dB Ingenia 2x10 Topteile mit DSP Spielereien

+A -A
Autor
Beitrag
Zalerion
Inventar
#1 erstellt: 25. Sep 2016, 21:08
Ich bin eben beim Stöbern über die db Ingenia gestolpert (erhältlich seit März) und finde das gesamte Konzept zumindest interessant.
Soweit ich das sehen kann, ist das eins der wenigen Tops (zumindest bei Thomann), dass in 2x10" daherkommt, neben Line6 (gemischte Bewertungen) und KS CDP 14.
Auch sonst sieht man die eher selten.

(Gibt auch noch andere Bestückungen, aber gerade die 2x10 sticht da herraus).

Spannend finde ich das, weil gerade im größeren Party-Bereich immer die Diskussion los geht, was man denn als potente Topteile nutzen kann, wo dann oft erstmal Horn kommt und als unpraktisch verworfen wird und später 2x10 oder 2x12 empfohlen wird. (Sofern nicht massiv mit Delayline gearbeitet wird, aber auch selbst dann). Dabei dann aber oft kommt: Kaufen zu teuer, sehr kleines Angebot (zumindest im normalen für Privatkunden zugänglichen Bereich), selber bauen angesagt, wo es dann zumindest ein paar Vorschläge gibt.

Mit 1,5k zwar kein Schnäppchen, aber noch nicht in dem Bereich unerreichbar und durchaus interessant.

Ausgeführt in 2 Wege und mit diversen DSP Spielereien In der Hoffnung, dass in dieser Richtung in Zukunft noch mehr kommt (kompakte aktive Systeme mit allem dran, aber ohne Controller. Mir bekannt ist soetwas in der Richtung von Turbosound (in Verbindung mit Behringer, man kann z.B. über das x32 aus der Ferne verschiedenste Presets laden). Ansonsten sieht es an der Front der DSP Implementierung im Consumer Bereich ja auch noch eher mau aus. (Einige nutzen es für die Internen Weichen und ein Paar wenige Presets, aber ich kenne kaum Kisten, die es wirklich im vollen Potenzial nutzen; hier- Wer da noch mehr kennt, kann gerne auch besprochen werden)

Dazu einige Systemgedanken, die gar nicht so schlecht erscheinen. Auch wenn mich das Abstrahlverhalten etwas wundert, aber das heißt ja nicht, dass es nicht funktioniert.


Hat das schon jemand gehört?
Meinungen dazu?
Big_Määääc
Inventar
#2 erstellt: 26. Sep 2016, 12:49
Warum soll es vorteilig sein an einer 2wege Kiste deren DSP fernzusteuern ?!?
X-over, Limiter, .... sollten doch fix bleiben, und den EQ gesondert einzustellen macht doch eig nur bei speziellen Zonenbeschallungen sinn,
wenn alle Kisten an einer Signalleitung hängen.

Bei vollaktiven Schallzeilen könnte man via fern-DSP-Einstellung ja sogar die Richtcharkteristig einstellen,
das wär bestimmt ne Arbeitserleichterung.
Zalerion
Inventar
#3 erstellt: 26. Sep 2016, 16:10

Big_Määääc (Beitrag #2) schrieb:
Warum soll es vorteilig sein an einer 2wege Kiste deren DSP fernzusteuern ?!?
X-over, Limiter, .... sollten doch fix bleiben, und den EQ gesondert einzustellen macht doch eig nur bei speziellen Zonenbeschallungen sinn,
wenn alle Kisten an einer Signalleitung hängen.



Natürlich meine ich damit nicht X-Over oder Limiter. Eher das mit dem EQ umstellbar (Monitor anwendung, DJ, Sprache, Topteil mit variablem Lowcut usw). Fernsteuerbar muss es natürlich nicht sein. Aber es gibt Situationen, wo es nett ist (z.B. delay für eine Delayline, das ginge dann ohne Extra Kanal am Pult zu belegen--> platz für einen Monitor mehr o.ä.). Natürlich geht es auch mit Einstellung an der Kiste selber. Allerdings in diesem Umfang ist es eigentlich nirgends implementiert. (Bei den Turbosounds kann man meines Wissens nach andere bekannte Lautsprecher vom Klang her emulieren).



Bei vollaktiven Schallzeilen könnte man via fern-DSP-Einstellung ja sogar die Richtcharkteristig einstellen,
das wär bestimmt ne Arbeitserleichterung

Das ist bei den Ingenia wohl so ähnlich umgesetzt. Man kann zwei übereinander Stapeln und die kommunizieren dann untereinander (die Beschreibung im PDF ist leider nicht sehr ausführlich). Soll woll dann wie Clustern funktionieren, nur eben übereinander.
Ich könnte mir vorstellen, dass die dafür einen der TMT intern etwas verzögern und entsprechend die Phase anpassen, das sollte theoretisch funktionieren. Wie sie das beim HT umgesetzt haben wollen, keine Ahnung^^.

Gerade bei der Richtcharakteristik ist es natürlich interessant dass aus dem Raum heraus (vllt sogar per Tablet) zu machen, dann kann man direkt abschätzen ob es besser oder schlechter ist, auch wenn man alleine einstellen muss.



Es ging mir bei den DSPs auch weniger um konkrete Beispiele, sondern eher darum, dass es langsam in kompletten Systemen umgesetzt wird. Abseits des Großverleihs (mir ist bewusst, dass es ähnliches bei diversen aktiven oder auch passiven LineArray Systemen zB. gibt).
Interessant wäre z.B. auch für Subwoofer eine "Richt" Funktion. Fertige Presets für Carioid gibts bei einigen ja schon, aber für kleinere Endfire, Curving oder ähnliche Anordnungen wäre das auch interessant. Wenn schon eh ein DSP verbaut sein sollte, ist dein Delay und Phasenspielerei nunmal wirklich kein Hexenwerk mehr. Einfach eine Option für Modus auswählen und Entfernungen eingeben oder so und los gehts.
Ich hoffe einfach, dass die Hersteller in dem Bereich jetzt endlich anfangen die ganzen Möglichkeiten zu benutzen.


Das alles bezieht sich jetzt explizit nicht auf Großveranstaltungen, eher so mittlere, wo aber das Standard Frontbesteck eben ein bisschen zu klein ist.
kst_pa&licht
Inventar
#4 erstellt: 15. Okt 2016, 13:16
Nun bin ich ja wie, zumindest den älteren Forumszeitgenossen bekannt sein dürfte, mit den Audio-Produkten aus Regio Emilia recht speziell, aber diese doch sehr tiefschürfende DSP Bedienbarkeit direkt an der Box halte ich für wenig Praktikabel. Natürlich gibt es dem Anwender die Möglichkeit "Furz-und Feuerstein" zu Regeln, Anzupassen etc. In der Praxis werden die Systeme aber wohl eher, wenn in größeren Setups (z.b. als Delay oder Infill) mit Netzwerk entzerrt und gesteuert. Für die einfache Zu-Fuß Anwendung täte es auch ein Drehencoder mit vernünftig ausgearbeiteten Presets (siehe Opera Serie, FM-Monitor Serie, T4/T8....
Ich sehe das als Zugeständniss an die State of the Art Menthalität der Käufer oder mancher Käufer... Das fängt an mit Böxli a la EV ZLX (ZRX?) mit DSP und Display und geht mehrere Marken und Stufen übergreifend hinauf in die gehobene Mittelklasse..

Ein Problem sehe ich da wenn so ein Produkt von einem klassischen Noob gekauft wird (ick koofe mir ne dolle Box da kann ick alles mit...)...

BTW:
Die Ingenia Serie im Showroom Mal getestet mit diversen Subwooder-Kombis etc...
Definitiv interessante Produkte, auch für Bands, vornehmlich aber Rental.
Zalerion
Inventar
#5 erstellt: 15. Okt 2016, 17:07

kst_pa&licht (Beitrag #4) schrieb:


Ein Problem sehe ich da wenn so ein Produkt von einem klassischen Noob gekauft wird (ick koofe mir ne dolle Box da kann ick alles mit...)...



Gut, das ist natürlich ein Problem, das aufkommen kann. Passiert ja auch jetzt schon, nur eben in einem anderen Umfang. (Kaufen sich einfach irgendwas oder stellen Dinge auf, ohne nachzudenken...)



Für die einfache Zu-Fuß Anwendung täte es auch ein Drehencoder mit vernünftig ausgearbeiteten Presets

Ja, das ist im Prinzip auch was ich meine, nur eben, dass man für die interessantesten Anwendungen, für die sonst direkt ein Controller benötigt wird, eben auch Presets bekommen kann. (bestes Beispiel wäre Cardioid. fürs DVA gibt es zwar das SDD und Seeburg TSM gibt das auch her, sonst ist mir aber nichts bekannt).
Wo ich klar zustimme, lieber ein paar wenige gute Presets als alles reinpacken, wo man sich dann immer falsch entscheidet (und auch gar nicht weiß, was die überhaupt machen...).

Zugegeben, die neue Opera Serie kannte ich noch nicht und die FM Monitore sind total an mir vorbeigegangen (wir arbeiten eher mit Multifunktion). Auch ein sehr interessantes Konzept. Beim T4 gehts dann aber schon wieder in Richtung Großveranstaltung mit Controller, bzw wenn ich das bei dem VIO richtig sehe (bewege mich normalerweise nicht in dieser Größenordnung) scheint es da in die Richtung zu gehen: Controller wandert in die einzelnen Lautsprecher, Bedienung über Netzwerk.
(Bzw bei passiven Arrays Controller fest in den Systemendstufen mit mehr Einstellmöglichkeiten als früher)
*xD*
Moderator
#6 erstellt: 16. Okt 2016, 21:12
Hi

Nunja, preislich ist das an sich schon konkurrenzlos, allgemein bekommt man bei db technologies gerade im Pro-Sektor extrem viel fürs Geld - natürlich unter der Vorraussetzung, dass man auf den "guten" Namen auf den Kisten verzichtet.

Aber gerade das T8 ist im Mid-Price Segment schon eine Wucht - sehr gut entwickelte Kisten (siehe PP-Test) was konsequent und kompromisslos mit 3 Wegen umgesetzt wird - da wird die Luft im Vergleich bei den Konkurrenten schon dünn - gerade im Bereich der Klein-Arrays wo das T8 im Prinzip dazugehört. Dazu eben voll netzwerkfähig.
Für Sprachveranstaltungen ist das schon mehr als nur eine Ansage - ich vermisse da bei nahezu allen Konkurrenten etwas vergleichbares im Angebot, was den wichtigen Mid-Bereich nicht von irgendwelchen angwinkelten und mit Controller glattgebügelten mittelgroßen Pappen mit mehr oder weniger symmetrischer Abstrahlung übernehmen lässt, sondern entweder einen vernünftigen 2-Wege Wellenformer hat (JBL Vertec z.B.) oder eben ein einzelnes Mid-Horn (d&b V z.B.).
Die meisten anderen sagen sich da eben wahrscheinlich "es lohnt sich nicht im Bass einen vergleichbar großen Treiber wie im Mid einzusetzen" was aus wirtschaftlicher Sicht zwar schon irgendwie richtig ist, aus akustischer Sicht quält sich aber jede Pappe eben mit viel "Müll" unten herum ab, worunter dann die Mid-Qualität leidet, eben auch unter Pseudo-gebandpassten Kisten wie das eben die Winkelung mit sich bringt.

Das T8 liefert da eben eine sehr interessante Kombination, die die Kiste für Anwendungen wo nicht die große Low-Mid Keule, sondern möglichst gleichmäßige und tiefreichende (im Sinne von "Weite") Beschallung gefordert ist.

Generell ist denke ich Doppel 10" eher unattraktiv, weil man eben immer versucht irgendwie einen Kompromiss zu machen, kein Hersteller wird für "Universalanwendungen" ein reines Topteil in Doppel 10" oder Doppel 12" herausbringen. Mit einem Doppel 10" fehlt da im Vergleich zu einer Doppel 12" dann natürlich einiges an Perfomance unten herum, obwohl sie im Mid-Bereich gleichwertig sind (bzw. die Doppel 10" tendenziell eher Vorteile hat).
Anscheinend ist man da bei db aber schon auf dem Weg, auch mal etwas unkonventionelleres zu machen, was dann eben diese Kiste und auch T4 bzw. T8 gut beweisen - sehr schön aus meiner Sicht - hoffentlich haben sie damit Erfolg und können mit den Produktreihen am Markt bestehen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Topteile
DJBarto am 01.07.2010  –  Letzte Antwort am 04.07.2010  –  11 Beiträge
Topteile für 18er Doppelbässe
Holzwurm2402 am 01.06.2009  –  Letzte Antwort am 03.06.2009  –  23 Beiträge
DB Arena
gibson81 am 19.02.2011  –  Letzte Antwort am 13.03.2011  –  76 Beiträge
Neue Topteile-aber welche?
SanCheZ2000 am 02.08.2010  –  Letzte Antwort am 07.09.2010  –  13 Beiträge
PSE A112 Topteile
ChristopherT am 10.10.2013  –  Letzte Antwort am 04.01.2015  –  7 Beiträge
Hilfe bei DSP von Crown XTI
miko am 08.10.2009  –  Letzte Antwort am 09.10.2009  –  11 Beiträge
Topteile zu 8x 18sound 18nlw9000
brandy.fly am 07.01.2011  –  Letzte Antwort am 09.01.2011  –  34 Beiträge
Audiophile 10" Topteile ohne Kreischalarm
Lukas-jf-2928 am 28.08.2013  –  Letzte Antwort am 29.09.2013  –  33 Beiträge
Ab wieviel Sub's weitere Topteile?
Nicpoe am 31.05.2008  –  Letzte Antwort am 03.06.2008  –  80 Beiträge
Suche Topteile für meine SRX828sp
KokayT am 10.06.2017  –  Letzte Antwort am 12.06.2017  –  11 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Profi Beschallung (PA) Widget schließen

  • Magnat
  • Sonos
  • Canton
  • Yamaha
  • Klipsch
  • Denon
  • JBL
  • DALI
  • Nubert

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder823.667 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedDaveTheBrave
  • Gesamtzahl an Themen1.376.527
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.218.316