Luxman LV-103

+A -A
Autor
Beitrag
Geruchsneutral
Stammgast
#1 erstellt: 04. Jan 2019, 22:27
Guten Abend,

leider weiß ich nicht mehr weiter bei meinem derzeitigen Sorgenkind... Ich betreibe den LV-103 momentan auschließlich mit einer 75W Glühbirne in Reihe zur Netzzuleitung. Leider habe ich kein SM gefunden, welches zu meinem LV-103 passt, da sich die Innereien von den im SM dargestellten vom Aufbau her unterscheiden und teils auch andere Bauteile verwendet wurden, manches scheint aber übereinzustimmen...

Folgende Probleme sind vorhanden:

- ein permanenter Brummton auf beiden Kanälen, lässt sich durch Schalter, Potis, Input, Musiksignal nicht beeinflussen
Kein 50Hz Brummen, es handelt sich um ein 100Hz Brummen

- die Stromaufnahme ist zu hoch (Glühbirne leuchtet recht hell)
Die Glühbirne wird aber erst heller, wenn die beiden LEDs der Endstufen leuchten.
Wenn die Endstufentransistoren ausgebaut sind, ist die Stromaufnahme mE in Ordnung, die GB glüht nur leicht vor sich hin.

- alle Versorgungsspannungen sind zu niedrig und die Röhren glimmen fast gar nicht (sichtbar)
Bei ausgebauten Endstufentransistoren sind sie den im SM angegebenen Spannungen recht nah und die Röhren glühen auch so hell, wie sie sollen.

- Musik kommt über Kopfhörer, als auch über Lautsprecher bis zu einer gewissen Lautstärke sauber, aber mit dem Brumm unterlegt, durch
Wenn ein Lautsprecher (momentan sind nur die Endtransen des linken Kanals angeschlossen) angeschlossen ist und man die Musik lauter macht steig an einem gewissen Punkt die Stromaufnahme deutlich an (Glühbirne leuchtet sehr hell) und es liegt eine Gleichspannung am LS an (MM ist bei solchen Tests stets angeschlossen). Bei 4V hab ich dann abgeschaltet



Folgendes habe ich bereits getan:

- in beiden End- und Treiberstufen fast alle Transistoren ausgebaut und geprüft (mit dem MM). Dabei war als einziger der 2SK405 des rechten Kanals (Q7320) auffällig, bei geladenem Gate ist zwischen S und D (und umgekehrt) kein Durchgang vorhanden, was beim 2SK405 des linken Kanals (Q7319) der Fall ist

- Sicherungswiderstände (ausgebaut) geprüft und für gut befunden

- Ruhestrom ist messbar und auch einstellbar, links ist er auf 45mV eingestellt, rechts ist momentan "außer Betrieb"

- Lötstellen habe ich kontrolliert und kalte, sowie schlecht/mit zu viel Lötzinn vom Vorbesitzer Nachgelötete, nachgelötet/neu gemacht.

- Speaker A/B Schalter, Tone-In Schalter, AV front/rear Schalter, Relais zerlegt und gereinigt.

- alten, braunen Kleber entfernt und alle angefressenen Bauteile erneuert


Und nun bin ich etwas ratlos, wie ich weiter vorgehen soll. Für Denkanstöße und weitere Ideen bin ich schon jetzt dankbar.

Beste Grüße
klausES
Inventar
#2 erstellt: 05. Jan 2019, 01:23
Da du von einer abweichenden Version zu deinem SM sprachst; ist damit evtl. der LV-103 mit (oder der ohne) "U" gemeint ?

Geruchsneutral (Beitrag #1) schrieb:
...Die Glühbirne wird aber erst heller, wenn die beiden LEDs der Endstufen leuchten...

Welche Bedeutung haben diese Leds ? Betrieb oder Protect oder ?

Geruchsneutral (Beitrag #1) schrieb:
...Wenn die Endstufentransistoren ausgebaut sind, ist die Stromaufnahme mE in Ordnung, die GB glüht nur leicht vor sich hin.

- alle Versorgungsspannungen sind zu niedrig und die Röhren glimmen fast gar nicht (sichtbar)
Bei ausgebauten Endstufentransistoren sind sie den im SM angegebenen Spannungen recht nah und die Röhren glühen auch so hell, wie sie sollen.
...


Dann wäre doch recht klar, das über die End T der hohe Strom fliesst.

Das bei einem Kurzschluss der Railspannung an der Endstufe der Trafo derart belastet wird, das auch alle anderen Sekundärspannungen
(z.B. die beschriebene zu niedrige Heizspannung und die generell zu niedrigen anderen Spannungen) in die Knie gehen ist klar.
Der Brumm (in dem Moment können die Elkos fast nichts mehr "glätten") erklärt sich dadurch auch.

Hast du schon selektiert (sorry falls ich's überlesen habe) welcher der beiden Kanäle es (an den End T's) ist ?
Geruchsneutral
Stammgast
#3 erstellt: 05. Jan 2019, 03:34

ist damit evtl. der LV-103 mit (oder der ohne) "U" gemeint


Ich habe den ohne u. Aber in einer vom Manual abweichenden Version. Die Schaltung der Endstufe scheint auf den ersten Blick aber identisch zu sein.
Hier mal ein mageres Bild...
IMG_20190105_032016825


Welche Bedeutung haben diese Leds ? Betrieb oder Protect oder ?


Sind für "Betrieb"...Meines Wissens nach dienen die LEDs als rauscharme Dioden.


Hast du schon selektiert (sorry falls ich's überlesen habe) welcher der beiden Kanäle es (an den End T's) ist ?


Es ist auf beiden Kanälen vorhanden.
Beide Kanäle -> Spannungen zu niedrig, Glühbirne zu hell, Brumm
nur Linke End T's angeschlossen -> Spannungen zu niedrig, Glühbirne zu hell, Brumm
nur Rechte End T's angeschlossen -> Spannungen zu niedrig, Glühbirne zu hell, Brumm

Beste Grüße
DB
Inventar
#4 erstellt: 05. Jan 2019, 10:23
Hallo,


Ruhestrom ist messbar und auch einstellbar, links ist er auf 45mV eingestellt,

folgendes: Strom wird in A oder mA gemessen. Was Du angibst, ist der Spannungsabfall über dem Emitter- oder Sourcewiderstand.
Ohne dessen Wert zu kennen, kann also kein Rückschluß auf den tatsächlichen Ruhestrom (und ob er zu hoch ist) erfolgen.
Den Wert dieses Widerstandes brauchen wir also noch.
Wenn an der Stelle die Angaben im Manual zum LV103 passen, liegt der Ruhestrom bei 102mA. Mit Spannungswerten ist man im Servicemanual ziemlich geizig, wie hoch liegen denn die Schienenspannungen der Endstufe? Der hohe Stromverbrauch kann auch normal sein.


MfG
DB
Geruchsneutral
Stammgast
#5 erstellt: 05. Jan 2019, 11:32

folgendes: Strom wird in A oder mA gemessen. Was Du angibst, ist der Spannungsabfall über dem Emitter- oder Sourcewiderstand.


Stimmt, habe ich nicht beachtet.... Jedenfalls liegt der Spannungsabfall über die Rs bei beiden Kanälen nun bei 45mV.
Die Sourcewiderstände haben einen Wert von 0,22Ohm x2, da Doppelwiderstand. Somit liegt der tatsächliche Ruhestrom, wie von dir gesagt, bei 102mA.

Die Railspannungen liegen derzeit, mit nur den End T's des rechten Kanals angeschlossen, bei +- 35,9V. Wenn alle Endstufentransistoren drin sind, waren +-29V messbar, ohne End-Ts +-51V.

Beste Grüße
Poetry2me
Inventar
#6 erstellt: 05. Jan 2019, 16:29
Der Verstärker schwingt möglicherweise !!!

Deine Beschreibung würde darauf passen. Die Glühbirne hört nicht auf zu leuchten. Das Schwingen kommt erst, nachdem die Schutzschaltung freigibt, also hat es mit der Last zu tun. Das Brummen entsteht im Trafo durch den hohen Strom, den ein schwingender Verstärker zieht.

- Johannes
klausES
Inventar
#7 erstellt: 05. Jan 2019, 16:48
Da er schreibt, die Heizungen der Röhren sind "mit End T dran" kaum noch zu sehen (ohne sei es normal)
auch die anderen Spannungen viel zu tief sind ging ich (und gehe weiterhin...) davon aus
das die Last am Trafo über Gebühr gross sein muss...
Sollte "dies alles" als Wärmemenge an den End T's, nur durch zu hohem Ruhestrom flöten gehen
müsste diese Verlustleistung am Kühlkörper aber dramatisch sein.
Poetry2me
Inventar
#8 erstellt: 05. Jan 2019, 17:44
Ich sehe gerade im Schaltplan, dass es ein MOSFET Verstärker ist.

Dann könnte der hohe Strom eventuell auch von MOSFET-Transistoren kommen, die zu hoch ausgesteuert werden.
Meine Empfehlung: Analysiere und messe noch mal die Ansteuerung der MOSFETs.


Die vollständige Schaltung einer Endstufe sollte inclusive der Röhrenstufe betrachtet werden, die ausgelagert ist und auf einer eigenen Platine sitzt.

Luxman LV-103 schematic detail left power amp

- Johannes
Geruchsneutral
Stammgast
#9 erstellt: 05. Jan 2019, 21:37

Das Schwingen kommt erst, nachdem die Schutzschaltung freigibt, also hat es mit der Last zu tun.


Da habe ich mich wohl ein wenig unklar ausgedrückt... Jedenfalls steigt die Stromaufnahme an, wenn die LEDs der Endstufen leuchten, sprich die Spannungen und der Ruhestrom "voll da" sind. Dies passiert ca. 5-10 Sekunden nach dem Anschalten, das Relais schaltet nach ca. 30 Sekunden.


Sollte "dies alles" als Wärmemenge an den End T's, nur durch zu hohem Ruhestrom flöten gehen
müsste diese Verlustleistung am Kühlkörper aber dramatisch sein.


Der Kühlkörper wird im jetztigen Zustand nicht heiß, es hält sich in einem normalen Rahmen.

Ich habe mal in grün markiert, was ich im linken Kanal bisher geprüft und für gut befunden habe...Die Bauteile, die laut SM auf dem "Protect" PCB sind, sind hier mit auf das Main PCB integriert.
Im blau umrandeten Bereich ist einiges anders...da bringt der Schaltplan nicht mehr viel.

luxman-lv-103-schematic-detail-left-power-amp_912153

Die MOSFETs waren bei einbem Test mit dem MM auch "gut".

Ich werde als nächstes im "blau umrandeten Bereich" ein wenig weitermessen.
Vielleicht sitzt das Problem ja auch vorm Gerät...lach
Wenns was ganz offensichtliches ist, das ich übersehe...dann fress ich nen Besen

Bis hierhin schonmal besten Dank für die Antworten
Gruß
_ES_
Administrator
#10 erstellt: 05. Jan 2019, 23:59
Hallo,


- ein permanenter Brummton auf beiden Kanälen, lässt sich durch Schalter, Potis, Input, Musiksignal nicht beeinflussen
Kein 50Hz Brummen, es handelt sich um ein 100Hz Brummen


Woher weißt Du das, nachgemessen ? Wie ?

Gleichrichtung/Siebung der Railspannungen überprüft ?
Ein Oszilloskop ist angesagt, ferner ein Komponenten Tester, gerade bei FETs.
Poetry2me
Inventar
#11 erstellt: 06. Jan 2019, 00:03
OK, dann ist es vielleicht wirklich kein Schwingen.

Ich habe Deine bisherigen Ergebnisse so verstanden, dass Du
1. keinen Offset hast und
2. einen halbwegs sinnvollen Ruhestrom einstellen kannst.
Das ist schon mal positiv.

Wenn die Freigabe der Protection Schaltung erst mit 30sec (statt 7sec) Verzögerung kommt, dann stimmt wirklich noch etwas nicht.

Die Verzögerung könnte aber auch direkt durch die Protection Schaltung selbst entstehen.
Hast Du dort auch mal die Elkos gewechselt? Vor allem der bipolare Elko C8304 (33µF 16V) ist ein beliebter Fehlerkandidat.

Etwas scheint aber die MOSFETs auszusteuern und zwar so, dass der Ruhestrom dann ansteigt. Die Verzögerung deutet evtl. auf einen Erwärmungseffekt hin.
Passiert das auch, wenn Du nur bei einem der Kanäle die MOSFETs ansteuerst?

Kein einfaches Thema.


Ich habe noch mal anhand des Schaltplans die Einbindung der Doppeltrioden-Röhre in die Schaltung untersucht. Es ist die zweite Schaltungsstufe nach dem Differenzverstärker. Eine Triode wird vom Differenzverstärker angetrieben. Die zweite Triode bildet als Stromquelle den Arbeitswiderstand.

Mir ist noch nicht ganz klar, wie ein und die selbe (!) Spannungsversorgung sowohl die Eingangsdifferenzverstärker versorgt, was normalerweise im Bereich +/-16V liegt, und gleichzeitig die Röhren damit versorgt werden, welche 300V brauchen.

Luxman LV-103 schematic detail left power amp redraw


[Beitrag von Poetry2me am 06. Jan 2019, 02:39 bearbeitet]
eckibear
Inventar
#12 erstellt: 06. Jan 2019, 00:25

Poetry2me (Beitrag #11) schrieb:
Mir ist noch nicht ganz klar, wie ein und die selbe (!) Spannungsversorgung sowohl die Eingangsdifferenzverstärker versorgt, was normalerweise im Bereich +/-16V liegt, und gleichzeitig die Röhren damit bersorgt werden, welche 300V brauchen.


Die Vorstufen werden mit Hochspannung betrieben, indem hier und da hochohmige Rs in Serie zu den Transis gelegt wurden, die auch schon einiges aushalten müssen. Aus meiner Sicht ist das Design abenteuerlich. Die Parameter der Röhre müssen ziemlich stabil sein, damit das Teil nicht anfängt zu schwingen. Beim Austausch eine brauchbare, ggf. selektierte, Röhre zu finden dürfte heute schwer sein.
Ich vermute stark, dass ein Marketing-Fuzzi seinerzeit unbedingt "was mit Röhren" haben wollte, weil's ja so schön "warm" leuchtet...
Geruchsneutral
Stammgast
#13 erstellt: 06. Jan 2019, 00:45

dass Du 1. keinen Offset hast


Genau, es ist kein Nennenswerter Offset vorhanden


2. einen halbwegs sinnvollen Ruhestrom einstellen kannst.


Dem ist so. Der Ruhestrom lässt sich recht genau einstellen und driftet auch nicht weg.


Wenn die Freigabe der Protection Schaltung erst mit 30sec (statt 7sec) Verzögerung kommt, dann stimmt wirklich noch etwas nicht.


Doch, das ist normal, da die Röhren in den 30 Sekunden aufheizen sollen, steht auch so in der BDA. Bei aktiviertem Pre-Heat reduziert sich die Zeit auf 8 Sec.


Hast Du dort auch mal die Elkos gewechselt? Vor allem der bipolare Elko C8304 (33µF 16V) ist ein beliebter Fehlerkandidat.


Nein, dort habe ich noch keine Elkos ausgewechselt. Ist aber sicher nicht verkehrt, da die Kiste schon sehr warm wird. Ich werde testweise mal aus 2 normalen Elkos einen Bipolaren basteln und dann mal sehen.
Auf dem EQ PCB hab ich die Elkos getauscht, da dieses ja direkt neben dem KK steht..


Ich vermute stark, dass ein Marketing-Fuzzi seinerzeit unbedingt "was mit Röhren" haben wollte, weil's ja so schön "warm" leuchtet...


Ich sach nur die Röhren-CDPs...gut aussehen tun sie aber, deshalb hab ich auch einen

Beste Grüße


[Beitrag von Geruchsneutral am 06. Jan 2019, 00:46 bearbeitet]
Geruchsneutral
Stammgast
#14 erstellt: 06. Jan 2019, 01:17

Woher weißt Du das, nachgemessen ? Wie ?


Zugegeben, ich hab's nicht gemessen, sondern den Brumm mit einem 100Hz Testton und einem 50 Hz Testton verglichen, dabei kam heraus, dass es sich exakt nach 100Hz anhört; ich konnte keinen Unterschied vernehmen. Der saubere Weg ist es nachzumessen, das ist natürlich klar.


Gleichrichtung/Siebung der Railspannungen überprüft ?


Die 10000µF Elkos sind erstmal noch brauchbar, ein Test mit anderen ergab keinen Unterschied..... Besitze kein Kapazitätsmessgerät.
Die Gleichrichter sind in Ordnung.


Ein Oszilloskop ist angesagt, ferner ein Komponenten Tester, gerade bei FETs.


Leider bin ich noch nicht im Besitz solcher Messgeräte, wenn wieder etwas mehr Geld zur Verfügung ist, werd ich mir sowas mal anschaffen. Werde ich sicher immer wieder mal brauchen werden. Ebenso ein Kapazitätsmessgerät...


[Beitrag von Geruchsneutral am 06. Jan 2019, 01:18 bearbeitet]
_ES_
Administrator
#15 erstellt: 06. Jan 2019, 01:27
Ein Oszilloskop bringt Dich so unfassbar weiter in solchen Dingen....
Tue es, tue es jetzt, kauf Dir eins.
Für NF Anwendungen wie so ein Hifi Verstärker naturgemäß ist, reichen alte analoge vollkommen aus.
Und die gibt es wie Sand am Meer und billig.
Ein Multimeter "erzählt" Dir gar nichts, ein Scope nahezu alles.
Du sagst, Du hörst einen permanenten Brumm, das bedeutet, irgendwas wird durch alle Stufen durchgereicht.
Wenn dieser Brumm 100Hz entspricht, stimmt was mit der Gleichrichtung/Siebung nicht.
Auch die hier geäußerte Schwingneigung kann nur mit einen Oszilloskop überprüft werden.
klausES
Inventar
#16 erstellt: 06. Jan 2019, 02:07

Geruchsneutral (Beitrag #9) schrieb:



Sollte "dies alles" als Wärmemenge an den End T's, nur durch zu hohem Ruhestrom flöten gehen
müsste diese Verlustleistung am Kühlkörper aber dramatisch sein.


Der Kühlkörper wird im jetztigen Zustand nicht heiß, es hält sich in einem normalen Rahmen...

Das klingt sehr subjektiv. Im Vergleich zu früher, als das Gerät noch korrekt lief ?
Mit Temperatur - Werten wird jetzt eh keiner, der das Gerät nicht zufällig gut kennt was anfangen können.

Nur um Missverständnisse zu vermeiden; diese Angabe "in normalem Rahmen"... jetzt mit an oder abgeklemmten End T ?

Wie hoch sind denn beide Railspannungen "jetzt" vor den End T, wenn sie angeklemmt sind ?
Poetry2me
Inventar
#17 erstellt: 06. Jan 2019, 18:00
Wenn Du eine Glühbirne vorgeschaltet hast und diese einige Sekunden nach dem Einschalten immer noch hell weiter brennt:

Könnte es sein, dass Du nur eine 60W Birne drin hast? Bei dem hohen Ruhestrom der MOSFET Transistoren (Hitachi hatte ja auch schon für die Original Lateral-MOSFETs 100mA empfohlen) könnte eine 100W oder 150W Glühbirne nötig sein.


[Beitrag von Poetry2me am 06. Jan 2019, 18:01 bearbeitet]
Geruchsneutral
Stammgast
#18 erstellt: 06. Jan 2019, 18:31

Ein Oszilloskop bringt Dich so unfassbar weiter in solchen Dingen....
Tue es, tue es jetzt, kauf Dir eins.


Dann werde ich das auch tun, v.a. da ich ein gutes Angebot für eins bekommen habe....


Das klingt sehr subjektiv. Im Vergleich zu früher, als das Gerät noch korrekt lief ?


Als das Gerät noch korrekt lief, waren es teils auf dem Deckel 40-50°. Ein Bekannter hat ebenfalls einen LV-103, bei dem ist das genau so.

Ich habe den Verstärker bisher nicht länger als 10 Minuten am Stück angelassen, dabei ist keine ungewöhnliche Wärmeentwicklung vernehmbar. Ich werd ihn mal ein wenig länger laufen lassen, und dann mal sehen, ob er wärmer als früher wird. Dazu sei noch gesagt, früher war der Spannungsabfall an den Sourcewiderständen bei 50mV und somit der Ruhestrom bei 113mV.


Nur um Missverständnisse zu vermeiden; diese Angabe "in normalem Rahmen"... jetzt mit an oder abgeklemmten End T ?


Natürlich mit angeklemmten End T. Ohne bleibt der KK, wie es ja zu erwarten ist, kalt. Andere Bauteile werden auch nicht unauffällig warm.


Wie hoch sind denn beide Railspannungen "jetzt" vor den End T, wenn sie angeklemmt sind ?


Ich muss erst die des linken Kanals wieder anklemmen, dann geb' ich das auch hier an.


Könnte es sein, dass Du nur eine 60W Birne drin hast?


Ich hab eine 75W Glühbirne drin. Ich werde mir mal eine 100W raussuchen, da dürfte ich noch eine von haben....


Beste Grüße


[Beitrag von Geruchsneutral am 06. Jan 2019, 18:32 bearbeitet]
Poetry2me
Inventar
#19 erstellt: 07. Jan 2019, 21:20
zu Post #12@eckibear:

Ich denke es ist wie Du sagst: Die extra Widerstände im Eingangsdifferenzverstärker (22k 0.5W, 2 x 51k), sowie die besonders spannungsfesten Transistoren, ermöglichen eine ungewöhnlich hohe Spannung für diesen sensiblen Teil der Schaltung. Das dürfte die Leerlaufverstärkung unnötig reduzieren. In der Tat ein "abenteuerliches" Design.

Der Einsatz der Röhren für eine einzige mittleren Schaltungsstufe, also innerhalb der Überalles-Gegenkopplung, scheint wirklich "erzwungen" und nicht unbedingt technisch motiviert. Reines Marketing ist es sicher auch deswegen, weil die Röhren mit viel Aufwand an die Fronplatte verlegt wurden und ein Sichtfenster bekommen haben, so dass man das Glühen der Heizung sieht

- Johannes
Geruchsneutral
Stammgast
#20 erstellt: 09. Jan 2019, 23:24

Ich werde mir mal eine 100W raussuchen, da dürfte ich noch eine von haben....


Habe leider doch keine 100W mehr, nur noch 40er, 60er und die 75er.


Wenn Du eine Glühbirne vorgeschaltet hast und diese einige Sekunden nach dem Einschalten immer noch hell weiter brennt:


Bei Einschalten leuchtet sie kurz hell auf um dann dunkler zu werden, um dann wieder heller zu werden; jedoch nicht so hell wie bei Einschalten.


Wie hoch sind denn beide Railspannungen "jetzt" vor den End T, wenn sie angeklemmt sind ?


Diese liegen bei +-30V. Beim Einschalten steigen die Spannungen langsam, sinken aber dann auf die +-30V; mehr als +-45V konnte ich bei diesem Vorgang nicht messen.




dass Du 1. keinen Offset hast


Genau, es ist kein Nennenswerter Offset vorhanden


Diese Aussage muss ich leider revidieren...es sind sowohl links, als auch rechts schwankende Gleichspannungen von 0,5-1V messbar. Jedoch sind bei dieser Messung alle End T angeschlossen. Bei der letzten Messung mit nur einem angeschlossenen Paar, fiel die Messung gut aus.

Zudem schaltet das Relais nicht mehr vollständig; die Spannung ist zu gering. Das Auslösen der Schutzschaltung lässt sich durch drehen am Vol-Poti provozieren... schaltet auch hinterher wieder frei, nur die Spannung ist zu gering zum vollständigen Schalten des Relais.
Edit: Grund ist anscheinend eine kalte Löstelle; Klopfen auf der Platine hat Abhilfe gebracht... also wäre das - nach Nachlöten - erledigt.

Oszi ist auf dem Weg...Tastkopf muss ich noch kaufen...und dann hätte ich das auch endlich mal.

Beste Grüße


[Beitrag von Geruchsneutral am 09. Jan 2019, 23:27 bearbeitet]
_ES_
Administrator
#21 erstellt: 09. Jan 2019, 23:37
Statt mit Glühlampen arbeite ich mit Netzteilen (direkt an den Rails), man kann die Strombegrenzung frei wählen und sie von 0V an "hochfahren".
Ferner habe ich Zugang zu einer Thermo-Kamera, derart ausgerüstet ist eine Fehlerlokalisierung geradezu obszön einfach.
Egal..


Oszi ist auf dem Weg


Sehr gut, wenn Du Dich damit eingearbeitet hast, wirst Du Dich fragen wie Du jemals ohne auskommen konntest..
seychellenmanus
Stammgast
#22 erstellt: 11. Jan 2019, 07:29
Hallo ES,
Welche Thermocamera benutzt du ? Wie ist der Neupreis dieser Camera ?

Oder welch Thermocameras wären geeignet ? Ich kenne diese Teile auch sind aber sauberer. Gibt es da günstige Lösungen für uns Bastler ?
Poetry2me
Inventar
#23 erstellt: 11. Jan 2019, 16:10


Wenn Du eine Glühbirne vorgeschaltet hast und diese einige Sekunden nach dem Einschalten immer noch hell weiter brennt:



Bei Einschalten leuchtet sie kurz hell auf um dann dunkler zu werden, um dann wieder heller zu werden; jedoch nicht so hell wie bei Einschalten.


Vielleicht ist ja wirklich schon alles OK, aber wegen des hohen Ruhestroms geht die Glühbirne nicht aus. Ich hatte das auch schon.

Ich sehe drei Möglichkeiten für Dich:
1. Glühbirne mit 100W / 150W / 200W auftreiben (auch Halogenbirnen funktionieren)
2. Den Tipp von _ES_ beherzigen und ein Doppel-Netzteil mit einstellbarer Strombegrenzung besorgen (leider nicht ganz billig).
3. Einfach ohne Glühbirne mal einschalten (ist halt nicht ohne Risiko)

Aber: MOSFETs sind sehr robust. Anders als normale bipolare Transistoren gehen sie bei Erwärmung nicht weiter auf, sondern eher zu, schaukeln sich auch nicht auf. Daher muss man auch keinen Ruhestromtransistor auf den Kühlkörper schrauben, der die Erwärmung gegenkoppelt. Bei MOSFET Endstufen braucht man das nicht.

- Johannes
klausES
Inventar
#24 erstellt: 11. Jan 2019, 16:33
100, 150, 250, 300... W gibt es "noch" günstig als Halo Tubes für Baustrahler etc.

Was man in einem solchen Fall (Stromaufnahme ist ohne das noch Fehler bestehen evtl. für Birne x zu hoch) machen kann
sind zwei Glühlampen/Fassungen parallel und schaltbar zu verwenden.
Dann kann man (im Gegensatz zum vollen Risiko "direkt ohne Birne") die 2. parallel dazu schalten (und auch mit deren Stufenwerten spielen).
Geruchsneutral
Stammgast
#25 erstellt: 11. Jan 2019, 16:40
Moin

Das Einschalten ohne Birne ist natürlich eine Möglichkeit. Jedoch bin ich nicht so scharf darauf, dass im schlimmsten Falle die MOSFETs alle viere von sich strecken, da sie nicht mehr (original) erhältlich sind und ich mich mit Chinakrachern nicht herumärgern will. Ein Umbau auf IRFP9240/IRFP240 wäre dann wohl der bessere Weg.
Ich denke, ich werde erstmal versuchen 'ne 100-200W Birne aufzutreiben. Klar, so Netzteile wären schon fein...nur das Finanzielle ist bei mir derzeit der limitierende Faktor. In geraumer Zeit will ich mir aber sowieso etwas mehr Ausrüstung zulegen, um nicht - wie im jetztigen Fall - wie so ein Esel vor den Geräten zu sitzen

Vor Sonntag finde ich aber keine Zeit, irgendwas zu machen.

Schönes Wochenende euch, beste Grüße
klausES
Inventar
#26 erstellt: 11. Jan 2019, 18:51

Geruchsneutral (Beitrag #20) schrieb:
...Habe leider doch keine 100W mehr, nur noch 40er, 60er und die 75er...

Dann "kombiniere" doch. Braucht nur eine 2. Fassung. Günstiger gehts kaum.
Auch kannst du dann z.B. "Vorsichtig" mit der 60 oder 75 starten und danach z.B. 40 oder 60 parallel "dazu schalten".
eckibear
Inventar
#27 erstellt: 11. Jan 2019, 19:01
Sind die beiden Ruhestrom-Trimmer fehlerfrei? Bei Wackelkontakt, auch thermisch ausgelöst, geht der Ruhestrom durch die Decke.
Aber deiner Beschreibung zu Folge fängt es recht schlagartig an zu kochen, sobald die grünen LEDs funzen. Du solltest die MOSFETs unbedingt schonen, "neue" sind halt so gut wie gar nicht zu bekommen.
Der cross-over Strom liegt bei etwa 1A, d.h. bis dahin steigt der Strom mit der Temperatur im MOSFET noch an (bei gleicher Ansteuerung). Das wäre eine große Heizleistung, die den MOSFETs sicher weh tut.


[Beitrag von eckibear am 11. Jan 2019, 19:02 bearbeitet]
_ES_
Administrator
#35 erstellt: 12. Jan 2019, 11:30
Diese Nachricht wurde automatisch erstellt!

Das Thema wurde aufgeteilt und einige themenfremde Beiträge wurden verschoben. Das neue Thema lautet: "Thermokamera für Fehlersuche"
Poetry2me
Inventar
#36 erstellt: 12. Jan 2019, 15:56
Macht Sinn. So interessant das Thema auch war.
Geruchsneutral
Stammgast
#37 erstellt: 13. Jan 2019, 17:50

Dann "kombiniere" doch. Braucht nur eine 2. Fassung. Günstiger gehts kaum.
Auch kannst du dann z.B. "Vorsichtig" mit der 60 oder 75 starten und danach z.B. 40 oder 60 parallel "dazu schalten".


Eine 2. Fassung habe ich, daher ist das machbar. Bisher habe ich nur die 75W Birne genutzt, ich werd dann die 60er oder 40er mal parallel schalten und dann weitersehen.


Sind die beiden Ruhestrom-Trimmer fehlerfrei? Bei Wackelkontakt, auch thermisch ausgelöst, geht der Ruhestrom durch die Decke.


Die Ruhestrompotis sind in Ordnung, lässt sich problemlos einstellen. Der L-410 hat die problematischen Potis, die im LV-103 sind in Ordnung.


Aber deiner Beschreibung zu Folge fängt es recht schlagartig an zu kochen, sobald die grünen LEDs funzen.


Hm...habe mich wohl wieder unverständlich ausgedrückt. Es ist keine ungewöhnliche Erwärmung feststellbar, der Kühlkörper, sowie die MOSFETs werden nicht heiß. Es ist eine, meines Erachtens nach, mehr oder weniger normale Wärmeentwicklung vernehmbar. Wenn die roten LEDs anfangen zu leuchten, wird die Birne heller und der Ruhestrom stellt sich auf den eingestellten Wert von 102mA ein.

Beste Grüße
klausES
Inventar
#38 erstellt: 13. Jan 2019, 19:34

Geruchsneutral (Beitrag #37) schrieb:
...Es ist keine ungewöhnliche Erwärmung feststellbar, der Kühlkörper, sowie die MOSFETs werden nicht heiß. Es ist eine, meines Erachtens nach, mehr oder weniger normale Wärmeentwicklung vernehmbar. Wenn die roten LEDs anfangen zu leuchten, wird die Birne heller und der Ruhestrom stellt sich auf den eingestellten Wert von 102mA ein...

Das stellt sich im Moment eigentlich wie "normal, ohne" Defekt dar.
Wenn die Birne "jetzt" heller wird, würde das nun so ausschauen als würde man sich mit der Stromaufnahme
knapp über dem Grenzbereich für die 75 Birne befinden. Das wird man jetzt sehen wenn die 40 W Birne hinzu kommt.
_ES_
Administrator
#39 erstellt: 13. Jan 2019, 22:30
Wie sagte ein Kollege von mir aus dem Prüffeld immer so schön:

Einschalten, go !
hf500
Moderator
#40 erstellt: 14. Jan 2019, 17:48
oin,
am Ende ist die Vorschaltlampe fuer einen Verstaerker mit diesem Ruhestrom zu schwach.

Ich bin auch davon abgekommen, generell Lampen fuer 60 oder 75W zu nehmen, es sei denn, es ist ein kleiner Verstaerker (so 2x30W) mit niedriger Ruheleistungsaufnahme. Standardmaessig ist es jetzt eine 200W-Lampe, sie begrenzt den Primaerstrom auf etwa 1A, was fuer die meisten Verstaerker einen ausreichenden Schutz darstellt.

73
Peter
Geruchsneutral
Stammgast
#41 erstellt: 14. Jan 2019, 23:18
Scheinbar ist tatsächlich die Birne das Problem. Mit der 75W und der 60W parallel sieht das Ganze gleich anders aus.

IMG_20190114_212821244

Auch die Spannungen sind so höher (gemessen +-44V) und der Brummton war anfangs noch vorhanden, dann aber weg. Die Heizung der Röhren glüht auch schön vor sich hin...

IMG_20190114_211125992

Ich denke, ich werde ihm einen Versuch ohne de Birne geben...
Sollte es das gewesen sein, wars mal wieder was offensichtliches, was ich übersehen habe......
Dafür gibts noch ein paar Schalter und Potis zu reinigen.

Immerhin habe ich jetzt ein Oszilloskop...

Beste Grüße
_ES_
Administrator
#42 erstellt: 14. Jan 2019, 23:24

Immerhin habe ich jetzt ein Oszilloskop


Daumen hoch, ganz klarer Fall....
Welches denn ?


[Beitrag von _ES_ am 14. Jan 2019, 23:24 bearbeitet]
CarlM.
Stammgast
#43 erstellt: 14. Jan 2019, 23:31
Ich habe zwar viele Vollröhrenverstärker repariert aber noch nie mit der Glühlampe vorgeschaltet.
Ich weiss auch nicht, ob das so sinnvoll ist. Schließlich ist es nicht gut, wenn die Heizfilamente nicht ausreichend erhitzt sind und dann - die wenn auch reduzierte - Spannung von z.B. 350 V anliegt.
Aber vielleicht liege ich da schief. Wie gesagt: Ich habe die Methode bisher nur bei Nicht-Röhrenverstärker genutzt. Ich lasse mich gerne belehren - d.h. argumentativ überzeugen.
Geruchsneutral
Stammgast
#44 erstellt: 14. Jan 2019, 23:33
Ein Hameg HM203-4. Sollte mit 20MHz für den Anfang jawohl definitiv ausreichen.
hf500
Moderator
#45 erstellt: 15. Jan 2019, 00:01

CarlM. (Beitrag #43) schrieb:
Ich habe zwar viele Vollröhrenverstärker repariert aber noch nie mit der Glühlampe vorgeschaltet.


Moin,
dieser Verstaerker hat die Roehren nur in der Spannungsverstaerkerstufe im Endverstaerker zwischen Differenzverstaerker und Endstufe.
Und ja, unterheizt kann die Roehre nicht korrekt funktionieren, das Vorhandensein der korrekten Heizspannung ist unabdingbar. Aus diesem Grund ist dieser Verstaerker auch nicht in der Lage, mit starker Unterspannung zu funktionieren, die Netzspannung sollte nicht mehr als 5% vom Sollwert abweichen.

Wenn man diesen Verstaerker mit einer Vorschaltlampe zum Test betreiben will, muss es schon eine 200W-Lampe sein.

73
Peter

ps.: ein 20MHz-Oszilloskop ist fuer NF-Zwecke mehr als vollkommen ausreichend.
Poetry2me
Inventar
#46 erstellt: 15. Jan 2019, 09:18
Die Hameg 203-4 sind solide gemacht und funktionieren zuverlässig.

Meines hat irgendwann eine schräge Linie bekommen. Das kann man beheben durch die Erneuerung eines einzigen Elko im Gerät.

- Johannes
eckibear
Inventar
#47 erstellt: 15. Jan 2019, 17:07

CarlM. (Beitrag #43) schrieb:
Ich habe zwar viele Vollröhrenverstärker repariert aber noch nie mit der Glühlampe vorgeschaltet.
Ich weiss auch nicht, ob das so sinnvoll ist. Schließlich ist es nicht gut, wenn die Heizfilamente nicht ausreichend erhitzt sind und dann - die wenn auch reduzierte - Spannung von z.B. 350 V anliegt.
Aber vielleicht liege ich da schief. Wie gesagt: Ich habe die Methode bisher nur bei Nicht-Röhrenverstärker genutzt. Ich lasse mich gerne belehren - d.h. argumentativ überzeugen. ;)

Bei Röhrenamps kann man ziemlich gelassen den Netzschalter umlegen. Röhren sind eben wesentlich überlastungsfester als Transistoren. Außerdem sitzen sie in praktischen Steckfassungen. Im Fall des Falles kann man meist ohne Lötkolben arbeiten. Außerdem sind meistens die einzelnen Stufen kapazitv getrennt, was die Ausbreitung von Schäden deutlich einschränkt, der Fehler bleibt lokal. Bei direktgekoppelten Transi-Amps gibt es dagegen meistens "Zonenalarm".
_ES_
Administrator
#48 erstellt: 15. Jan 2019, 23:05

Bei direktgekoppelten Transi-Amps gibt es dagegen meistens "Zonenalarm".


Genauso sieht es aus und deswegen hatte ich zu meiner Zeit auch alle beteiligten Halbleiter eines DC-gekoppelten Kreises mit getauscht, wenn einer davon sich die Karten gelegt hatte.
Geruchsneutral
Stammgast
#49 erstellt: 16. Jan 2019, 15:51
Es ist mir schon ein wenig peinlich zu sagen, dass es doch nur an der Birne gelegen hat. Der stand bei den Geräten, die Zuwendung brauchen, nur ich wusste nicht mehr warum...daher hab ich den nur mit Birne in Betrieb genommen... Aber gut, woher sollte ich das auch wissen, habe ich doch noch keinen Verstärker mit solchen MOSFETs und so hohem Ruhestrom zuvor "bearbeitet"... naja, für alles gibt's ein erstes Mal.

IMG_20190115_194347309

Test an Lautsprechern hat er auch bestanden. Wenn ich Lust habe, kriegt er vielleicht noch ein paar kleinere neue Elkos spendiert...aber erstmal hab ich genug.


Meines hat irgendwann eine schräge Linie bekommen. Das kann man beheben durch die Erneuerung eines einzigen Elko im Gerät.


Mal wieder ein Elko... sollte dies bei meinem mal der Fall sein, weiß ich ja, wonach ich suchen muss....


Wenn man diesen Verstaerker mit einer Vorschaltlampe zum Test betreiben will, muss es schon eine 200W-Lampe sein.


Das durfte ich ja selber erfahren.....war es doch wieder was offensichtliches.

Wie dem auch sei, ich danke für die Antworten auf das Thema und dass man mich dazu verleitet hat, ein Oszi zu kaufen...
Schönen Tag euch
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Luxman LV-103 - Röhrensichtfenster
Geruchsneutral am 28.10.2016  –  Letzte Antwort am 28.10.2016  –  3 Beiträge
Luxman LV-105U 2SJ75 Ersatz
tuffy am 26.05.2018  –  Letzte Antwort am 07.12.2018  –  11 Beiträge
Reparatur Luxman LV-112
esla am 29.07.2011  –  Letzte Antwort am 12.08.2011  –  27 Beiträge
Luxman lv 101
Sebulon am 28.03.2016  –  Letzte Antwort am 30.03.2016  –  4 Beiträge
Luxman LV 112 Chip
MarcelDo am 27.02.2008  –  Letzte Antwort am 27.02.2008  –  2 Beiträge
Luxman LV-105 - rechter Kanal macht Probleme
H.J.H am 14.09.2011  –  Letzte Antwort am 16.09.2011  –  5 Beiträge
Luxman LV 105u 110V -> 220V
contadinus am 11.02.2015  –  Letzte Antwort am 13.02.2015  –  5 Beiträge
Luxman LV-111 brummt aus LS
Geruchsneutral am 23.01.2017  –  Letzte Antwort am 22.06.2017  –  66 Beiträge
Luxman d 103 -U
hifigunter am 31.07.2007  –  Letzte Antwort am 28.09.2007  –  5 Beiträge
LUXMAN LV-100 Endstufen-Chip tunen?
simjak2001 am 18.03.2017  –  Letzte Antwort am 21.03.2017  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2019

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder858.160 ( Heute: 75 )
  • Neuestes Mitgliedkeenha
  • Gesamtzahl an Themen1.430.495
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.219.149

Hersteller in diesem Thread Widget schließen