Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

How to: Oberflächenfinish mit Schellack (meine Sonus Faber Nachbau )

+A -A
Autor
Beitrag
Perla
Stammgast
#1 erstellt: 19. Aug 2012, 12:20
so hier das ganze etwas detailierter (sogut ich es konnte)
etwas VIEL geworden aber nicht erschrecken lassen.

Materialkosten Gehäuse ca. 80.- / Lack ca. 40.- großzügig aufgerundet...

Der Harry muss nur noch meinen ersten Post löschen und durch diesen ersetzen...


Hai

Stelle mal meine kleinen Selbsbau LS hier vor.Evtl. interessiert es dem einen oder anderen als Animation/ Hilfestellung.Wenn fragen diesbezüglich immer her damit.
Ist mein zweites Selbstbau ..., Arbeitsplatz KELLER ,Balkon und zwangsweise in der Wohnung wenn auch mir ärger verbunden

Verbaut wird Scan Speak 18WU/8741T00 mit D2904/710003 oder 18WU/4741T00 mit D3004/660000

Für GRÖSSERE Auflösung auf die Bilder klicken...

Ziel war/ist etwas ähnliches wie diese hier auf die Beine zu stellen :
Sonus Faber Nachbau ( Sonus Faber Guarneri Evolution )

0

Eine Oberfräße ist sehr nützlich aber kein MUSS.Eine billigfräße reicht für unseren zweck vollkommen aus.Mit einer Stichsäge funktioniert es genausogut , etwas ungenau ...
Begonnen habe ich damit ,die Seitenteile zu Pressen (negativ-/positivform hatte ich mir vom letzten Bau aufgehoben)
Diese haben den selben Radius wie die gewünschte Rundung.

Bild Negativ- Positivform

CIMG2588

IMG_0545

IMG_0544

1

Bei dieser größe 40 x 40cm gehen 3 mdf Stücke zu pressen locker bei 4 Stück muss man sich schon beeilen,da der Leim anfängt zu trocknen.Zuschnitt beim Baumarkt immer etwas länger schneiden lassen 1-2cm.Da man beim Pressen nicht mm genau arbeiten kann.
Spannzwingen falls vorhanden oder so wie ich spanngurte benutzen.1-2 Stunden gepresst, sollte MDF die Form behalten.

CIMG2770

Ich habe Insgesammt 6 x 3mm MDF + eine Deckschicht aus 5mm MDF verarbeitet macht insgesammt 23mm Wandstärke.

Boden und Deckel der LS haben den selben Radius wie die Seitenteile.Einfach auf dem MDF den Radius übertragen und mit der Stichsäge schneiden.Länge auf maß , breite etwas länger schneiden lassen.(genauer gehts natürlich mit einer Oberfräße)

IMG_0546

Nach zusammensetzen :

CIMG2594

2

3

Anstatt Verstrebungen aus MDF habe ich jeweils zwei Gewindestangen mit Muttern innen/außen eingesetzt.

4

verspachelt

5

Und rundum zusätzlich 5mm MDF verklebt.

6

7

Dann habe ich begonnen zwei Füße/Ständer zu Basteln.Da mir paar Liter am Gehäusevolumen fehlten sollten diese als ersatzvolumen dienen...
Gehäuse hat etwa 18l die Ständer 16l.Somit habe ich genug Vorrat.Die Ständer habe ich aus 5x3mm MDF gepresst und innen Mosaikfließen geklebt.

8

9

11

und ein Bild als pärchen

12

und hier mit paar Aluteilen und Probeschnur... (die Aluteile musste ich machen lassen)

13

Füße mit schwarzem Kunstleder bezogen.Habe das Leder vom Umfang der Füße ca. 2cm kürzer nähen lassen so sitzt es stramm und nur oben+unten mit 2k Kleber verklebt..

14

15

16

Jetzt gehts es ans Furnieren der Lautsprecher ,dazu habe ich mir ein Adernwerkzeug aus 2 Rasierklingen gebastelt und 1mm dünne Streifen geschnitten und mehrmals schwarz gebeizt.

17

18

Furnier zurechtgeschnitten (Padouk) und mit den schwarzen Streifen zusammengesetzt.Mit einfachem kreppband.

18.1

18.2

Und fertig furniert mit Bügelmethode (gibt genug Anleitung in Forum) Ich rate euch beim Furnieren den Leim einzufärben (Beize , Farbkonzentrat).Falls Ihr risse oder beim schleifen durchschleift, kann man diese stellen leichter kaschieren/ausbessern.

18.0

19

21

Sowas passiert und muss ausgebessert werden

1 (88)

In der Zwischenzeit habe ich die ÄRSCHE gebaut.Diese mussten die selbe Rundung haben wie die Gehäuse selbst,damit es bündig abschließt.etwas Harz+Matten dann Furnier und und und ...

24

einmal Probesitzen und schleifen schleifen schleifen bis es passt.

20

So schauen die Teile ohne Lack aus...

22

23



LACKIERUNG

Die Furnierte Oberfläche bekommt eine Schellack Hochglanzlackierung...Da VIELE fragen diesbezüglich gegeben hat versuche ich die Lackierung schritt für schritt zu erklären.
Es sei aber von vornerein gesagt, bin kein Profi (ich mache es auch zum ersten mal) ,ich kann nur das widergeben wie ich vorgegangen bin...
evtl. macht es der Profi anders/besser.

Kurzbeschreibung:

Man braucht definitiv Übung aber hat man den DREH raus klappt es ganz gut.
evtl. ein kleines 30x30cm mdf furnieren und darauf etwas üben...Nein keine 3 Jahre / verkürzt auf 3 Stunden Pausen inkl.
mMn sehr übertriebene bzw. angstmachende Aussagen im Inet.Es ist machbar und wie ich finde sehr leicht.
(jetzt stehen bei einigen Profis die HAARE zur Berge)

Schellack nie unter 18° verarbeiten je wärmer desto besser...

Man kann viel versauen aber genausoleicht die fehler wieder beheben.
Man muss sehr viel ZEIT und Geduld mitbringen.Es ist nicht so das man über Nacht fertig lackiert hat.
Furniere mit größeren Poren brauchen einige schichten Lack um die Poren zu schließen
Furniere wie Ahorn z.B braucht man garnicht Porenfüllen und kann gleich zum Deckpolieren übergehen,da es kaum Poren hat..
3-5 Schichten am Tag sind kein Problem.

Vorteile einer Schellacklackierung :

Es riecht kaum , kostet nicht viel , Glanzgrad kann man selber bestimmen ,man hat keine Probleme mit Orangenhaut,Läufer ,Fusseln ,Staub ...
Ein ideales Produkt um es zuhause zu verarbeiten.Mit einer Rolle/Pinsel (zu Hause) ist so eine Lackierergebniss nicht machbar.

Nachteile einer Schellacklackierung :

Es ist nicht so resistenz/robust wie eine normale Lackierung.Dafür lassen sich beschädigte stellen sehr leicht beheben.
Kurz mit Schellack drüber und schon glänzt das ganze wieder...


Utensilien :

Grundieröl (nicht irgendein Holzöl nehmen) Grundieröl für Schellack ist sehr dünnflüssig und trocknet schnell aus, 24 Stunden trockenzeit sollten trotzdem eingehalten werden.
Leinöl z.B braucht Tage bis Wochen um zu trocknen.
Mann muss nicht ölen,will man aber die Maserung des Furniers besser/mehr zur Geltung bringen sollte man Ölen.Auch soll es das Polieren erleichtern.
Helle Hölzer wie Ahorn sollte man nicht Ölen,da diese dann gelblich werden !!!

200g entwachsten Blätterschellack , vom fertig angesetzen wird OFT abgeraten, jeder hat so seine MEINUNG worauf ich nicht weiter eingehe.
Auch preislich ist selber ansetzen die günstigere Wahl.
Es gibt die Sorten Astrein, Lemon für helles Furnier und Rubin für dunkles und schwarzen für schwarze Hochglanzlackierung.

2 Liter Polierspiritus ,nicht irgendeinen Spiritus aus der Drogerie nehmen denn diese hat zuviel wasseranteil.
habe aber gelesen,das einge damit keine Probleme haben,dann gibts wiederum 100'te die davon abraten.

Preisunterschied fast NULL

100g Bimsmehl um die Poren des Furniers zu schließen.Dieser ist weiss und härtet in Verbindung mit dem Schellack klar aus.

50ml Polieröl um den Ballen beim Deckpolieren gleitfähig zu machen und das aufreisen des vorhandene Lackschichten zu verhindern.
Dieser kommt ausschließlich beim Deckpolieren tropfenweise zum Einsatz.

Abziehpolitur ,kommt am Ende zum Einsatz.Damit wird das Polieröl wieder entfernt.

Hier mal einige Shops wo Ihr alles beziehen könnt:
Teilweise große preisunterschiede , aber alle drei shops kann ich empfehlen:

Kremer Pigmente

Feine Werkzeuge

Hermann Sachse

Ich habe mein Zeug vom Hermann Sachse vorort bezogen.

2x Polierballen, dieser besteht aus zwei Teilen .Innen aus Baumwolle ,Überzug aus Leinen. (alte Wollsocke + Bettüberzug aus leinen)

IMG_0548

Beim Porenfüllen muss man häufig den Überzug wechseln,da durch die Schleifwirkung des Bimsmehls das Leinen abgenutzt wird.

Unbedingt zwei Ballen anfertigen ,einen fürs Porenfüllen und einen fürs Deckpolieren.Beim Deckpolieren, je feiner der Leinenüberzug desto besser sind die Ergebnisse.
Zwei Luftdichte behälter für die Ballen ,denn diesen wollen wir ja weiter nutzen.

Einweghandschuhe

Hat man alles eingekauft kanns losgehen.

Ansetzten des Grundlösungs:

Man setzt 200g Blätterschellack in 1 Liter Spiritus.Diese konnt Ihr alle paar stunden etwas schütteln um das anlösen zu beschleunigen.
Über nacht sollte der Schellack vollkommen aufgelöst sein.Diesen soll man durch einen Sieb/Filtern (Kaffefilter) um auch das letzten Dreck/Verschmutzung zu beseitigen...

Fürs Porenfüllen nehmen wir eine verdünnte Schellacklösung --> 50ml vom Grundlösung + 200ml Spiritus (circa maße).

Grundlösung + verdünnte Lösung
IMG_0542

Hier habe ich die Gehäuse mit Grundieröl geölt.Hätte ich mal sein lassen sollen ,durch das Grundieröl wurde es etwas dunkler was ich eigentlich nicht wollte.
Man trägt es mit Pinsel auf und und lässt es 20 min. einwirken.Überschuss wird dann mit einem Lappen abgenommen.mind. 24 Stunden trockenzeit einhalten.

27

28

Nun gibt man eine kleine Menge verdünnten Schellack in den Ballen (Baumwolle).Es darf nicht zuviel aber auch nicht zuwenig sein.
Am besten nach jeder zugabe vom Lack ein paar Kreise am Probe/ÜbungsWerkstück drehen.So solltet Ihr sehen ob zuviel/zuwenig/feucht/trocken ...
Nachdem Ihr den Dreh raus habt erübrigt sich dies.


Eine Messerspitze (wirklich ganz wenig) Bimsmehl auf dem Werkstück streuseln und unter leichtem druck mit kreisenden ,geraden und 8'er Bewegungen den Ballen auspolieren.
Hier passieren meiner Meinung die meisten fehler.Man meint wenig Bims genommen zu haben und es war doch zuviel.

Bei zuviel Bims/Lack endstehen Nester welche man nach der Trocknung glattschleifen muss.(Nester sind Bims+Lackhäufungen auf der Fläsche.

IMG_0530

IMG_0532

Nicht versuchen diese stellen irgendwie auszupolieren , man vergrößert bzw. schmiert es sonst überall.Einfach aufhören zu Polieren und trocknen lassen.Nach durchtrocknung glattschleifen.
Der Ballen muss während des Poliervorganges immer in Bewegung sein und darf nicht angehalten werden,da sonst der Ballen kleben bleibt ,lack wird dann aufgerissen --> aufhören / trocknen lassen / glattschleifen.
Auf vielen Seiten wird es dramattisch dargestellt aber mir ist es einige male passiert und...

Hoffe man sieht deutlich die flecken.

1 (113)

Nach und nach werden die Poren geschlossen,bei mir waren es ca.20 Schichten verteilt auf paar Tage.Es hört sich viel an aber eine Schicht/Seite auszupolieren dauer keine 3min.(Bitte beachten bei mir hat eine LS Seite gerade mal 40x30cm)

1 (106)

1 (111)

30

Das Bimsmehl welches in den Poren gedrückt wird muss vollkommen mit Lack getränkt sein.Ist es nicht der Fall,bleibt der Bims in den Poren weiss sichtbar.

CIMG4080

Man muss solange polieren bis wirklich alles Bims in den Poren mit Lack getränkt ist.Falls Ihr das aber nach trocknung bemerkt habt,nimmt einfach ein Schleifviles (Küsche) und Spiritus und wäscht diese stellen wieder aus.
Dann weiter wie gehabt Proenfüllen...

Wenn man der Meinung ist das die Poren zu sind ,sollte man mind. 2 Tage Pause einlegen.Auch ziwschendurch sind längere Pausen kein Problem sondern ideal.
Dabei setzt sich der Lack in den Poren etwas ab und mann muss wieder Porenfüllen.Auch verhindert man das reisen des Lackes wenn man zuschnell/zuviel aufträgt.

1 (124)

a

Und wenn alles zu ist beginnen wir mit dem Deckpolieren.NEUER bzw. 2. Ballen kommt zum Einsatz.
Die ersten schichten können ruhig weiter mit verdüntem Schellack Poliert werden.
Ballen wie vorher befüllen, nun gibt man 1-2 tropfen Polieröl auf den Balen (Leinen) oder aber auch auf das zu Polierende Fläche.
Durch das Polieröl merkt man sofort das es viel leichter ist die Fläche zu polieren. (Wolkenbildung)
Bildet sich eine Orangenhaut ist der druck auf dem Ballen zu gering.

Schon nach der ersten DECKSchicht ist der Glanz ...

31

32

33

1

2

UND eins als Doppeldecker.So eine große Sonus würde sich auch nicht schlecht machen.

3

Je mehr schichten desto mehr GLANZ (keine Ahnung wann schluss ist) Ich habe erst 3 Schichten drauf und 10 Sollen es werden.
Die letzten drei Schichten werde ich mit der Grundpolitur auspolieren.

Dann lasse ich das ganze 1 Woche trocknen und gehe mit der Abziehpolitur rüber... (BILDER zur gegebener Zeit)

Hier ein Link an dem ich mich überwiegend gehalten habe :

Schellack Anleitung

Hier ein 7 Teiliges sehr nützliches Video (youtube)

Schellack Video


[Beitrag von Perla am 19. Aug 2012, 12:32 bearbeitet]
PeHaJoPe
Inventar
#2 erstellt: 19. Aug 2012, 12:51
sonnigen Sonntach,

wirklich für einen Laien, super gemachte Oberflächen
Das spornt mich an.

meine Aurums kommen wieder in den Keller und werden vom Lack befreit und dann...........

versuch ichs einfach.

Die richtigen Mittel sind schon bestellt.

ich bin nämlich einer der bislang vieles falsch gemacht hat beim polieren.


[Beitrag von PeHaJoPe am 19. Aug 2012, 12:52 bearbeitet]
Perla
Stammgast
#3 erstellt: 19. Aug 2012, 13:04
wie gesagt wenn Probleme geben sollte einfach hier posten,helfe sogut ich kann...

Das schöne ist wirklich,das jeder Fehler welches verursacht wird sehr leicht wieder beheben lässt.


auch schönen Sonn(en)tag
herr_der_ringe
Inventar
#4 erstellt: 19. Aug 2012, 13:09


da bekommst schon fast nen feuchten schritt nur beim bilderbetrachten
Granuba
Inventar
#5 erstellt: 19. Aug 2012, 15:16
Moin,

gepinnt! Titel ok?

Harry
mentox76
Inventar
#6 erstellt: 19. Aug 2012, 17:06
Wahnsinn, das muss ich unbedingt auch selber mal probieren
Perla
Stammgast
#7 erstellt: 19. Aug 2012, 17:14

Murray schrieb:
Moin,

gepinnt! Titel ok?

Harry



Klar doch...

element5
Inventar
#8 erstellt: 19. Aug 2012, 17:37
Spitzenarbeit, super gemacht. Wieiviel Arbeitstunden hast du bis dato reingehängt ?
TravisBickle11
Inventar
#9 erstellt: 19. Aug 2012, 17:50
sieht hammer aus
Perla
Stammgast
#10 erstellt: 19. Aug 2012, 18:19

element5 schrieb:
Spitzenarbeit, super gemacht. Wieiviel Arbeitstunden hast du bis dato reingehängt ?



Frag nicht...

Naja hört/liest sich viel an aber lange dran gesessen habe ich nicht.
Mal habe ich Pausen eingelegt und jetzt braucht der Lack seine Pausen.

Würde man durcharbeiten ist das Gehäuse in 3-4 Tagen machbar.
Lack, ja der braucht seine Pausen aber pauschalt sitze ich evtl. 4 Stunden gesamtzeit dran.

Wie war das ... gut ding will weile haben.

PeHaJoPe
Inventar
#11 erstellt: 19. Aug 2012, 18:38
no net hudle.
audiojck
Inventar
#12 erstellt: 23. Okt 2012, 21:15
Gerade zum 2. mal durchgelesen, vielen Dank für die tolle Anleitung. Ich wusste doch noch, dass die irgendwo im Forum rumschwirrt.
audiojck
Inventar
#13 erstellt: 06. Dez 2012, 13:07
Und heute kurz im verschneiten Friedrichshain in einem sehr netten Laden mit dem Namen Hermann Sachse vorbeigeschaut und ein großes Sammelsurium an Dosen und Flaschen mit nach Hause geschleppt.

Danke für den Tipp. Wirklich sehr schöner Laden mit netter Beratung.

Es wird Schellack Rubin auf Nussbaum. Weitere Infos folgen in der nächsten Zeit, hoffentlich bis Weihnachten.
Perla
Stammgast
#14 erstellt: 06. Dez 2012, 13:46
jaja die Dame ist LUSTIG und sehr Nett.


Beratung ist TOP
war letzte Woche auch wieder da.
audiojck
Inventar
#15 erstellt: 06. Dez 2012, 13:54
Kann ich so unterschreiben. Für alle Berliner definitv eine Empfehlung. Sonst einfach mal anrufen, da lässt sich bestimmt was machen. Der Onlineshop funktioniert ja irgendwie nicht so dolle im Moment. Aber ich werde mich da auch definitiv nochmal blicken lassen (zumal sie heute keinen Polierspiritus da hatte und ich deshalb nochmal hin muss :D)

Ich muss nachher mal mit dem Grundieröl anfangen. Die Empfehlung ist doch eine Woche zu warten. Zum Testen werden jetzt erstmal die Tenöre auf Hochglanz gebracht. Vermutlich die Tenöre mit den größten Highend-Ambitionen bisher
Danach meine Blue Notes, wenn das endlich mal wieder vorangeht.
audiojck
Inventar
#16 erstellt: 10. Dez 2012, 22:41
So, heute angefangen. Mit den Tenören als Testexemplar. Bisher nur mal 3 Testschichten, da gibt es noch wenig Probleme mit dem Festkleben.
Meine Finger sind auf jeden Fall schonmal schön geschmeidig. Mal schauen, wie lange ich jetzt brauche bis die Blue Notes soweit sind. Nummer 1 steht und muss nur noch geschliffen werden, bevor das Furnier draufkommt. Nummer 2 ist noch in Arbeit.
Ich habe die Platten direkt aufgeleimt. 7x3mm. Aus Faulheit habe ich teilweise auch 2 Platten geklebt, dass wird dann aber schon sehr hektisch. Bis ich alle 14! Spanngurte angezogen habe vergeht schon etwas Zeit. Ist immer knapp, das draufzubekommen, bevor es trocken ist.
Ich habe jetzt beim Absägen des Überstehenden MDFs gepatzt. Meinst du ich kann das mit 2K-Feinspachtel verspachteln? Hält der Leim dadrauf vernünftig? Sonst muss ich nochmal in den Baumarkt.
Perla
Stammgast
#17 erstellt: 11. Dez 2012, 00:41
keine Sorge wird halten hab auch an einigen stellen sehr viel gespachtelt.

gespannt auf Bilder wie es ausschaut...
audiojck
Inventar
#18 erstellt: 11. Dez 2012, 00:45
Und ich erst!

Und ich freue mich, wenn ich endlich wieder normale Haut an den Fingern habe. Ist zur Zeit ein Compound Aufbau aus Pattex, Leim und Schellack. Vielleicht brauche ich jetzt aber keine Topfhandschuhe mehr, um das Backblech aus dem Ofen zu holen, wird morgen getestet
Perla
Stammgast
#19 erstellt: 11. Dez 2012, 10:37
Einmalhandschuhe benutzen (beim schellackieren erst recht)

So damits nicht langweilig wird einpaar Bilder ... (evtl. hängt der Murray das oben mit an)

Habe mittlerweile die hinteren Teile Lackiert.Schwarz ist etwas kompliziert ,weil jeder fehler sofort sichtbar wird und auch bleibt.Musste mehrmals schleifen und zwischendurch immer wieder mit Spiritusbeize drübergehen.

a0

a (1)

a (2)

a (3)

a (4)
audiojck
Inventar
#20 erstellt: 11. Dez 2012, 23:15
Mein Arm ist etwas lahm und morgen muss die Variante Schleifpapier herhalten.
WIRKLICH wenig Bimsmehl nehmen. Die Nester auszupolieren funktioniert WIRKLICH nicht. Kleienere Stellen kann man langsam über den Rand vom Lautsprecher polieren, aber das ist sehr aufwändig. Meine Lautsprecher haben zwar jetzt eine kleine Schicht drauf, sind aber noch matt. Ich vermute auch, dass ich zu viel Schellack genommen habe/den Ballen zu feucht gehalten habe. Am Anfang hat es sich ganz gut angefühlt, wenn der so schön flutscht, aber das schafft nichts. Die erste Schicht ist auch noch relativ unspektakulär. Mit der Menge tut sich was. In der Ruhe liegt die Kraft

Problem: Meine müssen bis zum 24. fertig sein. Ich muss mal schauen, ob die hochglänzend werden. Die Tenöre waren ja eh nur zum Testen

Edit: Und ich weiß nicht genau warum, aber irgendwie habe ich ein paar blanke "Hubbel" drin.

Edit2: Einmalhandschuhe sind ongeboarded, aber irgendwann auch durchgescheuert


[Beitrag von audiojck am 11. Dez 2012, 23:17 bearbeitet]
Perla
Stammgast
#21 erstellt: 11. Dez 2012, 23:55
GEDULD GEDULD GEDULD

ÜBUNG macht den...

Wird schon,

diese blanken stellen kommen von zuschnell zuviel.
Wie bereits oben geschrieben einfach mal paar kreise an einem anderen Werkstück (Teststück) drehen um zu sehen ob es nicht zu feucht/trocken ist.

Bis zum 24. sollte es eigentlich machbar sein.

Falls probleme sag bescheid (wohne in Mariendorf)
ober PN mit Bildern helfe sogut es geht.
audiojck
Inventar
#22 erstellt: 12. Dez 2012, 00:36
Schellack - verbockt - 1
Schellack - verbockt - 2
Schellack - verbockt - 3

Auch wenn wir besprochen hatten, die per PN auszutauschen werde ich mich hier mal einer öffentlichen Demütigung hingeben

Ganz trivial ist es auf jeden Fall nicht. Ich glaube ich habe zum Ende heute ein Gefühl bekommen, wie man es machen muss. Die Schleifnester, die hier ja auch erwähnt werden hatte ich erst tatsächlich versucht zu korrigieren und munter auch immer nochmal Bimsmehl nachgestreut, wenn auch jeweils nur ein klitzeklitzekleines bisschen.
Ich denke, dass schleifen und von vorne die beste Alternative ist, nachdem ich mir das nochmal angucke. Die Poren waren gestern teils auch nicht 100% durchgetrocknet. Wollte heute halt schnell was schaffen und habe einfach mal angefangen. Dann hatte ich zwischendurch ein gutes Gefühl und eine einigermaßen brauchbare Oberfläche, nun ist aber wieder Mist.

Im Prinzip brauche ich jetzt eine Idee, wie ich das mit wenig Aufwand ganz gut retten kann. Hochglanz muss es nicht mehr werden. Leicht matt wäre auch okay. Evtl einfach glattschleifen und dann nochmal 5 Schichten drauf.
Perla
Stammgast
#23 erstellt: 12. Dez 2012, 00:45
UM gotteswillen das ist zuviel Bims, du hast ja quasi eine schicht drauf

Das ist nicht mehr zu retten schmeiss weg.

Quatsch schleif es runter bis du der Meinung bist das du am Furnier bist aber gebe dir morgen am tel eine bessere/leichtere Methode.

Lass das ganze mal trocknen.


hören uns morgen


NEIN nicht aufgeben es WIRD Hochglänzend


[Beitrag von Perla am 12. Dez 2012, 00:46 bearbeitet]
audiojck
Inventar
#24 erstellt: 13. Dez 2012, 10:35
Du Sack hast mich mit deinen Motivationsreden hier gestern nochmal kräftig Zeit gekostet
Aber ich bin auf Kurs. ES WIRD HOCHGLANZ!

Ich veröffentliche die Methode, die auch mir sehr geholfen hat mal hier, auch wenn es vielleicht nicht die Lehrbuchmeinung ist:
Mit einem Scheuerschwamm und Spiritus könnt ihr relativ einfach überschüssiges Bimsmehl wieder abschleifen/abtragen. Der Spiritus löst den Schellack und alles was übersteht kommt schnell runter.
Ich habe es quasi bis auf die Poren wieder gereinigt, weil ich auch die Paar weißen Stellen, die ich noch hatte wegbekommen wollte.

Naja, Vorgestern war totaler Mist. Tutorial zwar schon ein paar mal gelesen, aber dann einfach angefangen, weil momentan an allen Enden die Zeit fehlt. Effektiv hat mich die Aktion gute 4 Stunden gekostet. Also wirklich langsam anfangen. Bei den ersten Schichten passiert so gut wie nichts. Bimsmehl mit den Fingerspitzen auf die Fläche rieseln und zwar wirklich fast nichts. Ich habe so in allen Ecken einmal ein klitekleines bisschen mit den Fingern gerieben, dass ganz wenig runterrieselt. Sobald die Oberfläche besser wird wirklich quasi nichts mehr nehmen. So ca. 10 Mehlkörnchen reichen schon. Es dauert bis man merkt, dass so extrem wenig doch etwas bringt.

Immer mal gegen das Licht halten. Nester sind wirklich nicht auszupolieren. Auch wenn sie noch so klein sind. "Ach das rubbel ich mal weg..." ist nicht. Kurz warten und mit dem Scheuerschwamm ohne Druck anlösen. Ich habe es dann nochmal mit einem spiritusgetränkten Küchenlappen abgewischt. Die Oberfläche wird wieder ein bisschen matter, aber das ist nach 1 bis 2 Schichten wieder okay.

Und sonst einfach Geduld. Sobald es schwergängig ist den Ballen runter, 2-3 Minuten warten und aufs neue. Sonst reißt ihr euch matte Stellen rein.

Ich habe gestern nach dem Reinigen noch 2 Seiten geschafft und denke immer mal wieder, dass ich jetzt den Bogen raus habe, um dann in einer neuen Schicht trotzdem wieder ein bisschen zu viel Bims zu nehmen oder festzukleben. Zum Ende wurde es aber besser. Wirklich Pause machen, wenn es schwergängig wird und es ist viel effektiver 3 Schichten mit wenig Bims zu machen als eine mit Nest entfernen.

Bei mir ist es jetzt noch ein bisschen wellig, aber ich bin im Großen und Ganzen zufrieden. Für die Tenöre soll's reichen

Tenöre Schellack Okay 1
Tenöre Schellack Okay 2
Perla
Stammgast
#25 erstellt: 13. Dez 2012, 11:00
freut mich das du den dreh so langsam raus hast.

Erstes Bild schaut gut aus beim zweiten siehts wie Orangenhaut aus kann aber auch durch das Licht sein...
Falls Orangenhaut dann bitte bei den nächsten schichten "etwas" mehr druck auf den Ballen.

Ansonsten weiter so...
audiojck
Inventar
#26 erstellt: 13. Dez 2012, 11:14
Ein bisschen ist es durch das Licht, ein bisschen ist es tatsächlich "orangig". Aber nicht die klassische Orangenhaut, sondern größere "Hubbel". Kann sein, dass es durch zu wenig Druck ist, aber ich glaube eher, dass ich schon durch das schleifen und nochmal machen keinen perfekten Start hatte. Ich werde noch ein bis zwei mal drüber gehen und dann Deckpolieren. Werde dann ja sehen, was dabei rauskommt, ich denke aber, dass es schonmal okay ist. Ich glaube auch nicht, dass ich die Haut wieder komplett rausbekomme (mit sinnvollem Aufwand).

Langsam muss ich auch vorankommen. Weihnachten naht und ein paar Seiten haben die ja noch. Jetzt müsste es aber langsam schneller vorangehen. Für heute Abend sind die beiden anderen Seitenwände und die Deckel geplant. Ein bisschen Übung habe ich ja jetzt, vielleicht klappt's ja nun schneller und besser.
Michibusa
Stammgast
#27 erstellt: 14. Dez 2012, 15:06
Respekt!!!
Bin voller Neid auf das tolle Finish!

Wie hast du die Adern hergestellt, ich habe schon einige Anläufe, aber gerade wird das nie. Was für ein Adernwerkzeug hast du denn gebastelt?

Bin auch schon am studieren deinen Threats und der genannten Youtube-Videos. Mal schauen, wie das Autragen mit Bims klappt und wie häufig ich das Zeug abwaschen darf...
Perla
Stammgast
#28 erstellt: 14. Dez 2012, 16:45
Ist eine simple angelegenheit mit den Rasierklingen.

google mal nach Ulmia Furnieradernschneider ...

Geduldig sein und nicht hasten...schnell schnell musst du mehrmals abwaschen.
Geduldig sein, dann hast du es in einer Woche alles auf Hochglanz. (bei täglich 30min arbeit)

Hab am Montag für ein Arbeitskollegen ein Gehäuse furniert und angefangen zu lackieren und fast fertig. Warte jetzt paar Tage aufs aushärten.

Mit einer schwarzen Front schauts auch verdammt gut aus...

Also nur MUT und GEDULD dann wirds schon.

111

222

333


[Beitrag von Perla am 14. Dez 2012, 17:10 bearbeitet]
audiojck
Inventar
#29 erstellt: 18. Dez 2012, 11:18
Tenöre - lackiert - 01

Reicht für den ersten Versuch. Ein paar kleine Macken sind noch drin, aber es sieht schon richtig edel aus. Bisher 4 mal deckpoliert. Angenehmer Glanz und schöne Oberfläche. Bei meinen großen werde ich mir die anfänglichen Schnitzer sparen. Einige Stellen habe ich bis zum Ende nicht 100% wegbekommen. Aber das Ergebnis ist auf jeden Fall annehmbar.

Ein paar mehr Fotos im Tenöre Thread:
http://www.hifi-foru...793&postID=2424#2424

Edit: Danke nochmal für die Hilfe und Ermutigung. Schellack für die Blue Notes ist auf dem Weg. Da werde ich's auch noch ein bisschen besser und konsquenter machen.


[Beitrag von audiojck am 18. Dez 2012, 11:59 bearbeitet]
HiroProtagonist
Inventar
#30 erstellt: 10. Jan 2013, 11:53
@Perla
die sind wirklich sowas von geil geworden! großen respekt!! ich bin sowieso fan von der sonus faber optik.

ich hätte da mal eine frage: wie hast du die mdf platten gebogen?? hast du dir vor dem pressen noch eingeweicht oder sonst irgendwie langsam an die neue form gewöhnt?
ich finde immer nur beschreibungen, wo man lamellen in das mdf sägt.
blitzschlag666
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 10. Jan 2013, 11:59
er hat sich ja ne positiv/negativ Form gebastelt und darin 3 Stück 3mm MDF Platten gepresst. Zwei dieser 9mm Werkstücke hat er dann zu einem 18mm Werkstück gepresst und abschließend noch eine 5mm MDF Platte draufgepresst.

3mm Platten lassen sich problemlos biegen. 5mm geht auch noch gut genug.

Sicherlich alles auch vom verwendeten Radius abhängig...
HiroProtagonist
Inventar
#32 erstellt: 10. Jan 2013, 12:00
ok klingt logisch! danke dafür.
ich dachte erst, eine dicke platte wurde auf einmal gepresst...
alex1611
Inventar
#33 erstellt: 10. Jan 2013, 12:23
gerade entdeckt. Respekt fürs erstemal!!! Bin gespannt...
Michibusa
Stammgast
#34 erstellt: 10. Jan 2013, 13:17
So, heute bei Hermann Sachse eine Bestellung aufgegeben

Ich muss aber dennoch leider nochmal wegen der schwarzen Streifen nachfragen... Den erwähnten Ulmia Furnieradernschneider habe ich gegooglet, allerdings ist der nirgends bestellbar und ein einwandfreier und stabiler Nachbau ist mir bisher nicht gelungen. Kannst du mir ein paar Tipps geben, wie du das realisiert hast?

Grüße,

Michibusa
Black-Devil
Inventar
#35 erstellt: 10. Jan 2013, 13:28
Zu den Problemen mit den Bimsmehl-Nestern gabs in einem youtube-tutorial einen wie ich finde guten Tipp.
Er hat da den inneren Baumwollballen in das Bimsmehl getupft und dann das Leinen darüber und Schellack dazu. So dringt das Bimsmehl nur ganz leicht durch das Leinen durch und man vermeidet die Nester.
Ich will das demnächst auch mal versuchen und werde es wohl so machen.
Perla
Stammgast
#36 erstellt: 10. Jan 2013, 14:03
@HiroProtagonist Pressen ist richtig erklärt worden...

@Michibusa scheisse zu erklären... also mann nimmt 2 Rasierklingen + ein stück 19'er MDF (10x8cm) bohrt zwei löcher ins mdf so das die Rasierklingen durch die 2 Löcher/Schraube reinpassen.Gegenseite muss versenkt werden,damit du diese gleichzeitig als Anschlag benutzen kannst.Zwischen den Rasierklingen packst du je eine unterlegscheibe dazwischen für die dicke der Streifen.Die Rasierklingen müssen unten ca. 2mm rausschauen für den schnitt.Einmal mit kraft drücken und ziehen...

Falls nicht verständlich meld dich nochmal posst dann paar Bilder am Wochenende.Aber wenn du eine Bestellung bei Hermann aufgegeben hast kommst du evtl. aus Berlin ? Komm vorbei und nimm das Teil so mit...Die Ulmia kostet irgendwas um die 70.-€ das ist rausgeschmissenes Geld.

@Black-Devil Bims in den Baumwolle tupfen ist die sichere Variante (wegen Nester) beim Porenfüllen aber dauert ewwwwwwig bis die Poren gefüllt sind.Ich würde die ersten durchgänge definitiv so wie ich beschrieben habe machen und erst dann wechseln (Bims Baumwolle tupfen) wenn fast alles zu ist und ich nicht riskieren will zu schleifen.

Mann schleift zwischendurch sowieso daher sind Nester am Anfang kein Problem.


[Beitrag von Perla am 10. Jan 2013, 14:04 bearbeitet]
Michibusa
Stammgast
#37 erstellt: 10. Jan 2013, 15:07
Ich bin kein Berliner... *g
Auch wenn's bei "euch" immer wieder sehr nett ist, hab ich mich wohnmäßig nie aus Hessen rausgetraut...
Hab Sachse nur auf deine Empfehlung angerufen und mich beraten lassen. Lautsprecher scheinen seit einiger Zeit "in" zu sein, sagten die... du scheinst hier was ausgelöst zu haben
Die Dame am Telefon war sehr nett und kompetent, so kam auch gleich der Lieferauftrag dabei raus!

Hmm also ehrlich gesagt wären die Bilder schon super, so ganz hab ich das mit den Löchern nicht begriffen
Perla
Stammgast
#38 erstellt: 10. Jan 2013, 15:27
Schade die Dame muss man gesehen haben ,die ist cool drauf...

Hab mal für dich auf die schnelle gegoogelt wie ich es meine...

Furnierstreifen


Ich habs nur ohne Aussparung und auch ohne diese Metall oben drauf gemacht.
Meie Rasierklingen liegen seitlich auf dem mdf Stück drauf und dazwischen jeweils ein ca.1mm dickes Unterlegscheibe.

Hoffe jetzt verständlicher

P.s Bitte die INFO auf der seite UNTEN beachten.


[Beitrag von Perla am 10. Jan 2013, 15:31 bearbeitet]
Michibusa
Stammgast
#39 erstellt: 10. Jan 2013, 16:31
Ahhhhhhh, geschnallt!
Alles klar, dachte, du hättest die Rasierklingen im Holz versenkt... ja ne, eigentlich ganz einfach... wenn man weiß, wie

Die zündende Idee ist manchmal einfach Gold wert...

Die Dame? So jung klang sie gar nicht... wäre irgendwie in diesem Bereich etwas unpassend... oder ist die einfach extravagant?
Maliq
Inventar
#40 erstellt: 10. Jan 2013, 20:30

Michibusa schrieb:
Ich bin kein Berliner... *g
Auch wenn's bei "euch" immer wieder sehr nett ist, hab ich mich wohnmäßig nie aus Hessen rausgetraut...


Aber hier in Berlin sind total viele Hessen. Mein halber Freundeskreis ist hessisch! Die haben sich super integriert (im Gegensatz zu den Schwaben, haha ). Und der Dialekt ist zum Piepen!

Sorry für OT, wollte nur mal e Lanze fär de Hesse bresche (oder so ähnlich).

Hab auch gleich ne Frage: Bedeutet Schellack immer Glanz? Mir ist schon klar, dass der Glanzgrad von der Anzahl der Schichten abhängt. Aber gibt es sowas wie "seidenmatten" Schellack oder sollte man da lieber zu Ölen oder Wachsen greifen?


[Beitrag von Maliq am 10. Jan 2013, 20:43 bearbeitet]
Michibusa
Stammgast
#41 erstellt: 10. Jan 2013, 20:42
Ajoar, mir Hesse sin scho gouude Leut, mer muss uns eifoch megge


[Beitrag von Michibusa am 11. Jan 2013, 11:32 bearbeitet]
Maliq
Inventar
#42 erstellt: 10. Jan 2013, 20:44
Haha!
Perla
Stammgast
#43 erstellt: 10. Jan 2013, 21:57

Michibusa schrieb:


Hab auch gleich ne Frage: Bedeutet Schellack immer Glanz? Mir ist schon klar, dass der Glanzgrad von der Anzahl der Schichten abhängt. Aber gibt es sowas wie "seidenmatten" Schellack oder sollte man da lieber zu Ölen oder Wachsen greifen?


klar doch, gehst zum schluss einfach mit stahlwolle rüber.Wie schon vorher geschrieben Glanzgrad kann man selber bestimmen.

Aber wenn nur Seidenmatt gewünscht ist würde ich mir die Arbeit mit Schellack nicht antun.
Dann lieber ölen und wachs rauf...


[Beitrag von Perla am 10. Jan 2013, 22:02 bearbeitet]
Maliq
Inventar
#44 erstellt: 10. Jan 2013, 23:54
Hmm, aber damit bekommt man die Oberfläche nicht so schön glatt, oder? Um eine ähnliche "Sättigung" des Materials zu erreichen, bleibt wahrscheinlich nur Klarlack.
audiojck
Inventar
#45 erstellt: 11. Jan 2013, 00:48
Ehrlich, Schellack ist viel Arbeit. Wenn es dann "nur" matt werden soll musst du schon sehr große Liebe für traditionelle Arbeif aufbringen. Matt geht mit der Rolle und nachschleifen sonst auch sehr gut.
derschock
Stammgast
#46 erstellt: 22. Jan 2013, 21:32
Hallo,
lese gerade das Erste mal von Bimsmehl.
Habe meine 2 Subwoofer 3 mal mit Boots Klarlack Gestrichen .
Ist es jetzt auch noch möglich ,mit Bimsmehl die Poren vom Furnier zu schließen?
Wird das Bimsmehl mit dem Klarlack gemischt?

gruß friedel
Michibusa
Stammgast
#47 erstellt: 22. Jan 2013, 21:52
Perla, hast du die schwarze Oberfläche (Front) eigentlich lackiert? Hast du die Front zuerst behandelt oder während das Gehäuse schon komplett zusammen war?
Perla
Stammgast
#48 erstellt: 22. Jan 2013, 22:49

derschock schrieb:
Hallo,
lese gerade das Erste mal von Bimsmehl.
Habe meine 2 Subwoofer 3 mal mit Boots Klarlack Gestrichen .
Ist es jetzt auch noch möglich ,mit Bimsmehl die Poren vom Furnier zu schließen?
Wird das Bimsmehl mit dem Klarlack gemischt?

gruß friedel


Bimsmehl wird mit Schellack verarbeitet und nicht mit herkömlichen Lack.

Du hättest bzw. solltest mit Schnellschleifgrund vorbehandeln müssen.(geht schneller)
Oder du machst weiter mit Klarlack, soviele Schichten bis alles schön zu ist.
Zwischenschliff nicht vergessen.


Michibusa schrieb:
Perla, hast du die schwarze Oberfläche (Front) eigentlich lackiert? Hast du die Front zuerst behandelt oder während das Gehäuse schon komplett zusammen war?


Die Front ist auch mit Schellack Poliert.
Die Front habe ich schwarz gebeizt paar Schichten pures Schellack um die Beize zu versiegeln.Dann zusammengeleimt und alles zusammen (Porenfüllen ect.) weiter poliert.
silvia.m
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 09. Feb 2013, 20:50
Ich hab dein Bericht mit begeisterung gelesen!!!

Alle Achtung

Bin mal gespannt wie es weiter geht.......

Ich will mir auch einen DIY subwoofer bauen, mal sehen ob ichs so gut hinbekomme

grüssle
Perla
Stammgast
#50 erstellt: 14. Mrz 2013, 14:09
Bin endlich mal dazu gekommen die Fronten fertig zu stellen...

Nach drei gescheiterten versuchen die Front wie im "Orginal HT aufnahme" zu gestallten habe ich sie nach gusto fertiggestellt.

mit Handsäge,Raspel..., schleifen ,schleifen ,schleifen Spachteln,schleifen...

1

2

Das Kunstleder mit dem Kontaktkleber zu verarbeiten erwies sich als schwierig.Ein gleichmäßiges auftragen habe ich leider nicht hinbekommen,obwohl penibel darauf geachtet,hatte ich nach verklebung kleine dellen/beulen ...
Was mir nicht gefiel,daher alles runter und nochmals mit WEISLEIM.

Habe das ganze in drei Etappen verklebt.Zuerst die Oberseite...

3

4

dann die Seiten /oben/unten und das ganze hinten angetackert...

5

Zum Schluss komplett entackert und die Ausschnitte verklebt ...

6

7

Stand bis dato ...

8

9

10

11

12

Jetzt werden die Aluteile Schwarz lackiert ,Seil/Schnurr gezogen innen mit Filz verkleidet BR-Rohr befetigt und und und ...
blitzschlag666
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 14. Mrz 2013, 14:19
Amazing

Wenn die Alu-Teile jetzt noch bündig sind ists kaum noch verbesserbar

Immer wieder schön den Thread zu lesen. Danke dafür
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Meine Sonus Faber Nachbau
Perla am 01.08.2012  –  Letzte Antwort am 01.06.2013  –  140 Beiträge
FirstTime12 im Sonus-Design
highendnarr am 08.09.2014  –  Letzte Antwort am 22.10.2014  –  24 Beiträge
Nachbau Gradient Helsinki
disc666 am 15.06.2016  –  Letzte Antwort am 22.06.2016  –  3 Beiträge
Der Erste Nachbau und PÄÄÄNG!
silfasurfa am 12.06.2010  –  Letzte Antwort am 14.06.2010  –  4 Beiträge
ViFast Nachbau
FreigrafFischi am 16.05.2011  –  Letzte Antwort am 11.04.2013  –  32 Beiträge
Nachbau Visaton Solo 50 in vorhandenes Gehäuse
-CARLOSderRIESE- am 30.05.2015  –  Letzte Antwort am 04.06.2015  –  5 Beiträge
Hobby Hifi Optimum Nachbau
Bas8888 am 06.12.2010  –  Letzte Antwort am 03.02.2011  –  7 Beiträge
Cube Six Nachbau
icebaer72 am 03.03.2015  –  Letzte Antwort am 26.02.2016  –  46 Beiträge
CT227 XT Nachbau
gramels am 08.04.2013  –  Letzte Antwort am 26.10.2015  –  105 Beiträge
Kevlar Brothers (Nachbau)
peypey93 am 07.12.2010  –  Letzte Antwort am 04.11.2011  –  12 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder837.089 ( Heute: 6 )
  • Neuestes Mitgliedgeighsemosa
  • Gesamtzahl an Themen1.394.594
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.550.356

Hersteller in diesem Thread Widget schließen