Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Speakon-Kabel Selbstbau - Frage oder Geheimtipp?

+A -A
Autor
Beitrag
SeppSeppinger
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 21. Okt 2013, 14:36
Hallo zusammen!

Ich habe lange nichts mehr geschrieben und wollte jetz mal mit einer Frage aufwarten, welche sich u.U. auch zu einem Tipp ausbauen lässt. Wenn die Kategorie falsch ist, verschiebt mich bitte.

Über die Jahre habe ich mir meine PA zusammengesammelt und mittlerweile ein echt gutes Gesamtergebnis. Letztens musste ich mich nur wieder maßlos über meine No-Name-Kabel aufregen, als versehentlich ein Barhocker ein Kabel traf und ein fieses Brummen entstand.

Daher müssen jetzt neue Speakon-Kabel her. Die Anforderung wie immer enorm und das Budget winzig.
Die Anlage ist nach der Weiche in zwei Verstärker, welche je 2 Boxen ansteuern, getrennt – daher 4-polige Kabel.
In Zahlen: 2 x 8 Meter, 2 x 10 Meter, 4-pol, 4x2,5mm
Gewünscht: Cordial mit Neutrik-Steckern
Budget: 100 Euro

Geht nicht? Vielleicht doch!
Der günstigste Internetpreis für diese Kabel wäre 60 Euro/Stück

Jetzt müsste ich nur wissen ob das so funktioniert wie ich es mir erträume und ob jemand noch was günstigeres kennt. Habe nämlich folgendes vor.
Lange Recherche im Netz und folgenden Knüller gefunden. 10 Meter 20 Euro (2 Euro/Meter)
Das Kabel
Dazu dann von Thomann die guten Neutrik
Die Stecker
Davon dann 12 Stück. Warum 12 für 4 Kabel? Kommt gleich!

Kosten: Kabel + Stecker + Versand = 132,56 Euro
Also muss ich mir noch 32,56 reinholen.
Ich hab aber noch 2 x 2 Meter Kabel und 4 Stecker!
Also bei eBay 2 Top Kabel Cordial mit Neutrik-Stecker 2 m, 4-pol zum Hammerpreis von je 19,28 Euro, inkl. Versand rein! Und Tada! 100 Euro ausgegeben! 140 Euro gespart.

Falls IRGENDJEMAND bis hier hin gelesen hat, bekommt er jetzt noch meine kleinen Fragen:
Gehts noch günstiger?
Kabel und Stecker müssten ja soweit kompatibel sein, oder?
Die Stecker für Speakon sind ja mittlerweile alle nur noch zum zusammenschrauben, hier werde ich nichts löten müssen?

Wie immer, besten Dank für die Aufmerksamkeit!
Sepp
light-Green_Apple
Inventar
#2 erstellt: 21. Okt 2013, 15:17

Letztens musste ich mich nur wieder maßlos über meine No-Name-Kabel aufregen, als versehentlich ein Barhocker ein Kabel traf und ein fieses Brummen entstand.


Das mag ich doch stark anzweifeln. Durch Speakonkabel ein Brummen halte ich für sehr komisch. Bei NF geht sowas natürlich.


Die Stecker für Speakon sind ja mittlerweile alle nur noch zum zusammenschrauben, hier werde ich nichts löten müssen?


Korrekt.
SeppSeppinger
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 21. Okt 2013, 15:27

Das mag ich doch stark anzweifeln. Durch Speakonkabel ein Brummen halte ich für sehr komisch. Bei NF geht sowas natürlich.


Nun gut. Möglicherweise hatte die Berührung ja auch eine leichte Anspannung am Kabelende zur Folge, welche wiederrum ein wenig am Amp gezogen hat =) Oder: ich wünsch mir einfach nur neue Kabel.
light-Green_Apple
Inventar
#4 erstellt: 21. Okt 2013, 15:34

Oder: ich wünsch mir einfach nur neue Kabel.




Übrigens: Ich bekomme bei meinen Cordial-Kabel das Ko..en.
Total unflexibel!
ohne_titel
Inventar
#5 erstellt: 21. Okt 2013, 17:07
an neutriksteckern führt kein weg vorbei. als kabel tut es auch ein h07rn-f 4x2,5mm² aus dem elektrogroßhandel. ist mit sogar lieber, weil meistens etwas dicker im durchmesser. und das auge hört mit: dickes kabel = professionelle technik - in den augen vieler kunden...
übrigens: ich löte speakons grundsätzlich, auch solche, die nicht dafür gedacht sind. schraube raus, löten...
SeppSeppinger
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 22. Okt 2013, 06:29
Die 50 Cent pro Meter sinds mir fast Wert. Und ich denke mal, dass Cordial einen kleinen feinen Unterschied machen wird. Die "Ultraflex"-Kabel (hehe) werde ich fest verlegen und 90 Grad-Winkel vermeiden, daher ist auch die Flexibilität ziemlich nebensächlich. Und sehen wird das Projekt auch keiner außer mir selbst, da niemand seine Finger an meine Anlage legen darf. =)
Falls aber jemand mit anderen Kabeln die auch so um die 2 Euro/Meter (4pol) bessere Erfahrungen gemacht hat, dann nur her mit den Quellen!

Und eigentlich hatte ich nur vor, am Ende der einzelnen Fasern einen Lötpunkt zu machen, damit die Kabel hinter der Schraube fest sind und nicht rutschen. Habe gehört, wenn ich die ganze Faser löte verliere ich Kontakt und Qualität. Stimmt das?


[Beitrag von SeppSeppinger am 22. Okt 2013, 06:37 bearbeitet]
ohne_titel
Inventar
#7 erstellt: 22. Okt 2013, 07:16
genau das würde ich nicht machen. verzinnte litzen geben im laufe der zeit nach und die klemmung durch die schraube löst sich.
es gibt folgende erfolg versprechende möglichkeiten:
- die stecker werden mit einer metallzunge in der klemme geliefert. da kannst du direkt das abisolierte kabel ohne weitere vorbehandlung einklemmen. hat sich bei mit nicht bewährt, rutscht öfter mal heraus. für festinstallation aber völlig o.k.
- du demontierst die zunge, versiehst die kabelenden mit aderenhülsen und klemmst sie so ein. schon besser, unter den geschraubten montagearten die zuverlässigere.
- du demontierst die zunge und die schraube, verzinnst das kabel und lötest es mit reichlich lötzinn und einem nicht zu schwachen (>30W) lötkolben in die klemme. hat sich bei mir als zuverlässigste variante herausgestellt, ist aber nicht im sinne des erfinders.

zu den kabeln: rein elektrisch und damit auch klanglich wirst du keinen unterschied zwischen kabeln vom elektriker und solchen von cordial, sommer, etc. feststellen können. die unterschiede sind mechanischer natur und spielen für die festinstallation keine rolle. selbst ein enger knick, wenn er nicht dauernd bewegt wird, macht keine probleme. da für die festinstallation das kabelgewicht egal sein sollte, kann man etwas dickeres kabel verwenden, das macht klanglich mehr unterschied als alle vodoopraktiken zusammen.
kleine sparmöglichkeit: 5x2,5mm² ist billiger als das gleiche 4x2,5mm², da es häufiger verwendet wird. wenn man das kabel nicht tragen muss, kann man das bedenkenlos verwenden - bei 5x4mm² wird es aber eng mit der montage im speakon.
SeppSeppinger
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 22. Okt 2013, 07:23

kleine sparmöglichkeit: 5x2,5mm² ist billiger als das gleiche 4x2,5mm²


Du meinst vermutlich wie weiter unten 5x4mm², oder? Und was mache ich mit der 5ten Ader?
Kannst du mir bitte den Link zu deinem vertrauenswürdigen Händler schicken, oder kaufst du das wirklich bei OBI? =)


[Beitrag von SeppSeppinger am 22. Okt 2013, 07:25 bearbeitet]
ohne_titel
Inventar
#9 erstellt: 22. Okt 2013, 07:45
ich glaube mich zu erinnern, dass 5x4mm² vom außendurchmesser her nicht in die normalen speakons passt.
obi wäre mir im zweifel zu teuer, da kann ich auch gleich das cordial nehmen. das kabel gibt es bei allen elektrogroßhändlern, bei uns in der gegend z.b. sonepar, cef. wer das bei dir ist, weiß das branchenbuch. da die meisten großhändler keine lust haben, an privat- und kleinkunden zu verkaufen, wirst du wahrscheinlich den nächsten dorfelektriker bitten müssen, dir einen ring zu bestellen - liegt aber i.d.r. immer deutlich unter dem obi-preis...
SeppSeppinger
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 22. Okt 2013, 08:00
Danke für die Hilfe. Da ich in Physik immer in der Ecke stehen musste, fehlt mir jede Grundkenntnis.
Aber wenn ich also ein Stinke-Normal-Erdkabel nehme, kann ich daraus ein Speakon bauen mit einem guten Klangergebnis? Erdkabel
Wenn das wirklich so ist, tanke ich ab jetzt auch nur noch Leitungswasser in mein Auto! =)
ohne_titel
Inventar
#11 erstellt: 22. Okt 2013, 08:39
erdkabel ist halt mechanisch ziemlich starr und und hat einen riesigen außendurchmesser. normale nym - mantelleitung lässt sich besser verarbeiten. man muss sich aber im klaren darüber sein, dass diese eindrähtigen kabel wirklich nichts für die mobile verwendung sind, selbst das häufige ein- und ausstecken der boxen wird irgendwann zu kabelbrüchen führen und die montage eines solchen kabels im speakon ist auch etwas für ganz harte - wenn ich sowas mache, dann kommt da meistens noch eine speakon - wandsteckdose und ein flexibles anschlusskabel dazwischen.
mechanisch geeignetere typen sind H07RN-F, H05xxF oder ölflex.
und von wasser im tank rate ich ab - habe meinen alten mercedesbus aber eine zeit lang mit rapsöl gefahren...
Fenderbender
Inventar
#12 erstellt: 22. Okt 2013, 11:06
Ich verwende dieses Kabel in Verbindung mit diesem Stecker und das funktioniert wunderbar
ohne_titel
Inventar
#13 erstellt: 22. Okt 2013, 11:14
keine frage, dass das funktioniert. aber mir sind das ca. 3,60 zu viel pro meter...
SeppSeppinger
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 22. Okt 2013, 14:19
Besten Dank an ohne_titel und all die Anderen!

Aber jetzt kommt noch eine Frage die ich vielleicht schon früher hätte stellen sollen und welche bestimmt schon tausendfach beantwortet wurde.
Ist der einzige große Vorteil der sich für mich ergibt, dass ich "schleifen lassen" kann?
Ich habe mal eine kleine Grafik gemacht, wie das im Moment bei mir aussieht. Kann mir jemand sagen ob die Anordnung ist beste Möglichkeit ist, oder ob ich hier noch was anders machen kann?
so siehts aus
light-Green_Apple
Inventar
#15 erstellt: 22. Okt 2013, 15:22
Stehen bei dir die Bässe links und die Tops rechts?
Ansonsten:
AMP1 -> Top L + 1x Bass
AMP2 -> Top R + 1x Bass
SeppSeppinger
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 22. Okt 2013, 15:32
Nein, die Tops sind auf Stativen über den Subs.
Die Verkabelung ist (derzeit) nur so, da die passiven Bässe ziemlich stark sind – je 500 Watt RMS.
Hierfür eben ein kräftiger Verstärker, der beide Boxen schafft.
Die Tops dagegen sind recht harmlos, daher zusammen an einem schwächeren Verstärker.

Ich denke nicht, das der kleine Verstärker "AMP1 -> Top L + 1x Bass" schaffen würde.
light-Green_Apple
Inventar
#17 erstellt: 22. Okt 2013, 15:34
Dann passt das so
SeppSeppinger
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 22. Okt 2013, 15:37
Die Firma dankt! Um mein Vorteil wäre dann einzig und allein das Schleifen, oder?
Denn besseren Klang werde ich so ja wegen 4 statt 2 Polen nicht bekommen.
light-Green_Apple
Inventar
#19 erstellt: 22. Okt 2013, 15:40
Wenn du sagst dass das mit 4-Pol Sinn ergibt dann mach es.
klanglich bringt es logischerweise keinen Vorteil.

Was meinst du mit Schleifen? Stehe ich auf dem Schlauch?
SeppSeppinger
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 22. Okt 2013, 15:53

Wenn du sagst dass das mit 4-Pol Sinn ergibt dann mach es.

Na das wollt ich doch von dir Nase wissen =)
Ich meinte das Durchschleifen von einer Box zur nächsten. Is ein Fachwort, dass ich mir heute angeeignet hab.

Und zum Abschluss noch die 1 Million-Dollar-Frage!
Ich gehe mit einem 4-pol-Kabel in die erste Box. Wenn ich alles richtig verstanden habe, wird ja dadurch der "Ausgang", sprich die zweite Speakon-Buchse an der Box aktiv und ich kann von hier in die nächste Box. Reicht mir ab da dann ein 2-poliges Kabel? Ich muss ja nur noch "raus".
Einzelheiten sind der Grafik zu entnehmen, da ich mich nur schlecht ausdrücken kann.
das hier meine ich
light-Green_Apple
Inventar
#21 erstellt: 22. Okt 2013, 15:57

Na das wollt ich doch von dir Nase wissen =)


Wenn der Amp wie im Bild steht kann man das so machen.
Wenn er zwischen den Boxenstacks steht ist das logischerweise sinnlos.


Reicht mir ab da dann ein 2-poliges Kabel?


Ja. Aber immer auf die Belegung achten.
Erste Box bspw. 2+ 2- und der Speakon Link bekommt dann 1+ 1-
Lukas-jf-2928
Inventar
#22 erstellt: 22. Okt 2013, 16:23

SeppSeppinger (Beitrag #20) schrieb:

Ich gehe mit einem 4-pol-Kabel in die erste Box. Wenn ich alles richtig verstanden habe, wird ja dadurch der "Ausgang", sprich die zweite Speakon-Buchse an der Box aktiv und ich kann von hier in die nächste Box.


Nein, "aktiv" sind sie immer. Intern ist von der ersten zur zweiten Buchse alles Parallel verschaltet. Der Lautsprecher ist intern immer an 1+ und 1- angeschlossen (ja ausnahmen gibts immer, aber normalerweise).

4-Pol Speakon:

1+ = Kanal 1+
1- = Kanal 1-
2+ = Kanal 2+
2- = Kanal 2-

Sprich wenn du Endstufenkanal 1 auf 1 hast und Endstufen Kanal 2 auf 2 und die Lautsprecher verbinden willst aber auf unterschiedlichen Endstufenkanälen, dann brauchst du ein Kabel vom Ersten Lautsprecher (der ja an 1 läuft) ein Kabel von 2+ und 2- auf 1+ und 1- für den zweiten Lautsprecher (der ja auch intern auf 1+ und 1- angeschlossen ist).


[Beitrag von Lukas-jf-2928 am 22. Okt 2013, 16:24 bearbeitet]
SeppSeppinger
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 23. Okt 2013, 07:20
Danke nochmals! Ich bin so eine Pflaume auf dem Gebiet.
Aber Bilder sagen mehr als tausend Worte, daher noch ne kleine Ansicht.
Kann mir jemand in Kinderworten sagen, ob die untere Version dann so funktioniert?
light-Green_Apple
Inventar
#24 erstellt: 23. Okt 2013, 07:29

Kann mir jemand in Kinderworten sagen, ob die untere Version dann so funktioniert?


In Kinderworten nicht, aber: JA

Musst nur in der Box richtig verdrahten.
SeppSeppinger
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 23. Okt 2013, 08:47
Aber in Kinderworten musst du mir jetzt sagen, was ich da richtig verdrahten kann, bzw. was ich falsch machen könnte.
Hier liegen jetzt ein 4-pol-Kabel, zwei Neutrik-Speakon-Stecker, sowie eine Box (welche ihrerseits wohl eher steht). Zudem finden sich sich ferner ein 2-pol-Kabel und zwei dazugehörige Stecker zur Party ein.
Zum Basteln der Speakon-Kabel finde ich ja bestimmt was im Forum, da ich das auch noch nie gemacht habe.

Musst nur in der Box richtig verdrahten.

Meinst du damit, ich muss nur die Kabel richtig einstecken, wie in meiner hochqualitativen Grafik oben?
Oder muss ich mir eine Stirnlampe aufschallen und mit Lötkolben, Spitzhacke und Kanarienvogel in die Box eindringen und nach Kupfer graben?
Das hier sind übrigens die Bass-Boxen. Und wehe jemand lacht! Hab ich damals für 250 statt 1250 Eumel bekommen und sind jeden Cent wert! =)
Bass
Laut Anleitung wärs ja sogar Wurscht wo ich welches Kabel reinstöpsel:

Bei Bedarf können Sie auch mehrere Boxen über die Anschlussbuchsen für Profiboxenkabel untereinander verbinden. Hierzu schließen Sie die Boxenkabel der jeweils ersten Box an die Profiboxenkabel Anschlüsse der Endstufe an. Mit den jeweils zweiten, freien Anschlussbuchsen für Profiboxenkabel am Lautsprecher können Sie nun die weiteren Boxen verbinden.
Lukas-jf-2928
Inventar
#26 erstellt: 23. Okt 2013, 08:57
Lies dir mal durch:

http://www.jobst-audio.de/techniktut/180-rackpanel-4pol

und überlege selber mal logisch wie das nun hinhaut, ist jetzt nun nicht schwer und glaube nicht, dass du doof bist


[Beitrag von Lukas-jf-2928 am 23. Okt 2013, 08:58 bearbeitet]
cptnkuno
Inventar
#27 erstellt: 23. Okt 2013, 14:54

SeppSeppinger (Beitrag #25) schrieb:

Meinst du damit, ich muss nur die Kabel richtig einstecken, wie in meiner hochqualitativen Grafik oben?

Das nicht, aber hier eine kleine Denkhilfe:
Der erste Bass kriegt sein Signal auf 1+ 1- und das Signal für den zweiten Bass auf 2+ 2-. und genau so liegt es dann auch am Ausgang des ersten Basses auch wieder an. Der zweite Bass erwartet aber, genau wie der erste, sein Signal auf 1+ 1-. Problem klar?
Lösung: das 2 polige Verbindungskabel verbindet 2+ 2- mit 1+ 1-, muß dann aber immer richtig herum eingesteckt werden (Stecker irgendwie kennzeichnen), was bei einer Fixinstallation wiederum nicht so ein Problem ist.


[Beitrag von cptnkuno am 23. Okt 2013, 14:55 bearbeitet]
*xD*
Moderator
#28 erstellt: 23. Okt 2013, 18:19
Hi

Bei Kabeln lohnt es sich immer am ehesten das über den Elektrogroßhandel oder direkt beim Hersteller zu beziehen (irgendjemand mit Gewerbeschein wir sich schon auftreiben lassen...), dann spart man sich auch solche Anomalien wie 5pol teurer als 4pol.
Gelegentlich findet man im Internet auch Shops die Titanex recht günstig anbieten (um die 1,80€ für 4*2,5mm² - Endverbraucherpreis!).

Meine Meinung auch: Ganz klar (Strom)-Gummikabel, sind im Regelfall deutlich günstiger und meist sogar noch robuster als die "speziellen" LS-Kabel.
dllwurst
Stammgast
#29 erstellt: 23. Okt 2013, 19:49
Ich hab hier 10m vom Cordial aber 2,5mm² von Pollin. Gegenüber den Titanex, lässt sich das so schlecht wickeln, von Highflex merke ich nix...
Fenderbender
Inventar
#30 erstellt: 23. Okt 2013, 19:57
Meinst du das Kabel von Pollin was sich schlecht wickeln lässt oder das von Cordial?
Ich hab auch 4x4mm² von Cordial (2x5m und 2x10m) und das lässt sich für die Dicke hervorragend wickeln finde ich (jedenfalls angenehmer als meine günstigen 2x2,5mm² Kabel die relativ steif sind und sich gerne und schnell verdrehen).
dllwurst
Stammgast
#31 erstellt: 23. Okt 2013, 20:02
Ich hab beim Pollin 2,5mm² Cordialkabel gekauft, die haben ja auch NoName. Ist das Hier.
light-Green_Apple
Inventar
#32 erstellt: 23. Okt 2013, 20:03
Genau das habe ich auch und teile deine Meinung voll und ganz
Fenderbender
Inventar
#33 erstellt: 23. Okt 2013, 20:21
Das hatte ich bisher bewusst nicht in den Fingern. Ich selbst verwende dieses Kabel, das ist wirklich sehr flexibel für 4x4mm².
Nachteile sind das höhere Gewicht und der höhere Preis gegenüber günstigerem Kabel. Aber ich wollte mich nicht mehr mit widerspenstigen Kabeln herumschlagen.
Lukas-jf-2928
Inventar
#34 erstellt: 23. Okt 2013, 21:08

dllwurst (Beitrag #31) schrieb:
Ich hab beim Pollin 2,5mm² Cordialkabel gekauft, die haben ja auch NoName. Ist das Hier.


Das gibts doch auch beim T? Habe ich aber auch da als 20m und lässt sich sehr bescheiden Wickeln - nicht nochmal
Da finde ich das Sssnake vom T für 99 Cent wesentlich besser und halten auch schon Jahre durch ohne Probleme. Für 4-Pol habe ich auch Titanex 4x2,5qmm und Titanex sind eh sehr stabile und flexible Leitungen (wird bei mir auf der Werft auch benutzt und alles was nichts taugt geht da auch gnadenlos kaputt, die Kabel halten jedenfalls ziemlich gut von rüberlaufen bis zu nebendran schweißen)


[Beitrag von Lukas-jf-2928 am 23. Okt 2013, 21:09 bearbeitet]
SeppSeppinger
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 24. Okt 2013, 07:41
Gott sei Dank! Hier wird noch geschrieben. Jetzt hätte ich mich nach dem "Du bist doch nicht doof"-Beitrag fast nichts mehr schreiben trauen... Denn ich bin doof!
Zunächst zu den Kabeln. Da das alles bei mir fest installiert ist und nichts gewickelt werden muss, habe ich mir mal ein paar Cordial von Pollin gekauft. Bei 1,97 Euro/m bei 4 x 2,5 und 0,79 Euro/m bei 2 x 2,5 kann ja kein großer Finanzschaden entstehen...

Den bunten Zahlen und Buchstaben bei
Lies dir mal durch: www.jobst-audio.de/techniktut/180-rackpanel-4pol

konnte ich eigentlich nur entnehmen, dass ich mir ein Rackpanel holen soll. Macht für mich bei 2 bzw. 4 Kabeln jetzt aber nicht wirklich Sinn.

Außerdem habe ich gedeutet, dass meine Anordung (im oberen Teil der Grafik zu sehen) zwar unkonventionell, nicht empfohlen, aber möglich ist.
Wenn ich`s richtig verstanden habe wäre die untere Anordung besser. Das es (derzeit noch) nicht so ist beruht wie gesagt, auf den Verstärker-Leistungen.


Danke cptnkuno, für deinen Post. Das 4-Polige von Amp zu Box 1 schließe ich also normal an und muss nur beim 2-Poligen zwischen den Boxen aufpassen? Dürfte ich die Herren, wenn ich die Kabel zusammenbaue noch mit weiteren Bildern belästigen, bevor ich irgendwas zusammenstecke und einschalte? Damit wäre mir sehr geholfen..

Der erste Bass kriegt sein Signal auf 1+ 1- und das Signal für den zweiten Bass auf 2+ 2-. und genau so liegt es dann auch am Ausgang des ersten Basses auch wieder an. Der zweite Bass erwartet aber, genau wie der erste, sein Signal auf 1+ 1-. Problem klar?
Lösung: das 2 polige Verbindungskabel verbindet 2+ 2- mit 1+ 1-, muß dann aber immer richtig herum eingesteckt werden (Stecker irgendwie kennzeichnen), was bei einer Fixinstallation wiederum nicht so ein Problem ist.
cptnkuno
Inventar
#36 erstellt: 24. Okt 2013, 09:20

SeppSeppinger (Beitrag #35) schrieb:

Außerdem habe ich gedeutet, dass meine Anordung (im oberen Teil der Grafik zu sehen) zwar unkonventionell, nicht empfohlen, aber möglich ist.
Wenn ich`s richtig verstanden habe wäre die untere Anordung besser. Das es (derzeit noch) nicht so ist beruht wie gesagt, auf den Verstärker-Leistungen.

Beide Varianten sind in Ordnung und auch üblich. Im Endeffekt hängt die Wahl der Variante nur davon ab, ob du für Tops und Bässe zwei gleiche oder zwei unterschiedlich starke Endstufen verwendest. Variante 2 (unten) funktioniert nur, wenn zwei identische Endstufen vorhanden sind. Im Prinzip kannst du, wenn beide Endstufen in einem Rack beisammen sind das doch so verkabeln:
3tfq-47-8d5e
Hierbei würde ich bei einer Fixinstallation endstufenseitig auf Speakons verzichten und die Schraubklemmen verwenden. Ist billiger, und wenn du sowieso nie absteckst, technisch gleichwertig.


[Beitrag von cptnkuno am 24. Okt 2013, 10:52 bearbeitet]
SeppSeppinger
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 24. Okt 2013, 10:51
Na das wollte ich hören! Besten Dank!
Dein Prinzip ist auch gut. Aber hier zeigt sich wieder, dass ich keine Ahnung habe.
Ich stell mir das jetzt nämlich so vor (von hinten nach vorne):
Boxen haben nur Speakon-Buchsen, daher steckt dann Speakon drin.
Am anderen Ende liegt selbiges Kabel blank und kommt geteilt in die Schraubklemmen.
Dann würde ich mir hier doch nur zwei Neutrik sparen, oder?

Hier eine wundervolle Grafik (Kuno gewidmet):
cptnkuno
Inventar
#38 erstellt: 24. Okt 2013, 11:38

SeppSeppinger (Beitrag #37) schrieb:

Ich stell mir das jetzt nämlich so vor (von hinten nach vorne):
Boxen haben nur Speakon-Buchsen, daher steckt dann Speakon drin.
Am anderen Ende liegt selbiges Kabel blank und kommt geteilt in die Schraubklemmen.

stimmt so, nur würde ich kein blankes Ende machen, sondern geeignete Gabelkabelschuhe aufcrimpen

SeppSeppinger (Beitrag #37) schrieb:

Dann würde ich mir hier doch nur zwei Neutrik sparen, oder?

Gegenüber deiner Ausgangssituation ja. Wenn du meinen Vorschlag aber mit Speakons an der Endstufe realisierst, würdest du jedes Lautsprecherkabel mit 2 Speakons bestücken, weil du ja das vierpolige Kabel an zwei Endstufen anstecken müßtest, und so sparst du dir 4 Speakons. ;o)
SeppSeppinger
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 24. Okt 2013, 12:08
Na aber die Speakon-Kabel hab ich ja schon. =)
Dann werd ich mal den unteren Aufbau versuchen. Ist ja von dir als funktionsfähig abgesegnet und vermutlich am einfachsten umzusetzen.



Damit hilfst du mir ja bestimmt nochmal wenn die Zeit reif ist, oder?

Der erste Bass kriegt sein Signal auf 1+ 1- und das Signal für den zweiten Bass auf 2+ 2-. und genau so liegt es dann auch am Ausgang des ersten Basses auch wieder an. Der zweite Bass erwartet aber, genau wie der erste, sein Signal auf 1+ 1-. Problem klar?
Lösung: das 2 polige Verbindungskabel verbindet 2+ 2- mit 1+ 1-, muß dann aber immer richtig herum eingesteckt werden (Stecker irgendwie kennzeichnen), was bei einer Fixinstallation wiederum nicht so ein Problem ist.
SeppSeppinger
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 25. Okt 2013, 10:52
Ganz schön ruhig hier, dann frage ich mal doof weiter.
Ich will also folgendes haben: Von der Weiche auf beide Endstufen (je eine für Hoch und Tief) und von jeder Endstufe zunächst zur ersten, dann von da zur zweiten Box (4 Boxen gesammt).

Frage 1:
Wenn ich jetzt von jeder Endstufe nur noch ein Signal auf Output 1 (Speakon) rausschicke, muss ich dann auf Monobrückenbetrieb umstellen?

Frage 2 (falls Frage 1 mit "ja" beantwortet wird):
Bisher hatte ich an Output 1 und Output 2 je eine Bassbox mit 500 Watt 8 Ω, was genau der Leistung der Enstufe entspricht (beide Kanäle 500 Watt 8 Ω)
Im Monobrückenbetrieb habe ich jetz 1.300 Watt 8 Ω, also 300 Watt mehr. Ist das schon bedenklich?
hippelipa
Inventar
#41 erstellt: 25. Okt 2013, 10:57
Am besten du baust dir eine Patchbay rein.
Sprich eine Blende mit 4-Poligen Ausgängen. Da hängt an jeder Buchse zwei Kabel mit zwei Steckern die du dann in deine Endstufen steckst.

Zum Kabel. wir sind auf PUR-Leitungen umgestiegen. Sind auch nicht viel teuerer als Titanex, haben aber den Vorteil das diese viel dünner, stabiler und leichter sind. Allerdings etwas störrischer. Dafür werden die aber bei niedrigen Themperaturen nicht so steif wie Gummie oder PVC. Kosten auch nicht viel mehr.
cptnkuno
Inventar
#42 erstellt: 25. Okt 2013, 11:03
1. Deine Idee bedingt, daß du das ganze Mono fährst, ist das wirklich gewünscht?
2. 2 8 Ohm Lautsprecher parallel ergeben eine Gesamtimpedanz von 4 Ohm. Das kann deine Endstufe im Brückenbetrieb nicht mehr treiben.
3. Warum verkabelst du nicht einfach so wie von mir oben beschrieben? Speakonstecker kann man von den Kabeln runterschrauben.
SeppSeppinger
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 25. Okt 2013, 11:41
Gut! Dann mach ich das! Aber ich brauche deine Hilfe.
Weils immer so viel Spass macht, darf ich dir kurz ne Grafik schicken und du malst mir rein, wo was hin muss? Anders bin ich zu blöd.
Damit wärst du mein Held der Woche!
cptnkuno
Inventar
#44 erstellt: 25. Okt 2013, 11:43
mach einmal
java4ever
Stammgast
#45 erstellt: 25. Okt 2013, 18:15
Sepp erklär mal bitte genau wie du das vorhast zu verkabeln. Ich blick grad nicht durch

Grüße
vielefragen123
Inventar
#46 erstellt: 26. Okt 2013, 10:06
ich frag hier einfach mal in die runde, was ihr von "stomkabeln" als speakonkabel haltet?
der thread scheint mir dafür passend zu sein.
Hab mir nämlich daraus welche gemacht, weil ich 2-adrige LS kabel (kupferfarben-durchsichtig) nicht sooo vertrauenserweckend fand. Zudem sind ja stromkabel auch für größere stormflüsse ausgelegt.
oder irre ich mich da in irgenteiner hinsicht?
zudem sind sie robuster als die vorherige lösung...
java4ever
Stammgast
#47 erstellt: 26. Okt 2013, 11:12
Sind wenn der Querschnitt groß genug ist bestens geeignet!
vielefragen123
Inventar
#48 erstellt: 26. Okt 2013, 11:13
ok, danke
Lukas-jf-2928
Inventar
#49 erstellt: 26. Okt 2013, 13:43

vielefragen123 (Beitrag #46) schrieb:

Hab mir nämlich daraus welche gemacht, weil ich 2-adrige LS kabel (kupferfarben-durchsichtig) nicht sooo vertrauenserweckend fand. Zudem sind ja stromkabel auch für größere stormflüsse ausgelegt.
oder irre ich mich da in irgenteiner hinsicht?


Nö, 2,5 Querschnitt ist 2,5 Querschnitt, Strom können beide gleich leiten. Der Unterschied besteht einfach im Mantel und an den Spannungsfestigkeiten.
Der mögliche Strom ist Abhängig von der Länge, dem Querschnitt und der Verlegeart.

H05 kann bspw. bis zu 500V zwischen den Außenleitern, H07 bis zu 700V, gibt ja auch noch viele viele andere Kabel/Leitungstypen die je nach Isolierung unter anderen Bedingungen und Spannungsbereichen eingesetzt werden können. Stichworte: Hitze, Chemikalien, Öle, Mechanische Belastung usw.

H07 ist einfach "standard", gut für den Außenbereich, robust und der Mantel ist flexibel.


[Beitrag von Lukas-jf-2928 am 26. Okt 2013, 13:46 bearbeitet]
java4ever
Stammgast
#50 erstellt: 26. Okt 2013, 15:11
Außerdem sieht normales durchsichtiges 2 Ader Lautsprecherkabel an nem Speakon Stecker doof aus und die Zugentlastung kannste damit auch vergessen...

Grüße
vielefragen123
Inventar
#51 erstellt: 26. Okt 2013, 15:45
deswegen bin ich ja auch stromkabel umgestiegen

danke für die top tips und ein schönes WE noch
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Split Speakon!
Bountyskipper am 09.03.2010  –  Letzte Antwort am 19.03.2010  –  36 Beiträge
Kabelfrage Speakon
Tammelle am 23.01.2007  –  Letzte Antwort am 27.01.2007  –  7 Beiträge
Speakon Kabel
Johnny_Linz am 25.02.2011  –  Letzte Antwort am 26.02.2011  –  5 Beiträge
Frage zu Speakon kabel (vekablung von endstufe zum sub und zum top)
rudolf91 am 18.01.2011  –  Letzte Antwort am 18.01.2011  –  23 Beiträge
4 pol Speakon
waterdrinkingman am 04.04.2013  –  Letzte Antwort am 12.06.2013  –  13 Beiträge
Hilfe beim Amprack verkabeln ? (Speakon)
Onkyo92 am 13.04.2010  –  Letzte Antwort am 15.04.2010  –  13 Beiträge
T.Amp 1050 Speakon und Klemme gleichzeitig?
derbasti1896 am 17.05.2010  –  Letzte Antwort am 26.05.2010  –  9 Beiträge
speakon 4 polig splitten
flo42 am 26.11.2010  –  Letzte Antwort am 29.11.2010  –  6 Beiträge
Selbstbau Ja oder Nein?
digrigrigi am 06.10.2010  –  Letzte Antwort am 19.10.2010  –  78 Beiträge
4-poliger speakon anschluss parallel schalten?
lore121 am 15.11.2007  –  Letzte Antwort am 17.11.2007  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder833.448 ( Heute: 66 )
  • Neuestes MitgliedGuJa
  • Gesamtzahl an Themen1.389.130
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.452.594

Top Hersteller in Profi Beschallung (PA) Widget schließen