Selbstbauboxen bis 80 Euro für Hifi Neuling

+A -A
Autor
Beitrag
scarecrow_man
Stammgast
#1 erstellt: 27. Nov 2005, 15:52
Hallo,
Ich bin Hifi-Neuling und auf der Suche nach passenden Selbstbauboxen, ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich hatte bisher eine Nordmende Stereoanlange und war mit der recht zu frieden, habe allerdings auch noch nicht viel anderes gehört deswegen muss das nichts heißen. Nun hat mein vater die anlage zurückgefordert und ich bin auf der suche nach Ersatz. Da ich Schüler bin und gerade den Führerschein mache stehen mir nur rund 100-150 Euro zur verfügung, nach einem Verstärker suche ich noch bei ebay, als quelle dient in erster linie ein PC. mein hörraum ist ca 18m² groß und gehört wird hauptsächlich Rockmusik. Ich hatte schon an Beyma 8AG/N Hörner gedacht, weis nur nicht ob Breitbänder geeignet sind, da ich oft am Pc sitze der nicht in direkter Hörposition steht und ich gelesen habe das die Viecher einen dumpfen Klang haben wenn man nicht optimal sitzt. Könnt ihr mir dazu etwas sagen? Wäre auch sehr dankbar für andere Vorschläge die bis zu einem Paarpreis von 80€ ohne Baumaterial liegen. Mein Vater ist Schreiner daher sind auch kompliziertere Bauten möglich. Ob Stand oder Regallausprecher spielt auch eine geringe Rolle. Bin sehr gespannt auf eure Vorschläge und dankbar für jeden!
Cinch-Master
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 27. Nov 2005, 16:09
Hallo!
Wenn die Kohle nicht so locker sitzt führt kein Weg an Cyburgs Konstrukten vorbei.
Für ausschliesslichen Rockgenuss würde ich mir, wenn genug Platz da ist, die Viecher gönnen und wenns zu Dumpf klingt mit ´nem Hochtöner aufwerten.
Oder halt Sticks...Die Needles sind mir persönlich vom Pegel her zu mager.

Wie gesagt,ohne Moos nix los


[Beitrag von Cinch-Master am 27. Nov 2005, 16:10 bearbeitet]
Thorsten-Fischer
Stammgast
#3 erstellt: 27. Nov 2005, 16:35
Hallo scarecrow_man,
Stick ist auch mein Vorschlag. Du bekommst ob deines geringen Beuget kaum mehr an klang. Später kannst du mit einem Potenten Subwoofer das noch steigern und dein Vater wird wenn er’s gehört hat sein Nordmende ins Museum geben und auch die Stick bauen.
LEIDER wirst du mit der Fertigstellung wohl bis ins neue Jahr warten müssen da die benötigten Tang Band W4-655SA erst frühestens im Januar wieder zu Verfügung stehen. Fast ausgeschlossen dass in D-Land noch welche zu bekommen sind.
ABER das warten LOHNT!
Gruß
capacitor
scarecrow_man
Stammgast
#4 erstellt: 27. Nov 2005, 16:46
Vielen Dank schonmal für die schnellen Antworten. Mich würde noch interessieren welche Verstärker ihr für diese Boxen nutzt, um mich zu mindest in Leistung und Preis ein wenig zu orientieren, wäre ja dumm bei meinem knappen Budget in einen zu guten Verstärker zu investieren. Da würde ich lieber bei Bedarf nachrüsten.

@cinch master: Wie würde das nachrüsten mit einem hochtöner funktionieren? wäre es sehr aufwendig? und ist es überhaupt im nachhinein möglich?

Freue mich weiterhin über Tips und Vorschläge!
Floriot
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 27. Nov 2005, 17:23
Hier im Forum gibts glaub auch n paar 2-Weg Konstruktionen, ist vielleicht günstiger wenn du nicht immer im Sweetspot sitzt. Such mal nach Smartie, Monolith oder Lazy 8 (letztere sind eigentlich FAST, aber mit dem FRS8, ich glaub die Bündeln ned so stark wie Viecher).

Grüsse
Flo
Thorsten-Fischer
Stammgast
#6 erstellt: 27. Nov 2005, 17:39
Hallo scarecrow_man,
Einen zu guten Verstärker gibt es nicht. Du solltest dir darüber Gedanken machen was du willst. Stereo und/oder Heim Kino. Ein Markengerät sollte es schon sein. Die Ausstattung der heutigen Geräte sind fast grenzenlos, auch das was man NICHT braucht auch. Ob 5.1, 6.1, 7.1 oder noch mehr oder ein guter Stereo Amp (der wohl mehr kostet als ein akzeptabler HK Receiver). Mit den Sony 600er Serie und größer sowie den kleinen Maranz und Rotel hab ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Auch die Pioneer und Yamaha der 400 Euro klasse und größer sind brauchbar.
Das nachrüsten mit einem Superhochtöner für das Viech ist sicher nicht aufwendig. Als Aufsatz Hochtöner kann mittels diverser Kondensatoren und andere Filter eine Anpassung an deinen Hörgeschmack doch gelingen. Sofern du solche Filter aufbauen und überschlägig berechnen kannst. Vielleicht gibt es ja schon Vorschläge im Viech Thread. Das Viech und auch der Stick brauchen sicher nicht viel Watt, schaden wird es aber auch nicht wenn der AMP viel davon hat, für keinen Lautsprecher.

Der Einwurf von Floriot ist gut gemeint und beim Viech durchaus eher zutreffend, doch beim Stick ist das nicht so problematisch. Wenn entspannt gehört wird sitzt man doch wohl immer auf einem (Hör) platz. Wenn die LS nur als Hintergrundbeschallung laufen spielt dass kaum eine rolle. Außerdem ist das Beuget auf 80 Euro begrenz was diese Vorschläge fast ausschließt.
Gruß
capacitor
scarecrow_man
Stammgast
#7 erstellt: 27. Nov 2005, 17:47
Danke für eure Hilfe, wenn man nicht viel Hörerfahrung hat ist man auf solch freundliche Unterstützung angewiesen. Ist auf jeden fall gut zu wissen das mna die Viecher auch im nachhinein aufrüsten kann. werd mir mit der Entscheidung aber auch noch zeit lassen, will nichts überstürzen und mich erst gut informieren.

Der Verstärker soll auf jeden fall nur für Stereo sein, Dolby Sourround brauch ich noch nicht. Ich hatte an einen gebrauchten Verstärker gedacht einfach auf Grund des Budgets,
würde für die Sticks bzw Viecher ein Verstärker mit 50w Rms bereits ausreichen?
Thorsten-Fischer
Stammgast
#8 erstellt: 27. Nov 2005, 17:52
Hallo scarecrow_man,

*Der Verstärker soll auf jeden fall nur für Stereo sein, Dolby Sourround brauch ich noch nicht. Ich hatte an einen gebrauchten Verstärker gedacht einfach auf Grund des Budgets,
würde für die Sticks bzw Viecher ein Verstärker mit 50w Rms bereits ausreichen?*

Ja!

Gruß
capacitor
nullpeilung
Stammgast
#9 erstellt: 27. Nov 2005, 17:53
mit 80€ bekommt man aber auch keine viecher gebaut oder irre ich da???
ich habe sie zwar selber nicht gehört aber was man so liest hier würde ich sagen needles oder sticks. needles sind zwar vom pegel nicht so gut, dafür aber billiger und im hochton wohl etwas besser. dein raum ist ja nun auch nicht sooo groß und wenn du keine partys damit veranstalten willst würde ich sagen die needles reichen gut.
Floriot
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 27. Nov 2005, 17:55
Ja bloss den stick kann er ja grad nicht bauen, da nicht verfügbar...und die Monolithen kann man sich locker für 80 bauen (Chassis zusammen ca 35Euro plus 5 euro Weichenbauteile und Holz, das du ja wahrscheinlich genug hast) Ich bau die mir im Moment selber, mal sehen wie sie mir gefallen werden.
Ich glaub bei der Lazy Eight kommt man auch mit 80 hin. Ok die smarties kommen wohl ertwas teurer.

Grüsse
Wraeththu
Inventar
#11 erstellt: 27. Nov 2005, 18:03
Ich werfe dann noch mal das Tangband-Horn mit ins Rennen, auch mit 10cm Tanbgband-Breitbänder.
Ist ganz neu jetzt in der Hobbyhifi zu finden.

finde den Bauvorschlag sehr interessant..hat wohl höheren Wirkungsgrad (um 90db) wie der Stick..obs besser oder schlechter ist weiss ich indes nicht.
Tiefgang soll auch vergleichbar sein.

Als verstärker würde ich mir einen Reciever aus den 70er Jahren holen von einer Marke, die grad nicht so in Mode ist und deshalb preiswert zu haben ist.

Mit etwas glück bekommt man da schon für 30 Euro ein gerät mit tollem Klang, schönem Design und genügend Leistung, das auch noch sehr reperaturfreundlich ist.

Z.B einen alten National Panasonic (technics) oder auch einen Rotel oder Optonica.

Nur bei Ebay kauf am besten selbst abholen und ausprobieren...bei Ebay wird extrem viel betrogen!
scarecrow_man
Stammgast
#12 erstellt: 27. Nov 2005, 18:09
Danke für eure Tips, das mit der Lieferbarkeit der Sticks ist kein großes Problem, muss eh noch warten bis ich ein Verstärker Schnäppchen bei ebay ergattern kann. Werde mir die anderen Vorschläge auch noch angucken nur komme ich mit der Suchfunktion über google nicht so gut klar, finde selten das was ich suche, deswegen kann das noch was dauern. Partys feiern will ich sicherlich nicht damit und meine mutter meckert sowieso wenns zu laut ist deswegen ist die Pegelfestig keit nicht das wichtigste.
nullpeilung
Stammgast
#13 erstellt: 27. Nov 2005, 18:17
dann würde ich dir die needles empfehlen. sind einfacher im aufbau wie die sticks (vor allem die 2 sperrkreise find ich öde ), wie gesagt billiger und nach meinem geschmack auch etwas schöner anzuschauen .
wenn du die version mit visaton frs8 nimmst musst du sagar gar keinen sperrkreis löten und kommst mit 20€ für die chassis weg.
Wraeththu
Inventar
#14 erstellt: 27. Nov 2005, 18:25
diese kleine Visaton Needles sind wirklich toll!
Macht sehr viel Spass die zu bauen, das Chassis gibts bei jedem conrad und man kann sie sehr schön gestalten von aussen (können auch sehr edel aussehen)
...und man kann sie nachher auch noch problemlos aufrüsten mit den Tangbändern

mein tip bei dem budget wäre 4x Needle mit frs8..dazu nen alten quadroceciever wie den National Panasonic SA 6400X

Dann kann man Stereo und wuadrophonie vom feinsten geniessen, und mit dem PC ist sogar surround /DD/DTS drin...mit DVD player mit eigenem Decoder (haben heute fast alle) auch ein schönes Heimkino ohne wirkliche Kompromisse.

aus wenn du es jetzt nicht brauchst oder so was nicht vorrangig ist...machbar ist sowas, auch noch mit gutem Klang, für 110-150 Euro
scarecrow_man
Stammgast
#15 erstellt: 27. Nov 2005, 18:35
Von den Needles scheinen ja wirklich alle begeistert zu sein, werde mir die noch genauer anschauen und mich dann entscheiden. Extrem von vorteil ist schonmal das das Löten wegfällt da hab ich nämlich null erfahrung
liberté
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 27. Nov 2005, 19:38
Hallo scarecrow_man!

Wenn du Rockmusik hörst, ein geringes Budget hast, einen unkomplizierten Lautsprecher suchst der Spaß macht, gut klingt und auch noch relativ "laut" kann, dann sei dir der CT 193 ans Herz gelegt ...

einiziges Manko: Die Optik ist nicht jedermans Sache - aber wenn dein Vater Schreiner ist, liese sich da vielleicht was machen ...

CT193 kostet als Bausatz bei Stassacker 39,-- Euro/Stück - wäre also mit 78 Euro pro Pärchen genau in deinem Budget - und deinem Vater werden sie auch gefallen... (einfach und schnell zu bauen)

Ich bin mir sicher, dass du mit dem CT193 viel Spaß haben wirst - ich bin der Meinung, der "rockt".

Tom


[Beitrag von liberté am 27. Nov 2005, 19:39 bearbeitet]
Herbert
Inventar
#17 erstellt: 27. Nov 2005, 19:53
Hi,

lass die Finger von den 80mm Breitbändern. Sie sind für den gedachten Einsatzzweck unterdimensioniert - selbst wenn wenig Pegel gefragt ist.

Von der Dynamik eine Klasse höher einzustufen sind die 100er Tangbands (Stick, HH-Tangband-Horn, Buschhorn) und der 125er Monacor (CT193).

Gruss
Herbert
scarecrow_man
Stammgast
#18 erstellt: 27. Nov 2005, 19:57
vielen dank werd ich mir mal ansehen
nullpeilung
Stammgast
#19 erstellt: 27. Nov 2005, 19:59
hä?? also bisher haben alle gesagt dass die needles für ihre größe noch gut laut sind und vor allem hat er ja gesagt er will keine partys machen. wieso sollen dann die 80er bei nem 18m²raum nicht reichen??? die anderen waren doch von z.b. den needles auch nur positiv überrascht.
deine aussage gibt mir aber jetzt zu denken ob ich mir wirklich needles bauen soll...
scarecrow_man
Stammgast
#20 erstellt: 27. Nov 2005, 20:12
Hab mich jetzt auch gewundert, will eh selten lauter als Zimmerlautstärke hören, alles andere stört meine eltern. Wodrauf beziehst du dich mit deiner Aussage? hast du selbst erfahrung mit den needles?
Herbert
Inventar
#21 erstellt: 27. Nov 2005, 20:15
Schau mal in mein Profil. Du wirst fesstellen, dass ich (neben "Männerlautsprechern") auch das eine oder andere Modell (bzw. Chassis) aus dem betrachteten Low-Budget-Bereich im Einsatz habe. Die 80er Treiber sind sehr schnell am Ende ihrer Möglichkeiten, überlastet und dann defekt.

Es geht hier nicht um die klanglichen Eigenschaften.

Gruss
Herbert
holly65
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 27. Nov 2005, 20:17
Hallo,

der Mivoc SB 25 JM Bausatz wäre auch
eine Überlegung wert (39 Euro/Stück).

Ist als TL aber im Bau komplizierter.


[Beitrag von holly65 am 27. Nov 2005, 20:17 bearbeitet]
scarecrow_man
Stammgast
#23 erstellt: 27. Nov 2005, 20:30
Danke für die Warnung, werde das auf jeden fall berücksichtigen, denke aber das bei dem Preis die haltbarkeit nicht die große rolle spielt. Da du ja einige Selbstbaulautsprecher besitzt kannst du mir enventuell einen Tipp zu brauchbaren Verstärkern geben?
Wraeththu
Inventar
#24 erstellt: 27. Nov 2005, 20:34

Herbert schrieb:
Die 80er Treiber sind sehr schnell am Ende ihrer Möglichkeiten, überlastet und dann defekt.

Es geht hier nicht um die klanglichen Eigenschaften.

Gruss
Herbert


Das stimmt definitiv nicht!
zumindest nicht bei der Needle mit FRS 8!

Dei können auch deutlich lauter als zimmerlautstärke spielen und gehen dabei auch nicht kaputt!
habe letztes Jahr ein paar Needles für meine Eltern gebaut.
Dei stehen in einem relativ grossen Raum (ca. 60qm) werden auch durchaus öfters schon mal ziemlich laut gehört (mir dann of schon ZU laut) aber sie funktionieren und klingen bis heute einwandfrei!
so schnell ist so ein FRS 8 gar nicht kleinzukriegen...sicher schafft der keine discolautstärke aber zum angenehmen Musikhören ist er mehr als ausreichend und geht dabei auch nicht kaputt.

Wenn man dabei ist das Teil zu überlasten so merkt man das normalerweise ohnehin früh genug...mir ist jedenfalls noch kein solcher Treiber kaputtgegengen.

..und wenn doch mal, dann ist Ersatz ja nun nicht soo teuer.
Wraeththu
Inventar
#25 erstellt: 27. Nov 2005, 20:36

scarecrow_man schrieb:
Danke für die Warnung, werde das auf jeden fall berücksichtigen, denke aber das bei dem Preis die haltbarkeit nicht die große rolle spielt. Da du ja einige Selbstbaulautsprecher besitzt kannst du mir enventuell einen Tipp zu brauchbaren Verstärkern geben?



Gerne. Meinen eltern habe ich zusammen mit denn Needles einen Harman Kardon HK 330A geschenkt..der hat nicht die riesen Leistung, klingt aber sehr schön und harmoniert auch prima mit den Needles. Hat auch nicht die Welt gekostet (auch unter 40 euro)
Herbert
Inventar
#26 erstellt: 27. Nov 2005, 20:36

denke aber das bei dem Preis die haltbarkeit nicht die große rolle spielt.


Aber Du willst doch wohl nicht dauernd defekte Treiber tauschen. Ausserdem verschlechtert sich der Klang, wenn ein Treiber an seiner Leistungsgrenze spielt.

Du hast in dem anderen Thread, den Du eröffnet hast, schon den einen oder anderen guten Tip bekommen.

Gruss
Herbert
Herbert
Inventar
#27 erstellt: 27. Nov 2005, 20:41

Dei können auch deutlich lauter als zimmerlautstärke spielen und gehen dabei auch nicht kaputt!
habe letztes Jahr ein paar Needles für meine Eltern gebaut.
Dei stehen in einem relativ grossen Raum (ca. 60qm) werden auch durchaus öfters schon mal ziemlich laut gehört (mir dann of schon ZU laut) aber sie funktionieren und klingen bis heute einwandfrei!
so schnell ist so ein FRS 8 gar nicht kleinzukriegen...sicher schafft der keine discolautstärke aber zum angenehmen Musikhören ist er mehr als ausreichend und geht dabei auch nicht kaputt.


Glückspilz. Mir ist der FRS8 in meinem Computerraum defekt gegangen - und der hat nur 6 qm.

Gruss
Herbert

PS: Und gerade der FRS8 braucht Leistung, Leistung und nochmal Leistung. Der Wirkungsgrad geht gegen Null.


[Beitrag von Herbert am 27. Nov 2005, 20:44 bearbeitet]
Wraeththu
Inventar
#28 erstellt: 27. Nov 2005, 20:50
war vielleicht schon von vorneherein etwas defekt dran..kann ich so nicht nachvollziehen.

Wenn man sehr viel Leistung draufgibt bekommt man den natürlich schon kaputt..ist ja meines wissens nur mit 30 W belastbar...das der dann bei z.b. 100W verglüht ist auch klar.

So viel Leistung brauchts aber wirklich nicht, denn soo mies ist der wirkungsgrad der Needle nun auch wieder nicht.
DEr HK meiner eltern hat auch irgendwas um 30W pro Kanal..und das funktioniert sehr gut und klingt weder angestrengt noch übersteuert.

du hattest nicht zufällig einen neueren Yamaha-Verstärker dafür benutzt?
scarecrow_man
Stammgast
#29 erstellt: 27. Nov 2005, 20:51
Nein ich will bestimmt nicht dauernd tauschen, aber ich weis das ich keine enorme lautstärker brauche, ausserdem bist du bis jetzt der einzige der mir von diesen Problemen berichtet.
aliman
Stammgast
#30 erstellt: 27. Nov 2005, 20:56
hatte mal nen ähnliches problem. schau mal hier: http://www.hifi-foru...m_id=104&thread=4442
mit denen kann man auch gut laut hören und sie haben echt power.

Aliman
Wraeththu
Inventar
#31 erstellt: 27. Nov 2005, 21:05

scarecrow_man schrieb:
Nein ich will bestimmt nicht dauernd tauschen, aber ich weis das ich keine enorme lautstärker brauche, ausserdem bist du bis jetzt der einzige der mir von diesen Problemen berichtet.


kannst dir ja mal die needle-treads hier durchlesen...wenns da ein Serienproblem gäbe wäre es doct sicherlich schon aufgetaucht....party-Lautsprecher sind halt auch ganz was anderes als die Needles..die eher auf klang als auf Lautstärke ausgelegt sind.
Ich finde die needels gerade auch mei etwas höheren Lautstärken sehr angenehm, da ihnen die Nervigkeit im hochtonbereich fehlt, dei fast alle Mehrwegeriche bei höheren Lautstärken an den Tag legen (auch viele teure)
scarecrow_man
Stammgast
#32 erstellt: 27. Nov 2005, 21:21
Ja ich denke ich werd mich mal ein wenig mehr über die needles und die sticks informieren, die gefallen mir eigentlich am besten. Als party boxen kann ich immer noch die nordmende von meinem vater missbrauchen . will in meinem zimmer ehr klanglich gute lautsprecher haben. Bin aber weiterhin für alles offen was in erster linie guten klang bietet.
Wraeththu
Inventar
#33 erstellt: 27. Nov 2005, 21:31
oder halt meinen ersten vorschlag...dei TB-Hörner aus der HH.
Dei sollten eigentlich beides gut können...schön klingenn und auch einiges lauter, da der wirkungsgrad um die 5db besser sein soll wie beim Stick!

gehört habe ich die selbst aber noch nicht!
scarecrow_man
Stammgast
#34 erstellt: 27. Nov 2005, 21:45
Ja auch eine möglichkeit. Wollte mir ja eh zeit lassen und werde mich über alle Vorschläge nochmal informieren. Vielen Dank für die ausführliche Hilfe. Und einen extra dank an Wraeththu. ist selten das einem so schnell und kompetent geholfen wird wie in diesem forum.
Wraeththu
Inventar
#35 erstellt: 27. Nov 2005, 21:54
falls du tatsächlich das TB-horn von der hobbyhifi baust, wäre es nett wenn du mir noch mal davon berichtest..das Teil interessiert mich nämlich selber auch sehr!
selector24
Inventar
#36 erstellt: 28. Nov 2005, 14:02
Hallo,

ich habe auch Needles und Monolithen im Einsatz.
Die Needles würde ich für Rock nicht unbedingt empfehlen. Die können zwar erstaunlich guten Bass (für den mini LS) sind aber mit basslastigem Material schnell überfordert und werden unsauber. Der Monolith schafft da Abhilfe, an der relativ starken Bündelung ändert sich dabei nix.

Eine Alternative wäre noch das BL-Horn von Geist, wenns mal mehr zur Sache gehen soll.

Verstärker aus den 70/80ern sind meist eine gute Wahl. Deutlich unterschätzt werden IMHO die alten Fisher Verstärker. Für 20-40€ lässt sich jedenfalls was vernünftiges finden.
V.I.B
Stammgast
#37 erstellt: 28. Nov 2005, 15:01
Ich empfehle auch die Needles vorher Probezuhören!
Bei niedrigen Lautstärken spielt das Chassis noch sauber, spätestens bei "Zimmerlautstärke" muss das Chassis so viel Hub machen das der eh schon unterbelichtete Hochton davon nicht unbedingt profitiert und verzerrt. Der im Needlethread beschriebenen Sperrkreis für den FRS8 ändert daran auch nicht viel.

Es ist zwar beeindruckend was das kleine Chassis in dem Gehäuse fabriziert aber es bleibt eben ein 8cm Chassis das den Bassbereich voll mitspielen muss.

Für kleine Pegel z.b. im Schlafzimmer sind die Needles ein Geheimtipp.
ducmo
Inventar
#38 erstellt: 28. Nov 2005, 16:01
[quote="holly65"]Hallo,

der Mivoc SB 25 JM Bausatz wäre auch
eine Überlegung wert (39 Euro/Stück). [/quote]


Das war auch mein erster Gedanke bei dem Budget!

Von Stick, Viech, Needle, CT193 und auch alle anderen Breitbändern, würde ich dringend abraten, wenn du mehrere Hörpositionen im Raum hast und nicht ständig die LS umrücken willst... Der Sweatspot wird meiner Meinung nach zu sehr runtergespielt! Ich hab den CT218 aufgebaut und muss sagen, dass er für das Geld schon sehr ordentlich spielt, ABER zur Hintergrundberieselung ist der Lautsprecher absolut nicht geeignet!!!

mfG Jan


[Beitrag von ducmo am 28. Nov 2005, 16:26 bearbeitet]
MannOhnePlan
Stammgast
#39 erstellt: 28. Nov 2005, 16:05
Hallo,

also ich habe mir die Needles(Tangbang) und die Stick`s gebaut. Vom Klang gefallen mir die Needles einen kleinen Tick besser, weil die Höhen klarer sind. Dafür bringen die Stick´s für ihre Größe schon ordentlich Bass.

Mit der Pegelfestigkeit ist das bei den Needles aber so eine Sache, gerade bei Rock und Metall kommen sie schnell an ihre Grenzen. Bei den Stick´s muss man schon ganz schön aufdrehen bevor sie an ihre Grenzen kommen. Mit den Stick´s kannste, wenn Du willst locker die Nachbarschaft gegen dich aufbringen bringen.

Ich hätte da aber noch einen lautsprecher im Angebot, den hab ich auch gebaut, Uibel´s CT218 BR. Die haben zwar das gleiche Chassis wie die Stick´s, aber ich finde die Höhen sind besser als bei den Stick´s, warum keine Ahnung, vielleicht macht der unterschiedliche Sperrkreis so viel aus. Oder weil die Stick´s tiefer gehen empfinde ich das vielleicht nur. Die CT218 Br machen auch ordentlich Dampf.

Also in deiner Haut möchte ich nicht stecken, um zu entscheiden welche Lautsprecher gebaut werden sollen.

Wenn Du einen von den drei baust machst Du auf jeden Fall nichts verkehrt. Für das Geld sind die Lautsprecher der Hammer.

Bye Marcus


[Beitrag von MannOhnePlan am 28. Nov 2005, 16:13 bearbeitet]
scarecrow_man
Stammgast
#40 erstellt: 28. Nov 2005, 16:37
Also besser die qual der wahl als gar keine Möglichkeiten sag ich mal. die needles reizen mich persönlich weil sie mit 10€ pro stück ohne holz einfach verdammt günstig sind. Die Mivoc SB 25 JM gefallen mir persöhnlich auch ganz gut, wie kompliziert ist den bei denen der Aufbau?

@MannOhnePlan: die Ct218 BR hab ich nicht gefunden, hast du da eventuell einen Link zu?

Die monolithen hab ich leider auch nicht gefunden? wäre sehr dankbar über eure Hilfe
donhighend
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 28. Nov 2005, 16:41
Hallo,

ich schliesse mich Liberté an. Für Deinen Einsatzzweck und mit dem genannten Budget kommst Du an CT193 nicht vorbei...

edit: In einem anderen Punkt schliesse ich mich Herbert an. Finger weg von den 8cm Breitbändern. Die sind wirklich schnell am Ende. Habe selbst mit dem frs8 experimentiert und bin zu dem Schluss gekommen, dass dieser bei mindestens 500-600 hz getrennt werden soll, damit wenigstens ein wenig Pegel machbar ist. Bei Norbert (TheRealEagle) habe ich die Monolith gehört und gemessen. Klanglich sicher sehr interessant, aber der Pegel ist selbst in dieser Anordnung sehr moderat.

Gruß


[Beitrag von donhighend am 28. Nov 2005, 16:51 bearbeitet]
selector24
Inventar
#42 erstellt: 28. Nov 2005, 16:41
Hallo,

Monolithen gibts hier:

http://www.hifi-foru...read=3712&postID=0#0


lg

Wolfgang
MannOhnePlan
Stammgast
#43 erstellt: 28. Nov 2005, 16:46
Hallo,

hier der Link CT218BR.

http://www.hifi-foru...m_id=104&thread=4750

Bye

Marcus
Robert_K._
Inventar
#44 erstellt: 28. Nov 2005, 19:39
Hallo,


edit: In einem anderen Punkt schliesse ich mich Herbert an. Finger weg von den 8cm Breitbändern. Die sind wirklich schnell am Ende. Habe selbst mit dem frs8 experimentiert und bin zu dem Schluss gekommen, dass dieser bei mindestens 500-600 hz getrennt werden soll, damit wenigstens ein wenig Pegel machbar ist. Bei Norbert (TheRealEagle) habe ich die Monolith gehört und gemessen. Klanglich sicher sehr interessant, aber der Pegel ist selbst in dieser Anordnung sehr moderat.


Ist genau meine Meinung. Habe den FRS 8 auch schon verwendet. Ein Lautsprecher für die ganz leisen.

Gruß

Robert
scarecrow_man
Stammgast
#45 erstellt: 28. Nov 2005, 22:18
Hi, die needles scheinen ja wirklich nicht so pegelfest zu sein.

Hab jetzt folgende Bausätze erstmal in die nähere Auswahl gezogen,

Ct218 Br
Mivoc Sb 25JM
ct193

Mir gefallen die Mivoc am besten, einfach weil es Standlautsprecher sind. In der weiteren Auswahl sind die Sticks oder aber die Needles, kann man die eventuell durch nen Subwoofer ergänzen um sie zu schonen?
holly65
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 29. Nov 2005, 13:01
Hallo,

für den Mivoc Bausatz lies mal bitte hier,

http://www.hifi-forum.de/viewthread-104-4770.html

Hier der Bauplan.
http://img184.imageshack.us/img184/7931/tl25jm1bo.jpg

Oder als BR.
http://img166.imageshack.us/img166/2871/br25jm3ll.jpg

Solltest du die TL 25 JM bauen brauchst du eigentlich
keinen Sub mehr.
Und wenn dein Vater Tischler ist , ist das
Gehäuse auch kein Problem.

Das Preis-Leistungsverhältnis der TL 25 JM finde ich unschlagbar.

grüße
Karsten
ukar
Neuling
#47 erstellt: 28. Dez 2005, 21:38
Zusatz zum Mivoc SB 25 JM Bausatz:

bei Mivoc gibt es diese Box als BR Varinate auch als Fertigbox (sieht jedenfalls verblüffend ähnlich aus und ist auch noch lieferbar)

http://www.speakertr...l=SB%20238%20kirsche

für 49.- Euro.

Relativiert schon den ein wenig den Mythos vom Geldsparen durch Selbstbau im Billigsegment. Für 10.- Euro kann man diese Box mit dem Finish garantiert nicht bauen. Wozu auch bei dem Preis.
Wirft auch ein Licht auf die Kette von Selbstbauzeitschriften und Kleingewerbeversendern, die alle mit diesem Mythos Geld verdienen wollen.
holly65
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 29. Dez 2005, 03:14
@ukar,

HO langsam , erstens ist es nicht die TL,
zweitens sind alleine die Außenmaße zum BR
Bauvorschlag (100h.18,8b.26,5t)doch etwas anders.

Gefällt das Desing der fertigen jedem?

Und ich möchte nicht wissen aus welcher 13mm
Spanplatte das ding gefertigt wurde.

Asiatisches Formaldehyd lässt grüssen

grüsse
Karsten
ukar
Neuling
#49 erstellt: 29. Dez 2005, 16:42
@ holly65,

schön, daß du es nochmal klargestellt hast, daß ich mit der BR Variante nicht die TL meinte.

Klar, das Design ist Geschmackssache, aber ich glaube, daß sich in diesen Foren auch Leute einlesen, die denken, daß man durch den "so kostenintensiven" Bau von Lautsprechergehäusen und die so günstigen Bausätze locker mal eine Box mit dem Zwei- bis dreifachen Gegenwert bekommen könnte.

Der Hinweis galt also Leuten, die Lautsprecherbau nicht als Hobby betreiben, sondern nur günstig eine halbwegs gutklingende Box haben wollen, die mögen dann abwegen, ob der Aufwand des Selbstbau ( man lese die regelmäßgen Story über Baumarktzuschnitte etc. und die Stunden fürs Finish ) l die eventuell vorhandenen minimalen Unterschiede im Klang durch andere Abmessung und die von dir angenommene Materialdicke des Gehäuses rechfertigten.

Zustimmen kann ich dir voll bei deinem letzten Einwand.

Schon Bush hat vor einiger Zeit erkannt , daß nach Ende des kalten Krieges die Achse des Bösen im asiatischen Raum liegt. Ich befürchte auch, daß diese Schlitzaugen uns mit asiatischem Formaldehyd benebeln wollen und so die Werte der freien Welt untergraben, ich befürchte bloß, daß dies nicht nur auf Fertigboxen zutrifft sondern auch auf Bausätze, ich sage nur eins = ASIATISCHES POLYPROPYLEN = !!!!!!

Leider sind sich auch die Hunderdtausende von Käufern von Ikea, Möbelmitnahmemärkten etc. dieser Gefahr nicht bewußt.

Ich befürchte Schlimmes für die Freie Welt!

Aber bis zum Untergang laß uns noch entspannt Musikhören, mit was auch immer .



So long
holly65
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 30. Dez 2005, 00:37
Aber bis zum Untergang laß uns noch entspannt Musikhören, mit was auch immer .

Da stimme ich dir voll zu.

Was das Formaldehyd betrifft hast du mit den Mitnahme-
und Ikea Möbeln ebenfalls recht.

Und son bisschen Sarkasmus finde ich auch nicht schlecht,
ich hoffe nur du hast keine Kleinkinder oder Allergiker
in deiner Familie.
Es gibt die E1 Norm bestimmt nicht ohne Grund.

Und ob die minimalen Unterschiede im Klang durch andere Abmessung und die von mir angenommene Materialdicke des Gehäuses wirkiich so minimal sind ?

Ich dachte bisher immer das Lautsprecher und Gehäuse
aufeinander abgestimmt seien sollen.

Und du glaubst doch nicht wirklich das die Weiche
laut Bauvorschlag angepasst ist.

Aber nichts für ungut mit Gehäuse ist das tatsächlich
ein "Kampfpreis".

grüsse
Karsten
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Selbstbauboxen
Bocotwo am 10.08.2007  –  Letzte Antwort am 16.08.2007  –  10 Beiträge
Wertschätzung selbstbauboxen
KELTHULAS am 01.11.2010  –  Letzte Antwort am 03.11.2010  –  17 Beiträge
Selbstbauboxen renovieren
gumpe am 24.01.2010  –  Letzte Antwort am 16.02.2010  –  12 Beiträge
Selbstbauboxen Bausätze CNC !!!
chris2178 am 11.06.2005  –  Letzte Antwort am 02.09.2005  –  31 Beiträge
Neuer Hochtöner für Dynaudio-Selbstbauboxen
Opium² am 10.02.2007  –  Letzte Antwort am 17.02.2007  –  32 Beiträge
Hilfe! Problem mit Selbstbauboxen!
RobinGr am 19.10.2006  –  Letzte Antwort am 21.10.2006  –  33 Beiträge
Selbstbauboxen- beide Hochtöner funktionieren nicht
Jaluit am 10.03.2014  –  Letzte Antwort am 23.12.2014  –  5 Beiträge
Für welche Selbstbauboxen sollte ich mich entscheiden?
hagengamer am 11.03.2010  –  Letzte Antwort am 11.03.2010  –  2 Beiträge
Selbstbauboxen an Technics SU-V560?
tobikberlin am 19.06.2007  –  Letzte Antwort am 20.06.2007  –  15 Beiträge
Sinn von Reflektor bei Selbstbauboxen?
m!chA am 03.01.2009  –  Letzte Antwort am 04.01.2009  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder883.061 ( Heute: 33 )
  • Neuestes MitgliedHacki.1895
  • Gesamtzahl an Themen1.472.125
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.991.596

Hersteller in diesem Thread Widget schließen