BD+ geknackt

+A -A
Autor
Beitrag
Krzysztof
Stammgast
#1 erstellt: 19. Mrz 2008, 17:24
Laut dem roten Fuchs ist BD+ geknackt worden.
SethP
Stammgast
#2 erstellt: 19. Mrz 2008, 17:44
war ja wohl nur ne frage der Zeit
Krzysztof
Stammgast
#3 erstellt: 19. Mrz 2008, 17:51
Der Kopierschutz sollte ja 10 Jahre halten. Schade um das Geld für die Entwicklung von BD+. Das hätte man woanders besser investieren können. Das könnte sich vielleicht positiv auf die Preise der Blurays auswirken.
SethP
Stammgast
#4 erstellt: 19. Mrz 2008, 17:53
Sony hätte sich mal besser das Schmiergeld an Warner gespart...jetzt wo HD-DVD eh weg ist war das ein Schuss in den Ofen.
Aber Sony kann ruhig nochmal 800Mio in nen Kopierschutz inverstieren der nach 2 Monaten wieder geknackt ist
derwanner
Inventar
#5 erstellt: 19. Mrz 2008, 17:57
BD zu knacken lohnt doch garnicht. wer hat nen BD Brenner und die Rohlinge werden auch gut teuer sein
bothfelder
Inventar
#6 erstellt: 19. Mrz 2008, 17:59
Hi!

Sicher lohnt das nicht, aber Kopierschutz verteuert die Sache nur unnötig.

Andre
SethP
Stammgast
#7 erstellt: 19. Mrz 2008, 18:06

derwanner schrieb:
BD zu knacken lohnt doch garnicht. wer hat nen BD Brenner und die Rohlinge werden auch gut teuer sein


..ja noch das war damals bei der DVD auch da kostete ein DVD-R Rohling gute 25DM!
Wart ab BlueRay Brenner werden billiger schneller und die Rohlinge ebene auch
derwanner
Inventar
#8 erstellt: 19. Mrz 2008, 18:47
Ich halte da eh nicht viel von, bei DVDs musste man die meist kürzen und das ging dann auf die qualität, ich kauf lieber
micha83
Stammgast
#9 erstellt: 19. Mrz 2008, 19:58
sehr gut...zeigt mal wieder das egal wie teuer und gut ein schutz ist er umgangen werden kann.
zwar kaufe ich auch lieber, aber es zeigt doch das die hersteller mehr in bessere playerhardware bzw. film transfers investieren sollten anstatt in ein binnen einiger monate nutzloser kopierschutzmechanismen
harrynarry
Inventar
#10 erstellt: 19. Mrz 2008, 20:15

bothfelder schrieb:
...Kopierschutz verteuert die Sache nur unnötig.

Stimmt, und das in einem Maße, wie es zuvor noch nie gegeben hat. Das Abspielen eines MPEG4-HD-Videos könnte sogar ein Rechner, der 1-2 Jahre auf dem Buckel hat erledigen.

Mit dem Kopierschutz steigt die dafür benötigte Leistung ums Mehrfache steigt. Erst ein Computer, der mit einer dafür extra entwickelten Graffikkarte ausgestattet ist, kann es ohne den Rechner an die Leistungsgrenze zu bringen erledigen.

Die Krokodilstränen der Filmindustrie sollte man nicht so ernst nehmen: allen (Auch Sony & Co.) ist bekannt, dass die DVD erst dann so richtig in Umlauf kam, als es möglich wurde, die Filme zu rippen und zu kopieren.

Abgesehen davon: wenn ein Fernseher die Bildinformationen vom BD-Player empfangen soll, wie lange würde es wohl beim besten Kopierschutz dauern, bis jemand für eine Grafikkarte Software geschrieben hat, die das Signal empfängt und in ein MPEG4 File umwandelt?

Und wenn es einmal gelungen ist, wissen wir alle, wie schnell die Welt es ihr eigen nennen wird.

Und: schon der mangelhafte Kopierschutz der DVD hat die "Kopierrate" unter 2% schrumpfen lassen. Das ist doch wirklich vernachlässigbar. Also was soll der Geiz?!
bothfelder
Inventar
#11 erstellt: 19. Mrz 2008, 21:43
Hi!

Die Frage wäre auch, welche/wieviel, ich sage mal Software, lohnt sich denn wirklich zu kopieren?! Doch nur die, die man selber haben muss?! Oftmals ist sie nicht mal den Rohling wert, geschweige denn die Zeit...
Wenn man kopiert, dann doch nur der besseren Verfügbarkeit im Homenetwork wegen.

Die aufgewanden Gelder für Kopierschutz und Sonstiges täte ich lieber in Qualität der Ton/Filmträger einsetzen wollen...
Sucht euch den Smilie selbst aus.

Frohe Ostern!

Andre
Mohol
Stammgast
#12 erstellt: 19. Mrz 2008, 22:04
Nanu, bin ich nicht auf dem Laufenden ?
BD wurde doch schon vor etlichen Monaten geknackt.

Sehe ich wie ein anderer hier. Derzeit für mich völlig uninteressant, weil die Rohlinge unbezahlbar sind. Und die Geräte werden ja in den 2 Jahren auch für mich unerschwinglich sein. Hinzu kommt, dass ich mir eh nicht sicher bin, ob sich BD durchsetzetn wird. Würde das Sony wünschen nach dem was man über die Art gelesen hat, wie man sich im Zweikampf zum Sieger gekührt hat.
Einen normalen DVD Rohling bekomme ich Online für ca. 25 Ct. Und das ist für mich derzeit das entscheidende Argument, obwohl ich einen großen LCD habe.
SethP
Stammgast
#13 erstellt: 19. Mrz 2008, 22:26

Mohol schrieb:
Nanu, bin ich nicht auf dem Laufenden ?
BD wurde doch schon vor etlichen Monaten geknackt.

Sehe ich wie ein anderer hier. Derzeit für mich völlig uninteressant, weil die Rohlinge unbezahlbar sind. Und die Geräte werden ja in den 2 Jahren auch für mich unerschwinglich sein. Hinzu kommt, dass ich mir eh nicht sicher bin, ob sich BD durchsetzetn wird. Würde das Sony wünschen nach dem was man über die Art gelesen hat, wie man sich im Zweikampf zum Sieger gekührt hat.
Einen normalen DVD Rohling bekomme ich Online für ca. 25 Ct. Und das ist für mich derzeit das entscheidende Argument, obwohl ich einen großen LCD habe.


Nein es gab den BD+ dieser war bisher nicht geknackt man konnte zwar kopieren aer nicht Umwandeln, siehe hierzu Artikel in der aktuellen Chip
harrynarry
Inventar
#14 erstellt: 20. Mrz 2008, 15:04
Die einzig mir bekannte sichere Verschlüsselung ist "Videoguard", die für Pay-TV Sender des Herrn Murdoch verwendet wird.

Diese ist aber nur deshalb so sicher, weil der Receiver mit der Karte praktisch verheiratet wird, und sonst keine andere Lösungen existieren.

Jedes andere Verfahren ist meines Wissens bis jetzt geknackt worden.

Ich weiß nicht, warum Sony & Co. sich auf diese Illusion überhaupt eingelassen haben: wenn das Signal vom Träger über ein Player zum Bildschirm übertragen werden soll, wird sich ganz schnell ein findiger Tüftler finden, der das Bildsignal abzapft und zwischenspeichert.

Und abgesehen davon wird es wohl auch in der Zukunft die Sat-Receiver mit der Festplatte geben. Dann sind die Filme spätestens nach der Erstausstrahlung über Pay-TV verfügbar...

Es sei, sie steigen auf "Videoquard" um. Dann wären Topfield, Kathrein & Co. plötzlich außen vor... Damit ist Premiere in Deutschland aber schon mal gescheitert. Mal sehen, ob sie es nochmals werden wissen wollen.

Das Ganze ist jedoch vor den Hintergrund zu sehen, dass die neuen Blockbuster wie gehabt dreistellige Millionenbeträge einspielen. Und davon wird es in der nächsten Zeit vielleicht doch nicht mehr so viele geben.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es so wie es zur Zeit aussieht auch weiter gehen wird.
SethP
Stammgast
#15 erstellt: 20. Mrz 2008, 19:19
Das witzige an der Sache ist die Studios haben ja genau wegen dem Grund HD-DVD verlassen weil Sony sagte die haben einen Kopierschutz der zu 100% Funktioniert...

Hey ist ja net schlimm, Toshiba hat ja aufegeben, oder hat nun einen Riesenchip Deal mit SOny in der tasche
TheSoundAuthority
Inventar
#16 erstellt: 20. Mrz 2008, 19:26
Wo ein Wille - da ein Weg. War schon immer so, es wird sich nichts ändern. VDS von Murdoch ist auch (teilweise) schon offen
Mohol
Stammgast
#17 erstellt: 20. Mrz 2008, 21:00
Die Studios haben sich von HD DVD garantiert nur deshalb verbaschiedet, weil es finanziell "lukrativer" war. Angeblich sollen ja große Summen geflossen sein.

Das hat nix mit der einem angeblich besseren Kopierschutz zu tun.
BMWDaniel
Inventar
#18 erstellt: 21. Mrz 2008, 00:33
Ich hatte hier mal einen Link gepostet mit genauer Anleitung
harrynarry
Inventar
#19 erstellt: 01. Apr 2008, 21:37
Eine heeerrrrliche Meldung:

Sony BMG wird beschuldigt auf mindestens vier seiner Server illegale Kopien der Software installiert zu haben.

Man rufe sich in Erinnerung: es handelt sich um die selbe Fa. Sony BMG die in der Vergangenheit nicht einmal davor zurückgeschreckte Rootkits auf den Rechnern der eigenen CD-Käufer zu installieren um gegen das Kopieren vorzugehen.

Für Agustoni Paul-Henry, CEO von PointDev (das ist der Hersteller der Software), geht es in dem aktuellen Fall auch um eine grundsätzliche Frage, immerhin sei man lediglich ein kleines Unternehmen mit sechs Angestellten.

Anscheinend hat man bei Sony BMG keine Hemmungen, wenn es um kleine Kunden/Liferanten geht.

Schön ist auch die Vorgeschichte: aufgeflogen ist die ganze Angelegenheit, als PointDev einen Support-Anruf von Sony BMG erhalten hat. Nach Angabe des Lizenzschlüssels stellte sich heraus, dass dieser geklaut war. PointDev konnte in Folge eine Razzia bei dem Unterhaltungskonzern erreichen, bei der sich herausstellte, dass die eigene Software zumindest auf vier Sony-Servern illegal installiert wurde.

Quelle: www.standard.at.


[Beitrag von harrynarry am 01. Apr 2008, 21:52 bearbeitet]
Paesc
Inventar
#20 erstellt: 03. Apr 2008, 07:25

Krzysztof schrieb:
Laut dem roten Fuchs ist BD+ geknackt worden.


Vielleicht schnallen es irgend wann auch die Movie Studios, dass Kopierschutz schlussendlich viel mehr schadet als nützt.

Die Musikindustrie ist da mal wieder einen Schitt voraus - und bietet DMR-freie AAC- und MP3-Files an. Genau das wollten die Kunden ja schon lange. Nicht überraschend: Sony BMG zog als letztes Label nach...

Greez
Paesc
Mohol
Stammgast
#21 erstellt: 03. Apr 2008, 19:24
Nur am Rande bemerkt:

Zwischen einer CD-Titel und einem MP3-File besteht schon ein deutlicher Unterschied. Davon habe ich gar nichts.
harrynarry
Inventar
#22 erstellt: 03. Apr 2008, 20:35

Mohol schrieb:
...Zwischen einer CD-Titel und einem MP3-File besteht schon ein deutlicher Unterschied. Davon habe ich gar nichts.

Vom Unterschied?!
Mohol
Stammgast
#23 erstellt: 03. Apr 2008, 22:52
Auf CD´s ist nach wie vor ein Kopierschutz drauf (natürlich nicht auf allen).
Da ich optimal Qualität möchte, ist für mich völlig unerheblich, was mit komprimierten MP3 Files passiert.

Ich würde mir ja auch keinen Film im MPG Format kaufen.

Damit meine ich, dass Datenträger in optimaler Qualität nach wie vor mit einem Kopierschutz versehen sind.

Bevor ich für diese wichtige Differenzierung verprügelt werde, sei trotzdem erwähnt, dass ich völlig Eurer Meinung bin und gegen jeden Kopierschutz bin.
Die Unlogik dabei ist ja, dass der mündige Bürger Datenträger in begrenztem Umfang kopieren darf, wenn kein Schutz drauf ist. Wenn man gegen Kopieren ist, muß man es generell verbieten.
Da aber bisher jeder Kopierschutz geknackt wurde, könnte man sich das schöne Geld dafür sparen und in die Qalität investieren.
Paesc
Inventar
#24 erstellt: 04. Apr 2008, 06:23

Mohol schrieb:
Auf CD´s ist nach wie vor ein Kopierschutz drauf (natürlich nicht auf allen).
Da ich optimal Qualität möchte, ist für mich völlig unerheblich, was mit komprimierten MP3 Files passiert.

Ich würde mir ja auch keinen Film im MPG Format kaufen.


Verlustlose Downloads ohne DRM, z.B. als FLAC-Files, werden kommen - fragt sich nur wann. Damit es aber jemals zum Angebot ohne DRM kommt, muss erst mal irgendwo der Anfang gemacht werden. Und das geschah nun mit AAC und MP3.

Ist mir auch klar, dass CD und MP3 nicht 1:1 vergleichbar sind, wenn auch heute mit aktuellem Lame-Codec (ab 3.96) nur noch wenige Leute einen Unterschied zum Original hören, wenn die Datenrate mindestens 192 kbps beträgt. Ich ziehe ebenfalls die CD den verlustbehafteten Downloads vor.

Wenn die Leitungen mal auf einem besseren Stand sind, werden evtl. auch HD-Filme auf Disc oder im Netz später mal ohne DRM angeboten. Aber das wird noch dauern - vor allem, wenn die Qualität mit BD ebenbürtig sein soll...

Greez
Paesc


[Beitrag von Paesc am 04. Apr 2008, 06:27 bearbeitet]
tor-bjoern
Stammgast
#25 erstellt: 04. Apr 2008, 10:34
Es ist wie schon angesprochen wurde. Um ein Format erfolgreich durchzusetzen muss man sich selbst einfach entsprechend verkaufen.

Bietet man den Filmunternehmen nun einen mehr oder minder als sicher eingestufen Kopierschutz, so wird dieser doch die Entscheidung solcher Unternehmen beeinflussen.
Ich kann mir zwar kaum vorstellen, dass diese Unternehmen wirklich mit der Illusion leben, dass Ihre Filme dann weniger kopiert werden.

Sehen wir doch mal das Beispiel Blu-Ray. Sony hat Millionen in einen Kopierschutz investiert, der von der Fachpresse und den Filmkonzernen als nicht zu knacken eingestuft wurde.

Blu-Ray ist nun dabei sich durchzusetzen und somit trifft es die Firma nicht allzu schwer, wenn der Schutz jetzt geknackt wird. Meiner Ansicht nach ist der Vormarsch der Blu-Ray nicht mehr aufzuhalten.
Krzysztof
Stammgast
#26 erstellt: 04. Apr 2008, 10:39
Ich denke die Blu-Ray Preise werden schneller sinken als bei der DVD. Deshalb bin auch froh, dass der Kopierschutz geknackt wurde. Eine 1 zu 1 Kopie ist zwar momentan wirtschaftlich uninteressant aber das ändert sich ja bald.
tor-bjoern
Stammgast
#27 erstellt: 04. Apr 2008, 11:09

Krzysztof schrieb:
Ich denke die Blu-Ray Preise werden schneller sinken als bei der DVD. Deshalb bin auch froh, dass der Kopierschutz geknackt wurde. Eine 1 zu 1 Kopie ist zwar momentan wirtschaftlich uninteressant aber das ändert sich ja bald.


Eben, wie war es denn bei fast allen neuen Technologien am Anfang? Erst schweineteuer und nur wenige konnten und wollten sich die Abspielgeräte leisten. So wars bei VHS und dann auch bei DVD.
Inzwischen bekommt man bei Aldi einen DVD-Player für um die 30€ und DVD-Filme ab 2,xx€
harrynarry
Inventar
#28 erstellt: 04. Apr 2008, 16:36

Paesc schrieb:
..Ist mir auch klar, dass CD und MP3 nicht 1:1 vergleichbar sind, wenn auch heute mit aktuellem Lame-Codec (ab 3.96) nur noch wenige Leute einen Unterschied zum Original hören, wenn die Datenrate mindestens 192 kbps beträgt.


Ich wage zu behaupten NIEMAND erkennt die Kopie und Original, wenn Lame 3.96 bei 192kbps am Werk war. Wenn die Signale von der gleichen Quelle kommen und dadurch die Unterschiede zwischen z.B. Computer und CD-Player ausgeschlossen sind, wird es nicht mehr möglich sein, herauszufinden, ob es sich um Original oder MP3 handelt. Es gibt auch in diesem Fall einen Unterschied: diesen könnten die "Goldohren" vielleicht noch heraushören. Aber sie werden nicht mehr SICHER sagen können, wo das Original und wo die Kopie ist.
Mohol
Stammgast
#29 erstellt: 04. Apr 2008, 22:40
Wirklich interessant, welche unnötigen Gegendarstellungen man erntet.

Ich freue mich jetzt schon auf die Äußerungen derer, die eine Original DVD (welches Format auch immer mal stark verbreitet sein wird), optisch von einer komprimierten nicht unterscheiden können.
KrisFin
Stammgast
#30 erstellt: 04. Apr 2008, 22:59
Bin mir nicht so sicher ob dies nun ein Fluch oder Segen ist.

Nun geht der ganze Quark, wie von der DVD bekannt, wieder von vorne los.

Es ist ein Wettlauf beider Lager. Künstlich eingefügte defekte Sektoren und andere schon bekannte Schutz-Mechanismen werden auf der Blu-ray Einzug halten.

Mit den bekannten Folgen, daß irgendwann bei legal erworbenen Scheiben Abspielprobleme auftreten werden.

Dann heißt es entweder Firmware upgraden, oder bei älteren Playern, die nicht mehr supported werden, bitte entsorgen.

Die Filmfirmen können sich noch eine zeitlang damit behelfen, Ihre Scheiben möglichst voll zu packen und endlich ordentliche Datenraten für Bild/Ton zu bringen.

Aber letzendlich werden zukünfige Tools, wie Clone Blu-ray, die Datenmenge auf entsprechende einschichtigen BD-25 runterrechnen können.

Das dies so sein wird, steht außer Frage. Einzig und allein die zur Zeit hohen Kosten der BD Writer und der beschreibbaren Medien bremsen die Entwicklung aus.

Wenn durch eine solche Entwicklung die Preise für Kaufmedien etwas sinken würden, wäre mir dies schon recht, aber sollten die Gewinne der Majors dadurch stark einbrechen, und die Bereitschaft in aufwendige Blockbuster zu investieren, würde dadurch sinken, wäre keinem geholfen.

Qualität kostet halt. Scheiß Raubkopierer.

Kauft jemand viele Orginale und hat ein ein paar sogenannte "Sicherheitskopien" von anderen Filmen - das wäre wohl kein Problem. Nur die, die sich partout nur mit illegalem Zeug eindecken, haben wirklich ordentliche Strafen verdient.

Grüße
KrsiFin

PS: Eben alles schon mal da gewesen.


[Beitrag von KrisFin am 04. Apr 2008, 23:30 bearbeitet]
Smilypitt
Inventar
#31 erstellt: 04. Apr 2008, 23:52
Ach wie schön das zu lesen.. vor einigen Wochen musste ich mir anhören, ja die Blue Ray wird ja jetzt sinken im Verkaufspreis, weil sie ja jetzt die Nummer eins ist.

Scheinbar doch nicht so?

Ich habe keines von beiden, aber finde es schön, wie ich mich wiederfinde, das die Blue Ray Player weder vom Preis her fallen, wie die dafür gebrannten Scheiben!

Haben mir aber alle der Blue rayaner vorausgesagt...
Ach ja, was soll man dazu noch sagen/fragen auf solche Threads?

Das ich in einem Jahr oder zwei wiederkommen soll und dann meine Meinung revidieren möchte?

Gruß
Peter
Mohol
Stammgast
#32 erstellt: 05. Apr 2008, 12:23
BD wird kann keinesfalls innerhalb weniger Wochen drastisch fallen. Das wäre unreell.
Das braucht schon meiner meinung nach ca. 2 Jahre. Ob es dann allerdings ein Preisniveau erreicht hat, dass es nicht nur für die Freaks interessant sein wird, halte ich für fraglich. Einen sehr guten Markenrohling bekomme ich derzeit im Netz für unter 30 Ct.
Ich glaube eher, dass mit BD das passiert, was mit vielen anderen Medien vorher passiert ist. Es wird eher ein anderes Format werden später mit viel mehr Speicherkapazität. Ist meine Meinung.

Ich freue mich aber trotzdem, dass der Kopierschutz geknackt wurde.
Paesc
Inventar
#33 erstellt: 05. Apr 2008, 15:16

harrynarry schrieb:
Ich wage zu behaupten NIEMAND erkennt die Kopie und Original, wenn Lame 3.96 bei 192kbps am Werk war. Wenn die Signale von der gleichen Quelle kommen und dadurch die Unterschiede zwischen z.B. Computer und CD-Player ausgeschlossen sind, wird es nicht mehr möglich sein, herauszufinden, ob es sich um Original oder MP3 handelt.


Kann dem nicht ganz zustimmen. Es gibt drei wichtige Voraussetzungen: Anlage, Gehör und Software (Musik). Bei ersterem bin ich gut ausgestattet, zweiteres würde ich auch sagen. Was die Software betrifft: Kein Lossy-Codec arbeitet perfekt. Bekanntlich macht ein von der Klangstruktur her sehr komplexer Song von Fatboy Slim bisher jedem Lossy-Codec hörbar zu schaffen. Auch der Song Walk On von der U2-CD 18 Singles verursacht reproduzierbar in einer Passage immer die gleichen gut hörbaren Fehler. Im Direktvergleich lassen sich unter oben genannten Umständen auch ohne Encodierungsfehler durchaus Unterschiede wahrnehmen. In der Praxis werden Unterschiede aber wohl bei wenigen und meist nur im Direktvergleich wahrgenommen.


Mohol schrieb:
Ich freue mich jetzt schon auf die Äußerungen derer, die eine Original DVD (welches Format auch immer mal stark verbreitet sein wird), optisch von einer komprimierten nicht unterscheiden können.


Komprimierung und Reduzierung sind nicht dasselbe. Wenn die Komprimierung fehlerlos arbeitet, ist sie absolut originalgetreu (sonst wäre ja kein einziger Lossless-Codec originalgetreu). Wer was anderes behauptet, hat nichts verstanden.


KrisFin schrieb:
Nun geht der ganze Quark, wie von der DVD bekannt, wieder von vorne los.

Es ist ein Wettlauf beider Lager. Künstlich eingefügte defekte Sektoren und andere schon bekannte Schutz-Mechanismen werden auf der Blu-ray Einzug halten.

Qualität kostet halt. Scheiß Raubkopierer.


Yep, alles wiederholt sich. Dass mittlerweile auch DVDs analog zu "PC-kopiergeeschützten" CDs teils nicht mehr laufen, ist ein Affront. Wird bei BD sicher auch mal noch einsetzen - oder noch schlimmer: Bei BD sind im Standard bisher ungenutzte Möglichkeiten enthalten, sogar den Player dauerhaft ausser gefecht zu setzen...

Klar kostet Qualität. Aber längst nicht jeden Kopierer stufe ich als Raubkopierer ein: Wenn jemand seine Filme in ein abgegrenztes Netzwerk integrieren oder auch unterwegs ab HDD oder Flash-Speicher sehen möchte, sehe ich das als durchaus akzeptabel an. Geht aber nicht ohne Umgehung des Kopierschutzes. Mittlerweile soll es ja sogar Tools geben, mit denen man übers Internet von überall auf die Musik vom heimischen PC zugreifen kann. Wäre auch für Filme denkbar.

Zudem: Solange es sich nicht um massenhaftes Kopieren oder gar nur um Kopien handelt, sehe ich persönlich darin kein Problem (auf jedem Rohling und Brenner und teils auch anderen Speichermedien lasten immer GEMA-/SUISA-Abgaben, egal wofür man sie nutzt!!!). An mir haben die Musik- und Moviestudios schon einiges verdient, gehöre nicht zu den Dauer-Downloadern. Das Hauptproblem sind meines Erachtens insbesondere die Gratis-Downloads von gewissen Internetportalen.

Des Weiteren: Man stelle sich vor, man dürfte sich von seinen CDs keine MP3s, FLACs usw. mehr erstellen...! Wäre ja bei SACD und DVD-Audio der Fall, wenn sie sich durchgesetzt hätten. Ich höre mittlerweile meine selbst erstellten MP3s und FLACs sogar etwa gleich oft wie die CD.


Mohol schrieb:
Ob es dann allerdings ein Preisniveau erreicht hat, dass es nicht nur für die Freaks interessant sein wird, halte ich für fraglich.


Zustimmung. Da die Lizenzgebühren ohnehin sehr hoch sind (höher als bei HD-DVD), sind so oder so gewisse Grenzen vorhanden.


Mohol schrieb:
Ich glaube eher, dass mit BD das passiert, was mit vielen anderen Medien vorher passiert ist. Es wird eher ein anderes Format werden später mit viel mehr Speicherkapazität. Ist meine Meinung.


Glaube ich auch. Es sind ja bereits neue Entwicklungen im Gange. Blu-ray hat eine Steigerung erwirkt, zeitlich und auch von der Speicherkapazität her ist sie keine Super-Scheibe. Da geht noch einiges mehr. Mit zeitlich spreche ich die Bedürfnisse des Massenmarktes und der vohandenen Geräte an, für die sich Blu-ray überhaupt lohnt.

Künftig wird die Computerindustrie bei neuen Formaten noch viel mehr als bisher mitzureden haben. Die Bedürfnisse dieser Branche sind ja bekannt...

Greez
Paesc


[Beitrag von Paesc am 05. Apr 2008, 15:45 bearbeitet]
Smilypitt
Inventar
#34 erstellt: 05. Apr 2008, 16:13

Paesc schrieb:

Komprimierung und Reduzierung sind nicht dasselbe. Wenn die Komprimierung fehlerlos arbeitet, ist sie absolut originalgetreu (sonst wäre ja kein einziger Lossless-Codec originalgetreu). Wer was anderes behauptet, hat nichts verstanden.


Greez
Paesc


Dann frage ich mich, warum Komprimierung nicht generell angewandt wird? Wäre doch viel profitabler, wenn man mehr raufpressen kann und die Hardware natürlich das sofort dekomrimiert! Grade für unsere Geldgeilen Firmen und teilweise die Käufer dafür! Dem kann ich nicht ganz zustimmen, aber für den Rest der ausfühlichen Erklärung danke.

Gruß
Peter
Mary_1271
Inventar
#35 erstellt: 05. Apr 2008, 20:26

Smilypitt schrieb:

Dann frage ich mich, warum Komprimierung nicht generell angewandt wird?


Hallo

Das wird sie ja. Mpeg 1,2,4, DivX, H_264 usw..........sind alles (verlustbehaftete) Komprimierungen. Sonst würden nämlich nur wenige Minuten Film auf eine DVD passen. Und selbst für eine Blu-ray wird es eng.


Im übrigen höre ich auch nicht den allergeringsten Unterschied zu einer mit hoher variabler Bitrate (Lame v.3.97 -V 0 --vbr-new) erstellten mp3 gegenüber des Originals von der CD.

Liebe Grüße
Mary


[Beitrag von Mary_1271 am 05. Apr 2008, 20:27 bearbeitet]
Smilypitt
Inventar
#36 erstellt: 05. Apr 2008, 20:36

Mary_1271 schrieb:

Smilypitt schrieb:

Dann frage ich mich, warum Komprimierung nicht generell angewandt wird?


Hallo

Das wird sie ja. Mpeg 1,2,4, DivX, H_264 usw..........sind alles (verlustbehaftete) Komprimierungen. Sonst würden nämlich nur wenige Minuten Film auf eine DVD passen. Und selbst für eine Blu-ray wird es eng.


Im übrigen höre ich auch nicht den allergeringsten Unterschied zu einer mit hoher variabler Bitrate (Lame v.3.97 -V 0 --vbr-new) erstellten mp3 gegenüber des Originals von der CD.

Liebe Grüße
Mary


Danke Mary für die Erklärung, verlustbehaftete, mehr wollte ich nicht lesen.

Mit dem höhren denke ich auch mal, das da kein Unterschied besteht,bei mir jedenfalls auch nicht.


Gruß
Peter
Mohol
Stammgast
#37 erstellt: 05. Apr 2008, 23:31
Wenn man z.B. eine Original-DVD mit 6 GB ohne (Qualitäts)Verluste auf 1 GB komprimieren könnte, wäre ich ein gemachter Mann. Daher haben die Argumente hierzu für mich keine Substanz und sind rein theoretisch.
KrisFin
Stammgast
#38 erstellt: 06. Apr 2008, 00:28

Mohol schrieb:
BD wird kann keinesfalls innerhalb weniger Wochen drastisch fallen. Das wäre unreell.
Das braucht schon meiner meinung nach ca. 2 Jahre. Ob es dann allerdings ein Preisniveau erreicht hat, dass es nicht nur für die Freaks interessant sein wird, halte ich für fraglich. Einen sehr guten Markenrohling bekomme ich derzeit im Netz für unter 30 Ct.
Ich glaube eher, dass mit BD das passiert, was mit vielen anderen Medien vorher passiert ist. Es wird eher ein anderes Format werden später mit viel mehr Speicherkapazität. Ist meine Meinung.

Ich freue mich aber trotzdem, dass der Kopierschutz geknackt wurde.


Nun gibt es aber jetzt schon einen Marktanteil von über 10% bei Neuveröffentlichungen in den USA. Und das können schließlich nicht alles Freaks sein.

Wie lange hat es denn von dem ersten DVD oder CD Playern bis zum 30 Ct. Rohling gedauert? Wohl auch deutlich über 2 Jahre - gelle. So 6-10 Jahre dauert halt solch ein Preisverfall.

Die Blu-ray ist schließlich von Ihrer Kapazität eher über als unterdimensioniert, wenn es um die Speicherung von Filmen mit effektiveren Codecs als MPEG geht.

Wenn sich Blu-ray nun schlecht an den Mann bringen lassen sollte - warum ist dann um Himmels Willen jeder der Meinung, daß ein Speichermedium mit noch mehr Speicher sich besser verkaufen würde. Wozu? Um dann vielleicht 10 HD Filme auf einmal dort zu speichern? Klar könnte VOD mit zusätzlicher Speichermöglichkeit auf einem USB Stick dann interessant sein, wenn der Preis für die Inhalte weit unter denen der Kaufscheiben liegen würde. Nur welches Interesse hätten denn die Filmstudios daran - Ihre teuren Filmproduktionen einfach so zu verscherbeln, nur weil es größere Sticks oder sonst was gäbe? Oder mehrere Filme auf einmal auf einem Medium anzubieten? - Genau - gar keine.

Der SD Standart war weit mehr als ein halbes Jahrhundert gut für die Privathaushalte. Da unsere Zeit schnell-lebieger geworden ist, gebe ich deshalb dem jetzigen HD Format höchstens noch 40 Jahre. Und bis dahin machen noch tollere Speichermedien wenig Sinn, auch wenn es die HW-Industrie versuchen wird. Ich schätze eher, daß diese dann ein Nischencharakter haben werden, weil 4-8K Filme die man damit realisieren könnte, dann wirklich nur noch was für Freaks sein werden.

Wir wartens mal ab.

Grüße
KrisFin


[Beitrag von KrisFin am 06. Apr 2008, 00:55 bearbeitet]
Mary_1271
Inventar
#39 erstellt: 06. Apr 2008, 12:42

Smilypitt schrieb:


Danke Mary für die Erklärung, verlustbehaftete, mehr wollte ich nicht lesen.


Hallo Peter

Das "verlustbehaftete" darfst Du aber auch nicht überbewerten. Das bedeutet ja noch lange nicht, daß man da einen Unterschied zum Original sehen/hören wird. Wenn z.B. auf einer Dual-Layer-Blu-ray ein Film im Mpeg_2 oder H264 bei Datenraten jenseits der 30Mbit vorliegen, kann von Verlusten keine Rede sein. Das ist dann wirklich nur theoretischer Natur.


Liebe Grüße
Mary
sr71
Stammgast
#40 erstellt: 06. Apr 2008, 13:38
@ Mohol:
DU schreibst du würdest keinen FIlm in mpeg kaufen, was sonst etwa 35mm Film Rollen oder gehst DU nur ins Kino?

BD ist h264 - mpeg 4 AVC
DVD ist MPEG 2

Defakto ist alles ein Kompromis...
harrynarry
Inventar
#41 erstellt: 06. Apr 2008, 13:39

Paesc schrieb:

harrynarry schrieb:
Ich wage zu behaupten NIEMAND erkennt die Kopie und Original, wenn Lame 3.96 bei 192kbps am Werk war. Wenn die Signale von der gleichen Quelle kommen und dadurch die Unterschiede zwischen z.B. Computer und CD-Player ausgeschlossen sind, wird es nicht mehr möglich sein, herauszufinden, ob es sich um Original oder MP3 handelt.


Kann dem nicht ganz zustimmen. Es gibt drei wichtige Voraussetzungen: Anlage, Gehör und Software (Musik). Bei ersterem bin ich gut ausgestattet, zweiteres würde ich auch sagen. Was die Software betrifft: Kein Lossy-Codec arbeitet perfekt. Bekanntlich macht ein von der Klangstruktur her sehr komplexer Song von Fatboy Slim bisher jedem Lossy-Codec hörbar zu schaffen. Auch der Song Walk On von der U2-CD 18 Singles verursacht reproduzierbar in einer Passage immer die gleichen gut hörbaren Fehler. Im Direktvergleich lassen sich unter oben genannten Umständen auch ohne Encodierungsfehler durchaus Unterschiede wahrnehmen. In der Praxis werden Unterschiede aber wohl bei wenigen und meist nur im Direktvergleich wahrgenommen.


Las' mich raten: der von Dir erwähnte Song von Fatboy Slim (kenne ich übrigens nicht) ist so ein Computer-Klang, oder?


[Beitrag von harrynarry am 06. Apr 2008, 13:41 bearbeitet]
Paesc
Inventar
#42 erstellt: 07. Apr 2008, 21:43

Mary_1271 schrieb:

Smilypitt schrieb:

Dann frage ich mich, warum Komprimierung nicht generell angewandt wird?


Das wird sie ja. Mpeg 1,2,4, DivX, H_264 usw..........sind alles (verlustbehaftete) Komprimierungen. Sonst würden nämlich nur wenige Minuten Film auf eine DVD passen. Und selbst für eine Blu-ray wird es eng. ;)


Yep. Was herauskommt, wenn Video nicht oder nur wenig datenreduziert wird, hat der erste Test in UHDV-Auflösung in Japan anno 2004 gezeigt: 18 Minuten benötigten satte 3.5 TB!! Das Bild hat 33 Megapixel. Ohne Datenreduktion oder zu allermindest effiziente Komprimierung läuft heute mit Video rein gar nix. Selbst die sich in Entwicklung befindenden HVD und TeraDisc müssten ohne gute Kompression bei UHDV klein beigeben.

Bei Musik sieht das anders aus. 44.1 kHz an 16 Bit wie auch das bei Filmen weit verbreitete 96 kHz an 24 Bit bieten sehr gute Qualität. Angeblich sollen bereits höhere Auflösungen als 192 kHz in Entwicklung sein (u.a. 384 kHz an 32 Bit). Ohne gutes Aufnahme- und Wiedergabeequipment bringt das allerdings nur geringe bis evtl. sogar gar keine Vorteile. Bei Musik kann man auch bei 44.1 kHz nicht zwingend von Datenreduktion sprechen. Film braucht eben mehr Speicherplatz - in der Regel kommt dann ja auch noch der Ton dazu...


harrynarry schrieb:
Las' mich raten: der von Dir erwähnte Song von Fatboy Slim (kenne ich übrigens nicht) ist so ein Computer-Klang, oder?


Fatboy Slim setzen sowohl natürliche wie auch elektronische Klänge ein - aber ändert ja nichts an der Tatsache, dass die Lossy-Codecs mit dem Song Probleme haben, oder? Der genannte U2-Song kommt jedenfalls hauptsächlich mit Instrumenten des Rockbereichs aus und lässt Lame 3.97 ebenfalls scheitern. Wer auf Nummer sicher gehen will setzt ohnehin auf FLAC oder andere Lossless-Codecs - zur Archivierung so oder so. Vielleicht will man ja später mal was in ein anderes Format umwandeln...

Greez
Paesc
Deadleaus
Gesperrt
#43 erstellt: 08. Apr 2008, 09:04

sr71 schrieb:
@ Mohol:
DU schreibst du würdest keinen FIlm in mpeg kaufen, was sonst etwa 35mm Film Rollen oder gehst DU nur ins Kino?

BD ist h264 - mpeg 4 AVC
DVD ist MPEG 2

Defakto ist alles ein Kompromis...


Du hast anscheinend den Sinn des kompletten Beitrags nicht verstanden?

Ich würde auch keinen Film in mpeg kaufen wollen. Dafür einen Film auf MPEG2 (DVD) oder AVC (als Containerformat, VC-1 oder MPEG2 (BD, HD-DVD) schon. Es geht hier um das verkaufen von billigen runtergerechneten MP3 Files. Ich würde mir auch lieber die CD kaufen als solch miese mp3´s. Und genauso verhält es sich mit mpeg files, womit zu 100% mpeg1 runtergerechnete files gemeint wurden.


[Beitrag von Deadleaus am 08. Apr 2008, 09:05 bearbeitet]
Mohol
Stammgast
#44 erstellt: 08. Apr 2008, 13:27
So ähnlich meinte ich es.

Ich ziehe es aber in letzter Zeit lieber gelegentlich vor, nicht mehr zu raegieren, da das dann nämlich hier teilweise leider in unnötige Beleidigungen endet.

MPEG ist nicht MPEG. Das weiß doch fast jeder. Nur manche wollen einige Äußerungen nicht richtig interpretieren.
Genauso wie MP3, obwohl ich mir zu Hause niemals ein MP3 File anhören möchte. Über die Qualität entscheiden hier 2 Faktoren.

Und, wenn man eine DVD 9 auf DVD 5 mit einer guten Software komprimiert, sieht man bis zu einer bestimmten Kompression keinen Unterschied. Irgendwann aber schon. Da nutzt es mir nichts, wenn theoretisch alle Daten erhalten bleiben. Weil die Bildqualität eben doch irgendwann stark abnimmt.

Aber das war ja gar nicht das Thema hier. Nur, wenn man über Kopieren spricht, bleibt das Thema Kompression wahrscheinlich nicht aus.
harrynarry
Inventar
#45 erstellt: 08. Apr 2008, 19:26

Paesc schrieb:


harrynarry schrieb:
Las' mich raten: der von Dir erwähnte Song von Fatboy Slim (kenne ich übrigens nicht) ist so ein Computer-Klang, oder?


Fatboy Slim setzen sowohl natürliche wie auch elektronische Klänge ein - aber ändert ja nichts an der Tatsache, dass die Lossy-Codecs mit dem Song Probleme haben, oder? Der genannte U2-Song kommt jedenfalls hauptsächlich mit Instrumenten des Rockbereichs aus und lässt Lame 3.97 ebenfalls scheitern. Wer auf Nummer sicher gehen will setzt ohnehin auf FLAC oder andere Lossless-Codecs - zur Archivierung so oder so. Vielleicht will man ja später mal was in ein anderes Format umwandeln...

Ich habe das gefragt, weil ich mir gut vorstellen kann, dass der MP3-Komprimierungsalgorithmus, der vor mehr, als einem Jahrzehnt entwickelt wurde an bestimmten Geräuschkombinationen seine Probleme haben könnte. Insbesondere die syntetischen und absichtlich verunstaltete Töne aus der Rap-Musik der letzten Jahre wäre bei mir im Verdacht. MP3 ist eine Kombination aus verlustfreien und verlustbehafteten Komprimierung. Außerdem werden bestimmte Schwächen unseres Gehörs (z.B. Verdeckungseffekte) dafür genutzt, das, was ohnehin nicht wahrgenommen wird einfach auszublenden.

Aber diesen Titel würde ich mir gerne mal anhören: um dann einen Vergleich anzustellen. Kannst mir vielleicht eine genauere Beschreibung geben?

@Mohol: ich hätte wetten können, Deine Beiträge im Visaton-Forum gelesen zu haben.
Mohol
Stammgast
#46 erstellt: 08. Apr 2008, 21:54
Oha, habe ich einen geistigen Zwilling ?

Ich kenne dieses Forum gar nicht. Werde nun aus Neugierde mal reinschauen.
Visaton LS hatte ich vor ca. 10 Jahren mal selbst in der Überlegung. Als ich 3 Bausätze gehört habe, habe ich davon aber wieder Abstand genommen. Bewonders die Große, ich glaube 300, hat mir gar nicht gefallen.
Paesc
Inventar
#47 erstellt: 08. Apr 2008, 23:11

Deadleaus schrieb:
Ich würde auch keinen Film in mpeg kaufen wollen. Dafür einen Film auf MPEG2 (DVD) oder AVC (als Containerformat, VC-1 oder MPEG2 (BD, HD-DVD) schon. Es geht hier um das verkaufen von billigen runtergerechneten MP3 Files. Ich würde mir auch lieber die CD kaufen als solch miese mp3´s. Und genauso verhält es sich mit mpeg files, womit zu 100% mpeg1 runtergerechnete files gemeint wurden.


Richtig, MPEG ist nicht gleich MPEG. VCD und SVCD verwenden nicht denselben Codec wie die DVD (MPEG2), der bekanntlich auch wieder veraltet ist. Kein Wunder, das Release der DVD war anno 1997...! DivX ist da wesentlich effizienter.

Naja, ob MP3 mies ist oder nicht hängt in allererster Linie vom Codec (sowie seiner Aktualität) und der Datenrate ab...


Mohol schrieb:
Genauso wie MP3, obwohl ich mir zu Hause niemals ein MP3 File anhören möchte. Über die Qualität entscheiden hier 2 Faktoren.


Die da wären?

Auch ich höre lieber im CD- oder SACD-Format. Da ich momentan viel unterwegs bin, kommt MP3 definitiv mehr zum Zug als CD und SACD - und die Musik lässt sich trotzdem geniessen.

Man verwende Lame 3.97 oder 3.98 mit VBR V2 new oder höher, und schon ist HiFi garantiert. Auf ner richtig guten Anlage muss es natürlich mehr sein, da stimme ich zu. Für alles andere ist es absolut hinreichend (jede Disco und Auto miteingeschlossen)...

Wer herausfinden will, ab welchem Grad er noch Unterschiede hören kann: Foobar2000 bietet einen ABX-Hörtest an (bei der Installation "Full" und nicht "Normal" wählen - beide Tracks markieren, Rechtsklick, Utils - ABX Two Tracks)...


Mohol schrieb:
Und, wenn man eine DVD 9 auf DVD 5 mit einer guten Software komprimiert, sieht man bis zu einer bestimmten Kompression keinen Unterschied. Irgendwann aber schon. Da nutzt es mir nichts, wenn theoretisch alle Daten erhalten bleiben. Weil die Bildqualität eben doch irgendwann stark abnimmt.


Halt, stopp: Du verstehst unter Kompression in diesem Fall wohl Datenreduktion. Unter Komprimierung oder Kompression verstehe ich eine Verkleinerung der Daten, jedoch ohne Verlust (analog einer ZIP-Datei). Nehme an, Du willst hier DVDshrink und CloneDVD ansprechen.


Mohol schrieb:
Aber das war ja gar nicht das Thema hier. Nur, wenn man über Kopieren spricht, bleibt das Thema Kompression wahrscheinlich nicht aus.


Stimmt. Allerdings scheint mir das eigentliche Thema längst besprochen zu sein, denn selbst vom Threadersteller folgen diesbezüglich keine neuen Beiträge mehr.


harrynarry schrieb:
MP3 ist eine Kombination aus verlustfreien und verlustbehafteten Komprimierung. Außerdem werden bestimmte Schwächen unseres Gehörs (z.B. Verdeckungseffekte) dafür genutzt, das, was ohnehin nicht wahrgenommen wird einfach auszublenden.


An sich ist das ja auch super umgesetzt, sofern man dann auch wenige bis keine Unterschiede hören kann. Hierzu sollte man etwas genauer über Lame und die richtigen Einstellungen Bescheid wissen (soll kein Seitenhieb an Deine Adresse sein), dann ist auch mit MP3 HiFi-Genuss möglich...! Für gute Ergebnisse gebe man mal "Anleitung" und "EAC" oder "Foobar2000" bei Google ein...


harrynarry schrieb:
Aber diesen Titel würde ich mir gerne mal anhören: um dann einen Vergleich anzustellen. Kannst mir vielleicht eine genauere Beschreibung geben?


Kein Problem. Hier kannst Du nachlesen, was die Stereoplay dazu in Erfahrung gebracht hat (nachfolgend ein Ausschnitt aus dem Link):


Fatboy Slim killt Codecs

Für den Test stellte stereoplay eine sechsminütige Sequenz aus allergemeinsten Hörbeispielen und Testsignalen zusammen. Eine Dreieckschwingung (500 Hz) sowie ein aus 31 Sinusschwingungen (von 20 bis 20480 Hz in Terzschritten) zusammengesetztes Signal enthüllen, ob die Codecs unter realen Bedingungen das gesamte Audiospektrum übermitteln.
Der Anfang von „Kalifornia“ des Rappers Fatboy Slim (Album: „You’ve Come A Long Way, Baby“) ist als Codec-Killer bekannt – die metallisch verfremdete Stimme ist kaum zu packen. Ähnliche Schwierigkeiten halten „Lifechange“ (Whirlpool Production) und „One More Time“ (Daft Punk) bereit.


Greez
Paesc
harrynarry
Inventar
#48 erstellt: 09. Apr 2008, 21:10

Paesc schrieb:


harrynarry schrieb:
MP3 ist eine Kombination aus verlustfreien und verlustbehafteten Komprimierung. Außerdem werden bestimmte Schwächen unseres Gehörs (z.B. Verdeckungseffekte) dafür genutzt, das, was ohnehin nicht wahrgenommen wird einfach auszublenden.


An sich ist das ja auch super umgesetzt, sofern man dann auch wenige bis keine Unterschiede hören kann. Hierzu sollte man etwas genauer über Lame und die richtigen Einstellungen Bescheid wissen (soll kein Seitenhieb an Deine Adresse sein), dann ist auch mit MP3 HiFi-Genuss möglich...! Für gute Ergebnisse gebe man mal "Anleitung" und "EAC" oder "Foobar2000" bei Google ein...


harrynarry schrieb:
Aber diesen Titel würde ich mir gerne mal anhören: um dann einen Vergleich anzustellen. Kannst mir vielleicht eine genauere Beschreibung geben?


Kein Problem. Hier kannst Du nachlesen, was die Stereoplay dazu in Erfahrung gebracht hat (nachfolgend ein Ausschnitt aus dem Link):


Fatboy Slim killt Codecs

Für den Test stellte stereoplay eine sechsminütige Sequenz aus allergemeinsten Hörbeispielen und Testsignalen zusammen. Eine Dreieckschwingung (500 Hz) sowie ein aus 31 Sinusschwingungen (von 20 bis 20480 Hz in Terzschritten) zusammengesetztes Signal enthüllen, ob die Codecs unter realen Bedingungen das gesamte Audiospektrum übermitteln.
Der Anfang von „Kalifornia“ des Rappers Fatboy Slim (Album: „You’ve Come A Long Way, Baby“) ist als Codec-Killer bekannt – die metallisch verfremdete Stimme ist kaum zu packen. Ähnliche Schwierigkeiten halten „Lifechange“ (Whirlpool Production) und „One More Time“ (Daft Punk) bereit.


Die Parameterliste von lame habe ich mir schon mal angesehen und bin sicher, dass man damit auch schwierige Musikstücke mit sehr gutem Ergebnis in MP3 umwandeln kann.

Die Beschreibung des "stereoplay"-Tests bzw. "Codec-Killers" bestätigt das, was ich vermutete. Das hat sich ein schlauer Kopf hingesetzt und genau nachgelesen, wie MP3-Encoder funktioniert. Mit diesem Wissen kann man ganz schnell eine künstliche Kombination erstellen, die dann genau dort ansetzt, wo MP3 versucht zu "sparen".

Auf den "stereoplay"-Test würde ich jetzt nicht so sehr achten: das ist ein High-End Revolverblatt, das von den Herstellern der High-End Audio Industrie "gesponsored" wird. Und diesen ist der Siegeszug von MP3&Co. mehr, als unheimlich. Statt lang und breit zu beschreiben, wie man mit EAC arbeitet, hätten sie lieber veröffentlichen sollen, wie sich jeder Codec so im Test geschlagen hat. So steht aber nur ein nichts sagendes Fazit im Raum: vor dem unstreitigen Hintergrund, dass sie mit 64kBit alle schlecht sind. Dafür blieb die Frage offen, ob es bei 192 bis 230kBit doch noch zu anständigen Ergebnissen kommen. Mich überrascht es überhaupt nicht.

Auch hatte ich Recht mit der Vermutung, dass der "Fette Junge" es mit der extrem unmusikalischen Verfremdung zum "Codec Killer" hochgeschaukelt hat. Gut vorstellbar, dass Fraunhofer Wissenschaftler diese Art von Tönen in ihren Test- bzw. Referenz-Mustern damals nicht vorgesehen haben.

Ist denn das nicht bemerkenswert, MP3 bei Stimmen und traditionellen Musikinstrumenten sich ganz wacker schlägt, und bei den Tönen, die vor vor Zehn Jahren eher als technischer Defekt in der Anlage betrachtet wurden versagt?!


[Beitrag von harrynarry am 09. Apr 2008, 21:25 bearbeitet]
Paesc
Inventar
#49 erstellt: 10. Apr 2008, 11:36
Ich möchte Lame und MP3 allgemein keineswegs schlecht machen. Sonst würde ich ja selber Lame nicht anwenden. Im Gegenteil, es ist sehr erstaunlich, was aus einem Codec, dessen Basis im August 1987 gelegt wurde, noch alles herausgekitzelt werden kann.

Aber MP3 qualitativ als identisch mit der CD zu bezeichnen geht dann doch zu weit. Das ist auch keineswegs der Sinn von MP3. MP3 soll als platzsparendes Musikformat anwendung finden, nicht als HighEnd-Codec. Für bestmögliche, sicher verlustfreie Anwendungen gibt es ja z.B. FLAC, das auch auf beachtliche 50% bis 70% der Originaldaten kommt. Heute ist Speicherplatz ohnehin je länger je mehr kein Problem mehr. Der grösste Vorteil von MP3 ist, dass es dermassen verbreitet und kompatibel ist. Zu Hause oder auf dem Musik-Porti unterwegs kann FLAC gut anwendung finden. Dann kann man nur noch mit einem Format hantieren, das beste Qualität ermöglicht. Zudem kann mit Nero + Plugin oder Burrrn jederzeit wieder eine CD gebrannt werden.

Was die Fehler betrifft: nicht nur elektronische Synthiesounds sind betroffen, sondern auch die Bassgitarre des erwähnten U2-Songs. Aber es ist ja klar, dass bei Datenreduktion irgendwo Fehler auftreten können. MP3 erfüllt seinen Anwendungszweck vollkommen.

Aber da wir uns bereits sehr off-topic bewegen, schlage ich vor, die Diskussion per PM oder allenfalls im Forum HiFi & PC weiterzuführen, wobei dort schon vielfach über MP3 diskutiert wurde.

Greez
Paesc
Paesc
Inventar
#50 erstellt: 10. Apr 2008, 13:05
Habe einen Thread im Forum PC & HiFi eröffnet:
http://www.hifi-foru...um_id=54&thread=9085

Greez
Paesc
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
HD-DVD geknackt
marctronic am 03.01.2007  –  Letzte Antwort am 04.01.2007  –  6 Beiträge
AACS anscheinend geknackt
Passat am 14.02.2007  –  Letzte Antwort am 17.02.2007  –  4 Beiträge
Samsung BD D5500 sehr laut
Bennyle am 05.03.2012  –  Letzte Antwort am 05.09.2012  –  2 Beiträge
BD > Samsung BD-E6300S.
Biker64 am 15.02.2013  –  Letzte Antwort am 02.03.2013  –  5 Beiträge
Blue Rayplayer BD-P2500 laut
jerry_25 am 01.03.2010  –  Letzte Antwort am 01.03.2010  –  3 Beiträge
BD 35, BD 55 oder BD 60 ?
pdc am 13.04.2009  –  Letzte Antwort am 24.04.2009  –  17 Beiträge
BD-P2500 vs. BD-P2550
vosscross am 22.10.2008  –  Letzte Antwort am 22.10.2008  –  3 Beiträge
BD Wise - Samsung BD-F7500
homeshopper am 26.03.2014  –  Letzte Antwort am 27.03.2014  –  3 Beiträge
LG BD 370 oder Pansasonic BD 55?
frank1105 am 27.06.2009  –  Letzte Antwort am 01.07.2009  –  11 Beiträge
SAMSUNG BD C6900 VS SAMSUNG BD D6500
SAMSUNG_CINEMA am 22.05.2011  –  Letzte Antwort am 17.08.2011  –  8 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

HIFI.DE Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder855.092 ( Heute: 11 )
  • Neuestes MitgliedDonna496
  • Gesamtzahl an Themen1.425.768
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.136.981

Hersteller in diesem Thread Widget schließen