Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Für alle Grünstiftler: Die schwarze CD

+A -A
Autor
Beitrag
Giraffenjacke
Stammgast
#1 erstellt: 28. Apr 2006, 13:32
Hallo,

vorweg: Ich glaube nicht an Streuungen oder sonstwas im CD-Player
Ich möchte euch aber trotzdem meine Frage/Entdeckung nicht vorenthalten.

Ich habe mir gerade das Album von Texas-Lightning gekauft. Und diese CD ist schwarz! Sowohl oben als auch unten und an den Seiten.
Ist das nicht der Traum aller Grünstiftbenutzer?

Würde gerne mal eure Meinungen darüber hören.

Gruß
GJ
bothfelder
Inventar
#2 erstellt: 28. Apr 2006, 14:51
Hi!

Die Frage ist ob, sie es als Marketinggag sehen, wie damals verschiedenfarbige Vinyls o. ob sie in dem Zusammenhang durchblicken lassen, es klingt jetzt so besser.
Das werden sie wohl nicht getan haben, somit ist dieser Post wieder ein neuer Versuch ein Voodoothread anzustossen, ob gewollt o. nicht gewollt.

Andre
Giraffenjacke
Stammgast
#3 erstellt: 28. Apr 2006, 15:01
Hallo,

in diesem Falle ist es ein Marketing-Gag, da die CD wie eine Schallplatte aussehen soll.

Wegend er Gefahr der Vodoo-Diskussion habe ich das Thema ja sowieso im Vodoo-Forum aufgemacht

Ich will auch gar keinen Streit zwischen den Benutzern und Nicht-Benutzern von Randstiften auslösen.

Ich wollte nur mal von Benutzern hören, ob es mit einer komplett schwarzen CD nicht getan wäre?

Gruß
GJ
Duncan_Idaho
Inventar
#4 erstellt: 28. Apr 2006, 19:32
Schwarze CD´s hatte ja auch Sony schon bei der PSONE. Ist einfach nur ein laserdurchlässiger Lack der dem Auge schwarz erscheint. Und wenns was gebrcht hätte hätten alle CD´s so eine Schicht. Sony hatte das eigentlich nur als Extra-Schutzschicht gedacht und um sie nicht mit Musikcd´s zu verwechseln.
tobitobsen
Inventar
#5 erstellt: 29. Apr 2006, 00:00
Moin,

viel wichtiger ist doch die Frage : Lohnt sich der Kauf der gesamten CD ? egal ob schwarz oder grün oder nicht ? Beglückt es den Coutry-Fan oder nur ein Kracher und der Rest ist Beiwerk.

Um On-topic zu bleiben: Das mit dem bemalen der Ränder habe ich auch probiert und divergierende und indifferente Ergebnisse erhalten. Also mal was gehört, dann nicht und mal geglaubt was gehört haben zu wollen. Aus Sicherheitgründen unterlasse ich jetzt das bemalen... meine Kinder wollen es bestimmt nachmachen.

Also liebe Kinder, wenn Eurer Papi mit den Edding die Cds bemalt bitte nicht zu Hause nachmachen...


Gruß vonna Küste


tobias
HiFi_Addicted
Inventar
#6 erstellt: 29. Apr 2006, 09:54
Tokio Hotel - Schrei - So laut du kannst gäbs auch noch auf dem musikalischen Level. Klanglich ist die gar ned so schlecht.... und auch schwarz...... Schwarze Rohlinge gibts ja auch schon seit ewigkeiten...

MfG Christoph
cr
Moderator
#7 erstellt: 03. Mai 2006, 00:31
Gibts bei CDRs schon lange. Ist kein Lack, sondern Pigmentbeimischung im Polycarbonat, und dient bei CDRs zur UV-Blockade. Für den Laser ist es durchlässig.

PS: auch die jüngste Mylene Farmer CD ist schwarz (falls sie wer kennt)
turnbeutelwerfer
Inventar
#8 erstellt: 07. Mai 2006, 09:56
Richtig, und wer mal in den letzten Hifi zeitschriften die Test´s mit den Rohlingen verfolgt hat , der weiß das die schwarzen verdamt gut weggekommen sind!!

Der Unterschied war sogar im Auto an einer guten Anlage hörbar, zudem sind sie noch wiederstandsfähiger.

Der Klang geht in die wärmere ausdrucksvoler Richtung.

Es sind die Fuji CD-R for Foto
technicsteufel
Inventar
#9 erstellt: 07. Mai 2006, 10:09
Neee!
Bei Texas-Lightning ist das der Trauerflor wegen dem letzten Platz den sie beim Grand Prix belegen werden.
Die CD braucht keinen UV-Schutz sondern einen Weg-Werf-Schutz!
Country kann man ja noch als "Gute Laune Musik" bezeichnen, aber was Dittsche sich da ausgedacht hat ist schlimmer als schlechte Komödie.



Gruß Rolf
Duncan_Idaho
Inventar
#10 erstellt: 07. Mai 2006, 13:21
Also bei CD-Test glaub ich eher der c´t bevor ich mich in die Arme der "klingt-besser-als-das-Original"-Brüder begebe.
cr
Moderator
#11 erstellt: 07. Mai 2006, 23:20

Richtig, und wer mal in den letzten Hifi zeitschriften die Test´s mit den Rohlingen verfolgt hat , der weiß das die schwarzen verdamt gut weggekommen sind!!


Wers glaubt!
Die Fehlerraten vor Korrektur sind wie üblich.
Und etliche schwarze haben miese Dyes, die sich nach ein paar Jahren kontinuierlicher Verschlechterung verabschieden.
Ich habe daher schon längst wieder aufgehört, sowas zu kaufen. Wirklich UV-resistent sind CDRWs.

PS: Gibt inzwischen auch eine relativ teure UV-resistente von Fuji, die sich an die Foto-Langzeitarchivierer wendet. Hoffentlich hat die ein besseres Dye, denn garade von Fuji haben sich bei mir schon viele CDRs verabschiedet.
technicsteufel
Inventar
#12 erstellt: 08. Mai 2006, 20:06
Für was brauch ich einen UV-Schutz?
Meine CDs werden in einigen Aluminium Koffern aufbewahrt.
Und im CD-Player scheint keine Sonne!

cr
Moderator
#13 erstellt: 09. Mai 2006, 03:12
keine Ahnung, warum CDRs so gerne auf ihre UV-Beständigkeit getestet werden .....
Manchmal passiert es natürlich schon, dass auf ein Hülle die Sonne scheint und etwas UV durchdringen kann.
D1675
Inventar
#14 erstellt: 11. Mai 2006, 14:53
Zum CD Schwärzen: Die meisten CD Player haben sowieso über dem CD Laufwerk so eine schwarze Scheibe drin, von daher wärs sinnlos die CD's zu schwärzen. Oder anders:
Um euch Geld zu sparen, dichtet halt euer Laufwerk einfach lichtdicht ab?
Der einzige Sinn dabei ist eigentlich nur das man die Fehlerkorrektur eventuell verbessert...
BigMischa
Stammgast
#15 erstellt: 16. Mai 2006, 20:14

D1675 schrieb:

Der einzige Sinn dabei ist eigentlich nur das man die Fehlerkorrektur eventuell verbessert...


was für ein quatsch...


man verbessert garnichts. das ganze bringt auch nichts. leute die so etwas anwenden haben das prinzip eines digitalen datenträgers und des optischen auselseverfahrens nicht verstanden. solchen leuten verkauft man dann auch "entmagnetisierer" und "kantenfräser".

ich bin es aber fast schon leid in jedem cd-tuning thread meine erfahrungen in meinem beruf und mein wissen über das prinzip der CD seitenweise niederzuschreiben. falls ich meinen alten thread wiederfinde, setzte ich mal einen link, da kann man sich dann informieren...
Duncan_Idaho
Inventar
#16 erstellt: 16. Mai 2006, 20:22
Fehlerkorrektur verbessern?

Entweder das Laufwerk ist so schlecht, daß man es auswechseln sollte... oder der Korrekturchip sollte gewechselt werden... ansonst geht nix....
andisharp
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 16. Mai 2006, 20:28
Wer Bock drauf hat, kann sich schwarze Rohlinge kaufen: http://www.feurio.de/shop/shop_blackedition.html#5000

Wenn's schön macht
D1675
Inventar
#18 erstellt: 17. Mai 2006, 18:32
Versteht mich bitte nicht falsch ich bin nicht auf der Voodoo Seite. Ich weiß selber wie ein CD Player funktioniert und das ein 10€ Laufwerk den gleichen Klang wie ein 10000€ Laufwerk haben muss, also jetzt nur vom Laufwerk selbst gesehen.
BigMischa
Stammgast
#19 erstellt: 17. Mai 2006, 18:57
jetzt kommt der hammer: ein LAUFWERK hat überhaupt keinen KLANG!

der klang ist eine digital verschlüsselte information und entsteht erst da, wo die digitalen daten wieder in ein analoges signal umgewandelt werden. BASTA!

ein laufwerk, irgendwelche kantenschwärzerei oder reinigungstücher ändern am klang nichts, weil sie dazu die INFORMATION an sich verändern müssten.

selbst kratzer auf einer cd führen maximalst zu knacksern oder aussetzern eines liedes, aber niemals zu einer klangveränderung. das ist die basis eines jeden digitalen verfahrens.

wird ein cd/dvd player dazu genutzt die digitalen daten in ein analoges signal zu wandeln, kann der klang selbstverständlich von player zu player variieren, da ja in verschiedenen modellen verschiedene wandler, klangoptimierer... eingesetzt werden.
wird der player allerdings digital an einen receiver / verstärker angeschlossen, wird das digitale signal erst dort gewandelt. verschiedene player digital an den gleichen receiver angeschlossen ergeben, sofern sie das reine signal weitergeben ohne irgendwelche klangeinstellungen am player selbst, immer den gleichen KLANG, da der KLANG hier nicht im player, sondern im receiver entsteht.

das kann doch nicht so schwer sein...
andisharp
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 17. Mai 2006, 19:02

das kann doch nicht so schwer sein...


Offenbar doch

Übrigens, kann ich die Rechtschreibung einiger Forumsuser durch ein besseres Ethernetkabel verbessern?
hal-9.000
Inventar
#21 erstellt: 17. Mai 2006, 19:11

andisharp schrieb:
Übrigens, kann ich die Rechtschreibung einiger Forumsuser durch ein besseres Ethernetkabel verbessern? :D

kuuhl, kannich das mah testn? reich mah rübä
BigMischa
Stammgast
#22 erstellt: 17. Mai 2006, 19:14

andisharp schrieb:

das kann doch nicht so schwer sein...


Offenbar doch

Übrigens, kann ich die Rechtschreibung einiger Forumsuser durch ein besseres Ethernetkabel verbessern? :D


ja, das wäre genau das gleiche.

aber erläutere mal diese meinung im open end bereich. dann wirst du wahrscheinlich direkt gelyncht. ich schau da immer rein, wenn das voodoo forum kein theme mit popcornfaktor mehr bietet.

dort werdem solche dubiosen klangverbesserungsmaßnahmen für digitale datenträger in den himmel gehoben, gelobt und penibel besprochen, ohne dass sich auch auch nur eine kritische stimme erhebt. faszinierend. aber unter den blinden ist eben der einäugige könig...
BigMischa
Stammgast
#23 erstellt: 17. Mai 2006, 19:14

hal-9.000 schrieb:

andisharp schrieb:
Übrigens, kann ich die Rechtschreibung einiger Forumsuser durch ein besseres Ethernetkabel verbessern? :D

kuuhl, kannich das mah testn? reich mah rübä ;)


naja, der hal 9000 sollte doch eigentlich perfekt und fehlerfrei arbeiten...
D1675
Inventar
#24 erstellt: 17. Mai 2006, 20:59
Ich frag mich nur warum es Leute gibt die CD Player für tausende von Euro kaufen und die dann als reines Laufwerk benutzen mit externem D/A Wandler. Das ist doch rausgeschmissenes Geld?
HiFi_Addicted
Inventar
#25 erstellt: 17. Mai 2006, 21:14
So ist es. CD Player mit Wordclockeingang + Mutec iClock (angegeben mit 1ps RMS)sollte auch die Jitter Fanatiker verstummen lassen und ist immer noch billiger als eine der Unzählichen High End Kisten die erst wieder dahinjittern dass es nicht mehr feierlich ist.... Bei meinem PC hat etwas gebracht den Aqvox MIC 2 A/D als Masterclock für die ESI Juli@ und den USB 2 D/A zu verwenden.... War aber eher ein Zufallstreffer dass sich da noch was getan hat......die Soundkartelieg allerding zwischen 800 und 1000ps mit DAC mit zusätzlicher syncronisations komm ich auf konstante 78ps runter....

MfG Christoph
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Schwarze CD-R/RW
Lumpi am 03.08.2003  –  Letzte Antwort am 07.08.2003  –  8 Beiträge
Alle CD-Player klingen gleich!
Tantris am 03.01.2003  –  Letzte Antwort am 01.03.2005  –  316 Beiträge
Wässererchen für CD-Reinigung
Musica am 24.02.2013  –  Letzte Antwort am 10.03.2013  –  113 Beiträge
Die Joghurt- CD
Alex58 am 29.06.2007  –  Letzte Antwort am 30.06.2007  –  5 Beiträge
Wurstbroht für Fetten CD klang !
H. am 08.01.2004  –  Letzte Antwort am 11.01.2004  –  9 Beiträge
Klangverbesserer für LP und CD
sm.ts am 01.04.2008  –  Letzte Antwort am 04.04.2008  –  9 Beiträge
Unterschiedlicher Klang bei CD-Rohlingen?
chipart am 30.10.2006  –  Letzte Antwort am 24.12.2006  –  139 Beiträge
Hochwertiges Brillenputztuch verbessert CD-Klang !
Klanggott am 17.01.2008  –  Letzte Antwort am 19.01.2008  –  43 Beiträge
SDG-Mastering: Die klangverbesserte CD?
cr am 21.02.2008  –  Letzte Antwort am 28.02.2008  –  11 Beiträge
weiße CD-Scheibe für besseren Klang?
18.09.2002  –  Letzte Antwort am 18.02.2010  –  16 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Voodoo Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Marantz
  • Denon
  • NAD
  • Pioneer
  • Harman-Kardon
  • Rotel
  • Onkyo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder801.466 ( Heute: 45 )
  • Neuestes Mitgliedschnitzel11
  • Gesamtzahl an Themen1.335.292
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.493.191