Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 Letzte |nächste|

Devialet-Stammtisch

+A -A
Autor
Beitrag
Stereoist
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 24. Sep 2013, 11:15
Hallo die Damen und Herren

Auf den Anzeigenseiten der Fachpresse springt einen momentan der Satz

Eines Tages wird jeder einen Devialet haben

an.


zum Devialet Gerätepark gibt es ja nur ein Paar Einsprengsel in anderen Treads.
Wäre doch toll mal das gesammte Wissen, Erkentnisse, Begeisterung in einer Beitragskette zu sammeln


Gibt es hierzu etwas zu berichten ?

Ich selbst bin NICHTBESITZER

Fakt ist mal
Viele Euro-Kilo für wenig Material-Kilo.
soll gut sein laut fremd-Forum: Update bringt nicht Nuancen sondern Meilensteine !!! an Klanggewinn
(dachte das Gerät wäre sowieso super)
Funkfernbedienung nur 3 Knöppes, war es das und ich brauche die App oder haben die auch andere Funktionen.
Eingang kann von der Funktion geändert werden, Line wird zu Plattenspieler MM oder auch MC anpassbar ...
Eine Air-Funktion zum Streamen

Paar Berichte dazu von Besitzern wäre ja nicht schlecht .
Soll eigentlich ein Verstärkender Draht sein der alle LS antreibt
nur im Fremd-Forum bemängelt man pauschal den Auftritt an der Magico, Typ unbekannt.
Kann er doch nicht alle LS, lag es am Raum...

Würde mich mal über Info's freuen
Gruß Günther
Stereoist
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 27. Sep 2013, 09:04
Na so leer?
Keine Erfahrungen, mal gehört, mal verglichen, im Besitz?

Oder im falschen Bereich eingestellt (Allgemein, nicht Verstärker)


[Beitrag von Stereoist am 27. Sep 2013, 09:07 bearbeitet]
Peppermint-PaTTy
Stammgast
#3 erstellt: 27. Sep 2013, 09:16
Hallo Günther,

ohne klugschei... zu wollen, vielleicht wäre es zum Auffinden des Threads gut, den Namen Devialet zu korrigieren.
Ansonsten würden mich Erfahrungsberichte, die momentan aber wohl nicht zahlreich sein werden, auch interessieren.

Gruß
Peppermint-Patty
Stereoist
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 27. Sep 2013, 11:44
Mann Mann Mann
Asche auf mein Haupt
Habe mal einen Mod benachrichtigt.

Danke für die Info.
Nehme das mit dem Klugsch... nicht so ernst
goashu
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 01. Okt 2013, 21:02
Konnte den Devialet 110 testen. Ihr könnte den Reviews also glauben, ein top Gerät, aaaber Geschmackssache. Ich habe lieber etwas wärmeren Sound und der Devialet ist schon eher steril/klinisch und gibt die Musik so wieder wie sie aufgenommen wurde. Wem das gefällt, für den ist der Devialet ein Traumgerät.

Hatte den Devialet an PMC Fact 12s.
Chefkoch28
Stammgast
#6 erstellt: 01. Okt 2013, 22:21
stellt sich mir die frage woher du denn weißt das die musik so klingt wie sie aufgenommen wurde???? hast du sie selbst aufgenommen???
goashu
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 02. Okt 2013, 06:56
Vom Händler weiss ich das

Ich merke hier aber an, dass ich den Devialet alleine getestet habe und ich mit einer Kaufabsicht beim Händler war (ich wollte unbedingt einen Devialet). Ich hatte hohe Erwartungen aber im Vergleich zu McIntosh Verstärkern klang es klinischer. Ich kann es nur wiederholen, jeder hat einen anderen Geschmack....
beamerzicke
Stammgast
#8 erstellt: 07. Okt 2013, 21:06
Hallo Devialets,

spontan gefällt mir der 110er auch. In der aktuellen Stereo ist auch ein Test abgedruckt.
Wisst ihr zufällig ob die Steuereinheit über Infrarot oder Funk funktionirt?

Grüsse

bz
Hannovergenuss
Stammgast
#9 erstellt: 23. Okt 2013, 14:55
Hallo,

ich habe einen D-Premier an B&W 800D2 und bin hochzufrieden, die coolste Pizzaschachtel der Welt

Für mich war es das Ende einer langen Suche! Der Devialet ist bestimmt kein Weichspühler aber "klinisch" klingt er bestimmt nicht. Ich finde er klingt überhaubt nicht! Ich nutze ihn als Streamer über Air vom Laptop und das geht sehr, sehr gut. Es ist faszinierend zu hören was auf den Stücken drauf ist und welche Details einem auffallen die man vorher nie gehört hat. Aber er seziert nicht, es ist einfach alles nur "da". In Sachen Auflösung muß man da schon zu Spectral greifen um etwas vergleichbares zu finden. Für mich eine perfekte Musikmaschine, am besten mal anhören aber Vorsicht, das könnte teuer werden wobei er für das was er alles kann eigentlich günstig ist....

Licht aus, Kerzen an, Itunes FB in die Hand und los geht es.... Und diese Fernbedienung ist das allerschönste Stück Alu das ich kenne, bockschwer mit einem sahnig laufenden Riesenknopf der völlig verzögerungsfrei die Lautstärke regelt. Da fällt mir immer nur "Pleasure Control" ein obwohl das ja von Dartzeel erfunden wurde...



[Beitrag von Hannovergenuss am 23. Okt 2013, 14:59 bearbeitet]
goashu
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 23. Okt 2013, 16:17

Der Devialet ist bestimmt kein Weichspühler aber "klinisch" klingt er bestimmt nicht


Kommt drauf an mit was man es vergleicht
Ich hatte einen eher warmen Verstärker zum Vergleich, da klingt bald mal ein Verstärker klinisch dagegen^^
Hannovergenuss
Stammgast
#11 erstellt: 23. Okt 2013, 16:44

goashu (Beitrag #10) schrieb:

Der Devialet ist bestimmt kein Weichspühler aber "klinisch" klingt er bestimmt nicht


Kommt drauf an mit was man es vergleicht
Ich hatte einen eher warmen Verstärker zum Vergleich, da klingt bald mal ein Verstärker klinisch dagegen^^


Ich habe schon viel gehört, daher finde ich den Devialet fast unvergleichlich gut

Wenn nämlich die Musik "warm" ist oder "elegant" klingt dann kommt das auch genauso inkl. Gänsehaut rüber.... Nur muß es eben in der Musik enthalten sein und nicht in irgend einer Signatur des Verstärkers was ja im Endeffekt eine Verfälschung darstellt.

Der Devialet ist für Leute die wissen wollen was auf Ihren Scheiben drauf ist daher ideal. Für Triodenhörer dann vielleicht eher nicht......
Kulf
Stammgast
#12 erstellt: 10. Nov 2013, 21:35
Auf jeden Fall ein cooles Gerät, schön auch dass es das "fast-geschenkt"-Update noch bis Ende des Monats November gibt (laut Aussage des deutschen Vertriebs). Klanglich kann man nur sagen: endgeil, aber eben kein Schönfärber.
rilke1999
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 28. Nov 2013, 19:27
Ich betreibe einen Devialet 240 an einem Pärchen Magico V2. Zuspieler ist ein Lüfterloser Win8 I7 PC im Streacom EVO F5 Gehäuse. Die Musik kommt von Viny (MC System Clearaudio Wood) oder dem NAS via Jriver.

Insgesamt eine Traumkombi. Natürlich im Vergleich zu den Autoformern eines Mcintosh eher analytisch, aber keinesfalls steril. Man hört aber auch leider jeden noch so kleinen Schnitze in der Aufnahme und der Übertragungstechnik.
Die Fernbedienung ist übrigens per ZiBee (Funk) angeschlossen. Nebenbei ist das ganze extrem Ehefrauenkompatibel (wenn man den Preis verschweigt).

Ich habe ihn auch schon an den BW802Di gehört und war überrascht wie wenig "english" dieser Lautsprecher doch klingen kann.

Der MC Eingang ist im Vergleich zum premier D deutlich besser geworden!
Hannovergenuss
Stammgast
#14 erstellt: 28. Nov 2013, 20:38
Hallo Rilke,

da Du schreibst das der MC Eingang besser geworden ist, frage ich hattest Du erst den D-Premier und jetzt den 240? Wäre schön wenn Du eventuell vorhandene Klangunterschiede beschreiben könntest....
Falls es die überhaupt gibt....

rilke1999
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 28. Nov 2013, 22:09
Ich hatte die Möglichkeit den dpremier mit dem 240er bei mir zu Hause zu vergleichen (mit dem selben softwarestand) und ich bin zu folgendem Schluss gekommen :

MC Eingang : deutlich besser anpassbar und bessere Dynamik, klingt weniger "digital", Nun deutlich harmonischer und schlüssiger im Klangbild. gerade in den unteren Mitten mehr Präsenz .

Gesamtklang: eine Nuance mehr Drück im Bassbereich, bei Highres Aufnahmen noch etwas präziser in der Instrumentendarstellung. Hierdurch besserer life Charakter.

Das neue Netzteil scheint weniger anfällig für Spannungsschwankungen zu sein.
frank969
Stammgast
#16 erstellt: 17. Dez 2013, 00:12
Ich reihe mich hier mal ein als Interessent für Devialet-Erfahrungsberichte. Das Ding interessiert mich als Ersatz für meinen Marantz PM-17 mkIII an Sonus Faber Cremona M.

Fragen, die ihr vielleicht beantworten könnt:

- Reicht der Devialet 110 für die Cremonas (ich denke eigentlich locker, hab keine Disko daheim)
- Wie macht ihr das mit dem Display, was nur nach oben sichtbar ist... (erscheint mir sehr unpraktisch)
- Wie ist bei Devialet der "Strassenpreis" zur UVP einzuordnen.

Freue mich über Eure Erfahrungen.
Viele Grüsse, Frank
rilke1999
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 17. Dez 2013, 01:20
Die Cremonas funktionieren super mit dem 110er, das habe ich letzte Woche bei einem Bekannten getestet. Der Devialet macht der Italienerin echt Beine. So Agil und frisch habe ich sie vorher noch nicht gehört.
Ich werde allerdings den 110er (Ist mein Zweitgerät) gegen den 170er eintauschen, da ich den MC EIngang haben möchte. Bin mal gespannt was ein 6 Wochen alter 110er noch am Markt bringt.

Das Display nutze ich eigentlich gar nicht, da ich meist mit der ipad app umschalte.
Kulf
Stammgast
#18 erstellt: 17. Dez 2013, 13:14
Zum Preis: da wird nicht viel gehen, das Ding ist äußerst begehrt und hat Lieferengpässe.
Ansonsten würde ich mal den 110 und den 170 bei einem Händler leihen, sicherheitshalber. Beim 170 ist auch schaltungstechnisch noch einiges verändert, so dass nicht nur der Phono-Eingang aufwendiger ist, sondern auch die Wandler eine Klasse besser sind.
http://de.devialet.com/finden-sie-ihren-devialet/?compare=true
Zudem gibt es bei ihm noch ein paar Ein-/Ausgänge extra. Je nach Anzahl der vorhandenen Quellen kann das nicht schaden...
rilke1999
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 17. Dez 2013, 13:40
Weiß jemand bis wann die Aktion dem kostenlosen Air Update für 110 & 179 verlängert wurde.
Kulf
Stammgast
#20 erstellt: 17. Dez 2013, 16:40
Die Aktion war bis mindestens Ende November verlängert worden. Aber der deutsche Vertrieb (AC) meint, dass Devialet sich da bitte noch kulant zeigen möge wegen der Lieferzeiten. Also am besten mal bei Audio components anfragen...
frank969
Stammgast
#21 erstellt: 17. Dez 2013, 21:57
Ich habe hier in der Schweiz Händler gesehen, die den 110er und 170er mit der AIR-Option für den Preis ohne anbieten, ohne eine zeitliche Begrenzung zu diesem Angebot auszuweisen.

Zitat: "schlussendlich hat die Firma entschieden den Wifi-Modul bei den kleineren Modelle 110 und 170 immer mitzuschenken. Somit sind die Preise definitiv so gestaltet: Devialet 110 für 5990.- CHF, Devialet 170 für 8190.- CHF, Devialet 240 für 15 090.- CHF, Devialet 500 für 26 990.- CHF
Alle mit 5 Jahre Garantie."

Also ich lasse mich nicht treiben... ;-)


[Beitrag von frank969 am 17. Dez 2013, 23:19 bearbeitet]
DocSny
Stammgast
#22 erstellt: 31. Dez 2013, 17:57
Hi zusammen,
bei mir ist gerade der 170er zu Besuch und tritt an Martin Logan Ethos gegen Linn MajikDS, Linn Kontrol und AVM Monos an.... bin sehr gespannt! Bei Interesse kann ich gerne von meinen Eindrücken berichten.
Altjahresgruß
Jörg
frank969
Stammgast
#23 erstellt: 31. Dez 2013, 21:03
Klar besteht Interesse!
DocSny
Stammgast
#24 erstellt: 01. Jan 2014, 22:06
Hi zusammen,
ich hoffe ihr seid alle gut ins neue Jahr gekommen!
Dann will ich mal versuchen meine Erfahrungen mit dem 170er in Worte zu fassen. Die Ausgangssituation war sehr komfortabel, ich betreibe eine reine Stereo Kette (Martin Logan Ethos, Linn Majik DS, Linn Majik Kontrol, AVM M2 Alu und für digitale Zuspielung noch den guten Cambridge DAC Magic) mit der ich sehr zufrieden bin. Seit ich allerdings die erste Variante des Devialets gesehen und gehört hatte, war ich Feuer und Flamme von dem Gerät. Allerdings fand ich es reichlich teuer... - als jetzt die neue Generation herauskam dachte ich, das Teil für 5k sollte ich mir mindestens mal anhören. Der Händler bei dem ich mir das Gerät zum Probe Hören ausgeliehen habe meinte es gäbe noch mal einen hörbaren Sprung vom 110er zum 170er und ich solle lieber den 170er testen. Na gut .

Ich habe jetzt also den 170er seit Montag Nachmittag hier zum Testen und habe sehr lange und ausführlich damit gehört. Mein erster Eindruck: Bildet einen sehr großen Raum ab, größer und weiter als ich das bisher gewöhnt war. Details sind in Hülle und Fülle vorhanden, und das niemals auf eine unangenehme Art. Im Gegenteil, da wird vieles einfach so dahingetupft. Nach weiterem Hören war mein Eindruck dann auch, dass das Gesamtgeschehen etwas ungeordnet abgebildet wird und Stimmen teilweise etwas harsch klingen. Bitte beachten, das hat zu keinem Zeitpunkt schlecht geklungen, sondern ist in Relation zu meinem mir bekannten Klangbild meiner Anlage zu betrachten. Also habe ich nach ca. 1,5h hören wieder zurück gewechselt. Mein Eindruck von der Linn AVM Kombi dann: etwas engerer Raum, Stimmen und Klavier etwas natürlicher und "echter". Das sind meiner Meinung nach sowieso die Stärken dieser Kombi an den Ethos. Details waren alle auch da, aber nicht so elegant in Szene gesetzt wie beim Devialet.
Zu diesem Zeitpunkt hat mir meine alte Kombination besser gefallen.

Ich dachte dann aber dass das Gerät aus der Ausstellung vielleicht auch einfach noch etwas Zeit braucht und habe es dann die Nacht über mit Internetradio in gemäßigter Lautstärke durchlaufen lassen. Ich habe dann gestern den ganzen Nachmittag gehört um mir einen guten Gesamteindruck zu verschaffen. Hierbei habe ich nicht mehr auf meine alte Kombi zurück gewechselt, das habe ich erst heute wieder getan. Gestern war mein Eindruck dann tatsächlich dass der Devialet nun deutlich hörbar ruhiger und geordneter geworden ist... ich habe dann viel elektronischen Kram gehört (Yello, Trentemöller etc.) da war der Devialet voll ein seinem Element. Da blubbert es überall, dass es eine wahre Freude ist. Bässe insgesamt etwas schlanker, wenn aber ein Punch gefragt ist schlägt der auch voll zu. Das klang total faszinierend, so habe ich dann gegen 18:00 Uhr meinen gestrigen Hörtag zufrieden beendet und habe dann auch das alte Jahr anständig verabschiedet....

Heute habe ich dann mit einem kleinen Musikprogramm (Kari Bremens - Over En By; Manu Katche - Third Round; Danielsson, Dell, Landgren - Salzau Music On The Water) nochmal mehrmals hin und her gewechselt. Im Ergebnis klingt der Devialet für mich beeindruckend räumlich und detailliert, nie angestrengt und die Musik fließt regelrecht. Jetzt das Aber: Meine Linn Kombi klingt bei natürlichen Instrumenten und Stimmen etwas echter und natürlicher, dabei räumlich wie schon oben geschrieben minimal kleiner. Für mich persönlich ist das ein klares unentschieden. Wenn ich sehr viel elektronische Musik hören würde, würde ich mir den Devialet kaufen. Da ich aber in erster Linie kleine Jazz Ensembles und Singer/Songwriter höre kann ich ganz beruhigt weiter mit meiner Linn/AVM Kombi hören. Der Devialet ist allerdings optisch und haptisch voll mein Ding, das ist einfach nur geil das Ding...

Für mich war bei diesem Test auch interessant eine Einschätzung zu bekommen, in wie weit Geräte in einer gewissen Preisklasse sich klanglich überhaupt unterscheiden. Meiner persönlichen Meinung nach muss man schon sehr genau hinhören. Das sind keine Klangwelten mehr, ich denke ich könnte die oben beschriebenen Eindrücke nicht an einer mir unbekannten Anlage so machen.

Nochwas: Ich habe zwischen den verschiedenen Eingängen kaum einen Unterschied ausmachen können, getestet habe ich analog, digital optisch, und USB. Das hat mich dann doch etwas überrascht, ich könnte aber jetzt wirklich keine Unterschiede beschreiben. Den Streamer habe ich auch nicht zum Laufen gebracht, habe da allerdings aber auch relativ schnell aufgegeben, so dass ich meine Vergleiche hauptsächlich mit dem Linn als Netzwerkplayer sowohl digital als auch analog gemacht habe.
So jetzt höre ich noch ein wenig mit dem Devialet und bringe ihn morgen dann artig zurück... - vielleicht....

Audiophiler Neujahrsgruß
Jörg
frank969
Stammgast
#25 erstellt: 01. Jan 2014, 23:19
Schöner Bericht, vielen Dank!

Bestätigt ja auch ein wenig die Tendenz, dass die Geräte auf sehr hohem Niveau spielen, aber nicht unbedingt mit einem Aha-Erlebnis auf der 'natürlichen' Seite.
Stereoist
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 03. Jan 2014, 10:58
Na da sag ich auch mal danke für den Bericht.
DocSny
Stammgast
#27 erstellt: 03. Jan 2014, 17:03
Hi,
freut mich dass es jemand gelesen hat...
Nachtrag: Bevor ich den Devialet gestern zurück getragen habe, habe ich ihn nochmals mit meinem Bruder gemeinsam ca. 3h gehört. Ich habe ihm meine Eindrücke vorher nicht geschildert, er hat die räumliche Darstellung ebenfalls etwas weiter, aber auch fokussierter wahrgenommen. Ihm war die Abstimmung der Linn Geräte insgesamt lieber, da ihn der Devialet auf Dauer angestrengt hat.

Noch eine Erkenntnis: Ich war bisher immer sehr skeptisch wenn Leute erzählt haben dass Elektronik eingespielt werden müsse. Bei Lautsprechern konnte ich das sowohl theoretisch als auch praktisch selbst nachvollziehen. Bei meinem Test mit dem Devialet musste ich feststellen, dass dieser seinen Klang ebenfalls verändert hat (und zwar in der räumlichen Abbildung!). Erklären kann ich mir das nicht, ich bin mir aber relativ sicher dass ich mir das nicht eingebildet habe.

Beste Grüße
Jörg


[Beitrag von DocSny am 03. Jan 2014, 18:19 bearbeitet]
frank969
Stammgast
#28 erstellt: 03. Feb 2014, 03:21
So, jetzt kommt mein kurzer Devialet-Hörbericht.

Ich habe den Devialet 110 gestern ziemlich ausgiebig an Focal Utopia Viva und über "Air" gehört. Wir haben ziemlich viel verschiedenes "Material" gehört. Meistens recht gute Aufnahmen und meistens recht laut. Die Maschine hat mich schon fasziniert, habe Musik selten so livehaftig und gut gehört und konnte im Prinzip keine Schwächen ausmachen. Was ausserdem Freude macht, ist die Streamertechnik und das moderne Konzept. Man hat es mit einem äusserst innovativen und genialen Verstärker zu tun. Dieser hat zudem 5 Jahre Garantie und man kann auf Erweiterungen seitens Devialet gespannt sein. Mein Händler sprach z.B. davon, dass ein Einmesssystem in Planung ist.

Was mich etwas gestört hat, war eine Wiedergabe eher auf der ganz leicht kühl-analytischen Seite und eine Bühne, wo einem die Sängerin manchmal fast auf dem Schoss sitzt. Beides durchaus gelungen und vermutlich reine Geschmackssache. Aber für mich persönlich eher geeignet für eine Vorführsession als für den dauernden Gebrauch zu Hause. Aufgrund des hohen Gesamtniveaus und der Faszination der modernen Technik war ich aber nicht weit davon entfernt, so ein Ding zu kaufen.

Die Entscheidung gegen den Devialet war dann aber für mich recht schnell gefallen, als wir auf einen Accuphase E-530 (Class A) gewechselt haben, der gebraucht zum Verkauf stand. Dieser sieht gegen den Devialet zwar wirklich optisch und technisch erstmal alt aus und ich fühlte mich kurzzeitig ein bisschen als Ewiggestriger, so ein Ding überhaupt zu hören. Allerdings war er klanglich genau das, was mich recht schnell vollkommen überzeugt hat. Da war auf einmal ein geschlossenes Klangbild mit einem sehr natürlichen und im direkten Vergleich leicht ins Warme gehenden Klang, der mir persönlich gefällt. Das ganze auf einem extrem hohen Niveau. Klangfarben zum Niederknien. Und mit einer Bühne, die mir natürlicher erschien, als bei Devialet. Mit dem Accuphase ist bei mir das "Ja, genau so!"-Gefühl aufgekommen, was beim Devialet trotz Faszination nicht da war.

Danach habe ich einen E-350 (Class AB) gehört. Dieser spielte für mich auf gleichem Niveau wie der 530, allerdings etwas weniger ins geschmeidig-warme gehend und damit für mich eher geeignet für alle Musikrichtungen. Um es abzukürzen, der E-350 steht nun bei mir zu Hause zusammen mit einer DAC-30-Karte und ich bin vollkommen glücklich damit. Ob ich das mit dem Devialet auch geworden wäre, glaube ich nicht. Es ist einfach ein anderes Musikhören damit, was einem zusagen muss. Und vielleicht kann man auch wagen zu sagen, dass der Devialet in Nuancen noch nicht ganz die klangliche Reife hat, wie der Accuphase. Aber das sind alles nur Eindrücke von einem Tag Hörsession und in einer bestimmten Umgebung. Trotzdem glaube ich, dass in dem Verstärkerkonzept von Devialet die Zukunft liegt und ich werde das interessiert weiter verfolgen.

Vor der Arbeit von den Devialet-Jungs ziehe ich jedenfalls den Hut!

Musikalische Grüsse, Frank
Chefkoch28
Stammgast
#29 erstellt: 05. Feb 2014, 22:05
hallo frank,

schonmal den emitter gehört?

danach magst den accu bestimmt nicht mehr.

cheers
frank969
Stammgast
#30 erstellt: 05. Feb 2014, 22:59

Chefkoch28 (Beitrag #29) schrieb:

schonmal den emitter gehört?


Bleibt mir bei nem Transistoramp ja wohl nix andres übrig, oder?
DocSny
Stammgast
#31 erstellt: 06. Feb 2014, 01:57
Hi Frank,
vielen Dank für deinen Bericht, vieles was du schreibst kann ich sehr gut nachvollziehen. Obwohl ich mich vorerst gegen den Devialet entschieden habe, bin ich immer noch ein wenig fasziniert. Wenn tatsächlich Raumkorrektur kommen sollte wird er noch interessanter. Man darf wirklich auf die weiteren Evolutionsstufen gespannt sein....
beste Grüsse
Jörg
frank969
Stammgast
#32 erstellt: 06. Feb 2014, 05:09
Hi Jörg,
ja warten wir ab, was noch kommt. Schön finde ich, dass die existierenden Geräte soweit wie es geht, gepflegt werden. Die Einmesstechnik ist auch schon hardwaremässig im Gerät drin und man kann dann zum gegebenen Zeitpunkt das vorhandene Gerät erweitern (um Mikrofon und Software). Was wohl auch in der Pipeline ist, ist eine Anzeige auf der Fernbedienung (für Lautstärke, etc.) Das will jeder haben und Devialet nimmt sich das wohl zu Herzen. Damit wäre das Fernbedienkonzept auch erst ausgereift, wie ich finde, denn an dem Rad drehen ohne zu sehen, wie laut man gerade ist, ist Mist. (Mein Händler hatte sein iPhone als Anzeige daneben liegen.) Mit solchen "sexy" Features wird man sicher auch noch einige Hipster zum Kauf eines Devialet bewegen können. Ich vermute aber, klanglich wird dieses Verstärkerkonzept seinen Charakter behalten und der muss einem eben auch noch zusagen.
Viele Grüsse, Frank


[Beitrag von frank969 am 06. Feb 2014, 05:09 bearbeitet]
Stereoist
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 09. Feb 2014, 18:39
Danke für die Testberichte
Schön zu sehen wenn die Tester locker an die Sache gehen aber doch Stundenlang sich der Sache widmen und nicht nur in Lobhudelei oder Verfluchung schwelgen.

Resümee wäre
es ist unter anderem abhängig vom Hörverhalten / Gewohnheit
Teilweise vom Musikmaterial.
gerät hat, wie sagte Frank969, "Charakter"
Aber die Hausaufgaben scheint Devialet mit Bravour gemeistert zu haben.

UND ZULETZT, sehr schöne Hörstücke die hier genannt werden.

Gruß Günther


[Beitrag von Stereoist am 09. Feb 2014, 18:49 bearbeitet]
Quo
Inventar
#34 erstellt: 28. Dez 2014, 23:11
Da es hier schon einen Stammtisch gibt, setze ich es mal hier rein.
Auch wenn es nicht um einen Amp geht.
Klingt recht interessant, das Phantom
Sonophil
Stammgast
#35 erstellt: 29. Dez 2014, 11:13
Phantom klingt wirklich interessant! Ich will die Dinger unbedingt hören, glaube allerdings nur was ich höre.

Klingt zu gut um wahr zu sein:
. 1000 mal besserer Klang als was wir zuhause haben (gemeint ist vielleicht bis zu 1000 mal, aber gemessen an welchen objektiven Werten?)
. besser als ein 120 l (!) Lautsprecher (z.B welche Marke?)
. 16 Hz bis 25 kHz (+/- 2 dB) (16 Hz bei 2 dB ????)
. surround (home cinema) (Vielleicht nicht im Zusammenhang mit dem Phantom gemeint)

http://techcrunch.com/2014/12/22/devialet-phantom/
http://www.lesnumeriques.com/phantom-nouvel-argument-devialet-dans-enceintes-connectees-n37749.html
http://www.lefigaro.fr/societes/2014/12/28/20005-20141228ARTFIG00110-devialet-le-roi-de-l-ampli-de-luxe-se-democratise-pour-grandir.php
michelx
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 29. Dez 2014, 12:14
Das Ding sieht aus wie ein verunfallter Dyson-Staubsauger.

Ich bin auf die ersten kompetenten Reviews gespannt.
Don_Tomaso
Inventar
#37 erstellt: 29. Dez 2014, 12:17
Behaupten kann man erst mal viel...
*Jan28*
Stammgast
#38 erstellt: 08. Feb 2015, 04:02
hat schon einer von euch weiter news zu den neuen phantoms? hört sich ja super an. weiss einer wann die ersten im handel zu finden sind bzw. konnte schon jemand die dinger mal in aktion hören?
Quo
Inventar
#39 erstellt: 08. Feb 2015, 15:29
War gestern auf der Hörtest in Hamburg.
Aussage war;
Preis 1700,-bzw. 2000,-€ je nach Verstärkerleistung
300,-€ für den Dialog (um mit anderen häuslichen Geräten in Kontakt zu treten)
Erscheinungsdatum: High-End-München (Mitte Mai)
ak1961
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 09. Feb 2015, 18:30
War auch in Hamburg und war sehr enttäuscht über die Devialet Präsentation. Da wurde an einem Devialet 400 ein Paar Atohm GT1 special edition betrieben, die natürlich das Potential des Verstärkers nicht zeigen konnten. Nach unserem ersten Hören des damaligen Devialet 240 an unseren Lautsprechern (Gauder Cassiano Diamant) war ich von diesem Gerät hin und weg. Transparenz und Bühne war traumhaft! Einzig hier und da meinte ich etwas Schärfe gehört zu haben. Das war Mitte 2013.

Bei meiner Frau und mir dauern Kaufentscheidungen - insbesondere in diesen Preisklassen - etwas länger, will sagen: bis heute haben wir uns noch nicht zu einem Kauf durchringen können. Heute muß ich sagen: Gott sei Dank. Gerade in der Vorwoche zu den norddeutschen HiFi Tagen durften wir bei unserem HiFi Händler die T+ A HV-Serie (PA 3000 + MP3000) an unseren Cassianos hören: Ein Traum!! Diese Kombination spielt mit den Cassianos, sodaß die Lautsprecher nicht mehr wahrnehmbar sind. Insgesamt wirkt das Musikbild vollkommener und geschlosssener als beim Devialet, ohne das Transparenz und Bühne fehlt. Einzig die Streamingmöglichkeiten fehlen uns beim T+A.

Unsere Reise geht weiter: Morgen hören wir T+A HV Serie im Vergleich mit dem Burmester musiccenter 151 + entsprechender Burmester Endstufe an unseren Cassiano. Insbesondere der Musiccenter hat es mir bzgl. medienloser Musikwiedergabe angetan. Mal sehen. Den Sieger hieraus wollen wir dann mal gegen einen Devialet antreten lassen.

In Hamburg haben wir dann auf dem Gauder-Stand noch von Vitus-Hardware gehört, die wir uns dann Anfang März an Gauder Lautsprechern anhören dürfen. Soll auch sehr interessant sein. Mal sehen.

Unsere Reise ist also noch nicht zu Ende und wird vielleicht noch das ganze Jahr 2015 einnehmen und das ist gut so. Eines kristallisiert sich jedoch schon heraus: Devialet rückt etwas aus dem Focus. Nicht zuletzt wegen ihrer momentanen Marketing-Politik: Bei diesem Phantom Hype habe ich ein bisschen Befürchtung, daß die Expert Serie etwas stiefmütterlich behandelt werden. Sicherlich ist Devialet ein innovatives Unternehmen, aber auch recht jung. Ich habe etwas Befürchtung, daß sie sich verzetteln.Ganz ehrlich: Da setze ich lieber auf ein etabliertes Unternehmen, dass mit Evolution statt Revolution seine Produkte/Produktpalette weiter entwickelt. Aber das st meine perrsönliche Meinung. Zum Klangbild: Ich bin mittlerweile der Meinung, daß der Devialet auf Dauer beim hören anstrengt. Und Musik soll für meine Frau und mich entspannend sein und nicht antrengend.

viele Grüße
Quo
Inventar
#41 erstellt: 10. Feb 2015, 01:47
Moin deine Einschätzung in Ehren,
aber Du willst nicht ernsthaft zwei Amps an zwei völlig verschiedenen LS in unterschiedlichen Räumen beurteilen.

Als Hype würde ich das auch nicht sehen.
Dafür ist der Phantom zu teuer.

Viel Erfolg bei der Findung
ak1961
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 10. Feb 2015, 10:22
Wie kommst du auf die Idee, daß ich die Geräte an unterschiedlichen LS in unterschiedlichenRäumen höre????
Da hast du etwas ziemlich missverstanden ....
Gehört haben wir immer (!) an Gauder Cassainao DIamant und immer (!) im Hörraum unseres HiFi Händlers.
luki92
Stammgast
#43 erstellt: 31. Mrz 2015, 10:47
Hallo,

Ich bin zwar auch nichtbesitzer, Durfte aber den großen devialet schon an einer b&w 802 und an einer cabasse pacifica sa 3 hören. Ich war vom Ergebnis so dermaßen begeistert, die kleine Pizza Schachtel hatte diese Lautsprecher so gut unter Kontrolle, und das beste Stichwort ist "schnell" die Instrumente waren so perfekt im Raum und so Punktgenau (kann es nicht so in die rechten Worte fassen, aber dass der Verstärker schnell ist und deshalb so gut klingt ist gut, man muss es dafür aber gehört haben), und aufgrund der Lautsprecher Profile auch kein Dröhnen im Bass gar nichts, irgendwann hab ich sicher einen bei mir stehen allerdings nicht unbedingt der große..

Ps: ich hab den Rest nicht wirklich gelesen...
doncuco
Stammgast
#44 erstellt: 14. Apr 2015, 09:03
Ich schalte mich hier mal ein. Ich suche nach einem schlanken und schönen verstärker. Im moment besitze ich ein paar Canton Reference 2.2 DC. Nicht gerade das non plus ultra. Aber ich liebe das design. und da sie im Wohnzimmer stehen ist das auch wichtig.
ich bin auf die devialets aufmerksam geworden, weil ich öfters mal musik bei qobuz kaufe.
Dort sind mir die schlanken devialet geräte aufgefallen.
Denkt ihr der 200er wäre overkill für die Cantons? Ich hab ja leise den verdacht. Aber ein ähnlich Wohnzimmertauglicher und genialer verstärker scheint mir schwer zu finden.
Farblich würde er auch super zu meinem Samsung Fernseher mit Chrom rahmen passen
luki92
Stammgast
#45 erstellt: 14. Apr 2015, 10:28
ich denke dass du mit dem 200er gut fährst, der Devialet kontrolliert ja wirklich dann deine Canton und steuert sie optimal an, das ist ja das besondere bei Devialet, die verschiedenen LS-Profile damit die Chassis alle optimal zum Einsatz kommen. würde einfach mal sagen probier es aus und dann siehst weiter
doncuco
Stammgast
#46 erstellt: 14. Apr 2015, 12:00
für heimkino schließe ich dann einfach von meinen Yamaha rx-a3040 die pre-outs der main an irgendeinen eingang des devialets an und kann ihn so auch im 5.1 als verstärker nutzen oder?
luki92
Stammgast
#47 erstellt: 14. Apr 2015, 12:12
davon würde ich sehr abraten. dann macht der Yamaha wieder die ganze Signalverarbeitung und alles..... der Devialet hat hier wirklich gute Komponenten verbaut, angefangen bei D/A Wandler, Phono-Teil etc. ich würde den nur als rein Stereo verwenden, da machst dir mit dem Yamaha die schöne gute Kette kaputt. sehr umstrittenes Thema hier ich weiß, aber es ist meine Meinung....

möglich wäre es aber, um deine Frage zu beantworten.
doncuco
Stammgast
#48 erstellt: 14. Apr 2015, 12:17
das ist mir klar. Rein für den heimkino bertrieb. Stereo muss natürlich ausschließlich über den Devailet laufen. Der Devialet kann ja kein 5.1... daher bleibt der Yamaha als Heimkino receiver. das müsste doch gehen?
luki92
Stammgast
#49 erstellt: 14. Apr 2015, 13:53
ja klar das funktioniert schon normalerweise das können eig. alle Stereo Verstärker, über pre-out nur als Endstufe zu fungieren
doncuco
Stammgast
#50 erstellt: 14. Apr 2015, 14:32
Können die eigentlich auch Airplay empfangen?
Peppermint-PaTTy
Stammgast
#51 erstellt: 14. Apr 2015, 14:50

luki92 (Beitrag #45) schrieb:
...und steuert sie optimal an, das ist ja das besondere bei Devialet, die verschiedenen LS-Profile damit die Chassis alle optimal zum Einsatz kommen...

Hallo,

was macht das Gerät denn da? Habe noch nichts Erhellendes dazu gefunden.

Gruß
Peppermint-Patty
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Devialet D200 als Vorverstärker
Blaustich23 am 16.04.2018  –  Letzte Antwort am 23.04.2018  –  16 Beiträge
Devialet - AnalogDigitalHybrid-Verstärker
o0Julia0o am 08.10.2014  –  Letzte Antwort am 20.10.2014  –  11 Beiträge
Devialet 200 CD Anschluss
*Crimsonidol* am 09.12.2016  –  Letzte Antwort am 09.12.2016  –  5 Beiträge
Devialet Phantom Silver ohne Startsound
Crock am 07.08.2016  –  Letzte Antwort am 11.10.2016  –  2 Beiträge
Devialet 200 und Manger P1?
uklenke am 28.05.2014  –  Letzte Antwort am 28.05.2014  –  2 Beiträge
Tidal Hifi Streaming über Devialet 120
nAiK am 08.11.2015  –  Letzte Antwort am 10.11.2015  –  2 Beiträge
PMC Fact.8 und Devialet 110
goashu am 21.07.2013  –  Letzte Antwort am 27.09.2013  –  19 Beiträge
Optisch aussergewöhnliche Verstärker
Manuel_F4 am 22.03.2017  –  Letzte Antwort am 18.04.2017  –  6 Beiträge
Quellenschalter springt
matzekuchen am 23.11.2005  –  Letzte Antwort am 26.11.2005  –  8 Beiträge
NAD C355 an nuWave35 zu laut.
Oyce am 10.02.2009  –  Letzte Antwort am 11.02.2009  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder851.505 ( Heute: 13 )
  • Neuestes Mitgliedmrupprath
  • Gesamtzahl an Themen1.420.384
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.043.949