup inkl. Lautsprecher bezahlt. Da ist dann der Mediaplayer auch schon mit drin.

Gruß


Hi

grundsätzlich sollte aber jedem klar sein, das dies nur Einzellösung darstellt. Oder sollen sich alle jetzt einen Pionier VSX-5 kaufen oder daran machen ohne Hintergrundwissen in Ihrem völlig anders aufgebauten AV-Receiver drauflos zulöten.

Du bist halt mit dem Aufbau des Pionier AV-Receiver bestens vertraut. Die meisten Leser, die gerne eine Lautsprecherempfehlung hier im Lautsprecherforum haben möchten, wissen meistens noch nicht einmal was eine Aktivierung überhaupt ist.

Viele der alten "Haudegen", die aber eine Aktivlösung realisieren wollen, scheunen dann aber auch nicht den Kauf z.B. eines Hiliakademie-Amps für 1800 €, weil es anscheinend doch ein paar Vorteile zu deiner persönlichen Umbau-Lösung gibt.

Desweiteren habe ich am Wochenende noch einen gebrauchten 6-Kanal PA-Amp für 180€ weggehen sehen.

Gruß


[Beitrag von LANDOS am 14. Feb 2011, 22:59 bearbeitet]
sakly
Inventar
#125 erstellt: 15. Feb 2011, 19:52
Hi Landos,

was willst Du mir damit sagen?!

Vor dem Kauf von dem Pioneer wusste ich nix über das Gerät. "Bestens vertraut" bin ich mit dem Gerät, weil ich dann einfach mal reingesehen habe.
Diese "Einzellösung" kann jeder mit jedem AVR machen, der die Grundvoraussetzungen erfüllt (Multi-In ist auch nur der Einfachheit halber sinnvoll, es können auch andere Eingänge totgelegt werden).
Wenn man natürlich von Elektronik gar keine Ahnung hat und nen Lötkolben falsch herum hält, dann sollte man in so einem Gerät auch nix umbauen. Man muss schon in er Lage sein ne Schaltung halbwegs zu analysieren und zu verstehen, um so einen Umbau zu tun. Ist auf der Analogseite aber auch wirklich nicht schwer.
Die Leute, die das nicht können, geben dann eben 1800€ für nen Hifiakademie-Amp aus. Ob er deswegen nun Vorteile besitzt, wage ich zu bezweifeln. Ist einfach ne Frage was man mit welchem Aufwand erreichen will.

Gruß
Stefan40
Neuling
#126 erstellt: 12. Jul 2011, 15:51
Hallo,
dank dieser Beiträge habe ich es geschafft meinen Denon AVR 3805 mit der Alto Maxi PC zu verbinden. Danke!!

Aber leider schaffe ich es nicht, dass der Tuner läuft.

Die anderen Quellen lassen sich umschalten.
Alle Quellen sind auf EXT IN umgestellt und der RECSOURCE MODE ist eingeschaltet.
Vom Denon gehe ich von die VCR1 (OUT) Buchse in die ALTO und dann wieder zurück in die externen Eingänge des Denon.

Kann mir jemand helfen, warum der Tuner nicht läuft?

Danke und Gruß
Stefan
sakly
Inventar
#127 erstellt: 12. Jul 2011, 19:51
Hi Stefan,

vermutlich läuft der Tuner deshalb nicht, weil ein Mapping auf ExternIn beim Tuner nicht möglich ist. Warum sollte das auch unterstützt werden? Der Denon ist ja selbst die Quelle und weiß das wahrscheinlich auch. Wenn dem so ist, dann wäre das wohl das Problem.
Falls Tuner auf ExternIn gemappt werden kann, dann ist es was anderes, was ich nicht weiß

Gruß
Stefan40
Neuling
#128 erstellt: 12. Jul 2011, 20:50
Hallo Sakly,
Danke für die Antwort.
Bei der Quellenwahl "Tuner" steht er auch auf EXT IN. Ich gehe ja dann mit REC OUT (mit dem Tunersignal) raus aus dem Receiver und dann nach der Alto wieder rein mit den hinteren EXT IN Eingängen.
Kann natürlich sein, dass der Tuner grundsätzlich nicht mit der Vorgehensweise funktioniert, aber verstehen tue ich es noch nicht.

Viele Grüße
Stefan
sakly
Inventar
#129 erstellt: 12. Jul 2011, 21:33
Hi,

kriegt die Alto denn ein Signal? Also gibt der AVR das Tuner-Signal hinten aus? Wenn ja (was zu erwarten wäre), dann wäre der "Fehler" am ExtIn zu vermuten. Der wird dann bei Tuner-Betrieb offensichtlich nicht durgeschaltet. Dazu könnte aber in der BDA auch etwas zu finden sein.

Gruß
Stefan40
Neuling
#130 erstellt: 13. Jul 2011, 09:04
Hallo sakly,
Danke, auf die einfachsten Sachne kommt man nicht. Wenn ich morgen wieder Zuhause bin, dann werde ich testen ob ein Signal am REC OUT Ausgang anliegt. DIe BDA werde auch nochmal durchblättern, aber ein Vergnügen ist das nicht.

Viele Grüße
Stefan
sakly
Inventar
#131 erstellt: 13. Jul 2011, 18:45
Hi,

das mit der BDA glaube ich gerne, das ist bei den meisten Geräten so...:(
Dann schau mal nach, wo es hakt

Gruß
Stefan40
Neuling
#132 erstellt: 15. Jul 2011, 10:53
Hallo Sakly,
es kommt kein Tuner Signal aus dem VCR01 Ausgang.
Scheint also nicht zu funktionieren. Schade.
Der Ausgang schaltet wahrscheinlich nur Eingänge durch, welche in irgend einer Form mit Video zu tun haben.

Viele Grüße
Stefan
sakly
Inventar
#133 erstellt: 15. Jul 2011, 21:27

Stefan40 schrieb:
Hallo Sakly,
es kommt kein Tuner Signal aus dem VCR01 Ausgang.
Scheint also nicht zu funktionieren. Schade.
Der Ausgang schaltet wahrscheinlich nur Eingänge durch, welche in irgend einer Form mit Video zu tun haben.

Viele Grüße
Stefan


Hi Stefan,

das würde mich wundern, aber kann ja gut sein.
Dann nimm doch einfach einen Tape-Ausgang. Da sollte mindestens einer vorhanden sein, der auch alle Audiosignale durchschaltet.

Gruß
Stefan40
Neuling
#134 erstellt: 22. Jul 2011, 15:58
Hallo sakly,
der REC OUT Modus funktioniert wohl nur für analoge Eingänge welche auf EXT IN geschaltet sind.
Vielleicht findet sich noch eine Lösung.
Danke für Deine Hilfe.

Gruß
Stefan
sakly
Inventar
#135 erstellt: 22. Jul 2011, 22:05
Hmm, scheinbar muss dann wohl doch eine Umbau-Lösung her, damit es immer geht.
Mir ist aber gar nicht klar, warum die Hersteller überhaupt das Routing in einigen Modi unterbrechen. Von den technischen Gegebenheiten wäre es eigentlich immer möglich das gerade genutzte Signal sowohl digital als auch analog auszugeben...
Aber gut, es geht halt nicht und man muss dann wohl Hand anlegen.

Gruß
PokerXXL
Inventar
#136 erstellt: 23. Jul 2011, 20:16
Moin,Moin

Das mit dem Tuner hat mir irgendwie keine Ruhe gelassen und ich habe folgendes gefunden.
Link
Der Radiologe hat übrigens den Denon 2808.
Also scheint es doch möglich zu sein,aber eventuell nicht bei allen Modellen oder es gibt einen kleinen Trick.

Greets aus dem valley

Stefan


[Beitrag von PokerXXL am 23. Jul 2011, 20:26 bearbeitet]
sakly
Inventar
#137 erstellt: 24. Jul 2011, 10:30
Moin,

ich müsste so einen Denon mal in die Hand nehmen und ein bisschen rumspielen. So aus der Ferne kann ich das nicht bewerten, da ich die Geräte eben gar nicht kenne.
Ich hatte aber mit dem Gedanken gespielt, mir möglicherweise einen Denon (Richtung 380X) für das Musikzimmer im Keller zuzulegen. Da das Zimmer aber noch laaaaange nicht fertig ist, wird das noch etwas dauern

Gruß
PokerXXL
Inventar
#138 erstellt: 24. Jul 2011, 15:11
Moin Sakly

Hmm ich kenne den AVR leider auch nicht ,nur halt die BDA davon.
Wenn ich mal wieder flüssig bin werde ich mir einen gebrauchten Denon zu legen.
Aber das kann auch noch etwas dauern.

Greets aus dem Valley

Stefan
sakly
Inventar
#139 erstellt: 24. Jul 2011, 19:32
Hmm, da mir die Optik der meisten Denons, vor allem aber deren Fernbedienungen, nicht gefällt, bin ich noch nicht sicher, ob es einer wird. Aber wie ich schon schrieb, das hat eh noch lange Zeit...:)

Gruß
PokerXXL
Inventar
#140 erstellt: 24. Jul 2011, 23:16
Moin Sakly

Stimmt
Denon hat auch nicht unbedingt mein Lieblingsdesign,aber da ich ein fauler Sack bin könnte ich mir die Löterei ersparen.
Interressant wäre es für micht zu wissen, inwiefern sich z.B Geräte von Onkyo eignen. (ohne Löterei)

Greets aus dem Valley

Stefan
sakly
Inventar
#141 erstellt: 25. Jul 2011, 19:34
Hi,

das kann man ja leider nur mit Ausprobieren feststellen...

Gruß
Joachim10
Ist häufiger hier
#142 erstellt: 13. Nov 2011, 17:34
Hallo Ihr

Nachdem ich nun 2 Jahre mit einem aufgetrennten Denon 3806 (Nubert-Forum Beschreibung, nach Lautstärkenregelung) meine DCX ansteuere und nun der Winter kommt, muss ich mir, inspiriert durch sakly, Gedanken über einen Umbau mit Auftrennung VOR der Lautstärkenregelung machen.
Bisher konnte ich zwar so nichts Negatives feststellen, weil als Hintergrundgedüdel die Ansteuerung mit niedrigem Pegel egal ist und weil bei Genußlautstärke alles so eingestellt ist, dass die DCX fast voll ausgesteuert ist. Aber das Bessere ist eben des Guten Feind........
Weiter oben in diesem Thread ist mein derzeitiges Setup geschildert.
Nun zur Frage:
So ist mein AVR im Moment aufgetrennt:
Auftrennung nach Lautstärkenregelung

Man könnte/will aber für die DCX eigentlich so auftrennen:
Auftrennung vor Lautstärkenregelung

Im Schaltplan würde es dann so aussehen:
Schaltplan

Macht das so Sinn? Könnte das so stimmen?

Danke

Gruß

Joachim
sakly
Inventar
#143 erstellt: 13. Nov 2011, 18:43
Hi Joachim,

ich kann auf Deinen Bildern leider nichts erkennen, weil die zu klein sind, aber von dem, was Du schreibst, ist es korrekt.

Hast Du den Schaltplan vom 3806? Ich habe mir kürzlich einen 3802 gekauft, mir steht das also unter Umständen auch noch bevor, wenn der Denon den Digitalbetrieb bei Wahl des analogen Mehrkanal-Eingangs verweigert. Falls nicht, dann braucht man gar nichts umzubauen. Alle Quellen mit Multichannel-In verknüpfen und dann nur die entsprechende Quelle wählen. Wenn jetzt auch Digitalsignale durchgeschleift werden, kannst Du den DCX am Digi-Out anschließen und er wird voll ausgesteuert. Die Ausgänge dann am Multi-In und fertig. Für die analogen Quellen den DCX an B und C mit dem Rec-Out verbinden. Das solltest Du vielleicht vorher auch mal prüfen
Ich hab es beim 3802 auch noch nicht probiert, da ich den noch nicht nutze.

Gruß
Joachim10
Ist häufiger hier
#144 erstellt: 13. Nov 2011, 19:17
Hallo sakly

Ich hab etwas weitergeforscht. Schaltplan ist vorhanden.
Die oben markierte Stelle im Schaltplan ist falsch.
Man müsste zwischen Quellwahl und dem Eingang in die Lautstärkenregelung rein. Diese Schnittstelle ist leider auf ein und demselben Board. Es gibt also keine Schnittstelle, die man unterbrechen könnte. Aber ich werd demnächst mal auf die Platine schauen.
Die von dir geschilderte Alternative (Multichannel) hab ich mir auch überlegt. Ich hab aber leider niemanden gefunden, der mir sagen konnte, ob bei Input einer 5.1 Quelle (Opt In, Koax In), am Digital Out die beiden Fronts anliegen, oder was da dann rauskommt. Ich verwende den AVR (7.1) nämlich mit allen Kanälen (5.1 + 2x Amp für die Tieftöner (FAST)).

Danke

Gruß

Joachim


[Beitrag von Joachim10 am 13. Nov 2011, 19:41 bearbeitet]
sakly
Inventar
#145 erstellt: 14. Nov 2011, 19:18
Hi Joachim,

wenn am Digi-Out was rauskommt, dann immer das Quellsignal in seiner Quellenform. DTS also in DTS, etc.
Du nutzt den AVR also wirklich in Mehrkanal, nicht nur Stereo, wenn ich Dich richtig verstehe.
Erkläre mal bitte Dein Setup, damit ich voll verstehe, was Du da für Anforderungen hast.
Im Grunde kann man aber die PreOuts auch direkt wieder unbearbeitet in die Multichannel-In geben, wenn die nicht bearbeitet werden sollen.

Gruß
Joachim10
Ist häufiger hier
#146 erstellt: 14. Nov 2011, 21:26
Hallo sakly

Eigentlich ist es ganz einfach ;-):
3 Signalquellen:
- Sat-Receiver über HDMI
- Computer über Digital Coax
- DVD Player über Toslink
Dazu will ich mir zumindest die Option offen halten eine analoge Quelle anzuschließen, z.B. ein Tape-Deck für alte Kassetten.
Als Lautsprecher habe ich einen PicoLino Center, 2x Vifa 9BGS Open Baffle als Rears und als Fronts ein FAST aus Vifa 10BG120/6 und TIW200. Die Fronts werden dabei über die Auftrennung des AVRs vor der Endstufe über die DCX getrennt und die übrigen beiden Endstufen (Surround-Backs,7.1 Receiver) werden für die Verstärkung der Breitbänder verwendet, die normalen Front Endstufen für die TIWs.
Durch die Auftrennung funktionieren die Surround-Back Endstufen auch, obwohl in der Konfiguration bewusst für die Surround Backs "NO" eingestellt ist. Dies ist auch nötig, weil 7.1 Quellmaterial ja auf 5.1 runtergemischt werden muss.
Ich benutze demnach nicht die Pre-Outs und nicht den Multichannel In. Ich gehe nur aus dem AVR vor den Endstufen raus (auch nur für die Front Kanäle), dann über einen Vorverstärker (Thel VX-M) in die DCX analog rein, dann raus aus der DCX über 4 Spannungsteiler mit Potis in die vier Endstufen (Fronts, Surround-Backs) und dann auf die Boxen.
Das Ganze funktioniert seit 2 Jahren hervorragend, zuverlässig und mit hohem Bedienkomfort. Eigentlich merkt man von dem ganzen Setup garnichts. Man muss keine Makros schreiben, man braucht keine "externe" Quellwahl usw.
Das einzige Manko ist, dass man die DCX bei leiser Lautstärke nicht voll aussteuert. Dazu ja der Gedanke, den AVR vor der Lautstärkenregelung aufzutrennen.
Dann könnte man durch Umlöten in der DCX (die Garantie ist jetzt eh rum) die VX-M Vorstufe einsparen und durch Umbau der Ausgänge (http://www.linearaudio.nl/Documents/dcx%20passive%20article.pdf) noch qualitativ was holen.

Gruß
sakly
Inventar
#147 erstellt: 15. Nov 2011, 22:52
Hi,

ist doch dann recht einfach. Du nutzt Preouts und auch den Multichannel-In nicht. Es wäre also am Sinnvollsten die vom DSP berechneten Signale auf die Preouts zu legen und den Multichannel-In direkt auf die Lautstärkeregelung durchzuschalten, dass es keine Abhängigkeit mehr von der Quellen wahl gibt. AM Preout liegt nur voller Pegel an und alle SIgnale, wie sie der DSP berechnet. Alle Kanäle, die 1:1 genutzt werden, gehen direkt in den Multi-In, der Rest geht in den DCX wird da verarbeitet und dann von da in den Multi-In. Da brauchst Du auch keinen Vorverstärker oder Potis zum Abschwächen. Den DCX direkt an die Eingänge hängen, fertig.

Ich weiß nicht, ob es dafür gute Schnittstellen im Gerät gibt, die man dafür auftrennen kann. Ich wollte mir den 3802 dafür mal ansehen, weil ich mir ebenso die Mehrkanal-Option erhalten wollte, wenn ich im Keller, wo er zum Einsatz kommen soll, doch mal Mehrkanal aufbauen will.
Falls ich das an einem der nächsten WEs mal schaffen sollte, kann ich hier ja Bescheid geben, da ich davon ausgehe, dass die Geräte sich nicht wesentlich unterscheiden.

Gruß
arrowfreak
Stammgast
#148 erstellt: 19. Nov 2012, 19:43
Hat hier zufällig noch jemand was umgebautes oder einen Receiver, den man umbauen könnte rumstehen und will selbigen loswerden? Brauche eigentlich nur 3 Kanäle, evtl 4...
sakly
Inventar
#149 erstellt: 19. Nov 2012, 21:16
Mehrere...die Frage ist nur, was Du genau suchst, wie Deine Anforderungen sind.
JuBa3006
Stammgast
#150 erstellt: 30. Aug 2013, 22:09
Moin Moin alle mit einander !!!
Ich hab da vor, was Ihr schon gemacht habt Ich will einen Pioneer VSX 1014 auftrennen und ein MiniDSP zwischen speisen
Soweit der Plan .... aberi ch ibn mir halt jetztn och nicht sicher, ob dies bei dem Pioneer geht, da ich alles softwarseitig machen wollte ... Ich habe hier gelesen auf der ersten seite (ich lgaube post 25 ) das das bei dem Pioneer doch geh, aber da gehen dann die digi Quellen nicht ... das wäre mir aber latte, da ich die ech nicht brauch.
Also wie sieht es aus, geht das, dass ich die Analog Quellen alle auf Multi-In lege ? Gibt es diese Funktion und wie betätige ich diese ?!

Mfg
Julian
sakly
Inventar
#151 erstellt: 02. Jan 2014, 00:12
Hi JuBa3006,

habe gar nicht gesehen, dass hier noch jemand was geschrieben hat. Da das jetzt schon 4 Monate her ist, weiß ich natürlich auch nicht, ob das noch aktuell ist...?!

Ich habe jetzt über die Feiertage hier einen 2014i stehen gehabt und den auch modifiziert, die SBR-Kanäle sollten für die Verstärkung des Sub-Out genutzt werden, damit man sich die externe Endstufe für den Sub spart.

Der 1014 sieht innen genauso aus, hat nur paar Features weniger. Problem ist nur, dass ich Deine Frage gar nicht so richtig verstanden habe. Du willst das Gerät nur für Stereo nutzen, die Endstufen aber dann für 3 Wege nutzen, korrekt?
Dann wäre die sinnvolle Variante die gleiche, die ich mit dem AX5 gemacht habe. Record-Out/Digi-Out gibt die aktuell gewählte Quelle wieder und die Multichannel-Ins müssen die Controller-Signale zurück an den AVR geben. Dort muss die passende Stelle mit den Multichannel-Ins versorgt werden, damit Lautstärkeregelung noch geht. Aus dem Kopf weiß ich jetzt nicht, welche Stelle das wäre, da der 1014/2014 intern doch etwas anders aufgebaut ist.

Erklär vielleicht erstmal, was Du genau vor hast und ob das noch aktuell ist. Ohne Umbau geht's auf jeden Fall beim 1014/2014 nicht, da die Multichannel-Ins auch hier nicht wie bei den Denons verknüpft werden können.
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
3-Weger: DIY-Aktivweiche
hermes am 11.04.2011  –  Letzte Antwort am 15.04.2011  –  31 Beiträge
Selbstbau aktives 7.1 System
Bivo am 12.04.2004  –  Letzte Antwort am 12.04.2004  –  2 Beiträge
Aktivweiche
Dj_Hanomag am 16.03.2006  –  Letzte Antwort am 16.03.2006  –  3 Beiträge
Thel Aktivweiche SAW 20
FrankB.ausB. am 17.04.2012  –  Letzte Antwort am 01.05.2012  –  13 Beiträge
Lautsprecherdesign mit Hilfe moderner Digitalcontroller
detegg am 14.05.2010  –  Letzte Antwort am 17.05.2010  –  2 Beiträge
Aktivweiche
P.L.B. am 02.05.2005  –  Letzte Antwort am 03.05.2005  –  14 Beiträge
Aktives 5.1 System
selector24 am 21.04.2005  –  Letzte Antwort am 21.04.2005  –  11 Beiträge
Aktivweiche!
nic-enaik am 10.11.2008  –  Letzte Antwort am 11.11.2008  –  3 Beiträge
aktivweiche
puckelpaule am 23.06.2005  –  Letzte Antwort am 26.06.2005  –  5 Beiträge
Welche Aktivweiche!
selm-bork am 13.01.2011  –  Letzte Antwort am 14.01.2011  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder849.788 ( Heute: 39 )
  • Neuestes MitgliedFedorvig
  • Gesamtzahl an Themen1.417.629
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.990.417

Hersteller in diesem Thread Widget schließen