ScaMo 15AMT Baubericht

+A -A
Autor
Beitrag
Genießer45
Neuling
#1 erstellt: 21. Dez 2018, 02:02
Hallo zusammen,
wieder einer, der seine Erfahrungen im Lautsprecherbau veröffentlichen möchte. Aber diesmal soll es ein wenig anders sein. Ich habe nicht versucht eine Box nach Standard zu bauen, sondern versucht, daß maximale herauszuholen.
Die Rede ist von der ScaMo 15 AMT.
Wie alles begann:
Seit meiner Jugend hatte ich ein fable für guten Klang. Ich kaufte öfters Selbstbauboxen von Freunden die meinten Ahnung von dem Thema zu haben. Ich hatte kein Geld für eine hochwertige Hifi Anlage und so kaufte ich mir immer gebrauchte Geräte. Soweit ja kein schlechter Weg.
Meine erste Anlage war dann ein klassischer schwarzer Kennwood Turm von meinem ersten Löhnen.
Und im Jahr 2000 dann der Kick. Zu dritt starteten wir das erste Projekt standboxen aus Visaton Teilen. Die Weiche und die Erfahrung holten wir uns aus Fachzeitschriften. Die Lausprecher waren regelbar um diese optimal an die Räume anpassen zu können. Das waren schon ganz schöne Brummer – aber der Klang war wirklich gut und hat viele Jahre Spaß gemacht. Bild Eigenbau und in meiner Studendenbude. Meine Nachbarn mochten mich nicht immer leiden.

Visaton Bausatz

Bausatz Visaton

Stundentenbude

Ich bin immer wieder auf der High End unterwegs gewesen um zu schauen was sich so tut. Und da verliebte ich mich in die Focal 1027 Be. Optisch ein Traum und klanglich genau mein Geschmack.
Ca. 2007 war es soweit. Ich besorgte mir meine Traumlautsprecher. Auch mein Anspruch der Elektronik passte sich an. Nach Kennwood kam Marantz die 8000`er Serie. Dann mal ein Arcam CD Spieler und ein Surround Bolide von Onkyo – ich versuchte mich mal im 5.1. merkte aber schnell dass ich doch der Stereotype bin.

Die Anlage ist mit mir doch einige Male umgezogen – bis nach Schweden und wieder zurück. Es kamen die aktuellen Hifi-Elemente Blue Ray von Oppo, Stereoverstärker Symphonik Line und NAIM HDX dazu.
Vor ca. 4 Jahren bezogen wir – ich habe in der Zwischenzeit geheiratet und bin 2 facher Papa geworden – ein Häusle in Konstanz.

Und plötzlich war alles anders. Nicht wegen der Situation, dass man als Papa weniger Zeit für jegliches Hobby hatte. Es war der Raum. Mein Wohnzimmer klang nicht gut – es dröhnte enorm. Jetzt kann man diskutieren, ob man mit Absorbern oder anderen Optimierungsversuchen Verbesserungen erzielt hätte. Aber hier hätte meine Frau sicher Veto eingelegt. Die Focal standen ca. 40cm weg von der Rückwand und das Sofa war auch nahe der gegenüberliegenden Rückwand. Der offene Raum, durch Raumteiler getrennt, hat 35qm, der Hörbereich ist aber 20qm und ziemlich quadratisch.
Und daran konnte ich nicht viel ändern. Ich hätte die Focal so weit in den Raum stellen müssen, dass sie mitten in der Rennstrecke der Kinder waren und es auch echt doof ausgesehen hätte. Oder das Sofa mitten in den Raum – auch doof. Da ich eh kaum Zeit zum aktiv Musikhören hatte beschränkte es sich auf Hintergrundmusik beim Spielen mit den Kindern oder einfach nur so.. aber so richtig aktiv hören und genießen war erst mal weg!

Focal 1027 Be

Nach 3 Jahren hatte ich dann den Gedanken mir neue Boxen zu kaufen. Ich bekam wieder Lust am Hören. Es mussten aber wieder Standboxen sein und ich fand die NAIM OVATOR S600 interessant. Habe erst die 400er gehört, aber die war für meinen Geschmack nicht besser als die Focal. War auch schon nahe am Kauf der S600 bis mein Hirn einschaltete und meinte – wenn die Focal schon dröhnt, wird die mächtigere Ovator mehr dröhnen. So begrub ich den Gedanken und dümpelte weiter mit Hintergrundmusik.

Dann begann ich mit den Gedanken zu spielen – wenn es dröhnt, muss weniger Tiefbass her. Egal ob Klassik oder Pop. Natürlich kannte ich meine Ode und bei welcher Frequenz / Frequenzen es dröhnte – so bei 30-50 Hz. Also doch Kompaktboxen? Ich schaute mir genauer die Focal Sopra Nr. 1 an – optisch eine Augenweide. Aber die war preislich doch schon über der Schmerzgrenze.

Dann kam mir der Zufall entgegen. Ein Freund baute die kleine Box Micro Wave mit dem Air Motion Hochtöner. Seitdem bin ich ein Fan von Bändchen-Hochtönern. Und diese durfte ich bei mir hören und war geflashed. Wie das schnuckelige Ding aufspielte – es war Irre. Die Box war etwas in der Weiche getuned – mit edlen Bauteilen versehen.

Vergleich

Nun ist es schwierig Klang in Worte zu fassen. Aber ich war begeistert. Das Tempo, die Klarheit und Räumlichkeit.. ich kam nur noch ins Schwärmen. Und dieses Glücksgefühl vermisste ich bei meiner Focal mit dem aktuellen Raum. OK, die Focal brachte die mächtigere Bühne –logisch - aber nicht die Präzision und das Timing. Und das Dröhen war weg. Mir war klar, dass muss ich haben. Nur ein wenig mehr Tiefgang durfte es dann schon haben. Und wiedermal half der Zufall mit Fachzeitschrift Hobby-Hifi, wo die ScaMo 15AMT vorgestellt wurde. Hier wurde der Nachfolger Hochtöner der Micro Wave eingebaut, welcher nochmal besser klingen soll. Diese Box wird es sein.

Während ich meine Focal verkaufte und Das Projekt startete, ließ ich meinen Verstärker Symphonic Line auf die HD Master Reference tunen und kaufte mir einen gebrauchten NAIM DAC. Den wollte ich schon immer haben – in meiner Kette hat der doch nochmal die Klangbühne deutlich erweitert.

Und mir war klar. Die ScaMo bekommt nur edelste Bauteile –weil ich es so wollte!
Einen detaillierten Bauberericht lasse ich mal sein, dafür gibt es schon genügend. Aber Bilder sagen mehr als 1000 Worte:

Fräsen

Alles Begann mit den Fräsarbeiten, Hier ist es von Vorteil, dass wir eine Gruppe Modellbauer (ferngesteuert) sind und ein Freund eine tolle Fräse hat .Danke Matthias,

Fräsen

Fräsen

Fräsen

Fräsen

Kleben

alle Teile passen perfekt,

ich entschied mich, den hinteren Bereicht abnehmbar zu bauen, da ich wusste, dass die geplante Weiche nicht durch die Bassöffnung.passen wird.

Kleben

Kleben

die Weiche sollte direkt auf die Rückwand geschraubt werden.

Info: Da ich die Weichenteile vor dem Bau schon kannte und das Volumen deutlich größer ist als die in der Zeitschrift angegebene Weiche, baute ich das Gehäuse ca 1/2 Liter größer.

erster Verbau:

Aufbau

Meine Frau wollte gerne weiß lasiert. So dass man die Holzstruktur noch leicht erkennen konnte.

Ihr Wunsch wurde erhört:

Finish

Finish

Edle Klemmen von WBT wurden eingebaut

Finish

Dann ging es an die Weiche. Hier habe ich einige standard Bauteile durch hochwertige Teile ersetzt.. Danke an Freund Fabian, der mir an der Uni die Weiche erstellt hat. So konnten wir den verfügbaren Raum perfekt ausnutzen.

Weiche

Weiche

Weiche

Weiche

Weiche

Montage der Weiche auf der Rückwand

Weiche

Rückwand wie die Lautsprecher mit Dichtungsband abdichten und fertig war die Box.
Sorry. Natürlich noch das Verkabeln mit angemessenen Kabeln,

Ich wollte erstmal einfache Ständer aus Alu matt (Bestellt aus Internet), welche mit Quarzsand befüllt wurden. Ich hatte noch so "Absorbermatten" welche ich zwischen Box und Ständer befestigte. Spikes oder Ähnliches wollte ich nicht wegen der Kinder.

Und hier das fertige Ergebnis.

Fertige Box

Finish

Finish

Der Klangbericht folgt...
kurz: ich bin mehr als begeistert....


[Beitrag von Genießer45 am 21. Dez 2018, 02:04 bearbeitet]
Sturmkrähe
Stammgast
#2 erstellt: 21. Dez 2018, 19:03
Hallo Genießer,
sehr schöner Bericht bis jetzt. Die ScaMo steht auch bei mir weiterhin auf der Wunschliste. Wobei ich mir eine ScaMo im geschlossenen Gehäuse wünschen würde zwecks Heimkinoeinsatz.

Die Lautsprecher sind sehr schön geworden und sehr professionell angefertigt.
Ich freue mich schon auf deine weiteren Berichte.

Schöne Grüße
Genießer45
Neuling
#3 erstellt: 22. Dez 2018, 02:44
Hallo Sturmkrähe,
vielen Dank für dein Kompliment. Geschlossenes System. ich hatte während der Dröhn-Fase die Bassreflexrohre mit Schaumstoff zugemacht. der Klang, der Raum brach daraufhin total ein. Hier musst du dann sicher den Charakter der Box durch neue Abstimmung der Weiche anpassen.

Nun zum Hörtest:
Natürlich ist der erste große Augenblick immer der erste Ton nach dem anschließen. Und es begann mit einem Schock. Es kam kein Ton. Aber nach kurzem Nachdenken kam ich auf die Lösung. Mein Symphinic Line hat ein separates Netzteil und eine eigene Stromversorgung des Hautteiles. Und das Netzteil war am Hauptschalter durch die längere Pause ausgeschaltet. Aber das Lämpchen am Hauptteil leuchtete da eigener Stromversorgung. Da war mir aber doch kurz das Herz in die Hose gerutscht.
Und dann - die Box klang.

Und spannend war das klangliche Verhalten während der Einspielzeit. Nachts ließ ich die Boxen einspielen und tagsüber ließ mich meine Familie immer mal hören.
Und es gab eine kurze Zeit da klang die ScaMo sogar dröhnig. Und ich machte mir schon Sorgen. Aber je länger die Einspielzeit dauerte desto besser klang diese und das Dröhnen verflog wieder.

Und sie klingt einfach toll. Der Klang-Charakter trifft voll meinem Geschmack. Die Töne lösen sich total von den Lautsprechern, die Bühne ist nicht nur hoch und breit - sondern auch deutlich hinter den Lautsprechern. Ich höre sowohl Klassik als auch Pop. Und gelegentlich schweife ich auch mal in Elektronik oder Synthesizer Musik aus. Ich habe wieder eine totale Freude am Musik genießen. Meine Frau ist schon ein wenig genervt wenn ich wieder auf dem HDX ein Musik Stück finde wo mich einfach begeistert. Sie kann das schon nicht mehr hören wenn ich von Raumklang und Wörter wie Irre, der Hammer etc. rede.

Natürlich musste ich meine Begeisterung teilen und lud Hifii-Freunde ein. Auch die waren begeistert, was aus den Kompaktboxen für eine Bühne gezaubert werden konnte. So nahm ich die ScaMo 15 AMT auch mal mit zu einem Freund mit einer ausgewachsenen Standbox – einer Qadral. Listenpreis 3800€. Sie konnte mehr Bass - aber das Tempo und die Bühne konnte Sie nicht mit der ScaMo mithalten. Gerade schnelle klassische Stücke waren Instrumentalisch so deutlich differenzierbar – da kam aus der Qadral schon eher ein Brei raus. Oder Gitarrenzupfen… als wenn der Spieler direkt vor einem steht.
Ich vermisse keinen Subwoofer. Wobei es ganz selten Momente gibt – habe Stücke mit Kirchenorgel – da würde ich gerne wissen wie es klingt wenn es noch weiter runter geht.
Also musste ein Test her. Ein Freund, Stefan in Freiburg hat eine wirklich edle Anlage und 2 sehr schnelle perfekt eingestellte Subs.

Test Hören

Test Hören

Man beachte die genialen Boxenständer. Bei Stefan hat die Frau das bessere Gehör und hat oft das letzte Wort wenn es um Neuanschaffungen geht. Alles muss von Ihrem Gehör geprüft werden. Daher lag ich auch viel Wert darauf, dass Stefan`s Frau anwesend ist. Und die ScaMo hat voll überzeugt und sie hörte viele ihrer Lieblings Stücke damit und war begeistert. Und auch der Vergleich mit der kleineren Micro Wafe ging klar an die ScaMo.

Und dann der Moment: mir fällt das Stück nicht ein, aber es hat alles zu bieten – von tiefem Bass bis in die höchsten Töne. Dann wurde mitten im Stück die Subs eingeschaltet und wow… die Bühne nahm gewaltig zu. Die Subs liefen parallel mit und rundeten das Gesamtbild ab. Von da war mir klar. Es wird ein neues Projekt geben. Ein geregelter Sub um meine Raumoden unter Kontrolle zu bekommen. Oder DSP?

Ich kenne mich mit Subs kaum aus. Hier werde ich mich im Forum mal umschauen oder mich einlesen müssen. Oder vielleicht hat jemand eine Empfehlung?? Es sollen – müssen schnelle Subs sein, nicht klobige Monster um mit den ScaMo mithalten zu können.

Aber bis es soweit ist genieße ich grinsend den Moment. Die ScaMo 15AMT mit dem doch etwas endleeren Aufbau ist für mich ein echter Hit. Preislich liege ich bei Materialkosten bei ca. 1750€
Gerne kann ich die Materialliste weitergeben.
Wichtige Info: In der Hobby Hifi Ausgabe 3 April 2018 wird die ScaMo 15 AMT vorgestellt. Hier ist ein Fehler in der Stückliste der Weiche drin. Sollte man den Bausatz fertig kaufen wird der Fehler behoben.

Ich hoffe ich habe nicht zu viel geschwärmt und geschwafelt. Aber ist unser Hobby nicht geil???
nfsgame
Stammgast
#4 erstellt: 22. Dez 2018, 13:42
Nimm den Klassiker zur Scamo egal welcher Ausbaustufe: Zwei Wavesub 270 dazu, per MiniDSP die Raummoden gezähmt und glücklich sein .Warum zwei? Weil der Raum gleichmäßiger angeregt wird und so die ersten Moden in der Entstehung bekämpft werden.
Habe selber zwei davon hier stehen, bei Fragen gerne melden .
Genießer45
Neuling
#5 erstellt: 23. Dez 2018, 02:03
Hallo nfsgame,

Danke für den Tipp. Ich werde gerne auf dein Angebot zurück kommen. Hatte mir auch schon mal den Little Roy angesehen.
Wie schon erwähnt muss ich mich erst mal mit dem Thema Subs beschäftigen.
Mich würde interessieren wie du deine Wavesubs ansteuerst. Welche Trennfrequenz hast du im Einsatz?

Bin für jeden Tipp dankbar.
Sturmkrähe
Stammgast
#6 erstellt: 23. Dez 2018, 13:04
Hallo Genießer,
ja genau es müsste eine komplette Neukonstruktion werden. Das traue ich mir nicht zu, da ich nicht über das nötige Know How und Messequipment verfüge.

Vielen Dank für den tollen Hörbericht.

Hallo nfsgame,

ich bin auch an den Wavesub interessiert. Und auch ich möchte wissen wie du ihn ansteuerst. Aktiv oder passiv?
Ich würde ihn gerne aktiv bauen. Vielleicht mit dem mivoc am 80 Modul. Würde mir dann auch direkt zwei bauen.

Generell liebäugle ich mit geschlossenen Gehäuse Typen, da ich mir davon eine präzisere Wiedergabe erhoffe. Habe momentan noch ein altes Canton Chrono System im Einsatz. Aber ich möchte gerne weg vom Bassreflex, da ich die Lautsprecher recht nah an die Wand stellen muss. Ausserdem passt beim geschlossenen Gehäuse die Übernahme zum aktiven Subwoofer besser mit der Flankensteilheit.
Black-Devil
Gesperrt
#7 erstellt: 23. Dez 2018, 15:32

Genießer45 (Beitrag #3) schrieb:
Hallo Sturmkrähe,
vielen Dank für dein Kompliment. Geschlossenes System. ich hatte während der Dröhn-Fase die Bassreflexrohre mit Schaumstoff zugemacht. der Klang, der Raum brach daraufhin total ein. Hier musst du dann sicher den Charakter der Box durch neue Abstimmung der Weiche anpassen.


Sturmkrähe (Beitrag #6) schrieb:
Hallo Genießer,
ja genau es müsste eine komplette Neukonstruktion werden. Das traue ich mir nicht zu, da ich nicht über das nötige Know How und Messequipment verfüge.


Es spricht überhaupt nichts dagegen ,den BR-Kanal zu verschließen oder die Box gleich in einem geschlossenen Gehäuse aufzubauen. Die Wirkung des BR-Kanals beschränkt sich auf den Bereich unter 100Hz. Alles was darüber noch aus dem Kanal kommt, möchte man ohnehin nicht haben.
Die Weiche eines 2-Wegers wirkt in der Regel im Bereich zwischen 1000 und 5000Hz, also weit weg vom Einfluss des Reflexkanals.

Dass die Räumlichkeit sich so sehr verschlechtert, wenn man den Kanal verschließt, habe ich noch nie gehört.

Die ScaMo hast du sehr schön umgesetzt und dass du mehr als zufrieden bist, kann man aus deinem Bericht gut heraus lesen.
Ich will nicht meckern, aber wenn das Chassis, welches 75% der Musik überträgt, nur ~8% vom Gesamtbudget ausmacht, dann könnte man da durchaus von einem nicht ganz ausgewogenen Verhältnis sprechen.

Dennoch viel Spaß mit deinen Lautsprechern.

Wenn man nicht viel Erfahrung mit Subs und Raumakustik hat und zudem noch wenig am Raum selbst ändern kann/möchte, dann würde ich zu einem System mit automatischer Einmessung raten.
Mit einem Antimode ist man hier sehr gut bedient. Noch ein wenig besser bzw. mächtiger wäre dirac oder acourate.
Damit bekommst du auch trockenen Bass ohne dröhnen hin.
Sturmkrähe
Stammgast
#8 erstellt: 23. Dez 2018, 21:26
Hallo Black-Devil,
vielen Dank für deine Antwort.
Bis wie weit würden die Lautsprecher denn dann ca.spielen?
Und würde der restliche Frequenzganz von dieser Veränderung unberührt bleiben?

Ich habe das schonmal bei meinen Canton Chronos gemacht. Aber ich habe es dann wieder rückgängig gemacht weil ich dachte, dass ich dadurch die Chassis zu sehr belaste. Ich dachte mir, dass die Chassis ja nicht ohme Grund in einem BR Gehäuse verbaut wurden und in einem geschlossenen Gehäuse vielleicht andere Probleme hervorrufen. Aber ich kenne mich auch noch nicht ausreichend mit Chassis Eigenschaften aus um das beurteilen zu können. Ansonsten war der Bass wesentlich knackiger bei verschlossenen BR Kanal.

Nach der Änderung hab ich dann noch einmal mit audysey alles eingemessen. Aber leider hab ich noch ein altes System bei dem noch nicht grafisch dargestellt wird was sich geändert hat.

Kannst du mir da vielleicht ein paar Ratschläge geben?
nfsgame
Stammgast
#9 erstellt: 24. Dez 2018, 00:47

Genießer45 (Beitrag #5) schrieb:
Hallo nfsgame,

Danke für den Tipp. Ich werde gerne auf dein Angebot zurück kommen. [...]
Mich würde interessieren wie du deine Wavesubs ansteuerst. Welche Trennfrequenz hast du im Einsatz?

Vom AVR in einen MiniDSP und von da aus gehts weiter in einen älteren Stereoverstärker mit nen bisschen Bumms der die beiden Wavesub 270 befeuert. Getrennt wird bei 80Hz. Richtig eingepegelt fallen sie nur auf, wenn man sie abschaltet. Dann fehlt nämlich auf einmal ordentlich was.
Genießer45
Neuling
#10 erstellt: 24. Dez 2018, 02:34
Hallo Black Devil,

Ich gebe dir eigentlich recht was du zum Thema Bassreflexrohr und Frequenz geschrieben hast. Aber nur eigentlich.....
Wir sind einer Meinung: der Raum und die Aufstellung sind die kritischsten Faktoren für Klang
Bei mir spielt die neue Generation der ScaMo für meine Ohren perfekt.
Ich habe in meinen 20 aktiven HiFi Jahren schon so viele Überaschungen erlebt und genauso viel Vodoo Zeug. Ich gehe nach Gehöhr und verlasse mich nicht nur auf Physik. Und so unlogisch es klingt aber das Verschließen des BR Rohrs mit Schaumstoff hat sich deutlich auf die Eigenschaft des Klanges ausgewirkt. Stimme dir aber zu - bei anderen Kompakt Boxen viel mir das nie auf. Schade dass du nicht um die Ecke wohnst - würde es dir gerne vorführen.

Und ja - ich habe viel Geld in die Box gesteckt weil ich eine hochwertige Kette habe und das schwächste Glied so geil wie möglich ausreizen wollte. Und ich bin mir zu 100% sicher das ein deutlicher Unterschied zur Basisbox hörbar ist. Ich liebe Hörvergleiche weil ich dadurch mehr lerne als durch logische Beschreibungen. Und es ist doch toll wen man Erfahrungen austauschen kann.

Mit den Subs lasse ich mir Zeit. Denke auch dass ich mir mal einem mieten werde oder borgen. Mit Rsumeinmesdung um mich langsam an das Thema ran zu tasten. Auch hier bin ich über jeden Tipp dankbar und ich nehme jeden Tipp ernst.

Ich habe auch noch nie mit Mess Software oder anderen Hilfsmittel gearbeitet. Meine Ohren sind mein Werkzeug.
So hat jeder seinen Weg zum Klang...
nfsgame
Stammgast
#11 erstellt: 24. Dez 2018, 12:58
Wo kommst du denn her?
Genießer45
Neuling
#12 erstellt: 24. Dez 2018, 14:22
Konstanz, Bodense

Daher die Annahme, dass sicher die meisten ne Ecke weg wohnen

Wünsche schöne Weihnachten.
Black-Devil
Gesperrt
#13 erstellt: 24. Dez 2018, 14:39
Auf einen kleinen Hörtest würde ich sehr gerne vorbei kommen.

Ich erlaube mir dennoch, auf etwas hinzuweisen. Du schreibst:

Genießer45 (Beitrag #10) schrieb:

Wir sind einer Meinung: der Raum und die Aufstellung sind die kritischsten Faktoren für Klang
...
Und ja - ich habe viel Geld in die Box gesteckt weil ich eine hochwertige Kette habe und das schwächste Glied so geil wie möglich ausreizen wollte. Und ich bin mir zu 100% sicher das ein deutlicher Unterschied zur Basisbox hörbar ist. Ich liebe Hörvergleiche weil ich dadurch mehr lerne als durch logische Beschreibungen.


Beim ersten Absatz stimme ich dir zu, wobei ich hier auch noch die tonale Abstimmung mit dazu nehmen würde. Raum und Aufstellung beeinflussen in erster Linie den Bassbereich (wenn man von einer einigermaßen vernünftigen Aufstellung ausgeht).

Der zweite Absatz ist in meinen Augen eher gegensätzlich. Das schwächste Glied in deiner Kette ist keinesfalls die Qualität der Weichenbauteile, der recht hoch getrennte Hochtöner oder das angemessene Kabel, für die du viel Geld ausgegeben hast.
Wie kannst du zudem zu 100% sicher sein, dass deine Box hörbar besser ist ohne einen direkten Vergleich? Oder hast du die ScaMo 15AMT auch noch mit Originalteilen aufgebaut?

Ich will dir die Box gar nicht schlecht reden, sie spielt sicherlich auf hohem Niveau. Ich finde es nur schade, wenn man viel Geld in eher nebensächliche Dinge steckt, anstatt dafür evtl. direkt bessere Harware zu kaufen. Hier lesen ja auch viele Anfänger mit und könnten dann den Eindruck gewinnen, dass eine teurere Weiche die Box noch einmal um Klassen aufwertet. Und das wage ich doch stark zu bezweifeln.

@Sturmkrähe:
Die Scamo läuft geschlossen im Originalgehäuse bis etwa 100Hz, darunter fällt sie aber sehr sanft ab. Man könnte das Gehäuse auch noch auf bis zu 4 Liter verkleinern, die Schallwand sollte aber nicht deutlich verändert werden.
Genießer45
Neuling
#14 erstellt: 25. Dez 2018, 03:07
Hallo Black Devil,

Der Grund, warum ich die ScaMo aufgewertet habe hat natürlich einen Grund. Es gibt in meinem Freundeskreis 2 Strassacker Bausätze der MicroWave. Die Basisversion und eine "getunte" Variante. Die MicriWave hat den Vorgänger Hochtöner der ScaMo 15 AMT und einen kleineren Bass. Im Hörvergleich dieser beiden Boxen war schon ein klanglicher Unterschied zu hören. Wenn man nur die Basisversion kennt ist diese phantastisch - keine Frage.
Aber wenn man mal den Unterschied gehört hat möchte man dann doch nicht mehr zurück. Ist natürlich auch eine Preisfrage.

Und ich habe von Begin geschrieben, dass ich versuche, für mich das Beste aus der ScaMo raus zu holen.
Natürlich macht es Sinn zuerst in die Elektronik zu investieren. Aber hier bin ich für mich persönlich erstmal am Ziel. Und ich hätte mich geärgert die ScaMo nicht auszureizen. Bin ja nun auch kein HiFi Einsteiger mehr. Es geht auch immer ums persönliche Hören und den persönlichen Geschmack.

2 Freunde planen mit mir nochmal ScaMo AMT zu bauen nachdem sie diese bei mir gehört haben. Eine wird das Basismodell werden und die andere wieder mit den edleren Teilen.
Kannst sicher sein, dass es ausgiebige Vergleichs Test geben wird. Und wenns kaum hörbar ist dann gibt es wieder mal eine unerwartete Überraschung.
Wenn du schon eine gehobene Kette hast geht es meist auch um Nuancen- auch darin liegt der Reiz.
Nednibz
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 25. Dez 2018, 03:21
Hast Du da Mundorf MCap Supreme SilberGold.Öl Kondensatoren im Hochtonzweig? Kein Wunder hat das so viel gekostet...
Genießer45
Neuling
#16 erstellt: 25. Dez 2018, 03:55
Ja, die sind verbaut.
Die müssen ja auch von etwas leben. Und edle Klemmen. Es ist eben die Summe aus mehreren Schritten....
Dieses Hobby ist nicht immer rational zu erklären
Black-Devil
Gesperrt
#17 erstellt: 26. Dez 2018, 15:46

Genießer45 (Beitrag #12) schrieb:
Konstanz, Bodense

Daher die Annahme, dass sicher die meisten ne Ecke weg wohnen

Wünsche schöne Weihnachten.


Ne Ecke schon, ja. Aber so ganz aus der Welt wäre das auch nicht wirklich. Vielleicht ließe sich da ja mal etwas machen.

Genießer45
Neuling
#18 erstellt: 27. Dez 2018, 03:17
Hallo zusammen,

Ich wollte doch gerne etwas loswerden. Die Gefahr, dass schriftlich etwas missverstanden wird, was man ganz anders rüberbringen möchte, ist leider sehr hoch.

Es gab bei mir eine Phase des HiFi Tunings mit den bekannten Blindtests. Das waren Netzleisten, viele Kabel, CD Tuning usw. Und natürlich HiFi Geräte.
Hierbei habe ich viel gelernt - vorallem meinen ganz persönlichen Geschmack entwickelt. Mir gefallen eher die "warm abgestimmten" Ketten. Marantz fand ich gut und eben jetzt meinen Symphonic Line - und nach dem Update auf Maximum bin ich verknallt. Harmoniert für mich perfekt mit Naim.
Auch die Focal 1027 be passten gut in die Kette. Ich war happy und hörte Stunden der Musik.

Und dann der neue Raum. Und der Klang war beschissen, trotz den Versuchen, durch Aufstellung dass Bestmögliche rauszuholen.
Das waren 4 Jahre "leiden"! Naja...habe dafür eine tolle Familie gewonnen.

Waum ScaMo? Es gibt sicherlich viele gute Selbstbau Projekte. Aber hier war mir das Risiko der Unbekannten zu groß.

Und die MicroWafe hat ja ähnliche Treiber und so kannte ich die Klangcharakteristik.. Daher die Idee mit der doch eher etwas erwachseneren ScaMo 15AMT. Die Erfahrungen mit der Vorgänger ScaMo lasen sich auch hier alle positiv.

Die MicroWafe hat gegenüber der Basisvariante, welche einen tollen Klang hatte, doch einige Tuningschritte erhalten.

TestBox

TestBox Weiche

Es wurden edle Klemmen verbaut und einige Weichenteile ausgetauscht. Meinen persönlichen Geschmack traf es total und das wollte ich eben gleich zu Beginn in die ScaMo einfließen lassen. Ob es klanglich ein Sprung ist - persönlich glaube ich ja - habe aber keinen Vergleich. Noch nicht!! - wir bauen ja nochmal 2 Paare. Auch die Basisversion.

Klang ist immer eigener Geschmack. Das ist jedem klar.

Wie ihr in meinen Zeilen entnommen habe bin ich endlich wieder musikalisch überglücklich und das ist doch das wichtigste. Und meine Kinder können highfidel Bibi Bloxberg und Benjamin Blümchen genießen:)

Jetzt noch Erfahrung sammeln mit geschlossenen Sub der in die Kettte passt, sowie ein neues HiFi Lowboard wie das im Baubericht Klangmöbel im Nubertforum und meine Frau ist auch happy..
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
ScaMo - Doch anders als gedacht
Lawyer am 07.03.2015  –  Letzte Antwort am 25.04.2015  –  14 Beiträge
Baubericht MPR 3-RDT alias Little ScaMo
George33 am 08.06.2018  –  Letzte Antwort am 29.06.2018  –  48 Beiträge
SCAMO "Fünf"-zehn
pgx0123 am 04.01.2015  –  Letzte Antwort am 07.06.2015  –  275 Beiträge
Scamo 15 Sammelthread - Highend für Sparfüchse
Andreas1968 am 24.04.2014  –  Letzte Antwort am 28.02.2019  –  527 Beiträge
Blutiger DIY-Neuling baut: ScaMo 15
Kazaam am 13.10.2014  –  Letzte Antwort am 18.11.2014  –  36 Beiträge
Eton Phase 34 - Baubericht
Executer16 am 22.11.2010  –  Letzte Antwort am 08.03.2011  –  94 Beiträge
Crazy Again - Baubericht
DerXHelp am 27.01.2019  –  Letzte Antwort am 07.02.2019  –  18 Beiträge
W8Q Subwoofer Baubericht
fredhead am 06.06.2016  –  Letzte Antwort am 11.06.2016  –  3 Beiträge
Klang und Ton Sixteen
Luke66 am 12.10.2018  –  Letzte Antwort am 27.02.2019  –  25 Beiträge
Baubericht der Quint H.A.V.O.F.A.S.T. Fun
ichauch89 am 02.01.2018  –  Letzte Antwort am 08.02.2018  –  13 Beiträge
Foren Archiv
2018

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder864.125 ( Heute: 51 )
  • Neuestes MitgliedGargantua944
  • Gesamtzahl an Themen1.441.162
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.423.843

Hersteller in diesem Thread Widget schließen