In Ear Upgrade

+A -A
Autor
Beitrag
Andreas67
Inventar
#1 erstellt: 20. Jun 2007, 13:52
Hallo,

da ich immer noch nicht den für mich wirklich perfekten In Ear gefunden habe (vielleicht gib es soetwas auch nicht), erbitte ich mal wieder ein paar Anregungen von euch in Sachen In Ear Upgrade.

Wie in meiner Signatur zu sehen, habe ich inzwischen schon einige In Ears getestet, die alle für sich individuelle Vorteile hatten, aber leider bisher nie alle in einem KH vereinigt waren.

Darauf kommt es mir an:

Guter Tragekomfort: Die Westone empfinde ich da schon sehr gut. Wichtig ist auch die Isolation in beide Richtungen, ich möchte also auch nicht den Sitz-Nachbarn in Bus oder Bahn mit meiner Musik nerven.

Klang: Ich mag gern einen basslastigen Klang und eher Höhen als Mitten. Die Super.Fi 5 EB haben mir in dieser Richtung bereits zugesagt, auch wenn der Bass nicht zwingend so präsent sein muss.

Die UM2 haben mir deutlich zu wenig Höhen. Wenn ich beim H 120 und Rockbox die Höhen um 4 DB und den Bass um 10 DB angehoben habe, kam der Klang für meinen Geschmack schon ganz gut hin.

Mir selber fallen eigentlich nur noch zwei KH ein:

Shure E 500 o.s.ä
Ggf. die neuen Westone

Gibt es noch weitere Vorschläge?

Danke

Andreas
Audi0
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 20. Jun 2007, 14:25
Scheinst ja Geld in Massen zu haben

Ich würde mich da nicht so reinsteigern weil es immer was besseres gibt.(weißt du aber wohl schon=)

Du hast ja geschrieben dass die Um2 sich MIT RBX EQ reltiv gut anhören.Was ist dein Problem dabei?
Haben die dir zu wenig Details oder bisdt du mit dem KLang im großen und ganzen unzufrieden?


Grüße
Audi
Andreas67
Inventar
#3 erstellt: 20. Jun 2007, 14:30

Audi0 schrieb:
Scheinst ja Geld in Massen zu haben


Leider nicht Ich habe aber auch nur eine "mobile Anlage" und muss kein Geld in eine HiFi Anlage in der Wohnung stecken. Ein Teil wird auch wieder verkauft und dann relativiert sich das.


Ich würde mich da nicht so reinsteigern weil es immer was besseres gibt.(weißt du aber wohl schon=)

Du hast ja geschrieben dass die Um2 sich MIT RBX EQ reltiv gut anhören.Was ist dein Problem dabei?
Haben die dir zu wenig Details oder bisdt du mit dem KLang im großen und ganzen unzufrieden?


Ich bin nicht unzufrieden, aber ein perfekter KH sollte m.E. nicht erst unter Ausschöpfung des EQs für einen gut klingen.

Ich denke/hoffe es geht auch noch besser.

Andreas
kani
Stammgast
#4 erstellt: 20. Jun 2007, 14:36
Ich glaube nicht, dass dir die Topmodelle das liefern, was du haben willst. Auflösung - ja, unbändige Basskraft - nein.

Das ist nur ne Vermutung, aber warum sollte man die teuren Topmodelle so "versauen", wenn doch das HiFi Ideal möglichst hohe Wiedergabetreue ist? Das ist ja gerade das schwierige und kostenproduzierende.
horstd
Stammgast
#5 erstellt: 20. Jun 2007, 14:38
du hast den Bass um 10db (!!!!!!!!) angehoben?.......So schwach kann der Bass des Um2 ja fast nicht sein....Also du bist mir mal echt ein Bassfreak
Narsil
Inventar
#6 erstellt: 20. Jun 2007, 18:21
Auh ja, das find ich echt übel.
Aber wer´s mag
Shure E500 dürfte dann von der Bass Quantität eine ziemliche Entäuschung sein.
hAbI_rAbI
Inventar
#7 erstellt: 20. Jun 2007, 18:32
Gibt es überhaupt einen IEM mit mehr Bass als den UM2? Naja die SF5 EB, aber ob das wirklich ein Schritt vorwärts ist, möchte ich mal bezweifeln. Allerdings könnten die vielleicht auch das Höhenproblem lösen.
Andreas67
Inventar
#8 erstellt: 20. Jun 2007, 18:35
Nun sitz ich hier am dänischen Strand um dt. Netz mit dem Handy fürs posten zu bekommen und kann zu meiner Entlastung nicht nachsehen. Wie ist die Einheit bei Rockbox für Bass?

8-12 ist jedenfalls der Wert, der mir beim UM2 zusagt - sorry ist so

Andreas
sai-bot
Inventar
#9 erstellt: 21. Jun 2007, 08:09
Das nenn ich mal Härtefall!

Ich seh in deiner Sig. keinen InEar, den ich mir selbst ohne zu zögern kaufen würde Der UM1 ist mir zu mittenlastig, beim vibes war mir der Bass etwas zu boomig, usw. usf.
Aber: Versteh das nicht als Angriff, Bassliebhaber zu sein ist keine Schande

Dann wollen wir mal:
Wenn du selbst bei den UM2 den Bass noch um 10db anheben musstest, dann sind alle noch teuren InEars (E500, triple.fi, E5c etc.) ohne EQ für dich unhörbar. Auch der W3 wird dann nix für dich sein. Wenn dir aber die sf5EB gefallen - was genau stört dich an den UM2? Klar, der Bass ist nicht sooo gewaltig wie bei den UEs, aber doch mehr als ausreichend vorhanden?!

Die einzige Alternative, die mir grade einfällt, ist der Denon AH C700, wurde hier mal von Heidjer getestet und ziemlich abgefeiert. Ich hab die Teile nicht ertragen - viiiiel zuviel Bass und die empfohlene Trageweise, mit der man den Bass entschärfen können soll, hat den großen Nachteil, dass die InEars einem dann bei der kleinsten Bewegung aus den Ohren fallen.

Kosten bei Amazon ca. 170 Euro, für dich könnten sie sogar geeignet sein. Für mich kamen die Teile weder an die UM2 noch an die e500 ran - aber Heidjer hat die e500 länger gehört als ich, ihm würde ich die größere Kompetenz beim Vergleich zugestehen. Wenn hier sonst kein guter Tipp mehr kommt, dann order das Teilchen doch bei Amazon. Bei Nichtgefallen kannst du es vermutlich auch wieder Retour gehen lassen.

Grüße,
Tobias
Silent117
Inventar
#10 erstellt: 21. Jun 2007, 13:06
@andreas

wie sieht es mit der abdichtung isolation aus? Ganz sicher das die um2 zu 100% dicht sind?
Stone777
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 21. Jun 2007, 13:19
Wuhaaa, +10 dB bei UM2. Würde da auch mal als erstes die Abdichtung nochmal ins Auge fassen. UM2-Bass +10dB - härter gehts kaum !!
Andreas67
Inventar
#12 erstellt: 21. Jun 2007, 15:58
Hallo,

danke für die Antworten und Tipps.

Ich finde die UM2 schon gut und der Bass stört mich nicht, denn es muss nicht immer 10DB sein, es reichen bei einigen Stücken auch 2.

Es hängt scheinbar auch viel vom Player ab, am Meizu gingen die erst gar nicht ohne EQ, am H120 schon eher.

Der Sitz sollte eigentlich mit den Biflanges dicht sein, da habe ich fast Angst, dass die im Ohr bleiben.

Werde Samstag nach meinem Urlaub noch zwei weitere Ear Tips zu Testen haben.

Ich meine aber mal hier gelesen zu haben, dass der Westone 3 eher basslastig sein soll, liege ich da falsch?

Ansonsten werde ich auch so glücklich, auch wenn das Gefühl bleibt, dass da noch mehr gehen muss

Andreas
hAbI_rAbI
Inventar
#13 erstellt: 21. Jun 2007, 16:02
Basslastiger als der UM2? Ich glaube nicht. Vielleicht ein wenig mehr als der E500.
Silent117
Inventar
#14 erstellt: 21. Jun 2007, 17:34
um2 sind mit den 5eb die basslastigsten IEM´s , die westone 3 sind da WEIT drunter... (wird so geschrieben).

Ansonsten:
summe mal , also "hmmmmmmmmmmmmmmm" damit kannst du die abdichtung gut testen. Kriegst ein lautes echo (!!) dann ist alles okay.
der_pinguin
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 21. Jun 2007, 19:07
Hallo Andreas

Ich kann dir leider keinen Tipp geben, habe dafür aber eine Frage: Da du UM1 und UM2 besitzt kannst du mir sie sicher beantworten: Haben die UM2 weniger oder mehr Höhen als die UM1?

Ich suche nämlich auch einen In-Ear mit viel Bass, dies ist mein einziger Kritikpunkt an meinen UM1. Ich meine damit sowohl Tiefbass als auch eine etwas wärmere Abstimmung. Das scheint beim UM2 ja gegeben zu sein. Die Höhen sollten aber nicht weniger sein als beim UM1 da sie schon hier eher zurückhaltend sind.

Viele Grüße,
Pinguin
Andreas67
Inventar
#16 erstellt: 22. Jun 2007, 21:45

der_pinguin schrieb:
Hallo Andreas
Frage: Da du UM1 und UM2 besitzt kannst du mir sie sicher beantworten: Haben die UM2 weniger oder mehr Höhen als die UM1?


Weniger aus meiner Sicht definitiv nicht, es könnten etwas mehr sein, wobei dies auch generell am Klangbild liegen kann

@Silent117

Werde ich mal testen, ob ich ein Echo höre. Ich habe gerade mal die Clear Flex getestet, von denen Du ja nicht so begeistert warst...

Die neuen Soft Flex Sleeves von Shure sitzen an den UM2 leider etwas zu locker.

Ansonsten könnten beide nach einem ersten Eindruck eine Alternative zwischen den Black Foam Sleeves und den Biflanges sein.

Andreas
teddyaudio
Inventar
#17 erstellt: 23. Jun 2007, 10:39

Andreas67 schrieb:

der_pinguin schrieb:
Hallo Andreas
Frage: Da du UM1 und UM2 besitzt kannst du mir sie sicher beantworten: Haben die UM2 weniger oder mehr Höhen als die UM1?


Weniger aus meiner Sicht definitiv nicht, es könnten etwas mehr sein, wobei dies auch generell am Klangbild liegen kann

@Silent117

Werde ich mal testen, ob ich ein Echo höre. Ich habe gerade mal die Clear Flex getestet, von denen Du ja nicht so begeistert warst...

Die neuen Soft Flex Sleeves von Shure sitzen an den UM2 leider etwas zu locker.

Ansonsten könnten beide nach einem ersten Eindruck eine Alternative zwischen den Black Foam Sleeves und den Biflanges sein.

Andreas



Andreas, Du scheinst ein klassischer Fall für Otoplastik zu sein. Vielleicht relativieren sich einige Probleme mit den Dingern. Und die 80 € für ein Paar sollten dann auch drin sein...
Andreas67
Inventar
#18 erstellt: 23. Jun 2007, 11:47


Andreas, Du scheinst ein klassischer Fall für Otoplastik zu sein. Vielleicht relativieren sich einige Probleme mit den Dingern. Und die 80  für ein Paar sollten dann auch drin sein...


Hatte ich zumindest schon mal drüber nachgedacht. Macht das jedes Hörgerätegeschäft? Sind andere Aufsätze trotzdem möglich, als ist das abnehmbar?
teddyaudio
Inventar
#19 erstellt: 23. Jun 2007, 12:05

Andreas67 schrieb:


Andreas, Du scheinst ein klassischer Fall für Otoplastik zu sein. Vielleicht relativieren sich einige Probleme mit den Dingern. Und die 80  für ein Paar sollten dann auch drin sein...


Hatte ich zumindest schon mal drüber nachgedacht. Macht das jedes Hörgerätegeschäft? Sind andere Aufsätze trotzdem möglich, als ist das abnehmbar?


Eigentlich macht das fast jeder Hörgeräte-Akustiker. Der Paarpreis von 80 € gilt für Geers. Die Dinger sind abnehmbar.
Allerdings leidet die Haftung bei häufigerem abnehmen/aufsetzen.
_Scrooge_
Inventar
#20 erstellt: 23. Jun 2007, 13:31

Eigentlich macht das fast jeder Hörgeräte-Akustiker. Der Paarpreis von 80 € gilt für Geers. Die Dinger sind abnehmbar.
Allerdings leidet die Haftung bei häufigerem abnehmen/aufsetzen.


Wie jetzt, die Haftung der Plastik im Ohr, oder des Hörers an der Plastik???
teddyaudio
Inventar
#21 erstellt: 24. Jun 2007, 08:30

_Scrooge_ schrieb:

Eigentlich macht das fast jeder Hörgeräte-Akustiker. Der Paarpreis von 80 € gilt für Geers. Die Dinger sind abnehmbar.
Allerdings leidet die Haftung bei häufigerem abnehmen/aufsetzen.


Wie jetzt, die Haftung der Plastik im Ohr, oder des Hörers an der Plastik???


Sorry - war nicht präzise. Die Haftung der Otoplastik am Hörer nimmt dann ab.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
An alle in-ear Kenner!
TheDude85 am 01.12.2006  –  Letzte Antwort am 03.12.2006  –  13 Beiträge
KH Beratung In-Ear
hIdd3N am 25.01.2008  –  Letzte Antwort am 26.01.2008  –  4 Beiträge
In Ear
chainman am 26.02.2007  –  Letzte Antwort am 27.02.2007  –  5 Beiträge
In-Ear für Meizu M6?
Powerheart am 04.01.2008  –  Letzte Antwort am 05.01.2008  –  11 Beiträge
Kopfhörer vs. In-Ear
hybridTherapy am 21.11.2005  –  Letzte Antwort am 13.12.2009  –  36 Beiträge
in-ear oder geschlossen!
EBRoGLIo am 24.12.2007  –  Letzte Antwort am 25.12.2007  –  4 Beiträge
In-Ear Kopfhörer Tests?
Childerich am 05.09.2005  –  Letzte Antwort am 05.09.2005  –  9 Beiträge
Vergleich Bügelkopfhörer - in ear
udokarl am 19.03.2011  –  Letzte Antwort am 19.03.2011  –  3 Beiträge
In Ear Plagiate
michaelJK am 09.09.2010  –  Letzte Antwort am 11.09.2010  –  6 Beiträge
in ear Kopfhörer für iPod
DocB am 12.04.2005  –  Letzte Antwort am 14.04.2005  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder877.897 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedDtm_67
  • Gesamtzahl an Themen1.464.151
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.844.804

Hersteller in diesem Thread Widget schließen