khv arietta/aria/b-tech/ ... röhren-khv?

+A -A
Autor
Beitrag
civicep1
Inventar
#1 erstellt: 07. Mai 2007, 07:47
hallo, da ich grad auf der suche nach nem gescheiten khv für meinen dt880 bin, hier mal die frage:

was ist der größte unterschied von aria zu arietta? wie schneidet im gegensatz zu den maier-audios der gepimpte b-tech ab? und wie würde sich ein röhren-khv an meinem dt880
machen?

budget erstmal außer acht lassen, da die frage erstmal rein informativ ist. würde mich dann aber warscheinlich zwischen b-tech (ca. 105euro) bzw arietta (laut hp 200euro) entscheiden. aber da ich nicht unter zeitdruck stehe, kann wie immer bei mir, das budget sich nochmal erhöhen ...

versprechen tu ich mir von der investition etwas mehr leben bei einigen stücken gegenüber der standartklinke meiner pianocraft. einige stücke klingen richtig gut, aber bei manchen fehlt irgendwie das feeling. das liegt sicher daran, das der dt880 gnadenlos schwächen von einigen mainstream produktionen aufdeckt ...

so, nun bitte ich um eure meinungen. betrieben wird der khv einmal am pc (audigy 2 zs) und ebenfalls soll noch ein feiner cd-player kommen ...
Nattydraddy
Inventar
#3 erstellt: 07. Mai 2007, 13:11
Wenn dich stört, dass dein dt880 die Schwächen deiner Mainstream-Produktionen aufdeckt, dann wäre ein Aria schon zuviel für dich. Ein Arietta vergibt da mehr. ein B-Tech ist noch ein bißchen schlechter, aber ob man einen Unterschied überhaupt hört oder nicht, ist auch von Person zu Person unterschiedlich.

Ein Arietta käme wohl den Klang eines Röhren-KHV am nächsten. Wobei aber Röhren-KHV alle sehr unterschiedlich klingen, im Vergleich zu Solid-State-KHV. Den typischen warmen "Röhren"-Klang haben wohl nur Röhren-KHV mit Single-Ended-Triode.
civicep1
Inventar
#4 erstellt: 07. Mai 2007, 15:29
was heißt solid-state-khv? was gibts für alternativen? was bedeutet für dich "warmer" röhrenklang? lohnt eine röhre überhaupt. wenn mann nur cds hört und kein vinyl?
Nattydraddy
Inventar
#5 erstellt: 07. Mai 2007, 17:26
Solid State ist der Gegensatz zur Vakuum-Röhre (Solid State bedeutet Festkörper).

Im Röhren-KHV von diabolic odeer der eartube von Jan Meier ist eigentlich kein Unterschied mehr zu transistorbasierenden KHV (Solid State-KHV) mehr hörbar.

Da Röhren aber von ihrer Natur her Verzerrungen vor allem im ersten Oberton haben, machen sich viele Röhren-KHV diesen Nachteil zu Nutze und produzieren einen besonderen Wohlklang. Warmer Röhrenklang ist ein Pauschalwort dafür. Ursprünglich haben Röhren-KHVs wohl auch die Höhen etwas gedämpft, muss aber heute keinesfalls mehr sein.

Auf head-fi.org gibt ein langes FAQ, welche Tube Amps gut erklärt.

Eigentlich lohnen sich gerade Röhren-KHVs wenn man nur CDs hört, da Vinyl auch schon einen warmen Klang haben.
Nickchen66
Inventar
#6 erstellt: 07. Mai 2007, 21:12

Nattydraddy schrieb:
Ein Arietta käme wohl den Klang eines Röhren-KHV am nächsten.

Echt jetzt?
Peer
Inventar
#7 erstellt: 07. Mai 2007, 21:20

Nattydraddy schrieb:
Ein Arietta käme wohl den Klang eines Röhren-KHV am nächsten.

Das kann ich jetzt aber mal absolut überhaupt nicht nachvollziehen. Im Vergleich klang der Head5 ziemlich gleich wie der B-Tech, und das sind nun wirklich beides keine Röhrenähnlichen Verstärker!
civicep1
Inventar
#8 erstellt: 08. Mai 2007, 07:46


wer kann denn etwas mehr über die khv aussagen? wie sind z.b. die von vincent, die haben ja bekanntlich ne röhre ...

gruß
Nattydraddy
Inventar
#9 erstellt: 08. Mai 2007, 09:53
Der Vincent besitzt nur eine Röhre, die auch noch von hinten beleuchtet wird. Im Vergleich dazu würde ich mal meine Aussage stellen, das ein Arietta dem Röhren-Klang wohl am nächsten kommt.

Wobei es wie gesagt den "Röhren-Klang" nur in den Kopf der Leute gibt. Oder man bezeichnet nur Röhren-KHV mit Single-Ended-Triode als KHV mit Röhren-Klang.

Bei mir ist der Röhren-KHV-Klang bei preiswerten Modellen von Little-Dot-Micro und Darkvoice gespeichert. Halt recht preiswert, dementsprechend nicht sehr detailiert im Klang.

Das passt doch zu einem B-Tech und einen Arietta. Der B-Tech gläzt auh noch mit einer mangelhaften Stromversorgung, wie sie vielen preiswerten Röhren-KHV eigen ist.

Wobei fehlende Details kein Nachteil sind. Der Themenersteller meint ja:
einige stücke klingen richtig gut, aber bei manchen fehlt irgendwie das feeling. das liegt sicher daran, das der dt880 gnadenlos schwächen von einigen mainstream produktionen aufdeckt ...


Ich meine nun, das ein Arietta oder Röhren-KHV manche unerwünwchte Details verschluckt, die man gar nicht hören will. Außerdem verleiht der "warme Röhren-Klang" der Musik etwas Wohlgefühl. Nicht unbedingt wegen der Röhre, aber wenn ein KHV gnadenlos auf Detailiertheit gebaut wird, wird vernachlässigt, wie er die Musik noch als Ganzes produziert.

Nun bin ich nicht der KHV Experte. Bei KHV wie den Meier-Audio Corda Opera oder einen Solid-State-KHV von Rudistor soll man Detailiertheit und sanften Wohlklang haben. Macht z.B. beim Opera von den technischen Begebenheit her auch Sinn. Weil er die Musik nicht nur dtailiert, sondern auch "richtig" wiedergibt, im Sinne von der Aufhebungen von Verzerrungen durch den "balanced Ground". Aber davon habe ich in der Praxis keine Ahnung und um solch teure KHV ging es den Themenersteller auch nicht.

Ich zumindest habe mir einen Röhren-KHV bestellt, der ein bißchen hochwertiger ausgestattet und gebaut ist als einer der oben geschilderten Röhren-KHV aus China, aber die genannten Merkmale besitzt. Als der Musik ein bißchen Wohlklang zu verleihen. Nicht indem er soundet, sondern die Musik sanft als ganzes behandelt, oder sie durch schlechten Strom, Transformer etc zu verzerren.
civicep1
Inventar
#10 erstellt: 08. Mai 2007, 12:38
coole antwort, danke dafür.
nun, das klingt doch nicht schlecht, was so ein röhren-khv macht. detailiert, ohne zu sezieren. dabei etwas warmer klang und die musik als ganzes. das ist doch das, was ich suche. die schwächen, die ein guter kh aufzeigt, liegen ja nun nichtg an selbigem, sondern an der platte. wenn ich mir im gegensatz dazu einige meiner hardcoreplatten mit dem dt880 anhöre ... sehr geil, nicht auf effekthascherei produziert, sondern eben musikalisch.
welchen röhren-amp hast du dir denn da besorgt/bestellt und was kostet dieser?
Nattydraddy
Inventar
#11 erstellt: 08. Mai 2007, 16:36
Ist der hier:
Audiotour Enigma headphone amp *** Kopfhörer Verstärker
http://www.ecet.bg/enigma/enigma1.jpg
More pictures at: http://www.ecet.bg/enigma/enigma.jpg

For sale is a beautiful brand new Audiotour Enigma OTL tube amp for dynamic headphones 32 - 600 ohm. This is the last piece out of 5 which I built for a local high-end exhibition, so the amp is a piece of DIY at it's best.

Audiotour is my personal DIY brand and all my gear is manufactured under this tradename.

About the parts used (mostly new old stock): input tube Tungsram E88CC, output tubes PhilipsECG JAN 5687WB, Russian 6X5GT rectifier tube from 1969, BHC Aerovox output caps, EPCOS LL power supply caps, Black Gate Standard cathode bypass caps, Russian military PIO coupling caps, Kiwame/Dale/Sfernice signal resistors, 100% wired with thick silver plated OFC solid core wire + PTF teflon tubbing, Neutrik silver plated headphone socket, Neotech gold plated RCA sockets, ceramic gold plated tube sockets, 12-position stepped attenuator with silver plated contacts and matched to 0.01% vintage Philips low noise metal film resistors, natural beech wooden frame and volume knob, non-magnetic inox chassis.

The amp is built for 230V mains supply! It weights 5,5 kg.

The sound is gorgeous - fast, open, liquid-like, detailed, very musical, and with very wide soundstage! The amp is a clear winner from a blind test with tough competitors - Corda Prehead (hardly modded), Earmax and Grado RA-1.

I am giving 5-year limited warranty for the labor and the parts and 1 month warranty for the tubes.

Enigma is a true piece of high-end audio! Nothing in common with the cheap low-end Chinese tube gear!

The actual amp could differ slightly from the pictures, because now it has new bottom panel with improved cooling and better input tube!

Normalerweise kaufe ich nicht bei Ebay, schon zu oft betrogen worden. Aber mit dem Verkäufer hatte ich mich per Mail/PM vorher gut ausgetauscht. Insofern wird alles klargehen.

Verspricht dir aber nicht zu viel von einem Amp. Seine Hauptaufgabe ist, das Signal möglichst so wiederzugeben, wie er es selbst erhält.

Du merkst durch einen KHV also vorallem dann eine Besserung deines Kopfhörerklangs, wenn vorher die Verstärkung mangelhaft war.

Über einen B-Tech hinausgehend sind die Verbesserungen im Klangbild zu suchen. Also vorallem in der Kanaltrennung und in der Räunlichkeit und Detailiertheit (Dynamik).
Nickchen66
Inventar
#12 erstellt: 08. Mai 2007, 16:57
Ein BTech holt nach meiner Meinung aus einem DT880 95% der Klangdetails raus, und ca. 70% der möglichen Räumlichkeit. Die "fehlenden" 5% Klang/Details und 30% Bühne gehen dann doch vergleichsweise echt ins Geld.
rille2
Inventar
#13 erstellt: 08. Mai 2007, 19:51

civicep1 schrieb:
hallo, da ich grad auf der suche nach nem gescheiten khv für meinen dt880 bin, hier mal die frage:


Wenn du löten kannst, käme auch ein Selbstbau in Frage. Unter http://www.amb.org/ findet man recht interessante Projekte, der M³ wäre z.B. was. Die Platinen und andere Teile, die man hier schlecht bekommt, kann man dort auch bestellen. Durch die Wahl des OPV kann man den Klang auch noch etwas beeinflussen, mir wurde der AD843 empfohlen.
Nattydraddy
Inventar
#14 erstellt: 08. Mai 2007, 21:31
Hallo Rille,

ich habe mir mal deinen Thread mit dem Bau deines HVs durchgelesen. Zum Gehäuse stand da leider nur, dass es dich 16,- Euro gekostet hat. Dafür sieht es aber echt schick aus! Kann man sowas in Einzelteilen kaufen oder muß man die Löcher für die Chinch-Buchsen etc sebst fräsen?

Für mich und die meisten von uns scheint Selbstbau etwas zu viel zu sein. Wenn ich aber ein Gehäuse zusammenbauen könnte, ohne groß Metallverarbeitung in meinem Wohnzimmer betreiben zu müssen würde ich mal ran trauen.

Anstatt auf einer Platine zu löten, würde ich mir einfach eine fertige kaufen, z. B. die hier:
Kopfhörerverstärker KHV- 3
Kostet "nur" 115,- Euro, soll aber sehr gut klingen. Eine Platine mit Netzteil gibt es bei Hifi-Berlin auch noch für einen Hundeter, fehlen nur noch Gehäuse und die Buchsen und ich hätte einen erstklassigen KHV. Nicht so etwas wie mein neuer Röhren-KHV, dafür aber Hi-End-Elektronik.

Magst du mir verraten, wie du dein Gehäuse zusammengebaut hast?
rille2
Inventar
#15 erstellt: 08. Mai 2007, 21:52
Das Gehäuse ist von Conrad, Best.Nr. 522953 "KÜHLRIPPEN-GEHÄUSE 130044". Die Löcher muss man aber selber reinbohren. Eine Alternative ist der Frontplattenservice von Schäffer: http://www.schaeffer-ag.de/. Das passende Programm zum Erstellen der Frontplatte kann man herunterladen, es zeigt einem auch gleich den Preis an.

115+100 EUR finde ich etwas teuer, für das Geld würde ich mir einen M³ (http://www.amb.org/audio/mmm/) und das Netzteil σ11 (http://www.amb.org/audio/sigma11/) zusammenlöten. Die Leer-Platinen kann man bestellen (http://www.amb.org/shop/).
Nattydraddy
Inventar
#16 erstellt: 08. Mai 2007, 23:24
115,- Euro sind viel Geld. Aber das nette an diesem KHV ist der SMD-IC (tpa6120a2). Ein Forum-Mitglied hat sich diesen KHV gekauft und ist ganz begeistert. Das PDF sieht auch viel versprechend aus.
Originaldatenblatt

Und ich spare mir eine Menge Lötarbeit. Das muss ich eh noch lernen.
rille2
Inventar
#17 erstellt: 09. Mai 2007, 05:57
Wenn du nicht löten kannst, hast du natürlich keine andere Wahl, als etwas fertiges zu kaufen. Ob der Verstärker nun wirklich so toll klingt,kann ich auch nicht beurteilen, reim vom Preis des IC (4,80 EUR) hätte ich da meine Zweifel. Kannst ja auch mal bei Jan Meier (http://www.meier-audio.homepage.t-online.de/amplifiers.htm) schauen, für 200 EUR bekommt man eine Arietta. Wenn du in der Nähe wohnst, kannst du die auch Probe hören, vielleicht geht das bei der anderen Firma ja auch.
civicep1
Inventar
#18 erstellt: 09. Mai 2007, 06:13
hei leute,

naja, da ich eh noch bissl zeit habe, werde ich erstmal bissl weiterlesen ... potential hab ich ja definitiv zur verbesserung, da sowohl die audigy als auch die klinke meiner pianocraft alles andere als optimal ist ... aber das hat zeit ... ich muss noch viel hören, um genau sagen zu können, wo der klang hingehen soll. aber die vorstellung eines röhrenamp ist doch sehr verlockend ...

gruß
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Warm klingender Röhren KHV
Nickchen66 am 06.12.2005  –  Letzte Antwort am 06.06.2006  –  204 Beiträge
KHV - Lake People G93 vs. Corda Arietta
aLLan0n am 21.02.2008  –  Letzte Antwort am 23.02.2008  –  24 Beiträge
B-Tech: KHV Bt 928 = Cvs 912
QualityAudio am 08.09.2006  –  Letzte Antwort am 09.09.2006  –  5 Beiträge
KHV an den Computer ?B-Tech?
Crouler am 06.07.2007  –  Letzte Antwort am 07.07.2007  –  5 Beiträge
Neuer KHV von Meier-Audio ! CORDA ARIETTA
Andeas am 11.12.2006  –  Letzte Antwort am 01.03.2007  –  37 Beiträge
Welchen KHV--LP G99 oder Corda Arietta?
chris81 am 17.04.2007  –  Letzte Antwort am 24.04.2007  –  16 Beiträge
Röhren KHV "enigma-line"
VerloK am 10.02.2009  –  Letzte Antwort am 11.02.2009  –  5 Beiträge
günstiger und guter KHV für AKG 701
Wilke am 06.03.2007  –  Letzte Antwort am 08.03.2007  –  15 Beiträge
Headfive vs. B-Tech
Class_B am 29.08.2006  –  Letzte Antwort am 14.09.2006  –  43 Beiträge
KHV
silber am 22.03.2005  –  Letzte Antwort am 24.03.2005  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder877.479 ( Heute: 15 )
  • Neuestes MitgliedMartin_Germany
  • Gesamtzahl an Themen1.463.355
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.828.958