Marantz 2015

+A -A
Autor
Beitrag
RSV-R
Gesperrt
#1 erstellt: 23. Dez 2008, 18:31
Heute hat mir ein Freund eine Schoberleiche auf den Tisch geknallt. "Tut sich nix bei Radio".
Habe ihn überprüft und folgendes festgestellt: Zustand über alles sehr verrostet. Front gut, Gehäuse noch gut von oben. Alle Quellen lassen Musik durch . Ausser der Tunerteil. AM ist völlig still. FM rauscht - wenn man die Lautstärke bis zum Anschlag aufdreht. Tuninginstrument zuckt nicht, ist aber ok (mit MM überprüft). Beim Tuner (FM)knackt es nicht mal, wenn man mit einem Inbus in die Trimmer mit Ferritkern geht.
Was könnte es sein?
Ich kannte den Receiver gar nicht. Hat ja fast Midiformat.
audiophilanthrop
Inventar
#2 erstellt: 23. Dez 2008, 21:31
Wollen wir mal hoffen, daß der Rost nicht irgendwelche Spulen zerlegt hat. Drehko schon gereinigt?

Mennjuell hast du schon?

Das muß ja eigentlich irgendwas grundlegenderes sein. Damit das AM-Teil geht, müssen H113, H104 und H105 Strom haben. Masse sollte natürlich auch da sein.

Wenn du ihn wieder am Laufen hast und zufällig zwei ganz gut zueinander passende 180er Keramikfilter (In Murata: MS3, roter Punkt rechts) rumliegen, tausche mal F101 und F102. Zum einen sind alte Keramikfilter oft nicht mehr sonderlich fit (erhöhte Einfügedämpfung, Unsymmetrie, bis hin zum ertaubten Empfänger), zum anderen sollte man so auch der Trennschärfe erheblich auf die Sprünge helfen. Neuabgleich wäre aber sinnvoll.
RSV-R
Gesperrt
#3 erstellt: 23. Dez 2008, 22:41
SM hatte ich schon gezogen - vielen Dank.
Potis und Schalter sind alle in Ordnung - auch gereinigt mit WL und 61.
Stromversorgung hatte ich auch schon dran gedacht. Wo kann ich die finden für FM? Bin kein begnadeter Planleser oder Elektrospürhund. Nur begeisterter Sammler und Bastler.

Dank' an Dich.
audiophilanthrop
Inventar
#4 erstellt: 28. Dez 2008, 18:49
Wo du am besten mißt, kann ich aus der Ferne auch nicht sagen. Der Explosivzeichnung zufolge müßtest du den Boden abnehmen können und dann von unten an die Tunerplatine kommen. Dann frohes Komponentensuchen in Fig. 6 auf Seite 12.

Auf den Schaltplan ist das Radioteil der gestrichelt eingerahmte und mit P100 (das ist die Platine) bezeichnete Bereich. Die obere Reihe Transistoren gehört zum UKW-Teil, die darunter zu AM. H114 schließlich ist der Stereodecoder (ein altertümliches Patent noch mit jeder Menge externer LC-Kreise).

Die Strömlinge für das Radioteil dürften ihren Ursprung wohl in der +14V (J801 an P800) haben. Ist da nix, Spannungen davor abklopfen. In dem Fall kann eigentlich nur die Z-Diode H809 oder einer der Elkos C803-4-5 (alle in Sachen Spannungsfestigkeit nicht luxuriös dimensioniert) durch sein.


[Beitrag von audiophilanthrop am 28. Dez 2008, 20:03 bearbeitet]
RSV-R
Gesperrt
#5 erstellt: 28. Dez 2008, 21:02
Da werde ich mich morgen doch gleich mal drüber machen - herzlichen Dank für die Tips!
RSV-R
Gesperrt
#6 erstellt: 07. Jan 2009, 17:43
Hat etwas länger gedauert, aber der Strom ist da und geht bis zur Tunerplatine an J111 mit 14,2V. Nu bin ich mit meinem Latinum am Ende.
audiophilanthrop
Inventar
#7 erstellt: 17. Jan 2009, 22:46
Dann wollen wir mal als nächstes den MW-Teil wieder gängig machen. Für dessen Funktion sind eigentlich nur vier Transistoren vonnöten: H103 (HF-Vorverstärker/Puffer), H113 (selbstschwingende Mischstufe), H104 und H105 (ZF-Verstärker, geteilt mit UKW).

Falls noch nicht geschehen, zuerst Drehko-Schleifkontakte reinigen.

Als nächstes schnappst du dir ein beliebiges tragbares Radio mit MW, abgestimmt auf eine freie Frequenz oberhalb von ca. 1 MHz. Dann stellst du den offenen Marantz auf ca. 450 kHz darunter ein und versuchst mit dem Radio dessen LO-Signal einzufangen (unmodulierter Träger, frequenzvariabel durch Abstimmung am Marantz). Gelingt das und entspricht die Frequenz etwa dem Sollwert laut Skala plus 450 kHz, fällt H113 nebst Verstromung schon einmal raus. Ist dagegen absolut nichts auszumachen, ist das verdächtig.

Miß bitte mal nach, ob an J104 etwa 14 V und an J106 ebenfalls ca. 12-14 V ankommen. Ohne Spannung an J104 tut das UKW-Frontend nicht, ohne J106 das MW-Frontend. Diese werden, wenn ich das richtig sehe, über den Schalter S001-1F selektiv zugeschaltet. Die UKW-Spannung kann darüber hinaus auch noch an Pin 4 von J017 abgegriffen werden. Die AGC-Spannung des MW-Teils liegt an Pin 2 von J017.
RSV-R
Gesperrt
#8 erstellt: 18. Jan 2009, 00:54
Werde ich am Sonntag mal angehen - wenn es zeitlich passt.
Vielen Dank
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Marantz 2226 rauscht bei FM
50EuroKompaktanlage am 03.02.2009  –  Letzte Antwort am 03.02.2009  –  3 Beiträge
Röhren FM Tuner piept nur
nismo2000 am 11.12.2011  –  Letzte Antwort am 15.12.2011  –  5 Beiträge
Telefunken TR350 FM Tuner Problem
jochen.k am 23.02.2017  –  Letzte Antwort am 25.02.2017  –  5 Beiträge
Technics ST-8080 Tuner *FM Probleme*
tommybolin am 30.09.2008  –  Letzte Antwort am 30.09.2008  –  11 Beiträge
Marantz 4240 FM-Front-End P100 - Spule L101?
not0815 am 01.12.2018  –  Letzte Antwort am 03.12.2018  –  7 Beiträge
Marantz 2385 Muting und Stereo nicht OK bei FM
Arnebukowski am 12.06.2010  –  Letzte Antwort am 14.06.2010  –  8 Beiträge
Grundig receiver R500 FM abstimmspannung
Tom9087 am 09.11.2016  –  Letzte Antwort am 19.11.2016  –  5 Beiträge
FISHER CA-120 Integrated Amplifier + Radio Tuner FM-120
Sholva am 19.04.2012  –  Letzte Antwort am 20.04.2012  –  8 Beiträge
FM einstellen Marantz 2226B
Flowi am 28.03.2007  –  Letzte Antwort am 28.03.2007  –  7 Beiträge
Scott Stereomaster 636s Problem FM Stereo
s.soe am 20.06.2015  –  Letzte Antwort am 20.06.2015  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2008
2009

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.224 ( Heute: 14 )
  • Neuestes MitgliedPhil2358
  • Gesamtzahl an Themen1.453.957
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.665.133

Hersteller in diesem Thread Widget schließen