Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Subwoofer gesucht.

+A -A
Autor
Beitrag
Josif_Boskov
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 20. Jun 2006, 15:06
Hi, ich suche einen PA Subwoofer, der eine Nennbelastbarkeit von 800 Watt aufweist, eine Impedanz von 8 Ohm besitzt, moglichst kompakt und natürlich so günstig wie möglich sein sollte. Auf eine integrierte Frequenzweiche kann ich verzichten da ich die Endstufe aktiv trenne. Hab mich schonmal ein weinig umgeschaut, doch leider nichts passendes gefunden. Bei Thomann hätte mich "The Box PA 18" interessiert, ist zwar alles andere als kompakt, aber 1A Preis. Leider nur mit einer Impedanz von 4 Ohm zu bekommen. Meine Endstufe hätte folgende Möglichkeiten der Leistungsabgabe: 2x245 Watt 8Ohm, 2x500 Watt 4Ohm und 1x850 Watt 8 Ohm, alles Nennleistung. Danke im Vorraus
schubidubap
Inventar
#2 erstellt: 20. Jun 2006, 16:55
verstehe ich das richtig 850W RMS (das muss da hinter stehen)?

sag mal lieber was zu deinem Budget und was für Tops du hast.

warum unbedingt 18"er?!?

greetz Malte
Soundcheck454
Stammgast
#3 erstellt: 20. Jun 2006, 18:49
Mhmmm mir fallen auch noch ein paar Fragen ein:

Budget (hat schudi ja schon erwähnt)?
Verwendungszweck?
Wie viele Leute?
Warum unbedingt 18er?
Warum ausgerechnet 800 RMS? (Watt sind nicht sehr aussagekräftig, Wirkungsgrad spielt da ebenfalls ne große Rolle)
Kommt Selbstbau in Frage?
Willst du den Amp brücken und dann auf 8 Ohm Mono an 850 RMS laufen lassen?


Bin halt sehr neugierig
Josif_Boskov
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 20. Jun 2006, 21:34
Fragen sind gut, sehr viele Fragen sind sehr gut... Also es muss nicht unbedingt ein 18er sein. Mir hätte nur der Preis von jenem Gerät gefallen. Am liebsten wäre mir ein einzelner 12er oder 15er. Selbstbau war auch mein erster Gedanke, leider habe ich wenig Zeit, aber es wäre dennoch eine gute Alternative. 800 Watt RMS, deswegen weil ich eigentlich vor hatte, die Endstufe gebrückt "laufen" zu lassen. Muss aber nicht sein. Je nach Subwoofer würde ich auch auf einen anderen Betriebszustand wechseln. Der Zweck? Naja, also hauptsächlich für eine ca. 28 m^2 große Stube (klingt komisch, ist aber so... ) und ein paar mal im Jahr ordentlich feiern (12-30 Leuts). Als Tops hab ich zwei Reloop RSP 10. Die Endstufe für den Sub ist eine Omnitronic P 1000. Budget? Also um 300 Eur wäre fein, aber es kommt drauf um was es geht. Je nach Gefallen würde ich auch mehr ausgeben, aber prinzipiell sind so 300 Eier veranschlagt. MfG
Selberbauer
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 21. Jun 2006, 01:38
800 W RMS ?!
ui fürn wohnzimmer !?
naja wers braucht

für 300 € wirds aber knapp was gutes zu finden hm denkt nicht ich bin bei dem chassie hängengeblieben aber ich finds einfach geil ich schlage nen 18G50 als horn oder Bandpass vor iss zwar net gerade platzparend aber man kann jaaaaaa....... genau das

ne aber mal im ernst das iss was komisch 800W RMS was hast du denn für tops ????

hast du etwa die HLA tops aus ebay ersteigert die der im wohnzimmer hatte ??
schubidubap
Inventar
#6 erstellt: 21. Jun 2006, 09:03
ich habe die Perfekte Lösung;)

Ciare 12.00SW der dürfte allerdings deine Endstufe sehr fordern weil wirklich gut ist die nicht (vor allem nicht bassig)

hier mal ein Bauplan in der leichteren Neodym version:
http://www.lsv-achenbach.de/plaene/plan_sub12.htm

bitte dann auch das ND chassi nehmen!

die Chassis von CIare sind hammer! super verarbeitet, guter klang etc. die gehen sogar richtig tief dafür das das ein PA chassi ist

greetz Malte
Josif_Boskov
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 21. Jun 2006, 09:27
Genau so hatte ich mir das in etwa vorgestellt, aber der Wirkungsgrad, Únd wuchtigen Tiefgang benötige ich eher nicht unbedingt. Meine Musikrichtung ist von Hardrock bis alle Abteilungen von Metal. Ich dachte evtl. an einen Eminence Omega Pro. in ein 35l BR, doch der LS hat "nur" 700 Watt RMS und da bin ich mir nicht ganz sicher.

@schubidubap, wie meinen mit nicht wirklich gut? Naja der Dämpfungsfaktor ist nicht der beste, aber Kanaltrennung, Rauschabstand und Klirr sind eigentlich nicht schlecht. Was für ein Netzteil da verbaut ist und was für andere Komponenten weiß ich zwar nicht, aber der Gefährte meiner Schwester (hat früher mal Verstärker gewerblich gebaut) meinte schon, dass das Ding sein Geld wert sei (130 Euro Neu/inkl Versand). Aber ich lasse mich gern eines Besseren belehren.
schubidubap
Inventar
#8 erstellt: 21. Jun 2006, 12:39
130€ ist ok. da kriegste eh nix vernünftiges für

wenn man manche teurere AMPs mit den Billigeren vergleicht ist das ein unglaublicher Unterschied was die für einen Bass machen.

der Ciare ist laut genug! damit geht definitiv schon ne ganze menge.

der schwächste part ist nur deine Bassendstufe.



das nächst größere wäre der Oberton 18XB 700 im modifizierten Achenbach BR gehäuse.
Josif_Boskov
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 21. Jun 2006, 15:43
Was ist denn mit dem Behringer B 1800 x Pro: 800/1600 Watt RMS/Peak, 101db 1W/m und für 299,- Eur genau mein Preis . Ist das was? Was soll eigentlich diese Peak, oder manchmal auch Programm, Leistungsangabe bedeuten?
schubidubap
Inventar
#10 erstellt: 21. Jun 2006, 17:09
das sind die Fantasie leistungen. schau mal bei ebay nach einer 4000W Hifi sourround anlage.

da steht ganz klein drunter 50W RMS.

das sind die Leistungen die die LS für ein paar milisekunden aushalten können ohne durchzubrennen oder so


tatsache ist das du im Selbstbau das maximum aus dem Budget rausholen kannst. nur mal so als vergleich--> in dem Behringer sind werbung, entwicklung, Chassi, Transport und andere materialien + gewinn drinne. das Chassi selbst kostet von dem Behringer vielleicht 50€ im normalhandel.

greetz Malte
Josif_Boskov
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 22. Jun 2006, 12:20
Prinzipiell hast du natürlich Recht. Ein Selbstbau wäre mir auch lieber und wäre es jetzt in den Wintermonaten, würde ich mich auch gerne mit diesem beschäftigen. Aber man muss es mal so betrachten, wenn ich die ganzen Komponenten zusammentrage, wie LS, Material für das Gehäuse, Schutzecken, Terminal, usw. und dazu die Fahrerei rechne, komme ich sehr schnell über das geplante Geld. Dann noch die Zeit für die Aktion. Der TT für den 400 Watt 1800er kostet im freien Handel schon 179 Euro. Was hältst du eigentlich von dem Gerät? Behringer hat ja sonst einen recht guten Ruf. Und sind die 18er wirklich so Träge wie manche behaupten?
schubidubap
Inventar
#12 erstellt: 22. Jun 2006, 13:03
Behringer guten Ruf? wo das?
die haben ein paar brauchbare komponenten und die nicht unter den lautsprechern!

300€ ist zu wenig um was geiles zu kriegen. grade wenns fertig sein soll.


billige 18er sind träge ja. keinen starken antrieb usw. man muss ja auch bedenken das der antrieb das ding nicht nur vor und zurück bewegen muss sondern auch dafür sorgen darf das die Membran nach vollrichteter Arbeit wieder in der 0 Position ist.

greetz Malte
Soundcheck454
Stammgast
#13 erstellt: 22. Jun 2006, 15:29
ich halt von 15ern mehr als 18ern... die sind Billiger und meist präziser...
schubidubap
Inventar
#14 erstellt: 22. Jun 2006, 15:34
das mit dem präziser unterschreibe ich so nicht. es gibt durch aus ne menge präzise 18er! es kommt immer auf das Gehäuse drauf an!
Soundcheck454
Stammgast
#15 erstellt: 22. Jun 2006, 15:59
Ja wenn man ein paar scheinchen aufn tisch plättert kriegste bestimmt auch gescheite 18er! Aber ich meinte jetzt das im Low-Budget die 15er, meiner meinung präziser laufen! Sicher unterstüzt beispielsweise ein Horn oder was dergleichen das Präzsie spielen!
schubidubap
Inventar
#16 erstellt: 22. Jun 2006, 16:14
kommt immer drauf an

sicherlich sind 15er günstiger. aber den kappa 15lf würde ich nicht als präzise beschreiben... und danach kommt nunmal schon Oberton usw.

greetz Malte
Soundcheck454
Stammgast
#17 erstellt: 22. Jun 2006, 16:22
mhmmm also gescheit abgestimmt geht der bestimmt recht präzise! Aber sicher ist da Oberton ein sehr guter Vorreiter bei dem auch die 18er schon in die richtige Richtung gehn
schubidubap
Inventar
#18 erstellt: 22. Jun 2006, 16:30
siehste^^
Josif_Boskov
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 24. Jun 2006, 12:59
Gestern war ich bei Bekanntschaft (die verleihen und betreuen PA-Anlagen) und dort konnte ich einen DAP x-15b subwoofer probehören (mit meiner Endstufe). Also mein lieber Scholli, super Geschichte, für meine Begriffe mörder Schalldruck und abgrundtief. Urteil jenes Bekannten: "Meine Oberton Selbstbauten würde ich zwar nicht gegen das Gerät tauschen, aber für 225 Euro, ein ganz ordentlicher Sub" und dieser wird es jetzt wohl auch werden


[Beitrag von Josif_Boskov am 24. Jun 2006, 13:00 bearbeitet]
schubidubap
Inventar
#20 erstellt: 24. Jun 2006, 13:29
wenn der ne Passive Weiche drin hat nim die bitte raus und trenne den aktiv. dadurch wird der noch ein bisschen besser--> also Dynamischer, klanglich besser usw^^

greetz Malte
Josif_Boskov
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 24. Jun 2006, 13:34
Werde ich machen, danke für den Tip. Weiß noch nicht genau wie die verbaut ist, denn im Begleitheft stand schaltbar(?), heißt das man kann sie "richtig" abschalten, so dass keine Signale mehr durchfließen? Muss mal reinschauen, wie das verbastelt wurde.
Jo-90
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 28. Jun 2006, 22:55
Abend,

wenn ich mich mal kurz hier einschalten dürfte, um eine Frage zu stellen, die nicht wirklich zum Thema, aber zum Beitrag von "Josif_Boskov" passt:
Bin nämlich grad am überlegen, ob es sich für mich lohnen würde den DAP X-15b zu erstehen (natürlich auch noch amp, etc...).
Du sagst: super Teil, mörder Schalldruck, abgrundtief .
Gibt's noch irgendwas, was du bisher verschwiegen hast?
Und hast du zufällig gesehen, was für Anschlüsse der hatte? Speakon?
Achso und falls du ihn dir noch genauer angeschaut haben solltest:
Die aktive Trennung; kann ich die einstellen von 160HZ bis irgendwo tiiiiiiief unten oder nur an/aus?

Tut mir Leid, dass ich hier so reinplatz, aber den DAP scheint ja noch nicht wirklich getestet oder bewertet worden zu sein... (hab zumindest so gut wie nix finden können).

Vielen Dank für's Beantworten im Vorraus!
Grüße Johannes ( der Neuling )
schubidubap
Inventar
#23 erstellt: 28. Jun 2006, 23:06
schau mal auf www.party-pa.de

ich würde jeden selbstbau diesen dap kisten vorziehen...
Jo-90
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 28. Jun 2006, 23:44
naja, leider bin ich Handwerklich überhaupt nicht begabt und außerdem: vielleicht klingt das etwas unverschämt, aber: wenn du die DAP noch nicht mal gehört hast, wie kannst du's dann beurteilen?
Zumal des ja, wenn ich die Seite hier richtig beurteile ne "Messeneuheit" sein soll:
http://www.yatego.co...Y900e0ca7e68b9028cdb

Vielleicht nehm ich mir hier als "Neuling" doch etwas zu viel heraus...

Grüße Johannes
schubidubap
Inventar
#25 erstellt: 29. Jun 2006, 00:17
ich habe die gehört...

ich habe schon so einiges gehört...
Josif_Boskov
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 29. Jun 2006, 15:03
Also auf jeden Fall Speakon in/out, mit der Weiche hab ich mich vor Ort nicht genau beschäftigt, auch das Terminal hab ich nicht genau studiert. Aber so wie ich das verstanden habe, ist die Weiche schaltbar, also schätze mal an/aus und trennt nach oben bei 160 Hz. Das Gerät kommt laut tonhaus diese bzw. anfang nächste Woche. Wenn ich den Sub dann da hab, kann ich dir bei Interesse alles genau sagen. Denn beim Probehören, hat die Anschließerei mein Bekannter gemacht. Was sollte ich verschweigen? Wir haben bloß mal einen HipHop- und natürlich divese Metal-Tracks laufen lassen, also intensiv getestet hab ich den freilich nicht. Ich find schon das der sein Geld Wert ist. Wenn du zuschlagen solltest, dann wähle aber als Amp keinen mit weniger als 650 Watt RMS/8Ohm, optimal um die 800, evtl. so ein TAmp von Thomann, oder mal nach was gutem Gebrauchten umschauen.

@schubidubap, freilich gibt es Besseres und es wird auch immmer was Besseres geben, aber man muss es sich auch leisten können/wollen. Du hast mit Sicherheit ganz andere Ansprüche, benutzt deine Anlage evtl. für größere Veranstaltungen(?). Und ich sehe ein, dass du eher zudem Hochwertigerem rätst. Wenn sich jemand nen Porsche Boxter leistet, würde der nie auf die Idee kommen einen Octavia RS zu beschaffen, noch diesen für ebenbürdig halten.

Passt schon...
schubidubap
Inventar
#27 erstellt: 29. Jun 2006, 15:15
sicherlich habe ich andere ansprüche. aber selbst mit dem Preis des DAP basses lässt sich im selbstbau besseres verwirklichen. man muss nur mal etwas arbeiten.
Jo-90
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 29. Jun 2006, 15:54
@schubidubap: Tut mir Leid, dachte du hättest den Sub nocht nicht mal gehört, mein Fehler, hab ich nicht genau rauslesen können.
Aber ich bin trotzdem noch der Meinung, dass für mich etwas "fertiges" besser ist, da ich weder handwerklich begabt bin, noch einen fahrbaren Untersatz (außer ein Bike) hab, um mir die Einzelteile zu besorgen.
Sicher kann man beim Selberbauen mehr aus dem Budget rausholen, aber für mich ist eben was fertiges besser oder vlt auch einfacher.
@Josif_Boskov: Danke für die Infos.
Wenn du den Dap dann hättest wäre ich sehr erfreut über ein paar Infos!
Grüße Johannes
Josif_Boskov
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 29. Jun 2006, 16:02
@schubidubap, ich hab dem Selbstbau von Anfang an zugestimmt und mir ist wohl bewusst, dass man mit "Selbermachen" das eingesetzte Geld effektiver nutzen kann. Doch ich arbeite in der Gastronimie und nu is Saison, ich hab nen großen Garten und das Haus meiner Eltern bedarf einiges an Pflege, dann wäre da noch eine 250er ETZ, welche in diesem Sommer noch repariert und an den Mann gebracht werden muss, die WErkstatt in der ich jenen besagten Selbstbau durchführen würde, ist unterhalb einer Ferienwohnung, die jetzt in den Sommermonaten oft besucht ist. Und ich weiß nicht wie unsere Gäste das finden würden, wenn ich da bis die Nacht um 3 säge, schleife, klopfe. und sei dir gewiss, ich hab ganz und gar nix gegen Arbeit. Und es hat auch nicht jeder die Fertigkeit, bzw. die Möglichkeit Boxen selbst zu bauen. Grüße.
Jo-90
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 29. Jun 2006, 20:47
Abend,
muss mich nochmal kurz melden um nochmal nachzufragen wie sinnvoll mein Plan ist:
Ich habe im Moment eine Omnitronic P-1000 für meine Boxen (ca. 2x 250W an 8 ohm)
Die hat jedoch einen kleinen Defekt und rauscht auf einem Kanal ein bisschen hört man nicht in der ersten Sekunde aber wenn man mal kurz genauer hinhört schon.
Diesen Amp könnt ich ja dann als Amp für den neuen DAP X-15b.
Und mir ne neue günstige Thomann kaufen und die dann für die Tops benutzen oder?
Guter Plan?
Oder muss der Amp für'n Sub noch überdimensionierter sein?
Grüße Johannes
Josif_Boskov
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 29. Jun 2006, 21:34
Tja, weiß jetzt nicht wie schlimm das mit dem Rauschen ist. An dem Sub würde sie ja eh gebrückt laufen und wie sich das dann auswirkt...probieren. Ist es ein Rauschen oder Brummen? Die gleiche Endstufe hab ich auch und mit der hab ich den Sub auch ausprobiert. Genau, hol dir noch ne andere für die Tops, du brauchst allerdings noch ne aktive Weiche. Wenn du den Sub kaufen willst, dann tu das direkt bei tonhaus, dort sind es 225 Euro inkl. Versand. Sollte aber die Endstufe gar die Hufe hoch machen, empfehle ich dir sie nur reparieren zu lassen, wenn du jemanden kennst der dir das für wenig Geld macht. Ansonsten kauf dir ne Neue.
Jo-90
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 29. Jun 2006, 21:48
Abend,
es ist wirklich ein Rauschen, also keine bestimmter Brummton.
Und man merkt es auch nicht gleich wenn man die Anlage anmacht. Eher wenn man bei neu aufgebauter Anlage ein Lied reinmacht merkt man nach ein paar Sekunden, dass irgendwas n bisschen komisch klingt, dann hört man an beide Boxen und die eine rauscht halt ein bisschen.
Achso es liegt wirklich an der Endstufe und nicht an den Boxen.
Könnte ich eigentlich trotzdem den Sub erst mal (natürlich mit Endstufe) ohne aktive Trennung verwenden?
Also wenn ich mir die Frequenzweiche noch nicht gleich leisten kann?
Grüße Johannes
Josif_Boskov
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 29. Jun 2006, 22:21
Ja kannst du, da er eine eingebaute Freqwei hat. Ist halt nur nicht ganz optimal, denn die Tops bekommen dann auch tiefe Freq und die sollten sich eher mit dem beschäftigen was sie können. Also aktive Trennung ist immer besser, aber wenn's Geld weng knapp ist, dann geht auch so. Aber pass auf, dass du nicht die Tops mit Bass überlastest. Könnte das Rauschen auch vom Mischpult, oder von der Signalquelle selber kommen?
Jo-90
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 29. Jun 2006, 22:26
Es ist zu 100% die Endstufe!
habe schon alle möglichkeiten ausprobiert.
Als Info, es ist immer der selbe Kanal der rauscht, auch wenn ich l und r tausche ist es noch derselbe.
Auch beim Ausgang habe ich das bereits geprüft.
Grüße Johannes
PS: Wenn ich mir keine Frequenzweiche kaufen würde könnte ich doch einfach im Eq vom Mischpult etwas Bass rausnehmen und dafür die Endstufe vom Sub n bisschen mehr aufdrehen oder? dann hätten die Tops weniger Bass und der Sub bringt trotzdem die gleiche Leistung oder?
Josif_Boskov
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 30. Jun 2006, 09:06
Das müsstest du sowieso machen. Auf die Weise kannst du die die beiden Systeme ein wenig aufeinander abstimmen. Aber das ist eher ein Provisorium. 1.schluckt die passive Weiche im Sub Leistung und mindert etwas den Klang, 2. bekommen beide Endstufen das volle Frequenzband ab, obwohl das weder bei dem Sub-amp, noch bei dem Sat-amp nützlich ist. Außerdem haben die meisten aktiven Weichen einen Subsonicfilter der Frequenzen unterhalb von ca. 25 Hz trennt, was sich sehr positiv bei der Basswiedergabe äußert, weiter kannst du die beieden Amps recht ordentlich aufeinander abstimmen. Du kannst das Ganze schon erstmal so laufen lassen, aber ich würde dir trotzdem zu dem Kauf einer Aktivweiche raten. Grüße
Jo-90
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 30. Jun 2006, 14:59
Vielen Dank für die Infos!
Werde jetzt mal schaun müssen ob ich in den Sommerferien ein oder zwei Wochen arbeiten gehe, dann könnte ich mir vlt sogar die Frequenzweiche gleich mit beschaffen.
Denn Sub + AMp + Frequenzweiche, da kommt man schon so auf 500Euro was für mich als Schüler auch nicht grade wenig ist... (und natürlich noch ein paar Kabel...)
Grüße Johannes
PS: Wenn mein Mischpult als ausgang Chinch hat, die Frequenzweiche aber nur XLR hat, was macht ich dann, Adapter? nicht das wahre oder?)
Josif_Boskov
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 30. Jun 2006, 19:00
Naja, das mit den Adaptern ist immer so ein Ersatz, aber ich finde es wird schlimmer geredet als es ist. Geht schon, kauf aber welche mit "Namen". Ja, 500 Eier als Schüler ist schon ein großer Sack, musst du wissen, ob die Sache es wert ist. Güße und
Soundcheck454
Stammgast
#38 erstellt: 30. Jun 2006, 20:57
Mhmmm das ist auch so ne sache mit Symethrisch und unsymethrisch! Das kann schlimmes rauschen verursachen, war bei mir zumindest so! Ich würd ein Wandler benutzen!
Jo-90
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 01. Jul 2006, 02:04
Was wäre denn ein passender "Wandler"?
Habe mich bisher zum Glück noch nie damit beschäftigen müssen, da immer alle Komponenten die passenden Kabel hatten.
Kann man den dann nur in Richtung Chinch -> XLR verwenden oder hat der noch andere Funktionen?

Grüße Johannes
Josif_Boskov
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 02. Jul 2006, 14:20
So wie ich das verstanden habe, hast du die Aktivweiche noch nicht gekauft, oder? Wenn nicht kauf lieber gleich eine die Cinch-Eingänge besitzt. Grüße
Jo-90
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 02. Jul 2006, 14:39
Richtig, habe die Weiche noch nicht, aber Chinch soll doch schlechtere Qualität sein oder (oder lieg ich da falsch)? und die XLR Kabel sind doch auch a weng massiver oder?
und was is mit Brummen? und so Zeug is des da nich auch schlimmer?

Hab ehrlich gesagt nicht viel Ahnung, aber wo krieg ich die her? Hab bisher nur mit XLR und Klinke gesehen?

Grüße Johannes
Selberbauer
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 02. Jul 2006, 17:24
chinch!! seid ihr banane !?!?!?!


XLR!!!!!!
wenn er sich mal nen vernünftiges pult holt hat er dann den salat wieder !!

dann lieber ne kuplung oder nen selber angefertigtes kabel !!

aber für sowas mimmmt mann doch kein chinch !!!
Soundcheck454
Stammgast
#43 erstellt: 02. Jul 2006, 17:52
es gibt zwar ne Weiche von Conrad, eine von McCrypt, die mit chinch eingängen belastet ist, würd ich aber nicht zu raten. Wie schon gesagt. Kauf dir eine mit XLR und bau dir ne Kupplung oder nehm zum Beispiel sowas hier: http://www.thomann.de/de/behringer_di20_di_box.htm
Jo-90
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 02. Jul 2006, 21:32
ja, ich hab auch eher an XLR gedacht, denn Chinch is ja eher nich so der Renner...
Danke für die Hilfe wobei die Frequenzweiche ja wie gesagt so oder so das letze der anzuschaffende Geräte ist.
Grüße Johannes
Josif_Boskov
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 03. Jul 2006, 08:32
Man muss halt wissen für welchen Zweck man die Geschichte nutzen will. Für so weng Hobby-Beschallung an einem festen Standort, kann man sich das Cinch-Gewurschtel schon antun. Die McCrypt WEiche hab ich auch, als Cinchkabel benutze ich abgeschirmte und auch die eine oder andere Adapterkombi, lässt sich bei mir finden und da rausch und brummt gar nix. Cinch ist vor allem nicht für häufiges "ran" und "ab" gedacht. Ich bin auch nur auf die Cincherei gekommen, weil verdammt günstig bei ebay erstanden. Grüße
Jo-90
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 03. Jul 2006, 20:40
Servus,

ich will die Anlage eigentlich möglichst flexibel und ausbaufähig halten, sodass sich für mich XLR glaub ich anbieten würde, zumal ein XLR Kabel wohl auch ein bisschen mehr aushält als ein Chinch Kabel.
Grüße
Johannes

PS: Also geh wahrscheinlich in den Ferien 1 Woche arbeiten, vorraussichtlich mo - fr morgens 3 Stunden und nachmittags 3 Stunden, was 6 Stunden am Tag und somit 30h macht, und wenn ich mit 7€ die Stunde bezahlt werd macht das 210€ und bis zu'n Sommerferien hab ich wahrscheinlich eh schon min. 200€ gespart, was also für Sub und Amp reichen würde und die Frquenzweiche kommt dann nach...
Josif_Boskov
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 04. Jul 2006, 09:00
Nun gut, wenn du möglichst flexibel mit deiner Anlage sein möchtest, dann ist Cinch eher nicht die beste Wahl. Ja, die XLR Kabel sind durchaus etwas "derber", vor allem der Knickschutz ist wesentlich langlebiger als bei Cinch. Übrigens, die McCrypt Weiche gibt es auch mit XLR-Anschlüssen. Das ist zwar mit Sicherheit kein Profigerät, doch ich finde für das Geld ist das ganz in Ordnung. Schau am besten immer mal bei ebay, dort gibt es öfters so B-Waren Angebote, praktisch neu, aber mit kleinen optischen Mängeln...oder eine gute Gebrauchte eines anderen Herstellers, denn mit steigendem Preis, haben die Geräte immmer mehr Einstellungsmöglichkeiten. Aber ich empfehle dir unbedingt eine Weiche mit Subsonic-Filter zu beschaffen. Grüße
Soundcheck454
Stammgast
#48 erstellt: 04. Jul 2006, 14:50
Mhmm Subsonic ham denke ich die meisten mittlerweile und sollte wirklich drin sein! Wenn würd ich aber eher zu JB-Systems greifen, die es bei Ebay für nen Apfel und nen Ei zu ersteigern gibt! So um die 80€ sollten es sein. Aber ich hab sie selbst und kann sie nur weiterempfehlen!
Jo-90
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 04. Jul 2006, 15:52
Vielen Dank für die Infos und von der Idee mir eine etwas professionellere zuzulegen bin ich auch angetan, denn damit investiert man ja sehr sinvoll, auch wenn's eventuel schon benutzt ist, ich brauche das Teil ja schließlich nicht zum anschaun sondern zum Musik machen...
Grüße Johannes
Investor
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 05. Jul 2006, 15:48
Hi,
Wenn man noch was sagen darf,
Ich würde mir 2 DeltaPro-12 kaufen und mir einen schönen 2x12" Eminece Bass bauen..
Der kickt gut und gehta uch ordentlich weit runter und ist dabei gar nicht mal so teuer ( ein chassi 129€)
Habe selbst 2 2x15" Eminece Bässe im PA betrieb und kann nur sagen Hut ab....



MfG
DJKasitsch
Jo-90
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 05. Jul 2006, 17:43
Tag,

joa, wie gesagt: leider bin ich überhaupt nicht handwerklich begabt...
-> Selbstbau - Fehlanzeige
Ist hart, aber wahr...

Grüße Johannes
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Pa Subwoofer- Was für ein Verstärker?
Le-Tronix am 18.02.2010  –  Letzte Antwort am 04.03.2010  –  10 Beiträge
Daten zu RCF PFR121 PA Box gesucht
Bloodbath am 28.11.2009  –  Letzte Antwort am 28.11.2009  –  3 Beiträge
Suche PA-Endstufe (ca. 2200Watt)
Search&Destroy am 27.12.2006  –  Letzte Antwort am 08.01.2007  –  10 Beiträge
aktive PA-Boxen gesucht
kowa10 am 07.11.2007  –  Letzte Antwort am 20.11.2007  –  4 Beiträge
Hilfe bei Verkauf von alter Bose PA
ExCessiv am 07.08.2014  –  Letzte Antwort am 27.09.2014  –  10 Beiträge
PA-Subwoofer
Bassfreak1996 am 26.03.2011  –  Letzte Antwort am 05.07.2011  –  23 Beiträge
Monster PA, (mit Bild) aber wie anfahren?
Calypso303 am 29.03.2006  –  Letzte Antwort am 07.04.2006  –  32 Beiträge
PA-Anlage von Reloop
noux31 am 19.09.2006  –  Letzte Antwort am 21.09.2006  –  6 Beiträge
PA für Kneipengigs - Subwoofer
MichaelKl am 05.02.2015  –  Letzte Antwort am 05.02.2015  –  2 Beiträge
PA Subwoofer/Verstärker mit 800? möglich?
Blut-aus-Ohren am 24.05.2007  –  Letzte Antwort am 27.05.2007  –  16 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder827.107 ( Heute: 9 )
  • Neuestes Mitgliedikillyu
  • Gesamtzahl an Themen1.383.024
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.342.519

Hersteller in diesem Thread Widget schließen