Kennt wer dieses uralt Hornsystem?

+A -A
Autor
Beitrag
cinejoe
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 23. Jun 2008, 21:37
Hab ein paar sehr alte Hornlautsprecher "ausgegraben" und möchte versuchen noch ein paar Töne rauszubekommen.
Besteht da noch Hoffnung und vor allem wie soll ich die zwei Kästen anschließen/betreiben???

Mal ein paar Fotos:















Marke konnte ich "Siemens Austria" erkennen. Sind wahrscheinlich für den alten Kinosaal verwendet worden mit ca. 400 Sitzplätzen.

Seitlich sind Netzstecker (Foto)... ne..daraus werd ich nicht schlau.

Vielleicht gibt es ja wirklich wen der da weiter weiß

Danke.

lg
fschleif
Schaut ab und zu mal vorbei
#2 erstellt: 24. Jun 2008, 13:17
Aaalso, so wie ich das auf den Fotos erkenne, ist das zunächst mal ein 2-wege Sysstem, bei dem Du den Hochtonweg anpassen kannst. Zunächst mal in der Abstrahlcharakteristik (über die Schrauben) und dann im SPL über das Anschlussfeld.
Der Stecke auf der Seite lässt zunächst mal ein Aktivsystem vermuten. Dazu müsste dann aber auch ein Niedrigpegeleingang vorhanden sein. Was man auf den Bildern erkennen kann, KÖNNTE das auch der ausgelagerte Übertrager einer Röhrenstufe sein. Ich kann allerdings heirmit auch komplett falsch liegen - leider kann man auf den Fotos nicht so viel erkennen.
cinejoe
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 24. Jun 2008, 15:04
Danke für deine Antwort. Hab mir das mit den Fotos zu Herzen genommen und probiert bessere mit mehr Details zu machen:

Das ganze von der Ferne:



Obere Kammer:



Nochmal das ganze von hinten:



Gesamtelektronik obere Kammer:



Das Horn:



Untere LS:



Schräg von vorn (ging nicht besser):



Rechts ist der Steckdoseneingang:



Teile einzeln von rechts nach links:







Nochmal in Reih und Glied:



Nochmals die zwei Kammern von unten fotographiert:



Soo...nochmals kurz..möchte das anschließen und weiß nicht wie??

Helft mir!!

lg
DB
Inventar
#4 erstellt: 24. Jun 2008, 15:47
Oben auf dem Papier ist der Übertrager zu erkennen: die Box hat 100V-Eingang. 400 Ohm -> 25W; 200 Ohm -> 50W. Das eingebaute Steckdosenmännchen ist der 100V-Eingang.

MfG

DB
cinejoe
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 24. Jun 2008, 16:51
Das heißt ich brauch mal einen Trafo der mir 100 Volt liefert. Gut...und dann?? Cd-Player dranhängen oder doch ne Endstufe??

Vielen Dank!

lg
DB
Inventar
#6 erstellt: 24. Jun 2008, 18:02
Wenn Du das Ganze original lassen willst (das würde ich zumindest tun), benötigst Du einen Verstärker mit 100V-Ausgang.

MfG

DB
cinejoe
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 24. Jun 2008, 18:16
Ja...würds schon Original lassen.

100V - das ist doch diese ELA Technik, oder?
Kann das was???

Danke!
DB
Inventar
#8 erstellt: 24. Jun 2008, 20:07

cinejoe schrieb:
Ja...würds schon Original lassen.

100V - das ist doch diese ELA Technik, oder?
Kann das was???


Nun, 100V-Verstärker gibt es in billig, für einfache Ansprüche. Es gibt auch teure und entsprechend hochwertige Exemplare. Die V735 oder V940/V941/V942 von MEG waren nicht schlecht.
Du könntest evtl. auch die Leitungen von der Sekundärseite des Übertragers ablöten und dort einen ganz normalen Verstärker anschließen. Aber immer so machen, daß man es notfalls zurückbauen kann.

MfG

DB
*xD*
Moderator
#9 erstellt: 24. Jun 2008, 21:14

DB schrieb:

Du könntest evtl. auch die Leitungen von der Sekundärseite des Übertragers ablöten und dort einen ganz normalen Verstärker anschließen. Aber immer so machen, daß man es notfalls zurückbauen kann.


Und nen Controller dazu kaufen.
cinejoe
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 24. Jun 2008, 22:14
Also ihr glaubt, dass die Boxen gar nicht schlecht sind, wenn sie richtig betrieben werden.

Naja...vielleicht kann ich ja so ein Billigteil zumindest mal zum testen auftreiben oder gar einen von MEG.
Wäre schon interessant.

Das heißt dann vom Verstärker muss ich in die "Steckdose" rein.

Danke für eure Mühe.

lg
DB
Inventar
#11 erstellt: 25. Jun 2008, 13:33
Controler... nun, zumindest sollte man alles unter etwa 50Hz rausnehmen, die alten Verstärker gingen auch nicht so weit runter. UNd mit der Leistung aufpassen, mehr als die genannten 50W sind es auch nicht. Nix mit 600W Endstufe und ordentlich jagen.

Die allersauberste Lösung wäre natürlich, die Lautsprecherboxen ordentlich verpackt und ausreichend frankiert einer guten Spedition zu übergeben, die sie dann an das Forenmitglied DB zur kostenlosen Entsorgung liefert...

MfG

DB
cinejoe
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 25. Jun 2008, 14:55

DB schrieb:
Controler... nun, zumindest sollte man alles unter etwa 50Hz rausnehmen, die alten Verstärker gingen auch nicht so weit runter. UNd mit der Leistung aufpassen, mehr als die genannten 50W sind es auch nicht. Nix mit 600W Endstufe und ordentlich jagen.DB


Wie haben die es dann geschafft so nen großen Saal zu beschallen??


DB schrieb:
Die allersauberste Lösung wäre natürlich, die Lautsprecherboxen ordentlich verpackt und ausreichend frankiert einer guten Spedition zu übergeben, die sie dann an das Forenmitglied DB zur kostenlosen Entsorgung liefert...


Entsorgung: So aussichtslos ist mein Projekt?

Der Spedition übergeben kann ich sie gerne nur frankieren darfst du. (Österreich -> Deutschland )

lg
*xD*
Moderator
#13 erstellt: 25. Jun 2008, 15:08
Wirkungsgrad, würde ich sagen. AUßerdem hat man damit ja keine Disco gemacht

Schau dir mal die Chassis an, nicht dass die Sicke schon beim Berühren zerbröselt.
jogi59
Inventar
#14 erstellt: 25. Jun 2008, 15:22
Schließ doch einfach einen normalen Verstärker an die Buchse an der Seite des Gehäuses an und drehe ganz langsam auf. Auch bei einer 100Volt Box sollte dann was zu hören sein. Kaputt geht da nichts
DB
Inventar
#15 erstellt: 25. Jun 2008, 17:15

Wie haben die es dann geschafft so nen großen Saal zu beschallen??


Damals waren die Erwartungen an Bass und Maximalpegel geringer (es mußte weder "drücken" noch mußten die Hosenbeine flattern), außerdem haben die Lautsprecher üblicherweise einen enormen Wirkungsgrad. Für einen Kinosaal reichten zumeist 25-100W Verstärkerleistung.

Zum Vergleich damals-heute: ein Bekannter machte früher Disco, mit vier MV3 plus der zugehörigen Box (12W). Ich hatte für Feiern zwei Boxen je 25W. Das reichte völlig aus.

MfG

DB
*xD*
Moderator
#16 erstellt: 25. Jun 2008, 17:22

DB schrieb:

Zum Vergleich damals-heute: ein Bekannter machte früher Disco, mit vier MV3 plus der zugehörigen Box (12W). Ich hatte für Feiern zwei Boxen je 25W. Das reichte völlig aus.


Damals rannten auch noch nicht so viel "WAS HAST DU GERADE GESAGT, SPRICH LAUTER" rum.

Hörner haben eben einen hohen Wirkungsgrad, weshalb man mit kleiner Leistung (200 Watt früher entsprachen heute etwa 4000W, je nachdem wie weit man zurückgeht) einiges reißen kann.

Die mechanische Stabilität des Chassis ist aber sehr wichtig, denn Hörner üben durch ihre Druckkammer hohe Kräfte auf die Membran aus, selbst neuwertige Chassis werden in falschen Hörnern schnell zerstört (Ausriss der Membran). Wenn das Chassis also fast zerbröselt, kann man es vergessen.
cinejoe
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 26. Jun 2008, 21:14

*xD* schrieb:
Schau dir mal die Chassis an, nicht dass die Sicke schon beim Berühren zerbröselt.


Danke für den Tip, an das hab ich gar nicht gedacht in meinem Eifer.


jogi59 schrieb:
Schließ doch einfach einen normalen Verstärker an die Buchse an der Seite des Gehäuses an und drehe ganz langsam auf. Auch bei einer 100Volt Box sollte dann was zu hören sein. Kaputt geht da nichts


Werd ich gleich mal ausprobieren, vorausgesetzt die Sicke ist nicht kaputt .


DB schrieb:
Für einen Kinosaal reichten zumeist 25-100W Verstärkerleistung.


Wir haben auch nicht so starke Endstufen für unser Kino (250 Sitzplätze). Bisschen über 200 Watt pro Kanal bei 8 Ohm.

Ok...Danke für eure Hilfe...werd mal ein paar Versuche starten.

lg
Hüb'
Inventar
#18 erstellt: 11. Jul 2008, 12:22
Hi!

Ich würde die Teile via eBay nach Asien verscherbeln.
Dort wird für Derartiges RICHTIG Geld bezahlt.
DB
Inventar
#19 erstellt: 11. Jul 2008, 14:55
Damit gibt es zwar gückliche Asiaten (und u.U. einen reichen Europäer), aber wieder ein Stück weniger Geschichte in Europa. Ich würde mir das überlegen.
Ich verkaufe aus Prinzip nichts mehr, schon gar nicht nach USA / Asien.

MfG

DB
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Wer kennt diese Lautsprecher?
Elgee am 16.03.2015  –  Letzte Antwort am 19.03.2015  –  12 Beiträge
Wer kennt diese Boxen?
daniel0506 am 29.11.2006  –  Letzte Antwort am 01.12.2006  –  6 Beiträge
Kennt jemand dieses HT Horn
fordgranada23 am 27.08.2015  –  Letzte Antwort am 04.12.2015  –  7 Beiträge
Wer kennt diese tolle PA
babelizer am 24.02.2008  –  Letzte Antwort am 25.03.2008  –  10 Beiträge
Mitteltontreiber CALL kennt den wer?
spitzbube am 11.05.2008  –  Letzte Antwort am 21.05.2008  –  4 Beiträge
Wer kennt die Marke Proel ?
vwbulli am 29.11.2011  –  Letzte Antwort am 04.12.2011  –  22 Beiträge
JBL M360-Wer kennt sich aus ? bzw wo gibts GUTES Infomaterial ?
Subwoofermaker10 am 18.01.2012  –  Letzte Antwort am 20.02.2012  –  3 Beiträge
Hallo, wer kennt BOUYER AS-105 ?
Hausmeister123 am 08.01.2009  –  Letzte Antwort am 18.01.2009  –  27 Beiträge
Wer kennt die Endstufe "Maintronic P8"
deifl am 24.06.2009  –  Letzte Antwort am 25.06.2009  –  5 Beiträge
Wer kennt die Firma D.A.S. Professional Series?
SanCheZ2000 am 25.09.2009  –  Letzte Antwort am 25.09.2009  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Profi Beschallung (PA) Widget schließen

  • Magnat
  • Sonos
  • Canton
  • Yamaha
  • Klipsch
  • Denon
  • JBL
  • DALI
  • Nubert

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder823.723 ( Heute: 4 )
  • Neuestes Mitgliedbsistorwe
  • Gesamtzahl an Themen1.376.530
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.218.380