Welche In Ears nehmen?

+A -A
Autor
Beitrag
Paesc
Inventar
#1 erstellt: 25. Dez 2006, 02:26
Hallo zusammen

Ich möchte meinem iAudio U2 was Gutes tun und mir bessere In-Ear-Hörer fürs kleine Gepäck zulegen.

Meine Panasonic RP-HJE70 haben zwar einen guten Bass, klingen mir in den Höhen aber zu aggressiv und könnten in den Mitten mehr Präzision und Präsenz zeigen(habe manchmal den Eindruck, als wäre alles etwas weiter weg plaziert). Greife dann automatisch immer wieder zurück zu meinem bewährten Sennheiser PX 200, der meines Erachtens eine wunderbar homogene Abstimmung hat und selbst bei lägerem Hören nie nervt.

Ich habe mir vorgenommen, maximal 300 Euro auszugeben. Suche gute Klangqualität. Teurer aber nicht, da die Dinger unterwegs (z.B. Hosentasche) nicht ewig halten werden. Bin da mittels Forensuche auf folgende Modelle gestossen:

- Shure E4
- Ultimate Ears super.fi5 Pro
- Westone UM2
- Ethys

Welcher ist euer Favorit? Gibts noch andere gute Alternativen bis zu 300 Euro? Hab gelesen, die E4 seien nicht allzu bassstark, die super.fi5 hingegen ziemlich basspotent.

Die Hörer sollten einen sauberen, starken Bass (gute Tiefbassfähigkeiten wären willkommen) bieten, detaillreich und präzise im Mittel-/Hochtonbereich als auch räumlich klingen. Bin ein Alles-Hörer, bevorzuge aber oftmals Techno, Rock und Pop. Auch Entspannungsmusik (Ethno, Ambiente) kann mal dazugehören.

Besten Dank für jeden Tipp!

Greez
Paesc
glubsch
Stammgast
#2 erstellt: 25. Dez 2006, 12:16
Entscheide dich am besten zwischen UM2 und Super.fi5pro - die anderen werden dir zu wenig Bass haben
Paesc
Inventar
#3 erstellt: 25. Dez 2006, 13:20
Besten Dank für den Tipp! Hoffe die UM2 und Super.fi5pro haben trotzdem einen präzisen, detailreichen Mittel-/Hochtonbereich?

Am nervigsten sind für mich Hörer wie der Panasonic RP-HJE70, die eine unpräzise, ziemlich aufdringliche Hochtoncharakteristik aufweisen... Bass allein macht noch keine Musik.

Wenn ich vor der Wahl stände und es keinen befriedigenden Kompromiss gäbe, würde ich wohl eher zu einem Hörer mit "normal ausgeprägtem" Bass greifen, der dafür den Rest nicht vernachlässigt. Zuwenig Bass und geringe Belastbarkeit will ich jedenfalls auch nicht, ein bisschen Spass muss sein
Wie stehen diesbezüglich die E4 von Shure da? Die könnte ich am einfachsten beziehen...

Greez
Paesc


[Beitrag von Paesc am 25. Dez 2006, 13:29 bearbeitet]
glubsch
Stammgast
#4 erstellt: 25. Dez 2006, 14:28
Die Shure E4 sind ziemlich gute In-Ears, aber Tiefbass wirst du bei denen vergeblich suchen. Sie haben recht wenig Bass.

Also ich würde zu den UM2 raten - die sind sehr bequem, vom Tragekomfort ein Traum. Passen auch gut zu deinem Musikgeschmack. Die UM2 haben identische Treiber mit den Shure E5.
McMusic
Inventar
#5 erstellt: 25. Dez 2006, 14:32
Ich schliesse mich der Empfehlung an. Westome UM2 sind das Richtige.

By the way: mit was für Hörern hast Du eigentlich deine Reviews im mp3-Player-Bereich gemacht? Sonst wird mir nämlich langsam einiges klar...
glubsch
Stammgast
#6 erstellt: 25. Dez 2006, 14:42
[quote][By the way: mit was für Hörern hast Du eigentlich deine Reviews im mp3-Player-Bereich gemacht? Sonst wird mir nämlich langsam einiges klar...
/quote]

Bin ich gemeint? Von welchen Reviews sprichst du denn?
McMusic
Inventar
#7 erstellt: 25. Dez 2006, 14:47
@glubsch

Nein, meinte nicht Dich

Ich meinte diesen Thread hier.


[Beitrag von McMusic am 25. Dez 2006, 14:48 bearbeitet]
Paesc
Inventar
#8 erstellt: 25. Dez 2006, 14:52

glubsch schrieb:
Also ich würde zu den UM2 raten - die sind sehr bequem, vom Tragekomfort ein Traum. Passen auch gut zu deinem Musikgeschmack. Die UM2 haben identische Treiber mit den Shure E5.


Wow, identische Treiber wie der Shure E5... Dann ist der Westome UM2 ja in gewisser Weise ein Sonderangebot


dmcom_u10 schrieb:
Ich schliesse mich der Empfehlung an. Westome UM2 sind das Richtige...


Besten Dank. Hatte mich vor der Eröffnung meines Thread eher an den E4 von Shure orientiert... Andere hochwertige In Ears in diesem Preissegment waren mir bisher nicht bekannt.


dmcom_u10 schrieb:
By the way: mit was für Hörern hast Du eigentlich deine Reviews im mp3-Player-Bereich gemacht? Sonst wird mir nämlich langsam einiges klar...


Habe meine Player jeweils mit meinen Sennheiser PX 200 getestet, mit denen ich schon seit 3 Jahren recht zufrieden bin (waren praktisch täglich im Einsatz). Haben meines Erachtens ein sehr ausgewogenes Klangbild, das nie nervt. Bringen sogar Tiefbass sehr präsent raus. Einzig eine Spur intensivere Höhen könnten noch drin liegen. Dass es besser geht, ist klar. Nicht ohne Grund gibt es teurere Höhrer.

Greez
Paesc
McMusic
Inventar
#9 erstellt: 25. Dez 2006, 14:59
@Paesc

Naja, die PX200 kommen hier im KH-Forum nicht besonders gut weg, um es mal gelinde auszudrücken. Ich denke, da geht noch einiges nach oben. Dabei müssen gute KH nicht immer auch teuer sein.
Die UM2 wären auf jeden Fall mal ein Schritt in die richtige Richtung. Wenn Du irgendwann mal einen Schritt weiter gehen möchtest, wären die Shure E500 sicher was für Dich.
Paesc
Inventar
#10 erstellt: 25. Dez 2006, 15:08
Ok, gut zu wissen... Hast Du Erfahrungen mit den PX 200? Falls ja, was hältst Du von ihnen? Dann werden die neueren Nackenbügelhörer PMX 200 wohl auch nicht besonders gut wegkommen...

Vielen Dank für den Tipp mit den UM2. Werde später evtl. mal die Shure E500 anschauen. War also doch nicht ganz auf dem Holzweg, mich mal bei Shure umzuschauen.

Greez
Paesc
McMusic
Inventar
#11 erstellt: 25. Dez 2006, 15:15
Ich hab die PX 200 selber noch nicht gehört, kann also leider keinen direkten Eindruck geben. Du könntest Dich aber bei Peer (User P32r) informieren. Der hat die Dinger schon mal im Vergleich gehört und klang nicht so begeistert. Vielleicht kommt er ja später noch vorbei und postet seine Eindrücke hier.

Zu den E500: Wir hatten hier im KH-Forum schon 1-2 Kandidaten, die die E500 von diesem Anbieter auf ebay erstanden haben Link.
Du musst aber auch jeden Fall noch Transport und evtl anfallende Zollgebühren + Mwst einrechnen. Zoll + Mwst müssen aber nicht unbedingt anfallsn, je nachdem ob Dein Paket "abgefangen" wird.
Paesc
Inventar
#12 erstellt: 25. Dez 2006, 15:24
Na dann hoffe ich, dass sich Peer (User P32r) noch melden wird. Werde mich bei Gelegenheit evtl. mal mit ihm in Verbindung setzen.

Danke fürs Info. Ich nehme an, Du meinst die Shure E500PTH? Falls ja, kann ich sie direkt in der Schweiz ohne Zollgebühren und Mwst bestellen. Kosten dann CHF 849 (umgerechnet 530 Euro). Werde mir das später nochmals überlegen. Ist gut zu wissen, aber doch ziemlich teuer...

Greez
Paesc


[Beitrag von Paesc am 25. Dez 2006, 15:25 bearbeitet]
McMusic
Inventar
#13 erstellt: 25. Dez 2006, 15:33
Ja, ich meinte die E500PTH. Natürlich kann Du die IEM's auch direkt in der Schweiz beziehen. Allerdings dürfte der Preis deutlich über dem Gesamtpreis bei Import liegen.
Paesc
Inventar
#14 erstellt: 25. Dez 2006, 18:35
Vielen Dank für eure Hilfe. Werde das ganze mir mal durch den Kopf gehen lassen... Gut möglich, dass der E500PTH aus dem Ausland günstiger ist. Hier ein Dankeschön an dmcom_u10. Wahrscheinlich greife ich vorerst zum Westome UM2. Klingt überzeugend...

Greez
Paesc
hAbI_rAbI
Inventar
#15 erstellt: 25. Dez 2006, 18:43
Preislich zwischen UM2 und E500 gibt es auch noch die UE triple fi. Die sollen qualitativ auf Höhe der E500 liegen. Die klingen noch ein wenig anders. Müßte man auf headfi mal nach Berichten suchen um die richtig einordnen zu können.
McMusic
Inventar
#16 erstellt: 25. Dez 2006, 19:42
Die triple.fi gibt es noch nicht. Kommen erst im Q1/2007 raus. Im Moment haben nur einige Head-Fi'ler Vorab-Exemplare.
Peer
Inventar
#17 erstellt: 25. Dez 2006, 20:00
*sich mal meld*
Ich habe jetzt zwar nicht den Grund gefunden, aber oben war eine klare Aufforderung zur Meldung, also: hier bin ich
McMusic
Inventar
#18 erstellt: 25. Dez 2006, 20:02
Die PX200. Du hast schon Erfahrungen gemacht mit den Teilen. Die wurden hier als "gut" tituliert.
Peer
Inventar
#19 erstellt: 25. Dez 2006, 20:06
Die klingen einfach "falsch".
-schlechte Isolation
-schlchter Sitz
-"komischer" Klang.
Für mich ist es sehr schwer zu beschreiben wie die Sennheiser klingen. Der PX100, den ich ja selber habe, klingt viel neutraler und erwachsener.
McMusic
Inventar
#20 erstellt: 25. Dez 2006, 20:30
Das wollte ich hören...danke.
Paesc
Inventar
#21 erstellt: 25. Dez 2006, 22:45

p32r schrieb:
Die klingen einfach "falsch".
-schlechte Isolation
-schlchter Sitz
-"komischer" Klang.
Für mich ist es sehr schwer zu beschreiben wie die Sennheiser klingen. Der PX100, den ich ja selber habe, klingt viel neutraler und erwachsener.


Hmm... Interessantes Statement. War über 3 Jahre hinweg sehr zufrieden mit meinen PX 200. Wurden z.B. in der Stereoplay auch schon gelobt. Aber ich höre natürlich auch gerne anderes, wenn es Anlass dazu gibt.

Meinst Du mit schlechter Isolation z.B. im öffentlichen Verkehr gegeüber Deinem Sitznachbarn? Oder dass Aussengeräusche sehr leicht durch den Kopfhörer an Dein Ohr dringen?

Schlechter Sitz? Kommt wohl auf die Kopfform an. Bei mir sitzen sie, für einen aufliegenden Hörer, gut.

Am meisten würde mich natürlich interessieren, was Du am Klang bemängelst. Ich empfinde die PX 200 als sehr homogen und neutral. Dazu bassstark und angenehm zurückhaltend in den Höhen - eine Spur mehr Höhenlast wäre nicht schlecht; ist aber halb so wild. Räumlich sind sie auch.
Dank meinen PX 200 stiess ich zum HD 650 von Sennheiser. Abgesehen vom etwas zurückhaltenden Bass bin ich vollauf zufrieden. Liegt viellicht auch am Kopfhörerausgang meines Marantz PM-11S1.

Greez
Paesc


[Beitrag von Paesc am 25. Dez 2006, 22:46 bearbeitet]
Peer
Inventar
#22 erstellt: 25. Dez 2006, 22:52
Schonmal die PX100 gehört? Dann weißt du was ich an den Dingern nicht mag. Stereoplay "tests" sind imho nicht das papier wert auf denen sie geschrieben sind
Paesc
Inventar
#23 erstellt: 25. Dez 2006, 23:17
Nee, hab mich damals auf meine Logik (teurer und besser abgedichtet (geschlossenes System) als PX 100 plus bessere Membranen (meine Annahme) = besser) besinnt.

- Ist die Stereoplay Deiner Meinung nach allgemein oder nur bei Kopfhörern nicht viel wert?
- Wie siehts mit Audio und Stereo aus? Vor Kurzem gabs gross angelegte Kopfhörertests.
- Was ist Deine bevorzugte Quelle zu Kopfhörern (abgesehen von Forenbeiträgen)?

Greez
Paesc
Peer
Inventar
#24 erstellt: 25. Dez 2006, 23:18
Audio und Stereo Kopfhörertests taugen NICHTS aber auch GARNICHTS. Die einzige Quelle ist selberhören und User, die erwiesenermaßen erfahren sind. Die Tests die ich von stereoplay bisher lesen durfte waren miserabel
McMusic
Inventar
#25 erstellt: 25. Dez 2006, 23:23
Da muss ich allerdings zustimmen. Das, was man bisher in diesen Zeitschriften lesen durfte, führt gemilde gesagt zu Stirnrunzeln. Teilweise wirklich nicht nachvollziehbar, wie die zu ihren Urteilen kommen.
MacFrank
Inventar
#26 erstellt: 25. Dez 2006, 23:24

Paesc schrieb:
Nee, hab mich damals auf meine Logik (teurer und besser abgedichtet (geschlossenes System) als PX 100 plus bessere Membranen (meine Annahme) = besser) besinnt.

- Ist die Stereoplay Deiner Meinung nach allgemein oder nur bei Kopfhörern nicht viel wert?
- Wie siehts mit Audio und Stereo aus? Vor Kurzem gabs gross angelegte Kopfhörertests.
- Was ist Deine bevorzugte Quelle zu Kopfhörern (abgesehen von Forenbeiträgen)?

Greez
Paesc

Soweit ich weiß, sind die treiber bei PX100 und PX200 identisch. Allerdings kann man grundsätzlich sagen, dass offene Systeme geschlossenen bei gleichem Preis meist überlegen sind, da die geschlossene Bauweise u.a aufwändigere Konstruktion voraussetzt. Die PX200 sind darüber hinaus unglücklich konzipiert, den "richtigen Sitz" zu finden halte ich bei diesen Hörern für beinahe unmöglich.

Bezüglich der Stereoplay: Ja, die Zeitung ist allgemein nichts wert. Allerdings ist das bei fast allen Zeitschriften der Fall - dabei muss angemerkt werden, dass alle Printmagazine (die ich bisher gelesen habe) in diese Richtung einfach einigen grundsätzlichen Fehlern treu bleiben. Eine Beurteilung eines LS/KH ist zu einem Gutteil etwas subjektives, Punkte zu vergeben, welches Produkt jetzt besser ist, erscheint da eigentlich nicht sinnvoll. Oftmals sind Dinge zu lesen, die einfach in der Praxis nicht nachvollziehbar sind (da wird von "Klangcharakteristika" gesprochen, die es nichtmal gibt, Messungen durchgeführt, die ohne praktischem Nutzen sind, etc). Davon abgesehen fällt teilweise eine etwas merkwürdige Anzahl von Werbeeinschaltungen nach erfolgreichem Test von Herstellern auf... man könnte eigentlich stundenlang Fehler finden.
Aber bewahre, ich hab nichts gesagt!

*übrigens, sry peer, dass ich dir jetzt reingeredet habe.

edit: Ah, ihr seid mir eh zuvor gekommen! Thx!


[Beitrag von MacFrank am 25. Dez 2006, 23:26 bearbeitet]
Paesc
Inventar
#27 erstellt: 26. Dez 2006, 09:51
Ok, dann verlässt ihr euch mehrheitlich auf Kommentare anderer User. Klingt plausibel. Allerdings ist natürlich immer ein gewisser subjektiver Touch dabei (wie bei HiFi-Magazin-Klangtests auch). Was nicht unbedingt schlecht sein muss.

Ganz so schlecht finde ich die HiFi-Magazine nicht, liefern immer wieder interessante News und Tests. Werbeeinstreuungen sind so eine Sache, allerdings werden auch No Names gefördert, die keine (oder nur sehr geringe) Werbeeinnahmen bringen. Mach das Ganze wieder etwas glaubwürdiger. Zudem werde ich nirgends so umfassend und kompakt auf dem Laufenden gehalten. Im Internet müsste man sich da doch sehr viele Links suchen und aussortieren, welche überhaupt was taugen...

In der Audio werden die Höhrer von Shure - E3 und E4 - klanglich gleich hoch eingestuft. Mag ja sein. Dass allerdings meine PX 200 und Panasonic RP-HJE70 gleich auf liegen sollen... Da würde ich doch - aus eigener Erfahrung - eher dem Sennheiser den Vorzug geben. Aber ist ja Geschacks- und Hardwaresache.

Greez
Paesc
MacFrank
Inventar
#28 erstellt: 26. Dez 2006, 11:13

Paesc schrieb:
In der Audio werden die Höhrer von Shure - E3 und E4 - klanglich gleich hoch eingestuft. Mag ja sein. Dass allerdings meine PX 200 und Panasonic RP-HJE70 gleich auf liegen sollen... Da würde ich doch - aus eigener Erfahrung - eher dem Sennheiser den Vorzug geben. Aber ist ja Geschacks- und Hardwaresache.

Greez
Paesc

Na bitte, da hast du schonmal etwas wichtiges gesagt: Es ist Geschmackssache. Wie sollte ein Redakteur imstande sein, ein endgültiges Punkteergebnis zu verteilen, wenn doch jeder einen etwas anderen Geschmack hat? Welche Kriterien sind wieviel wert in diesem Ranking? Wäre es nicht besser einfach nur die klanglichen Stärken und eben die negativpunkte aufzulisten?

Ich stimme dir zu, die Zeitschriften sind eine sehr kompakte Informationsquelle, um Neuheiten zu erspähen, von denen man sonst nicht erfahren hätte. Aber wenn ein Laie eines dieser Heftchen aufschlägt und sieht "aha, diese Box hat [hausnummer]89 punkte, die MUSS also besser sein, als die mit [hausnummer]86 Punkten" dann ist das meiner Meinung nach falsch konzipiert (und ja, es wird von vielen "neuen" so praktiziert - an was sollten sich die auch halten?).
Genau da setzt das Prinzip eines Forums eben an - wenn Erfahrungen mehrerer User zusammengetragen werden kristallisieren sich zumeist die Stärken eines Gerätes besser heraus, als wenn man eine einzige (evtl gefärbte?) Meinung in einem Printmagazin liest.

Just my 2 cents
Paesc
Inventar
#29 erstellt: 26. Dez 2006, 11:39

MacFrank schrieb:
Na bitte, da hast du schonmal etwas wichtiges gesagt: Es ist Geschmackssache. Wie sollte ein Redakteur imstande sein, ein endgültiges Punkteergebnis zu verteilen, wenn doch jeder einen etwas anderen Geschmack hat? Welche Kriterien sind wieviel wert in diesem Ranking? Wäre es nicht besser einfach nur die klanglichen Stärken und eben die negativpunkte aufzulisten?


Bei Kopfhörern kann ich Deine Argumentationen absolut nachvollziehen. Bei Lautsprechern wird, zumindes in Audio und Stereoplay, schlussendlich ein Gesamtergebnis erstellt, dass sich aus einzelnen Teilen zusammensetzt. Auf Stärken und Schwächen wird hingewiesen, in dem für verschiedene Teile einzelne Punktewertungen erstellt werden (z.B. Bass, Neutralität, Detaillgenauigkeit, Pegelfestigkeit usw.).


MacFrank schrieb:
Genau da setzt das Prinzip eines Forums eben an - wenn Erfahrungen mehrerer User zusammengetragen werden kristallisieren sich zumeist die Stärken eines Gerätes besser heraus, als wenn man eine einzige (evtl gefärbte?) Meinung in einem Printmagazin liest.


Dass Forenbeiträge unabhängiger als gewisse Zeitschriftenbeiträge sind, kann ich nachvollziehen. Allerdings glaube ich nicht, dass Audio, Stereoplay und Stereo nur gepunchte Beiträge liefern. Da gibts andere (kleinere), die ehr dazu neigen (weil mehr auf Werbeeinnahmen gewisser Inserenten angewiesen). Aber natürlich sollte man immer wachsam bleiben.

Greez
Paesc
Peer
Inventar
#30 erstellt: 26. Dez 2006, 12:26
Diese lächerlichen Audiozeitschriften haben seit Jahren keine Tests mehr rausgebracht. Das Einzige, das ich dort lesen kann ist: der perfekte Lautsprecher, der perfekte CD-Player, der perfekte AMP. Und desto teurer das Gerät, desto perfekter ist es eben. Kritikpunkte sind in deren seltsamen Texten eigentlich nicht zu finden, und wenn, dann in Form von Winzigkeiten.

Ich verlasse mich hier im Forum derzeit auf die Beiträge von 2 oder vielleicht 3 Usern, weil ich mittlerweile WEIß, dass diese in der Lage sind, Kopfhörer korrekt zu bewerten. Ansonsten verlasse ich mich nur auf mein Gehör, und das sollte jeder andere auch tun Subjektive Bewertungen kenne ich von diesen Usern kaum, denn die haben zumeist 4-5 Kopfhörer gleichzeitig zuhause, mit denen Vergleiche angestellt werden können.
MacFrank
Inventar
#31 erstellt: 26. Dez 2006, 13:38

Paesc schrieb:
Bei Kopfhörern kann ich Deine Argumentationen absolut nachvollziehen. Bei Lautsprechern wird, zumindes in Audio und Stereoplay, schlussendlich ein Gesamtergebnis erstellt, dass sich aus einzelnen Teilen zusammensetzt. Auf Stärken und Schwächen wird hingewiesen, in dem für verschiedene Teile einzelne Punktewertungen erstellt werden (z.B. Bass, Neutralität, Detaillgenauigkeit, Pegelfestigkeit usw.).

Kopfhörertests sind im Prinzip immer ein Gräuel, allein schon von der Auswahl der Vergleichsprodukte her. Doch auch bei Lautsprechern finde ich die Beurteilung teils sehr fragwürdig. Wer definiert mir den Höreindruck von "warmen, seidigem Bass, der einen wie in Mutters Schoße zur Musik wiegt" [<-- sollte ein Beispiel für die schmalzigen Übertreibungen sein, die zum Teil losgelassen werden ]?
Die Messungen, die bei diesen Zeitschriften aufgestellt werden sind teilweise einfach ohne jeglichem Nutzen, da oft nur die einzelne Box in einem absolut Schalloptimierten Raum zum Teil schon fast im Nahfeld-Bereich gemessen wird (habe diesbezüglich mal den Test einer SonusFaber (?) gelesen, wo wirklich haarsträubender Blödsinn geschrieben wurde). Es bringt nichts zu sagen, dass eine LS-Box, wenn sie in diesem Umfeld einen linearen Frequenzgang hat, deshalb unbedingt besser sein muss, als andere, die halt etwas anders verlaufende Diagramme haben - die Raumakustik relativiert diesen grundsätzlichen Vorteli oftmals wieder. Bei Kopfhörern muss jedoch gesagt werden, dass Frequenzgang einen doch bedeutenderen Stellenwert einnimmt - die Raumakustik fällt bei Kopfhörern ja beinahe weg.
Aber genug davon, ist jetzt schon wieder sehr offtopic, sry.


Paesc schrieb:

Dass Forenbeiträge unabhängiger als gewisse Zeitschriftenbeiträge sind, kann ich nachvollziehen. Allerdings glaube ich nicht, dass Audio, Stereoplay und Stereo nur gepunchte Beiträge liefern. Da gibts andere (kleinere), die ehr dazu neigen (weil mehr auf Werbeeinnahmen gewisser Inserenten angewiesen). Aber natürlich sollte man immer wachsam bleiben.

Greez
Paesc

Nur gepuncht sind sie sicher nicht, leicht gefärbt kommen sie mir trotzdem alle vor. Das Problem ist einfach, dass eine Zeitung, die _wirklich_ das sagt, was machbar ist und das sogar in einer korrekten Form, einfach nicht bestehen könnte.

Deshalb freuen wir uns unserer Plattform hier, aufdass wir nicht vom Kiosk abhängig sind!


... sonst würden wir wohl alle Bose kaufen müssen!


[Beitrag von MacFrank am 26. Dez 2006, 13:41 bearbeitet]
Paesc
Inventar
#32 erstellt: 26. Dez 2006, 16:09
Okay, interessante Ansichten. Ich bleibe erst mal noch bei meinen Zeitschriften. Aber das Kopfhörer-Forum hier hat durchaus seine Vorzüge. Scheinen einige recht kompetente User dabei zu sein. Komme gerne wieder, wenn bei mir Fragen aufkommen Besten Dank für eure Ratschläge und den dargebrachten Support!


p32r schrieb:
Diese lächerlichen Audiozeitschriften haben seit Jahren keine Tests mehr rausgebracht. Das Einzige, das ich dort lesen kann ist: der perfekte Lautsprecher, der perfekte CD-Player, der perfekte AMP. Und desto teurer das Gerät, desto perfekter ist es eben. Kritikpunkte sind in deren seltsamen Texten eigentlich nicht zu finden, und wenn, dann in Form von Winzigkeiten.


In Audio 10/2006 und Stereoplay 01/2007 wurden grössere Kopfhörertests gemacht. In Stereoplay 11/2006 war sogar eine Beilage über Boxenselbstbau beigelegt. In Audio 01/2007 wurde die Wilson Audio Maxx 2 für 56000 Euro richtiggehend zerrissen. Aber stimmt schon, dass wirklich scharfe Kritik eher selten zu finden ist; habe so ein klares Kritik-Statement bisher noch nicht gesehen.


MacFrank schrieb:
Deshalb freuen wir uns unserer Plattform hier, aufdass wir nicht vom Kiosk abhängig sind!

... sonst würden wir wohl alle Bose kaufen müssen! :D


Na klar erfreuen wir uns an dieser Plattform! Wer Bose und insbesondere B&O kauft, hat meiner Ansicht nach nicht wirklich eine Ahnung von HiFi oder einfach viel Geld locker, für das er bei anderen Herstellern meist wesentlich mehr bekommen würde. Sorry... Meines Erachtens Design-Schnickschnack.

Greez
Paesc


[Beitrag von Paesc am 26. Dez 2006, 16:10 bearbeitet]
sai-bot
Inventar
#33 erstellt: 26. Dez 2006, 20:48
Ich brech mal ne Lanze für das Forum:
Aus den Berichten in Stereo(play) und Audio wird man z.T. wirklich nicht schlau. Man liest z.B. einen Test über Beyerdynamics DT990, in dem steht, wie voll und rund er klingt, von der Auflösung fast Richtung K701 (gut, das hab ich aus nem anderen Test ) usw. und am Ende bekommt er wahnsinnige 80% oder sowas. Da denkt man sich "Wahnsinn, muss ich haben!" - dabei ist es nur ein ziemlich gesoundeter KH, der seinen Preis aber wert ist. WENN man denn auf den Sound des DT990 steht. In den Zeitschriften steht aber nirgendwo "Achtung, Bass- und Höhenanhebung", sondern eben "stark im Bass, aber nie zu stark" oder irgend so ein Blödfug. IMHO muss man bei diesen Zeitschriften zu sehr zwischen den Zeilen lesen. Zudem darf man nicht jede Aussage für bare Münze nehmen - sonst hätte hier vermutlich schon jeder den iGrado

Im Forum hat jeder seine eigenen Vorlieben. Natürlich sind die Auffassungen subjektiv, aber je länger man dabei ist, desto mehr kennt man die Leute und ihre Vorlieben und kann ihre Statements richtig einschätzen. Dadurch ergibt sich ein wesentlich besserer Überblick. Dauert eben seine Weile.
Paesc
Inventar
#34 erstellt: 26. Dez 2006, 23:28
Yep, gut Ding will Weile haben... Die Erfahrung machts aus, dann können Foren-Statements mit der Zeit umso wertvoller werden, da man Berichte besser einordnen und einschätzen kann. Glaube aber trotzdem bereits jetzt, dass der Westone UM2 ganz gut ist

iGrado... Allein der Name klingt schon seltsam und - für meinen Geschack - zu sehr auf den iPod abgezielt...

Greez
Paesc
Peer
Inventar
#35 erstellt: 26. Dez 2006, 23:31
Grado ist eine Topfirma, nur der iGrado wird von dieser lächerlichen Zeitschrift "audio" noch über den AKG K701 (oder vergleichbar) gelobt.
Paesc
Inventar
#36 erstellt: 26. Dez 2006, 23:35
Das klingt definitiv unglaubwürdig... Ist mir auch schon aufgefallen, bin ja Abonnent.

By the way, was hält ihr eingentlich vom Sennheiser HD 650? Ist der evtl. gar besser als der AKG 701?

Greez
Paesc


[Beitrag von Paesc am 26. Dez 2006, 23:36 bearbeitet]
Peer
Inventar
#37 erstellt: 26. Dez 2006, 23:38
Ich antworte mal stellvertretend fürs Forum:

Der K701 ist ein analytisch-präziser Hochauflöser mit einer gigantischen Bühne. Der HD650 ist deutlich dunkler abgestimmt und hat mehr Bass respektive Grundton. Der HD650 macht mir mehr Spaß, weil der kassie mir zu wenig Bass hat.
hAbI_rAbI
Inventar
#38 erstellt: 26. Dez 2006, 23:38
Anders. Der K701 und der HD650 sind total verschieden abgestimmt und haben ganz unterschiedliche Stärken und Schwächen. Muss in diesem Fall jeder selbst beurteilen welchen er besser findet.
McMusic
Inventar
#39 erstellt: 26. Dez 2006, 23:46
Ich muss jetzt allerdings auch mal widersprechen. Der K701 hat nicht wenig Bass. Zumindest ist er problemlos in der Lage einen starken, sauberen Bass zu liefern.
Ich betreibe den K701 gerade mit Vorliebe an meiner mobilen Kombo iRiver H340 (Rockbox) -> Hornet, alles in FLAC. Wenn mann den EQ am iRiver im Tieftonbereich etwas anhebt, erlebt man sein blaues Wunder. Der Hornet ist an sich schon etwas wärmer abgestimmt, was dem Bass-Bereich des K701 zugute kommt. Mit leichter Anhebung hat der K701 IMHO einen sensationellen Bass. Gefällt mir wirklich unheimlich!

PS: Da machen sogar Electronica richtig Spass!


[Beitrag von McMusic am 26. Dez 2006, 23:47 bearbeitet]
Peer
Inventar
#40 erstellt: 26. Dez 2006, 23:52
Er gefällt dir, es geht hier aber darum, dass er im Vergleich mit anderen Kopfhörern wenig Bass hat.
McMusic
Inventar
#41 erstellt: 26. Dez 2006, 23:55
Mir gefällt auch mein Grado PS-1. Und der wird einer der basstärksten KH sein, die sich Hi-Fi nennen dürfen.

Nein, der K701 kann schon deutlich mehr Bass.
Peer
Inventar
#42 erstellt: 26. Dez 2006, 23:57

dmcom_u10 schrieb:
Mir gefällt auch mein Grado PS-1. Und der wird einer der basstärksten KH sein, die sich Hi-Fi nennen dürfen.

Nein, der K701 kann schon deutlich mehr Bass.

Aber doch nur, wenn man ihn entweder "reinequalized", oder dementsprechende Elektronik verwendet. Wie auch immer, wir schweifen ab
McMusic
Inventar
#43 erstellt: 27. Dez 2006, 00:02

p32r schrieb:
Aber doch nur, wenn man ihn entweder "reinequalized", oder dementsprechende Elektronik verwendet.


Das ist zwar richtig, aber für jemanden, der die Charakteristik/Auflösung des K701 liebt, aber etwas mehr Bass möchte, dürfte das wohl die ideale Lösung sein.

Sorry, Ende OT
Paesc
Inventar
#44 erstellt: 27. Dez 2006, 00:10
Besten Dank, bin also für meinen Geschmack doch richtig gefahren mit meinem HD 650

Interessanterweise klingt der AKG K27i (kann auch sein, dass es der K 26P war) ziemlich dunkel abgestimmt, da klingen selbst meine Sennheiser PX 200 heller... Hab da mal reingehört. Also hat auch AKG keine einheitliche Linie.

Greez
Paesc
Peer
Inventar
#45 erstellt: 27. Dez 2006, 00:13
Oha, sind beide eigentlich absolut nicht zu empfehlen (PX200+K27i). Naja, die Geschmäcker sind verschieden
Paesc
Inventar
#46 erstellt: 27. Dez 2006, 00:22
Gut hab ich die K 27i nicht genommen, gefielen mir eh nicht Waren eh relaiv leise über Kopfhörerausgang des H340. Aber irgendwie hat der PX 200 was, dass mich nicht loslässt... Vielleicht auch nur, dass er bereits 3 Jahre beinahe täglichen Einsatz (inkl. leider obligatorischer Militärdienst, Biketouren, Ferien, tägliches Zugfahren usw.) überstanden hat...

Yep, verschiedene Geschmäcker machen die Varietät aus...

Greez
Paesc


[Beitrag von Paesc am 27. Dez 2006, 00:24 bearbeitet]
McMusic
Inventar
#47 erstellt: 27. Dez 2006, 09:22
Vielleicht gehen Dir aber auch im wahrsten Sinne des Wortes die Ohren auf, wenn Du mal was richtig Gutes auf die Lauscher kriegst.
Paesc
Inventar
#48 erstellt: 29. Dez 2006, 00:38
Hab ja den HD 650 von Sennheiser für zu Hause, angeschlossen an Marantz PM-11S1. Für unterwegs werde ich mir ganz bestimmt noch was besseres als den PX 200 zulegen. Habe gestern leider feststellen müssen, dass mein Budget mich noch ein bisschen zum Warten zwingt... Aber von einem wirklich guten In Ear wird es mich über längere Zeit nicht abhalten können

Greez
Paesc
NightlifeMP3
Schaut ab und zu mal vorbei
#49 erstellt: 21. Mrz 2008, 16:35
Ich bin ja geschockt...

hab mir nen Meizu M6 SL bestellt und gucke mich hier gerade nach In-Ears um...

500 EUR für In-Ears... da bin ich ja glatt umgefallen.... wußte gar nicht, dass solche Kopfhörer so teuer sein können... alter Schwede....

also, soviel würde ich für Musik zwischendurch über MP3 Player never ausgeben... Preis-Leistung kann doch absolut im keinen Verhältnis stehen, oder?
hAbI_rAbI
Inventar
#50 erstellt: 21. Mrz 2008, 20:00
Uhm ich weiß zwar nicht warum du in diesem und nicht im High End InEar thread postest aber es gibt auch noch deutlich teurere InEars. Mit the UE11 z.B. geht es schon in Richtung 1500€
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welche in-ears?
Gougle am 10.05.2007  –  Letzte Antwort am 15.05.2007  –  9 Beiträge
Welche in Ears für Reggae?
Leon91 am 08.12.2006  –  Letzte Antwort am 10.12.2006  –  5 Beiträge
Welche In-Ears (Extra klein)
Demogorg am 21.01.2008  –  Letzte Antwort am 21.01.2008  –  2 Beiträge
In-ears bis 15?
buktu am 16.03.2007  –  Letzte Antwort am 20.03.2007  –  18 Beiträge
welche In-Ears diesmal? (CX/K324P/?)
am 01.01.2008  –  Letzte Antwort am 14.01.2008  –  3 Beiträge
In Ears bei Regen
Der_Phil am 19.05.2010  –  Letzte Antwort am 19.05.2010  –  3 Beiträge
Aus Kabel In-Ears, Bluetooth In-Ears basteln ?
Gokhan am 30.08.2017  –  Letzte Antwort am 30.08.2017  –  5 Beiträge
Schaumstoffaufsatz für In-Ears
Towny am 15.11.2006  –  Letzte Antwort am 15.11.2006  –  4 Beiträge
welche In ears für Sony MZ-NH1???
seidi am 28.01.2006  –  Letzte Antwort am 01.02.2007  –  35 Beiträge
Welche In Ears fürs MP3 Handy!
kryz am 24.07.2006  –  Letzte Antwort am 26.07.2006  –  9 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder877.854 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitglied-gerold-
  • Gesamtzahl an Themen1.464.079
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.843.275

Hersteller in diesem Thread Widget schließen