AptX-Lossless und IEMs in der Praxis

+A -A
Autor
Beitrag
nenkars
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 16. Mai 2015, 02:53
Der Trend scheint zumindest bei den hochpreisigen Smartphones (außer Apple, obwohl die nicht mal ein eigenes Süppchen kochen) weiter zu gehen, dass der prorpietäre aptX Codec für Bluetooth unterstützt wird, von dem es ja auch eine verlustfreie Variante gibt.

Nachdem mir dank hervorragender Streaming Apps das Musikhören mit dem Smartphone immer mehr Spaß macht, möchte ich mittelfristig doch mein umständliches Setup mit Sansa Player und Gedöhns ablösen, oder zumindest eine reine Smartphone-Alternative finden.

Nun ist schon seit Jahren auch hier im Forum möglichst jedes Smartphone direkt vermessen und getestet worden, wie es sich denn wohl als Quelle für hoch qualitative IEMs eignen könnte.

Leider gibt es in der Praxis noch nichts, aber was mir immer attraktiver erscheint ist doch eine Lösung über Bluetooth: Kabellose, verlustfreie Verbindung zwischen Smartphone und einem Dongle, an den man die IEMs anschließt. Der Dongle kommt mit eigenem Akku, aber man hat neben der theoretisch guten Audioqualität auch den riesigen Vorteil, kein Kabel am Smartphone stecken zu haben, während man hört. Das ist für mich persönlich ein riesiger Komfortgewinn. Bezahlen muss man das wohl vor allem mit Akkuleistung, da Bluetooth Strom braucht, aber Bluetooth wird ja glücklicherweise auch immer effizienter.

So, lange Rede, kurzer Sinn: Wo stehen wir denn gerade so: Gibt es konkrete Produkte (und wenn auch nur aus dubiosen chinesischen Quellen), die aptX unterstützen und IEMs gut antreiben können? CSR, die Firma, die den Codec entwickelt hat, baut auch Chips. Zum Beispiel wird dieser hier beworben: http://csr.com/products/143/csr8645
Das liest sich für mich als Laie so, als ob es mit einem solchen Produkt möglich sein sollte, einen super Bluetooth Dongle herzustellen.

Was für Produkte sind euch bekannt? Habt ihr überhaupt irgendwelche Erfahrungen gemacht mit aptX oder Bluetooth Headsets?

Ich selbst besitze seit einiger Zeit ein Samsung HS3000, das ich an meinem Nexus 4 verwende. Das Headset kann aptX, das Nexus nicht. Welcher Codec jetzt beim Musik hören verwendet wird (wahrscheinlich SBC mit hoher Bitrate, vielleicht sogar AAC), oder welche Bitrate, weiß ich nicht (wenn mir jemand sagen kann, wo ich das nachschauen kann, würde ich das gerne tun). Empfindliche IEMs rauschen an dem HS3000 auch sehr und die Akkulaufzeit lässt zu wünschen übrig. Zum Podcast hören und telefonieren ist das okay, aber für mobiles HiFi taugt das nichts.

Für eine Kaufberatung ist es leider noch viel zu früh, aber vielleicht könnten wir ja mal einen Status Quo ermitteln und ein paar interessante Geräte (oder wenigstens Chips, die als Basis für interessante Geräte dienen könnten) zusammentragen.

Denn unter'm Strich, um mein Anliegen nochmal zusammenzufassen, ist die Idee doch sehr verlockend: Musik hören über Smartphone (streamen über Spotify, Google Play Music, iTunes Match oder eigene Varianten wie Subsonic oder Plex; oder eben von der Speicherkarte im Smartphone). Das Smartphone braucht keinen besonders hochwertigen eigenen DAC haben, solange es aptX unterstützt und somit über Bluetooth verlustfrei Audio ausgibt. Die Wandlung und Verstärkung übernimmt ein Dongle mit eigenem Akku.

Warum gibt's das nicht schon längst?
Tob8i
Inventar
#2 erstellt: 16. Mai 2015, 14:25
Hab grad nicht so viel Zeit, deshalb antworte ich mal kurz.

Die Kopfhörerausgänge der Smartphones werden gemessen, weil dahinter die Elektronik steckt, die die digitalen Signale verarbeitet und dann analoge Signale an die Kopfhörer ausgibt. Bevor das digitale Signal über Bluetooth gesendet werden kann, wird es erst dekodiert und dann wieder in einen anderen Container digital kodiert. Dort geschieht auch der oft vorhandene Verlust von Klangqualität, wenn die verwendeten Codecs des Musikmaterials und der Übertragung nicht gut kompatibel sind. Nach der Übertragung wird das digitale Signal dann im Empfänger gewandelt und durch die gleichen Schaltungen geschickt, wie sie auch im Smartphone zum Kopfhörerausgang führen. Von daher wäre es dann notwendig Bluetoothempfänger zu vermessen, um zu wissen, ob die Messwerte gut genug sind, damit man selbst empfindliche In-Ears an ihnen betreiben kann. Solche Empfänger werden aber oft eher auf möglichst geringen Energieverbrauch optimiert statt hochwertige Bauteile für einen möglichst guten Klang einzubauen.

Und nein, Bluetooth wird nicht energieeffizienter. Bluetooth 4.0 hat ein zusätzliches Low Energy Profil dabei, so dass kleine Datenmengen oder nicht zeitkritische Informationen mit wenig Energieverbrauch übertragen werden können und die Geräte auch ihre Verbindung dauerhaft aufrecht erhalten. Das hat aber nichts mit einer aufwändigen Übertragung wie bei Musik zu tun, wofür Bluetooth eigentlich nie entwickelt wurde, weshalb die vorhandenen Übertragungsprofile eher Notlösungen sind.

Soweit ich weiß, wurde aptX von Qualcomm gekauft. Daher wird es wohl keine Apple Produkte geben, die das unterstüten, weil ich nicht glaube, dass Apple dort gerne Lizenzgebühren zahlt. Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass die Lizenzgebühren bei Qualcomm gar nicht so niedrig sein dürften und aptX daher eher in hochpreisigen Geräten implementiert wird. Daher bleibt es eher fraglich, wie viel Sinn es dann für die Hersteller macht das in einen Bluetoothempfänger einzubauen.
nenkars
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 16. Mai 2015, 16:49

Tob8i (Beitrag #2) schrieb:
Hab grad nicht so viel Zeit, deshalb antworte ich mal kurz.

Vielen Dank für deine Antwort, so kurz war sie ja gar nicht!


Tob8i (Beitrag #2) schrieb:
Die Kopfhörerausgänge der Smartphones werden gemessen, weil dahinter die Elektronik steckt, die die digitalen Signale verarbeitet und dann analoge Signale an die Kopfhörer ausgibt. Bevor das digitale Signal über Bluetooth gesendet werden kann, wird es erst dekodiert und dann wieder in einen anderen Container digital kodiert. Dort geschieht auch der oft vorhandene Verlust von Klangqualität, wenn die verwendeten Codecs des Musikmaterials und der Übertragung nicht gut kompatibel sind.

Das ist alles richtig, aber sollte nicht genau an dieser Stelle aptX Abhilfe schaffen, da es ein verlustfreier Codec ist? Heißt, wenn ich MP3 streame dann kommt praktisch auch MP3 qualitativ an, und nicht MP3, das nochmal verlustbehaftet per SBC o.Ä. umgewandelt wurde. Ich halte FLAC zum reinen Musikgenuss zwar überflüssig, aber wer mag, sollte mit der Grundidee auch eine völlig verlustfreie Kette vom Musikspeicher zum DAC hinbekommen können.


Tob8i (Beitrag #2) schrieb:
Nach der Übertragung wird das digitale Signal dann im Empfänger gewandelt und durch die gleichen Schaltungen geschickt, wie sie auch im Smartphone zum Kopfhörerausgang führen. Von daher wäre es dann notwendig Bluetoothempfänger zu vermessen, um zu wissen, ob die Messwerte gut genug sind, damit man selbst empfindliche In-Ears an ihnen betreiben kann. Solche Empfänger werden aber oft eher auf möglichst geringen Energieverbrauch optimiert statt hochwertige Bauteile für einen möglichst guten Klang einzubauen.

Das ist mir soweit schon klar. Auf Energieverbrauch sind ja auch definitiv sämtliche Teile im Smartphone getrimmt. Ein eigener Bluetooth Dongle mit eigenem Akku sollte also praktisch nicht kategorisch schlechter gestellt sein diesbezüglich. Ja, man müsste eben den Dongle vermessen - aber der würde dann ja auch an allen kompatiblen Smartphones gleich klingen, wenn sie sich alle auf den gleichen Codec (aptX) einigen können. Insofern macht das doch Sinn, oder worauf wolltest du hinaus?


Tob8i (Beitrag #2) schrieb:
Und nein, Bluetooth wird nicht energieeffizienter. Bluetooth 4.0 hat ein zusätzliches Low Energy Profil dabei, so dass kleine Datenmengen oder nicht zeitkritische Informationen mit wenig Energieverbrauch übertragen werden können und die Geräte auch ihre Verbindung dauerhaft aufrecht erhalten. Das hat aber nichts mit einer aufwändigen Übertragung wie bei Musik zu tun, wofür Bluetooth eigentlich nie entwickelt wurde, weshalb die vorhandenen Übertragungsprofile eher Notlösungen sind.

Verdammt. Gut, dann erlag ich wohl dem Marketing Geblubber seit Jahren. Ich dachte das sei das einzige, was sich bei Bluetooth mal wirklich geändert hat im Laufe der Zeit außer den Versionsnummern. Okay, dann bleibt es für Musikübertragung per A2DP eben auf dem Stand von vor einigen Jahren... Sollte ja immer noch ausreichen für das Unterfangen!


Tob8i (Beitrag #2) schrieb:
Soweit ich weiß, wurde aptX von Qualcomm gekauft. Daher wird es wohl keine Apple Produkte geben, die das unterstüten, weil ich nicht glaube, dass Apple dort gerne Lizenzgebühren zahlt. Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass die Lizenzgebühren bei Qualcomm gar nicht so niedrig sein dürften und aptX daher eher in hochpreisigen Geräten implementiert wird. Daher bleibt es eher fraglich, wie viel Sinn es dann für die Hersteller macht das in einen Bluetoothempfänger einzubauen.

Das würde erklären, warum Apple sich nicht interessiert zeigt. Verstehe ich zwar trotzdem nicht so ganz, weil sie sich ja im Premium Segment platzieren, und mit Audio auch viel am Hut haben, aber keine eigene Lösung parat haben. AirPlay mag ja was taugen, aber sicherlich nicht als Bluetooth Ersatz für Headsets. Die anderen "großen" Smartphone Hersteller wie Samsung, LG, HTC u.A. bauen aptX in ihre Geräte ein - damit sollten ja auch genügend Zubehör Hersteller Grund haben, es zu verwenden.
Wie gesagt, gibt es ja sogar schon, nur eben in miserabler Ausführung...


/edit;

Vielleicht stelle ich mich ja auch nur besonders dämlich dabei an auszudrücken, was ich mir vorstelle.

Es gibt doch bspw. schon massig bezahlbare portable KHVs mit DACs, in allen möglichen Preisklassen, die für IEMs taugen, bishin zu ausgewachsenen großen KHs. Zugegeben, das sind bereits Nischenprodukte, aber offensichtlich gibt es in diesen Nischen eine Nachfrage.
Wäre es denn so abwegig, in solch einen pKHV/DAC auch noch einen aptX fähigen Bluetooth Receiver mit reinzupacken, um die Verbindung eben drahtlos zu ermöglichen? Wenn es Leute gibt, die auch heute noch "Pakete" aus gerockboxten iRivers und Sansas mit pKHVs durch die Gegend schleppen, müsste es nicht ebenfalls Leute geben, die an einer hochwertigen Smartphone/Bluetooth Lösung interessiert sind?


[Beitrag von nenkars am 17. Mai 2015, 01:01 bearbeitet]
nenkars
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 22. Mai 2015, 23:16
Ich hätte ja nicht damit gerechnet, dass das Thema auf SO wenig Interesse stößt.
Oder habe ich etwas zu viel Text abgelassen und ein bisschen zu viel Technik Geblubber? Es muss doch, gerade in diesem Forum, Leute geben, die an vergleichbaren Lösungen interessiert sind!

Daher erlaube ich mir nochmal diesen einen Bump des Threads - wenn er auf kein Interesse stößt, dann lasse ich es erstmal dabei auf sich beruhen...
wertzius
Stammgast
#5 erstellt: 23. Mai 2015, 06:31
Es gibt einfach keine hochwertigen aptX Adapter, zumindest kenne ich keine. Alle rauschen, haben zuwenig Leistung oder einfach insgesamt eine schlechte Klangqualität. Ich habe immer auf den Samsung gehofft, aber diese Hoffnung hast du ja zerschlagen.

Ich hatte früher mal einen Sony Ericsson MW600, das ging wirklich. Aber die bekommt man nicht mehr und hatte auch kein aptX.

Es gibt genau ein Gerät, was ich empfehlen würde: Creative Soundblaster E5. Allerdings nur für dynamische Inears, für Balanced ist er nicht geeignet. Da hat meinen einen guten DAC, KHV, Freisprecher, externe Soundkarte, aptX Empfänger. Dafür hat es seinen Preis und eine gewisse Größe...

Dann gibt es noch was wahrscheinlich wirklich hochwertiges aus Japan: Audio Technica AT-PHA50BT. Da könnte sich ein Import, oder eine Anfrage beim deutschen Distributor wirklich lohnen. Kurzer Bericht: http://www.head-fi.org/products/audio-technica-at-pha50bt
Klingt vielversprechend, Audio Technica macht auch gute Bluetooth InEars, kann mir vorstellen, dass das was gutes sein könnte.


Es gibt viel mehr sehr gute größere KH mit aptX als aptX Inears und Receiver.
nenkars
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 23. Mai 2015, 10:37
Danke für die Antwort! Mit "gibt es nicht" will ich mich so schnell nicht abfinden.

Das Audio Technica Teil sieht ja tatsächlich schon mal ziemlich nach so etwas aus, wie ich es mir vorstelle. Muss ich mir mal genauer anschauen! Wenn es hält, was es verspricht, und das Teil eine Ausgangsimpedanz möglichst nahe Null für IEMs hat, wäre es schon fast perfekt für meine Ansprüche. Einen Preis habe ich noch nicht gesehen, will ich wahrscheinlich auch gar nicht :D, aber mir geht es erstmal hauptsöchlich ums Prinzip! Vielen Dank für den Tipp!

Große KHs mit eingebautem aptX interessieren mich nicht wirklich, aber die Tatsache, dass es diese gibt, zeigt ja auch, dass die dafür notwendige Technik existiert und auch anderweitig verlötet werden könnte...

/edit: Gerade nochmal geschaut, bei amazon.com wird das Audio Technica für 150$ gelistet. Das wäre ein fairer Preis, wenn es wirklich bietet, was ich mir vorstelle. Mir fehlen derzeit noch Infos über die exakt unterstützten Codecs (heißt aptX auch wirklich aptX Lossless in diesem Fall?) und wie die Ausgangsimpedanz ist, also ob sich auch empfindliche Multi-BA IEMs sinnvoll betreiben ließen. Sollten diese Fragen mit "ja, lossless" und "nahe 0" beantwortet werden können, hätte ich mein Wunschgerät eigentlich schon gefunden!


[Beitrag von nenkars am 23. Mai 2015, 10:57 bearbeitet]
wertzius
Stammgast
#7 erstellt: 23. Mai 2015, 12:27
aptX heißt immer lossless (CD äquivalent!), wenn beide Geräte dies unterstützen und die Verbindung gut genug ist.
Die Ausgangsimpedanz wirst du wohl nicht herausbekommen... Mail an den deutschen Distributor?

Auch interessant: http://nobleaudio.com/en/shop/wireless/
nenkars
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 23. Mai 2015, 15:15
So wie ich das verstanden habe, ist aptX nicht einer, sondern quasi eine Gruppe von Codecs bzw. ein Codec mit verschiedenen Profilen. Lossless ist nur eine Variante davon. Vgl. https://en.wikipedia.org/wiki/AptX

Dass bei ausreichender Bandbreite automatisch immer lossless verwendet wird, wäre natürlich prinzipiell gut, aber dazu hätte ich gerne mehr Infos. Auf der CSR Seite finde ich leider keine genauen Specs dazu.

Eine Mail an Audio Technica ist schon raus, ich hoffe die Japaner verstehen auch ein bisschen Englisch. Falls die von sich hören lassen, werde ich hier natürlich berichten.

Diesen Noble schaue ich mir auch mal an - komisch, der benutzt genau diesen Chip, den ich oben schon erwähnt hatte (CSR 8645), trotzdem hatte ich den über Google nicht gefunden. Etwas merkwürdig erscheint mir auf den ersten Blick, wie die auf der Webseite die Formate durcheinander würfeln: "Bluetooth 4.0 with aptX and Apple lossless support (CSR 8645)" - Was genau hat Apple lossless jetzt mit aptX zu tun? Außerdem unterstützen die Apple Produkte, wie oben ja schon geschrieben, eben kein aptX, sondern nur SBC oder AAC über Bluetooth. Und dass ALAC über Bluetooth auch ein möglicher Codec ist, wäre mir jetzt völlig neu...
nenkars
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 27. Mai 2015, 21:59

wertzius (Beitrag #7) schrieb:
Auch interessant: http://nobleaudio.com/en/shop/wireless/

Ich hab mir das Teil mangels Alternativen jetzt mal bestellt.
Ausgangsimpedanz von kleiner 1 Ohm ist ja schon ganz nett, wenn das Teil dann auch noch ein niedriges Grundrauschen hat, bin ich damit schon deutlich besser bedient, als mit dem HS3000 oder irgendwelchen großen Kloppern wie die von Audio Technica oder Creative.

Ich werde berichten.

Auf Anfragen bezüglich der oben genannten Verwirrungen um aptX und Apple Lossless hat der Hersteller leider (noch) nicht reagiert... Also falls sich jemand darauf einen Reim machen kann, gerne hier melden.
GokuSS4
Stammgast
#10 erstellt: 29. Mai 2015, 06:44
Vielleicht kriegst es ja hin aptx für dein Nexus 4 mit BlueZ nachhzurüsten.

http://www.bluez.org/additional-features-of-bluez-for-android/
nenkars
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 29. Mai 2015, 10:02
Weiß noch nicht, ob ich mich damit herum schlage, eher nicht. So groß dürfte der Unterschied von AAC zu aptX nicht sein, wenn es sich nicht wirklich um aptX lossless handelt... Und AAC kann meines Wissens auch Android über A2DP.

Aber das nächste Smartphone wird nicht allzu lange auf sich warten lassen, da ist aptX dann ein Kaufargument. Wobei auf hier wieder die Frage aufkommen wird: Wird nur das normale aptX unterstützt, oder wirklich der verlustfreie Codec, oder der low latency Modus?

Es wird leider immer nur der "aptX" Stempel draufgeklatscht, ohne genaue Angabe, was das im konkreten Fall bedeutet,,,
frix
Inventar
#12 erstellt: 02. Jun 2015, 07:19
bin mal gespannt was du zu dem "noble" teil berichtest.
wertzius
Stammgast
#13 erstellt: 02. Jun 2015, 09:26
aptX low latency hat ein eigenes Logo und ist separat in der Beschreibung angegeben. Es gibt momentan kein Smartphone damit, das erleichtert die Suche doch erheblich ;-)

Du kannst auf aptx.com nachschauen, welche Geräte welchen Standard unterstützen.
nenkars
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 02. Jun 2015, 14:14
Die Liste auf aptx.com ist leider sehr unvollständig und trennt auch nicht zwischen aptX und aptX HD (lossless). Low latency ist für die meisten Audio Anwendungen natürlich weniger interessant, das war nur ein Beispiel dafür, wie wenig die Hersteller dazu schreiben, die kleben einfach das aptX Logo drauf und gut ist.

Mittlerweile habe ich herausgefunden, dass der Chip im Noble BTS (CSR 8645) definitiv kein aptX HD unterstützt, genau so wenig wie Low latency, also in der Hinsicht ist das etwas enttäuschend. Vor allem da der Hersteller mit dem unsinnigen "Apple Lossless" wirbt, was mit Bluetooth nun echt nix am Hut hat.
Wenn also sogar CSR selbst in seine günstigeren Consumer Chips aptX HD nicht einbaut, interpretiere ich das so, das generell der Irrglaube besteht, dass aptX Geräte oft verlustfrei übertragen würden. Das tun sie definitiv nicht. Es muss zwingend ein Chip verbaut sein, der den aptX HD Codec kann, und der muss natürlich sowohl vom Sender als auch vom Empfänger unterstützt werden. Das führt mich auch zu der Frage, wie es mit aptX HD in Smartphones überhaupt aussieht. Da es sich dort um SoCs handelt, die aptX lizenzieren, vermute ich stark, dass auch hier aptX HD die absolute Ausnahme ist - wenn es das überhaupt gibt!

Wer mehr Infos hat, bitte melden.

Noble selbst reagiert auf wiederholte Anfragen leider immer noch nicht, da werden also wohl noch einige Leute mehr in der Hoffnung auf verlustfreie Übertragung in die Falle tappen. Die haben vermutlich überhaupt keinen Plan, was sie da verbauen, und werben eben auch nur mit der Marke aptX.

Aber wie gesagt, wenn das Teil ansonsten brauchbar ist mit minimaler Ausgangsimpedanz und geringem Rauschen, halbwegs brauchbarem Akku (das alles sind nämlich Schwächen des HS3000), dann bin ich trotzdem halbwegs zufrieden.

Mein Paket ist laut USPS Tracking schon in Deutschland, wenn sich der Zoll nicht viel Zeit lässt, dürfte es also bald bei mir eintrudeln.

Lossless Audio über Bluetooth ist also nach wie vor fast ein Ding der Unmöglichkeit in der Praxis...
wertzius
Stammgast
#15 erstellt: 02. Jun 2015, 16:52
Sony bringt gerade einiges mit dem LDAC Codec auf den Markt. 24bit/96khz!
Allerdings eben auf Sony beschränkt.
aptX HD spielt keine Rolle in der Realität.

16bit, 44,1kHz , wenn möglich verlustfrei komprimiert geht doch aber schon und sollte zumindest für unterwegs reichen.
Bei meinen aptX Hörern ist es extrem schierig überhaupt einen Unterschied zum Kabel herauszuhören, unterwges ist das unmöglich.
nenkars
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 02. Jun 2015, 23:26
Ich glaube, wird reden aneinander vorbei.

aptX HD ist die lossless Variante von aptX. Das "übliche" oder "normale" aptX, wie auch immer du es nennen magst, ist ein verlustbehafteter Codec, eben so wie die üblichen gängigen anderen auch. Es werden zwar per defaulut hohe Bitraten verwendet (habe was von 384 kbps gelesen), aber es ist eben nicht lossless.

Klar würden 16/44.1 reichen, ich bin keiner von den Goldohr Fuzzis, die hochauflösende FLACs hören, vielleicht gar unterwegs!

LDAC sagt mir noch nichts, aber 24/96 in verlustfrei über Bluetooth? Halte ich spontan für vollkommen unrealistisch, was da die notwendigen Datenraten betrifft, denn im Idealfall, der in der Praxis nicht erreicht wird, packt Bluetooth alleine um die 2 MBit, wenn ich mich nicht irre. Es gibt zwar diese +HS Extensions, wo nur die Vermittlung über Bluetooth geht, die Daten dann über WiFi kommen, aber das halte ich gerade für kleine, portable Transmitter bzw. Receiver für unpraktikabel. Aber die bei Sony werden schon wissen, was sie da tun, ich bin ja froh, wenn die Entwicklung in der Richtung überhaupt noch voran geht.

Mein HS3000 klingt am Nexus 4 auch schon recht gut. Es hat eben von sich ein hohes Grundrauschen und ich bilde mir zumindest ein, dass es BA IEMs nicht besonders gut antreibt, weil sowohl TF10 als auch der unkritischere SE425 hören sich merkwürdig an im Vergleich zu einem kleinen FiiO oder Sansa Player. Kann es schwer beschreiben, aber dem TF10 fehlt ein wenig der Subwoofer-ähnliche Bass und Stimmen klingen irgendwie quäkig, das ist mir auch bei einer Tenor Saxophon Aufnahme aufgefallen. Codec-verursachte Artefakte sind definitiv vorhanden. Ich weiß zwar nicht mal, welchen Codec sich die beiden aushandeln, vielleicht ist es sogar nur SBC, aber gerade bei den Becken von Drums habe ich ein feines Gespür was lossy mit niedriger Bitrate angeht. Ich würde behaupten, dass ich das im Blindtest auch 100%ig heraushören würde.
Trotzdem benutze ich das HS3000 gerne, eben mit SE215ern oder sogar den UE200ern, damit ist der Unterschied dann nicht so sehr rauszuhören.

Und Hauptsache ich hab kein Kabel am Phone, wenn ich damit hantiere - DAS ist der eigentliche Grund für dieses ganze Geraffel, denn es ist ein unfassbarer Komfortgewinn, finde ich. Hörer in die Ohren, Kabel über den Rücken an den Receiver, der irgendwo rangeklippt oder verstaut ist, und das Smartphone in den Händen oder auf dem Tisch benutzen können. Ein mal daran gewöhnt, gibt es kein Zurück mehr. Man könnte sagen, klemm dir doch statt Receiver einen Sansa Clip dran - das hab ich lang genug getan, aber ich will Audio vom Smartphone! Subsonic, Spotify, usw. Ich will nie wieder Dateien konvertieren oder durch die Gegend kopieren müssen!

Am iPad hab ich das Teil noch gar nicht getestet, fällt mir dabei auf. Das sollte ja mindestens AAC können. Wobei da auch interessant wäre, welche Bitrate verwendet wird. Besser als SBC müsste es in jedem Fall sein.

Mir fehlt einfach noch ein Smartphone mit aptX als Quelle, aber der Kauf steht definitiv an. Ich werde noch das LG G4 abwarten, um es mit den anderen der Oberliga zu vergleichen, dann sollte sich das bald erledigt haben. Lieber wäre mir ja ein Nexus 5 Nachfolger, von dem gemunkelt wird, oder ein One Plus 2. Die Nexus Reihe, und generell die ganzen AOSP basierten ROMs für Android Smartphones können kein aptX, zumindest nicht ohne krudes herumgeflashe, was ich mir nicht mehr antue. Aber das ist ein anderes Thema.

Bei HypeFi wird indes ziemlich negativ vom Noble BTS berichtet, es gibt wohl einen sehr starken Bassabfall... Mist, genau sowas wollte ich vermeiden. Die Ausgangsimpedanz alleine sagt wohl noch nichts über einen einigermaßen geraden Frequenzverlauf aus... Mal abwarten. Hier der Thread, falls es interessiert: http://www.head-fi.o...codec-over-bluetooth

Sorry, ich kann mich irgendwie schlecht kurz fassen.
wertzius
Stammgast
#17 erstellt: 03. Jun 2015, 07:40
Buetooth 2.1 bietet bereits 2,1Mbit/s in der Praxis.
Bluetooth 3.0 schon bis zu 24Mbit/s.
Flacs liegen so um 3-4,5Mbit mit 24bit/96kHz, wobei es effizientere Codecs gibt.

Also die Übertragung ist im Prinzip kein Problem.
LDAC nutzt im besten Fall 990kb/s, und das angeblich verlustfrei bei 24bit/96kHz.
Hier mehr zu LDAC: http://www.sony.net/Products/LDAC/
Vielleicht als nächstes Telefon ein Sony? Sind eh besser als die Nexus Geräte...
nenkars
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 03. Jun 2015, 11:56

wertzius (Beitrag #17) schrieb:
Bluetooth 3.0 schon bis zu 24Mbit/s.

Leider eben nicht. Das ist dann Bluetooth 3.0 HS, was über Bluetooth die Geräte verbindet und eine Verbindung vermittelt, die WiFi entspricht, welches dann wiederum die höhere Bandbreite für die Datenübertragung ermöglicht. Für Smartphones, die eh längst mit WLAN ausgestattet sind, ist das kein Problem, aber ob die winzigen Bluetooth Chips, selbst wenn sie den neuesten 4.0 low energy schlagmichtot Kram unterstützen, auch die HS Erweiterung können, wage ich zu bezweifeln - zumindest wenn es um die günstigen Teile geht, die in den Audio Receivern stecken, über die wir hier reden.

Lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen.


wertzius (Beitrag #17) schrieb:
LDAC nutzt im besten Fall 990kb/s, und das angeblich verlustfrei bei 24bit/96kHz.
Hier mehr zu LDAC: http://www.sony.net/Products/LDAC/

Das ist mir zu viel Marketing Gefasel und zu wenige technische Details.

Die höchste LDAC Qualitätsstufe soll demnach bei 990 kbps liegen. Das ist garantiert nicht verlustfrei, wenn man von 24 Bit bei 96 kHz ausgeht, wie in deren Beispiel. Das Wort "lossless" wird dort auch kein einziges mal erwähnt. Ich vermute dahinter ein lossy Format, das ähnlich effizient wie HE-AAC arbeitet.


wertzius (Beitrag #17) schrieb:
Vielleicht als nächstes Telefon ein Sony? Sind eh besser als die Nexus Geräte...

Schöne Hardware, aber die Software ist meh. Zu überladen für meinen Geschmack und die Update Politik ist lächerlich. Selbst das aktuelle Flaggschiff Z3 hat noch kein Lollipop, und angekündigt ist auch nur 5.0. Ich bevorzuge Android nackig und möglichst in aktuell, da führt an den Nexus Geräten kaum ein Weg vorbei. Selbst mit dem betagten N4 bin ich seit Monaten auf Lollipop und mittlerweile 5.1.1.
wertzius
Stammgast
#19 erstellt: 03. Jun 2015, 12:41
Das die Updates bei Herstellergeräten gegenüber den Nexusgeräten länger brauchen ist keine Überraschung. Sony ist mit der Überarbeitung aber sehr human im Vergleich zu HTC und Samsung. Alle Geräte bis hinunter zum Z Ultra haben mittlerweile Lollipop.

Das Preisgefüge der aktuellen Nexusgeräte stimmt vorne und hinten nicht. Keine microSD, welches Jahr haben wir denn?
Und Android 5.1 statt 5.0 naja...

Wirkliches High Resolution lossless werden wir bei Bluetooth wohl nie erleben. Maximal eben 16bit/44,1kHz.
nenkars
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 03. Jun 2015, 15:36
Ich will nie wieder ein Smartphone mit SD Karte plus internem Speicher. Sich darüber Gedanken machen zu müssen bei der Benutzung ist einfach nur ätzend, das hatte ich damals bei meinem HTC Desire. Never again. Da zahle ich gerne den Aufpreis für etwas mehr internen Speicher und muss mich damit dann nie wieder herumschlagen. Die Preise von Nexus 4 und Nexus 5 waren bei Erscheinung absolut konkurrenzlos. Das einzige, das derzeit vergleichbar ist, wäre das OnePlus One. Bei den aktuellen Nexus Geräten sieht es anders aus, das stimmt, aber ich will auch keinen affigen Nexus 6 Prügel, sondern etwas, das ich noch in einer Hand halten kann. Wie gesagt, ich hoffe auf einen Nexus 5 Nachfolger. Android 5.1 statt 5.0 hat bei mir das berüchtigte Memory Leak Problem beseitigt, wodurch ich bei 5.0 noch mindestens alle 2-3 Tage das Phone rebooten musste. Jetzt läuft es dauerhaft rund. Bugfixes fließen ständig ins AOSP ein, die meisten finden sich wenigstens ab und zu in Updates für die Nexus Geräte, alle anderen Hersteller halten da nicht mal ansatzweise mit. Gut, dann haben die Sonys jetzt endlich auch Lollipop, aber bis zum nächsten Update wird es wieder Monate dauern... Wenn ich iOS nicht so bescheuert fände, würde ich allein wegen der Update Politik zu einem iPhone wechseln.
Aber lassen wir das Thema Smartphones, das ufert sonst aus.

Im verlinkten HeadFi Thread hat übrigens jemand bemerkt, dass aptX HD überhaupt nicht für Bluetooth Anwendungen vorgesehen ist. Steht völlig klar so auf der offiziellen aptX Website. Ups. Damit hat sich das Thema lossless wohl endgültig erledigt. Vielleicht kommt das mal mit einem völlig neuen Profil, einem A2DP Nachfolger oder so.
Patrick284
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 13. Okt 2016, 16:26
Ich weiß der Thread ist schon recht lange tot, da es aber wenige Threads zu diesem Thema gibt würde ich ihn gerne wieder beleben.

Also als mögliche BT-Reciever gibt es noch den etwas preiswerteren Creative Labs Soundblaster E3, kann deutlich weniger wie der E5, ist aber auch deutlich leichter und halt preiswerter. Die Grundfunktion ist mit AptX (kein LL) und einem wohl recht brauchbaren KHV gegeben.

Des weiteren gibt es seit kurzem den AK BT-10 von Astell&Kern, der erste Empfänger mit AptX HD, kostet etwa so viel wie der Creative E5, kann aber nix als Signal per BT Empfangen und verstärken, das aber wohl sehr gut!

Ach ja, AptX HD ist ebenfalls nicht verlustfrei, jedoch nochmals dichter dran. Die Frage ist halt ob man wirklich den Unterschied im Alltag hört.
Abends im Ledersessel mit dem Glas Rotwein in der Hand sollte man evtl. seine LCD-X doch per Kabel betreiben ;-)

Ich für meinen Teil warte ja auf einen kompakten Creative E5 Nachfolger mit AptX HD und LL (umschaltbar) und USB type c, schließlich kauft man so etwas nicht alle 2 Jahre neu.
kuebler
Stammgast
#22 erstellt: 09. Dez 2016, 20:16
Zum Noble BTS habe ich einen positiven allerersten Eindruck
Patrick284
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 17. Jan 2017, 17:55
Ich bin gerade über dieser Indigogo-Kampagne gestolpert, evtl. interessiert es ja einen.

https://www.indiegog...uetooth-headphones#/

Ist dem Astell & Kern AK10 recht ähnlich, leider ebenfalls ohne USB Type C.

edit: Aber er soll wohl sowohl AptX HD als auch LL unterstützen, ja nachdem was der Sender kann, gefällt mir sehr gut.


[Beitrag von Patrick284 am 17. Jan 2017, 18:05 bearbeitet]
YMaxP
Stammgast
#24 erstellt: 17. Jan 2017, 23:16
So weit ich weiss unterstützen die iPhones kein aptX

Die Macs aber sehr wohl!
Wenn man bei einem Mac mit gedrückter ALT Taste auf Bluetooth in der Menüleiste geht, wird der gerade verwendete Codec angezeigt.

Zum Beispiel:
Bildschirmfoto 2017-01-17 um 23.10.49
Patrick284
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 18. Jan 2017, 17:00
Das ist so vollkommen korrekt, iOS kann kein AptX, OS X bzw. aktuelle Macs hingegen schon.
Ich vermute mal "nur" das normale AptX ohne LL oder gar HD.

Mich wundert es schon, dass Apple da kein eigenes Süppchen kocht bzgl. "wireless HD Sound" gerade wo das iPhone 7 ja nun ohne Klinke auf dem Markt ist und sie mit dem W1 extra einen Chip für die BT-Hörer entwickelt haben.

Schon traurig dass die Entwicklung im Bereich wireless Audio so träge vorangetrieben wird, wenn man bedenkt, dass sogar FullHD mit 90Hz nahezu latenzfrei auf einige Meter übertragen werden kann, Stichwort TPCAST + Vive
YMaxP
Stammgast
#26 erstellt: 19. Jan 2017, 14:10
Der W1 Chip hilft ja nur beim koppeln, was wirklich unfassbar gut funktioniert.

aptX kann ja schon bis zu Lossless streamen.
Die Verbesserungen, die für mich Sinn machen, sind geringere Energieverbrauch und Verbesserung der Reichweite.
Wholefish
Inventar
#27 erstellt: 22. Jan 2017, 00:19
Ich habe mal gelesen, dass Windows 10 ebenfalls aptx unterstützt.
Ich kann auch keinen Unterschied raushören, ob ich per xperia z3 streame, welches immer explizit meldet, dass es mit einem aptx Gerät verbunden ist, oder per Laptop. Bei einem Handy ohne aptx höre ich den Unterschied definitiv sofort und auch im Blindtest.
Aber ich weiß nicht, wie man unter Windows herausfindet ob aptx aktiv ist.
Auch mysteriös,beim Galaxy S7 ist es völlig unklar ob es aptx unterstützt. Es wird offiziell verneint, scheint aber trotzdem zu funktionieren. Ich vermute die Lizenzgebühren machen uns das Leben diesbezüglich schwer.
Patrick284
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 24. Jan 2017, 18:26
In der Tat ist es sehr nervig, dass mit den Codecs und deren aktueller Verwendung und Untrestützung so intransparent umgegangen wird.

Ich habe einen Avantree Saturn Pro, dieser zeigt über das Blinkmuster der Status-LED an in welchem Modus übertragen wird.

Mein S7 Edge überträgt auf jeden Fall per AptX, das Nexus 6P welches ich übergangsweise genutzt habe tut das nicht... ich habe keinen direkten Vergleich gemacht, aber ein krasser Unterschied war da nicht zu hören... in einigen Situation meine ich beim Nexus kompressions-Artefakte heraus gehört zu haben.
Da ich aber nicht den direkten Vergleich mit dem Samsung gemacht habe kann das evtl. auch an der Quelle gelegen haben.

Ich habe auch schon vom Win10 Laptop per BT Musik gehört (Empfänger: Soundblaster E3 + k701) dort konnte ich bei einigen Stellen einen deutlichen Unterschied zur Übertragung per Kabel (Sound Blaster E3 per USB am Laptop) heraus hören, es hörte sich stark nach kompressions-Artefakten an.

Ich kann das aber noch mal mit dem Saturn Pro checken ob der Laptop per AptX überträgt oder nicht.

Ein BT-DAC-KHV mit Display und Anzeige des Codecs wäre hier super, idealerweise könnte man den favoriserten Codec festlegen. Je nach Situation wäre ja mal AptX HD und mal AptX LL besser geeignet.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
DAP für IEMs
Randysch am 20.12.2017  –  Letzte Antwort am 22.12.2017  –  27 Beiträge
Acer a210 Bluetooth aptX
klnge am 10.03.2013  –  Letzte Antwort am 12.03.2013  –  2 Beiträge
Kompatibilität von aptx HD und aptx Low Latency
illuminatux am 22.03.2018  –  Letzte Antwort am 24.03.2018  –  10 Beiträge
AAC vs Apple Lossless
onez100 am 18.12.2011  –  Letzte Antwort am 18.12.2011  –  5 Beiträge
Discman mit Kopierfunktion lossless ?
venomizer am 29.01.2009  –  Letzte Antwort am 29.01.2009  –  3 Beiträge
Portabler Player für lossless Formate?
Maliq am 14.09.2007  –  Letzte Antwort am 08.02.2008  –  12 Beiträge
Bluetooth Sender mit AptX und LDAC gesucht
Fremdenführer am 16.06.2018  –  Letzte Antwort am 24.10.2018  –  6 Beiträge
Suche einen APTx Bluetooth Adapter für Receiver
Blaualge am 05.04.2018  –  Letzte Antwort am 11.04.2018  –  8 Beiträge
Musik in FLAC oder lossless codieren
horstsack am 23.03.2009  –  Letzte Antwort am 28.03.2009  –  3 Beiträge
Klangqualität iPad / Kaufberatung mp4|lossless mobile Player
cryptoki am 05.01.2011  –  Letzte Antwort am 12.01.2011  –  17 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

HIFI.DE Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder854.908 ( Heute: 92 )
  • Neuestes Mitgliedkriegler
  • Gesamtzahl an Themen1.425.615
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.134.408

Hersteller in diesem Thread Widget schließen