Beyerdynamic DT - aber welcher?!

+A -A
Autor
Beitrag
Atomix!
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 08. Mai 2006, 15:40
Hallo Freunde,

ich bin soeben auf dieses Forum gestoßen. Ich war ein wenig auf der Suche nach Vergleichstests, da ich mir einen neuen Kopfhörer zulegen möchte. Ich habe seit langer langer Zeit einen Beyerdynamic DT431 und bin damit sehr zufrieden. Der neue Kopfhörer sollte keinesfalls schlechter klingen als dieser. Ich habe bereits Sennheiser versucht und war hier sehr von der Klangqualität enttäuscht, viel Bass aber kaum transparente Höhen! AKG kenne ich bisher garnicht.

Ich wollte mich zwischen DT 770, 880 oder 990 entscheiden. Ich nutze einen recht ordentlichen Verstärker. Die wesentlichen Anwendungsbereiche sind Musikmachen (elektronisch bzw. crossover), Musikhörern (hauptsächlich Rock und elektronisches) sowie das Zocken (shooter, online in ligen - daher gute Stereotrennung). Ich habe wenig Hintergrundgeräusch.

Zunächst erschien mir der 990 der Richtige, der 880 und 770 scheinen mir jedoch auch sehr interessant. Was sollte ich nehmen?

Ich freue mich über jede Idee bzw. über jeden Hinweis.
Dake
Stammgast
#2 erstellt: 08. Mai 2006, 17:00
Der 880 scheint mir schonmal gar nicht so geeignet zu sein.
Bleiben noch der 990 und 770. Generell zum Zocken würde ich wohl eher zum 770 tendieren, aber vor allem beim Produzieren könnte der dann doch etwas zu viel "Überbass" haben^^
Der 990 ist da auch nicht ohne- zählt definitiv zu den bassstärksten offenen KH's die es überhaupt gibt, wenn es nicht sogar der stärkste ist, aber trotzdem ist es noch gemäßigter als beim geschlossenen 770, zu Gunsten der restlichen Klangbereiche. Also ich jedenfalls höre mit dem 990 gerne Metal oder Elektromucke (du hast genau die gleichen Musikgeschmäcker wie ich^^) und auch wenn ich selber E-Gitarre spiele, kann der 990 das super wiedergeben- auch Zwecks Musikproduktion. Man hört genau die ganzen Details, welche wichtig sind für die Produktion, welche man am Gitarrenverstärker selbst gar nicht hören würde!
Also falls du auf einen geschlossenen Überbasshörer stehst nimm den 770 (der ist wohl im Gamen und eventuell dem Elektromucke hören (aber nicht Produzieren!) der bessere Kandidat)- ansonsten eher den 990, welcher eben auch durch seinen offenen Bau luftiger und lockerer leichter spielt und eben gewisse Qualitäten offener KH's aufweist. Ich würde übrigens den "alten" 990 nehmen, da der Preis des Neuen bei Weitem zu stark überteuert und nicht der Qualität angemessen ist.
So viel dazu, ohne andere KH-Marken mit einzuwerfen (muss jetzt weg^^)- die anderen werden sicher noch mehr zu den Kandidaten und zu anderen sagen- verlasse ich mich drauf

MfG,

Dake
Nickchen66
Inventar
#3 erstellt: 08. Mai 2006, 19:24
Elektronisches und der DT770 ist ein Traum-Paarung. Alles was sich nennenswert davon wegbewegt (z.B. Folk, Jazz oder Klassik), ist dann eher ein Albtraum. Denke, daß sich der DT770 und der DT990 in dieser Hinsicht nur graduell unterscheiden. Ich bin zwar selbst bis in die letzte Faser begeisterter DT770-Hörer, kann Dir diese beiden aber eigentlich nur empfehlen, wenn Du Basskopf bist.

Nimm im Zweifelsfall lieber einen guten Allrounder wie den DT880, den Senn HD650 oder unseren Forumsliebling AT A900. Wenn ich ein "Nur 1 Kopfhörer" Typ wäre, wäre es mit Sicherheit einer von diesen dreien.

Sag Bescheid, wenn Du Dich zu was durchringen kannst. Dann "müssen" wir Dich u.U. noch mit einem KHV ausstatten, keine Angst, nicht teuer. "Anständige Verstärker" neigen nämlich seit Anfang der 90er zu "unanständigen" KH-Buchsen.
Atomix!
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 08. Mai 2006, 21:17
Hehe, das klingt gut. Ich denke der 770 oder 880 wird es dann werden. Ich gebe gleich bescheid, wenn dieser da ist :-)

Als Verstärker nutze ich momentan einen Sherwood-Newcastle.
A1B2C3D4
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 29. Jun 2006, 14:13
@ Atomix:

Der dt 331 klingt m.E. besser als der 431, obwohl er billiger ist.
Beyer-Kopfhörer klingen tendenziell sehr höhenlastig, was auch der Grund deiner "Sennheiser-Ablehnung" sein kann.
Der (alte) 880 überzieht m.E. die Höhen zu sehr, der 990 klingt recht gut, der 770 preisbezogen ebenso.

AKG hat eher matte Höhen, aber, einen sehr ausgewogenen Frequenzgang, aber, wenig Räumlichkeit (gilt für die alte Modellserie).
Atomix!
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 17. Jul 2006, 16:27
Sooo, lange hat es gedauert aber nun habe ich mich endlich entschlossen einen DT 990 zu kaufen. Offen ist mir doch irgendwie lieber, da ich ab und zu zum Lauthören neige.

Nun also zum Thema KV. Was empfielt Ihr da dem DT 990Pro Newbee?

Ich könnte momentan an meinen Battlemixer (Kopfhörerausgang) oder an meinen Verstärker (Kopfhörerausgang).


[Beitrag von Atomix! am 17. Jul 2006, 16:29 bearbeitet]
Nickchen66
Inventar
#7 erstellt: 17. Jul 2006, 17:04
Entweder preiswerter Btech oder ein >350€ KHV. Bezweifel allerdings, daß ausgerechnet der DT990 unbedingt letzteres braucht.
Dake
Stammgast
#8 erstellt: 17. Jul 2006, 17:50
Genau, der BTech passt, wenn du nich wirklich viel Geld ausgeben willst. Betreibe meinen DT990 daran auch und bisher hat die Kombo alles andere meinem Empfinden nach geschlagen was ich gehört habe- ich liebe es

MfG,

Dake
spikorama
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 18. Jul 2006, 11:40
Hallo ,

ich habe gerade den dt 770er auf den ohren..bin selbst auf der suche nach nem Beyerdynamics senn oder AKG..

ich muss sagen dass der 770er nicht schlecht klingt..(höre hip hop)
jedoch finde ich dass wenn ich den lauter höre..mir die höhne schon weh tun (wenn die bässe gerade anfangen zu gefallen)

die höhen scheinen fast zu zerspringen während die bässe noch nichteinmal richtig in schwung kommen.

kann jemand dies bestätigenßder KH läuft seit ungefähr 200 stunden.

denkt ihr ein sennheiser wäre die bessere wahl?

hoffe auf feedback


als vergleich habe ich lediglich den technics 1210 ;-)
m00hk00h
Inventar
#10 erstellt: 18. Jul 2006, 12:25

spikorama schrieb:

denkt ihr ein sennheiser wäre die bessere wahl?


Nein.
Die Lösung für dein Problem heißt entweder K81DJ von AKG oder A900 von audio-technica.

m00h
Dake
Stammgast
#11 erstellt: 18. Jul 2006, 15:53
Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht m00h?^^
Einfach die Höhen im EQ ein paar dB runterdrehen und fertig

MfG,

Dake
Nickchen66
Inventar
#12 erstellt: 18. Jul 2006, 17:25

spikorama schrieb:
denkt ihr ein sennheiser wäre die bessere wahl?
Höhentechnisch vermutlich ja, aber dann würdest Du wiederum die Bässe des DT770 vermissen.
m00hk00h
Inventar
#13 erstellt: 18. Jul 2006, 17:36

Dake schrieb:
Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht m00h?^^
Einfach die Höhen im EQ ein paar dB runterdrehen und fertig ;)


...wenns so einfach wäre. Erstmal musst du wissen, welche Frequenzen das sind, die so herausstechen und dann brauchst du auch noch einen (möglichst parametrischen) EQ, der diese Frequenzen auch isoliert bearbeiten kann.

Ich hab versucht, beim A900 mit Foobar (das schon einen recht großen EQ hat) zu bändigen und bin gescheitert. Man beeinflusst immer zu viel anderer Frequenzen, dann klingen die Mitten nasal oder die Höhen werden noch unnatürlicher...

Aber probieren kann mans natürlich.

m00h
Dake
Stammgast
#14 erstellt: 18. Jul 2006, 21:17
Also bitte mal aufm Boden bleiben
Ich sag mal so...um bissl heftige Höhen rauszudrehen reicht das EQing und das gesamte Klangbild kann man ja letztendlich auch entsprechend versuchen anzupassen.
Wenn man jedenfalls einfach nur die Höhen net mag und die rausbekommen will ist das so möglich.
Ich fahre damit jedenfalls gut und empfinde die minimalen tonalen Beeinflussungen keinesfalls als wertmindernd. Das ist alles im minimalen Bereich und verzerrt ja den Sound nicht oder verringert seine Qualität großartig- im Prinzip wird er höchstens anders und das bisschen Verfärbung sollte jemanden, der einen DT 770 mag, wohl kaum stören, sondern total egal sein (sonst hätte er den nicht) xD

Wenn man natürlich analytischer oder audiophiler veranlagt ist wie du m00h und net auf so krasse Bässe steht etc. is das eine andere Geschichte, aber ich gehe stark davon aus, dass spikorama nicht von der Soundecke kommt (wegen DT 770).
Falls doch bitte ich das hier zu erwähnen

MfG,

Dake
Atomix!
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 19. Jul 2006, 08:31
Hallo,

ich konnte nun gestern abend endlich den 990er ausprobieren. Zunächst angeschlossen an einem Behringer Mixer (Kopfhörerausgang)klang dieser nicht ganz so schön wie der gute alte DT431 - das lag wohl an der Impendanz (bin da eher unbedarft). Danach also gleich an den Sherwood Verstärker (KH Ausgang) angeschlossen, klang das ganze schon wesentlich dynamischer.

Ich musste als erstes die Höhen und Bässe zurückdrehen, da bringt der 990er doch extrem mehr als der 431. Es fehlen mir jedoch ein wenig die Mitten, die vom Bassbereich überlappt werden - das ganze bekommt dann einen wenig "unnatürlichen Sound", schwer zu erklären - die Mitten fehlen halt einfach. Dennoch bin ich mit dem Klangergebniss bereits zufrieden, bei weitem besser als der zu Testzwecken erworbene Sennheiser HD595. Vor allem der Tragekomfort - Wahnsinn!

Ich habe diesen Sherwood Verstärker gebraucht ohne Anleitung erworben. Ich bin mir daher nicht sicher für welche Impendanzbereiche der KH-Ausgang geeignet ist. Es würde mich interessieren, ob ich mit dem BT-928 wohl einen noch besseren (natürlicheren) Sound hinbekäme? Dieser ist übrigends schwer zu bekommen, ich habe ihn nur noch bei ELV gesehen, Conrad hat diesen wohl ausgelistet :-(

Grüße
Martin
Dake
Stammgast
#16 erstellt: 19. Jul 2006, 09:13
Was heißt denn nur noch bei ELV?^^
Also ich habe da auch bestellt und das ging alles super, zudem kostet er da doch weniger als bei conrad.de (10 € immerhin)

Was deine Höreindrücke zum 990 angehen...klingt eigentlich alles korrekt, kann ich so mitgehen. Für mich sind bloß die Bässe net zu viel xD
Also ich fahre den 990 am BTech sehr gut, wie gut dein Sherwood dagegen ist, kann ich nicht einschätzen, jedenfalls bringt der BTech dem 990 mehr Power mit als der 990 verkraften kann (rein vom übersteuerungsmäßigem Belastungsmaximum des 990 gesehen).

Ich denke mal, wenn du den noch ein bisschen länger genutzt hast, gewöhnst du dich an den 990. Du wirst auch den Komfort zu schätzen wissen, vor allem noch nach langem Hören Aber wenn du eben auf der Suche nach einem relativ neutralen bzw. "natürlichen" KH bist, ist der 990 garantiert nicht der beste Kandidat. Der macht eben einfach Spaß, ist sehr angenehm zu tragen und rockt das Haus

Die Mitten kannst du nichts desto trotz versuchen mit einem EQ zu pushen...einfach alle anderen Frequenzen in den Minusbereich (dB) schieben, dann passt das schon. Bitte bei digitalen EQs nicht den Fehler machen und irgendwas in den Plusbereich schieben, so macht man das bei den EQs net, da die dann distortion, also Verzerrungen, reinbringen. Immer das, was nich so stark sein soll nach unten schieben und das was stark sein soll auf 0 lassen- dann passt das. Es sei denn du bist jemand, der nicht seinen EQ benutzen möchte, dann ist vielleicht der DT 990 doch nicht der richtige Kandidat für dich.

MfG,

Dake
Frank1970
Stammgast
#17 erstellt: 19. Jul 2006, 09:33
Hallo Martin,

ehe du beim DT 990 die Höhen und Bässe runterregelst, fände ich doch sinnvoller, wenn du dir den DT 880 mal genauer anhörst.

Viele Grüße
Frank
Atomix!
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 19. Jul 2006, 09:57
"nur ELV" soll nicht abwertend gemeint sein, ich wohne halt in Berlin und da ist Conrad quasi allgegenwärtig :-)

Die Sache mit dem EQ werde ich heute mal ausprobieren.
abalamahalamatandra
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 19. Jul 2006, 10:43
Sehr schöner Tipp mit dem Equalizer.

Allerdings würde ich auch alternativ den DT880 anhören. Wenn ich bei kleinen Billighörern wild am Frequenzgang herumbiegen muss, um sie klanglich auf den persönlichen Kurs zu bringen, mag das ja noch angehen, aber ansonsten sollte der Klang linear passen, sonst hat man eigentlich doch das Falsche gekauft. Und die großen Beyer sind ja nicht gerade aus der Portokasse zu bezahlen.
Atomix!
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 19. Jul 2006, 10:46
Stichwort Portokasse: eben daher wird das mit dem "Testhören" eines 880er eher schwierig. Ich habe hier in Berlin auch bisher niemanden gesehen, der die Beyer zum anhören vorrätig hat. Aber es ist ja bald die IFA - da werden wieder alle Modelle aufgebaut sein.
Frank1970
Stammgast
#21 erstellt: 19. Jul 2006, 11:07
Na, wenn du leider in diesem Kaff namens Berlin wohnst, dann wird es natürlich schwierig mit dem Testhören!
Also bei uns in der Weltstadt Köln gibt es direkt mehrere Möglichkeiten!

Aber mal Scherz beiseite - es gibt doch bestimmt genug HiFi-Händler in Berlin. Allerdings hatte ich bei meinem Testhören eines DT 880 in Köln leider auch etwas Schwierigkeiten. Der gehörte DT 880 war nämlich frisch ausgepackt und noch nicht eingespielt. Diesen empfand ich dann als etwas anstrengend in den Höhen und auch sonst nicht immer ganz "befreit" aufspielend. Ein eingespielter DT 880, den ich dann beim KH-Treffen in Bonn gehört habe, gefiel mir deutlich besser.

Wenn alle Stricke reißen, dann suche dir einfach einen Online-Shop mit Rückgabemöglichkeit für KH und spiele den KH selbst ein um ihn danach zu testen.

Viele Grüße
Frank
Atomix!
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 19. Jul 2006, 11:14
Es gibt diese sicher in Berlin, ich hatte mich jedoch erstmal an dem orientiert, was BD auf Ihrer Website als Partner angibt. Werde es daher also mal bei sound-and-drumland probieren.

Wie gesagt, ich bin ansich mit dem 990er zufrieden - den BT KV werde ich mir testhalber aber noch ans Bein binden (Kinder, das war nicht wörtlich gemeint ;-)
Dake
Stammgast
#23 erstellt: 19. Jul 2006, 11:29
Also ich habe den DT 880 selber schon in Berlin gehört....das war nämlich im Saturn aufm Alexanderplatz. Da hängen auch noch ne Menge anderer KH zum testen rum, also das passt schon.
Die haben da die Beyers alle in den neuen Ausführungen. Da kannst du dann auch Direktvergleich zwischen 990 und 880 machen um zu sehen was dir gefällt, aber leider ist die Mucke, die da läuft, halt nicht immer optimal. Aber nach nem Weilchen hören passt das schon.
Ich denke mal das EQen ist gerade beim 990 machbar, da der so oder so schon sehr stark verfärbt bzw. ein sehr unlineares, spaßhörermäßiges Klangspektrum hat. Von daher mache ich das selber auch in bin mit der Lösung sehr zufrieden. Besser bin ich an meinen eigenen Soundstil bis jetzt jedenfalls mit noch keinem anderen KH herangekommen
Ich bevorzuge es auch generell erstmal einfache Lösungsmöglichkeiten in den Vordergrund zu stellen als gleich nach rapider Grunderneuerung zu schauen.

MfG,

Dake
Atomix!
Schaut ab und zu mal vorbei
#24 erstellt: 19. Jul 2006, 11:50
Der Saturntip ist nice - werde den Jungs mal n bissel auf die Nerven gehen und hier berichten ;-)

So ein 990er ist schnell bei Ebay verkauft, sollte mir der 880er besser gefallen.
*Machiavelli*
Neuling
#25 erstellt: 19. Jul 2006, 12:44
Hi und Hallo!

Falls es für irgendjemanden hier von Interesse ist, ich hätte einen absolut neuwertigen Beyerdynamic DT 770, 32 Ohm (!) aus der Beyermanufaktur abzugeben. Das gute Stück hat natürlich Restgarantie und sieht recht edel aus (handgefertigt), hat ein Wendelkabel und kommt natürlich in der Beyer-Alu-Box.

MfG


PS: mac is back
Atomix!
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 19. Jul 2006, 12:55
Argh, sowas hätte mal ein paar Tage früher hier stehen müssen ;-) Nun hab ich den 990er...und einen DT431 übrig (ebenfalls superklang)
Atomix!
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 19. Jul 2006, 13:04
Ha ! Gibt es doch bei Conrad (click!)
werde mal heute hintigern und kaufen, vorausgesetzt ich darf ihn morgen bei Nichtgefallen zurückbringen. Werde einfach den "ist ein Geschenk" Spruch nutzen :-)

Ich berichte...


[Beitrag von Atomix! am 19. Jul 2006, 13:07 bearbeitet]
Nickchen66
Inventar
#28 erstellt: 19. Jul 2006, 17:24
Mac, weswegen hattest Du Dich eigentlich gelöscht seinerzeit?
-resu-
Inventar
#29 erstellt: 19. Jul 2006, 17:29

Atomix! schrieb:
Dieser ist übrigends schwer zu bekommen, ich habe ihn nur noch bei ELV gesehen, Conrad hat diesen wohl ausgelistet


Bei ELV gibt´s den für 35 Euro + Versand (silber!) - bei conrad für 49 + Versand (schwarz!) !

Bei beiden bestelle ich noch recht regelmässig die Verstärker...

Gruss
Frank
*Machiavelli*
Neuling
#30 erstellt: 19. Jul 2006, 19:31
... war mehr oder weniger ein Vershen :-)

MfG
Atomix!
Schaut ab und zu mal vorbei
#31 erstellt: 20. Jul 2006, 13:26
Ok,

Zeit mal über die gestrigen Lausch-Erfahrungen zu sprechen.

Der Gang zu Conrad war mit Erfolg gekrönt. Steht auf der Packung zwar "Speka" von Conrad als Hersteller darauf, kauft man jedoch den Original B-Tech928 - 1:1 baugleich zum selben Preis. Also nicht wundern, suchen :-)

Ich habe daheim extra alles so hingestellt und angeschlossen, daß ich ständig den 990er zwischen sherwood rd-525 und bt-928 hinundher stecken konnte.

Fazit: Für jemanden, der keinen Verstärker hat, ist dieser BT-928 sicherlich "ok". Den hier im Forum des öfteren angesprochene "Wolldeckensound" konnte ich insofern nachvollziehen, als das mir das letze Quenchen Höhen gefehlt haben - da nutze auch kein voll-nach-rechts-drehen des Tonreglers. Soundtechnisch kann man aber grundsätzlich sagen ist dieser 928 "ausreichend", will sagen - hätte ich keinen Sherwood würde ich diesen 928er wohl weiterhin nutzen.

Zum Vergleich: Ich habe ca. 20x hinundhergesteckt bei verschiedenen Musikstücken. Klangtechnisch fast gleich, konnte ich den Sherwood aber in den Bässen nach unten hin regulieren (mehr?? Aua, das tät weh - nur für den Hardstylefan...) Auch die höhen konnte ich weiter nach oben regeln (beim Sherwood ist die Mitte ok, mehr tut weh!).

Der irgendwann mal knapp 1000,- DM wertvolle (bei Ebay jetzt für ca 100-200,-) Sherwood RD-525 scheint eine prima Ergänzung zum DT990 zu sein, sicherlich auch für 770er oder 880er geeignet. Wer ein wenig mehr ausgibt, erhält hier deutlich mehr.

Anbei noch ein Bild des Sherwoods:



[Beitrag von Atomix! am 20. Jul 2006, 13:29 bearbeitet]
mattheo_72
Stammgast
#32 erstellt: 20. Jul 2006, 13:58

Atomix! schrieb:
Ok,

Zeit mal über die gestrigen Lausch-Erfahrungen zu sprechen.

Der Gang zu Conrad war mit Erfolg gekrönt. Steht auf der Packung zwar "Speka" von Conrad als Hersteller darauf, kauft man jedoch den Original B-Tech928 - 1:1 baugleich zum selben Preis. Also nicht wundern, suchen :-)

Ich habe daheim extra alles so hingestellt und angeschlossen, daß ich ständig den 990er zwischen sherwood rd-525 und bt-928 hinundher stecken konnte.

Fazit: Für jemanden, der keinen Verstärker hat, ist dieser BT-928 sicherlich "ok". Den hier im Forum des öfteren angesprochene "Wolldeckensound" konnte ich insofern nachvollziehen, als das mir das letze Quenchen Höhen gefehlt haben - da nutze auch kein voll-nach-rechts-drehen des Tonreglers. Soundtechnisch kann man aber grundsätzlich sagen ist dieser 928 "ausreichend", will sagen - hätte ich keinen Sherwood würde ich diesen 928er wohl weiterhin nutzen.

Zum Vergleich: Ich habe ca. 20x hinundhergesteckt bei verschiedenen Musikstücken. Klangtechnisch fast gleich, konnte ich den Sherwood aber in den Bässen nach unten hin regulieren (mehr?? Aua, das tät weh - nur für den Hardstylefan...) Auch die höhen konnte ich weiter nach oben regeln (beim Sherwood ist die Mitte ok, mehr tut weh!).

Der irgendwann mal knapp 1000,- DM wertvolle (bei Ebay jetzt für ca 100-200,-) Sherwood RD-525 scheint eine prima Ergänzung zum DT990 zu sein, sicherlich auch für 770er oder 880er geeignet. Wer ein wenig mehr ausgibt, erhält hier deutlich mehr.

Anbei noch ein Bild des Sherwoods:



Hi Atomix,

was den B-Tech im Original angeht stimme ich Dir 100%ig zu. Der KH-Ausgang meines 15Jahre Pio-CDP ist da besser - vor allen in den Höhen (suggeriert auch mehr Auflösung und Details - von der Bühne ganz zu schweigen).

Werde ihn jetzt nach den Forums-Vorgaben "pimpen". Mal sehen wie es dann klingt.

Betreibe ihn übrigens mit meinem DT880!

Gruß
Mattheo
Dake
Stammgast
#33 erstellt: 20. Jul 2006, 15:14
@Atomix!, machst du Witze????
Soll ich jetzt ehrlich davon ausgehen du hast dir den BTech so gekauft und nutzt den auch so??
Auweia....ok, bevor ich jetz versuche...oh Gott ich weiß gar nich was ich dazu sagen soll xD

So, jetz mal bissl konstruktiv: Der BTech wird glaube ich von keinem Mensch so betrieben wie er im Original läuft. Es gibt eine einfache als auch bereits sehr häufig durchgeführte Mod hier im Forum- wenn du das machst kannst du beim BTech erst von einem Verstärker sprechen. Im originalzustand ist der BTech echt das Letzte (da wundert es mich noch, dass er so halbwegs positiv bei dir abgeschnitten hat )

Ich gebe dir mal einen Link zum Forumpost der entsprechenden BTech Mod. Ich sag schonmal im Voraus:
Ums Löten kommst du trotzdem nicht drum rum

http://www.hifi-foru...=991&back=&sort=&z=1

Irgendwo in diesem großen Thread steht die exakte Anleitung...aber du musst ja bloß die paar Teile austauschen, prinzipiell reicht es für dich erstmal die Klangregelung (den linken Poti) auszuschalten, dann wirst du schonmal eine RIESEN Verbesserung erfahren!

Also dann gutes Gelingen

MfG,

Dake
Atomix!
Schaut ab und zu mal vorbei
#34 erstellt: 20. Jul 2006, 15:53
Da müsste ich mir glatt einen Lötkolben anschaffen - ich bin kein Freund von derartigen Basteleien. Ich würde gern mal das Ergebniss einer solchen Modifikation belauschen - anyone in Berlin (Zehlendorf Nähe? hier? :-)))

Naja, bin eigentlich jetzt doch sehr zufrieden mit der sherwood+990 kombi - producing, lauschen, filme und zocken - alles wirklich prima.
Dake
Stammgast
#35 erstellt: 20. Jul 2006, 18:29
Ok, aber dann kannst du deinen BTech auch gleich wieder wegschaffen, oder?^^
Also das Ergebnis einer solchen Mod ist wirklich "atemberaubend". Also 300-400-500 € Kopfhörerverstärker klingen meistens auch nicht besser als eine solche BTech Mod, von daher wird die Mod dann wirklich richtig professionell- und das für gerade mal ~50-60 €. Das ist übrigens nicht nur meine Meinung sondern auch die von vielen anderen hier im Forum.
Das Ding ist wirklich ein Wunder, wenn man sich dem bissl Moddingarbeit annimmt

MfG,

Dake
Atomix!
Schaut ab und zu mal vorbei
#36 erstellt: 20. Jul 2006, 18:39
Hmmmm, vllt. sollte ich eine gemoddete version kaufen? :-)
-resu-
Inventar
#37 erstellt: 20. Jul 2006, 18:50
Hi,
alles richtig hier. Ohne Mod = Wolldeckensound. Mit Mod muss man schon einen KHV DEUTLICH über 300 Euro anschaffen um besseren Klang zu bekommen. (wenn man dann überhaupt noch Unterschiede hört...)

Wie modden? Entweder IRGENDJEMANDEN im Bekanntenkreis suchen der n Lötkolben hat. Bei der einfachen Modifikation müssen lediglich 2 Bauteile "rausgerissen" werden.

Oder mir deinen B-Tech zuschicken - ich bau den dann so prof. wie mir möglich um...70 Euro und du hast ein echten Klanggewinn.

Gruss
Frank

P.S. Das Wichtigste ist das ausser Gefecht setzen des "Klang-Kaputt-Reglers" !
Dake
Stammgast
#38 erstellt: 20. Jul 2006, 19:35
70 € ohne BTech an sich?^^
Was willst du denn alles einbauen resu xD

MfG,

Dake
-resu-
Inventar
#39 erstellt: 20. Jul 2006, 20:04
siehe hier!

+ Versand zum "Kunden" / der Rest als "Bonus" für mich (rund 30 Euro).
In dem Fall abzüglich dem eigentlichen Verstärker.

Keine Frage - wer´s selbst kann kommt ggf. günstiger weg...

Frank

P.S. 70 Euro? 60 Euro! Sorry
hAbI_rAbI
Inventar
#40 erstellt: 20. Jul 2006, 20:07
Resu baust du eigentlich auch welche mit Crossfeed? In dem Mod thread steht nur ne Anleitung wie das geht aber würdest du das auch gleich einbauen wenn einer fragt? Und wieviel kostet der kleine dann?

Gibt es eigentlich noch was was man da so vor sich hinmodden kann? :roll:
-resu-
Inventar
#41 erstellt: 20. Jul 2006, 20:12
Crossfeed: Kann ich, darf und werde ich aber nicht. Jan Meier hat ein Patent darauf: Wer Crossfeed haben will muss es bei ihm kaufen oder selbst basteln!

Modden kann man ne Menge, klar. Schau dir den "KHV für unter 100 Euro"-Thread an - da gibt´s noch einige "lustige" Mod´s.

Frank

P.S. ?
mattheo_72
Stammgast
#42 erstellt: 21. Jul 2006, 05:51

Atomix! schrieb:
Da müsste ich mir glatt einen Lötkolben anschaffen - ich bin kein Freund von derartigen Basteleien. Ich würde gern mal das Ergebniss einer solchen Modifikation belauschen - anyone in Berlin (Zehlendorf Nähe? hier? :-)))


@Atomix:
Also wenn Du Geduld hast bis ich zum Löten gekommen bin, können wir uns gern zum "Soundcheck" treffen!

Gruß
Mattheo
Atomix!
Schaut ab und zu mal vorbei
#43 erstellt: 21. Jul 2006, 08:12
Uih fein, bin für jede Schandtat bereit - habe den jetzt erstmal zurückgegeben - aber ich kann ja jederzeit einen neuen kaufen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Beyerdynamic DT-880 - aber welcher ?
LedZep am 02.06.2007  –  Letzte Antwort am 02.06.2007  –  5 Beiträge
beyerdynamic DT 770 PRO - aber welcher?
h.g.s. am 04.10.2009  –  Letzte Antwort am 07.10.2009  –  33 Beiträge
Beyerdynamic DT 440 / DT 660
Bookutus am 16.11.2006  –  Letzte Antwort am 19.11.2006  –  8 Beiträge
Beyerdynamic DT 880 Edition
marci22 am 29.11.2018  –  Letzte Antwort am 30.11.2018  –  8 Beiträge
Beyerdynamic DT 990 Wartung
Dake am 28.05.2008  –  Letzte Antwort am 30.05.2008  –  9 Beiträge
Beyerdynamic DT 440 oder DT 931
enhuber am 01.01.2005  –  Letzte Antwort am 02.01.2005  –  2 Beiträge
Beyerdynamic DT 770 ungemütlich ?
KeinBiervorVier am 24.02.2016  –  Letzte Antwort am 04.03.2016  –  25 Beiträge
Beyerdynamic DT 770 Pro
Bassrocker am 08.06.2011  –  Letzte Antwort am 09.06.2011  –  9 Beiträge
Beyerdynamic Kopfhörer DT 550
harrybertoia am 13.01.2006  –  Letzte Antwort am 16.12.2013  –  14 Beiträge
Beyerdynamic dt 770 pro
Kopfhörer1000 am 13.03.2019  –  Letzte Antwort am 14.03.2019  –  3 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder877.423 ( Heute: 7 )
  • Neuestes MitgliedCrazyMechanic
  • Gesamtzahl an Themen1.463.262
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.827.166

Hersteller in diesem Thread Widget schließen