Von großen (Kauf)Standlautsprechern zu Selbstbauten (Quint Audio Microspeaker µ/s)

+A -A
Autor
Beitrag
julee
Inventar
#1 erstellt: 19. Feb 2021, 08:09
Schönen Freitag zusammen!

Ich bin 2019 ins neue Haus umgezogen und so langsam sind alle großen Baustellen fertig. Ich merke das daran, dass sich meine Freundin mit Dingen beschäftigt, die für sie bislang nebensächlich waren. Unsere Stereoanlage.

Die HiFi Wand im TV Zimmer ist jetzt fertig, wir haben vier IKEA Besta Korpusse (60 cm breit, 38 cm hoch, 40 cm tief) an die Wand gehängt:

https://www.ikea.com/de/de/p/besta-korpus-weiss-70245848/

In den Korpussen ist bislang nur unser AVR und ein Infrarotempfänger für den Satreceiver. In der Wand hängt unser TV und es sind noch Lautsprecher im Raum verteilt. Der Satreceiver und die restliche Hardware (u.a. MiniDSP mit Dirac für 8 Kanäle) steht im Zimmer hinter dem TV. Alle Kabel sind unsichtbar durch die Wand geführt.

Wir haben aktuell folgende Lautsprecher:

Front: Canton Karat 709 DC:
https://www.canton.de/de/produkte/archiv/karat-709-dc

Center: Canton Karat 705 CM:
https://www.canton.de/de/produkte/archiv/karat-705-cm

Rears: Canton Karat 703 DC:
https://www.canton.de/de/produkte/archiv/karat-703-dc

Leider sind das alles Basreflex mit der Öfnung nach hinten.
Der Center ist z.B. 35 cm tief und hat (wenn er bündig mit der Vorderkante ist) noch 5 cm Luft nach hinten.

Meiner Freundin gefällt das alles nicht mehr.



Ich überlege daher, die Quint Audio Microspeaker s zu bauen, da ich darüber nur Gutes gelesen habe. Ich würde davon dann 5 Stück bauen (2x Front, 1x Center, 2x Rear). Evtl. könnte ich noch 4 Quint Audio Microspeaker µ als Front Presence und Rear Presence verbauen.

Ich habe noch zwei 30 cm Subwoofer (Selbstbau, habe ich mir hier mal berechnen lassen und bin damit sehr zufrieden), die in geschlossenen Gehäusen spielen.

Meint ihr, dass der Sound vergleichbar mit den Cantons wäre? Wir nutzen die Lautsprecher für Film und TV, aber auch für Musik (DAB, FM. Spotify...). Für mich ist es echt Entspannung, mich nach der Arbeitswoche ins TV Zimmer zu setzen, Musik anzumachen, die Augen zu schließen und zu genießen.

Mit dem Canton Sound bin ich total zufrieden. Aber meiner Freundin sind die schlicht zu groß.

Was meint ihr?
MBU
Inventar
#2 erstellt: 19. Feb 2021, 13:26
81 db @ 2,82 Volt

Meinst du nicht, daß das für ein Heimkino etwas wenig ist? Viel Leistung dürften die Winzlinge mechanisch (Membranhub bei tiefer Abstimmung) auch nicht vertragen.

Ich würde für Heimkino eher zu einem 13-er Tiefmitteltöner tendieren, aber auf jeden Fall bei Quint die erreichbare Maximallautstärke der Böxchen erfragen.
julee
Inventar
#3 erstellt: 19. Feb 2021, 14:45
Das ist genau der Punkt, der mich zweifeln lässt.
Der Sound wurde oft genug als sehr gut beurteilt. Aber es bleibt die Frage, welche Pegel man erreichen kann.
danko71
Stammgast
#4 erstellt: 19. Feb 2021, 14:50

julee (Beitrag #1) schrieb:

Meint ihr, dass der Sound vergleichbar mit den Cantons wäre?


Ganz klar nein!

Mit den Qint Micro S wirst du gegenüber dem Cantonsystem auf jeden Fall klare Abstriche hinnehmen müssen.
Deine Subs müssen ja dann auch irgendwo stehen und laufen dem Konzept den WAF zu erhöhen zuwieder.
Zudem würde ich auch bei einem Multichannelsetup mit kleinen Lautsprechern und Sub die "Kleinen" zumindest so auslegen dass sie mit genügend Punch bis ca. 80Hz spielen. Und da kommen die von Michael eingeworfenen 13er TMT wieder auch den Plan.

Also ein Wechsel von deinen Canton auf die Quint wird dich höchstwahrscheinlich nicht befriedigen.

cu danko


[Beitrag von danko71 am 19. Feb 2021, 14:51 bearbeitet]
julee
Inventar
#5 erstellt: 19. Feb 2021, 15:37
Die Subs sind kein Problem, da wir die in die Möbel einbauen. Das habe ich bereits ausprobiert und es klappt hervorragend.
Ich würde die als Downfire auslegen, da dass man keine Membran sieht.
MBU
Inventar
#6 erstellt: 19. Feb 2021, 16:40

julee (Beitrag #1) schrieb:

Meiner Freundin gefällt das alles nicht mehr.


Die Ausgangslage stellt sich offensichtlich so dar, daß du eine Anlage hast, die dir zusagt. Jetzt sollst du Geld in die Hand nehmen und dabei ist auch noch absehbar, daß das Ergebnis schlechter als zuvor wird, weil man aus so kleinen Boxen einfach nicht das Gewünschte herausbekommt.

Was bekommst du eigentlich von deiner Freundin im Austausch?


Edith bemerkt noch, daß Lautsprecher mit schmalen Schallwänden u.a. deshalb gut klingen, weil diese ein gleichmäßiges Abstrahlverhalten (CD) aufweisen. Plaziert man Lautsprecher direkt vor einer Wand, machen die Reflektionen das wieder kaputt. Eine Lösung könnten für diesen Einsatzzweck optimierte Konstruktionen sein.


[Beitrag von MBU am 19. Feb 2021, 17:44 bearbeitet]
fbruechert
Stammgast
#7 erstellt: 19. Feb 2021, 17:45
Die Frage ist, welche Pegel man erreichen möchte. Für einen Kollegen habe ich ein Micro 5.1 gebaut, welches ihm vollauf genügt, in einem 20 qm Wohnzimmer. Damit geht es auch deutlich über Zimmerlautstärke. Das man das nicht mit einem Kino vergleichen kann ist klar. Man muss halt wissen, was man will. Und eine glückliche Frau hat auch Vorteile....

http://www.fbruechert.de/Lautsprecher/ct209.html
achgila
Stammgast
#8 erstellt: 20. Feb 2021, 00:55

Was bekommst du eigentlich von deiner Freundin im Austausch?


Hallo Michael, welch ketzerische Frage.
herr_der_ringe
Inventar
#9 erstellt: 20. Feb 2021, 19:57
was genau heisst eigentlich "zu groß"? und welche abmessungen sind noch OK?

wie sollen die LS aufgestellt/befestigt werden?
wären wand-LS eine option?


Was bekommst du eigentlich von deiner Freundin im Austausch?

sehe ich übrigens ebenfalls so.


[Beitrag von herr_der_ringe am 20. Feb 2021, 19:57 bearbeitet]
MBU
Inventar
#10 erstellt: 20. Feb 2021, 22:19
Wenn man so in anderen Threads liest, was der TE unter "laut" versteht


julee (Beitrag #90) schrieb:
... und hab in der alten Wohnung mal aufgedreht. Da waren es 117, 3 dB. Lauter wollte ich nicht machen. Der Pegel war am Hörplatz und nicht 1 m vor den Boxen.


kann man nur dringend von kleinen Boxen abraten. Das wird nix.
fbruechert
Stammgast
#11 erstellt: 21. Feb 2021, 16:19
Ui.... na dann muss man sich wegen guten Lautsprechern nicht mehr lange
einen Kopf machen... bei solchen Pegeln hört man bald gar nichts mehr.
julee
Inventar
#12 erstellt: 21. Feb 2021, 21:25
Die 117 dB brauche ich hier nicht.
Ich möchte guten Sound am TV.
Wenns um richtig Pegel geht, brauche ich kein Dirac und Co. Zum Feiern haben wir noch andere Optionen.
-DerSelberbauer-
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 21. Feb 2021, 22:16
Hallo Julee,

vielleicht hilft das:
Baue dir ein paar Quint Audio Microspeaker µ oder etwas anderes mit 3,5" Chassis (z.B. SAKPC EA von Uibel, da kommst bei einem Paar inkl. Verstärker mit 120 € hin) als Schreibtisch Lautsprecher und teste diese dann im Wohnzimmer. Das bedeutet natürlich Aufwand. Weiß nicht, ob es dir das Wert ist und du für diese Lautsprecher Bedarf hast...

Ich denke aber auch, dass 3,5" zu knapp sind. Am Schreibtisch ist das super, aber mit mehreren Metern Abstand wird das weniger souverän.

Viele Grüße
-DerSelberbauer-


[Beitrag von -DerSelberbauer- am 21. Feb 2021, 22:30 bearbeitet]
MBU
Inventar
#14 erstellt: 21. Feb 2021, 22:37

julee (Beitrag #12) schrieb:
Die 117 dB brauche ich hier nicht.
Ich möchte guten Sound am TV.


Da du ja offensichtlich Pegel messen kannst - ausprobieren und hier posten, welche Peak-Pegel gefordert sind.
thonau
Inventar
#15 erstellt: 22. Feb 2021, 08:47

julee (Beitrag #12) schrieb:
Die 117 dB brauche ich hier nicht.
Ich möchte guten Sound am TV.
W.... Zum Feiern haben wir noch andere Optionen.


Moin,
wenn es nur um den TV Ton geht und der WAF extrem hoch sein soll, wäre ein Soundprojektor, oder eine gute Sounbar die Lösung.
Damit meine ich nicht die kleinen Dinger für 200 Ocken, sondern ausgewachsenes High- Tech mit DSP und richtig Power.

https://de.yamaha.co.../ysp-5600/index.html

https://www.bang-olufsen.com/de/lautsprecher/beosound-stage


Wir nutzen die Lautsprecher für Film und TV, aber auch für Musik (DAB, FM. Spotify...).


Das ganze Multimedia,- Stream und sonst was Zeugs ist bei den guten Modellen auch drin. Yamaha hat sogar ein Einmesssystem mit Mikro.

Und laut kann die auch, glaub mir. Da brauchst du nur einen potenten Sub dazu, was ja das kleinste Problem ist.

Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Quint Audio Microspeaker µ als Aktivversion?
FireandIce1973 am 29.02.2020  –  Letzte Antwort am 03.03.2020  –  19 Beiträge
MicroSpeaker µ Frontplatte
Moalt am 16.02.2021  –  Letzte Antwort am 02.03.2021  –  7 Beiträge
Diva von Quint Audio
Granuba am 13.11.2008  –  Letzte Antwort am 11.04.2009  –  34 Beiträge
H.A.V.O.F.A.S.T. by Quint-Audio
Black-Devil am 13.08.2015  –  Letzte Antwort am 16.07.2018  –  390 Beiträge
Quint audio Mjölnir oder Alternativen
Flocke84 am 25.12.2019  –  Letzte Antwort am 27.12.2019  –  14 Beiträge
Quint Big Bang und Quint L.O.U.D
R3EVES am 19.08.2016  –  Letzte Antwort am 08.10.2016  –  18 Beiträge
Selbstbautreffen am 07.10.17 bei Quint-Audio
Black-Devil am 23.05.2017  –  Letzte Antwort am 21.10.2017  –  132 Beiträge
Quint Audio - Starter 3 Way - Baubericht
joltec am 29.11.2015  –  Letzte Antwort am 01.02.2016  –  112 Beiträge
Kompakter High-End Bluetooth Lautsprecher - Loki 3.01, Overnight Sensation, Microspeaker µ
JanBraun am 16.04.2018  –  Letzte Antwort am 18.04.2018  –  7 Beiträge
Selbstbauten für Röhrenverstärker
CStanke am 02.01.2011  –  Letzte Antwort am 03.01.2011  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2021

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder898.195 ( Heute: 40 )
  • Neuestes MitgliedFiSi80
  • Gesamtzahl an Themen1.496.907
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.459.792

Hersteller in diesem Thread Widget schließen