Mission Cyrus 2 Konstruktionsmängel

+A -A
Autor
Beitrag
bukongahelas
Inventar
#1 erstellt: 06. Nov 2011, 07:00
Bei der Reparatur eines Endstufendefektes eines
Mission Cyrus 2 und PSX-Netzteil zeigten sich folgende Konstruktionsmängel:
- Gehäusedeckel und Frontplatte aus Kunststoff, daher keine Abschirmung von Störfeldern. Das PSX-NT muß lt Manual
an einer bestimmten Seite aufgestellt werden, damit kein Brumm in die hochverstärkenden Phonovorverstärker eindringt.

- Spannungsregler für Operationsverstärker LM317 bzw LM337 haben als Eingangsspannung die Endstufenspannung ca +-40V.
Ausgangsspannung ist +-18V. Also müssen 40-18=22V "niedergemacht" werden. Die SpRegler werden so heiß,
daß sich ihre Lötstellen lösen oder gar der Regler wegen
Überhitzung langfristig ablebt.
Wer den Cyrus 2 mit PSX Netzteil betreibt, dem sei empfohlen,
den Netzstecker des Cyrus 2 nicht einzustecken , wenn man
momentan keinen Phono Eingang benutzt.
Dadurch werden die SpRegler stromlos und daher geschont.

- Die Spannung für die LED werden auch aus der hohen Trafowechselspannung gewonnen. Daher muß ein (unterdimensionierter)"Bratwiderstand" eingesetzt werden.
Auch der lötet sich selbst aus oder brennt ab.

- Die Drahtfarbe "grün-gelb" ist lt VDE ausschließlich
für Netzerde zugelassen.
Im Cyrus 2 ist das Kabel, das die Sekundärmasse zum PSX-NT führt, auch grün-gelb. M.E. ist das eine Mißachtung der
VDE-Vorschrift.

- Lötstellen der Cinchbuchsen auf der Platine viel zu klein,
daher brechen sie und man hat Tonaussetzer bzw Wackelkontakte.
Es wird empfohlen, diese Lötstellen mit flexiblen Litzen
zu überbrücken/parallelzuschalten/bypassen.

Die Unsitte, niedere Spannungen aus hohen durch "Verheizen des Zuviel" zu gewinnen, findet man auch in anderen Sparkonstrukten , zB Harman Kardon L-190 .
M.E. sollte man Niederspannungen aus separaten Trafowicklungen erzeugen.

Meine Meinung: Auch der Cyrus zählt zur Klasse der britischen Geräte, die einen hi-endigen Anspruch haben,
aber die elementaren erprobten Konstruktionsgrundsätze mißachten.
Stattdessen prangte auf dem Plastikgehäuse ein Aufkleber
"Britisch Hifi Award".
Ich würde gern mal hypothetisch wissen, wie die ehemalige
"Hifi-Stereophonie" solch ein Konstrukt bewertet hätte.
Gruß
bukongahelas
audiophilanthrop
Inventar
#2 erstellt: 06. Nov 2011, 23:02

bukongahelas schrieb:

Die Unsitte, niedere Spannungen aus hohen durch "Verheizen des Zuviel" zu gewinnen, findet man auch in anderen Sparkonstrukten , zB Harman Kardon L-190 .
M.E. sollte man Niederspannungen aus separaten Trafowicklungen erzeugen.

L-190 eher von Luxman, oder?

Ja, diese Sorte Sparschaltung findet man gerade Ende der 70er noch zuhauf, z.B. bei vielen Kenwood-Geräten. Wenn man damit nur einen Phonopre à einstellig mA zu betreiben hat, geht das ja durchaus noch, bei größerem Strombedarf z.B. in einem Receiver ist dann aber schnell einiges zu verheizen. Onkyo hat sowas Mitte/Ende der 80er nur noch in den kleinsten Vollverstärkermodellen eingesetzt, einige Jahre später auch dort nicht mehr.
bukongahelas
Inventar
#3 erstellt: 06. Nov 2011, 23:24
Ja,Error: Gemeint ist Luxman L-190 (und vermutlich auch seine größeren Brüder).

Die +-18VDC im Cyrus 2 versorgen auch nur einige OP im
Phono MC+MM PreAmp. Trotzdem werden sie so heiß, daß
man sie trotz aufgesteckter Blechkühlkörper nicht lange anfassen kann. Schätze einige Watt Verlustleistung pro LM-3x7.
Man hätte den SpReg Entlastungs-Bratvorwiderstände spendieren
können, so daß bei der konstanten OP-Last bei einer Ausgangsspannung von 18V eine Eingangsspannung von ca 25V anliegt. Dann müßten die Regler nicht die volle Verlustleistung verbraten.
Schätze die +-18V (fast oberes Ende des OP-Spannungslimits)
wurden so hoch gewählt, um die Reglerverlustspannung/Leistung möglichst gering zu halten.

Der LED-Bratwiderstand zischt wenn man ihn mit speichelbenetztem Finger berührt, hat also mehr als 100° Celsius.

Gruß
bukongahelas
ruesselschorf
Inventar
#4 erstellt: 07. Nov 2011, 03:20
ja,ja, aus 'klanglichen' Gründen hat der Cyrus nicht mal ne Strombegrenzung in den Endstufen. Beim hantieren mit den eng beisammen liegenden LS Buchsen wurde so mancher Cyrus gekillt.
Der typische englische Bastelverstärker eben. Das wird erst besser wenn ihn die Chinesen nachbauen

Gruß, Helmut
bukongahelas
Inventar
#5 erstellt: 07. Nov 2011, 06:15
Nur 3 Schmelzsicherungen (1 primär, 2 je 4A in den Railspannungsleitungen, die beim Betrieb mit PSX-NT entfernt werden) verhindern das Ärgste.
Allerdings ergeben nach P=(U quadrat)/R bei 40V Railspannung
und 4 Ohm Boxen 400 Watt und bei 8 Ohm 200 Watt.
Die muß im Fehlerfall (ET hat Kurzschluß) zumindest der
Baßlautsprecher schlucken, bis die 4A Fuse durchgebrannt ist.
Das knallt sicher recht laut, evtl werden auch die Boxen beschädigt. Wenn die Fuse durchbrennt, gibts einen Rechtecksprung von 40 auf Null Volt.
Diese kurze Flanke enthält auch Mitten und Höhen,
die auf die MT und HT gehen.
Man könnte eine externe Schutzschaltung (DC-Detector+Trennrelais) zwischen Cyrus2 LS-Out und die Boxen schalten.
Positiv ist daß sich die Platine leicht demontieren läßt
und dort keine Exotenbauteile vorkommen.
Besser ein Gerät was schonmal schnell abbrennt aber sich
gut reparieren läßt als verbaute Konstrukte mit wiregewrappten Drähten.

An einem Mark Levinson ML-333 Boliden ist das Schutzschaltungsproblem optimal gelöst:
Es wird (wie beim Cyrus) auf ein LS-Trennrelais verzichtet.
Im Fehlerfall wird die Primarspannungsversorgung via Netzrelais gekappt.
Die Restladung der Elkos wird durch Transistoren, die die
NF-Ein- und Ausgänge auf Masse "knüppeln" vernichtet.

Auch die großen Harman Kardöne haben kein LS-Trennrelais
und werden es wohl so ähnlich machen.

bukongahelas
peteratanas
Neuling
#6 erstellt: 16. Jan 2012, 10:57
@bukongahelas

Die Konstruktion aus Kunstoff trifft bei den Verstärkern cyrus 1 , 2 , Psx nur bei den frühen Geräten bis ca. 1988 zu .

Ich bin kein Techniker....kann also auf konstruktive Details nicht eingehen ; wegen der sehr kompakten Bauweise ist sicher etwas dem Design geschuldet .Eigenwilligkeiten im Aufbau englischer HiFi Geräte hat es aber in der Frühzeit meines Wissens viele gegeben .

SIE SAGEN : "[u] Meine Meinung: Auch der Cyrus zählt zur Klasse der britischen Geräte, die einen hi-endigen Anspruch haben,
aber die elementaren erprobten Konstruktionsgrundsätze mißachten.
Stattdessen prangte auf dem Plastikgehäuse ein Aufkleber
"Britisch Hifi Award"[/u]. "

Vorallem die erste Cyrus Reihe ( 1 , 2 ) war wohl ein durchaus geglückter Versuch einen reinen , dynamischen aber dennoch `organischen`...., " high-end " Ansprüchen genügenden Klang , für eine breite Masse ..zu einem vergleichsweise geringen Verkaufspreis ...zu erzielen .

Der Cyrus 1 Verstärker hat 1990 neu ( mit seinem schweren und soliden Metall -Gehäuse ) ca . 5500 .- österreichische Schilling gekostet ...die billigsten Einsteigerprodukte von guten Marken waren damals ab 3000.- Ös /heute ca. 200 EURO/ zu haben .

Solch ein Cyrus One verrichtet bei mir klaglos seit 1990 seinen Dienst , und wurde auch bei diversen Festen , Partys nicht geschohnt und mit diversen Boxen u.s.w. betrieben . Über eine schlechte Konstruktion kann ich mich als Konsument nicht aufregen .....Und schon gar nicht über einen schlechten
Klang....

lg
aus österreich
peter atanas
cwurst
Inventar
#7 erstellt: 16. Jan 2012, 11:40

peteratanas schrieb:

Solch ein Cyrus One verrichtet bei mir klaglos seit 1990 seinen Dienst , und wurde auch bei diversen Festen , Partys nicht geschohnt und mit diversen Boxen u.s.w. betrieben . Über eine schlechte Konstruktion kann ich mich als Konsument nicht aufregen .....Und schon gar nicht über einen schlechten
Klang....

Du Glücklicher. Mein Cyrus 1 litt schon nach drei Jahren unter stark korrodierenden (weil nicht vergüteten) Cinch-Buchsen, von denen mit der Zeit immer mehr ausfielen, und kratzenden Potis. Der Cyrus eines Freundes musste mit den gleichen Defekten in die Reparatur. Meines Erachtens ein Armutszeugnis für ein Gerät mit "Highend"-Anspruch.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Mission Cyrus 2 - reloadet
volker_h am 01.02.2010  –  Letzte Antwort am 23.01.2012  –  17 Beiträge
Mission Cyrus 2 mit PSX
Sit085 am 10.12.2017  –  Letzte Antwort am 16.12.2017  –  17 Beiträge
Mission Cyrus Ersatzteile
mm64 am 11.05.2007  –  Letzte Antwort am 16.05.2007  –  6 Beiträge
Mission Cyrus Kontaktreparatur
butschbarmstedt am 27.11.2007  –  Letzte Antwort am 04.12.2007  –  5 Beiträge
Suche Poti Mission Cyrus
volker_h am 01.05.2010  –  Letzte Antwort am 12.05.2010  –  6 Beiträge
Mission Cyrus II Phonostufe
max_samhain am 23.08.2013  –  Letzte Antwort am 03.09.2013  –  19 Beiträge
Mission Cyrus ONE Problem
eurippon am 14.02.2014  –  Letzte Antwort am 16.02.2014  –  4 Beiträge
Mission cyrus lll
bully304 am 02.08.2015  –  Letzte Antwort am 02.08.2015  –  3 Beiträge
Mission Cyrus PSX defekt
Paul_Ralder am 04.09.2015  –  Letzte Antwort am 21.09.2015  –  9 Beiträge
Mission Cyrus PSX brummt
Sit085 am 17.07.2018  –  Letzte Antwort am 02.08.2018  –  16 Beiträge
Foren Archiv
2011
2012

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.298 ( Heute: 38 )
  • Neuestes MitgliedBrettlbohrer
  • Gesamtzahl an Themen1.454.106
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.668.092

Hersteller in diesem Thread Widget schließen