Hallo, wer kennt BOUYER AS-105 ?

+A -A
Autor
Beitrag
Hausmeister123
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 08. Jan 2009, 03:37
Hallo,

habe im deutschsprachigen netz nur das hier gefunden,
und darüber bin ich echt froh.
Könnte mir jemand sagen was das hier genau ist?
Bezeichnung:BOUYER AS-105
Bilder hänge ich an, bin echt dankbar für jede Antwort.


[IMG=http://img392.imageshack.us/img392/1210/7c5b12ts0.jpg][/IMG]
[IMG=http://img392.imageshack.us/img392/7c5b12ts0.jpg/1/w500.png][/IMG]
[IMG=http://img340.imageshack.us/img340/5108/56fd12rw7.jpg][/IMG]
[IMG=http://img340.imageshack.us/img340/56fd12rw7.jpg/1/w500.png][/IMG]
Bin dankbar für jede Antwort.

Hausmeister
ruesselschorf
Inventar
#2 erstellt: 08. Jan 2009, 04:09
Das ist ein Verstärker für eine Beschallungsanlage, sowas wird in Stadthallen, Schulen, Kirchen eingesetzt

Gruß, Helmut
Gelscht
Gelöscht
#3 erstellt: 08. Jan 2009, 10:44
der geht mit Transistor und mono, leider.
Habe auch noch einen hier...
Hausmeister123
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 08. Jan 2009, 19:21
Also kein Verstärker für zuhause?
Schade der hat so gut ausgesehen.
Ich danke euch für die Antworten.
Sollte den jemand brauchen, einfach mal mailen.

d d dd der stotternte Ha haausmeister
Elevat0r
Stammgast
#5 erstellt: 12. Jan 2009, 21:53
100V-Technik, also nix für daheim, außer du hast Trichtertröten im Wohnzimmer hängen...
Hausmeister123
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 12. Jan 2009, 22:43
Mein Dank an euch.
Was könnt ihr hierzu sagen?









Vielen Dank im voraus......

Haausmmeistter..
Elevat0r
Stammgast
#7 erstellt: 13. Jan 2009, 00:49
Selbes Ding, leider auch ein 100V-Amp, den du scheinbar zwar auch ohmsch benutzen kannst, der dir aber klanglich mit Sicherheit keine Hochgenüsse liefern wird.

Sowohl Bouyer als auch Paso sind Marken, die für ihre 100V-Technik bekannt sind und deren Produkte man oft noch in der Durchsage- und Hausbeschallung antrifft. Allerdings nix für HiFi oder "normale" PA-Beschallung.
Hausmeister123
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 13. Jan 2009, 02:30
Hallo,

vielen Dank für euere Antworten, schade das die Geräte nich Wohnzimmer tauglich sind.
Sollte jemand daran inter. haben, einfach mailen.


Euer
Getriebener Hausmeister
DB
Inventar
#9 erstellt: 14. Jan 2009, 18:24
Bei beiden Verstärkern wird sich bestimmt ein 4- oder 8Ohm-Ausgang finden lassen. Ich würde es einfach ausprobieren. Richtige Ela-Verstärker sind wesentlich robuster und standfester als PA-Endstufen.

MfG

DB
Elevat0r
Stammgast
#10 erstellt: 14. Jan 2009, 18:28
Es geht ja bei der Sache um Wohnzimmertauglichket, wenn ich den Hausmeister richtig verstanden habe.

Also weniger Pegelfestigkeit, eher Klang... Und da sind 100V-Verstärker meist eher suboptimal, auch aus dem 4 bzw. 8 Ohm Ausgang.

Aber, wie eben geschrieben, anschließen und ausprobieren kostet nix (hätte ich eh schon längst gemacht... ^^)
Hausmeister123
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 14. Jan 2009, 20:18
Hallo und dank für die Mails.
Ich habe im Moment einen Vor und Endstufe von Technics. SU-A900.
Hatte 2 Paar Boxen dran, soweit so gut. Als ich umbauen musste, klemmte ich ein Paar ab.
Und wupssss, hat sich der Klang gehoben, ins Positive.
#
Warum??



Hausmeister, fragend.
Hausmeister123
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 14. Jan 2009, 20:21
Was ich noch anhängen wollte:

Meine Wohnzimmertauglichkeit bezieht sich auf den Klang, nicht auf die Optik.
Man kann die Geräte ja geschickt Kaschieren, oder verbauen.
Daran, an der Optik soll es nich scheitern.


Hausmeister
Elevat0r
Stammgast
#13 erstellt: 14. Jan 2009, 20:29
Je nachdem, wie die Lautsprecherpaare standen, haben sich vielleicht gewisse Frequenzen auf auffallende Weise ausgelöscht zwischen den Lautsprechern... Nach Abklemmen des einen Lautsprecherpaars könnte diese Auslöschung dann (oder Anhebung) sich dann erledigt haben.

Daher könnte die Klangbesserung beim Abklemmen kommen.

Verstärkerseitig sollte eigentlich keine Klangbeeinflussung stattfinden, da sich ja nur der Innenwiderstand ändert.

Da würde ich des Rätsels Lösung eher im Bereich der Raumakustik suchen als im Verstärker.
Hausmeister123
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 14. Jan 2009, 20:39
Danke für die Rasche Antwort.
Kann es nich auch daher rühren das sich beim abklemmen, die Ohm zahl auf das verbleibende Paar, von 4 auf 8 erhöht hat, oder sind die Anschlüsse immer generell mit dem dementsprechenden Ohm zahlen belegt.
Zum beispiel Anschluss A 8 Ohm

Anschluss B 4 Ohm.

Oder dezimieren sich die 8 Ohm, bei Verwendung 2 Paare automatisch auf 4 Ohm?


Hausmeister
Elevat0r
Stammgast
#15 erstellt: 14. Jan 2009, 21:12
Da wollte ich ja schon mit meinen vorherigen Post andeuten, es hat meiner Meinung nach nichts mit der ohmschen Last am Verstärker zu tun.

Und der Verstärker (zumindest ein ohmscher, bei der 100V-Technik ist das noch ein wenig was anderes) passt sich den angeschlossenen Lautsprechern an, Wenn man 2 Lautsprecher mit je 8 Ohm Widerstand (in Reihe geschaltet) anschließt, ergibt sich daraus eine ungefähre Halbierung des Widerstands...
Hausmeister123
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 14. Jan 2009, 22:27
Dank,

alles klar, ich habe (hatte) in der Tat,2x2 8Ohm Boxen dran.
Erst wusste ich nich ob ich mir das einbilde, oder ob es sich nur anders anhört, da es aber auch meinen Besuch aufgefallen ist, kann es keine reine Einbildung sein.
Mit der jetzigen Erklärung, kann ich was anfangen.
Sorry, war früher in der Schule halt im Kochkurs..... 8),
dar waren die netteren Mitschüler


Der nun wissende

Hausmeister
DB
Inventar
#17 erstellt: 15. Jan 2009, 15:38
Weder ein Verstärker mit niederohmigem Ausgang noch ein 100V-Verstärker passen sich der Last an. Es sind beides Spannungsquellen; der eine gibt seine Nennleistung z.B. an einer Last von 4 Ohm ab, der andere z.B. an 200 Ohm.

Bei niederohmigen Verstärkern gibt jedes Gerät eine andere Spannung bei Vollaussteuerung ab, entsprechend seiner Leistung. Dadurch ist es u.a. auch so mühsam, Limitereinstellungen für derartige Verstärker zu berechnen.
100V-Verstärker haben samt und sonders eine genormte Ausgangsspannung bei Vollaussteuerung von eben 100V. Es sind hier lediglich die für Entnahme der Nennleistung nötigen Lastwiderstände anders (100W-100Ohm, 75W-133Ohm, 25W-400Ohm, ...)

Der wirkliche Unterschied liegt aber in der Last selbst. Die ist so gestaltet, daß sie bei Nennspannung (100V) genau ihre Nennleistung aus dem Verstärker entnimmt.
Wenn ich einen Lautsprecher von 4 Ohm mit einer Leistung von sagen wir 2W an einen konventionellen Verstärker von 500W/4 Ohm anschließe und steuere den voll aus, wird der Lautsprecher zerstört.
Der 100V-Verstärker würde 500W an eine Last von 20 Ohm abgeben. Der 2W-Lautsprecher hingegen hat einen Widerstand von 5kOhm. Somit erhält er bei Vollaussteuerung P= (100V)²/5k = 2W. So einfach ist das.

Man braucht auch nicht mit irgendwelchen Widerstandsrechnungen herumzuhantieren: man addiert die Leistungen der angeschlossenen Lautsprecher. Ist das Ergebnis geringer als die Nennleistung des Verstärkers, dann ist alles in Ordnung und der Betrieb ist zulässig.

Die Konzeption der 100V-Anlagen ist zielführender als die gemeinhin bei Heimhifi und Kapellentechnik Übliche.
Genau auf diesem Prinzip beruht übrigens auch unser Elektrizitätsnetz (es würde anders auch gar nicht funktionieren).

MfG

DB
Elevat0r
Stammgast
#18 erstellt: 16. Jan 2009, 11:01
Danke dir für die Klärung der Situation, DB!

Mir ist nach meinem Post auch aufgefallen, dass ich etwas irreführend das niedergeschrieben habe, was sich eigentlich in meinem Kopf befand... Ja ja, die deutsche Sprache ist schon schwer.


Aber super zusammengefasst, könnte man fast 1 zu 1 in einem Buch abdrucken, klar, verständlich, unkompliziert. Zumindest wären mir auf die Art und Weise geschriebene Bücher lieber. Aber das ist ja leider nur ziemlich selten der Fall...
DB
Inventar
#19 erstellt: 16. Jan 2009, 19:03

Elevat0r schrieb:
Danke dir für die Klärung der Situation, DB!
...
Aber super zusammengefasst, könnte man fast 1 zu 1 in einem Buch abdrucken, klar, verständlich, unkompliziert. Zumindest wären mir auf die Art und Weise geschriebene Bücher lieber. Aber das ist ja leider nur ziemlich selten der Fall...

Danke.

MfG

DB
Hausmeister123
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 16. Jan 2009, 19:14
Hallo,

auch nochmals vielen Dank, so versteht ein Laie wie ich auch ein wenig, wenn er in Physik sich etwas auskennt.
Aber.....ich hab da noch ne Frage.
Wie steuert man Mono Endblöcke an?
haben die einen eigenen Volumen Dreher, oder muß man die an einen Vorverstärker hängen, um sie zu steuern?
Haltet mich nich für unverschämt wenn ich euer Wissen anzapfe, aber da ich, der Hausmeister, halt die Sachen erst in
der Hand haben muß und Learning by betatschen, für mich am besten ist.
Da ich erst einige Monaten das Thema HIFi für mich enteckt habe ist meine Gier nach Wissen recht groß.
So auch meine Anzahl an Geräten, ich glaube ich hatte in den
letzten Wochen ca. 20 Dreher da, und wieder weiter verkauft.
Die Highlights behalte ich, bis wieder was besseres reinkommt.
Von da her, ist halt mein Wissensdurst sehr breit gefächert.

Euer dankender Hausmeister
Elevat0r
Stammgast
#21 erstellt: 16. Jan 2009, 21:38
Mono-End(stufen)blöcke benötigen zum ordentlichen Betrieb eine Vorstufe, das siehst du ganz richtig.
Hausmeister123
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 17. Jan 2009, 18:10
Hallo,

da ich viel lese, über Geräte, die mir gefallen könnten habe ich bemerkt, das bei guten, teueren Geräte immer die Aufnahme Leistung hoch ist. Zeichnet sich ein guter Verstärker durch eine Hohe Aufnahme Leistung aus?



Euer wissbegieriger Hausmeister
Elevat0r
Stammgast
#23 erstellt: 18. Jan 2009, 15:03
...das kann man so pauschal nicht sagen, nein...

Es gibt auch eine Menge Verstärker, die Leistung fressen wie sonstwas, allerdings nicht viel mehr damit machen, als den Raum heizen...

Man sollte es so rum formulieren: Gute Verstärker haben oft (nicht immer!) eine hohe Leistungsaufnahme, aber nicht alle Verstärker, die eine hohe Leistungsaufnahme haben, sind auch gut.
Hausmeister123
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 18. Jan 2009, 15:58
Hallo,

Elevator, du bringst es immer am besten auf den Punkt.
Danke, sollte ich mal einen Verstärker in die engere Auswahl bringen, melde ich mich.
Hast du vielleicht noch ein Beispiel für einen guten Verstärker der günstig gehandelt wird? kann auch ein Receiver sein.

Euer


Hausmeister
Elevat0r
Stammgast
#25 erstellt: 18. Jan 2009, 18:45
Hmm, das geht wieder in den HiFi-Bereich, in dem ich auch kein Meeega-Experte bin... Außerdem kommt das ganz auf dein Budget an. Ich könnte dir Kenwood als relativ preiswert Empfehlen, aber auch Accuphase oder NAD auf dem teureren Skalenende, aber bevor ich nicht weiß, was du ausgeben willst/kannst wäre das relativ sinnlos.

Ich denke, eine grobe Einschätzung deinerseits über deine maximalstmöglichen finanziellen Mittel wäre wohl hilfreich für eine Hilfestellung in der Art.

Auch interessant wäre es, ob du einen Gebrauchtkauf in Frage ziehst. Da kann man nämlich sehr schöne Schätzchen zu moderaten Preisen finden, wenn man sich nur lang genug umschaut und schlau macht.
Hausmeister123
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 18. Jan 2009, 20:39
Dank für die Antwort.

Da ich meine Preisklasse, meinen momentanen Budget, anpassen muss, ist natürlich ein gebrauchter, erste Wahl.
Und mehr wie 50-80 max 100€ darf er nich kosten.
Ich weiß, das ist nich die Welt, aber ich bin auch kein extrem HiFi freak.
Ich habe vor einigen Monaten mit dem Vinyl angefangen, und da habe ich festgestellt das Verstärker die aus der Glanzzeit des Vinyls stammen, schon älter sind, ujnd meist auch relativ günstig.
Ich möchte so wenig wie möglich an Schnickschnack haben.
Auf dir Grundfähigkeiten dezimiert is völlig ausreichend, auch die Optik ist uninteressant.
Am Schluß zählt nur was rauskommt..........


Suchender

Hausmeister
Elevat0r
Stammgast
#27 erstellt: 18. Jan 2009, 21:19
Wie dringend ist das ganze denn?

Hätte noch einen älteren Yamaha CR-620 hier, der noch aus den Zeiten stammt, als Yamaha noch in Hamamatsu, Japan, produzierte (Baujahr 1977-1979). Er bedarf allerdings einer kleineren energieversorgungstechnischen Reparatur... Bin noch nicht dazu gekommen, aber ich nehme es mal in Angriff, wenn ich mal wieder etwas mehr Zeit habe. Danach würde ich ihn abgeben.

Wenn das was für dich wäre und du technische Daten haben willst oder ähnliches, kannst du dich ja gerne mal per PN melden, muss ja nicht unbedingt ein Verkausthread werden hier.


[Beitrag von Elevat0r am 18. Jan 2009, 21:24 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Mitteltontreiber CALL kennt den wer?
spitzbube am 11.05.2008  –  Letzte Antwort am 21.05.2008  –  4 Beiträge
Wer kennt diese Boxen?
daniel0506 am 29.11.2006  –  Letzte Antwort am 01.12.2006  –  6 Beiträge
Wer kennt diese Lautsprecher?
Elgee am 16.03.2015  –  Letzte Antwort am 19.03.2015  –  12 Beiträge
Wer kennt diese tolle PA
babelizer am 24.02.2008  –  Letzte Antwort am 25.03.2008  –  10 Beiträge
Kennt wer dieses uralt Hornsystem?
cinejoe am 23.06.2008  –  Letzte Antwort am 11.07.2008  –  19 Beiträge
Wer kennt die Marke Proel ?
vwbulli am 29.11.2011  –  Letzte Antwort am 04.12.2011  –  22 Beiträge
Wer kennt die Endstufe "Maintronic P8"
deifl am 24.06.2009  –  Letzte Antwort am 25.06.2009  –  5 Beiträge
Wer kennt die Firma D.A.S. Professional Series?
SanCheZ2000 am 25.09.2009  –  Letzte Antwort am 25.09.2009  –  3 Beiträge
Wer kennt Seeburg Acusticline CT 12
highfreek am 24.12.2011  –  Letzte Antwort am 12.01.2012  –  16 Beiträge
Wer kennt Alesis Matica 900 Endstufe ?
mixer_2130 am 31.12.2012  –  Letzte Antwort am 01.01.2013  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Profi Beschallung (PA) Widget schließen

  • Magnat
  • Sonos
  • Canton
  • Yamaha
  • Klipsch
  • Denon
  • JBL
  • DALI
  • Nubert

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder823.771 ( Heute: 47 )
  • Neuestes MitgliedGooseman80_
  • Gesamtzahl an Themen1.376.726
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.222.287