Kopfhörerverstärker mit DA für erste "gescheite" Kopfhörer

+A -A
Autor
Beitrag
djcgaa
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 28. Dez 2016, 04:01
Moin Leute,
ich hab schon seit Pärchen HiFiMAN HE-350 und brauche dazu einen Entsprechenden Kopfhörerverstärker incl. DA Wandler um diese an meinen Computer anzuschließen. Habe bis jetzt nur meine Onboardsoundkarte benutzt und bin nicht wirklich damit glücklich geworden..

Leider habe ich keine freien Slots mehr in meinem Mainboard, also muss ein externer Verstärker her.

Ich dachte an etwas wie eine FiiO E10K Olympus 2, oder NuForce uDAC3.

Ich muss zugeben, dass ich nicht wirklich Ahnung in dem Bereich hab und wollte euch entsprechend fragen, ob es bis 100€ was besseres gibt, oder ihr etwas ganz anderes machen würdet?

Danke und Grüße
cyfer
Inventar
#2 erstellt: 28. Dez 2016, 11:01
Fiio E10K passt wunderbar

NuForce DACs/Verstärker sind technisch nicht gut.
djcgaa
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 28. Dez 2016, 14:55
Danke für die schnelle Antwort, gibts da vielleicht noch Alternativen? Preislich ist auch noch nach Oben Luft
cyfer
Inventar
#4 erstellt: 28. Dez 2016, 15:25
Für einen Hifiman HE-350 lohnt es sich nicht mehr für Verstärker und/oder DAC auszugeben.
Wenn es doch unbedingt sein muss: O2/ODAC
MLSensai
Inventar
#5 erstellt: 28. Dez 2016, 17:16
Und wenn es auch etwas weniger Geldausgabe sein darf, dann gern mal einen Blick auf den Speaka Amp bei Conrad werfen.

Speaka Kopfhörerverstärker

Der sieht bis auf den fehlenden Dock baugleich mit dem älteren Fiio E9 aus. Auch die Specs sind lustigerweise identisch.

Für um 50€ - Korrektur 30€ !!! - schon ein Schnapper.
Dann noch ein Conrad Gutschein drauf und Versandkostenfrei, kommt man auf ultraschlanke 24,44€.

Ich sage nur: Zuschlagen!

Aufgrund der Impedanz von 10Ohm jedoch nicht für niederohmige InEars brauchbar.

Mein Hifiman HE350 und auch unter anderem ein AKG K702 fühlen sich an ihm sehr wohl!


[Beitrag von MLSensai am 28. Dez 2016, 17:52 bearbeitet]
Thiuda
Inventar
#6 erstellt: 28. Dez 2016, 19:22
Ich hatte hier sowohl NuForce uDAC2, FiiO E10K, Behring UCA202, ODAC/O2.

Der NuForce ist nicht gut, der FiiO ist besser, Preisleitung stimmt.

Wenn mehr Geld zur Verfügung steht würde ich ODAC/O2 kaufen und zwar getrennt.
Der Grund dafür ist das der DAC meiner Meinung nach besser als der AMP ist, der zwar gut ist, aber ihm fehlt manchmal etwas Dampf mit
hochohmigeren, oder schwer anzutreibenden Kopfhörern.

Der ODAC ist hervorragend und bedient bei mir auch STAX, hier sehe ich keinen Grund einen anderen DAC zu kaufen.
Falls jedoch der O2 Amp irgendwann nicht mehr reichen sollte, neuer Kopfhörer oder Upgraditis, dann einfach den Amp wechseln und den DAC behalten.

Ja man könnte auch die Kombi in einem Gehäuse kaufen, man kann aber auch den kleineren ODAC hinter dem Tisch verstecken und den O2 wieder verkaufen.
Geschmacksache,


[Beitrag von Thiuda am 28. Dez 2016, 19:28 bearbeitet]
djcgaa
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 28. Dez 2016, 20:48
170€ sind mir der etwas bessere Klang dann doch nicht wert, um ehrlich zu sein.
30, bzw. 25 hingegen sind schon fest einen Versuch wert, selbst wenn ich ihn wieder zurückschicke.

Ich werde mit den FiiO E10K Olympus 2 und SpeKa DAC bestellen und die beiden dann vergleichen.

Mir ist gerade eben noch der Creative Sound Blaster X-Fi HD ins Auge gefallen, der Phono Eingang sieht auch ganz nett aus
MLSensai
Inventar
#8 erstellt: 28. Dez 2016, 22:20
Ich bin mir ziemlich sicher, dass der SpeaKa bleiben wird.
Allein von den Leistungswerten treibt er auch locker 600Ohm Kopfhörer an, beim E10K ist bei 150Ohm selbst laut Hersteller Schluß.

Als mobilen KHV benutze ich einen Objective2 mit integerierten Akkus von Head'n Hifi aus der Schweiz, kostet inkl. Versand und individuellen Änderungen knapp 120€. Auch der kann 600Ohm antreiben, ist aber auch eine Spur leiser als der SpeaKa, hat aber deutlich mehr Leistung als der E10K.

Auch der wäre eine Empfehlung wert. Egal ob stationär betrieben oder mobil.
Mit dem HE350 fliegen mir da die Ohren weg.
cyfer
Inventar
#9 erstellt: 28. Dez 2016, 23:55

MLSensai (Beitrag #8) schrieb:

Allein von den Leistungswerten treibt er auch locker 600Ohm Kopfhörer an, beim E10K ist bei 150Ohm selbst laut Hersteller Schluß.
)


Völlig sinnbefreite Angabe, wenn man die Empfindlichkeit des Kopfhörers nicht in Betracht zieht. Ein Hifiman HE-6 hat z.B. nur 50 Ohm, ist aber extrem schwer anzutreiben. Was auch witzig ist: der Vorgänger, Fiio E10, wurde bis 300 Ohm empfohlen, obwohl er weniger Leistung als der E10K hat.
Für die 250 Ohm Beyerdynamics oder die 300 Ohm Sennheisers langt der E10K. Erreicht bei beiden rund 110dB. Als durchschnittlicher Pegel ist das absolut gesundheitsschädlich. Für 600 Ohm hast du Recht, da darf es ruhig mehr Power sein.

Zum Speaka Amp: Ja, er hat viel Leistung für wenig Geld, aber ich fand die Verarbeitung einfach grottig. Bei mir war der Poti schief und auf die Cinchbuchsen hinten passten Stecker nicht ordentlich.
Den Kopfhörerausgang habe ich mal an mein E-MU 0404 angeschlossen und per RMAA gemessen. Habe leider kein Log mehr, aber das Ergebnis war ziemlich schlecht, sogar schlechter als mein Onboardsound. Ob da jetzt der DAC oder der Verstärker da Schuld ist, weiß ich nicht. Den Lineout vom DAC konnte ich ja nicht testen, weil die Cinchstecker nicht richtig saßen

Achja: der Speaka Amp hat mit dem Fiio E9 technisch nicht viel zu tun. Die Urversion heißt Gmaxtech E-01, wird hierzulande von Speaka und in den USA von Monoprice vermarketet.
http://www.gmaxtech.com/product/Audio/E01/E01.htm


[Beitrag von cyfer am 28. Dez 2016, 23:57 bearbeitet]
32miles
Inventar
#10 erstellt: 29. Dez 2016, 00:01
Ja, das war auch mein erster Gedanke. Was sollen solche Angaben, die sich nur auf die Impedanz und nicht auf den Wirkungsgrad beziehen? Mein 250 Ohm Beyerdynamic wird selbst von meinem iPhone zumindest laut genug befeuert.
djcgaa
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 29. Dez 2016, 02:13
[quote="cyfer (Beitrag #9)

das Ergebnis war ziemlich schlecht
[/quote]

Dann wirds wohl doch beim EK-10 bleiben.
Aber mehr sehen wir in 2 Tagen, danke euch schonmal für die Tipps und Infos, ich werd im neuen Jahr genaueres schreiben


[Beitrag von djcgaa am 29. Dez 2016, 02:14 bearbeitet]
MLSensai
Inventar
#12 erstellt: 29. Dez 2016, 08:18
Höre sie dir einfach an.
RMAA als Software verfolgt schon einen ordentlichen Ansatz, doch ordentliche Messgeräte ersetzt es natürlich nicht. Mit verschiedenen USB Soundkarten und immer selben KHV erhalte ich mit RMAA auch immer unterschiedliche Ergebnisse.
Auch angesichts der Shitstorm Gefahr, RMAA lässt keine hinreichende Aussage in Nuancen zu. Ich habe hier einen Fiio K5, der ist genauso als "average" eingestuft wie der Speaka, so viel dazu.

Und ja, mea Culpa, den Wirkungsgrad und den Schalldruckpegel hatte ich nich als konstant zu betrachten angeheben. Haben die Herren ja hinreichend mit Nachdruck verdeutlicht.

Zur Qualität des Speaka.
Bei meinem Gerät sitzt nichts schief und auch das Poti schleift nicht. Die genormten Cinch Buchsen nehmen alle meine Cinch Kabel auf. Und hinsichtlich der Technik darf ich wiedersprechen.
Die Angaben von Fiio sind mit denen auf der Produktseite von Gmaxtech identisch, von den verwendeten TI ICs bis hin zur Verstärkerleistung. Auch der Gehäuseaufbau ist gleich, Buchsen auf der Rückseite, Schalter vorne, bis auf den Dock oben bei Fiio. Einzig der integrierte DAC fehlt beim Fiio E9k, dazu braucht es bei Fiio mindestens einen im Dock betriebenen X3. Beim Speaka wurde ein DAC integriert, wenn auch ein einfacher. Ich vermute mal, dass Gmaxtech nicht von Fiio zukauft.

Vielleicht haben beide dieselbe Quelle oder zufällig komplett identisch entwickelt. Soll ja vorkommen.

Trotzdem viel Spaß beim Testen der beiden Geräte. Bin gespannt, für welches du dich entscheidest. Halte uns mal auf dem Laufenden.

Gruß
Mark


[Beitrag von MLSensai am 29. Dez 2016, 08:48 bearbeitet]
cyfer
Inventar
#13 erstellt: 29. Dez 2016, 09:23

MLSensai (Beitrag #12) schrieb:
Höre sie dir einfach an.
RMAA als Software verfolgt schon einen ordentlichen Ansatz, doch ordentliche Messgeräte ersetzt es natürlich nicht. Mit verschiedenen USB Soundkarten und immer selben KHV erhalte ich mit RMAA auch immer unterschiedliche Ergebnisse.
Auch angesichts der Shitstorm Gefahr, RMAA lässt keine hinreichende Aussage in Nuancen zu. Ich habe hier einen Fiio K5, der ist genauso als "average" eingestuft wie der Speaka, so viel dazu.


Ich bekomme eigentlich immer konsistente Ergebnisse. Mein E-MU 0404 hat sehr gute D/A und A/D-Wandler und wird sehr häufig für diesen Zweck benutzt.


Und hinsichtlich der Technik darf ich wiedersprechen.
Die Angaben von Fiio sind mit denen auf der Produktseite von Gmaxtech identisch, von den verwendeten TI ICs bis hin zur Verstärkerleistung. Auch der Gehäuseaufbau ist gleich, Buchsen auf der Rückseite, Schalter vorne, bis auf den Dock oben bei Fiio. Einzig der integrierte DAC fehlt beim Fiio E9k, dazu braucht es bei Fiio mindestens einen im Dock betriebenen X3. Beim Speaka wurde ein DAC integriert, wenn auch ein einfacher. Ich vermute mal, dass Gmaxtech nicht von Fiio zukauft.


Innereien des Speaka/Monoprice/Gmaxtech: http://i.imgur.com/sFnAhBs.jpg
Innereien des Fiio E09: http://cdn.head-fi.org/e/ea/600x350px-ea6c0133_E9-internal-04.jpg

Sind unterschiedliche Aufbauten.


[Beitrag von cyfer am 29. Dez 2016, 09:26 bearbeitet]
MLSensai
Inventar
#14 erstellt: 29. Dez 2016, 09:50
Jupp, Innereien unterscheiden sich im Layout. Jedoch gleiche Verstärker, gleicher Aufbau drumherum. Im Speaka ist natürlich der DAC noch mit untergebracht.

Letzten Endes bleibt die Frage, ob er dem Nutzer zusagt oder nicht.

Und ja, es ist kein Violectric und der HE350 ist auch kein HE1000.


[Beitrag von MLSensai am 29. Dez 2016, 10:04 bearbeitet]
ZeeeM
Inventar
#15 erstellt: 29. Dez 2016, 10:12

MLSensai (Beitrag #14) schrieb:
Jupp, Innereien unterscheiden sich im Layout. Jedoch gleiche Verstärker, gleicher Aufbau drumherum. Im Speaka ist natürlich der DAC noch mit untergebracht.


Auf den Bildern sieht man so gut wie Nichts. Man kann Schätzungen über die Stromversorgung machen, das war es aber auch.
cyfer
Inventar
#16 erstellt: 29. Dez 2016, 10:34
Jungs, glaubt mir doch einfach mal. Es ist kein Klon oder Rebrand von Fiio:


[...]

Most interestingly, it's not a Fiio E09 clone. Here is what /u/Neocataboi had to say:

"Just to clarify, our product has no association with the Fiio product. A common secret among the industry is that factories will share tooling to save on costs. This is one of the ways that Monoprice is able to same the end user monies. Factories that create similar products tend to be within the same vicinity of each other, so they have a tendency to have very similar products. The product development and everything else is actually being done at the main office in Southern California and products are designed to better suit the needs of the end user as a more affordable cost."
[...]




https://as.reddit.co...pdac_thanks/ci69vji/

Ähnlich ja, aber nicht gleich.


[Beitrag von cyfer am 29. Dez 2016, 10:38 bearbeitet]
MLSensai
Inventar
#17 erstellt: 29. Dez 2016, 10:44
@ZeeeM
Danke, besser formuliert als ich es tat.

@all, die es wissen wollen
Derweil habe ich trotzdem mal recherchiert und festgestellt, dass der Speaka und der Gmaxtech in durchaus wichtigen Details unterscheiden könnten.
Während die technischen Daten vom Gmaxtech mit den technischen Daten des Fiio übereinstimmen, gibt zum Speaka Abweichungen.
Jetzt bin ich neugierig geworden und werde heute Abend meinen mal öffnen und nachsehen, was sich in ihm tatsächlich befindet.

In den techischen Angaben heisst es beim Speaka SNR >77dB und im Handbuch wird auch kein TI-IC erwähnt, was in der Tat nicht so dolle ist und beim Fiio/Gmaxtech hat die SNR >100dB. Daher kann es sein, dass der Speaker tatsächlich die Low-Cost-Variante ist.

Auch wenn dem so ist, ist der Speaka als Anfangs KHV mit integriertem DAC - wenn er kein Montagsgerät ist - für die bisher aufgerufenen 30€ bei Conrad konkurrenzlos. Egal, ob ich mit den Fostex, AKG, Beyerdnynamic, Meze oder HiFiman höre, der Speaka treibt alle ordentlich an und klingt allemahl besser als das, was ich einem Smartphone oder aus meinem gesoundetem Asus Nitro 17 entlocken kann. Der leistet sich keine groben Schnitzer.

Und goldene Ohren habe ich nicht, so dass ich zwichen einem Klirrfaktoren von 0,003% oder 0,0001% während des Musikhörens untersheiden kann.

Selbst bis 50€ ist der Speaker ein "No Brainer".

Gruß
Mark
MLSensai
Inventar
#18 erstellt: 29. Dez 2016, 10:50

cyfer (Beitrag #16) schrieb:
Jungs, glaubt mir doch einfach mal. Es ist kein Klon oder Rebrand von Fiio:
ments/280tdn/inside_the_new_monoprice_headphone_ampdac_thanks/ci69vji/]https://as.reddit.co...pdac_thanks/ci69vji/[/url]

Ähnlich ja, aber nicht gleich.


Ja, gecheckt.

Letztendlich sind ja alle verbauten Komponenten vom Markt und nicht exklusiv entwickelt worden.
Kann sein, dass der "Kleine" da auch einfach dem "Großen" optisch sehr nacheifert und sogar hinsichtlich benutzter Komponenten keinen Ramsch verbaut.

Also ich für meinen Teil kann damit leben, wenn ich sagen darf, dass der Fiio E9k und der Speaka/Gmaxtech... sich unwahrscheinlich ähneln und das über die Optik hinaus, sogar bis zu den angegebenen technischen Daten.

Wobei ich den Speaka jetzt mal vorsichtig herausnehme, da will ich erstmal sehen, was wirklich drinnen ´verbaut wurde.
ZeeeM
Inventar
#19 erstellt: 30. Dez 2016, 09:06
Was mich interessieren würde ist, ob im Speka ein TPA6120 drinn ist.
32miles
Inventar
#20 erstellt: 30. Dez 2016, 10:35
Wurde das Teil nicht schon mal in einem anderen Fred analysiert?
MLSensai
Inventar
#21 erstellt: 30. Dez 2016, 11:42

ZeeeM (Beitrag #19) schrieb:
Was mich interessieren würde ist, ob im Speka ein TPA6120 drinn ist.


Gestern bin ich leider nicht mehr dazu gekommen.
Ich hoffe, dass ich nach den Vorbereitungen für morgen dazu komme.
Marcel_=)
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 30. Dez 2016, 12:03
Eventuell wäre ein SMSL M3 noch was für dich. Habe ihn allerdings selbst noch nicht gehört.
MLSensai
Inventar
#23 erstellt: 31. Dez 2016, 16:29
@ZeeeM
In der Tat ist ein Texas Instruments TPA6120A2 verbaut.
Die OPA2134 kommen wie der PCM1793 von Burr Brown.

Speaka
32miles
Inventar
#24 erstellt: 31. Dez 2016, 16:32
Scheint ja wirklich ein Preistipp zu sein das Teil.
RunWithOne
Inventar
#25 erstellt: 17. Jun 2017, 14:54
zum Speaka

Was ich etwas ärgerlich finde, der Line Out funktioniert nur wenn der KHV eingeschalten ist.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kopfhörerverstärker für 20 Kopfhörer?
fabian42 am 25.03.2007  –  Letzte Antwort am 26.03.2007  –  18 Beiträge
Kopfhörerverstärker
houdini am 04.12.2005  –  Letzte Antwort am 06.12.2005  –  6 Beiträge
Kopfhörerverstärker
MFredel am 04.05.2004  –  Letzte Antwort am 04.05.2004  –  2 Beiträge
welcher Kopfhörer und Kopfhörerverstärker
pedrosch am 11.07.2007  –  Letzte Antwort am 19.07.2007  –  54 Beiträge
kopfhörerverstärker
melachi87 am 21.06.2011  –  Letzte Antwort am 23.06.2011  –  17 Beiträge
Kopfhörerverstärker ?
Xedrani am 11.12.2018  –  Letzte Antwort am 11.12.2018  –  6 Beiträge
Kopfhörerverstärker?!
hifi-chris am 23.10.2003  –  Letzte Antwort am 25.10.2003  –  6 Beiträge
Kopfhörerverstärker
Griffo am 13.11.2017  –  Letzte Antwort am 14.11.2017  –  2 Beiträge
Kopfhörerverstärker?
diabolus am 22.02.2007  –  Letzte Antwort am 01.03.2007  –  28 Beiträge
Kopfhörerverstärker
anderl1962 am 10.11.2022  –  Letzte Antwort am 12.11.2022  –  16 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder918.538 ( Heute: 6 )
  • Neuestes Mitgliedpiti68
  • Gesamtzahl an Themen1.535.723
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.221.484

Hersteller in diesem Thread Widget schließen