AKG K701 oder Grado RS-2 an MP3-Player - Geht das?

+A -A
Autor
Beitrag
Matze81479
Stammgast
#1 erstellt: 14. Dez 2005, 00:00
Hi zusammen,

ich habe mir gerade den Kenwood HD20 GA7 MP3-Player bei Hifi-Regler bestellt. Kann man dort 30 Tage lang wieder ohne Grund zurück geben. Und in der Zeit sollte sich herausstellen, ob der Klang wirklich wie bei Audio beschrieben besser als bei iPod und Co. ist, und v.a. ob ich einen geeigneten Kopfhörer dazu finde.

Daher meine Frage an euch: Kennt jemand den AKG K701? Ist das Flaggschiff von AKG für ca. 300,- und "schaut" recht interessant aus. V.a. bzgl. der technischen Daten. Denn mit 62 Ohm und 105 dB/V hoffe ich auch, dass er durchaus am MP3-Player zu betreiben sein müsste?! Und zusätzlich könnte ich ihn an meiner heimischen Kette am Benchmark DAC1 (mit KH-Amp) oder auch an nem externen KH-Amp anschließen, ohne da nochmal nen weiteren KH zu benötigen.

Hintergrund ist, dass ich im nächsten Jahr sehr viel auf Geschäftsreisen und damit die Woche über im Hotel sein werde. Und da könnte ich natürlich auch nen ausgewachsenen KH wie den 701 gut mitschleppen. S-Bahn Einsatz etc. ist für mich eher uninteressant ...

Meint Ihr, 62 Ohm und 105 dB/V (AKG K701) oder auch 32 Ohm und 98 dB/V (Grado RS-2) gehen an nem hochwertigen MP3-Player?

Mir ist natürlich klar, dass ein solcher KH an nem MP3 Player total unterfordert sein wird. Aber ich würde halt gerne nur einen einzigen aber dafür hochwertig(st)en KH anschaffen müssen. Und das, nachdem ich gerade mein Stax 3030 Set verkauft habe - bin also schon a bisserl verwöhnt

Viele Grüße
Matthias
cosmopragma
Inventar
#2 erstellt: 14. Dez 2005, 00:52
Du kannst versuchen, im Internet eine amerikanische firmware zu kriegen, damit müsste es mit beiden KH problemlos gehen, zumindestens was die Lautstärke betrifft.
Europäische player sind euroverkrüppelt, d.h. die Leistung ist limitiert.Das soll wohl die Blagen davor bewahren, sich innerhalb eines Monates mit den serienmässigen Schrotthörern das Gehör wegzublasen, für Erwachsene ist das nur ärgerlich.
Ist ein wenig Spekulation, da ich es mit dem AKG nicht probiert habe, aber von den sehr ähnlichen Specs her wage ich zu prophezeien, dass der AKG sich ähnlich wie der Sony MDR-SA 5000 verhalten wird, und das heisst nicht besonders laut am unentsperrten player und somit keine Reserve für Stücke mit hoher Dynamik.
Chamix
Stammgast
#3 erstellt: 14. Dez 2005, 08:13
Der K701 braucht eher einen kräftigen Ausgang. Mit einem schwachen Ausgang dürften die von Cosmopragma beschriebenen Probleme mit Sicherheit auftauchen.
xxlMusikfreak
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 14. Dez 2005, 08:16
Bei Kopfhörern dieser Klasse im mobilen Betrieb, sollte man mal ganz genau über einen portablen KHV nachdenken - nur meine Meinung.
m00hk00h
Inventar
#5 erstellt: 14. Dez 2005, 10:15
Dwnk auch, dass der K701 besser am KHV hängt. Gibt ja genügend mobile Auswahl, vom Porta Corda, über den Bithaed zum Hornet.
Welcher da der beste ist, wage ich nicht zu sagen, aber ich denke mal, dass der Hornet seine 300€ nicht umsonst kostet!

Außerdem denke ich auch, dass der Grado überteuert ist. Nicht so wie der RS1, aber immerhin noch geradeso überteuert. Es sei denn, du bist der absolute Rocker, traue dem K701 aber insgesamt ein größeres Spektrum zu!

m00h


[Beitrag von m00hk00h am 14. Dez 2005, 10:18 bearbeitet]
56er
Neuling
#6 erstellt: 14. Dez 2005, 11:14
hy folks,da der einsatzbereich für den kh wie ich lese gegeben ist und überdies für mp3 genuss (???) herhalten soll denke ich wird ein effekthörer wie ihn zb.:sony herstellt reichen.sinnvoll ist ein direkter vergleich von verschiedenen produkten beim händler deines vertrauens.man beachte : hörvergleiche dulden nur eine zeitspanne von ca.40 sec.also referenzhörer herausfiltern und andere dazu vergleichen.lg 56er
m00hk00h
Inventar
#7 erstellt: 14. Dez 2005, 11:39

56er schrieb:
hy folks,da der einsatzbereich für den kh wie ich lese gegeben ist und überdies für mp3 genuss (???) herhalten soll denke ich wird ein effekthörer wie ihn zb.:sony herstellt reichen.sinnvoll ist ein direkter vergleich von verschiedenen produkten beim händler deines vertrauens.man beachte : hörvergleiche dulden nur eine zeitspanne von ca.40 sec.also referenzhörer herausfiltern und andere dazu vergleichen.lg 56er


MP3-Genuss kann auch auf 320K sein, immerhin der Player ja einer mit recht großer Festplatte und da wäre dann ein ordenticherer Hörer gerechtfertigt. Erst recht mit tragbarem KHV!

m00h!
Nickchen66
Inventar
#8 erstellt: 14. Dez 2005, 12:57
Denke, der bewährte & beliebte Opamp-basierende Pocket Amp 2 wäre für solche Situationen ausreichend. Sollte sich preislich (das jetzt aus dem Gedächtnis) höchstens um 60-70 € bewegen.



[Beitrag von Nickchen66 am 14. Dez 2005, 12:59 bearbeitet]
m00hk00h
Inventar
#9 erstellt: 14. Dez 2005, 19:04
Jemad 'ne Ahnung, ob schonmal wer ein Round-up für portable KHVs gemacht hat? Würde mich nur mal aus reiner Neugier interessieren!

m00h
Nickchen66
Inventar
#10 erstellt: 14. Dez 2005, 19:57

Round-up
Was ist das denn schon wieder für Fachchinesisch?
cosmopragma
Inventar
#11 erstellt: 15. Dez 2005, 00:04

Nickchen66 schrieb:

Round-up
Was ist das denn schon wieder für Fachchinesisch?
Bedeutet ursprünglich "Vieh zusammentreiben" oder auch "eine (Treib-)Jagd organisieren", heute allgemein "zusammensammeln" oder der tatsächlich etymologisch ähnlich gestrickte deutsche Begriff "auftreiben" trifft es einigermassen.
Gemeint ist also hier, ob jemand sich die Mühe gemacht hat, viele verschiedene portable Verstärker an einem Ort zusammenzubringen, um sie direkt miteinander vergleichen zu können.
Kann man also auch in reinem Deutsch ausdrücken, wenn man langatmige und umständliche Formulierungen mag, aber der englische Begriff ist hier sicher knackiger.
Oder eben total unverständlich.
Nickchen66
Inventar
#12 erstellt: 15. Dez 2005, 09:08
Nun, gemäß dieser Definition bin ich noch über keinen solchen Artikel über portable KHV gestolpert.

Wär' aber eine tolle Sache, wenn sich mal jemand diese Arbeit machen würde (ich nicht, ich bin z. Zt. mit meinem Röhrengedöns ausgelastet)
-S3NS3-
Stammgast
#13 erstellt: 15. Dez 2005, 12:11

Nickchen66 schrieb:
Denke, der bewährte & beliebte Opamp-basierende Pocket Amp 2 wäre für solche Situationen ausreichend. Sollte sich preislich (das jetzt aus dem Gedächtnis) höchstens um 60-70 € bewegen.



Wo bekommt man den denn? Habe nur Infos gefunden.
Nickchen66
Inventar
#14 erstellt: 15. Dez 2005, 12:39
Bist wohl nicht so der Internet-Profi. Also, auf dem Silbertablett: hier
m00hk00h
Inventar
#15 erstellt: 15. Dez 2005, 14:31

cosmopragma schrieb:
Bedeutet ursprünglich "Vieh zusammentreiben" oder auch "eine (Treib-)Jagd organisieren", heute allgemein "zusammensammeln" oder der tatsächlich etymologisch ähnlich gestrickte deutsche Begriff "auftreiben" trifft es einigermassen.
Gemeint ist also hier, ob jemand sich die Mühe gemacht hat, viele verschiedene portable Verstärker an einem Ort zusammenzubringen, um sie direkt miteinander vergleichen zu können.
Kann man also auch in reinem Deutsch ausdrücken, wenn man langatmige und umständliche Formulierungen mag, aber der englische Begriff ist hier sicher knackiger.


Nun, so könnte man es auch ausdrücken!


cosmopragma schrieb:
Oder eben total unverständlich. :|


Nun ja, über Wörter, die man oft benutzt, macht sich irgendwann einfach keine Gedanken mehr! Und ich komme ursprünglich aus der Computer-Freak-Ecke, da ist der Begrif "Round-Up" durchaus gängig, wenn mal wieder Mäuse, Boxensysteme, CD-Brenner oder was auch immer getestet werden. War mir daher nicht bewusst, dass man das auch nicht verstehen kann. Aber nächstes mal wisst ihr es ja nun!

m00h!
Nickchen66
Inventar
#16 erstellt: 15. Dez 2005, 15:42
In meiner Branche sagt man "Die Flächenresourcen sind unzureichend", wenn man zum Ausdruck bringen will, daß ein Zimmer zu klein für wasweißich ist.
saturnfan
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 15. Dez 2005, 22:53

Bedeutet ursprünglich "Vieh zusammentreiben" oder auch "eine (Treib-)Jagd organisieren", heute allgemein "zusammensammeln" oder der tatsächlich etymologisch ähnlich gestrickte deutsche Begriff "auftreiben" trifft es einigermassen.
Gemeint ist also hier, ob jemand sich die Mühe gemacht hat, viele verschiedene portable Verstärker an einem Ort zusammenzubringen, um sie direkt miteinander vergleichen zu können.
Kann man also auch in reinem Deutsch ausdrücken, wenn man langatmige und umständliche Formulierungen mag, aber der englische Begriff ist hier sicher knackiger.


Wie wäre es mit "Vergleichstest"? Dazu benötigt man auch mindestens 2 Geräte

Der AKG 701 wird sich elektrisch nicht viel anders verhalten als der 501: Fürs entspannte Hören in Ordnung, für die deutsche Polka aber zu brav Die Membranen brauchen STROM!

Gruß, Peter
cosmopragma
Inventar
#18 erstellt: 16. Dez 2005, 00:29

saturnfan schrieb:

Wie wäre es mit "Vergleichstest"?
Na, wenn schon dann multipler Vergleichstest.

Anglizismen sind die Geißel Gottes unserer Sprachkultur.
Nach den Anglizismen geht es dann den Latinizismen an den Kragen, und dann bleibt von diesem Satz auch nicht mehr viel übrig.
Matze81479
Stammgast
#19 erstellt: 16. Dez 2005, 12:55
Hallo alle zusammen,

vielen Dank für die interessanten Antworten. Da ich mich ehrlich gesagt bisher sehr wenig mit mobilem Hifi beschäftigt hatte, waren mobile KHV für mich neu. Ich denke auch, dass sich die zusätzliche Investition von z.B. knappen 200,- für nen Porta Corda o.ä. durchaus lohnen würde. Denn dann bin ich bzgl. der KH-Wahl wieder völlig frei und muss nicht auf niedrige Impedanz etc. achten wie die für nen direkten MP3-Player Anschluss notwendig wäre ...

Mein Ziel ist es also, möglichst nur EINEN aber dafür sehr hochwertigen KH zu kaufen, der mir zu Hause an meiner Highend-Kette ebenso gefällt wie mobil am MP3-Player (und nem portablen KHV). Da der mobile Einsatzbereich ja wie beschrieben v.a. im Hotel ist, kann es auch ein ausgewachsener KH sein ...

Für den Heimeinsatz hätte ich aber ein weiteres Kriterium: Ich suche einen KH, der es zulässt, dass meine Freundin und ich nebeneinander sitzen und ich sie mit dem KH-Hören nicht am TV-Genuss störe. Von geschlossenen Highend-KHs bin ich nun etwas abgekommen, weil ich zum einen keinen hohen Anpressdurck am Kopf mag und ich zum anderen noch keinen geschlossenen KH gefunden habe, der auch nur annähernd an nen offenen ran kam ... Mein Stax 3030 Set habe ich gerade verkauft, weil das halt überhaupt nicht mobil einsetzbar ist und zudem sehr viel Schall nach außen abgibt. Ich habe aber gehört, dass z.B. ein HD650 trotz offener Bauweise doch wenig Schall nach außen abgeben soll?!

Habt ihr weitere Tipps, welche highendigen KH trotz offener Bauweise nach außen recht leise sind? Oder ich mach dazu am besten nen neuen Thread auf =>

http://hifi-forum.de...m_id=110&thread=1569

Viele Grüße
Matthias
abc4711
Neuling
#20 erstellt: 16. Dez 2005, 17:57
Hallo Matze81479,

das gleiche Problem hatte ich mit meinem iPOD auch. KH (HD650) zu Hause und portabel nutzen war echt schwer, da der iPOD ebenfalls limitiert ist. Ich habe zwei Varianten ausprobiert:

1. iPOD entsperren (mit Software gelungen), aber HD650 einfach zu klobig und ein bisschen "overstylt" in der S-Bahn

2. iPOD mit Sennheiser PX100 getestet und nach Einspielzeit (ca. 60 Std.) für ausreichend gut befunden und durch die praktische Transportbox auch absolut alltagstauglich.

Ich für mich kann die schlechtere Qualität im mobilen Betrieb wegstecken (bin ja nicht im Hifi-Himmel, sondern auf dem Weg zur Arbeit oder zurück).

Vielleicht hilft´s Dir ja bei Deiner Entscheidung

Gruss

DK

P.S. hatte ich noch vergessen. Der iPOD hat einen Line-Out (über den iPOD-Connector) und ist damit erheblich lauter als über den KH-Ausgang. Vielleicht mal mit einem Poti zur Lautstärkeabsenkung testen.


[Beitrag von abc4711 am 16. Dez 2005, 19:21 bearbeitet]
Heidjer
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 19. Dez 2005, 09:54
@Matze81479,

ich habe mir nach dem Test in der Audio auch den Kenwood HD20 GA7 gekauft, hoffentlich bist Du nicht enttäuscht. Oft hat man das Gefühl, dass die Tester nicht wirklich ordentlich testen. Der Kenwood-Player rauscht ziemlich stark, ist aber nur bei Stille störend. Weiterhin ist der Frequenzgang sehr schlecht, der Bass fällt deutlich ab aber noch schlimmer die Höhen werden um rund 10 db angehoben. Dies alles im unbelasteten Zustand, daher ist der Betrieb über KHV problematisch, da verfälscht.

Im belasteten Betrieb, also mit Kopfhörern bzw. Ohrhörern habe ich noch nie so schlechte Frequenzgänge gemessen, und ich habe schon zig mp3-Player besessen.

Der EQ im Kenwood erlaubt glücklicher Weise einige Anpassungen, daher kann man dies gut ausgleichen und dann auch wieder einen ordentlichen Sound herauskitzeln.

Als portable KHV habe ich den Porta Corda und den SR-71, letzterer ist etwas besser.

So richtig mag ich ja keine Kopfhörer am mp3-Player, passt irgendwie nicht zusammen, aber aus Interesse habe ich mir mal den AKG K701 bestellt.

Du solltest auch mögliche Ohrhörer in Erwägung ziehen. Die UE super.fi 5 pro (von Ultimateears) haben ein recht gutes Preis/Leistungsverhältnis, rund 250,- Euro. Dies ist eigentlich für portablen Betrieb ausreichend. Erst wenn die Ansprüche wirklich höher sind empfehle ich die ans Ohr angepassten UE-10 pro. Diese liegen klanglich auf sehr hohem Niveau, meiner Meinung nach über den HD650.

Ich bekomme unter den HD650 sehr schnell warme Ohren, gefällt mir nicht. Die UE-10 pro haben als geschlossene In-Ohrhörer eine etwas andere Klangcharakteristik als die Sennheiser bilden aber nicht so eine große Bühne ab wie z.B. meine Omega II.

Fazit: ein portbaler KHV macht nur Sinn mit guten großen Kopfhörern und damit hat man keine wirklich portable Lösung mehr, also nicht unbedingt zu empfehlen.

Welchen mp3-Player man benutzt ist nur wichtig, wenn man sehr gute Ohrhörer besitzt. Ich empfehle die UE super.fi 5 pro, dafür wird auch kein KHV benötigt.

Wirklich gut sind die UE-10 pro, kosten aber das 4-fache gegenüber den UE super.fi 5 pro. Hier bringt auch ein portabler KHV noch ein wenig und man stört die Umgebung nicht und wird nicht gestört da Geräusche weder nach Außen dringen, noch von Außen reinkommen. Wenn man dann noch das flac-Format oder andere verlustfreie Formate benutzt, dann hat man eine super portable High-End bzw. audiophile Lösung.

Das Handling mit den Kenwood Player finde ich sehr gut, es kommt übrigens schon ein Nachfolger, der HD30GA9. Dort sind einige Verbesserungen eingeflossen, so ist das Rauschen wohl weg, die Höhen sind überarbeitet und verlustfreies Format wird unterstützt, hat auch jetzt 30 GB.

Gruß Heidjer
Matze81479
Stammgast
#22 erstellt: 19. Dez 2005, 15:14
Hallo Heidjer,

vielen lieben Dank für diese ausführliche Antwort. Ich hatte ehrlich gesagt auch schon meine Zweifel, ob man dem Audio Test wirklich trauen kann. Zumal ich generell skeptisch bei Erstlingsprodukten bin (der GA7 ist ja der erste Kenwood MP3-Player) und normalerweise erst mal auf ein nächstes Release warte ... Vom GA9 wusste ich bisher aber noch nichts. Und erst nachdem ich diesen Produktnamen aus deiner Antwort in Google übernahm, sah ich dass da tatsächlich bald ein Nachfolger kommen wird ...

Nun denn. Ich habe kurzerhand bei Hifi-Regler angerufen und meine Bestellung storniert. Das ging noch unproblematisch. Und ich finde das Hifi-Regler gegenüber besser als wenn ich mir das Teil erst mal schicken lasse und dann wieder zurück gebe. Der einzige Grund, warum ich den Kenwood bestellt habe und keinen iAudio oder sonstige bekanntere Marken war, dass der Kenwood bzgl. des Klanges bei Audio so hochgelobt wurde. Wenn das nun schon geringfügig bzw. wie in deinem Falle sogar noch durch Messergebnisse unterlegt angezweifelt wird, dann ziehe ich mich lieber gleich wieder zurück und werde mir die Alternativen doch nochmal in Ruhe ganz genau anschauen. Denn eigentlich drängt mich ja auch keiner

Der AKG K701 ist nach meiner Anfrage vorhin angeblich erst wieder Ende Januar 2006 lieferbar. Daher habe ich wohl auch diesbezüglich noch etwas Zeit zum Suchen ... Aber ein heißer Kandidat bleibt er natürlich!

Wo hast du denn deinen 701 bestellt/gekauft? Und ist/war er lieferbar? Hast du ihn schon?

Viele Grüße
Matthias
Heidjer
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 19. Dez 2005, 16:19
@Matze81479,

ich habe den AKG K701 heute bestellt, soll angeblich morgen bei mir eintreffen, mal sehen.

Heute morgen hatte Jan Meier (meier-audio.de) noch einen lieferbar, ich habe ihn allerdings woanders gekauft da günstiger.

Der K701 ist nur aus Spaß gekauft, da hier im Forum das Ding so hoch gelobt wird, muss ich den einfach selbst testen.

Ich habe ja den Omega II und etliche Sennheiser, kann mir nicht vorstellen, dass der K701 besser ist als der Omega II aber warten wir ab.

Bei den mp3-Playern stellt sich die Frage ob man sehr hohe Klangqualität erwartet, Du willst ja einen richtigen Kopfhörer dran betreiben, dann sollte auf jeden Fall ein verlustfreies Format abspielbar sein. Hier ist dann entweder der iPod video eine Option, allerdings zerkratzt der schon beim Hinsehen, oder der iAudio X5(L) (sehr robust und recht ordentlicher Klang)die Wahl. Evtl. auch der Samsung YH-J70, hat allerdings nur ogg als besseres Format, kein Flac und ist fast so kratzempfindlich wie der iPod video.

Gruß Heidjer
ursus65
Stammgast
#24 erstellt: 18. Dez 2009, 22:09
Moin Jungs,

ich bin auch an einem audiophilen Kopfhörer für alle Zwecke interessiert.

Funktioniert der 701 an einem Walkman, IPod oder Iriver portable CD Player?

Man kann ein mobiles Gerät auch zu Hause verwenden. Für die S-Bahn ist er sicher nicht unbedingt geeigen.
McMusic
Inventar
#25 erstellt: 18. Dez 2009, 22:35
Und für die Frage mußt Du einen Thread von 2005 hochholen?

Die Suchfunktion hätte wahrscheinlich schon geholfen...

Aber um Deine Frage zu beantworten: Ja, auch einen K701 kann man an einem Poti betreiben. Da er aber nicht gerade ein Wirkungsgrad-Wunder ist, kann das ganze zu leise sein. Das volle Potenzial schöpfst Du IMHO ohnehin erst mit einem pKHV aus. Ich würde einem K701 an einem Poti auf jeden Fall einen pKHV gönnen.
ursus65
Stammgast
#26 erstellt: 19. Dez 2009, 08:25
Guten Morgen, dieser Thread ist bei meiner Suche herausgekommen. Der passt zu meiner Frage. Ich bitte um Vergebung.

Mir war bis vor kurzem gar nicht bewusst, das der 701, 62 Ohm hat. Deswegen kam mir die Idee, das er an einem Porti funzen könnte.

Ein KHV ist sicher nicht schlecht, ist für die mobile Nutzung aber nicht interessant. Zumindest für mich.

Ich habe bisher mit dem HD 595 geliebäugelt, bin aber nicht 100% überzeugt, dass er mit klanglich, vor allem stationär, die Erfüllung bringt. Sonst hätte ich ihn sicher schon.

Den AKG 701 hatte ich vor Jahren mal kurz aufgesetzt, er kam da noch 400€, und fand ihn sehr gut. Bei dem aktuellen Preis ist er natürlich noch interessanter. Wenn er nun noch an meinem portablen CD-Player funktioniert, dann steht er ganz oben auf der Wunschliste.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Grado GS 1000 oder AKG K701?
doublebart am 08.06.2007  –  Letzte Antwort am 26.06.2007  –  13 Beiträge
AKG K701
euronautix am 11.06.2007  –  Letzte Antwort am 11.06.2007  –  9 Beiträge
Grado RS 2
philippe9014 am 01.08.2008  –  Letzte Antwort am 05.08.2008  –  5 Beiträge
AKG K701
spoogedemon am 05.12.2007  –  Letzte Antwort am 05.12.2007  –  3 Beiträge
AKG K701
d[-_-]b am 02.09.2007  –  Letzte Antwort am 03.09.2007  –  4 Beiträge
Ärger mi AKG K701
mavoll am 16.01.2011  –  Letzte Antwort am 16.01.2011  –  12 Beiträge
AKG K701 andere Ohrpolster
jonnydoe1 am 19.06.2016  –  Letzte Antwort am 19.06.2016  –  7 Beiträge
Stecker am AKG K701
agerer am 06.04.2010  –  Letzte Antwort am 08.04.2010  –  18 Beiträge
Grado RS-1 und Grado RA-1
WMN am 12.10.2007  –  Letzte Antwort am 21.10.2007  –  12 Beiträge
KHV für AKG k701
Computermaus75 am 13.03.2018  –  Letzte Antwort am 16.03.2018  –  14 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder877.819 ( Heute: 9 )
  • Neuestes Mitgliedpoloboy06
  • Gesamtzahl an Themen1.464.005
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.841.894

Hersteller in diesem Thread Widget schließen