Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Hören wir mit unseren Augen ?

+A -A
Autor
Beitrag
Fidelity_Castro
Inventar
#1 erstellt: 09. Feb 2010, 03:20
Im Audiocircle hab ich nen interessanten Thread entdeckt indem es um den MC Gurk Effekt geht bzw. die unterschiedliche Perception des gleichen Ausgangsmaterials.

Was hört ihr ? Da Da oder Ba Ba ?

Guckt euch mal dieses Video an, das zweite mal bitte mit geschlossenen Augen
Moe78
Inventar
#2 erstellt: 09. Feb 2010, 04:01
Is ja saukrass...
Ich sehe und höre Dada, und blind höre ich deutlich Baba!
Fidelity_Castro
Inventar
#3 erstellt: 09. Feb 2010, 04:36
Bei mir ist es dasselbe, es soll allerdings Leute geben die nur "da da" hören
I.M.T.
Inventar
#4 erstellt: 13. Feb 2010, 22:08
interresant.könnte daran liegen das man im unterbewustsein von den lippen list.
Z25
Inventar
#5 erstellt: 13. Feb 2010, 22:57
Funktioniert. Ist wohl genau wie beim Schmecken: Ohne die Nase können die meisten nen Apfel nicht von ner Zwiebel unterscheiden..........
Das Lippenlesen dürfte es sein!
Argon50
Inventar
#6 erstellt: 13. Feb 2010, 23:06
Hallo!

Auch bei mir funktioniert es.

Kleiner Vorschlag an die Moderation, dieser Thread sollte eigentlich hier im Voodoo Bereich gepinnt werden.


Grüße,
Ludwig

Holk1ng
Stammgast
#7 erstellt: 14. Feb 2010, 04:27
beängstigend, funktioniert wirklich, auch wenn ich nicht drauf komme wie
kinodehemm
Inventar
#8 erstellt: 14. Feb 2010, 15:01
Moin

egal wie- ich höre immer ba-ba...

Mit offenen oder geschlossenen Augen- sehen tu ich ga-ga.


strange...
Hörbert
Moderator
#9 erstellt: 15. Feb 2010, 01:54
Hallo!

Ganz gleich ob mit geschlossenen oder mit geöffneten Augen höri ich immer das gleiche Ba-Ba. Irgendwie funktioniert der Effekt bei mir leider nicht. Schade ich mag solche Sachen, wie der Gimmik mit den Farbwörtern die in einer anderen Farbe gedruckt sind. Na ja, wahrscheinlich habe ich einfach zu viele Syncronisierte Filme gesehen.

MFG Günther
kölsche_jung
Inventar
#10 erstellt: 15. Feb 2010, 02:06
U N G L A U B L I C H

der Unterschied wird mE noch deutlicher wenn man nach dem ersten oder zweiten "DaDa" die Augen schließt.

klaus
SR2245
Stammgast
#11 erstellt: 15. Feb 2010, 04:06
Find ich auch verblüffend, selbst wenn ich mit Bild BABA hören will klappt es nicht.
mossclass
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 16. Feb 2010, 14:23
Einfach nur geil aber warum?
Ich höre blind auch BABA und mit ofenen Augen GAGA
-scope-
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 16. Feb 2010, 20:05
Interessant wie man sich täuschen lässt.
GorgTech
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 16. Feb 2010, 21:22
Ich höre nur Baba, bin wohl ein Holzohr
rebourne
Stammgast
#15 erstellt: 17. Feb 2010, 23:47
ich höre auch nur baba...

aber was heißt das jetzt? ich werd nie niemals kabel hören können oder schalen..
Florian_1
Stammgast
#16 erstellt: 18. Feb 2010, 00:08
Mit zuhen Augen höre ci baba, mit öffenen bin ich einfac nur verwirrt und kanns nicht zuordnen

hfaudio22
Stammgast
#19 erstellt: 18. Feb 2010, 14:34
Ich denke mal, das ganze kommt doch von der recht "undeutlichen" Aussprache, die man sowohl als "D" oder "B" interpretieren kann. So kann man auch mit geschlossenen Augen beides hören, wenn man sich entscheidet ob er nun "D" ober "B" ausspricht. Ich kann auch mit offenen Augen und Konzentration kein anständiges, "sattes" "D" raushören.

Zumal ist die Qualität auch so miserabel, dass es einfach nicht möglich ist, exakt zwischen "D" und "B" zu unterscheiden. Würde man das noch einmal mit ordentlicher Aufnahme und Qualität aufzeichnen, bestünde dieses Problem mit Sicherheit nicht mehr.

Meiner Meinung ist das mit Absicht so aufgesprochen (so könnte man auch nicht jeden Kandidaten nehmen, da es viele zu deutlich aussprechen würden und der ganze Witz würde nicht mehr funktionieren), dass man kinderleicht beides hineininterpretieren kann und wenn sich jemand darauf einstellt, "D" zu hören, erwartet man das auch mit geschlossenen Augen und nimmt das dann auch als "D" wahr. So kommen auch die Beiträge von Usern zustande, die nur "D" oder "B" hören.

Angesichts dieser Punkte und der einfachen Erklärung beeindruckt mich das recht wenig.
Fidelity_Castro
Inventar
#20 erstellt: 18. Feb 2010, 15:50

Mensch11 schrieb:
Ich denke mal, das ganze kommt doch von der recht "undeutlichen" Aussprache, die man sowohl als "D" oder "B" interpretieren kann. So kann man auch mit geschlossenen Augen beides hören, wenn man sich entscheidet ob er nun "D" ober "B" ausspricht.


Ich höre immer ein für mich klares "B" wenn ich die Augen schließe, ob ich will oder nicht. Einige Beiträge lassen darauf schließen dass es anderen ähnlich geht. Natürlich ist das absichtlich gemacht worden, trotzdem ändert das nichts an der tatsache dass einige den Unterschied nicht nicht hören können



Zumal ist die Qualität auch so miserabel, dass es einfach nicht möglich ist, exakt zwischen "D" und "B" zu unterscheiden. Würde man das noch einmal mit ordentlicher Aufnahme und Qualität aufzeichnen, bestünde dieses Problem mit Sicherheit nicht mehr.


Kann ich mir gut vorstellen, jedoch geht es konkret um dieses Beispiel welches nunmal "schlecht" aufgenommen ist. Wie gesagt reicht es aus dass manche mit offenen und geschlossenen Augen einen Unterschied hören der eigentlich garnicht vorhanden ist.



Meiner Meinung ist das mit Absicht so aufgesprochen (so könnte man auch nicht jeden Kandidaten nehmen, da es viele zu deutlich aussprechen würden und der ganze Witz würde nicht mehr funktionieren), dass man kinderleicht beides hineininterpretieren kann und wenn sich jemand darauf einstellt, "D" zu hören, erwartet man das auch mit geschlossenen Augen und nimmt das dann auch als "D" wahr. So kommen auch die Beiträge von Usern zustande, die nur "D" oder "B" hören.


Also nochmal, beim ersten Versuch hab ich erwartet keinen Unterschied zu hören und hörte ihn trotzdem. Wenn ich bei offenen Augen ein "B" erwarte höre ich ein "D" und andersrum. Das andere nur ein "B" hören liegt mit Sicherheit an der Funktionsweise des Gehirns. Es geht also nicht darum was du erwartest sondern darum was dein Gehirn erwartet



Angesichts dieser Punkte und der einfachen Erklärung beeindruckt mich das recht wenig.


Deine "einfache Erklärung" ist für mich nur eine idealisierung dessen was du glaubst und keinesfalls ein Fakt
hfaudio22
Stammgast
#21 erstellt: 18. Feb 2010, 17:38

Also nochmal, beim ersten Versuch hab ich erwartet keinen Unterschied zu hören und hörte ihn trotzdem. Wenn ich bei offenen Augen ein "B" erwarte höre ich ein "D" und andersrum. Das andere nur ein "B" hören liegt mit Sicherheit an der Funktionsweise des Gehirns. Es geht also nicht darum was du erwartest sondern darum was dein Gehirn erwartet.


Natürlich geht es bei dem Witz nicht darum was ich erwarte, sonst wäre doch der Effekt weg.
Ich meinte nur, dass sich meiner Meinung viele Einbilden wollen, dass es diesen Unterschied nur gibt, wenn man das Gehörte zum einen mit geschlossenen Augen und zum anderen mit offenen Augen betrachtet. Sie gestehen sich nicht ein, dass man, egal ob mit offenen oder geschlossenen Augen, beides problemlos hören kann um sich nicht die Illusion zu zerstören.



Ich höre immer ein für mich klares "B" wenn ich die Augen schließe, ob ich will oder nicht. Einige Beiträge lassen darauf schließen dass es anderen ähnlich geht. Natürlich ist das absichtlich gemacht worden, trotzdem ändert das nichts an der tatsache dass einige den Unterschied nicht nicht hören können


Natürlich hörst du ein mehr oder weniger klares "B", da dieser "harte" "D"-Laut garnicht vorkommt, was wieder auf die schlechte Aufnahme zurückzuführen ist, oder auf eine Bearbeitung die das genau so hinbiegt um einen Zwischenlaut zu schaffen.
Ist euch eigentlich aufgefallen, dass wenn ihr ein "D" sprechen wollt, ihr mit der Zunge von oben nach unten schnallst? Davon ist in diesem Video aber nichts zu sehen (natürlich wieder wegen der schlechten Qualität), aber versucht doch einfach mal ein "D" zu sprechen, ohne die Zunge zu bewegen. Nach einer kurzen Zeit schafft man das dann problemlos und der Laut der dabei entsteht, ist exakt der aus dem Video.



Deine "einfache Erklärung" ist für mich nur eine idealisierung dessen was du glaubst und keinesfalls ein Fakt


Natürlich kann ich hier keine Fakten liefern, das sind alles Vermutungen, die nicht verallgemeinert zu sehen sind.
SR2245
Stammgast
#22 erstellt: 18. Feb 2010, 18:39
Deine Ausführungen kann ich in keinster Weise nachvollziehen.


Mensch11 schrieb:


Natürlich geht es bei dem Witz nicht darum was ich erwarte, sonst wäre doch der Effekt weg.


Eben nicht, das ist ja der Witz an diesem Effekt, der mit Sicherheit kein Witz ist.


Selbst wenn ich will kann ich, wenn ich mit Bild höre, kein BA BA mehr hören, so sehr ich mich auch bemühe.

Die Zunge ist beim Video zu vernachlässigen, ist eh zu dunkel im Mund.
Das BABA hören mit Bild wird dadurch bei den Meisten verhindert, dass das Lippen zusammenpressen welches für ein B notwendig ist, nicht vorhanden ist.

Aber du hast es ja eigentlich erkannt, der D Laut ist ja gar nicht vorhanden.
Es wird eindeutig BA BA gesagt, durch das fehlende Lippenpressen erkennt unser Gehirn mit Hilfe der Augen:
Das kann kein B gewesen sein und gauckelt uns dieses Komische unnatürliche D bei manchen auch G oder irgendwas anderes vor.

Bei Einigen wird der viuelle Eindruck vom Gehirn nicht so stark gewichtet und der Akustische Eindruck wird nicht korrigiert. Das sind die Leute die immer BABA hören.


[Beitrag von SR2245 am 18. Feb 2010, 19:10 bearbeitet]
Fidelity_Castro
Inventar
#23 erstellt: 18. Feb 2010, 18:52

Mensch11 schrieb:

Natürlich geht es bei dem Witz nicht darum was ich erwarte, sonst wäre doch der Effekt weg.
Ich meinte nur, dass sich meiner Meinung viele Einbilden wollen, dass es diesen Unterschied nur gibt, wenn man das Gehörte zum einen mit geschlossenen Augen und zum anderen mit offenen Augen betrachtet. Sie gestehen sich nicht ein, dass man, egal ob mit offenen oder geschlossenen Augen, beides problemlos hören kann um sich nicht die Illusion zu zerstören.


Lol, was hat das ganze mit Eingeständnissen zu tun ?

Menschen sind doch nicht alle gleich, du kannst dch nicht von dir so penetrant auf andere schließen

Das was man wahrnimmt wird indem Moment zur Realität. Wenn du dich dem Effekt des Videos entziehen kannst dann ist das eben deine Realität



Natürlich hörst du ein mehr oder weniger klares "B", da dieser "harte" "D"-Laut garnicht vorkommt, was wieder auf die schlechte Aufnahme zurückzuführen ist, oder auf eine Bearbeitung die das genau so hinbiegt um einen Zwischenlaut zu schaffen.
Ist euch eigentlich aufgefallen, dass wenn ihr ein "D" sprechen wollt, ihr mit der Zunge von oben nach unten schnallst?


Dein schnallendes D würde ich gerne mal hören xD



Davon ist in diesem Video aber nichts zu sehen (natürlich wieder wegen der schlechten Qualität), aber versucht doch einfach mal ein "D" zu sprechen, ohne die Zunge zu bewegen. Nach einer kurzen Zeit schafft man das dann problemlos und der Laut der dabei entsteht, ist exakt der aus dem Video.


Ist das Video deiner meinung nach bearbeitet worden oder nicht ? Denn falls ja wie du weiter oben ja annahmst dann ließe sich der Laut eben nicht ohne Bearbeitung reproduzieren, davon abgesehen dass jeder seine eigene Stimme hat und höchstens "ähnlich wie" klingen kann

Ich bin der meinung dass der der auf dem Video den Mund bewegt garnicht der ist der spricht




Natürlich kann ich hier keine Fakten liefern, das sind alles Vermutungen, die nicht verallgemeinert zu sehen sind. ;)


Du verallgemeinerst aber permanent indem du andere bezichtigst sie würden sich "es nicht eingestehen". Akzeptiere einfach dass es neben deiner auch noch andere Wahrnehmungen und Realitäten gibt
SR2245
Stammgast
#24 erstellt: 18. Feb 2010, 19:14

Mensch11 schrieb:
Sie gestehen sich nicht ein, dass man, egal ob mit offenen oder geschlossenen Augen, beides problemlos hören kann um sich nicht die Illusion zu zerstören.



Aber nur wenn was mit den Ohren nicht stimmt, die Tonspur ohne Bild sagt einwandfrei BABA.
hfaudio22
Stammgast
#25 erstellt: 18. Feb 2010, 19:50
Puh, hier wird man nach der Äußerung seiner Eigenen Meinung ziemlich auseinandergenommen...

Sorry, wenn es so vorkommt, als würde ich von mir "penetrant auf andere schließen." Ich erwähnte bereits, dass das genauso nur Vermutungen sind, genauso wie es eine Vermutung ist dass "der der auf dem Video den Mund bewegt garnicht der ist der spricht".



schnallendes D würde ich gerne mal hören xD


Man kann das natürlich auch ins lächerliche ziehen, es war deutlich klar, was damit gemeint ist.



Ist das Video deiner meinung nach bearbeitet worden oder nicht ?


Es stellt natürlich eine weitere Vermutung dar, aber ein weiterer Ansatzpunkt ist auch, dass zuerst das Video aufgenommen wurde indem der Kandidat nur seinen Mund auf und zu macht (würde wiederum meine Theorie bestätigen, dass keine Zungenbewegung zu sehen ist!) um eben diesen Effekt zu erzielen, dass man bei offenen Augen kein "B" hören kann, da es nicht mit der Lippenbewegung zusammenpassen würde. Auch eine logische Vermutung.



Du verallgemeinerst aber permanent indem du andere bezichtigst sie würden sich "es nicht eingestehen". Akzeptiere einfach dass es neben deiner auch noch andere Wahrnehmungen und Realitäten gibt


Das mag stimmen, wenn ich mir die vorherigen Beiträge noch einmal durchsehe, dass es wirklich danach geklungen hat, andere zu "bezichtigen", dann war das aber wirklich nicht gewollt, denn eigentlich sollten das auch nur Ansatzpunkte sein, neben der einfachen Erklärung "jeder hört anders", diesen Effekt aufzuklären.
-scope-
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 18. Feb 2010, 20:12

Vermutung ist dass "der der auf dem Video den Mund bewegt garnicht der ist der spricht".


Das ist (oder wäre) ja gerade der Witz an der Sache. Die "falsche Mimik" stört das Hören.
pinoccio
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 18. Feb 2010, 22:21
Ich bin eher fasziniert davon, dass der Wiki-Link vom TE anscheinend übersehen wurde...

Gruss
Stefan
Z25
Inventar
#28 erstellt: 18. Feb 2010, 22:43
Nicht wirklich, das erklärt doch den Effekt. Im übrigen kommt man da -wie je geschehen- dann auch ohne den link drauf.
Mich fasziniert eher, dass manche Menschen das nicht wahrhaben wollen.
Bei manchen Menschen ist halt ihre eigene Konstruktion der Umgebnung das einzig wahre.......
Die interessiert nicht, was wirklich ist. Muss sie ja auch nicht, aber davon auszugehen, dass das dann auch für alle anderen gilt, ist halt immer der Stein des Anstosses.
hfaudio22
Stammgast
#29 erstellt: 18. Feb 2010, 23:01

Z25 schrieb:
Mich fasziniert eher, dass manche Menschen das nicht wahrhaben wollen.
[...]
Die interessiert nicht, was wirklich ist. Muss sie ja auch nicht, aber davon auszugehen, dass das dann auch für alle anderen gilt, ist halt immer der Stein des Anstosses.


Ich habe das schon verstanden, die Verhaltensweise war hier wirklich nicht angebracht. Aber das resultierte daraus, dass ich zu spät "erfahren" habe, dass es hier eigentlich darum geht, dass die Lippenbewegung nicht übereinstimmt und daraus die Täuschung entsteht (hatte zu Beginn den Fehler gemacht nicht auf den Link "MC Gurk Effekt" zu klicken).

So bedauere ich die hier aufgestellten (falschen) Behauptungen und hoffe, dass wir dieses Missverständnis auf sich beruhen lassen können.


Gruß,
Mensch
hellsau
Stammgast
#30 erstellt: 07. Mrz 2010, 14:19
Hmm, hab den Link nicht gelesen. Egal. Egal, ob ich Augen auf oder zu hab, es hört sich für mich jedesmal anders an. Je nachdem was ich denke oder glaube.
Würde dem Herrn im Video auf jeden Fall mal einen Besuch beim Logopäden empfehlen. Vielleicht erwarte ich aber auch einfach zuviel, als Hochdeutsch Sprechender.
Ansonsten, ist es doch so, daß man anders hört, wenn man den Seh-Sinn (heißt das so?) aussperrt. Von daher nicht gerade eine revolutionäre Erfahrung das Video.
kyote
Inventar
#31 erstellt: 10. Mrz 2010, 12:26

hellsau schrieb:

Ansonsten, ist es doch so, daß man anders hört, wenn man den Seh-Sinn (heißt das so?) aussperrt. Von daher nicht gerade eine revolutionäre Erfahrung das Video.

Nicht zwingend, aber der Hörsinn ist leicht zu verwirren, wenn das Gesehene nicht zum Gehörten passt.
ZeeeM
Inventar
#32 erstellt: 10. Mrz 2010, 12:49

kyote schrieb:

hellsau schrieb:

Ansonsten, ist es doch so, daß man anders hört, wenn man den Seh-Sinn (heißt das so?) aussperrt. Von daher nicht gerade eine revolutionäre Erfahrung das Video.

Nicht zwingend, aber der Hörsinn ist leicht zu verwirren, wenn das Gesehene nicht zum Gehörten passt.


Wenn es besonders passt, hilft das Sehen.
Die räumliche Wahrnehmung ist bei einer MusikDVD mit Bild auch exakter als ohne Bild.

Wir hören mit dem ganzen Gehirn.
Fidelity_Castro
Inventar
#33 erstellt: 10. Mrz 2010, 12:53

ZeeeM schrieb:

Die räumliche Wahrnehmung ist bei einer MusikDVD mit Bild auch exakter als ohne Bild.

Wir hören mit dem ganzen Gehirn.


Finde ich nicht, es gibt genug Musik DVD´s wo die Staffelung der Instrumente im Bild nicht mit der Audiospur übereinstimmt. Zb. wenn die E Gitarre akkustisch von links kommt du sie aber auf dem Bild am rechten Rand der Bühne "siehst"...

Ist das noch niemandem aufgefallen ?
kyote
Inventar
#34 erstellt: 10. Mrz 2010, 13:00

Fidelity_Castro schrieb:

ZeeeM schrieb:

Die räumliche Wahrnehmung ist bei einer MusikDVD mit Bild auch exakter als ohne Bild.

Wir hören mit dem ganzen Gehirn.


Finde ich nicht, es gibt genug Musik DVD´s wo die Staffelung der Instrumente im Bild nicht mit der Audiospur übereinstimmt. Zb. wenn die E Gitarre akkustisch von links kommt du sie aber auf dem Bild am rechten Rand der Bühne "siehst"...

Ist das noch niemandem aufgefallen ? :cut

Das sind wir aber wieder bei dem Punkt, dass das Gesehene nicht zum Gehörten passt, während ZeeeM den genau gegenteiligen Fall meinte.


[Beitrag von kyote am 10. Mrz 2010, 13:01 bearbeitet]
Haiopai
Inventar
#35 erstellt: 10. Mrz 2010, 13:02
Netter Effekt , bestätigt im Prinzip den Blindtest als alleiniges objektives Mittel ,um reale Unterschiede zu "erhören" oder nicht .

Gruß Haiopai
ZeeeM
Inventar
#36 erstellt: 10. Mrz 2010, 13:02

Fidelity_Castro schrieb:

ZeeeM schrieb:

Die räumliche Wahrnehmung ist bei einer MusikDVD mit Bild auch exakter als ohne Bild.

Wir hören mit dem ganzen Gehirn.


Finde ich nicht


Das muss natürlich grob passen.
Fidelity_Castro
Inventar
#37 erstellt: 10. Mrz 2010, 13:13

Haiopai schrieb:
Netter Effekt , bestätigt im Prinzip den Blindtest als alleiniges objektives Mittel ,um reale Unterschiede zu "erhören" oder nicht .

Gruß Haiopai :prost


Auf jeden Fall ! Nur sollten die Blindtests in gewohnten Hörumgebungen stattfinden und nicht immer irgendwo in Wien

Wir wissen doch alle wieviel "Einfluss" der Raum auf den Klang hat
Haiopai
Inventar
#38 erstellt: 10. Mrz 2010, 13:22

Fidelity_Castro schrieb:



Auf jeden Fall ! Nur sollten die Blindtests in gewohnten Hörumgebungen stattfinden und nicht immer irgendwo in Wien

Wir wissen doch alle wieviel "Einfluss" der Raum auf den Klang hat ;)


Okay es muss nicht gerade Wien sein ,aber die Hörumgebung sollte nicht vertraut , sondern eher akustisch optimiert sein nach meiner Ansicht .

Ich möchte ja objektiv Unterschiede erhören mit allgemeiner Gültigkeit , das klappt nur , wenn ich die auf einer möglichst neutralen Basis teste .

Mein Hörraum bringt mir dabei nichts , da ich ja nicht die Unterschiede der Räumlichkeit , sondern die von Geräten testen möchte .

Aber ich wollte damit jetzt auch keine Diskussion über die Maßstäbe für Blindtests auslösen , dein Link deckt sich nur mit den Erfahrungen meinerseits , das optische Einflüsse jeglicher Art das klangliche Empfinden des Einzelnen sehr stark beeinflussen kann und wenn es nur die Farbe eines Gerätes ist , an der man sich stört .

Gruß Haiopai


[Beitrag von Haiopai am 10. Mrz 2010, 20:07 bearbeitet]
Hörbert
Moderator
#39 erstellt: 10. Mrz 2010, 17:05
Hallo!

@Haiopai

Das scheint zwar für die Mehrzahl aber eben nicht für alle zuzutreffen, ein signifikanter Teil der User hier die den Test gemacht haben liesen sich offenbar nicht von den Lippenbewegungen beeinflussen. Ein anderer ebenfalls signifikanter Teil der User hat dafür offenbar im Gegenzug auch ohne die Lippenbewegung, -ja sogar mit geschlossenen Augen-, die optische Komponente derart verinnerlicht das sie auch hier sich ausschließlich am einmal gesehenen orientierten. Das läßt doch sehr interessante Rückschlüsse auf das Hörverhalten zu.

MFG Günther
Haiopai
Inventar
#40 erstellt: 10. Mrz 2010, 20:17
Moin Günther , recht hast du , weswegen ich mein Post auch um ein kleines Wörtchen erweitert habe .

Wobei ich den Teil der User , die wirklich keinen Unterschied hören , als Menschen einschätzen würde ,die ihre Sinne einfach selektiver einsetzen können , als es andere vermögen .

Ich denke mal , das da so einige Faktoren bezogen auf speziell diesen Test eine Rolle spielen könnten ,zum Beispiel auch die Ausprägung einzelner Sinne .
Ist die Sehfähigkeit im Verhältnis besser als das Gehör ,dürfte die Wahrscheinlichkeit höher liegen zur Zweiten von dir genannten Usergruppe zu gehören , bei der das gesehene sogar über den Moment hinaus nachwirkt .

Bezogen auf den Blindtest ist mir durchaus bewusst , das auch der Grenzen hat ,nämlich mit Pech die , das man das in einem Blindtest erfahrene mit zusätzlichen Einflüssen im eigenen Umfeld nicht mehr so empfindet , weil hier die menschliche Wahrnehmung als Ganzes agiert und einem ohne Frage haufenweise Streiche spielen kann .

Gruß Haiopai
Hörbert
Moderator
#41 erstellt: 10. Mrz 2010, 21:32
Hallo!

@Haiopai

Interessant wäre doch mal mit einem ähnlichen Test gerade bei ausgesprochenen "Zubehörhörern" zu untersuchen inwieweit sie zur ersten der von mir genannten und inwieweit sie zur zweiten Gruppe tendieren.

Sollten sie eher zur zweiten Gruppe tendieren wäre da nicht der in dieser Gruppe relativ oft benutzte Begriff "Gesamtheitlich" eigentlich in einem völlig anderem Sinn zu sehen als er bei eher zur ersten Gruppe tendierenden aufgefasst wird? Das ist natürlich jetzt bloß ein Gedankenspiel...

MFG Günther
Hearmaster
Gesperrt
#42 erstellt: 11. Mrz 2010, 09:51

Haiopai schrieb:

Bezogen auf den Blindtest ist mir durchaus bewusst , das auch der Grenzen hat ,nämlich mit Pech die , das man das in einem Blindtest erfahrene mit zusätzlichen Einflüssen im eigenen Umfeld nicht mehr so empfindet , weil hier die menschliche Wahrnehmung als Ganzes agiert und einem ohne Frage haufenweise Streiche spielen kann .

Gruß Haiopai


Unterschiede, die im Blindest noch wahrgenommen werden sind von der groben Sorte. Die hört man normalerweise auch.
Die musikalischen Differenzen kann man so nicht herausarbeiten.
Allein das Umschaltequipment macht da Alles zunichte, die ungewohnte Umgebung und der Stress tut das Übrige.

Also nicht verwirren lassen und den eigenen Ohren trauen.
pinoccio
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 11. Mrz 2010, 10:00
Moin Heramaster


Unterschiede, die im Blindest noch wahrgenommen werden sind von der groben Sorte. Die hört man normalerweise auch.


Muss nicht so sein. Es kann sein, dass man im Blindtest überhaupt erst feine Unterschiede hört, die man unverblindet vorher nicht gehört hatte.

Der/ein Blindtest ist nicht unbedingt ein Klangunterschiedsvernichter.


Allein das Umschaltequipment macht da Alles zunichte, die ungewohnte Umgebung und der Stress tut das Übrige.


MMn wird man eine dynamische Umschaltmöglichkeit in vernünftigen unverblindeten und verblindeten Hörtests schnell einfordern. Außerdem leuchtet mir nicht ein, warum es z.B. kein Stressempfinden in unverblindeten Tests geben sollte. Es sei denn, man legt die Tests so aus, dass immer etwas wahrgenommen werden kann, hört dann genau an der Stelle auf wo es subjektiv gut tut.


Also nicht verwirren lassen und den eigenen Ohren trauen


MMn ein ziemlich unkluger Ratschlag. Zumindest wenn man etwas genauer wissen möchte.

Gruss
Stefan
Hearmaster
Gesperrt
#44 erstellt: 11. Mrz 2010, 10:07

pinoccio schrieb:

Also nicht verwirren lassen und den eigenen Ohren trauen


MMn ein ziemlich unkluger Ratschlag. Zumindest wenn man etwas genauer wissen möchte.

Gruss
Stefan


Das ist das beste was du tun kannst.
Du hörst nicht mit fremden Ohren. (und Messinstrumente können überhaupt nicht hören )
Haiopai
Inventar
#45 erstellt: 11. Mrz 2010, 10:46

Hearmaster schrieb:


Unterschiede, die im Blindest noch wahrgenommen werden sind von der groben Sorte. Die hört man normalerweise auch.
Die musikalischen Differenzen kann man so nicht herausarbeiten.
Allein das Umschaltequipment macht da Alles zunichte, die ungewohnte Umgebung und der Stress tut das Übrige.

Also nicht verwirren lassen und den eigenen Ohren trauen. :)


Moin Hearmaster , Stress baut sich nur bei Leuten auf ,die sich vorher mit Aussagen derart weit aus dem Fenster gelehnt haben ,das sie im Moment eines Blindtestes sich selber unter den Zwang setzen etwas beweisen zu müssen .

Der Witz dabei ist , das es gar nichts zu beweisen gibt .
Blindtests sind kein Instrument um Menschen bloß zu stellen oder sie für bekloppt zu erklären .
Sie sind ein Mittel ,um einen zu befähigen den Unterschied zwischen objektiven für jeden nachvollziehbaren Fakten und den eigenen Vorlieben bedingt durch die individuelle Wahrnehmung zu erkennen .

Inwieweit der Einzelne dann der einen oder anderen Seite Rechnung trägt bleibt ihm völlig selbst überlassen .
Gradmesser ist und bleibt dabei immer die Zufriedenheit im eigenen Hörraum und wenn die durch 10000 Euro Kabel erreicht wird , ist das genauso legitim , wie wenn jemand meint nur mit grundehrlichen Studio Monitoren sein persönlich perfektes Klangerlebnis zu erreichen .

Blindtests sind dabei nur ein Werkzeug ,in unserem Hobby genau zu wissen WAS man tut ,mehr nicht .

Der Test , der hier verlinkt wurde , bewirkt auf seine Weise ähnliches ,er regt an nachzudenken über die eigene Wahrnehmung und demonstriert vielen ,wie sehr man durch äußere Einflüsse getäuscht werden kann .

Gruß Haiopai
kyote
Inventar
#46 erstellt: 11. Mrz 2010, 11:11

Haiopai schrieb:

Ist die Sehfähigkeit im Verhältnis besser als das Gehör ,dürfte die Wahrscheinlichkeit höher liegen zur Zweiten von dir genannten Usergruppe zu gehören , bei der das gesehene sogar über den Moment hinaus nachwirkt .

Mir als Brillenträger und zeitweise Tinitus Geplagtem ist es möglich mit meinem "inneren Auge" das bewegte Bild des zu sehenden Mannes bei geschloßenen "äußeren" Augen zu sehen und somit in diesem Zustand wiederum das gleiche empfundene Hörergebnis zu erreichen, wie bei offenem Blick.
pinoccio
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 11. Mrz 2010, 11:21

Hearmaster schrieb:

pinoccio schrieb:

Also nicht verwirren lassen und den eigenen Ohren trauen


MMn ein ziemlich unkluger Ratschlag. Zumindest wenn man etwas genauer wissen möchte.



Das ist das beste was du tun kannst.
Du hörst nicht mit fremden Ohren. (und Messinstrumente können überhaupt nicht hören )


Messungen bzw. dann Messinstrumente lassen aber "fremde" Interpretationen zu.

Das tatsächlich "Gehörte" muss man wohl immer selbst verarbeiten. Bis zu einem gewissen Grad lässt sich aber ziemlich gut erklären, was und wie auditiv wahrgenommen wird. Die Erkenntnisse über auditive Wahrnehmung hat man durch z.B. viele Blindtests gewonnen. Es lässt sich aber schlecht erkennen, was zusätzlich noch mental oder kognitiv (mit)verarbeitet wurde. (Vlt. erzeugt gerade diese erstmalige Trennung und Erkennung, dass man das reine Gehör überschätzt und die gehirntaktische Interpretationen unterschätzt hatte, oftmals in Blindtest den berüchtigten Stress?)

Das tatsächlich auditiv Gehörte kann sich von individuellen Gesamt-Wahrnehmungen auch ganz deutlich unterscheiden. Den Spruch "vertraut euren Ohren" finde ich daher schon etwas schräg - natürlich nur in Bezug, wenn man Hörergebnisse über physikalische Schallereignisse mehr wissen möchte. Die Frage wäre doch interessant, was man eigentlich tun muss, damit "das Ohr", durch mentale Imprints nicht verwirrt wird

Wenn man es weiter treibt, kann man sogar behaupten, dass eine Reduzierung auf nur auditive Wahrnehmung (> Blindtest) die subjektive Evaluation begünstigen kann. Was folglich dann auch heißt: "Testet im Blindtest, damit ihr euren individuellen Geschmack besser findet und bedienen könnt". Aber das wäre genauso platt wie "vertraut euren Ohren".

Gruss
Stefan
kyote
Inventar
#48 erstellt: 11. Mrz 2010, 11:22

Hearmaster schrieb:

Unterschiede, die im Blindest noch wahrgenommen werden sind von der groben Sorte.

Dein Gehör wird also schlechter, wenn man dir dein Wissen darüber was gerade "musiziert" wegnimmt?

Hearmaster schrieb:

Allein das Umschaltequipment macht da Alles zunichte, die ungewohnte Umgebung und der Stress tut das Übrige.

Eine Umschalteinheit ist keine Pflicht bei einem Blindtest, es hat sich lediglich gezeigt, dass es die effektivste Methode ist um Unterschiede zu erkennen.
Eine ungewohnte Umgebung ist ebenfalls keine Pflicht, ein Blindtest kann auch bei dir zu Hause stattfinden.
Da selbst Langzeittests als Blindtestverfahren möglich sind, dürfte es auch möglich sein jeglichen Stres auszublenden. Langzeitblindtests sind jedoch deutlich schwieriger umzusetzen.

Bislang hast du kein Argument geliefert, das gegen Blindtest im Allgemeinen spricht, sondern lediglich gegen eine bestimmte Form des Blindtests.
Haiopai
Inventar
#49 erstellt: 11. Mrz 2010, 11:25

kyote schrieb:

Haiopai schrieb:

Ist die Sehfähigkeit im Verhältnis besser als das Gehör ,dürfte die Wahrscheinlichkeit höher liegen zur Zweiten von dir genannten Usergruppe zu gehören , bei der das gesehene sogar über den Moment hinaus nachwirkt .

Mir als Brillenträger und zeitweise Tinitus Geplagtem ist es möglich mit meinem "inneren Auge" das bewegte Bild des zu sehenden Mannes bei geschloßenen "äußeren" Augen zu sehen und somit in diesem Zustand wiederum das gleiche empfundene Hörergebnis zu erreichen, wie bei offenem Blick.


Moin kyote , danke für dein Statement , das sind genau die Wirkungsweisen die ich meinte ,schön das dies jemand aus eigener Erfahrung schildert .

Gruß Haiopai
kyote
Inventar
#50 erstellt: 11. Mrz 2010, 11:46
Kein Problem. Es ist mir im übrigen ebenso möglich, dieses Wissen über das Gesehene auszublenden und das tatsächlich Gesprochene BaBa bei geschloßenen Augen wahrzunehmen.
cptnkuno
Inventar
#51 erstellt: 11. Mrz 2010, 12:05

Hearmaster schrieb:
der Stress tut das Übrige.

Welcher Streß bitte? Die Frage: Hörst du einen Unterschied oder nicht, ist doch ziemlich einfach zu beantworten. Der einzige Streß der entstehen könnte ist doch der, daß man plötzlich draufkommt, daß die tausenden Euro die man für Verbesserungen ausgegeben hat eigentlich sinnlos waren, weil sie im Grunde genommen gar nichts bewirkt haben, und man sich das ganze nur einbildet. Wie lebst du eigentlich mit dem Streß? Wenn dir schon so eine Entscheidung solchen Streß macht, was tust du eigentlich mittags in der Kantine, wenn du dich zwischen 4 Gerichten entscheiden mußt. Brichst du dann von Streß gepeinigt schweißgebadet zusammen und mußt ins Sauerstoffzelt?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Wir wohnen schlecht
Bubu am 04.11.2003  –  Letzte Antwort am 12.11.2003  –  7 Beiträge
Endlich: Luft zum Hören
Meiler am 22.11.2004  –  Letzte Antwort am 25.03.2005  –  239 Beiträge
Kann man Kopierschutz hören?
Classe am 24.01.2004  –  Letzte Antwort am 26.01.2004  –  15 Beiträge
Faktoren für audiophiles Hören
stier2704* am 21.09.2014  –  Letzte Antwort am 12.11.2014  –  166 Beiträge
MP3s auf CD-Niveau hören
la_verdad am 16.04.2005  –  Letzte Antwort am 17.04.2005  –  18 Beiträge
Was man alles hören kann .
tonatona am 12.07.2006  –  Letzte Antwort am 13.07.2006  –  3 Beiträge
Hörfilter im Kopf ? Adaptives Hören?
engel am 11.09.2009  –  Letzte Antwort am 23.12.2009  –  24 Beiträge
Das Auge hört mit - oder: Blindtests - doch irrrelevant?
thomaschek am 21.02.2012  –  Letzte Antwort am 26.02.2014  –  55 Beiträge
Welche Ausbildung haben wir in unserem Voodoo-Forum?
McBauer am 27.03.2004  –  Letzte Antwort am 07.06.2004  –  15 Beiträge
hatten wir das schon?
MusikGurke am 03.08.2005  –  Letzte Antwort am 05.08.2005  –  23 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Voodoo Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Marantz
  • Denon
  • NAD
  • Pioneer
  • Harman-Kardon
  • Onkyo
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder801.776 ( Heute: 28 )
  • Neuestes Mitgliedjh17
  • Gesamtzahl an Themen1.335.962
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.506.485