Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 Letzte |nächste|

PA Subwoofer mit HKM XX 21

+A -A
Autor
Beitrag
PaulWBG
Stammgast
#1 erstellt: 03. Dez 2015, 17:04
Guten Abend.
Nach diesem Vorbild möchte ich einen Subwoofer bauen: http://www.hifi-forum.de/viewthread-159-6054.html, da mich dieses durch seine Bauart im Konzept überzeugt hat.
Meine Frage: Ist es möglich und gar sinnvoll, ein kleineres Chassis einzubauen? 15" oder 12".
Kann daraus ein Pegelmonster werden?
Als Budget stehen mir 300 Euro zur Verfügung.
Die Endstufe könnte die Detonation DT-150 sein. Je nach dem...

MfG Paul
Viper780
Inventar
#2 erstellt: 03. Dez 2015, 18:06
Pegel erreichst du mit Verschiebevolumen - somit eher Nein außer du findest da einen ganz langhubigen 12"er mit gutem Wirkungsgrad.

Was passt dir am AWX184 nicht?
PaulWBG
Stammgast
#3 erstellt: 03. Dez 2015, 18:08
Tach Viper

Ich habe einfach oft gelesen, dass der bei 40hz schluss macht und 25 hz so ziemlich unantastbar sind..
Stimmt das? Zudem soll er nicht viel Hub haben.
MfG
Viper780
Inventar
#4 erstellt: 03. Dez 2015, 18:13
Tja die Frage ist was du willst - der AWX184 hat eine Resonanzfrequenz von ~28Hz das ist dann ca, die unterste Grenze (je nach Gehäuse)

xMax sind +/- 5mm
für einen 18"er ist das schon ganz OK, gibt aber natürlich besseres

Was willst du denn erreichen und warum?
Füll doch einfach mal den Fragebogen da aus:
http://www.hifi-foru...m_id=159&thread=7910
PaulWBG
Stammgast
#5 erstellt: 03. Dez 2015, 18:18
nun ja 28hz würden auch reichen, aber ob er das in einem so kleinen gehäuse erreicht?
Viper780
Inventar
#6 erstellt: 03. Dez 2015, 18:26
Es ist doch eine LSP-CAD Simu dabei die sagt dass man dies erreicht http://www.hifi-forum.de/bild/simu_5369.html

Durch den Buckel bei ~30Hz hört es sich wahrscheinlich sogar tiefer an
PaulWBG
Stammgast
#7 erstellt: 03. Dez 2015, 18:30
Hier der ausgefüllte Fragebogen:

-Wie groß ist der Raum der beschallt werden soll? 15qm-100qm

-Wie viele Subwoofer kommen in Frage? >12"

-Wo im Raum sollen/können der/die Subwoofer aufgestellt werden?(eine Skizze des Raums ist sehr hilfreich)

/ - H - / Hörer
/ /
/L L/ Lautsprecher
/ /
/ - S - / Subwoofer
-Wie viel Geld kann maximal ausgegeben werden? Insgesamt 300 Euro

-Mit welchen Lautsprechern soll der Subwoofer zusammen spielen? 2 x Magnat 120w/180w

-Mit welchem Verstärker werden die Lautsprecher angetrieben? Sansui RZ 3000

-Ist ein Aktivmodul vorhanden? Wenn ja, welches? Nein

-Wie groß darf der/die Subwoofer werden? max. 65x60x50 (HxBxT)

-Wie laut soll es werden? Sehr Laut

-Soll es ein Heimkino Sub werden oder wird er Für Musik gebraucht oder als Partybeschallung? Alles in einem. Hauptsächlich aber Musik.

-Wie viel Wert wird auf Präzision und Tiefbass gelegt? Sollte nicht schwimmen, aber solange sie kräftig sind ist es egal.

-Welche Musikrichtung wird gehört?. Electrocore, Happy Hardcore, House, NDH, selten Schlager

-Kommt für die Anpassung an den Raum ein DSP in Frage ? Leider weiß ich nicht was das ist

-Steht Messwerkzeug zur Verfügung ? Nein

-Gibt es noch irgend etwas Spezielles, worauf Wert gelegt wird? Tiefgang
PaulWBG
Stammgast
#8 erstellt: 03. Dez 2015, 18:38
okay die skizze ist misslungen

na wenn das so ist. dann mal los, ne!
Viper780
Inventar
#9 erstellt: 03. Dez 2015, 19:14
Sorry aber du weißt nicht ob dein raum 15 oder 100 m² hat?

Die Skizze sollte wenigstens grob die Seitenverhältnisse wiederspiegeln - sowas was du da hast bringt nichts.
Mach eine Skizze auf Papier, zeichne Maße ein und fotografiers mim Handy ab.

Dann wird nach der Anzahl gefragt und du gibst eine Länge an?

Wir wollen Lautsprecher wissen und du gibst eine Marke und Leistung an, obwohl Lautsprecher keine Leistung haben.

Wie tief soll er denn kommen?

Bei deinem Sansui Receiver benötigst du einen Verstärker der einen Hochpegel eingang hat und dann die Subfrequenz ausfilert. Da würde zB ein Mivoc AM 120 MK II passen.
PaulWBG
Stammgast
#10 erstellt: 03. Dez 2015, 19:31
Mit 15-100qm meine ich, dass er in solchen räumen steht, da er ab und an mal den raum wechseln soll
Damit erübrigt sich auch die skizze.
Der raum in dem er meisten steht, ist 5 mal 3m groß und besitzt eine Dachschräge.
Viper780
Inventar
#11 erstellt: 03. Dez 2015, 19:35
Der Raum macht den Bass und das ist nicht nur so dahin gesagt sondern die Wirklichkeit.

Bei 3 und 5m kannst dir recht einfach ausrechnen bei welcher Wellenlänge du stehende Wellen (sogeannten Raummoden) du haben wirst und wo es dröhnen könnte
PaulWBG
Stammgast
#12 erstellt: 03. Dez 2015, 19:36
Da ich mit soetwas keine erfahrung habe. Könnte das kurz erläutert werden?
Wesker21509
Stammgast
#13 erstellt: 03. Dez 2015, 19:37
Ich denke mal als Bandpass mit 12 Zoll kommt am ehesten der MDS12BP von Udo in Frage.
https://www.lautspre..._8636,de,901002,7698
Liegt preislich auch im Etat.
Die beiden Schwingspulen werden in Reihe geschaltet, da hat auch ein DT 150 kein Problem mit.
Die Bassanhebung der Module hat Udo gleich in der Abstimmung eingeplant.
Und bei 80 Hz Trennung geht der effektiv auf 25 Hz runter.
Wenn die Lautstärke nicht reicht, werden wohl 2 gebraucht.
Den Nachbarn ist einer aber wohl schon zu viel.
PaulWBG
Stammgast
#14 erstellt: 03. Dez 2015, 20:17
Nochmal eine kleine Verständnisfrage:
Ich besitze unter anderem 2 Boxen, die mit 2 25cm Chassis arbeiten. Wenn es jetzt heißt mehr Membranfläche ist besser, dann hat man mit 1 12cm Cahssis doch weniger oder? Ich wollte darauf hinaus, dass ich mit dem Subwoofer mehr Bass erreiche, als mit diesen alten Kisten.
Twister1234
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 03. Dez 2015, 21:56

PaulWBG (Beitrag #14) schrieb:
Nochmal eine kleine Verständnisfrage:
Ich besitze unter anderem 2 Boxen, die mit 2 25cm Chassis arbeiten. Wenn es jetzt heißt mehr Membranfläche ist besser, dann hat man mit 1 12cm Cahssis doch weniger oder?


Ich wollte darauf hinaus, dass ich mit dem Subwoofer mehr Bass erreiche, als mit diesen alten Kisten.



Bis auf die Rechtschreibfehler ist das richtig.

Nur hat hier auch keiner von 12 cm Subwoofern geredet(mir wäre im HiFi-Bereich so ein Produkt auch neu-eventuell im Computer 2.1/5.1 Bereich
ja zu finden).
PaulWBG
Stammgast
#16 erstellt: 04. Dez 2015, 13:22
kleiner Fehler: 12"
Ezeqiel
Inventar
#17 erstellt: 04. Dez 2015, 16:26
Ein 12'' sind übersetzt ca. 30 cm.

Viele Grüße,
Ezeqiel
PaulWBG
Stammgast
#18 erstellt: 04. Dez 2015, 16:37
Ich bin jetzt via Amazon auf den Lanzar Max 15D gestoßen.
http://www.amazon.de...ds=15+zoll+subwoofer
Wie bekomme ich den jetzt in das Gehäuse vom Udo?
Reicht es wenn man die Box einfach größer macht oder muss man gleich neu simulieren?
MfG
Reference_100_Mk_II
Inventar
#19 erstellt: 04. Dez 2015, 19:39
Warum willst du den in das BP-Gehäuse von Udo bauen???
Und außerdem ist das ein 15"er, also 38cm. Wolltest du nicht 12", also 30cm?

Die einzigen TSP die ich finden konnte sind diese hier:
# Fs: 33,6; Qts: 0.60; Vas: 4,4281 (cuft)

Damit ergibt sich ein EBP von ~48, wenn man Qes auf ca. 0,7 schätzt.

Was vllt geht:
BP 4th Order, geschlossene Kammer mit 40L netto, ventilierte Kammer mit 30L netto, drei Rohre mit je 10,2cm Durchmesser und 30cm Länge, als Modul ein AM120, die Spulen in Reihe (weil 4||4 Ohm packt das Modul nicht, 4+4 hingegen schon).
Dann ist die untere Grenze bei ~43Hz (-3dB), der Pegel liegt bei lauten 92dB.
Maximal sind ca. 110dB drin, weil das Modul lediglich 60W an 8 Ohm liefert.

Aber warum willst du 100€ für "im dunkeln stochern" ausgeben, wenn du für gleiches Geld diverse Chassis bekommst, die hier im Forum bestens bekannt und mehr als beliebt sind?
PaulWBG
Stammgast
#20 erstellt: 05. Dez 2015, 08:37
Ich habe schlichtweg kein anderes gefunden.
PaulWBG
Stammgast
#21 erstellt: 05. Dez 2015, 11:33
und wie ich oben bereits geschrieben habe, ich tendiere eher zu 15", da ich so mehr luft bewegen kann, als mit 2 x 10".
ich möchte das gehäuse so wie das von udo gestalten, nicht exakt nachbauen, da dies mit einem 15er ja nicht geht
Black-Devil
Gesperrt
#22 erstellt: 05. Dez 2015, 11:47
Bei deiner Musik ist eine so tiefe Abstimmung imho totaler Quatsch! Ein stink normaler PA-Bass mit ~40Hz Grenzfrequenz reicht dafür und kann/ist deutlich lauter. The Box 18-500 Bassreflex und gut ist.
Und nein, du kannst nicht einfach irgendein Gehäuse größer machen, damit ein anderes Chassis rein passt.
PaulWBG
Stammgast
#23 erstellt: 05. Dez 2015, 11:55
ich möchte ihn auch unter anderem zum filme gucken einsetzen. und da bringen mir die 40 hz leider nichts

oder anders gesagt: er sollte zu allem einsetzbar sein, da ich aus zeit und geld gründen nur einen bauen möchte


[Beitrag von PaulWBG am 05. Dez 2015, 12:12 bearbeitet]
Black-Devil
Gesperrt
#24 erstellt: 05. Dez 2015, 12:47
Dann würde ich eher auf zwei verschiedene Abstimmungen gehen. Z.B. den Mivoc AWX im BR-Gehäuse und da mit mehreren BR-Rohren arbeiten. Bei Party-Betrieb lässt du alle Rohre offen, im HK dann vielleicht nur eines - dann hast du eine deutlich tiefere Abstimmung.

Du hast also praktisch zwei Subs in einem. Ein einzelner Sub, der sowohl Heimkino als auch Party gut kann, ist mit dem Budget und den Maßen kaum machbar.
PaulWBG
Stammgast
#25 erstellt: 05. Dez 2015, 12:49
hat so etwas schon einmal wer gebaut? gibt es da irgenwelche vorlagen?


[Beitrag von PaulWBG am 05. Dez 2015, 12:49 bearbeitet]
PaulWBG
Stammgast
#26 erstellt: 05. Dez 2015, 13:01
http://www.audiodesign.de/downloads/tsp/Lanzar.pdf

hier die parameter vom Lanzar Max 15D
captain_carot
Inventar
#27 erstellt: 05. Dez 2015, 13:22
Du brauchst ein passendes Gehäuse für den jeweiligen Tieftöner, ergo muss das jeweils einzeln simuliert werden.
Du brauchst Verschiebevolumen. Die vorhandenen LS sollen im Tiefton entlastet/erweitert werden, also mehr Verschiebevolumen als die Stand LS haben.

Verschiebevolumen=Membranfläche*Hub

An der Stelle, zwei 10" mit +/-9mm Xmax packen mehr als ein 15er mit +/-5mm

Der AWX Bandpass ist sehr kompakt für nen 18er. Und dürfte mit vergleichsweise wenig Leistung relativ laut kommen. Ich hab auch selbst gute Erfahrungen mit breitbandig abgestimmten Bandpässen gemacht.

Aber:
Wenn der Sub regelmäßig für wechselnde Zwecke benutzt wird, also eben u.a. Partybeschallung in großen Räumen, dann macht das, was Black Devil gesagt hat schon definitiv Sinn.
PaulWBG
Stammgast
#28 erstellt: 05. Dez 2015, 13:29
und wie genau funktioniert das?
PaulWBG
Stammgast
#29 erstellt: 05. Dez 2015, 13:35
und da ich mir nochmal länger gedanken gemacht habe, bin ich zu dem entschluss gekommen, dass das zu anfang von mir gewählte konzept doch ein wenig wuchtig ist. heißt: ein subwoofer wie der Udo ihn gebaut (nur die bauart!), wäre wohll das beste für mich.
captain_carot
Inventar
#30 erstellt: 05. Dez 2015, 14:51
D.h. einen Bandpass 4. Ordnung nur kleiner?

Vergleichsweise klein mit 12"er

Edit:
Irgendwie funzt der Link nicht. Gemeint ist der BPHP aus Hobby HiFi mit dem AW3000.


[Beitrag von captain_carot am 05. Dez 2015, 14:52 bearbeitet]
PaulWBG
Stammgast
#31 erstellt: 05. Dez 2015, 16:28
wie bereits erwähnt: mit einem 12" habe ich weniger als jetzt mit 2 10" an Membranfläche
Ezeqiel
Inventar
#32 erstellt: 05. Dez 2015, 17:19
Der müsste gehen.

Viele Grüße
Ezeqiel
PaulWBG
Stammgast
#33 erstellt: 05. Dez 2015, 17:27
zum abertausendsten mal: ich will mehr membranfläche als 2 10" Subs
Twister1234
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 05. Dez 2015, 17:51
Bisher sehe ich nur Bauvorschläge für 1 Chassis/Gehäuse und auch deine Fragen gehen in die Richtung...ergo 1 12" Sub hatt mehr Membranfläche als 1 10" Sub.
So wie das Budget gewählt ist,wird es eh nicht langen für nen Top 12-18" Sub+Endstufe/Aktivmodul.
Ezeqiel
Inventar
#35 erstellt: 05. Dez 2015, 17:55

PaulWBG (Beitrag #33) schrieb:
zum abertausendsten mal: ich will mehr membranfläche als 2 10" Subs


Mein "Der":


Ezeqiel (Beitrag #32) schrieb:
Der müsste gehen.


bezog sich auf den Link, der bei captain_carot nicht funktioniert hat:


captain_carot (Beitrag #30) schrieb:
Edit:
Irgendwie funzt der Link nicht. Gemeint ist der BPHP aus Hobby HiFi mit dem AW3000.


Kein Grund also, gleich ausfallend zu werden.

Was genau hast du denn für Boxen (Typbezeichnung oder auch eine Beschreibung der Bestückung - auch mit Typbezeichnungen)?

Es gibt nämlich durchaus einzelne 12''er, die mehr Verschiebevolumen haben, als manche 10''er (also 25-cm-Treiber) im Doppelpack, auch wenn die Fläche zunächst mal kleiner ist.

15''er sind eher selten und taugliche recht teuer. 18''er kämen noch in Frage.

Viele Grüße,
Ezeqiel


[Beitrag von Ezeqiel am 05. Dez 2015, 18:00 bearbeitet]
PaulWBG
Stammgast
#36 erstellt: 05. Dez 2015, 19:42
Die einzigen Infos über die 2 sind: Selbstbau, 30 Jahre alt, Stoffmembran, 8 Ohm, 25cm
captain_carot
Inventar
#37 erstellt: 05. Dez 2015, 20:10
Wenn man mehr VErschiebevolumen will nimmt man halt zwei...
PaulWBG
Stammgast
#38 erstellt: 05. Dez 2015, 20:14
Oder einen 15" ist die Berechnung leichter
pelowski
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 05. Dez 2015, 20:52

PaulWBG (Beitrag #36) schrieb:
Die einzigen Infos über die 2 sind: Selbstbau, 30 Jahre alt, Stoffmembran, 8 Ohm, 25cm

Es ist ja keinesfalls ausgeschlossen, dass diese LS vollkommen fehlabgestimmt sind.
Wenn 2 Zenhnzöller in einem 15m² Raum zuwenig Bass erzeugen, liegt für mich diese Möglichkeit sehr nahe.

Es sei denn, du willst eigentlich nicht Musik, sondern hauptsächlich WUMMERN hören. So wie manche Blödmänner in ihren "geilen" Karren?
Meine Empfehlung für dich: versuche selbst - oder hole dir Hilfe - die vorhandenen LS zu messen.
Danach kann entschieden werden, ob es vielleicht der bessere Weg wäre, neue zu bauen, oder ob eventuell die vorhandenen LS
verbessert verden können.
Möglicherweise wird ein Sub dann eh obsolet.

Grüße - Manfred

P.S.
...Oder einen 15" ist die Berechnung leichter

Ohne Satzzeichen ergibt das keinerlei Sinn. Meintest du es so: Oder einen 15"; ist die Berechnung dann leichter?
Antwort: Nein!
PaulWBG
Stammgast
#40 erstellt: 05. Dez 2015, 21:03
"Begehbarer Kopfhörer" wurde mal in einem anderen Thread erwähnt. Ich finde die Vorstellung sehr amüsant.
Außerdem möchte ich für die Zukunft gewappnet sein, daher sollte der Sub genügend Power haben
Viper780
Inventar
#41 erstellt: 05. Dez 2015, 23:26
Wir sind hier im Selbstbau -> wenn was in der Zukunft anders ist baut man sich dann halt was neues

Ich wollte zu deinem Vorhaben eigentlich nicht mehr schreiben, tu es aber trotzdem. Ich habe dir schon mal geraten das gesamte Audiokonzept zu überdenken. Es macht keinen Sinn nur in einem Bereich Geld zu investieren wenn das Problem wohl in einem anderen Bereich zu liegen scheint.

Für mich siehts so aus wenn du mit neuen Lautsprechern wie zB den Bigbang von quint oder der H.A.V.O.F.A.S.T. besser dran bist. Die machen im BAss genug Druck, gehen tief und mit einem EQ könntest du dir deinen bevorzugte Klang hinzimmern.
Wenn dann was nicht passt ist das zu 90% der Raum.

Alternativ dazu könntest du auch gleich auf den PA Zug aufspringen und dir eine Ordentlich ePA Anlage zusammen bauen - die meisten klappen auch hervorragend für daheim, sind aber meist größer als die Hifi geschwister
PaulWBG
Stammgast
#42 erstellt: 05. Dez 2015, 23:45
Vielen dank für die vorschläge, das problem ist aber, dass ich meine Anlage mit einem Subwoofer erweitern, da mir der bass nicht reicht.
pelowski
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 06. Dez 2015, 10:58

PaulWBG (Beitrag #42) schrieb:
...das problem ist aber...



Das Problem ist, dass du überhaupt nicht auf sinnvolle Vorschläge eingehst.

Ich bin weg hier.

Grüße - Manfred
PaulWBG
Stammgast
#44 erstellt: 06. Dez 2015, 11:01
ok, dann werde ich mal auf welche eingehen.
PaulWBG
Stammgast
#45 erstellt: 06. Dez 2015, 11:17
Habe ich das jetzt richtig verstanden, dass das Verschiebevolumen aus Hub und Membranfläche errechnet wird?

Wenn ja, dann kann doch ein 12" Langhub mehr anrichten als 2 10" mit kürzerem Hub oder?

Auf Amazon habe ich jetzt nur den hier gefunden, er übersteigt mein Budget ein wenig, aber es kommt ja nacher nicht aufs Geld an, sondern auf den Bass. http://www.amazon.de...22+subwoofer+langhub

Die Parameter können sich sehen lassen, Xmax 35mm
captain_carot
Inventar
#46 erstellt: 06. Dez 2015, 11:41
Der ist sicher prima für nen Dipol.

Qts sagt, dass der für deine Zwecke völlig ungeeignet ist. Ob das nun echter Xmax ist oder Xmech...

Dazu kommen aber auch simple praktische Probleme, die du alle noch gar nicht kennst. Bei Bassreflex oder Bandpass muss das ganze mit dem Port zusammen passen. Extreme Langhuber können schnell problematisch werden, weil die bei hohen Lautstärken so viel Luft verschieben, dass der Port erst Strömungsgeräusche erzeugen und dann akustisch dicht wird, d.h. nicht mehr als Resonator funktioniert.

Deswegen jetzt mal ein gut gemeinter Ratschlag, es gibt drei wirklich sinnvolle Optionen:

1. Du baust etwas wie vom Entwickler geplant nach
2. Du lässt dir von jemandem aus dem Forum helfen, Erklärungen geben, aber wirfst nicht im fünf Minuten Takt alles über den Haufen
3. Du sammelst erstmal ein wenig Hintergrundwissen, ziehst eines der obligatorischen Simulationsprogramme und arbeitest an deinem Projekt selbst, da wird aber sicher mal jemand helfen können.

Das ist so von nur Holzarbeiten bis Eigenentwicklung mit entsprechendem Arbeitsaufwand steigend.

Falls du einfach lauten Dröhnbass willst kannst natürlich auf den Ground Zero in ne 50-60L große BR-Kiste stecken und die Pi*Daumen auf 45Hz abstimmen. Viel One Note Bass garantiert.
PaulWBG
Stammgast
#47 erstellt: 06. Dez 2015, 12:02
Netter Vorschlag...

1. Du baust etwas wie vom Entwickler geplant nach
2. Du lässt dir von jemandem aus dem Forum helfen, Erklärungen geben, aber wirfst nicht im fünf Minuten Takt alles über den Haufen
3. Du sammelst erstmal ein wenig Hintergrundwissen, ziehst eines der obligatorischen Simulationsprogramme und arbeitest an deinem Projekt selbst, da wird aber sicher mal jemand helfen können.

...aber:
1. Das wären dann 60 Liter netto mit 10cm Rohr L 17cm (ähnelt deinem Vorschlag) und dröhnig will ichs auf keinen Fall
2. Zu diesem Chassis konnte ich nichts im Forum finden, muss evtl. neuer Thread her
3. Man findet kaum Infos zu diesem Chassis -.-, heißt, simulieren fällt weg

Mein Vorschlag: Ich baue einfach etwas nach einer Anleitung, was meinen Ansprüchen entspricht, da mir das ganze zu kompliziert und zeitaufwändig wird.

Ich freue mich über jeden Vorschlag
Viper780
Inventar
#48 erstellt: 06. Dez 2015, 12:03
Genau das wurde dir aber schon weiter Oben mehrfach gesagt - nur wir kennen deine "Baseline" nicht da du nicht sagst was du aktuell für Lautsprecher hast - denn 2x 10"er machen üblicherweise schon mehr als genug Bass und sind nur schwer weiter zu unterstützen. Außer die sind nicht richtig abgestimmt oder dein Raum macht "komische Dinge"

Der Ground Zero ist halt ein typischer Car Hifi Subwoofer.

Dayton ist gerade in den US bekannt für sehr gute Subwoofer mit viel Verschiebe Volumen. Schau mal bei den Reference HF Serien oder halt wenn du mehr investieren willst bei den Titanic und Ultimax. Bei uns sind eher die Tymphany/Peerless XXLS oder viel teurere NE Serie. Gerade Quint hat da fertige Bauvorschläge und viel Erfahrung damit.

Xmax ist dir abe rmeist egal du willst die Xlin wissen - also den bereich wo er spielen kann ohne zu verzerren
PaulWBG
Stammgast
#49 erstellt: 06. Dez 2015, 12:27
Oh, da habe ich wohl vergessen was zu erwähnen. Die Boxen die ich unterstützen möchte sind 2 Eigenbau mit je 2 Magnat Car 3, die im Bereich von 22k Hz bis runter zu 50Hz, ab da wird unschön, deshalb wollte ich die mit einem Subwoofer unterstützen, um auch weiter unter im Frequenzbereich wiedergeben kann.
Die 2 10" habe ich im Keller herumstehen, weil die, wie bereits erwähnt, ca. 30 Jahre alt sind und dementsprechend schon ein wenig mitgenommen aussehen. Und ja, die machen schon ordentlich Druck, aber ich möchte halt mehr und daher kam dann auch die Überlegung, mehr Membranfläche gleich mehr Bass, was ja nicht ganz stimmt.


Im Netz konnte ich nur Bilder von den Daytons finden. Sehen gut aus und die Parameter sind auch da, aber was kosten die denn so oder wo kann man die kaufen? Edit: Auf intertechnik.de

Und ich denke die Produkte von Quint kommen für mich nicht infrage, da sie alle mein Budget von 300 Euro sprengen, wenn das Chassis allein schon 200 +- 100 kosten. Der einzige wäre der Tymphany SLS-P830669 12", aber ich denke, im 12" Bereich gibt es wesentlich preiswerteres.


[Beitrag von PaulWBG am 06. Dez 2015, 14:30 bearbeitet]
Ezeqiel
Inventar
#50 erstellt: 06. Dez 2015, 12:47

Viper780 (Beitrag #48) schrieb:
Xmax ist dir abe rmeist egal du willst die Xlin wissen - also den bereich wo er spielen kann ohne zu verzerren

Eigentlich ist mit Xmax der Bereich der linearen Auslenkung gemeint, der Bereich also, in dem sich die Spule noch gerade vollständig im Luftspalt befindet. Damit ist mit Xmax das gleiche gemeint, wie mit Xlin, wobei Ersteres gebräuchlicher ist.

Da gäbe es aber auch noch die Bezeichnungen Xlim (lim für Limit) bzw. Xdamage, die für die maximale Auslenkfähigkeit eines Treibers bis zum Anschlagen der Schwingspule auf die hintere Polplatte stehen .....

Diese Bezeichnungen werden in der Regel so verwendet, wie ich das beschrieben habe. In Ausnahmefällen wird aber auch mal davon abgewichen, was leider immer wieder für eine gewisse Verwirrung sorgt.

Viele Grüße,
Ezeqiel


[Beitrag von Ezeqiel am 06. Dez 2015, 13:48 bearbeitet]
PaulWBG
Stammgast
#51 erstellt: 06. Dez 2015, 13:30

captain_carot (Beitrag #46) schrieb:
Dazu kommen aber auch simple praktische Probleme, die du alle noch gar nicht kennst. Bei Bassreflex oder Bandpass muss das ganze mit dem Port zusammen passen. Extreme Langhuber können schnell problematisch werden, weil die bei hohen Lautstärken so viel Luft verschieben, dass der Port erst Strömungsgeräusche erzeugen und dann akustisch dicht wird, d.h. nicht mehr als Resonator funktioniert.


Wenn man es sich recht überlegt.. Ist es dann nicht sinnvoller einen geschlossenen zu bauen?

Vielleicht sollte ich auch erwähnen, dass ich noch nie einen Subwoofer gebaut habe, deshalb sollte man jetzt das Entscheiden den Leuten überlassen, die schon Ahnung haben. Ich in diesem Thread habe ich meiner Meinung nach genug an Details und Beispielen genannt, dass ihr mir sagen könnt, was das Richtige für mich ist.

Außerdem wollte ich auch mal irgendwann anfangen zu basteln, da ich vorhatte den Sub an Silvester einzuweihen.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
HKM XX 21-PA im Eckhorn 18
Yavem am 19.10.2007  –  Letzte Antwort am 06.11.2007  –  17 Beiträge
HKM XX-21 Bassreflex Projekt
NewBie_ am 25.02.2014  –  Letzte Antwort am 27.02.2014  –  16 Beiträge
Subwoofer HKM-XX-21 Unterstützung Teufel Rockster
Moviestar- am 16.10.2016  –  Letzte Antwort am 26.03.2017  –  17 Beiträge
HKM 21" XX Subwoofer Gehäuse berechnen?
Pommespanzer am 03.10.2007  –  Letzte Antwort am 16.12.2007  –  53 Beiträge
HKM 21" XX Für Musik geeignet?
Weilallenamenwegsind am 29.10.2007  –  Letzte Antwort am 04.11.2007  –  25 Beiträge
Gehäuse berechnen für HKM 21" PA
toschi am 28.01.2008  –  Letzte Antwort am 07.02.2008  –  16 Beiträge
HKM gehimmelt ?
Yavem am 18.01.2008  –  Letzte Antwort am 06.06.2010  –  73 Beiträge
Mal wieder der HKM . "dB-Wunder" entwerfen ?
Yavem am 06.01.2008  –  Letzte Antwort am 09.01.2008  –  40 Beiträge
Brauche hilfe beim HKM XX-21 PA Subgehäuse planen usw. ( Bandpass)
Dragon283 am 12.09.2012  –  Letzte Antwort am 06.10.2012  –  27 Beiträge
Heimkino-Subwoofer: "HKM 21 XX", Stand: ein BMC-Ripol ist erbaut
othu am 22.10.2007  –  Letzte Antwort am 04.04.2008  –  114 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder918.357 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedBobabo
  • Gesamtzahl an Themen1.535.421
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.215.224