Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 Letzte |nächste|

SCAMO "Fünf"-zehn

+A -A
Autor
Beitrag
pgx0123
Inventar
#1 erstellt: 04. Jan 2015, 20:53
Hallo zusammen,

ich wollte Euch wie in der Vergangenheit an meinem neuen DIY Projekt teilhaben lassen.

Es exisitiert zwar der Sammelthread, doch ein Baubericht ist gerade für Anfänger(dazu zähle ich mich selbst auch) übersichtlicher, persönlich lese ich solche Berichte zumindest sehr gerne.

Erstmal ein eine "kurze Einleitung"

Warum "Fünf" hervorgehoben? Ganz einfach, es ist mein inzwischen 5. DIY Projekt seit Dezember 2011
Es stimmt also doch: Nach dem Projekt ist vor dem Projekt.

Was ich bislang gebaut habe:

1. Tuby 5.1 Heimkino Set Klick!
Ein tolles System, welches klanglich bis zum schluss zu überzeugen wusste. Ich kann jedem, der in den Selbstbaubereich einsteigen möchte, die Tuby LP empfehlen. Sehr einfach zu bauen, da kein Sperrkreis notwendig ist und Herr Vollstädt bei seinem Bauplan keinen Platz für Eigenintepretationen im Bereich der Dämmung lässt.

2. Perfect Line inkl. Tangband W6-1916 Center Klick!
Super Lautsprecher, etwas anspruchsvoller zu bauen als die Tuby, aber es lohnt sich. Vielleicht mein bislang bester Lautsprecher (hatte in der Vergangenheit durchaus hochwertige Fertigware zuhause). Es musste aber etwas kleiners her, also ging die Suche weiter.

3. Udo´s Vota 1 + Center + Sub Klick
Der Lautsprecher war alles andere als schlecht, war mir aber im Grundton zu schwach. Auf den Subwoofer Unterbau wollte ich verzichten, von daher erstmal wieder die guten alten Tuby ins Wohnzimmer gestellt.

4. Needle BMR inkl. Rear und Center Klick
Nach einem kurzen Ausflug in den Fertigbausektor hat es wieder in den Fingern gejuckt, also wurden 5 Hiwave Chassis bestellt.
Hier habe ich keinen eigenen Thread eröffnet, Eindrücke sind aber im Sammelthread vorhanden. Zusammengefasst: meine erste richtige DIY Enttäuchung. Ich suchte einen schlanken Lautsprecher, der auch ohne Sub spass macht. Die Needle Abmessungen waren perfekt, also die BMR Version gebaut(als Tip bei Spectrumaudio geführt, pegelfest, großer Sweetspot, klingt perfekt). Sie kann laut, sie kann Bass, sie kann aber auch tierisch nerven. Der Hiwave BMR klingt in meinen Ohren total schräg, der Mittelton schreit einen förmlich an, der Bass reisst fast die Wände ein, der Hochton klingt furchtbar. Bei Videospielen und einigen Blockbuster Filmen mit viel Action klingt das bombastisch, macht sogar richtig spass, beim normalen TV Programm möchte ich die Teile am liebsten nach 30min ausschalten(leider wurden alle anderen Lautsprecher verkauft, es gibt keine Alternative).

5. Scamo 15

Warum habe ich mich für die Scamo entschieden? Die Needle fand ich so schlecht, dass ich einen sauber abgestimmten und wenig dick auftragenden Mehrweger gesucht habe. Da meine Handwerklichen Fähigkeiten zwar von Projekt zu Projekt besser werden, aber noch lange nicht perfekt sind, liegt mein Preislimit bei 300€ / Paar. Es gab 2 Bausätze zwischen denen ich mich letztendlich entscheiden musste.

BPA TPX 5 Monitor
Eigentlich sollte es genau dieser Lautsprecher werden.
Momentan unschlagbar günstig(kostet nur einen Drittel der Scamo) und eine fertige Weiche wird mitgeliefert, klingt toll, gerade die Frequenzweichen bereiten mir sonst Kopfschmerzen.

Scamo 15
Der Hobby Hifi Bericht liest sich fabelhaft, die Nachbauten im Sammelthread sehen nicht nur gut aus, sondern klingen anscheinend auch so. 300-380€ das Paar(je nach Weiche) sind auch alles andere als teuer.

Was dagegen sprach war erstmal das Gehäuse: Diese Fase, wie soll ich das hinkriegen? Oberfräse geht nicht, Kreissäge hab ich nicht ->Problem
Die Lösung wäre so einfach, bei speaker-space bekommt man für schlappe 116€ inkl. Versand ein auf Gehrung zugeschnittenes Gehäuse inkl. perfekter Schallwand. Ich habe mich nicht wegen des Geldes gegen diese Variante entschieden, finde den Preis extrem fair. Einen Lautsprecher zu entwickeln traue ich mir nicht zu, besorge ich mir aber noch ein fertiges Gehäuse hat das in meinen Augen nicht mehr viel mit Selbstbau zu tun.
Jedes Projekt und Problem bringt einen weiter, deswegen erneut der klassische Baumarktzuschnitt oder gleich einen Fertiglautsprecher.

Die Optik mit der Fase gefällt mir nicht so richtig, da der TPX Monitor ebenfalls keine Schönheit und noch breiter ist(Platzproblem), wurde am Samstag der Bausatz bei Speaker-Online.de geordert.

Mir bekannt waren bislang die Standard und Highend Weiche, bei Speaker-Online ist von einer Super Weiche die Rede. Nach einer Teilegegenüberstellung erschien mir die Superweiche sehr sympatisch, liest sich wie eine Mischung aus Standard und Highend.
Im Prinzip glaube ich nicht an Voodo und denke lieber eine Scamo mit Billigweiche als ein TPX Monitor mit Super Weiche(ich habe keinen der Beiden Lautsprecher gehört, soll nur verdeutlichen das es mehr Sinn macht in Chassis als in Weichenbauteile zu investieren), das Superweichenkit ist psychologisch gesehen trotzdem ganz nett.

Das Holz wurde im Baumarkt zugeschnitten.

Das ist erstmal die Einleitung, der Baubericht folgt

Gruß
Peter
pgx0123
Inventar
#2 erstellt: 04. Jan 2015, 23:15
Dann starten wir mal mit dem Baubericht.

Bei den aktuellen Temperaturen wollte ich ungerne in der Garage basteln, es musste also eine Arbeitsfläche im Wohnzimmer geschaffen werden. Im Baumarkt fand ich Nadelholzböcke für je 4€, Platten habe ich nach dem Hausbau genügend rumliegen.

Zuhause angekommen direkt den Wohnzimmer Arbeitisch eingerichtet

Scamo1

Ich weiss nicht, warum ich mir solche einfachen Böcke nicht schon vor Jahren gekauft habe, der Arbeitshöhe ist optimal und ich muss nicht mehr frieren

Lange habe ich es natürlich nicht aushalten können. Direkt die Schraubzwingen und den Holzleim aus der Garage geholt und mit dem verleimen losgelegt

Scamo2

Ich bin anscheinend der Einzige, der sich auf die Hobby Hifi Verstrebung verlässt, im Sammelthread sieht man durchdachtere Beispiele, aber warum vom Bauplan abweichen?
Wenn wir schon bei der Verstrebung sind, möchte ich noch auf etwas hinweisen: keine Ahnung ob es lokal oder deutschlandweit im Jahr 2015 eingeführt wurde, jeder Baumarkt in der Umgebung weigert sich einen Zuschnitt von unter 10cm anzufertigen, sogar nette Infoschilder wurden aufgehangen. Ich hatte damit bislang keine Probleme, doch bei der Verstrebung wurde diesmal lange diskutiert, der Mitarbeiter war am Ende trotzdem so freundlich und hat die 5cm Streifen zugesägt. Falls also jemand die Scamo nachzubauen möchte, wäre es sinvoll beim Baumarkt anzurufen ob alles glatt geht. Alternativ direkt zum Holzfachhändler gehen, meine Erfahrungen waren aber nicht besser als beim Baumarkt.


Nun der Stand von gestern
Scamo3

Ein Gehäuse bis auf die Schallwand fertig verleimt. Warum nicht auch das Zweite? Ganz einfach, bei der ganzen Verstrebungsdiskussion hat der Mitarbeiter vergessen Boden und Deckel in doppelter Ausführung zuzusägen(ok, ich hätte es auch kontrollieren sollen). Da es noch nicht spät war bin ich zum nächsten Baumarkt gefahren, natürlich hatte Dieser kein 19mm MDF im Sortiment, sondern nur 18mm, 15km umsonst gefahren. Ok, nicht ganz, ein kleines 3mm Brettchen 20x20cm habe ich als Muster geschenkt bekommen

scamo13

Da soll später irgendwie die Weiche drauf, damit beschäftige ich mich aber erst, wenn der Bausatz da ist.

Es gab auch kein 25mm MDF, also habe ich 2x12mm Aufgedoppelt.

scamo8

Mehr ging Gestern nicht.

Einfach klasse mal im beheizten Wohnzimmer bei Kaminfeuer und Fernsehen zu arbeiten, so muss Hobby sein. Freue mich sogar auf das Löten der Frequenzweiche

Gruß
Peter
pgx0123
Inventar
#3 erstellt: 05. Jan 2015, 02:08
Kommen wir zum heutigen Part.

Direkt nach dem Aufstehen, wurde das Leergehäuse zum Größenvergleich auf mein TV Board gestellt

scamo4 scamo5

Schock, die sind ja viel größer als die Datenblätter vermuten lassen. Da gestern das Geld für den Bausatz überwiesen wurde gibt es eh kein Zurück mehr.

Jetzt beginnt der spannende Teil der Geschichte, Anzeichnen der Chassis und der gefürchteten Fase

scamo6
scamo7

Das kann ja lustig werden.

Ich habe natürlich schon reichlich gelesen und einige Möglichkeiten gefunden, trotzdem war mir nicht klar ob es klappt.
Das war der Plan: 2 Führungsschienen und die Fase sägen. Leider hatte weder ich , noch mein Vater Metallschienen, da wir Sonntag haben und der Punkt abgeschlossen werden sollte wurde mal wieder improvisiert.

scamo14 scamo17


Es ist schon fast ein Witz, wieviele Gedanken ich mir gemacht habe. Die Sache war in 5 Min pro Seite mit einer Holzraspel erledigt. Auf die Seite(im Bild oben) ein Metallwinkel mit den Händen angedrückt, Front irgendetwas metallartiges flaches aus einer Kiste mit Schraubzwingen befestigt und los gehts. Alleine wegen dieser Erfahrung hat sich der Bau gelohnt, vor Fasen habe ich jeglichen Respekt verloren

Ob das jetzt wirklich zu 100% dem Winkel entspricht weiss ich nicht, habe aber mein bestes gegeben und das Ergebnis ist "deutlich" besser als erwartet.

Danach folgte eine staubige Angelegenheit, das Schleifen.
Das Gehäuse wurde ca. 20 Minuten und die Schallwände ca. 10 Minuten mit dem Schwingschleifer bearbeitet(100er Körnung, hatte nichts gröberes da)

Als Nächstes wurde der beim Schleifen entstandene Dreck weiterverwertet

scamo9

Die Kanten nochmal komplett mit Ponal behandelt und mit dem Finger den Schleifstaub in den Ecken verteilt

scamo10

Spätestens jetzt sollte das Gehäuse dicht sein

Es folgte die Anprobe: Tata, mein neuer Lautsprecher

scamo11

scamo12

Werden ganz schöne Brummer, das sieht bei den Anderen immer so zierlich aus.

Bedingt durch das Aufdoppeln der Schallwand, mussten die Überstände bündig geschliffen werden. Hätte ich mal etwas nachgedacht, jetzt fehlen Links und Recht jeweils 0,3-0,5mm Holz. Lässt sich aber alles später Lösen.

Nun muss ich mir gedanken über das Finish machen. Der User Perla hat 2012 sein geniales Oberflächenfinish mit Schelllack vorgestellt( Klick). Wäre eine Option, scheint aber sehr aufwendig zu sein. Seine Lautsprecher zeigen unten ebenfalls eine Fase, was die Schallwand in meinen Augen deutlich harmonischer wirken lässt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird es bei mir ähnlich umgesetzt(damit ist die Fase gemeint, dass mir ein vergleichbares Gesamtergebnis gelingt glaube ich kaum).

Alternativ wäre die von TH_F73 vorgestellte Hartwachsöl Methode ( Klick) hoch interessant. Das Ergebnis sieht für mich optimal aus und erfordert einen geringen Arbeitsaufwand.

Die Fronten sollen jedenfalls mit Kunstleder bezogen werden. Hier wäre ich für Tips dankbar. Das Beziehen wurde ja hervorragend von sysrec in seinem Thread beschrieben ( Klick).
Wie sieht es mit dem verleimen der Front aus? Das Leder wird auf die Rückseite der Schallwand getackert. Wird trotzdem normal mit Holzleim gearbeitet? Ist das Dicht? Muss man das verschrauben?

Im Notfall könnte ich mir endlich einen Nutfräser zulegen und die Lautsprecher lackieren, finde aber ein schönes dunkles und glänzendes Holzfurnier deutlich ansprechender. Ausserdem fehlt mir bei diesen Temperaturen die Motivation dazu.

Morgen besorge ich Deckel und Boden für den 2. Lautsprecher und beginne mit dem Zusammenabu. Hoffe das Speaker-Online schnell liefert Vielleicht bestelle ich auch direkt Mahagoni oder Nussbaum Furnier(bei Ebay relativ günstig in passender Breite zu bekommen).

Gruß
Peter


[Beitrag von pgx0123 am 05. Jan 2015, 02:39 bearbeitet]
pgx0123
Inventar
#4 erstellt: 05. Jan 2015, 16:07
Mahagoni Furnier und reichlich Kunstleder sind bestellt.

Selbst wenn der Bausatz auf sich warten lässt, hab ich in den nächsten Tagen eine Beschäftigung.

Das Furnier kommt mit einer Stärke von 0,6mm, das Leder 1mm, damit hat sich direkt meine Problematik mit der zu stark angeschliffenen Schallwand erledigt. Sollte das Leder minimal überstehen, ist das eben so, umgekehrt wäre es ärgerlich.

Furnieren werde ich wahrscheinlich nach der Pattex Methode. Ob Schellack oder Hartwachsöl zum Einsatz kommt wird in den nächsten Tagen entschieden.

Gruß
Peter
ad-mh
Inventar
#5 erstellt: 05. Jan 2015, 17:48
Hallo Peter,

das geht ja richtig schnell bei dir. Die Fase kann man auch gut mit der Kataba Säge sägen, wenn man - wie schon von dir praktiziert - zwei Metallschienen als Führung anlegt. Da die Japansägen keine geschränkten Zähne (stehen nicht zur Seite ab) und auch keinen versärkten Rücken haben, klappt das mit der Führung.

http://www.feines-we...u0u51r0hdkc8lr10kh5i

Mit der Kataba Säge habe ich bzw. das schräge Brett im Hornmund der Viecher gekürzt. Dort reichte schon das vorhandene Gehäuse (Seitenwände und Boden) als Führung aus. Wenn die Säge einmal im Schnitt ist, verläuft da praktisch nichts mehr.

Optional gibt es für so etwas die geniale Schneidlade.

http://www.mehr-als-...712461_01_P_WE_8.jpg

Auf das Probehören komme ich gern zurück.

Grüße aus Mülheim

Andreas


[Beitrag von ad-mh am 05. Jan 2015, 17:59 bearbeitet]
Alechs
Inventar
#6 erstellt: 05. Jan 2015, 18:03
Hallo Peter

Schöne Berichte. Wohnst du in der Nähe von Bremen, weil du von Spectrumaudio geschrieben hast? Würde gerne probehören kommen wenn alles fertig ist

Der rechte Lautsprecher wird Probleme machen. Habe ein ähnliches Problem. Bei mir stehen die ca. 55cm entfernt. Hattest du mal über Lautsprecher mit Schallführung mit zB Waveguide oder Kugelwellenhorn nachgedacht?
Vielleicht auch den rechten Lautsprecher bzw. beide parallel auf das Sideboard stellen. Dann hat man wenigstens ein bisschen Abstand..

Alex


[Beitrag von Alechs am 05. Jan 2015, 18:13 bearbeitet]
pgx0123
Inventar
#7 erstellt: 05. Jan 2015, 19:10
@Andreas
Schönes Werkzeug. Habe mir schon für dieses Projekt eine mehrere kleine Helfer bestellt, beim Nächsten(vielleicht Rear) könnte so eine Säge hinzu kommen.

Probehör Angebot steht

@Alex
Ich komme aus NRW, Bremen ist ca. 200 km entfernt. Herrn Vollstädt habe ich leider nur telefonisch kennengelernt, 2 seiner Empfehlungen nachgebaut und mit seiner Unterstützung bei der Dämmung und Dimensionierung des Reflexkanals einen Center- und Rearlautsprecher für die Tubys gezaubert.

Mit der Aufstellung werde ich Probleme bekommen, dessen bin ich mir bewusst. Alternativen gibt es keine, da eine Leinwand die gesamte Regalbreite ausfüllt. Hinzu kommt, dass auf dem Regal der Lautsprecher gerade mal 5cm Abstand zur Rückwand hätte.

Audyssey XT32 machte einen tollen Job, im Grunde wäre das die ideale Lösung für meinen Raum, doch leider sind die AVRs für das IKEA Besta System zu tief.

Die erste Klangprobe kann ich kaum erwarten, habe mir aber fest vorgenommen etwas geduldiger vorzugehen.

Wirkt sich eine zusätzliche am TMT gesetzte Fase negativ auf den Klang aus? Beim Hochtöner ist Sie entscheident, wie sieht es im TMT Bereich aus? Würde gerne etwas Symmetrie ins Gehäuse bringen, jedoch nicht auf Kosten der Wiedergabequalität.

Gruß
Peter
pgx0123
Inventar
#8 erstellt: 05. Jan 2015, 22:25
Beim verleimen des 2. Lautsprechers habe ich mir gedanken über die Dichtigkeit der Schallwand gemacht.

Da das Kunstleder min 1mm Dick ist und die Tackernadeln auf der Rücksteite beim verleimen stören würden, muss eine einfache Lösung her.

Ich habe also testweise mein 3mm MDF brettchen auf die Frontöffnung gelegt, jeweils 0,5cm Abstand zu den Kanten.

scamo18

Ich könnte 2 MDF Bretter in 3mm Stärke zuschneiden lassen, jede Seite jeweils 0,5cm kürzer als die Schallwand selbst. Bleiben ca. 14mm Klebefläche übrig.

Die eigentliche Schallwand wird auf das 3mm Brett geleimt

scamo19

scamo20

Bei Strassacker gibt es ein Lautsprecherdichtband schwarz 5mm breit und 2mm hoch, damit wäre die Fuge und die Rückseite der Schallwand mit den Tackernadeln nicht sichtbar.

scamo21

scamo22

Eine weitere Idee wären Carbonstäbe aus dem Modellbau, das könnte so aussehen

scamo23

Wenn die Furnieroberfläche wirklich glänzt, ergänzt sich das Optisch meiner Meinung nach ganz gut.

Denke ich wie bei der Fase wieder zu komplizeiert? Kann(soll?) man auf die Zwischenwand besser verzichten? Oder hat jemand eine bessere Idee?

Gruß
Peter
ad-mh
Inventar
#9 erstellt: 05. Jan 2015, 22:48
Die Idee mit der Holzplatte ist gut. Ähnliches hatte ich m.E. auf Udos Seiten schonmal gesehen. Wenn du an der Kante etwas Schaumstoff unterlegst, wird das Kunstleder den Spalt vermutlich ausfüllen und alles ist gut.

Die Säge gab es in den vergangenen Jahren immer im Januar/Februar bei Lidl für < 10 EUR. Mit etwas Glück ist es bald wieder soweit.
Meine ist seit 4 Jahren im Einsatz und immer noch scharf.
Wichtig:
Immer "auf Zug" und nicht "auf Druck" sägen wie bei europäischen Sägen. Das geringe Gewicht des Sägeblattes reicht für den Andruck (fast) aus. Weniger ist mehr. Die Säge dankt es mit Lebensdauer. Ein Nachschärfen ist unmöglich.

Diese hier ist sehr ähnlich:
http://www.ebay.de/i...&hash=item418755ff56
basti__1990
Inventar
#10 erstellt: 05. Jan 2015, 23:03
Sieht sehr gut aus, ich hab auch vor die Scamo15 zu bauen, bin gespannt wie das Projekt am Ende aussieht.
candyman77
Inventar
#11 erstellt: 06. Jan 2015, 00:02
Wenn ich meine nächste boxen baue, werde ich auch zur scamo greifen. Beobachte den thread spannend.
Taitan
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 06. Jan 2015, 00:44
Viel Erfolg wünsche ich Dir! Exakt das gleiche Projekt steht bei mir demnächst an!
pgx0123
Inventar
#13 erstellt: 07. Jan 2015, 00:10
Vielen Dank,

freut mich, dass Interesse am Baubericht vorhanden ist.

Neuer Tag, neues Glück, es geht direkt weiter.

Der erste Lautsprecher hatte gestern bereits einen 100er Schliff bekommen.

Heute war der 2. an der Reihe. Nach Feierabend habe ich mir neues Schleifpapier besorgt, mit einer 80er Körnung lassen sich die Überstände ganz gut wegschleifen. Die Box wurde danach mit einem leicht feuchten Lappen vom Staub befreit und konnte nun im Warmen trocknen(gestern bin ich genauso vorgeangen).

Zurück zum gestern geschliffene Gehäuse und mit 160er Körnung weiter gemacht. Danach der maschinelle Endschliff mit einer 240er Körnung.
Um die letzen möglichen unsauberen Übergänge an den Stoßkanten zu erfühlen, folgte ein händischer Schliff mit dem Schleifbock. Der hat sich definitiv gelohnt. Morgen gehe ich vielleicht noch ein letztes mal drüber.

Als Gehäuse 2 trocken war, gleiches Spiel nochmal.

Im Prinzip sollte sich nun die Oberfläche zum Furnieren eignen.

Endlich stehen Beide nebeneinander.

SAM_0502

Das Kunstleder auch schon angeliefert:

SAM_0503

2x1,5m, damit lässt sich einiges anstellen. Weniger hätte es zwar auch getan, aber etwas Reserve kann nicht schaden. Im besten Fall würde es noch für einen Sub ausreichen.

Ich habe bereits meine Lautsprecherständer mit Kunstleder bezogen(Bilder im 2. Beitrag zu sehen). Das Zeug war richtig dick und wenig flexibel, was habe ich geflucht.
Die Erleichterung war enorm, als ich das schwarze Kunstleder in die Hände nahm. Wirklich wie in der Beschreibung dehnbar, schön dünn, leicht, jetzt glaube ich sogar daran, dass die Schallwand gut ausehen könnten und es nicht so endet(eine grobe Anprobe musste einfach sein ) :

SAM_0504


DHL hat die Furnierlieferung angekündigt, für den morgigen Tag gibt es also 2 Optionen:

1. Pattex besorgen und mutig mit dem furnieren loslegen

2. die Fasen an den Schallwänden weiter bearbeiten

Speaker Online hat leider noch keinen neuen Status gemeldet, schade, eine Lieferung diese Woche halte ich für unwahrscheinlich. Das hat natürlich auch seinen Vorteil, ich habe mehr Zeit für die Gehäuse. Würde zwar gerne mit den Fräsungen für die Chassis beginnen, aber was solls, an den paar Tagen soll es nicht scheitern.

Da ich noch immer nicht weiss, ob zusätzliche Fasen am TMT den Klang negativ beeinflussen, bleibt eigentlich nur die erste Option übrig.

Ich entscheide einfach spontan.

Gruß
Peter


[Beitrag von pgx0123 am 07. Jan 2015, 00:14 bearbeitet]
Jo_78
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 07. Jan 2015, 10:48
Hallo Peter ,

Durch eine Fase an der unteren Schallwand ( zur oberen gespiegelt ) wird der Mittelton ca. 0.5 dB leiser .Die Bündelung im Mittelton und vor allem im Übernahmebereich wird etwas gleichmäßiger .

Ich denke , andere Faktoren wie z.Bsp. die Aufstellung und Raumakustik , haben weitaus gravierendere Einflüsse .


Gruß , Jo
pgx0123
Inventar
#15 erstellt: 07. Jan 2015, 13:16
Hallo Jo,

danke für die Antwort. Also könnte die Fase sogar von Vorteil sein, gespiegelt ist nicht unbedingt notwendig. Fux123 ( Klick) war etwas vosichtiger, wenn eine gespiegelte Fase gerade mal 0,5dB ausmacht, würde soetwas wohl nahezu keine Konsequenz haben.

Habe gerade eine freudige Mail erhalten, mein Lautsprecher Bausatz wurde versendet. Nicht schlecht, Samstags überwiesen, Mittwochs auf dem Versandweg. Wenn die Lieferung nun vollständig und unbeschädigt ankommt, gibt es eine dicke Empfehlung für den Shop.

Das einzige was mich an dem Bausatz stört sind die mitgeliferten Polklemmen.

Diese sind dabei:

polk26

Diese hätte ich gerne:

polk40

Mal schauen, vielleicht sehen die Klemmen montiert besser als erwartet aus.

Nebenbei will ich vielleicht bei Specturmaudio den Needle Peerless FR35/8 Bausatz bestellen. Die Gehäuse stehen bereits, kleines Brettchen vor die Chassisfräsung des BMR und ich hätte für den Übergang wieder vernünftige Lautsprecher
Im Gästezimmer 5x BMRs angetrieben vom Yamaha RX-V 340 als Spassanlage, im Büro die Needle und im Wohnzimmer die Scamo, die Vorstellung gefällt mir

Insgesamt wird das Projekt Scamo Nachbau etwas kostspieliger als gedacht. Furnier, Leder, Hartwachsöl, Pattex und die zahlreichen Kleinteile, es kommt einiges an Material zusammen. Ich frage mich wie der Shop Hellsound fertig furnierte Scamo 15 mit HighEnd Weiche für 579€ anbieten kann
Ohne Hartwachsöl und Pattex liege ich schon bei kanpp 400€ (ohne HighEndweiche, mit wären es 470€) Die Ersparnis hält sich also in Grenzen(sofern beim Furnieren und der Weiche nicht alles schief geht, sonst zahlt man noch drauf). Unbezahlbar bleibt aber die gesammelte Erfahrung, die Umsetzung der eigenen Vorstellungen und das Gefühl ein Unikat zuhause stehen zu haben.

Gruß
Peter
Black-Devil
Gesperrt
#16 erstellt: 07. Jan 2015, 18:39

pgx0123 (Beitrag #15) schrieb:
Nicht schlecht, Samstags überwiesen, Mittwochs auf dem Versandweg. Wenn die Lieferung nun vollständig und unbeschädigt ankommt, gibt es eine dicke Empfehlung für den Shop.

Und in Bayern war gestern Feiertag - nur zur Info!

Ansonsten sehr schöne Doku zu deinen LS.

J_e_s_s_e
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 07. Jan 2015, 19:10

pgx0123 (Beitrag #15) schrieb:

Diese hätte ich gerne:

polk40


Hallo Peter,

ja, die sehen nett aus. Aus klanglichen Gründen verwende ich
aber nahezu ausschließlich nur noch diese: Einbaubuchsen
Und dazu diese Stecker: Laborstecker


Gruß

Jesse Good Vibration
p_dogg
Stammgast
#18 erstellt: 07. Jan 2015, 21:07

Aus klanglichen Gründen...


Ernsthaft?! Also was wären da die klanglichen Gründe? ^^


[Beitrag von p_dogg am 07. Jan 2015, 21:08 bearbeitet]
candyman77
Inventar
#19 erstellt: 07. Jan 2015, 21:41

J_e_s_s_e (Beitrag #17) schrieb:

pgx0123 (Beitrag #15) schrieb:

Diese hätte ich gerne:

polk40


Hallo Peter,

ja, die sehen nett aus. Aus klanglichen Gründen verwende ich
aber nahezu ausschließlich nur noch diese: Einbaubuchsen
Und dazu diese Stecker: Laborstecker


Gruß

Jesse Good Vibration

Diese laborstecker finde ich optisch hässlich. Die könnte man im Labor verwenden aber zu Hause? Ich würde sagen Wohnzimmer untauglich.


[Beitrag von candyman77 am 07. Jan 2015, 21:41 bearbeitet]
CoMetz
Gesperrt
#20 erstellt: 08. Jan 2015, 00:35
In meinem Hifi-Zimmer sehe ich nichts von Steckern. Diese würde ich kompromisslos nach klanglichen Aspekten auswählen. Wenn es dabei Unterschiede gibt - wie lassen sich diese beschreiben
pelowski
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 08. Jan 2015, 01:20
Hallo,

schlimm genug, dass angeblich Lautsprecherkabel "klingen", jetzt auch noch die Stecker...

Wäre doch ein guter Anfang für einen mindestens 300Seiten langen Faden.

Grüße - Manfred
pgx0123
Inventar
#22 erstellt: 08. Jan 2015, 01:35
Weiter im Programm.

Heute wurde wie angekündigt mein Furnier geliefert

SAM_0505

Soll Mahagoni sein, habe es mir etwas anders vorgestellt, möglicherweise wird es nach dem Ölen eher meinen Geschmack treffen. Vielleicht kann mir jemand einen Tip geben, wie ich einen deutlich dunkleren Farbton erhalte. Beizen? Würde mir das gerne sparen und nur mit dem Harwachsöl arbeiten(oder doch Schellack *g* )

Erstes mal Furnier in der Hand, so schwer wird das schon nicht sein. Schritt eins: Ein Stück passend zur Seitenwand zuschneiden, da bietet sich doch eine Schere an. Angesetzt, losgeschnitten und da war schon der erste dicke Riss. Naja, Schere ist wohl das falsche Werkzeug, also ein Teppichmesser mit neuer Klinge ausgepackt, losgelegt, perfekt, ein noch viel fetterer Riss Am Ende habe ich mich wieder für das kleinere Übel, die Schere entschieden. Mit etwas Übung(also bei den letzen 2 Blättern ) klappte es ganz gut

Ich wollte ja unbedingt die Pattex Methode anwenden, habe den Plan aber doch verworfen und gebügelt. Grund war der beissende Geruch vom Kleber, den ich vermeiden wollte.

SAM_0506

SAM_0507

SAM_0514

Das ganze hat zwar knapp 5 Stunden gedauert, war aber unheimlich einfach -> zu einfach. Heute sieht das ganze bis auf einen kleineren Riss an der Seitenwand ganz gut aus, wenn das morgen so bleibt, wäre das gigantisch, wahrscheinlich werde ich morgen nach dem Aufstehen fluchen, weil Blasen und Risse über Nacht entstanden sind.

Hier noch 2 Detailaufnahmen

SAM_0512

SAM_0513

Und das heutige Endergebnis

SAM_0515

SAM_0516

Nun zum Negativen: Der Riss, ok, ist an der hässlichen Seitenwand welche in der rechten WZ-Ecke verschwindet(die Maserung passt eh nicht zu den restlichen Linien des Lautsprechers, siehe Bild 1, da ist im Gegensatz zum restlichen Furnier eine Kurve drin). Endlich ist meine wandnahe Aufstellung für etwas gut.

Aber jetzt kommts, das 280x28cm lange Furnier hat leider nicht für die Rückwände ausgereicht. Deswegen habe ich übrigens für das Endergebnis die Perspektiven gewählt

Lässt sich nicht ändern, ich wollte ein Unikat, jetzt bekomme ich eins für die Rückwand wird wohl auch ein 3mm MDF Brett beschafft und mit Leder bezogen. Seiten/Boden/Deckel Furnier, Front/Rückseite Kunstleder, mal sehen wie das am Ende aussieht.

Was ich morgen mache entscheide ich mal wieder spontan. Weiche, Fräsungen, schleifen, eine Aufgabe wird sich schon finden.

Grüße
Peter
p_dogg
Stammgast
#23 erstellt: 08. Jan 2015, 01:56

Soll Mahagoni sein, habe es mir etwas anders vorgestellt, möglicherweise wird es nach dem Ölen eher meinen Geschmack treffen. Vielleicht kann mir jemand einen Tip geben, wie ich einen deutlich dunkleren Farbton erhalte.


Schaut doch ganz gut aus bis jetzt..!

"Mahagoni" is n breit gefächerter Begriff. Gibts ja verschiedene Arten.

Nimm mal n Rest vom Furnier und mach ihn mit Wasser nass... Das wär so ziemlich der Farbton, den du nachm Ölen hast.
Das feuert schon noch bisschen an, und wird dunkler!
Beizen würd ich mir nicht antun... Schade ums Furnier! Aber das ist Geschmacksache... ^^

LG, Markus
pgx0123
Inventar
#24 erstellt: 08. Jan 2015, 02:25


Und in Bayern war gestern Feiertag - nur zur Info!

Ansonsten sehr schöne Doku zu deinen LS.

:prost

Hey Oli, ich freue mich nur das es vorwärts geht



Hallo Peter,

ja, die sehen nett aus. Aus klanglichen Gründen verwende ich
aber nahezu ausschließlich nur noch diese: Einbaubuchsen
Und dazu diese Stecker: Laborstecker


Gruß

Jesse Good Vibration


Hallo Jesse,

ich stehe durchaus auf Funktionalität, aber das sind ja selbst meine ein optisches Highlight gegen


Schaut doch ganz gut aus bis jetzt..!

Hallo Markus,
danke, finde ich auch Wenn es morgen genauso aussieht wird das mit einer Flasche Wein gefeiert


"Mahagoni" is n breit gefächerter Begriff. Gibts ja verschiedene Arten.

Nimm mal n Rest vom Furnier und mach ihn mit Wasser nass... Das wär so ziemlich der Farbton, den du nachm Ölen hast.
Das feuert schon noch bisschen an, und wird dunkler!
Beizen würd ich mir nicht antun... Schade ums Furnier! Aber das ist Geschmacksache... ^^

LG, Markus


Gewässert habe ich schon, ist mir leider noch immer etwas zu hell. Aber man gewöhnt sich mit der Zeit an alles, möchte den Bau nicht unnötig verkomplizieren.

Grüße
Peter
candyman77
Inventar
#25 erstellt: 08. Jan 2015, 11:18
Hi Peter. Es wird immer spannender bei dir. Furnieren hast du sehr gut hinbekommen!
basti__1990
Inventar
#26 erstellt: 08. Jan 2015, 11:57
Wenn aber weder Schere noch cutter zu einem sicheren Ergebnis führen, wie soll man dann das Furnier schneiden?

Du hast beim cutter aber schon ein lineal aufgelegt oder?
pgx0123
Inventar
#27 erstellt: 08. Jan 2015, 12:29

candyman77 (Beitrag #25) schrieb:
Hi Peter. Es wird immer spannender bei dir. Furnieren hast du sehr gut hinbekommen!


Hey candyman77,

danke, das Ganze sieht heute sogar weiterhin gut aus, glaube ich habe Glück, der Billigholzleim scheint gut zu funktionieren


basti__1990 (Beitrag #26) schrieb:
Wenn aber weder Schere noch cutter zu einem sicheren Ergebnis führen, wie soll man dann das Furnier schneiden?

Du hast beim cutter aber schon ein lineal aufgelegt oder?


Hi Basti, ich habe leider keine zu 100% gerade Unterlage benutzt. Ansonsten hab ich mit einer langen Tapezierleiste gegen die Maserung gearbeitet. Mit der Schere klappt es schon, brauchte nur 2 oder 3 Versuche bis ich den Dreh raus hatte.

Nach dem Furnieren habe ich die Schallwände vor die Gehäuse gesetzt, im unteren Bereich fehlen trotz Lederbezug ca. 0,2-0,4mm. Das sieht nicht gut aus, da ich heute wegen der Rückwand eh zum Baumarkt muss, wird ein neuer Zuschnitt besorgt. Die 2 vorhandenen Schallwände dienen als Testmuster für die Fräsungen/untere Fase und den ersten Soundcheck

Diesmal entscheide ich mich aber gegen 2x12mm und greife zu 1x22mm und 1x3mm und lasse pro Seite 1mm Überstand.


Gruß
Peter


[Beitrag von pgx0123 am 08. Jan 2015, 13:56 bearbeitet]
pgx0123
Inventar
#28 erstellt: 08. Jan 2015, 22:19
Der Bausatz steht im Wohnzimmer

SAM_0517

Heute wollte ich die Gehäuse schleifen und die BR Öffnungen Fräsen, was auch wunderbar klappte. Diesmal gab ich mir auch wirklich Mühe, für den mm genauen Radius brauchte ich ca. 45min. Der 2. Lautsprecher wurde natürich in einem Bruchteil der Zeit fertig(Fräszirkel hatte seine Position)..

SAM_0522

Alles gut soweit, das Furnier sieht weiterhin einwandfrei aus. Den Riss habe ich mit etwas Holzleim und Schelifpapier versiegeln können, keine Wellen, ich bin mit dem technischen Ergebnis total zufrieden.

Aber jetzt kommts, komplette Planänderung. Ich versuche die Lautsprecher nun komplett mit Leder zu beziehen.

Verrückt oder? Ich habe mir unter Mahagoni etwas ganz Anderes vorgestellt, mir gefällt weder die Maserung richtig, noch viel weniger der Farbton. Gewässert ist das Gehäuse noch immer viel zu hell und um ehrlich zu sein fehlt mir die Motivation in diese Optik weiter zu investieren.

Ich bereue in keinster Weise die Gehäuse furniert zu haben, es war eine tolle Erfahrung und einfacher als gedacht, aber die Lautsprecher müssen mir letztendlich gefallen und das tun sie einfach nicht. Sollte ich nochmal furnieren, schaue ich mir das Produkt vor Ort an.

Ich schlafe nochmal eine Nacht drüber, aber genügend Kunstleder wurde bestellt, Holzleim zum verkleben ist auch reichlich vorhanden, Schwarz ist zeitlos, es spricht alles dafür. Schuld an dem ganzen ist übrigens sysrec mit seinem Cinetor Thread.

Das Tempo wird aber beibehalten.

Gruß
Peter
pgx0123
Inventar
#29 erstellt: 09. Jan 2015, 01:28
Wozu Zeit verschwenden

SAM_0523

SAM_0524

Das wars es für Heute .

Mit der Leder Methode werden die Scamos vielleicht schon Sonntag fertig.
MosiN
Stammgast
#30 erstellt: 09. Jan 2015, 02:21
Das Holz wird mit der Zeit durch UV-Strahlung nachdunkeln, ich bin da eher fürs Holz. Aber es ist deine Entscheidung.
candyman77
Inventar
#31 erstellt: 09. Jan 2015, 09:20
Das ist ja ein Ding. Ich persönlich finde holz viel hochwertiger. Aber wie gesagt es ist deine Entscheidung. Komplette Leder boxen habe ich noch nie gesehen.
candyman77
Inventar
#32 erstellt: 09. Jan 2015, 09:22
Lederoberfläche ist auch sehr anfällig gegen kratzen, Stößen etc. und das kan man schlecht nachbessern.
Evilmike
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 09. Jan 2015, 10:06
....sieh sehr geil aus mit dem Leder!!!!

Ist es schon verklebt?? Sieht schon so fertig aus?!?!?

Leder kann schon gut was ab, ist ja mittlerweile im Autobau weitläufig verwendet.
Da die Lautsprecher eh auf Ständern oder dem Sideborad stehen, ist wohl auch keine Gefahr durch Staubsauger und Kinderhände vorhanden:

Gute Entscheidung, unbedingt weitermachen !!!!
pgx0123
Inventar
#34 erstellt: 09. Jan 2015, 13:15
Hallo candymann77, hall MosiN,

ich persönlich finde gerade die Optik mit dem Kunstleder extrem hochwertig. Die Frage ist nur, wie ich die Deckel optisch hübsch anbinde. Einige Tackernadeln schafften nicht durch das Furnier(rohes MDF wäre die bessere Unterlage) und liegen nicht plan auf, mit 3mm MDF komme ich nicht weit, das Brett würde sich an den Kanten einfach nach oben durchbiegen, es sei denn es wird von oben verschraubt. Alles größer 3mm müsste wegen der Fase bündig mit der Schallwand abschliessen, nicht einfach sich zu entscheiden.

sysrec hat bei seinen Cinetors wohl nicht Grundlos zu Einschlagmuttern und Verschraubung gegriffen.



Evilmike (Beitrag #33) schrieb:
....sieh sehr geil aus mit dem Leder!!!!

Ist es schon verklebt?? Sieht schon so fertig aus?!?!?

Leder kann schon gut was ab, ist ja mittlerweile im Autobau weitläufig verwendet.
Da die Lautsprecher eh auf Ständern oder dem Sideborad stehen, ist wohl auch keine Gefahr durch Staubsauger und Kinderhände vorhanden:

Gute Entscheidung, unbedingt weitermachen !!!! :)

Hi,

danke, richtige Vermutung: Seiten und Rückwand mit Holzleim verklebt und festgetackert. Heute werde ich mir die Deckel zusägen lassen und hoffe das ein sauberer Übergang möglich ist.

Bei den Weichenbauteilen gab es übrigens eine Ernüchternung(vielleicht unbegründet), dazu später mehr.


Gruß
Peter
Polenpatty
Stammgast
#35 erstellt: 09. Jan 2015, 15:33

Einige Tackernadeln schafften nicht durch das Furnier(rohes MDF wäre die bessere Unterlage) und liegen nicht plan auf, mit 3mm MDF komme ich nicht weit, das Brett würde sich an den Kanten einfach nach oben durchbiegen, es sei denn es wird von oben verschraubt.

Zieh die Tackernnadeln doch wieder raus... einzeln natürlich und gleich neu antackern. Zur Not einen elekt. Tacker leihen. Der sollte eigentlich genügend Druck drauf bringen. Die Nadeln die noch so weit rausstehen kannst du auch mit nem Splinttreiber und Hammer tiefer einhämmern.

Bin gespannt auf dein Endresultat!
candyman77
Inventar
#36 erstellt: 09. Jan 2015, 16:43
Es ist so spanend bei dir als hätte ich die Boxen gebaut, wann wirst du die erst mal schön probehören?
J_e_s_s_e
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 09. Jan 2015, 17:18

pgx0123 (Beitrag #24) schrieb:

Hallo Jesse,
ich stehe durchaus auf Funktionalität, aber das sind ja selbst meine ein optisches Highlight gegen ;)


Ja, die abgebildete Farbe (Türkis) ist hässlich, die schwarzen und roten finde ich aber akzeptabel.

Trotzdem sind die hübschen und fetten güldenen (WBT) bei mir rausgeflogen.

Alles eine Frage der Priorität.

Gruß

Jesse Good Vibration
pgx0123
Inventar
#38 erstellt: 09. Jan 2015, 17:45

Polenpatty (Beitrag #35) schrieb:

Zieh die Tackernnadeln doch wieder raus... einzeln natürlich und gleich neu antackern. Zur Not einen elekt. Tacker leihen. Der sollte eigentlich genügend Druck drauf bringen. Die Nadeln die noch so weit rausstehen kannst du auch mit nem Splinttreiber und Hammer tiefer einhämmern.

Bin gespannt auf dein Endresultat! :prost


Hi Polenpatty,

habe schon mehrfach die Nadeln rausgeholt und einen neuen Versuch gestartet, hilft alles nichts, einen Elektrotacker besitzt niemand aus meinem Bekanntenkreis. Ach egal, das wird schon irgendwie. Im Zweifel baue ich Beide Gehäuse neu


candyman77 (Beitrag #36) schrieb:
Es ist so spanend bei dir als hätte ich die Boxen gebaut, wann wirst du die erst mal schön probehören?


Das kann ich noch nicht abschätzen, am liebsten heute *g*

Ich überstürze nichts, gestern habe ich schon durch Ungeduld einen Kratzer in mein TV Board reingehauen(die Tackernadeln ), zum Glück kann ich bei Ikea das Element billig nachkaufen.

Habe mir gerade im Baumarkt paar Brettchen und M5 Breitkopfschrauben mit passenden Muttern besorgt.

Werde aber gleich nochmal los, weil eine Neue Idee da ist.

Nicht lachen, hier kommt meine hoch professionelle Paint Zeichnung:

Plan

Dunkelgrau = Gehäuse und Schallwand (Bis auf die mitte des Deckels, da ist die falsche Farbe hinterlegt)
Hellgrau = Deckel und Boden
Schwarzer Rand = Kunstlederbezug
Rot = M5 Schrauben

Deckel und Boden schließen bündig mit der Schallwand ab(unabhängig ob unten eine Fase gesetzt wird oder nicht). Vertiefungen für die Schrauben folgen. Danach werden die Schrauben eingesetzt und das Holz mit Leder bezogen. Festgezogen werden die Schrauben von innen mit klassischen M5 Muttern.

Damit sollte ich genügend Druck aufbauen können und sehe keine hässlichen Schraubenköpfe von aussen.

MDF beginnt beim Baumarkt um die Ecke erst ab 12mm, schaue gleich bei der Konkurrenz vorbei, vielleicht habe ich da mehr Glück. Da mit Leder bezogen wird, geht auch Spanplatte, die gibt es hier im Baumarkt auch in 8mm, was mir gefallen würde.

Für die Frontplatte lasse ich mir noch etwas einfallen, beim ersten Probelauf wird Sie aber wahrscheinlich nur mit Schraubzwingen befestigt, denn langsam will ich auch die Belohnung für 7 Tage Arbeit hören .

Gruß
Peter
MosiN
Stammgast
#39 erstellt: 10. Jan 2015, 01:30

pgx0123 (Beitrag #38) schrieb:


mehrfach die Nadeln rausgeholt und einen neuen Versuch gestartet, hilft alles nichts, einen Elektrotacker besitzt niemand aus meinem Bekanntenkreis. Ach egal, das wird schon irgendwie. Im Zweifel baue ich Beide Gehäuse neu

Gruß
Peter



Kleiner Nagel vielleicht? Gibt ja so kleine, die kann man nicht mehr halten zwischen zwei Fingern und eigentlich sollen die das Leder ja nur "auf Zug" sichern.Sonst nimmst halt doppelt Nägel
pgx0123
Inventar
#40 erstellt: 10. Jan 2015, 03:12
So, da bin ich wieder.

Der Tag ist vorbei und wieder etwas geschafft.

Ersmtal zum Tackerproblem:


MosiN (Beitrag #39) schrieb:

Kleiner Nagel vielleicht? Gibt ja so kleine, die kann man nicht mehr halten zwischen zwei Fingern und eigentlich sollen die das Leder ja nur "auf Zug" sichern.Sonst nimmst halt doppelt Nägel


Habe es heute tasächlich selbst gemerkt, beim Tacker waren 6mm Klammern dabei, gekauft habe ich zusätzlich 8mm, da ich dachte größer = besser. Die 8mm machen Probleme, mit den 6mm funktioniert es. Habe ca. 30min für das Ent- und neue Betackern investiert.

Das Zwischenbrett passt jedenfalls, bin sehr zufrieden.

SAM_0525

Heute habe ich mich dem spassigen Teil gewidmet, der Frequenzweiche. Eigentlich müsste mir soetwas liegen, aber ganz ehrlich, Holzbearbeitung ist mir 1000x lieber. Ich habe schon immer löten gehasst und tue es auch noch heute!

Nützt alles nichts, es muss ja gemacht werden, also ein Brettchen in der Größe der Intertechnik Platine zugeschnitten und die Bauteile aufgelgt

SAM_0527

SAM_0528

Sieht ganz passabel aus, also kleinen Metallbohrer genommen und begonnen Löcher zu Bohren

SAM_0529

SAM_0530

Die Bauteile wurden mit einer Heißklebepistole fixiert. Am Ende sah das Ganze dann so aus(nach ca. 3 Stunden):

SAM_0533

Keine Ahnung ob ich es erwähnt habe, aber ich hasse löten

Hübsch sind meine Weichen nicht, aber es ist kein Schönheitswettbewerb, sondern ein Bauthread und dort gehört alles hinein.
Eigentlich müsste die Weiche so aussehen Klick! (Andreas hat sich mehr Mühe gegeben )

Das wichtigste ist die Funktionalität, welche Gott sei dank gegeben ist. Free Air funktioniert meine Scamo 15 wunderbar

SAM_0535

Im Gegensatz zu meiner Vota Weiche, welche ohne Brett in Geshäuse geworfen wurde, war ich mir hier sicher alles richtig gemacht zu haben. Bei der nächsten Weiche werde ich mich sicherlich weiter steigern.

Nun zur Ernüchterung. Es wird wohl keine großen klanglichen Auswirkungen haben, aber die 4 MKP Kondensatoren sind mit einer Spannung von 250V angegeben. Die Standardweiche beinhaltet 400V(Audaphon), die High End Weiche 450V(Mundorf) Bauteile. Auch der 10µF Elko sieht irgendwie mickrig aus. Ich habe null Ahnung von der Materie, trotzdem erwartete ich min. den Spezifikationen der Standard Weiche. Das ist nur eine objektive Bewertung der technischen Spezifikationen, ohne Auswirkungen auf den Spass beim Bau, oder die Vorfreude auf Fertigstellug und Inbetriebnahme.

Der erste Soundcheck war ein Meinleinstein im Projekt. Morgen sind die neuen Schallwände(der Leim muss noch trocknen), sowie Deckel und Boden dran.

SAM_0526

Wenn alles gut läuft wirde der erste Lautsprecher morgen fertig. Unsicher bin ich mir noch bei den Chassis Ausfräsungen wegen des Kunsleders, aber irgendie komme ich schon zum Ziel

Gruß
Peter
Black-Devil
Gesperrt
#41 erstellt: 10. Jan 2015, 03:46
Peter, ich hab schon deutlich hässlichere Weichen gesehen!

Und was die Bauteile angeht - 250V reichen DICKE! Also keine Sorge!
nfsgame
Stammgast
#42 erstellt: 10. Jan 2015, 23:31
Wo kommt denn der 10µF-MKP her? Parallel zum TMT liegt doch der (bei dir schwarze) 10µF-Elko, in Reihe zum Hochtöner 5,6µF und 0,68µF... Wo kommt dann der weiße MCap mit 10µF auf einmal her? Nicht mal in der Impedanzlinearisierung oder dem Saugkreis seh ich noch einen .
pgx0123
Inventar
#43 erstellt: 11. Jan 2015, 02:39

nfsgame (Beitrag #42) schrieb:
Wo kommt denn der 10µF-MKP her? Parallel zum TMT liegt doch der (bei dir schwarze) 10µF-Elko, in Reihe zum Hochtöner 5,6µF und 0,68µF... Wo kommt dann der weiße MCap mit 10µF auf einmal her? Nicht mal in der Impedanzlinearisierung oder dem Saugkreis seh ich noch einen .

Hallo nfsgame,

danke für Deine Aufmerksamkeit, mein Fehler, soviel zu ich bin mir sicher alles richtig gemacht zu haben

Beim entfernen der mit einer Heisklebepistole fixiertern Kondensatoren hat sich leider bei einem der schwarzen die Folie gelöst.

kaputt

Ist der noch verwertbar, oder muss ich mir einen Neuen bestellen(sind ja zum glück nicht so teuer)?

Grüße
Peter


[Beitrag von pgx0123 am 11. Jan 2015, 04:25 bearbeitet]
nfsgame
Stammgast
#44 erstellt: 11. Jan 2015, 03:08
Wenn es nur die Beschriftungsfolie ist und der eigentliche Korpus unbeschädigt ist kannst du den noch verwenden. Das macht dem nix ;).
pgx0123
Inventar
#45 erstellt: 12. Jan 2015, 01:53
Update vom Sonntag

Ich habe es leider nicht geschafft die Lautsprecher fertig zu stellen. Obwohl ich das gesamte Wochenenede für den Bau geopfert habe, sind die Fortschritte relativ gering. Hat natürlich auch etwas mit meinem Frequenzweichen Bock zu tun

Zuerst habe ich die Deckel oben und unten montiert.

Dazu wurde 3 Löcher ins Gehäuse / Brett gebohrt und die Schrauben eingesetzt.

SAM_0537

SAM_0538

SAM_0539

Jetzt kommt das Leder drauf, montiert sieht das dann so aus

SAM_0540

SAM_0541

Da es mir nicht schnell genug voran ging, habe ich die ersten Schallwände zum Mono Test missbraucht.

SAM_0542

SAM_0544

SAM_0546

Die Lautsprecher mit Kunstleder zu beziehen ist zwar sehr zeitaufwendig, aber dafür auch recht einfach.

Die Fase unten habe ich mir erspart, durch den Deckel und Boden sieht es auch ohne Fase recht ansprechend aus.

Im Prinzip fehlen nur noch die Zwischen und Schallwände, das wird aber bestimmt 3 bis 4 Tage in Anspruch nehmen.

Mono läuft die Scamo schonmal prima


Gruß
Peter


[Beitrag von pgx0123 am 12. Jan 2015, 02:29 bearbeitet]
kyBox
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 12. Jan 2015, 03:13
Habe den selben Bausatz gestern fertig gestellt und bei mir sieht die Weiche aus wie auf deinem vorherigen Post, ich sehe nicht wo da ein Fehler ist
pgx0123
Inventar
#47 erstellt: 12. Jan 2015, 11:47

kyBox (Beitrag #46) schrieb:
Habe den selben Bausatz gestern fertig gestellt und bei mir sieht die Weiche aus wie auf deinem vorherigen Post, ich sehe nicht wo da ein Fehler ist :?


Hi kyBox, hast Du den Bausatz auch bei Speaker Online bestellt? Ich habe mich an den Bilder von Usern und der Zeitschrift orientiert, ohne die Werte zu Prüfen (passiert mir nicht nochmal).

Richtig ist so

sam-0528_517422_1


Gruß
Peter
kyBox
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 12. Jan 2015, 13:07
Ja, auch bei Speaker-Online, habe allerdings die Werte gleich beim Auspacken überprüft. Und alles hat gepasst
pgx0123
Inventar
#49 erstellt: 12. Jan 2015, 13:16
Dann gehört aber der kleine schwarze 0,68µF nach oben rechts, wo der 5,6µF liegt. Der 5,6µF muss dort hin wo der 10µF in meinem Bild liegt und der dicke 10µF kommt nach unten links, wo jetzt der Kleine schwarze sitzt. Habe das versucht mit den Pfeilen darzustellen.

Wenn identische Bauteile geliefert wurden, hast Du auch den gleichen Fehler wie ich gemacht.
Ich würde das zur Sicherheit nochmal prüfen, denn Ton kommt auch bei falscher Anordnung der Bauteile heraus -> siehe mein Free Air Test.

Gruß
Peter
kyBox
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 12. Jan 2015, 15:55
Habe jetzt noch mal nach geschaut, bei mir ist der schwarze Kondensator 10 µF, FW Scamo


Habe mich auch an den Bildern orientiert und auch auf die Werte geachtet, und somit eine andere Zusammenstellung bei den Bauteilen von Speaker-Online erhalten als du. Und dadurch wohl auch eine Menge Glück gehabt.


Musste aber sowie so noch mal aufschrauben, weil ich die Anschlussbuchsen falsch eingebaut hatte
pgx0123
Inventar
#51 erstellt: 12. Jan 2015, 17:42
Interessant,

hätte nicht gedacht das unterschiedliche Bauteile verschickt werden.
Egal, die Kapazitäten stimmen, somit ist die Welt in Ordnung


Gruß
Peter
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Harwood Reference Projekt Baubericht
stier2704* am 30.04.2014  –  Letzte Antwort am 03.01.2016  –  500 Beiträge
Mein Projekt Inter- Mercador
B&G am 02.03.2009  –  Letzte Antwort am 07.03.2009  –  22 Beiträge
Mein erstes Projekt SB18
DaOlli22 am 04.01.2013  –  Letzte Antwort am 14.01.2013  –  29 Beiträge
Baubericht CerAl 4.6, leicht modifiziert (Projekt abgeschlossen)
kalleboy am 05.08.2012  –  Letzte Antwort am 28.08.2012  –  18 Beiträge
ScaMo - Doch anders als gedacht
Lawyer am 07.03.2015  –  Letzte Antwort am 25.04.2015  –  14 Beiträge
scan peak Projekt
Velocity am 15.07.2014  –  Letzte Antwort am 06.09.2014  –  22 Beiträge
Projekt MATAHRI Ripol+ESL
sweetstone am 09.02.2009  –  Letzte Antwort am 01.03.2009  –  10 Beiträge
Aktives DIY Stereo/Multimedia Projekt, diskrete (Modul)Technik & umfangreiche Praxishinweise
didi-25 am 07.08.2007  –  Letzte Antwort am 04.08.2009  –  17 Beiträge
Surround System Selbstbau / Anfänger / 1. Projekt
gee68 am 20.01.2011  –  Letzte Antwort am 24.01.2011  –  4 Beiträge
Mein erstes Projekt, brauche Hilfe
Best11163 am 14.11.2013  –  Letzte Antwort am 19.11.2013  –  24 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder864.171 ( Heute: 64 )
  • Neuestes MitgliedChritzel
  • Gesamtzahl an Themen1.441.245
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.425.251