Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

BA-IEMs von Sony

+A -A
Autor
Beitrag
j!more
Inventar
#1 erstellt: 17. Sep 2011, 09:31
Nachdem ich hier noch nichts zu den neuen Sony In-Ears mit 1 bis 4-Weg BAs gefunden habe, hier ein Link
pecus86
Stammgast
#2 erstellt: 17. Sep 2011, 09:37
j!more
Inventar
#3 erstellt: 17. Sep 2011, 10:37
@pecus86: Ich hoffe, Du kriegst wieder Luft Da ich den von Dir verlinkten Thread nur alle drei Monate mal anschaue, habe ich das natürlich nicht gesehen. Ich denke, dass das auch anderen so geht, die sich beim In-Ear-Kauf in gemäßigten Preisregionen bewegen.
HuoYuanjia
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 07. Nov 2011, 12:25
Die ersten Eindrücke zu den neuen Sony BAs verstecken sich in diesem großen Thread:
For me, these stole the show. I am up to my ears (no pun) in BA IEMs, and while I like each of the ones that I have for their own sound, I promised myself that I would not get anymore of the BA kind (dynamics are still fair game). But these made the exception. Of the four models on hand, I liked the XBA-3sl the most, with the 4sl a reasonably close second. Here are my notes from the 3sl: "wow. Sweet highs! Nice bottom end. A bit of a v-shaped curve. Really smooth upper area though. Bass is pretty big (fat) for a BA. Wow. I have a prediction that this will be a very popular IEM. My god this is one sweet smooth sounding IEM! 2nd listen... still shaking my head. Freq separation and clairty. Man." And when I was listening to them, I actually was shaking my head.

Here's hoping...
killertiger
Inventar
#5 erstellt: 08. Nov 2011, 18:22
Eigentlich dachte ich, dass ich mit den Multi-BA durch bin.
Mein TF10 ist nicht schlecht, aber auch nicht wirklich gut im Vergleich mit einem guten KH.
Klingt irgendwie falsch, matschig, unnatürlich. Keine Luft im HT z.B.

Aber diese Sony Dinger reizen mich schon. Die scheinen schon anders als die üblichen Verdächtigen zu sein.
Das der XBA3 und XBA4 z.B. mit einem Full-Range BA arbeitet, und den dann nur noch im Bass und den Höhen mit separaten BAs unterstützt, finde ich interessant.
Weichen technisch werden die Sonys dann auch etwas anders konzipiert sein.

Dann die anderen, Sony BAs mit dem Loch oben. Was sie taugen wird man ja dann hören.
Aber die zitierte Meinung halte ich nicht für Hype.
Sein ganzer Bericht ist nüchtern und sauber, und die Sonys haben ihn ja wohl ziemlich gekickt.

Falls noch nicht bekannt, hier eine gute Bilder Serie:
Sony XBA Erklärung


[Beitrag von killertiger am 08. Nov 2011, 18:24 bearbeitet]
sofastreamer
Inventar
#6 erstellt: 13. Jan 2012, 13:02
ich bin ja grad ganz aus dem häuschen, da die sony bas insbesondere der 4er bisher an mir vorbeigegangen sind. gibts da schon was neues?
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 13. Jan 2012, 13:32
Mit InEar-Sucht ist nicht zu spaßen ....

Ich hab' noch nichts neues gehört. Gibt's die denn hierzulande schon irgendwo?

Viele Grüße,
Markus
KoRnasteniker
Inventar
#8 erstellt: 13. Jan 2012, 13:35
Zumindest sind sie auf der CES nun auch ausserhalb von Japan vorgestellt worden

Sempre-Audio News

Gruss, Thomas

PS: Ab Mai


[Beitrag von KoRnasteniker am 13. Jan 2012, 13:40 bearbeitet]
sofastreamer
Inventar
#9 erstellt: 13. Jan 2012, 13:43
man kann sie direkt in japan bestellen. aber nach allem, was ich die letzte stunde gelesen habe entäuschen sie wohl. die bakennten tripple driver stecken die sonys wohl ganz easy in die tasche. schade.
Allgemeiner68er
Inventar
#10 erstellt: 14. Jan 2012, 03:16
Na das ist ja bekanntermaßen Geschmackssache. Mich haben z.B. sämtliche Westone (einschließlich W4) enttäuscht.
sofastreamer
Inventar
#11 erstellt: 14. Jan 2012, 11:11
das ging mir auch bei allen westones so. ich kapier den hype überhaupt nicht. die abstimmung ist für meinen geschmack grundsätzlich daneben. keine luft zwischen den instrumenten, ein mid/oberbass, der aus jeder bassdrum einen schlag mit einem pingpong-schläger macht, aber jedem das seine.
sofastreamer
Inventar
#12 erstellt: 15. Jan 2012, 15:08
von der sony website:


Unverbindliche Preisempfehlungen und Verfügbarkeiten:
MDR-XBA-1 von Sony: 70,00€
MDR-XBA-2 von Sony: 180,00€
MDR-XBA-3 von Sony: 249,00€
MDR-XBA-4 von Sony: 299,00€
MDR-XBA-1iP von Sony: 90,00€
MDR-XBA-2iP von Sony: 200,00€
MDR-XBA-NC85D von Sony: 449,00€
MDR-XBA-BT75 von Sony: 249,00€
MDR-XBA-S65 von Sony: 80,00€
Verfügbarkeit: April 2012
HSTECH
Gesperrt
#13 erstellt: 07. Apr 2012, 23:41
Mich intressieren diese Sony BA IEMSs von Sony, wie gut ist der billigster XBA-1? sind die klanglich unterschiede zu den 4 groß?
Ist das höchste Model XBA-4 klanglich der beste?

Ich habe Sony MDR-EX90 EX500 und EX600 sind alle Sony BA-IEMs besser?
Nicht das meine schlecht sind, aber mich intressiert wie das BA so ist ob man klangliche verbesserung hat im vergleich zu normal InEars und Membranen?

Sind alle Sony BA IEMS klanglich besser wie z.b EX700 EX1000?

Mit den EX600 die ich jetzt immer nehme seit Sommer 2011 haben echt super klang, der tragekompfort ist gut, aber ich muss schon öfters in den Ohren reindrücken, habe immer das gefühl das leicht rausrutschen.
Solche Bügel InEars kaufe nicht mehr. Da die Sony BA IEMS wieder normale bauform haben kabel nach unten, halten sicher wieder super in den Ohren.

Ich kann mir gerade echt nicht vorstellen wie die Sony BA-IEMS klingen werden im vergleich zu normal SonyInEars wie EX90 EX500 EX600, oder ganzen anderen Sony.

Wenn ich Sony BA-IEMS kaufe dann das topmodel XBA-4 oder klingen die anderen 3 kleinern modele ebenso sehr gut. Möchte was von Sony das so guten klang hat wie noch kenes meiner gekauften Sony InEars EX90 EX500 EX600.

Die Sony BA-IEMS sollen bald zu kaufen sein. Hat schon jemand die Sony BA gehört, ich hoffe das die nicht schlecht sind.


[Beitrag von HSTECH am 08. Apr 2012, 20:28 bearbeitet]
secas
Stammgast
#14 erstellt: 08. Apr 2012, 00:11
Beschlagen die Kristallkugel ist...
chi2
Stammgast
#15 erstellt: 09. Apr 2012, 19:41
Ich habe vor ein paar Tagen den XBA-3 gekauft und schildere hier mal meine ersten Eindrücke.

Das Gewicht des XBA-3SL ist angenehm gering, die Verarbeitungsqualität tipp topp - mindestens auf dem Niveau der Westone W-Reihe. Tragbar ist er leider nur mit Kabel nach unten. Trotz meiner recht grossen Ohröffnungen drückt er dabei bei längerem Tragen etwas auf die Unterseite des Ohrs, dort wo das Kabel hinausgeführt wird. Die gekaufte SL-Version hat übrigens eine asymmetrische Kabelführung, die, wenn über den Nacken getragen, besser funktioniert als befürchtet. Ich weiss nicht, ob eine Variante mit gleich langen Zuführungen verfügbar ist.

Klanglich habe ich mir aufgrund der Messschriebe von Goldenears.net etwas mehr erhofft. Der Übertragungsbereich ist zwar eindrücklich gross. Für einen BA-IEM bringt er den Tieftonbereich erstaunlich druckvoll, gut definiert, knackig und ohne Abfall bis hinunter zu geschätzten 25Hz. Und in den Höhen reicht er sehr hoch hinauf - deutlich höher als die Westone 2 und 3 sowie JH13 und bei weitem höher als die Shure E530/E535. Vergleichbar etwa mit dem ER4S, TF10P und SM3V2 aber nicht auf demselben Qualitätsniveau.

Leider krankt er aber an einer ungünstigen Abstimmung der Bässe zu den Mitten. Der Tieftonbereich ist meiner Wahrnehmung nach um mindestens 6dB überzeichnet. Eine entsprechende Absenkung befreit die Mitten und schafft eine viel vernüftigere Balance. Sie können durch die Bassabsenkung um 6dB ihre Qualität besser zur Geltung bringen und vermögen durchaus zu überzeugen.

Mittels EQ nicht korrigierbar ist aber die metallische Schärfe der Höhen. Da ist selbst der TF10P deutlich kultivierter, feiner auflösend und weniger scharf. Der Superhochton wirkt auch am Leckerton (mit weniger als 1 Ohm Ausgangsimpedanz) härter und stärker gepresst als aufgrund der dem TF10P recht ähnlichen Messwerte erhofft.

Für die aufgerufenen 250 Euro ist er nur eine bedingte Empfehlung. Wer auf eine Abstimmung à la Ultrasone 900 Pro steht, wird zwar ohne Einschränkung zufrieden sein. Wer eine neutralere Abstimmung sucht, muss den EQ einsetzen und wird mit den Höhen dennoch nicht voll klarkommen.
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 09. Apr 2012, 19:44
Hallo,

ich hab' meinen bestellt und noch nicht erhalten, aber von den besagten Messschrieben her habe ich mir das schon so in etwa gedacht. 10+dB Bassanhebung ist schon heftig. Und das ohne ausgleichende Höhenanhebung.

FWIW, an Sony Playern wird er noch wesentlich übler klingen - Beispiel am neuen NWZ Z1060, mit seiner fest verankerten Tiefbassanhebung (das macht den nochmals bassiger), und dem hochohmigen Ausgang. Der XBA-3 hat einen Impedanzpeak bei 8kHz, da werden die Höhen noch viel schriller am Sony Z1060 klingen. Am Z1060 wird das voraussichtlich zu einer Bass- und Höhenschleuder verkommen. Ich hab's auch schon in diesem Thread angemerkt.

Da hat Sony tatsächlich eine InEar-Reihe herausgebracht, die an den eigenen Playern nicht richtig funktioniert.

Viele Grüße,
Markus


[Beitrag von Bad_Robot am 09. Apr 2012, 19:49 bearbeitet]
ZeeeM
Inventar
#17 erstellt: 09. Apr 2012, 19:50
Ich vermute jetzt mal, das es nicht so wild ausfällt, da die Höhenanhebung zwar ein großes Maximum hat, aber breit ist. Es ist quasi genug Hochtonenergie da. .. Nur meine Vermutung.
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 09. Apr 2012, 19:52
Wir werden sehen (ich werd's ja auf alle Fälle ausprobieren). Wenn chi2 aber schreibt, dass er schon in der "Normalform" scharfe und metallische Höhen hat, dann wird es durch eine +10dB-Anhebung nicht besser werden.

Viele Grüße,
Markus
ZeeeM
Inventar
#19 erstellt: 09. Apr 2012, 19:56
Was die Idee, das die Energiemenge dabei eine Rolle spielt, bestätigt. Diese breite, aber nicht sehr starke Anhebung bewirkt das der ein breitere Bereich an Obertönen angehoben wird.
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 09. Apr 2012, 19:59
Äh hm? Ich verstehe nur Bahnhof. Könntest du dir bitte die Mühe machen, dein Posting #17 und 19 etwas ausführlicher erläutern (bzw erklären, worauf du hinaus willst), so dass es auch Nichtelektroniker wie ich verstehen?

Viele Grüße,
Markus
ZeeeM
Inventar
#21 erstellt: 09. Apr 2012, 20:10
Die Idee ist: Energie, Fläche unter der Kurve, Integral. Ist die Fläche unter dem FG in dem Bereich hoch, dann ist viel Hochtonergie vorhanden. Jedes Instrument hat seinen Grundton und sein Obertonspektrum. Ist die Höhenanhebung schmalbanding, dann bewirkt das nur bei wenigen Tonlagen/Instrumenten eine Betonung der Obertöne und zwar die, die gerade in den schmalen Bereich fallen. Ist der Bereich breit, dann wird die Anhebung auch breiter wirksamer und der Hörer klingt hell.
Kann man mit einem EQ ausprobieren. 8KHz +10dB schmalbandig machen nicht so hell wie 5KHz +4dB breitbandig.
chi2
Stammgast
#22 erstellt: 09. Apr 2012, 20:18
Die Abwesenheiut eines spitzen Hochtonpeaks und der sehr schöne Wasserfallplot ohne Anzeichen von Klingeln - das sich oft oder fast meistens um einen peak herum zeigt - haben mich erwarten lassen, dass der Hochton deutlich sauberer wiedergegeben wird, als es dann der Fall war.
ZeeeM
Inventar
#23 erstellt: 09. Apr 2012, 20:29
Der wird auch in Sachen nichtlinearer Verzerrungen sauber sein, aber das Tonverhältnis passt dann nicht.
Wenn man ein Instrument hört, sei es eine Geige, oder aber auch eine Gesangsstimme, dann habe ich immer im Hinterkopf das sich der Klang aus dem Grundton und den Obertonspektrum zusammensetzt.
HSTECH
Gesperrt
#24 erstellt: 09. Apr 2012, 20:53
Ich find die Sony MDR-EX600 klanglich echt genial, aber auch die EX90 und EX500 finde ebenfall klanglich super.
Ich habe den Sony NWZ-A829 als MP3 Player, der Player hat selber schon extrem sehr guten klang, noch ist der Cleabass super.
MDR-EX600 und Clearbass gibt genialen sehr guten klang schon 1Stufe.

Ich mag einfach sauberen kräftigen klang.
Auch wenn ich von meinen Sony InEars die EX600 klanglich am besten finde.
Die EX90 haben zu wenig abschrimung, bässe sind gut und die höhen sind nicht ganz zu hell.
Die MDR-EX500 haben etwas mehr bass tick bessere höhen.
Die EX600 haben sehr gute höhenwiedergabe auch die bässe kommen super, noch sind die von der gesamt lautsärke am besten, auch klanglich räumlichkeit ist besser als z.b EX90 EX500. Tragekompfort ist gut, aber die EX90 EX500 tragen sich doch etwas besser.

Ich habe mich an den EX600 gewohnt, auch von Tragekompfort.

Aber es geht sicher auch bei Sony klanglich noch besser als die Sony InEars jetzt habe.
Sind die Sony BA IEMS doch nicht besser oder doch? Sonst wäre es so schön wenn sie besser wären.
Sind die Sony BA-IEMS z.b mit menem Sony MP3 Player nicht geeigent.
Noch mit welchen Sony MP3 Playern sind alle 4Sony BA IEMs besonders gut? Es kann nicht sein das Sony herstellt, und mit ihren hauseigenen Playern nicht gut klingen.
Tob8i
Inventar
#25 erstellt: 09. Apr 2012, 21:14
Liest du eigentlich auch, was die anderen schreiben oder willst du nur immer sagen, wie toll du Sony findest?

Bei den Mp3-Playern konntest du schon nicht akzeptieren, dass die nicht mit den meisten teuren In-Ears klarkommen, weil sie mit BA Treibern große Probleme haben. Als dir bei den neuen Sony In-Ears damals gesagt wurde, dass du vielleicht mal In-Ears anderer Marken testen solltest und du vielleicht auch mal BA Treiber ausprobieren könntest, hast du das immer bestritten, dass die besser sein könnten als deine Sony Modelle. Und plötzlich gibt es Sony In-Ears mit BA Treibern und dann ist die Technik plötzlich doch interessant? Selbst wenn die In-Ears mit BA Treiber von Sony etwas besser sein sollten als mancher dynamischer von Sony, so sieht es doch danach aus, als ob sie nicht unbedingt mit anderen Herstellern mithalten können.

Doch, alle bisher getesteten Sony Mp3-Player kommen nicht mit BA Treibern klar. Und wie du weiter oben lesen kannst, sogar die ganz neuen und teuren Modelle nicht. Dass Sony irgendwann mal In-Ears mit BA Treibern rausbringt, ist halt eher deshalb, weil alle großen In-Ear Hersteller BA Treiber verwenden und Sony sich halt doch mit denen messen muss, wenn sie In-Ears in dem Preisbereich anbieten wollen. Ob die zu ihren eigenen Geräten passen, war dann wohl relativ egal, denn darüber informieren sich ja eh nicht so viele Kunden, dass man bei mehreren BA Treibern klangliche Probleme bekommen kann.
chi2
Stammgast
#26 erstellt: 09. Apr 2012, 21:31
Eine Präzisierung noch zur Hochtonwiedergabe des XBA-3. Ich habe weniger Probleme mit dem absoluten Pegel des Hochtons als mit dessen Qualität. Der Phonak Audéo PFE232 beispielsweise hat sogar etwas mehr Hochtonenergie als der Sony (und m.E. absolut betrachtet zuviel), aber die Qualität der Höhen ist ein Stück höher. Der Klang beispielsweise von Becken oder Triangeln löst sich besser, ist luftiger, weniger gepresst, weniger (künstlich) metallisch.
HSTECH
Gesperrt
#27 erstellt: 09. Apr 2012, 21:31
Ja ich finde was Sony macht intressanter auch wenn andere das gleiche machen, schon aus dem grund weil Sony ist, vom Design finde ich alle 4 Sony BA-IEMS echt genial.
Schade das keine BA IEMS und nicht von Sony für die Sony MP3 Player geeignet ist, wär wirklich so schön gewesen.
Aber meine neusten die Sony MDR-EX600 haben echt geilen super klang, auch mit meinen NWZ-A829.
Ich kann mir kaum irgendwie vorstellen das noch extrem besser geht wie die EX600.

Leider sieht man kaum leute mit Sony InEars in den Ohren, ich sehe leider eher leute die Apple Ohrhörer oder sicher schlechtes haben, wenn ich öffendlichkeiten wie Buss oder Bahn bin.
Ich hoffe keiner der es erkennt das ich Sony InEars in Ohren habe das schlechtes habe, ich schon sehr gutes aber wirklich, ich fühle mit jedesmal stolz dabei Sony InEars zu haben und nix anders.

Ich finde trotzdem super was Sony macht und BA-IEMS.
(Immer in den Nachrichten im Internet zu lesen von Sony Stellenabu oder so, geht echt mal gar nicht das ist wirklich echt nicht normal, dabei ist Sony doch trotzdem der bester hersteller für Elekronik)

Ich bin stolzer SonyFan von vielen die es auch sind.


[Beitrag von HSTECH am 09. Apr 2012, 21:36 bearbeitet]
killertiger
Inventar
#28 erstellt: 10. Apr 2012, 01:16
Das ist doch ein schlecht programmierter Roboter der da schreibt.
Der kann doch gar nicht echt sein. Unmöglich. Oder der Avatar ist real.
michael4321
Stammgast
#29 erstellt: 10. Apr 2012, 01:38
Daran musste ich auch gerade denken. Was fuer ein grausamer Text. Entweder ist er voller Endorphine wegen seinr Sony oder ein schlecht programmierter Roboter.

Die Sony MDR-EX90LP waren die letzten Sony, welche ich persoehnlich gut fand. Leider wurden die zugunsten einer schlimmeren Gehauseform eingestellt.
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 10. Apr 2012, 11:02

ZeeeM schrieb:
Die Idee ist: Energie, Fläche unter der Kurve, Integral. Ist die Fläche unter dem FG in dem Bereich hoch, dann ist viel Hochtonergie vorhanden.

Jetzt hab' ich's verstanden. Danke.

Viele Grüße,
Markus
HSTECH
Gesperrt
#31 erstellt: 10. Apr 2012, 17:07
@killertiger und @michael4321 Aus welchen gründen schreibt ihr so an mich so dinge die gar nicht stimmen, ich bin überhaupt kein Roboter, noch ist das was ich schreibe keine grausame texte usw.
Aber ich kann und darf doch meine vorliebe an sony und den geräten veröffendlichen, aber nicht das andere so komisch reagieren, das ist absolut nicht in Ordnung.
Mein AVATAR BILD zeigt mich.

Kann ich mir also die Sony BA-IEMS sparen nicht kaufen, und weiter meine EX90 EX500 und natürlich EX600 weiter nehmen machen also die BA-IEMS keine verbesserung an meinen Sony MP3 Player NWZ-A829.
Auch wenn es getestet wurde das die Sony BA IEMS an den meisten oder allen Sony Mp3 Playern nicht richtig geeignet sind, kann ich das nicht glauben, kommt wirklich kein guter ton raus?
Ich verstehe das nicht das BA IEMS ansich super InEars sind aber trotzdem keinen richtigen ton aus den Mp3 Playern machen wie Dynamischer InEars.

Noch @michael4321 du schreibt die Sony MDR-EX90 waren bei dir die letzen InEars persönlich gut fandst aber ich kann das nicht verstehen neurer Sony InEars wie EX500 und EX600.....haben es auch klanglich sehr gut drauf sehr gut zu klingen.


[Beitrag von HSTECH am 10. Apr 2012, 17:08 bearbeitet]
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 10. Apr 2012, 17:13

HSTECH schrieb:
Auch wenn es getestet wurde das die Sony BA IEMS an den meisten oder allen Sony Mp3 Playern nicht richtig geeignet sind, kann ich das nicht glauben, kommt wirklich kein guter ton raus?
Ich verstehe das nicht das BA IEMS ansich super InEars sind aber trotzdem keinen richtigen ton aus den Mp3 Playern machen wie Dynamischer InEars.

Und du willst es auch nicht verstehen. Du liest mit Scheuklappen durch's Forum. Wir haben es dir schon bei den letzten malen versucht zu erklären. Ich hab's mittlerweile auch aufgegeben es dir zu erklären; du machst letztendlich ja doch was du willst und bringst immer wieder die gleichen Argumente vor ("ich kann es nicht glauben"), auch wenn du so nach und nach genau die Kritikpunkte, die wir von Anfang an einbrachten, irgendwann Monate später selbst anmerkst und einräumst. So schriebst du z.B. in diesem Thread hier "der tragekompfort ist gut, aber ich muss schon öfters in den Ohren reindrücken, habe immer das gefühl das leicht rausrutschen. Solche Bügel InEars kaufe nicht mehr"; genau das haben wir dir schon letztes Jahr erzählt, dass diese Form nicht viel taugt.

Und so wirst du dir auch irgendwann diese Sony-BA-InEars kaufen, egal was wir dir erzählen (deswegen werde ich auf deine disbezüglichen Fragen auch gar nicht mehr eingehen), und am Anfang wirst du sie ganz toll finden, und ein Jahr später wirst du dann schreiben, dass dir sowas nicht mehr ins Haus kommt.

Viele Grüße,
Markus


[Beitrag von Bad_Robot am 10. Apr 2012, 17:21 bearbeitet]
Knutze
Stammgast
#33 erstellt: 10. Apr 2012, 18:24
Zu deinen Fragen: AFAIK gibts noch keine wirklich aussagekräftigen Reviews (von Markus sollen aber demnächst welche kommen), es gibt aber schon ein paar Frequency Response-Messungen. Schau mal hier: http://www.hifi-foru..._id=214&thread=10643

Das TL;DR: Scheinen wohl ganz brauchbar zu sein, evtl sogar mehr oder weniger ernsthafte Konkurrenz für die etablierten IEMs.


Auch wenn es getestet wurde das die Sony BA IEMS an den meisten oder allen Sony Mp3 Playern nicht richtig geeignet sind, kann ich das nicht glauben, kommt wirklich kein guter ton raus?


Das große Problem für dich ist, dass du dich strikt weigerst etwas anderes als Sony zu kaufen. Die Sony-Player haben durch die Bank das Problem, dass sie BA-IEMs extrem verbiegen, das hängt mit den Ausgängen zusammen (und ist außerdem prinzipbedingt, soll heißen es tritt bei ALLEN BA-IEMs auf und wird daher auch mit den Sony IEMs auftreten). Heißt: Die IEMs klingen nicht so, wie sie "gedacht" sind, sondern haben zusätzliche Betonungen in bestimmten Frequenzbereichen, die direkt vom Player herrühren. Das sowas nicht wünschenswert ist, sollte jedem klar sein. Platt gesagt (auch wenn du das nicht hören willst) sind die Sony-Player für jegliche BA-Treiber einfach Mist, da können die IEMs noch so gut sein.
Das alles ist ein Ergebnis von inkompatibler Technik (vereinfacht gesagt), gewollt ist diese Verbiegung nicht.

Dazu kommt dann noch, dass der NWZ Z1060 nach Markus' Aussage wohl eine zusätzliche (gewollte) Bassanhebung hat, den Frequenzgang also nochmal stärker verbiegt.

Soweit zu den Prognosen aufgrund der bisherigen Erfahrung (oder auch: der Blick in die Glaskugel).
Weiteres wird man sehen, wenn mehr Reviews da sind.

PS: Ganz abgefahrene Idee: Wie wärs wenn du selber mal probehörst, anstatt hier dauernd nach Reviews zu fragen, die du dann eh ignorierst?

EDIT: Bzgl. der Roboter-Sache: Lies dir deine Postings nochmal in Ruhe durch. Willst du mir ernsthaft erklären, dass das ordentliche deutsche Sprache ist? Ich hab so das Gefühl, dass du häufig mitten im Satz nem neuen Gedanken nachjagst und einfach ohne drüber nachzudenken weiterschreibst.


[Beitrag von Knutze am 10. Apr 2012, 18:28 bearbeitet]
NX4U
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 10. Apr 2012, 18:49
Kann auch sein das er ein non-native speaker ist und/oder ein Übersetzungsprogramm benutzt. Liest sich halt manchmal wie eine übersetzte taiwanesische Bedienungsanleitung, aber kein Grund ihn deswegen anzumachen. Inhaltlich stimme ich der Kritik natürlich zu. Etwas neben den gewohnten Trampelpfaden schauen hat noch niemandem geschadet.

Da ich das auch interessiert Verfolge, ist das Urteil von chi2


Für die aufgerufenen 250 Euro ist er nur eine bedingte Empfehlung.

eigentlich keine Überraschung. Trotz guter Ansätze bei den KH in letzter Zeit, schafft man es doch immer, es irgendwie zu verkacken.
Welche Intention bei der Abstimmung dahintersteckt, mag ich gar nicht ergründen. Dazu gibt es zuviele interessante InEars der Mitbewerber.

Grüße
chi2
Stammgast
#35 erstellt: 11. Apr 2012, 16:10
Ich habe am XBA-3 mit verschiedenen Aufsätzen experimentiert und festgestellt, dass die Originale von Sony vergleichsweise einen guten Job machen. Mit anderen (z.B. den Silikon-Tips von Phonak) sind die Höhen noch giftiger und gepresster. Complys habe ich nicht ausprobiert, weil ich sie nicht mag.

Aber eine positive Entdeckung habe ich gemacht: Die grauen Dual-Flanges von EarSonics passen mit leicht gekürztem Stamm gut auf die Sonys und nehmen den Höhen ein entscheidendes Quentchen metallische Schärfe!

Und mit diesen Aufsätzen klingt der Sony auch im Bass etwas weniger dick aufgetragen. Er überzeichnet diesen Bereich zwar noch immer, aber die geschätzten 3 bis 4 dB zuviel im Bass muss ich nicht unbedingt korrigieren. Gerade unterwegs passt die moderat subbassbetonte Abstimmung sehr gut.

Die Isolation mit den EarSonics-Aufsätzen liegt auf etwa gleich hohem Niveau wie mit den O-Tips von Sony, der Tragekomfort ist für mich sogar leicht besser, weil das (wegen der längeren Aufsätze) etwas weniger tief eingeführte Gehäuse nicht mehr so auf mein Aussenohr drückt.

Festhalten muss ich noch, dass ich bei IEM-Aufsätzen generell Grösse L oder wo verfügbar sogar XL benötige. Ob das Ergebnis auch für jemanden mit engeren Gehörgängen verglechbar ist, kann ich nicht abschätzen.

Mit den den EarSonics-Aufsätzen würde ich den XBA-3 nun als Empfehlung bezeichnen. 250 Euro sind m.E. ein fairer Preis für die gebotene Leistung. Stärken sind der tief reichende, druckvolle, saubere Bass und die überzeugende Räumlichkeit. An Schwäche(n) bleibt eine leichte Gepresstheit bzw. begrenzte Luftigkeit der Höhen, die aber nur bei bestimmten Genres negativ auffällt.


[Beitrag von chi2 am 11. Apr 2012, 16:28 bearbeitet]
HSTECH
Gesperrt
#36 erstellt: 11. Apr 2012, 17:11
@Bad Robot
Was du schreibst stimmt teilweise doch gar nicht.
Natürlich finde ich jetzt die Sony MDR-EX600 super genial stimmt überhaupt nicht das ich unzufrieden bin.
Es ist nur eine festellung, habe mich daran gewohnt das man gelegendlich nachdrucken muss damit in den Ohren fest sitzt. InEars mit bügel weis ich nicht ob so einen nochmal kaufe, aber eher nicht auch wenn trotzdem super finde die EX600.

Ich werde ausdrücklich nur Sony MP3 Player kaufen, und warte hoffendlich nicht zu lange bis Sony MP3 Player herstellt die mit allen BA-IEMS auch von Sony abolut geeignet sind und die bekannten probleme nicht mehr haben.
Erst dann hole ich von Sony BA-IEM InEars, ob das nicht mehr kaufe weis ich nicht eher doch.

Wichtig für micht ist es alles von Sony zu kaufen, und damit stolz rumlaufen und mich dabei als vorbild und besser fühlen gegenüber andere leute.

Aber was sagt ihr zu den Sony BA-IEMS klingen alle 4 besser als EX90 EX500 EX600 EX700 EX1000 EX510.....und und alles üblichen im vergleich.
Knutze
Stammgast
#37 erstellt: 11. Apr 2012, 17:18

Es ist nur eine festellung, habe mich daran gewohnt das man gelegendlich nachdrucken muss damit in den Ohren fest sitzt

Das ist doch genau das was Markus schreibt: Man muss nachdrücken. Bei vielen anderen In-Ears muss man nicht nachdrücken. Ergo sind viele andere In-Ears in diesem Bereich (nennen wir ihn mal "Komfort") überlegen. Dass du dich weigerst diese Schlussfolgerung zu ziehen (oder den Nachteil in Kauf nimmst, was ja legitim ist) ändert nichts an ihrer Richtigkeit.


Wichtig für micht ist es alles von Sony zu kaufen, und damit stolz rumlaufen und mich dabei als vorbild und besser fühlen gegenüber andere leute.

Mal abgesehen von der moralischen Fragwürdigkeit dieser Einstellung: Wenn ich jemand mit Sony In-Ears sehe fällt der für mich in eine ähnliche Kategorie wie Beats-Träger (zugegeben zwischen "HiFi-Kennern" und "unwissenden Idioten" ist die Abstufung sehr grob).
Aber nun gut, wie Markus richtig bemerkt hast, bist du ja eh nicht zu belehren, also soll es das von meiner Seite gewesen sein.
HSTECH
Gesperrt
#38 erstellt: 11. Apr 2012, 19:27
@Knutze
Ist für dich leute die Sony InEars haben unwissende idioten also was ist das den jetzt?
Wiso sollen leute wo auch ich dazu gehöre die von Sony InEars haben unwissende Idioten sein?
Aber ganz bestimmt sind es die leute und auch ich nicht unwissende Idioten, weil einfach Sony InEars super sind auch klanglich.

Ich finde algemein die InEars von Sony und rein optisch im Design am besten.
Die haben den ersten InEar mit 16mm Membran entwickelt bei EX700.
Also die enwickler bei Sony die InEars Kopfhörer entwickeln, sind schon echt sehr gut drauf arbeiten durchdacht, die achten auch das die InEars gut in den Ohren passen dafür gibt auch bilder Im internet.

Aber sicher werden die Sony mit ihren BA-IEMs sehr großen erfolg haben und finden viele käüfer, weil diese produnke und vom design einfach nur einzigartig super ist, mal was anderes was die anderen hersteller so machen.
Ich will damit sagen die bei Sony haben es echt sehr gut drauf, die Produnke wirken immer absolut einzigartig besonder usw.

Es gibt so viele komische InEars und Kopfhörer von anderen herstellen, da ist Sony im vergleich echt super auch vom Design.

Ich hoffe das Sony auch MP3 Player entwicklen und uns nicht mehr lange warten lassen das auch mit BA-IEMS InEars sehr gut klingen.
Ich habe von Sony den NWZ-A829, kann der auch nicht InEars mit BA-IEMs sehr gut klingen oder doch?


Aber welche Mp3 Player sind alle für BA-IEMs sehr gut???


[Beitrag von HSTECH am 11. Apr 2012, 19:34 bearbeitet]
ZeeeM
Inventar
#39 erstellt: 11. Apr 2012, 19:38
"Wichtig für micht ist es alles von Sony zu kaufen, und damit stolz rumlaufen und mich dabei als vorbild und besser fühlen gegenüber andere leute."


Sorry, aber irgendein Problem hast du. Wenn Sony noch Hosen verkaufen würde, würdest du die auch tragen.
peacounter
Inventar
#40 erstellt: 11. Apr 2012, 19:45

HSTECH schrieb:
aber welche Mp3 Player sind alle für BA-IEMs sehr gut???


hauptsächlich apple-produkte und der sansa-clip.

aber das willst du doch garnicht hören!

P
peacounter
Inventar
#41 erstellt: 11. Apr 2012, 19:46

ZeeeM schrieb:
Sorry, aber irgendein Problem hast du.

hat er!


Wenn Sony noch Hosen verkaufen würde, würdest du die auch tragen. :D

zweifelsohne.
das hat er in diversen threads hinlänglich bewiesen.

P
BangkokDangerous
Stammgast
#42 erstellt: 11. Apr 2012, 20:15

Knutze schrieb:

Wenn ich jemand mit Sony In-Ears sehe fällt der für mich in eine ähnliche Kategorie wie Beats-Träger (zugegeben zwischen "HiFi-Kennern" und "unwissenden Idioten" ist die Abstufung sehr grob).


Genauso bescheuerte Aussage, wie die, die Du kritisierst...

Sorry für OT und Ausdrucksweise vorab!


[Beitrag von BangkokDangerous am 11. Apr 2012, 20:16 bearbeitet]
NX4U
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 11. Apr 2012, 23:10
Sony-make-believe-500x2581

Wird make believe nicht mit weismachen/fiktion übersetzt?


[Beitrag von NX4U am 11. Apr 2012, 23:15 bearbeitet]
HankSolon
Stammgast
#44 erstellt: 11. Apr 2012, 23:43
Reicht mal wieder ein Troll, damit sich die Leute anfangen gegenseitig zu zerfleischen?

Ich kann's aber ein wenig verstehen: Ein Forum lebt nunmal vom Diskurs und spätestens seit Voltaire und dem "ich mag zwar Deine Meinung nicht, werde aber dafür kämpfen, dass Du sie sagen kannst" sind wir in Mitteleuropa zum Glück auf der Meinungsfreiheit-Schiene.

Ich sag's aber mal so: Voltaire persönlich hätte in nem Forum als Moderator jeden gekickt, der nur stumpfsinnig Phrasen rausdrischt und wider jeglicher Logik und Sachlichkeit und mit kindlicher Naivität fernöstliche Produkte hyped. ("Letzte Beiträge" sind manchmal (inklusive an eigener Nase fassend) sehr erschütternd.)

My 2 Cents. Sorry für Off-Topic.
Knutze
Stammgast
#45 erstellt: 12. Apr 2012, 08:56

Genauso bescheuerte Aussage, wie die, die Du kritisierst...

Ich wollte mich ja eigentlich raushalten, aber jetzt muss ich dann doch nochmal: Entweder verstehst du mich miss oder ich hab mich nicht klar genug ausgedrückt: Was ich sagen wollte war, dass imho das Tragen von Sony/Skullcandy/WESC/Beats/whatever (ja ich weiß, das SC jetzt auch mal nen brauchbaren KH hat) nicht unbedingt von den HiFi-Ambitionen des Käufers zeugt. Es ist vollkommen legitim sich sowas zu kaufen, ich zwing ja keinen und wems gefällt... Trotzdem fühle ich mich moralisch überlegen. Das das objektiv bescheuert ist, ist mir auch klar.
Die von dir hervorgehobene Aussage sollte nur zum einen meine Skala darstellen (und das auch noch überspitzt) und zum anderen Protesten a la "aber Sony sind immer noch besser als Beats/WESC/whatever" vorbeugen (deswegen die "grobe Abstufung"). Ich würd doch niemals jemanden direkt einen unwissenden Idioten nennen (grade hier, in diesem Forum nicht), aber das hat auch der Angesprochene nicht kapiert, von daher nehm ich einfach mal an, dass die Übertreibung nicht deutlich zutage getreten ist. Sorry dafür.
Aber objektiv und ohne die (wie ich fand, deutlich implizierte) Überzeichnung isses natürlich ne bescheuerte Aussage.
BangkokDangerous
Stammgast
#46 erstellt: 12. Apr 2012, 09:03
Die kam nicht wirklich heraus. Ich hatte zwar die Vermutung (und auch Hoffnung), dass das so gemeint war, wie Du es jetzt dargestellt hast, aber im ersten und zweiten Lesen musste ich erstmal schlucken.

Da ich mich ja vorab für meine Ausdrucksweise entschuldigt habe:
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 12. Apr 2012, 17:39

HSTECH schrieb:
weil einfach Sony InEars super sind auch klanglich.

Ich finde algemein die InEars von Sony und rein optisch im Design am besten.

Das kann man leicht behaupten, wenn man (wie du ja selbst sagst) noch keine InEars von anderen Herstellern im Vergleich angehört hat.

HSTECH schrieb:
Die haben den ersten InEar mit 16mm Membran entwickelt bei EX700.

Ja, weil sie viel zu lange dieser Technik mit dynamischen Treibern hinterherjagen. Eine IMHO treffende Analogie wäre ein Hersteller im Bereich Transportwesen, der immer noch verzweifelt versucht, noch schnellere Pferde zu züchten, während die anderen schon längst Autos mit Benzinmotor haben. Größere Treiber sind nicht zwingend besser. Sollte Sony bei InEars tatsächlich bei den "Großen" mitmischen wollen, hat Sony es viel zu lange vernachlässigt, Balanced Armature-basierte InEars zu entwickeln, wie sie im professionellen High-End InEar-Bereich mittlerweile Standard sind (andere haben da fast ein Jahrzehnt mehr Erfahrung und Vorsprung). Und selbst jetzt hat Sony noch keinen Player in petto, der auch wirklich damit klarkommt. So wundern auch solche Meldungen nicht:

http://www.focus.de/...art-_aid_736256.html

Sony hat IMHO durchschnittliche Produkte für den "Consumer"-Massenmarkt, zu massentauglichen Preisen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Daran ist erst mal auch nichts verwerfliches oder negatives. Ab und zu versucht Sony aber, zu zeigen was möglich ist mit deren "Consumer-Technik", und bringt einige hochpreisige InEars auf Basis dieser Technik heraus. Diese landen dann aber preislich in Regionen, in denen sich professionelle Lösungen tummeln, und mit denen sich Sony dann messen muss (und verliert).

Viele Grüße,
Markus


[Beitrag von Bad_Robot am 12. Apr 2012, 18:11 bearbeitet]
peacounter
Inventar
#48 erstellt: 12. Apr 2012, 18:10
hast du heute lust auf streit, markus?

dann such dir jemanden, der dir gewachsen ist


nee, im ernst:

warst du am sony-stand auf der pl&s ?
ich hab ganz verpeilt, nachzusehen, was die eigentlich im profi-segment wollen...
der "tolle" 16mm-"in-ear" lag da irgendwo auch rum, aber ich denke nicht, dass sich jemand ernsthaft damit auseinandergesetzt hat...
sowas auf der bühne zu tragen wär schon ne gewagte nummer (sowohl optisch als auch anatomisch und klanglich).

die ba-teile waren offensichtlich nicht teil der messe-präsentation, was ich in anbetracht der tatsache, dass sie den dynamischen gezeigt haben, ziemlich seltsam finde...

grüße,

P


[Beitrag von peacounter am 12. Apr 2012, 18:14 bearbeitet]
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 12. Apr 2012, 18:12


Ja mein Posting könnte schon fast als "unnötiges Nachtreten" gewertet werden; hab' schon überlegt es wieder zu löschen.

"Beschwichtigend" müsste ich aber sagen, die InEars von Sony finde ich immer noch besser als die von Philips oder Sennheiser.

Nee, ich war auch nicht auf deren Stand (bin nur dran vorbeigeschlendert).

Viele Grüße,
Markus


[Beitrag von Bad_Robot am 12. Apr 2012, 18:16 bearbeitet]
HuoYuanjia
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 12. Apr 2012, 22:16
Der Analogie will ich ja mal gar nicht zustimmen.
Ich vermisse den FX700 ganz schön... Aber ein Pferd ist ja auch wesentlich lebendiger und persönlicher als ein Brennmotor.
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 17. Apr 2012, 08:53
FWIW, meine XBA-4 sind soeben eingetroffen:
http://www.hifi-foru...447&postID=8704#8704
Ich hör' später mal 'rein.

Viele Grüße,
Markus
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Neue Sony Hybrid-IEMs
BartSimpson1976 am 01.09.2016  –  Letzte Antwort am 15.03.2018  –  16 Beiträge
Sony XBA-4 - Abstimmung?
gordle am 17.02.2018  –  Letzte Antwort am 17.02.2018  –  2 Beiträge
Sony BAs in Deutschland - Wann?
ZeeeM am 17.10.2011  –  Letzte Antwort am 18.10.2011  –  6 Beiträge
Such In-Ears fuer mein Sony 806
necro83 am 16.07.2007  –  Letzte Antwort am 18.07.2007  –  6 Beiträge
Ausgangsimpedanz und MultiBA IEMs
BartSimpson1976 am 14.01.2015  –  Letzte Antwort am 20.01.2015  –  19 Beiträge
Wartung von IEMs
HuoYuanjia am 11.09.2011  –  Letzte Antwort am 13.09.2011  –  8 Beiträge
Neue X-Serie IEMs von Klipsch
BartSimpson1976 am 13.11.2015  –  Letzte Antwort am 15.11.2015  –  5 Beiträge
Ultrasone In-Ears
Twinguin am 15.08.2012  –  Letzte Antwort am 15.08.2012  –  2 Beiträge
In-Ears bis max 40?
joshi_90 am 16.09.2007  –  Letzte Antwort am 22.09.2007  –  34 Beiträge
Vergleich Ultimate Ears sf3 und sony ex90lp
TheDude85 am 26.11.2006  –  Letzte Antwort am 27.11.2006  –  16 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder905.199 ( Heute: 35 )
  • Neuestes MitgliedBriiinus
  • Gesamtzahl an Themen1.510.478
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.735.336

Hersteller in diesem Thread Widget schließen