Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Frequenzweiche Elko Tausch

+A -A
Autor
Beitrag
1oll2
Stammgast
#1 erstellt: 02. Apr 2013, 18:07
Da meine Celestions nun etwas zischeln und sich in letzter Zeit etwas dumpf anhören, will ich die alten Elkos nun doch tauschen. Hierzu muss ich das Bass-Chassis ausbauen, um an die Weiche zu kommen. Nun mein Problem, das Bass-Chassis klebt irgend wie fest, zuvor habe ich alle Schrauben entfernt. Ich habe schon mit einem Schraubenzieher vorsichtig gehebelt, leider ist da nur die Schallwand zerbröselt. Das Chassis hat sich keinen Deut bewegt, was kann ich machen? Ich will natürlich so wenig wie möglich beschädigen. Könnte mir ein Profi, vielleicht einen Tip geben, was ich da machen könnte um das Chassis Zerstörungsfrei auszubauen?



image551 Bass Demontage

Olli
Marsupilami72
Inventar
#2 erstellt: 02. Apr 2013, 18:09
Geht denn der Hochtöner raus? Dann könnte man versuchen, das Chassis von hinten rauszudrücken...zur Not ginge das sicher auch durch die Basreflexöffnung.
awr13
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 02. Apr 2013, 18:48
Hi,
Wenn der Ring aussen am Lautsprecher aus Alu ist könntest du in die Schraubenlöcher ein Gewinde schneiden und dann mit einer Schraube als Ansatzpunkt für einen Hebel es versuchen. Wenn der Ring aus magnetischem Metall ist - vorsichtig - weil die Späne die reinfallen am Magnet oder im LS hängen bleiben könnten.
1oll2
Stammgast
#4 erstellt: 02. Apr 2013, 19:31
Hallo und Danke für die Tipps, durch die Bassreflexöffnung habe ich es schon versucht aber das Ding ist fest. Leider habe ich keinen Gewindeschneider. Vielleicht Biege ich mir einen kleinen Haken, den ich irgendwie in das Schraubenloch bekomme und dann kräftig dran ziehe. Hätte nicht gedacht das es so ein Problem ist, das Chassis auszubauen.
AnthonyP
Inventar
#5 erstellt: 02. Apr 2013, 19:39
Hi,

möchte dir gerne einen Denkanstoß geben bzgl. deines dumpfen Hochtöners.
Ich hatte den Fall nämlich gerade bei meiner KEF C-95. Dumpfe Höhen.
Der Tausch der Elkos hatte zwar ein wenig gebracht, aber nicht genug.

Finde mal heraus, ob die verbauten Hochtöner mit Ferrofluid befüllt sind.
Diese ist in meinen KEFs von 1988 derartig zäh gewürden, dass diese das Übel für dumpfe Höhen war.
Habe ich reparieren lassen und nun ist es eine Wonne wieder Musik zu hören :-))

Gerne gebe ich dir einen Tipp, wo du das in dem Fall reparieren lassen kannst.

Gruß
Jo
1oll2
Stammgast
#6 erstellt: 02. Apr 2013, 20:21
In der Celestion Ditton 551 ist der legendäre HF 2001 verbaut und soviel ich weiß ist da kein Ferrofluid drin. Trotzdem Danke für den Tipp.
1oll2
Stammgast
#7 erstellt: 28. Apr 2013, 15:00
Hallo noch einmal,
habe die Weichen jetzt vor mir liegen und bin total unschlüssig welche Elkos ich nehmen soll, nach lesen von etlichen kontroversen Beiträgen über Folien, Elektrolyt, Rau glatten Kondensatoren bin ich als Laie sehr verwirrt und hoffe das ich von den Profis hier im Forum, an Hand meiner Weiche konkrete Vorschläge bekommen kann, welche Elkos ich nun nehmen sollte und wo ich sie am besten bestellen kann, so das die tollen Boxen wieder ordentlich klingen.
Mit besten Dank im voraus
Olli
Das löten bekomme ich hin.


Weiche celestion 551


[Beitrag von 1oll2 am 28. Apr 2013, 15:08 bearbeitet]
naka01
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 28. Apr 2013, 16:16
Hallo,

auf den ersten Blick, Weiche, sieht nichts nach „kaputt“ aus!!!
Bevor du anfängst die Weiche neu zu bestücken, hast du alle Chassis auf ordnungsgemäße Funktion überprüft? Sind in deiner Box Regler für Hoch u. Mittelton vorhanden? Wenn ja, mit Multimeter durchmessen und Funktion überprüfen.

Jetzt zu deiner eigentlichen Frage:

Elko der parallel zum Basschassis liegt – rau
alle anderen Elkos – glatt
Hochton C ( bei dir wahrscheinlich C6 grün) Folienkondensator MKT oder besser MKP (Audyn-Cap)

Aber wie gesagt, erst einmal gewährleisten, dass alles andere okay, sonst macht die Sache keinen Sinn!!!

Gruß
naka
hf500
Moderator
#9 erstellt: 28. Apr 2013, 17:01
Moin,
vielleicht sollte man erstmal feststellen, ob die Kondensatoren wirklich getauscht werden muessen. Also die Kapazitaet und den ESR nachmessen.
Dazu haben fast alle Kondensatoren auch noch seltsame Kaopazitaetswerte, die sich nicht einfach mit Standardkondensatorenn darstellen lassen. Das sieht irgendwie aus, als haette Celestion die Filter berechnet und dann Kondensatoren herstellen lassen, anstatt die Filter so auszulegen, dass man mit Standardwerten auskommt.

73
Peter
1oll2
Stammgast
#10 erstellt: 28. Apr 2013, 18:02
Erst einmal Danke für die Antworten. Ich gehe davon aus das ein Elko Defekt ist. Ich habe mit einem Fluke 179 gemessen und bei dem einen 12 mfd Kondensator zeigt das MM 0L an, die anderen kann ich alle messen die Werte sind erst einmal nebensächlich.Den Rest habe ich überprüft die Potis sollten iO sein, kein Knistern oder ähnliches und sie laufen Butterweich. Die Boxen hören sich irgendwie anders an, als wenn der Frequenzgang etwas verschoben ist, und ab und zu knackt es etwas mit etwas zischeln. Das Celestion so komische Elko Werte hat kann schon sein, da sie damals wohl im Labor abgestimmt wurden. Sollte ich alle Elkos tauschen oder lieber nur die oder den defekten und dann jeweils die selbe Art auf beiden Weichen?


[Beitrag von 1oll2 am 28. Apr 2013, 18:03 bearbeitet]
hf500
Moderator
#11 erstellt: 28. Apr 2013, 18:08
Moin,
ein Totalausfall ist natuerlich ein Grund, zu handeln. Ich wuerde nur die defekten Kondensatoren tauschen. 12µF sind ja noch leicht herstellbar, entweder, man findet Passendes, oder man schaltet 10µ und 2,2µ parallel.
Damit sich beide Boxen gleich veraendern, sollte man den betreffenden Kondensator in beiden ersetzen.

73
Peter
naka01
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 28. Apr 2013, 18:32
Hallo,

würde folgendes vorschlagen:

defekten 12µF „beidseitig“ austauschen, „fürs ruhige Gewissen“.
Entweder durch 15µF Elko, oder du nimmst 10µ und 2,2µF (parallel). Dies wird aber nicht sooo bedeutend sein!! Das damit dein knacken und zischeln verschwindet, glaube ich aber eher nicht.
Da tippe ich eher auf ein defektes Chassis. Weiß allerdings auch nicht, was der 12µF in der Weiche für eine Aufgabe hat. Also, neue Elkos rein und hören.

naka
1oll2
Stammgast
#13 erstellt: 28. Apr 2013, 19:50
So werde ich es machen, erst einmal die defekten Elkos ersetzen, jetzt stellt sich mir die Frage, was für welche (Hersteller/ Bezgsquelle) ich da nehmen kann? Ich vermute mal das der 24 und 12 mfd Elko zu 36 mfd paralelgeschaltet sind somit könnte ich ja vielleicht zwei 23 mfd Elkos nehmen oder eine andere passende Kombination?


[Beitrag von 1oll2 am 28. Apr 2013, 19:56 bearbeitet]
naka01
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 28. Apr 2013, 21:03
Bezugsquellen: z.B. Conrad, Intertechnik
23µF gibt es in der normalen Reihe nicht, außerdem sind 2 x 23 = 46
Welche Kombination du nimmst ist Wurst, nur sollten annähernd 36µF dabei rauskommen!
Bepone
Inventar
#15 erstellt: 29. Apr 2013, 12:00
Hallo,

wurden die Kondensatoren im ausgebauten Zustand gemessen?


Gruß
Benjamin
cmoss
Inventar
#16 erstellt: 29. Apr 2013, 12:59

wurden die Kondensatoren im ausgebauten Zustand gemessen?


ja, würde mich aus interessieren, ich kann mir nicht ganz vorstellen, dass der 12µF Elko gar keine Kapazität oder einen Kurzschluß hat.

M.E. ob man glatte oder raue Elkos einbaut ist ziemlich egal, das geht in Richtung Voodoo.

Gruß
Claus
1oll2
Stammgast
#17 erstellt: 29. Apr 2013, 17:13


wurden die Kondensatoren im ausgebauten Zustand gemessen?


Nee ich hatte die Elkos nicht ausgebaut, das MM hat bei allen einen Wert gemessen, das der gemessene Wert nicht stimmen kann, ist klar nur bei dem einen 12mfd Elko hat das MM 0L angezeigt, aber irgendwas hätte es doch anzeigen müssen, wenn der Elko iO wäre, oder liege ich da falsch?

Also wäre es Wurscht ob ich glatt oder Rauh nehme? Oder ist es doch besser, für den Bass einen rauen zu nehmen. Wenn die Chassis Defekt wären würde doch das Knacken/ zischeln ständig sein? Aber, es kommt immer nur sporadisch. Jedenfalls die Hoffnung stirbt zuletzt und der Elkotausch wäre erst einmal das einfachste. Inzwischen habe ich mich schon bei Visaton umgeschaut, wäre das eine gute Wahl? Nur, ob Rau oder Glatt???


[Beitrag von 1oll2 am 29. Apr 2013, 17:26 bearbeitet]
Bepone
Inventar
#18 erstellt: 29. Apr 2013, 17:58
Hallo,

OL bedeutet nur "Overload", außerhalb des Messbereiches, und ist an eingebauten Bauteilen nicht aussagekräftig. Möglicherweise haben sich da Kapazitäten addiert und das DMM war nicht mehr in der Lage, diese zu erfassen.
Also: Kondensator mindestens einseitig ablöten und Messung wiederholen.

"Wer misst, misst Mist"


Gruß
Benjamin
1oll2
Stammgast
#19 erstellt: 29. Apr 2013, 18:28

Also: Kondensator mindestens einseitig ablöten und Messung wiederholen.


Habe die Elkos (alle) einseitig abgeknipst irgendwie sind sie alle aus dem angegeben Wert, inwieweit das im Toleranzbereich ist, k.A Beispiel der mit 24 mfd angegebene Elko hat 26,7 mfd mit Fluke gemessen und der
12 mfd Elko hat 22,7 Fluke
72 mfd Elko hat 86,7 Fluke
30 mfd Elko hat 35 Fluke
nur der grüne Drops hat wie angegeben 3,3 mfd mit Frau Fluke vom Kumpel gemessen.

Ist das Normal oder nicht?
hf500
Moderator
#20 erstellt: 29. Apr 2013, 18:42
Moin,
bis auf den 12µ sind alle Kondensatoren als ok anzusehen. Elkos haben ziemlich grosse Toleranzen, +-20% ist da schon "engtoleriert". Der Gruene ist ein Folienkondensator, da sind auch +-5% kein Problem.

73
Peter
1oll2
Stammgast
#21 erstellt: 29. Apr 2013, 20:05
Alles klar, dann werde ich den 12er jeweils wechseln. Werde dann berichten.
Rein Interesse halber, welcher Elko ist denn für was (Hochtöner, Bass, Mitten) zuständig ? Kann man das auf der Weiche erkennen? Drops Grün Hochtöner?


[Beitrag von 1oll2 am 29. Apr 2013, 22:06 bearbeitet]
cmoss
Inventar
#22 erstellt: 30. Apr 2013, 05:06
Allerdinds, nachdem ein Elko mit der Zeit üblicherweise nicht mehr, sondern weniger Kapazität hat, würde ich mir den Tausch nochmal überlegen. Wenn er statt 12µF 22,7µF (das "µ" ist AltGr+M, soviel Zeit muß sein, sonst sind es Millifarad, also 10³ mehr) hat, war das wohl schon immer so.
Außerdem, wenn es die Weiche wäre, zischelte es immer, da die Bauteile ihre Eigenschaften nicht ständig verändern. Hast Du die Hochtöner mal ohne Weiche getestet oder die Boxen mal an einem anderen Verstärker?

Gruß
Claus
AnthonyP
Inventar
#23 erstellt: 30. Apr 2013, 07:14
Hallo,

das Elko mit zunehmenden Alter an Kapazität zulegen wurde mal in einem anderen Thread bestätigt udn erklärt. Das hat mit der Austrocknung zu tun. Ich würde davon ausgehen, dass die C im Neuzustand annähernd ihren wert hatten. Da kann sich im Laufe der Zeit schon mal etwas verschlechtern.

Den C für den Hochtöner kannst du anhand der Leiterbahn auf der Rückseite der Weiche herausfinden. Einfach den Anschluss des HTs zurückverfolgen.
Ein Zischeln würde ich allerdings auch nicht in Elkos vermuten.

Gruß
1oll2
Stammgast
#24 erstellt: 30. Apr 2013, 14:19
Danke noch mal für die zahlreichen Antworten. Ich hatte jetzt die Linke Weiche aus der funktionierenden Box in die rechte defekte Box gebaut und sie funktioniert jetzt tadellos, so sollte es wohl an der Weiche liegen. Vielleicht sollte ich doch alle Elkos tauschen, wenn die Dinger so langsam aus dem Ruder laufen? Macht es Sinn für den Hoch und Mitteltöner Folien MKP zu nehmen und für den Bass preiswerte Elektrolyt Kondensatoren, hierzu müsste ich nur wissen welcher Elko auf der Weiche für was zuständig ist und kann man, anhand der Kapazitätswerte Rückschlüsse auf die Zuordnung ziehen? Sorry, für meine Unwissenheit.
Detsi_Bell
Stammgast
#25 erstellt: 30. Apr 2013, 14:28
Setze Dir einfach ein Limit, was ein einzelner Wert der vorhandenen Weiche kosten darf. Wenn Dein kleinster zu ersetzender Wert anscheinend 12µF ist, dann kommt schon was zusammen. Dann nimmst Du vielleicht doch lieber gute Ekos.

Manche nehmen auch einen Basiswert als Elko und ergänzen mit einer Folie, also 10µ Elko + 2,2µ Folie. Das ist ein akzeptabler Kompromiss.

Best: Detsi
1oll2
Stammgast
#26 erstellt: 30. Apr 2013, 15:58
Dank Dir Detsi, das ist echt eine gute Idee mit der Mischung von Folie und Elektrolyt, hatte mir schon etwas meine Augen gerieben ob der Preise und irgendwann in ferner Zukunft kann ich dann die anderen Elkos gegen Folie ersetzen, wenn es denn sein muss. Oder gibt es da irgend welche Einwände, gegen diesen Kompromiss?


[Beitrag von 1oll2 am 30. Apr 2013, 16:06 bearbeitet]
hf500
Moderator
#27 erstellt: 30. Apr 2013, 21:49
Moin,
wenn man den Platz dafuer findet:
Pollin #200496 oder #200807 oder
Pollin #200022 und #200793 parallel.

Das duerfte alles ewig halten und bezahlbar ist es auch.

73
Peter


[Beitrag von hf500 am 30. Apr 2013, 21:52 bearbeitet]
Mwf
Inventar
#28 erstellt: 30. Apr 2013, 22:29
HI,

nur zur Info:

Das "LL" der original englischen ELCAP-Kondensatoren steht für "Low Loss" = Elko glatt.

Gruss,
Michael
1oll2
Stammgast
#29 erstellt: 01. Mai 2013, 18:05
Bei Visaton könnte ich Elkos bestellen, allerdings haben die nur 35V/ Dauerbelastbarkeit 150W und die verbauten haben ja 50V könnte ich die von Visaton trotzdem verbauen? Die Boxen sind mit 140W angegeben und der Receiver hat 125 W.
Mwf
Inventar
#30 erstellt: 01. Mai 2013, 21:58

1oll2 (Beitrag #29) schrieb:
Bei Visaton könnte ich Elkos bestellen, allerdings haben die nur 35V/ Dauerbelastbarkeit 150W und die verbauten haben ja 50V könnte ich die von Visaton trotzdem verbauen? Die Boxen sind mit 140W angegeben und der Receiver hat 125 W.

Ja.
Zur Beruhigung:
35 VAC (Effektivwert) = +/- 50 V- (Spitzenwert, Gleichspannung) = 150 Watt /8 Ohm = 300 Watt /4 Ohm
Außerdem spielen solche Daten ausschließlich bei dauerhafter Höchstbelastung (Party, PA) eine Rolle.
1oll2
Stammgast
#31 erstellt: 02. Mai 2013, 15:15
Ich werde jetzt alle Elkos tauschen und wahrscheinlich bei Visaton bestellen und Mischen, ergo Elektrolyt mit Folie. Für den Hochtöner und die Mitten nehme ich nur MKPs keine Ahnung ob es was bringt. Ach so, die Teile von Pollin, das sind doch Motor Kondensatoren, kann man die denn auf einer Frequenzweiche verbauen?


[Beitrag von 1oll2 am 02. Mai 2013, 15:21 bearbeitet]
hf500
Moderator
#32 erstellt: 02. Mai 2013, 15:45
Moin,
warum solte der Motorkondensator nicht geeignet sein? Der Motorkondensator muss einen hohen Blindstrom bei hoher Spannung fuehren koennen, ist also einigermassen hoch belastbar. Er muss also kontaktsicher und verlustarm sein. Auch sonst sehe ich keine Gruende, die gegen ihn sprechen, von seinem Raumbedarf mal abgesehen.

73
Peter
1oll2
Stammgast
#33 erstellt: 02. Mai 2013, 16:25

warum solte der Motorkondensator nicht geeignet sein?


Aha, wuste ich nicht. Wieder was gelernt. Die sind halt etwas klobig.
naka01
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 02. Mai 2013, 23:32
Hallo,

@hf500

das stimmt so nicht!! Gerade bei Frequenzweichen werden/wurden 5%-10% Toleranz der Cs (Elkos) bei guten Lautsprechern eingehalten. Alles andere wäre ein Unding. Natürlich gab es auch Anbieter von bipolaren Elkos, die 5% Toleranz angaben und 20% und mehr wurden letztendlich gemessen, das ist leider auch heute noch so!! Inter........und so!!!! Das ist aber eigentlich "Ausschussware", zumal 5% oder 10% bei den heutigen Fertigungsverfahren kein Thema mehr ist!!

Also:

12 mfd Elko hat 22,7 Fluke nicht akzeptabel
72 mfd Elko hat 86,7 Fluke „
30 mfd Elko hat 35 Fluke na ja, gerade so

Gruß naka
1oll2
Stammgast
#35 erstellt: 29. Mai 2013, 17:05
Hallo, ich noch einmal. Jetzt sind die Elkos da und ich bin nun etwas irritiert. Ich habe ja die Elkos bei Visaton bestellt und wollte den verbauten 72mfd Elko durch 1x 68/ 2x1,5/und 1x 1mfd Elkos ersetzen, nun habe ich den 68 mfd Elko mal gemessen Ergebnis siehe Foto, ist das normal und kann ich jetzt so verfahren wie gedacht und die vier genannten parallel schalten, oder reicht der 68mfd Elko?
Sorry, ich finde das Symbol für mfd nicht auf der iphon Tastatur.
image
Marsupilami72
Inventar
#36 erstellt: 29. Mai 2013, 19:32
Natürlich reicht der 68er Elko - die kleinen hättest Du Dir sparen können.
Poetry2me
Inventar
#37 erstellt: 29. Mai 2013, 20:07

1oll2 (Beitrag #7) schrieb:
Weiche celestion 551


Hast Du auch die Lötseite der Platine mal fotografiert? Wenn Du das Bild einstellst, könnte man evtl. auf den Schaltplan schließen und noch weitere Tipps geben.

Die einzige Stelle in Frequenzweichen, wo man den Unterschied von Elko zu Folie rechnerisch berücksichtigen muss sind Saugkreise und Sperrkreise. Ein veränderter ESR beeinflusst auch die Resonanzgüte (und damit die Wirkungsbreite) solcher Schaltungsteile.

- Poetry2me
1oll2
Stammgast
#38 erstellt: 29. Mai 2013, 20:22
Aber wenn ich die kleinen auch noch dran friemeln würde, macht doch auch nix, oder? Klangtechnisch macht's hoffentlich nichts?
1oll2
Stammgast
#39 erstellt: 29. Mai 2013, 20:31
Ich hoffe, das man was erkennen kann und danke noch mal für die Unterstützung !

image
Weiche celestion 551
Mwf
Inventar
#40 erstellt: 29. Mai 2013, 21:48

1oll2 (Beitrag #35) schrieb:
...nun habe ich den 68 mfd Elko mal gemessen Ergebnis siehe Foto, ist das normal ?...

Ja.

Warum:
Bei Elkos ist die Kap. frequenzabhängig.
Dein Fluke misst mit Gleichspannung (DC, 0 Hz).
Für Tonfrequenz-Elkos sind 1 kHz als Testfrequenz üblich (AC-Meßbrücke).
Der Unterschied beträgt typisch nahezu 10 %.
Dann passen die gemessenen 74.6 recht genau zu 68 µF Nennwert bei 1 kHz.

Entsprechend kannst du auch noch die kleinen parallel schalten um 72 µF zu erreichen.
1oll2
Stammgast
#41 erstellt: 30. Mai 2013, 16:45
Ich habe jetzt den 72 mfd Elko mit 1x68/ 2x1.5/ 1x ein mfd Elkos ersetzt (denke das der für den Woofer ist) den 8 mfd Elko durch 1x 3,3 und 4,7 mfd mit MKP vermutlich der Mittentöner und den Grünen 3,3 mfd durch einen 3,3 mfd mit MKP Höhen. Den Rest werde ich mit Elkos entsprechend der verbauten Werte ersetzen. Hoffe das dass okay ist?
Olli
Poetry2me
Inventar
#42 erstellt: 30. Mai 2013, 18:34
Klingt gut!

- Poetry2me
1oll2
Stammgast
#43 erstellt: 31. Mai 2013, 10:56
Puh, ich denke mal am Flughafen oder in der Bahn darf man so etwas nicht rumliegen lassen, da kommt bestimmt das Sprengkomando, aber eine Weiche ist schonmal fertig.

image
-pitt-
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 31. Mai 2013, 11:08
Besser das Sprengkomando am Flughafen als die Feuerwehr im eigenen Haus oder Wohnung

Ich bin gespannt
1oll2
Stammgast
#45 erstellt: 31. Mai 2013, 21:51
Nun habe ich die Weichen eingebaut und das zischeln ist weg und die Boxen spielen wieder erstklassig auf. Also vielen Dank für die Hilfe, die Aktion war also ein voller Erfolg.

Viele Grüße Olli

image
image
Poetry2me
Inventar
#46 erstellt: 31. Mai 2013, 22:33
____G R A T U L A T I O N____

Freut mich, dass es geklappt hat.

Auf einen kleinen Hörbericht wäre ich gespannt.

Hier die Platinenrückseite mit Bestückung:

Celestion Ditton 551 - Crossover network PCB solder side _marked

Hier der Schaltplan der Frequenzweiche der Celestion Ditton 551:

Celestion Ditton 551 Crossover Schematic

Somit ist klar, dass tatsächlich C6 und C7 vor dem Hochtöner liegen.
Außerdem erkennt man einen separaten, wahrscheinlich zuschaltbaren Saugkreis aus R1, C5 und L4. Wahrscheinlich für den Mitteltöner (?)


- Poetry2me
1oll2
Stammgast
#47 erstellt: 01. Jun 2013, 10:15
Mensch Poetry2me, da hast Du ja wirklich was bildlich, sehr konstruktives reingestellt, vielen vielen Dank. Da habe ich ja alles richtig gemacht. Der Hochtöner ist jetzt komplett mit MKPs ausgestattet. Mein erster Höreindruck ist durchaus überraschend, in der Art das bei Radio und mp3 (420kbs) alles genau so gut klingt wie vorher. Dan habe ich auf meine Festplatte mit den flac zugegriffen und was soll ich sagen, einfach erste Sahne, Touch von Yello einfach der Hammer ich kann es nicht beschreiben aber es klingt jetzt einfach besser irgendwie seidiger und fluffiger offener und in keinsterweise anstrengend absolut lebendig. Karajans die Planeten ein Traum Miles Davis Kind of Blue herrlich und Junior Wells man glaubt der sitzt mir im Club gegenüber. Bitte nicht falsch verstehen, die Boxen haben sich vorher schon Super angehört, aber jetzt ist irgendwie die Goldene Adokannte an der Musik sozusagen der letzte Schliff. Ein hörbares Quäntchen was man erst nicht vermisst hat, aber jetzt angenehm überrascht.
Olli
1oll2
Stammgast
#48 erstellt: 21. Jun 2013, 18:51
Eine Sache hatte ich vergessen, als ich die Weichen eingebaut hatte, haben die Boxen nicht richtig funktioniert. Zuerst dachte ich, das ich was verkehrt gemacht habe. Bei der linken Box funktionierte der MT nicht und die Höhen kamen sehr spitz und unangenehm, vorsichtshalber hatte ich die Linke Weiche mit der rechten Weiche getauscht und dann hat alles perfekt funktioniert. Ist es richtig das man darauf achten muss, nicht die Linke mit der rechten Weiche zu vertauschen? Muss man darauf acht geben?
Nun noch eine kleine Anekdote was mir beim Zusammenbau passiert ist. Als ich wieder alles zusammengebaut hatte und wir Abends Fernsehen schauten quakte die Linke Box wie mein Telefon. Da hatte ich Dödel mein Telefon, was ich schon drei Stunden lang gesucht hatte inklusive Auto auseinander nehmen, in der Box gelassen und warum? Weil ich nichts in der dunklen Box gesehen habe und mit dem Telefonblitz geleuchtet hatte.


[Beitrag von 1oll2 am 21. Jun 2013, 18:53 bearbeitet]
Mwf
Inventar
#49 erstellt: 21. Jun 2013, 23:19

1oll2 (Beitrag #48) schrieb:
... Ist es richtig das man darauf achten muss, nicht die Linke mit der rechten Weiche zu vertauschen? Muss man darauf acht geben?...

Nein
zumindest nicht solange es sich um gleiche LS handelt.

Da waren wahrscheinlich irgendwelche Fehler im Spiel, die beim Tausch unbewusst mit-behoben wurden,
z.B. unsichere Kontakte (Kabel, Stecker, Lötstellen ...),
und hoffentlich keine Chassisdefekte (auch hier sind "Wackelkontakte" möglich) ....
-pitt-
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 22. Jun 2013, 07:21
...das mit dem Telefon ist der
Sei froh das noch Saft drauf war, sonst hättest du das Teil nie wieder gefunden

Ich habe mir u.a. für solche Fälle eine sehr kleine LED Taschenlampe zu gelegt, funktioniert prächtig und hält ewig durch

Peter
1oll2
Stammgast
#51 erstellt: 22. Jun 2013, 16:54

Da waren wahrscheinlich irgendwelche Fehler im Spiel, die beim Tausch unbewusst mit-behoben wurden,
z.B. unsichere Kontakte (Kabel, Stecker, Lötstellen ...),


Da kannst du möglicherweise recht haben, hatte beim Tausch auch noch alle Kabelschuhe an den Chassis und den rest der lösbaren Kontakte, mit t6 behandelt. Sei es drum, sie klingen einfach wieder fantastisch. Seit neustem, habe ich mir einen Plattenspieler zugelegt ( Dual CS 606) das ist auch noch etwas, ein anderes hören. Kommt aber meines Erachtens nicht ganz an sehr gute Flac Dateien ran, macht aber trotzdem viel Spaß. Sicherlich gibt es da noch wesentlich bessere Fräsen.

Ja ja, das Telefon hatte ich schon fast abgeschrieben. Der Akku war schon sehr grenzwertig und mein Kumpel hatte rumgemault, das ich nicht an das Telefon gehe. Hätte mir ja auch die 25 Kilo Box an meinen Lauschlappen halten können, hätte nur vorher Tante Siri anbrüllen müssen ( anneeeeeeehmen)
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Chassis ausbauen
willigo1 am 13.04.2017  –  Letzte Antwort am 14.04.2017  –  5 Beiträge
Pioneer HPM 100, Bass Chassis defekt?
assiv8 am 19.04.2008  –  Letzte Antwort am 28.10.2009  –  17 Beiträge
Sony ss-g7 Bass ausbauen
corrosion22000 am 27.12.2009  –  Letzte Antwort am 29.12.2009  –  2 Beiträge
Hilfe zu "betagten" Lautsprechern - Chassis defekt
Datawizz am 20.01.2006  –  Letzte Antwort am 20.01.2006  –  3 Beiträge
Lautsprecher Chassis wechseln Bose 701
Duckis am 05.10.2019  –  Letzte Antwort am 11.10.2019  –  4 Beiträge
Problem mit Summit Frequenzweiche
GrafZahl1 am 13.01.2009  –  Letzte Antwort am 15.01.2009  –  6 Beiträge
Bose 501 Ausbau Bass
1lucbesson am 06.02.2015  –  Letzte Antwort am 20.07.2018  –  2 Beiträge
Dual HS 152 Ausbau Chassis - wie?
Holzbocker am 07.06.2012  –  Letzte Antwort am 07.06.2012  –  3 Beiträge
Telefunken concertino chassis ausbauen und seilzug wieder aufsetzen
Jonny6 am 14.05.2009  –  Letzte Antwort am 23.05.2009  –  8 Beiträge
NAD 2200 Elko Tausch
Feist64- am 16.12.2013  –  Letzte Antwort am 16.12.2013  –  4 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.298 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedVamex
  • Gesamtzahl an Themen1.454.110
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.668.156

Hersteller in diesem Thread Widget schließen