Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Erfahrungsberichte: Triple Play, SPH380TC, Eckhorn 18...

+A -A
Autor
Beitrag
*myname*
Stammgast
#1 erstellt: 15. Apr 2014, 20:49
Nun…, ich will jetzt auch mal meine Erfahrungen zu den Monacor Triple Play und dem Eckhorn 18 teilen.
Beides ja selbstbau Projekte, die Triple Play (kompakte Version) wurden von mir gebaut, das Eck18 gebraucht zum Testhören besorgt.
An den TPs hängt als Endstufe eine Classe Audio CA-200 und am Eckhorn ein Kanal einer Glockenklang Bugatti 400. Jeweils also 2x400W RMS.
Als Vorstufe dient eine Rotel RC-995.
Zwischen Vor und Endstufen befindet sich momentan eine Reckhorn S1 als aktive Weiche.
Als Zuspieler für Musik dient in erster Linie ein Apple Airport.
Für Film primär der aktuelle Sky Receiver.

Alle nun folgenden Aussagen und Eindrücke beruhen rein auf meiner Meinung und Einschätzung und sind daher als recht subjektiv zu verstehen.

Zu den Triple Play:
Der Aufbau ist dank präzisen Zuschnitts im Baumarkt nicht wirklich schwierig aber verschlingt mehr Zeit als man sich vorstellen mag.
Eine Grundausstattung an holzbearbeitenden Werkzeugen stand mir aber zur Verfügung.
Die Weichen wurden nach dem Plan von Frank Kuhl aufgebaut.
Herzlichen Dank an dieser Stelle für die öffentlichen Pläne sowie für die Entwicklung.
Weiter wurden alle Bauteile der Boxen einzeln gekauft und nicht als Bausatz.

Frisch in Betrieb (SkyReceiver-Rotel-ClasseAudio-TriplePlay ohne Sub, ohne Weiche) fällt vor allem ein etwas zischender Hochton auf, der bei manchen Stimmen von Filmen und Dokus gut durchkommt.
Nach einigen Stunden Einspielzeit ist dieser aber fast komplett verschwunden, und keineswegs mehr störend.
Im Übrigen find ich sie jetzt sehr gut für Filme geeignet, auch bei hohen Lautstärken sind immer noch genügend Reserven für Dynamiksprünge vorhanden. In dieser Hinsicht sind sie echt nicht klein zu bekommen.
Für das Ohr empfinde ich die Kleinen, eben auch bei gehobener Lautstärke, noch sehr angenehm.

Bei Musik (gleiche Kette wie gerade eben) machen die Triple Plays auch das, was sie sollen.
Ich bin jetzt niemand der jedes Tönchen unter die Lupe nimmt, aber eines fällt durchaus auf.
Wie länger ich den Beiden zuhöre umso mehr fehlt mir beim lauschen anderer Lautsprecher dann doch öfter mal etwas.
Ich kann nicht genau sagen was, vielleicht Neutralität, Direktheit, der trockene Bass… aber irgendwie ist da ab und dann dieses Gefühl, dass da etwas nicht so ist wie es sein soll.
Selbst wenn zu Tode gespielte CDs vom Auto mal ins Wohnzimmer wandern, ist es oftmals erschreckend was alles in den Aufnahmen auf einmal an tonaler Vielfalt hergeben.

…anderes Thema aber jetzt.

Der immer wieder angesprochene Pegel, den die TPs abkönnen, naja, erwartet hatte ich mehr…
Der begrenzende Part sind die TMT die dann doch ziemlich schnell Richtung Anschlag gehen, bis dahin aber ihren Job sehr gut erledigen.
Ich muss schon sagen, dass ich in der Hinsicht einiges gewohnt bin, und wir bewegen uns auch sicher in keinen zweistelligen dB Bereich mehr… also nicht falsch verstehen, laut können sie schon, dazu auch noch mit vernünftigen Bassbereich. Es ist halt immer die Fragen was man erwartet und auch kennt.

Sooo, nun wird’s interessanter, es kommt die oben genannte aktive Weiche und ein Eckhorn 18 ins Spiel.
Der Raum hat etwa 25qm mit seitlichem offenem Durchbruch zu den nächsten 25 Quadratmetern.
Ich sitze etwa fünf Meter von meiner Front entfernt.
Die TPs vom Bass entlastet kennen nahezu keine Grenzen… da würd ich jetzt mal sagen, dieser Pegel reicht, reicht definitiv um ihn in einen Wohnraum nicht mehr voll ausschöpfen zu wollen!
Natürlich übernimmt jetzt den fehlenden Tonbereich das Eck18 welches bei linearer Einmessung mit Leichtigkeit folgen kann.
Aber gibt man ihm mal die Sporen und verlässt den linearen Bereich, kann man sich schon erschrecken was in einem Wohnzimmer so alles an Bass möglich sein kann.

Im Filmbetrieb, leicht steigend eingemessen mit Trennfrequenz bei etwa bei 80Hz, macht die Kombi schon gewaltig spaß.
Einmal wackeln die Fenster hinter mir, dann Flattert die Hose mit und ein anders mal glaubt man dass die Couch mit einem drauf durch den Raum wandern will,
und das passiert alles mit einer Trockenheit im Bass die seinesgleichen sucht.


Soviel erst mal dazu, ein schwenk zum Musikbetrieb mit Reckhorn S1 und Eck18.
Da ich gerne auch mal laut höre, wird’s jetzt komplizierter.

Wie oben erwähnt muss man bei potenten Endstufen ja doch etwas auf die Tief-Mittel-Töner achtgeben.
Bei unvorsichtigen Rechtsdreh können diese schon auch mal an ihr Limit kommen und anschlagen.
Dies geschieht bei absolut ausgewogenem Klangbild und ohne jegliche Verzerrung als Vorwarnung.
Da ich jetzt nicht jedes Mal den Membranhub kontrollieren will wenn’s mal wieder lauter werden soll, muss also die Trennfrequenz entsprechend hoch gewählt werden.
Denke so um die 250Hz werden es schon gewesen sein.
Nun offenbart sich aber ein gravierendes Problem des Eckhorns (zumindest in meinen Raum).
Ich kann es nicht wirklich weit über 100Hz spielen lassen, da dann die ganze Sache zu dröhnen beginnt und das auch verständlicher Weise gut ortbar aus der Ecke.
Genau aus diesem Problemen der hohen Trennung, des dröhnigen Verhaltens bei höheren Trennfrequenzen, und der daraus folgenden deutlichen Stereofeindlichen Ortbarkeit wird mich das Hörnchen wieder verlassen und eine bessere Lösung muss her.
Kann man aber mit der „Senke“ bis zur Grenzfrequenz der TP Leben, sind schon enorme Pegel der Kombi mit samt den verbundenen Basswellen möglich. Dabei ist es schon erstaunlich was so ein „Billig-Treiber“ ala Ravemaster (jetzt ja Mivoc) im Eckhorn anrichten kann.
Der Boden vibriert, die Fenster machen Hub im Takt des Basses… Selbst wem der Druckkammereffekt vom Car-HIFI Bereich mit sich selbst zusammendrückenden Nasenflügeln bekannt ist, kommt auf seine Kosten.
Der Bass ist Staubtrocken und auch Langzeit hörtauglich solang in meinen Fall die Grenzfrequenz nicht zu hoch wird und der Pegel natürlich im vernünftigen Bereich bleibt.

Bitte keine Belehrungen über laute Musik…

MfG
Black-Devil
Gesperrt
#2 erstellt: 17. Apr 2014, 07:46
Schöner Bericht!

Aber warum sollen denn die TMT bei Musik weniger ab können als im Filmbetrieb?

Du bringst die TMT beim Musik hören trotz Hochpass bei ~100Hz zum anschlagen?

An deiner Stelle würde ich mir erst einmal eine richtige Weiche holen, die am besten auch Steilflankiger trennen kann (24dB/Oktave). Die S1 ist sehr ungenau bei den Reglern und eigentlich nur Spielzeug...
*myname*
Stammgast
#3 erstellt: 17. Apr 2014, 08:29
Danke,
ja weil bei Musikbetrieb mehr Pegel verlangt wird;)
Das mit dem Spielzeug und der S1 ist mir auch schon aufgefallen.
Das Teilchen sollte angeblich aber mit 24db trennen.
Na mal schauen....
Gibt es Erfahrungen zu der 24db Trennung in Bezug auf die S1?

MfG
Black-Devil
Gesperrt
#4 erstellt: 17. Apr 2014, 08:56
Da die S1, auch wenn mit 24dB/Oktave, irgendwo, aber nicht da trennt, wo der Regler hin zeigt und auch sonst Boost und Subsonic ohne Messtechnik nicht wirklich einstellbar sind, vermute ich ganz stark, dass es mit besserer Weiche da keine Probleme mehr gibt. Einfach mal die Suche füttern...

Wie man ansonsten in 25m² zwei hochpassgefilterte TP so an die Grenzen bringen kann, ohen einen Hörschaden zu erleiden, ist mir sonst schleierhaft!
*myname*
Stammgast
#5 erstellt: 17. Apr 2014, 09:37
...und da ist sie, die Anspielung zu lauter Musik.
Messtechnik besitze ich natürlich, und dass die Beschriftungen keineswegs Bezug zur Realität haben, kann ich nur bestätigen.


MfG
PokerXXL
Inventar
#6 erstellt: 17. Apr 2014, 13:00
Moin

Schöner Bericht
Der Hinweis von Oli ist nicht unbegründet und hat nicht unbedingt etwas mit zu lauter Musik zu tun.
Meim erste Lesen deines Threads kurz nach Erstelllung hatte ich schon ein "kleines" Fragezeichen über dem Kopf schweben ,weil ich noch sehr gut dieses Posting hier in Erinnerung habe.
Link
Ich zitiere mal aus dem Posting.

Achja, und zu der Belastbarkeit von 300 Watt pro Triple Play: Also ich bin mir mittlerweile sicher, dass es eine gute Entscheidung war eine XPA-1 als Endstufe für die Front zu nehmen (1000 Watt an 4 Ohm). Denn die Triple Plays konnten wir im Maximum manchmal so fahren, dass die LED-Anzeige der Emotivas schon ein Stück über die Hälfte wanderte, sprich schon über 500 Watt Power auf die TPs gab.

Deshalb und wegen meiner eigenen Erfahrungen mit den Cinetors,die ja quasi eine 2/3 TP ist von der Bestückung her vermute ich genau wie Oli das,da etwas noch nicht ganz rund läuft in deinem System.
Ansatzpunkt würde ich genau wie Oli auch bei der S-1 sehen,wegen dem Test in der HH seinerzeit und meinen eigenen Erfahrungen mit der F-1 (dummerweise als LowBudget Übergangslösung gekauft)
Genaueres könnte man natürlich sagen ,wenn man die mechanische und elektrische Belastbarkeit der TP`s mal simulieren würde mit AJhorn oder ähnlichem.
Meine Cinetors reichen bei offenem Fenster schon locker aus um im 50m Umkreis meine Musik deutlich hörbar mit den Nachbarn zu sharen,von daher mein Posting bitte nicht als Kritik wegen der Lautstärke verstehen.

Greets aus dem Valley

Stefan
*myname*
Stammgast
#7 erstellt: 17. Apr 2014, 13:27
Ja ich weiß, ich kenn all die Postings zu den Triple Play.
Und darum find ich die Diskussion jetzt auch ziemlich interessant.
Die Glockenklang hat ja nen Limiter, welcher sich über eine LED bemerkbar macht.
Hatte die ja natürlich auch mal ran gehängt und im Fullrange-betrieb also ohne aktive Weiche geht da kein Weg hin, diese auch nur zum flackern zu bekommen.
Jetzt mit S1 Weiche müsst ich wirklich nochmal umstecken, um zu sehen ob nicht die 400Watt schon an ihre Grenze kommen.
Kann ich mir aber irgendwie nicht vorstellen.
Und ob der Vergleich zwischen zwei verschiedenen Endstufen aussagekräftig ist, ist auch so eine Sache.
*myname*
Stammgast
#8 erstellt: 17. Apr 2014, 13:33
Eine Simulation mit der Weiche von Frank würde mich auch sehr interessieren:)
Und falls es vielleicht falsch rüber kommt, ich bin mit der TriplePlay durchaus sehr zufrieden.
PokerXXL
Inventar
#9 erstellt: 17. Apr 2014, 13:51
Moin,moin

Yöpp die Fehleranalyse ist wirklich nicht leicht,vor allem wenn man bedenkt das der von mir verlinkte Test ja in einer 200m² Halle statt fand.
Das erschwert die Vergleichbarkeit genau wie meine Erfahrung mit den Cinetors ,da ich ja nur ein 18m² Wohnzimmer und natürlich eine bei weitem nicht so hochwertige Elektronik habe.
Trennfrequenz zu meinem Pseudoripol mit 2x 18" habe ich bei 65 Hz und da sind die beiden 18" deutlich eher am Ende auf Grund der Bauweise.
Allerdings stehen die bei mir im Nahfeld von daher ist es trotzdem nicht grad leise.
Mal schauen ob sich jemand mit AJHorn oder ähnlichem "erbarmt" und das mal durchspielt,wo bei der TP die Grenzen liegen.
Gespannt bin ich auf jeden Fall,woran es liegt.

Greets aus dem Valley

Stefan
*myname*
Stammgast
#10 erstellt: 17. Apr 2014, 14:06
Wenn es überhaupt einen Fehler gibt
Aber am Ende wird auch das so wie ich es mir vorstelle.
Gehäuse für den ersten Sph-380TC steht schon fertig bereit.
Sobald das Eckhorn verkauft ist, wird dieses bestückt und dann sehe ich schon ob dieser Weg mich in hinsicht auf den Bass selbst und die hohe Trennung, zufrieden stellt
Sollt es dann so sein kommt jeweils einer unter jede Triple Play.
*myname*
Stammgast
#11 erstellt: 12. Mai 2014, 11:03
Bisschen neue Info von mir gibt’s auch wieder,
damit Interessenten der Triple Play auch was zu lesen haben.
Bin nach wie vor doch sehr zufrieden damit.

Letzens mal wieder etwas rum gespielt.
Hab jetzt mal die Endstufen umgesteckt, wollt mal sehen wo ich leistungstechnisch hänge an den TriplePlay.
Also aktuell Vorverstärker, Reckhorn S1, Glockenklang Bugatti 400 (eben weil das Teilchen Limiter LEDs besitzt), TriplePlay MK2.

Vom Bass etwas entlastet, an der Vorstufe dann Richtung „Volumen+“ und siehe da, die Limiter flackern auf.
Schon erstaunlich was da reingeht
Denke aber auch, dass gefühlsmäßig in dieser Leistungsregion auch schön langsam gut wird, ohne dass die Bassreflex-Öffnung zur Nebelmaschine wird.
Aber dennoch erledigt sie auch bei etwas um die 2x400Watt RMS immer noch sauber ihren Job.
Auch erstaunt der Pegel, der dann aus den ja doch kompakten TriplePlays kommt, schon sehr.

Wer sie also im Hochpass betreiben will, und pegelmäßig gewisse Erwartungen hat, sollte schon auch Leistung bereitstellen.

Sooo, mal einfach zur Information.


MfG
PokerXXL
Inventar
#12 erstellt: 12. Mai 2014, 11:38
Moin,moin

Danke für deinen weiter gehenden Bericht.
Wo hattest du bei dem Test die Trennfrequenz gesetzt?

Greets aus dem Valley

Stefan
*myname*
Stammgast
#13 erstellt: 12. Mai 2014, 12:14
Dere,
dazu kann ich dir leider nicht sehr viel sagen, gemessen hab ich nicht und mit der S1 allein sind da nicht wirklich Aussagen zu treffen.
Aber eine andere Weiche ala dcx, dbx... kommt schon auch noch.


MfG
PokerXXL
Inventar
#14 erstellt: 12. Mai 2014, 12:33
Moin,moin

Stimmt das ist ja der Krux bei den Teilen .
Wäre ein MiniDSP keine Alternative für dich?

Greets aus dem Valley

Stefan
*myname*
Stammgast
#15 erstellt: 12. Mai 2014, 12:55
Wär durchaus auch eine Alternative, bin mir dabei auch nicht so ganz sicher was der klügere Weg ist und ob ich mir einen Minidsp langfristig auch zufrieden sein werd.

MfG
PokerXXL
Inventar
#16 erstellt: 12. Mai 2014, 13:38
Moin,moin

Das ist natürlich eine gute Frage.
Imho würde ich bei deinem jetzigen Amping vielleicht auf eine REW Unterstützung von der Aktivweiche /DSP Wert legen.
REW

Greets aus dem Valley

Stefan
*myname*
Stammgast
#17 erstellt: 12. Mai 2014, 14:17
Jup,
das sehe ich genau so,
nutze REW selbst und die unterstützten Gerätschaften werden ja im Programm angezeigt.



MfG
Tony-Montana
Inventar
#18 erstellt: 12. Mai 2014, 14:48
Bis wieviel Hz spielt so ein Eckhorn eigentlich?

Hast du evtl. eine Raumskizze, habe nämlich eine ähnliche Situation und bin mit meiner Bassausbeute nicht zufrieden.

PokerXXL
Inventar
#19 erstellt: 12. Mai 2014, 15:20
Moin,moin

Prima dann bist du ja schon gut aufgestellt.
Ich habe das selber noch vor der Brust irgendwann dieses Jahr.

Greets aus dem Valley

Stefan
*myname*
Stammgast
#20 erstellt: 12. Mai 2014, 16:04
Hallo,

Skizze hab ich auf die Schnelle leider keine zur Hand, meinst du die Frequenz nach unten oder nach oben?
Welche Lautsprecher willst denn unterstützen damit?
Musik oder Film? Wie sieht denn dein Raum aus?

MfG
Tony-Montana
Inventar
#21 erstellt: 12. Mai 2014, 16:19
Hi,

ich habe hier zwei Achenbach SON-B MK2 und habe zwei Eminence LAB 12 @50l CB. Macht schon Spaß, aber der Raum schluckt schon ordentlich Bass.

Der Wohnraum ist ca. 18m² groß und hat einen Durchbruch zum Essbereich ( Torbogen ), dieser Essbereich ist noch mal 18m² groß.
Mir ging es hauptsächlich um den Tiefton, wo die Trennung dann ca. bei 80Hz erfolgt, wenn ich einen Film gucke.

*myname*
Stammgast
#22 erstellt: 12. Mai 2014, 16:45
Hallo,

Die SON-B sind echt Lecker.
Würd ich gerne mal hören, wenn nicht immer alles so weit weg wäre.
Hört sich an wie meine Räumlichkeit nur etwa 6qm kleiner pro Seite.
Unter 80Hz ist optimal, und die Ortbarkeit bleibt auch im Rahmen.

Hmm... Bei mir war da schon ordentlich Druck bis etwa 35Hz dahinter, aber ich denke fast, dass du an Probieren nicht vorbei kommen wirst.
Da sich natürlich auch Raummoden mehr oder weniger stark ausbilden.

Um in meinen Fall beide Räume mit Bass zu füllen reicht definitiv ein Eckhorn 18.
Irgendwie hat man auch den Eindruck dass mit zunehmendem Hörabstand der Pegel nicht wirklich fällt. Auch nicht wenn man ums Eck in den angrenzenden Raum geht.

Dieses Schluckt aber dann schon auch Leistung weg, je nach Pegel. Ob man mit 80Watt wie oft beschrieben wirklich zufriedenstellende Ergebnisse bekommt liegt allein an der Maximallautstärke mit der gelauscht wird.


MfG
Tony-Montana
Inventar
#23 erstellt: 12. Mai 2014, 16:53
Bist jederzeit im Raum NRW willkommen um dir die SON mal anzuhören

Na 35Hz wären für mich mehr als ausreichend, zumal das Eckhorn lt. den Berichten ordentlich Pegel raushaut. Bin schon jemand der ab und zu sehr laut hört und es gerne mal krachen lässt. Neutrale Wiedergabe hin oder her, wenn die Rockscheibe nicht in der Magengrube drückt muss eben nachgeholfen werden
*myname*
Stammgast
#24 erstellt: 13. Mai 2014, 08:58
Dankeschön

Ja da sind wir uns, denk ich, schon sehr ähnlich.
Du wirst um testen in deinen Räumlichkeiten nicht rundum kommen wenn dich so ein Hörnchen interessiert.
Bei mir sind zwei Ecken frei, hab es auch in beiden getestet, schlecht war es zwar nie in sachen Druck. Aber in einem der Beiden ja dann schon deutlich mehr. Also der Raum spielt durchaus eine nicht zu kleine Rolle.

MfG
Tony-Montana
Inventar
#25 erstellt: 13. Mai 2014, 09:20
Da bin ich leider nicht so flexibel, bei mir käme nur eine Ecke in Frage. Der Preis ist aber überschaubar um so ein Projekt mal umzusetzen :-)

Danke für deine Auskunft!
*myname*
Stammgast
#26 erstellt: 13. Mai 2014, 09:33
Gerne

MfG
*myname*
Stammgast
#27 erstellt: 26. Mai 2014, 12:01
Und weiter geht die suche nach der Endlösung.
Das Eckhorn ist mittlerweile verkauft und der Erste SPh-380TC im Bauvorschlag(sph380/BR) ist fertig, und wird aktuell getestet.
Betrieben an den bekannten Komponenten.
Als Weiche die S1 von Reckhorn.
Glockenklang Bugatti 400 als Endstufe.

Hmm… was soll man sagen dazu spielt bei mir bis ziemlich genau 30Hz denn dort kommt dann ziemlich genau eine recht üble Raumresonanz, die bekämpft werden will und dadurch unter 30Hz alles vernichtet wird.
Raummoden und Resonanzen machen jetzt im Allgemeinen auch mehr Probleme als mit dem Eckhorn aber das war mir auch im Vorfeld bekannt.

Aber wie spielt er nun?
Im Kinobetrieb ist er eine echte Wucht!
Nicht auszureizen das Teil und macht auch jeeede Menge Spaß.
Impulsstarkes, Spürbares Filmerlebnis und das ganze ohne diesen von Billigteilen bekannten resonanzanregenden Einheitston.
Für Film ist er also genau das was ich mir wünsche.


Für Musik?
Naaaaja, mal passt es wirklich gut, mal nervt er rum.
Je nach dem wie das Basssignal wohl gerade aussieht fällt er mal schnell ins leicht dröhnige oder macht ein Brumm wo keines sein soll.
Kommt halt sehr auf die Musik an und ist auch ziemlich aufstellungs- und mit Sicherheit auch raumabhängig.

Wobei ich aber zum Beispiel finde, dass sich Schlagzeug echt Wahnsinn anhört damit.
Aber beim nächsten Titel fehlt mir dann wieder dieser bestimmte „Kick“ wie es das Eck18 macht.

Echt ein Drama mit mir

Na schauen wir mal wohin der weg noch führt


MfG
Tony-Montana
Inventar
#28 erstellt: 26. Mai 2014, 12:57
Einfach beides aufstellen
*myname*
Stammgast
#29 erstellt: 26. Mai 2014, 13:27
...die Hoffnung stirbt zuletzt


[Beitrag von *myname* am 26. Mai 2014, 13:28 bearbeitet]
PokerXXL
Inventar
#30 erstellt: 26. Mai 2014, 14:31
Moin,moin

Irgendwie klingt das bei der Musik für mich so als würden dich immer noch die Raummoden ärgern.
Vielleicht könnte dir sowas hier weiter helfen?
Link

Greets aus dem Valley

Stefan
*myname*
Stammgast
#31 erstellt: 26. Mai 2014, 15:07
...ja die Antimode Teilchen
Werd mir aber um ein dsp von DBX oder Behringer schauen und mal spielen damit.
Die große Frage ist halt, bekommt man die Modengeschichte nur für einen Punkt im Raum besser in den Griff und überall anders ists dann schlechter?
Oder bekomm ich eine Allgemeine Verbesserung im ganzen Raum.
Na zumindest was Resonanzen angeht hoff ich mal auf zweiteres.

Bietet mir eigentlich das Antimode, bis auf die für kleine Räume optimierte Einmessung sowie Fernbedienung, auch noch sonstige Vorteile?



MfG
Tony-Montana
Inventar
#32 erstellt: 26. Mai 2014, 16:38
Je nachdem welches Anti-Mode du nimmst, kann es sogar als Vorstufe genutzt werden.

Ich habe meinen AVR in Gebraucht mit XT32 und muss sagen, dass der Unterschied enorm ist. Und dabei wird nicht nur eine Mode ausgebessert und andere verschlimmert, sondern im es wird da glatt gebügelt wo es notwendig ist :-)
PokerXXL
Inventar
#33 erstellt: 26. Mai 2014, 18:31
Moin,moin

Beim Antimode sind lt.der BDA wohl beliebig viele Meßpunkte möglich.
Kapitel 3 auf Seite 10
Link

Bei Audysey kommt es wohl auf die Variante des Einmeßsystems an.
Das schwankt zwischen 3 und 8 Meßpunkten lt der Seite hier.
Link

Bei MiniDSP und REW kann man wohl auch mehrere Messungen an verschiedenen Punkten machen und REW anweisen diese zu mitteln.
Danach kann man diese Kurve im MiniDSP wohl ablegen,zumindestens verstehe ich den Text so.
Ungefähr ein Drittel runter scrollen

Greets aus dem Valley

Stefan
BolleY2K
Inventar
#34 erstellt: 28. Mai 2014, 12:07
Also ich habe zuhause 4x SPH-380TC geschlossen und bei einem Kumpel 2x SPH-380TC BR verbaut. Letzteres in je 85L.

Brummt nix, knackig, präzise, trocken auch bei Musik und auch in BR. Das bei Dir klingt eher nach dem Raum, der da Zicken macht je nach Frequenz.
*myname*
Stammgast
#35 erstellt: 05. Jun 2014, 13:15
Wieder mal was neues zu der Sache mit den Raummoden.
Nach viel hin und her schieben des Subs stellte sich jetzt doch eine um Welten bessere Lösung ein.
Zumindest vom „primären“ Hörplatz aus betrachtet.

Moden/Resonanzen sind anscheinend ein viel größeres Thema als man es sich zuerst mal denkt.
Der Subwoofer steht jetzt nicht mehr vorne an der Front, sondern genau gegenüber an der Rückwand neben der Couch.



MfG
Black-Devil
Gesperrt
#36 erstellt: 05. Jun 2014, 13:24

*myname* (Beitrag #35) schrieb:

Moden/Resonanzen sind anscheinend ein viel größeres Thema als man es sich zuerst mal denkt.


So ist es!
*myname*
Stammgast
#37 erstellt: 05. Aug 2014, 10:58
Wieder mal neues nicht das der Thread noch einschläft.

Denke in den letzten Wochen habe ich meine Endlösung (zumindest vorerst mal) gefunden.

Dazu kam jetzt noch ein zweiter SPH380-TC sowie ein Behringer DCX2496.
Die Reckhorn S1 flog wieder raus.
Ansonsten noch das gleiche System.

Ein Bild häng ich gleich noch an.

Beide Bässe stehen jetzt vorne und weg von den Ecken.
Spielt auch ohne einmessen schon sehr gut in dieser Aufstellung, auch die gesamte Raumanregung hast sich deutlich ins positive verändert.
Mit der DCX werden dann noch einige Resos bekämpft und die Sache passt.

MfG
*myname*
Stammgast
#38 erstellt: 05. Aug 2014, 11:25
*myname*
Stammgast
#39 erstellt: 05. Aug 2014, 11:27
Bild 2
*myname*
Stammgast
#40 erstellt: 05. Aug 2014, 11:28
Turbadix
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 05. Aug 2014, 11:35
wow , da kommt Neid auf "Sabber" gibt wohl nicht mehr viel zu optimieren. Glückwunsch
Kyumps
Inventar
#42 erstellt: 05. Aug 2014, 11:36
Darf ich dir die Frage stellen, welches Volumeen deine SPH 380 TC denn sehen dürfen?
Ebenfalls würde mich interessieren, ob du schon Tests mti zugestopftem und offenen Relfexkanal gemacht hast.

Ich Plane nämlich mein Cinetor Heimkino (sollte es denn mal komplett ausgebaut sein) ebenfalls mit 2 SPH 380 TC zu untersützen
*myname*
Stammgast
#43 erstellt: 05. Aug 2014, 11:50
Danke danke :),

in der jetzigen Konfiguration habe ich noch keine Tests mit verschlossenen BR-Kanal gemacht.
Bin momentan zufrieden, so wie es ist.
Bei Bedarf sind die Gehäuse aber so gebaut, dass die untere Bodenplatte abschraubbar ist, somit kann der Kanal auch optisch einwandfrei verschlossen werden. Sollte ich mir das mal einbilden.

Vom Druck her zu den Cinetor reicht dir auch ein SPH380-TC im BR würd ich denken.
Vernünftiges Amping vorausgesetzt. Man glaubt gar nicht was so ein Bass an Leistung abkann.

Gleichmäßigere Raumanregung und Reduzierung der Raumprobleme ist dann wieder eine ganz andere Geschichte, wie ich selbst erfahren habe.

Wegen dem Volumen:
Schlag mal SPH-380BR in der führenden Suchmaschine nach;)

MfG
*myname*
Stammgast
#44 erstellt: 05. Aug 2014, 12:28
Nachtrag zum Beitrag Nr. 1

also die Trennfrequenzen zwischen Subs und Tops sind bei der jetzigen DCX nicht mit der S1 vergleichbar.
Trenne aktuell bei 100Hz mit 24db/Oktave Butterworth und alles ist im grünen Bereich. Für gleichen Effekt wären an der S1 um die 250Hz Trennung notwendig gewesen, und das bei angeblich gleicher Flankensteilheit. Naja, da wird wohl irgendwo ein „Pi mal Daumen“-Wert in der S1 versteckt sein.


[Beitrag von *myname* am 05. Aug 2014, 12:31 bearbeitet]
PokerXXL
Inventar
#45 erstellt: 05. Aug 2014, 17:20
Moin myname

Schicker Controller und der macht sich gut in deinem Rack
Irgendwie kommt der mir bekannt vor,wahrscheinlich weil ich den auch habe.
Mit dem Pi mal Daumenwert liegst du richtig.
BT hatte das auch mal in einer HH dokumentiert,sowohl bei der F1 als auch bei der S1.

Greets aus dem Valley

Stefan
BolleY2K
Inventar
#46 erstellt: 05. Aug 2014, 20:34
Moin,

ich habe 4x SPH-380 TC geschlossen stehen, bei einem Kumpel habe ich 2x SPH-380 TC BR verbaut.

Präzision ist bei beiden wirklich gut, da könnte ich auch mit den BR gut leben. CB geht in normalen Räumen etwas tiefer, BR mit etwas mehr Punch.

Ich trenne bei 60Hz mit 12dB Flanke, darüber übernehmen 2x SPH-225C in BR pro LS.

Ich würde mindestens 2 Stück bauen wegen der Raumanregung. Der Sprung von 1 auf 2 hat bei mir im Bass den größten Fortschritt gebracht im Vergleich zu allen anderen Veränderungen.

VG


[Beitrag von BolleY2K am 05. Aug 2014, 20:35 bearbeitet]
Andi_W
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 11. Aug 2014, 20:07
Glückwunsch, sieht gut aus Deine aktuelle Front

Wobei so groß sehen die SPH380 bei Dir gar nicht aus
hoffe Du hast lange Spaß daran...
*myname*
Stammgast
#48 erstellt: 12. Aug 2014, 11:52
Dank dir,

Jup, momentan bin ich noch ganz zufrieden mit dem Ergebnis aber der Drang zur Verbesserung wird sicher auch wieder kommen
*myname*
Stammgast
#49 erstellt: 28. Aug 2014, 11:06
Hab ich zwar schon mal Gepostet hier, aber der Vollständigkeit halber nochmal im meinen Thread.
Gemessen wurde am Hörplatz gegenüber der Front etwa 50cm von der Rückwand entfernt.
Das ganze spiel einmal ohne und einmal mit Korrektur.
Geht sicher noch um einiges besser, hab mich nur mal auf die schnelle gespielt damit.
Und ja, ich mag es basslastig.

...mit dem Thema Nachhall werde ich mich nochmal extra befassen.

ohne Eimessung
mit Korrektur
BolleY2K
Inventar
#50 erstellt: 28. Aug 2014, 11:48
Interessant zu sehen, wie sind Deine Raummaße?

Meine geschlossenen Subs gehen schon ohne Entzerrung bis 28Hz, bevor sie abfallen. Das passt auch zu den Messungen der 2x BR-380er beim Kumpel, lauter, aber auch sichtlich früherer Abfall untenrum.

VG
*myname*
Stammgast
#51 erstellt: 28. Aug 2014, 12:01
Der Raum hat etwa 5,5x4,5m ist aber seitlich offen in Richtung Esszimmer mit den nächsten 25qm´ern.

Die 31Hz Mode verdirbt halt auch viel.
Hab sie zusammen noch nicht als Geschlossen getestet.
Wär sicher auch mal interessant.

Bis auf 20Hz runter muss die DCX aber schon gut was drauf packen.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Monacor Triple Play MK2
Klausi745 am 07.01.2014  –  Letzte Antwort am 13.01.2014  –  5 Beiträge
Pimp my Eckhorn
ichundich am 26.07.2014  –  Letzte Antwort am 30.07.2014  –  8 Beiträge
SON XL Baubericht (+ Raumoptimierung, + Niwo Eckhorn)
*myname* am 15.01.2016  –  Letzte Antwort am 22.03.2019  –  101 Beiträge
Heimkino mit Eckhorn 18 und Geis Big Block Fragen über Fragen
Kamikaze18 am 01.10.2013  –  Letzte Antwort am 23.04.2014  –  28 Beiträge
Projekt Flat 5, Sub W69, CerAl 4.2
kenkanuma am 18.07.2011  –  Letzte Antwort am 04.09.2011  –  12 Beiträge
Klipshorn - Eckhorn - Nachbau: Holzart, Treiber, Verstärker, Frequenzweichen usw.
mrmuffel am 23.08.2013  –  Letzte Antwort am 10.08.2014  –  29 Beiträge
7.1 System mit 2 TB Hörnern und NiWo Eckhorn
lsteurer am 16.09.2014  –  Letzte Antwort am 07.10.2015  –  13 Beiträge
SB 18 - Kirschholz
wolkenlos am 04.09.2010  –  Letzte Antwort am 12.11.2010  –  13 Beiträge
SB 18 remastered Baudoku
Towny am 05.11.2011  –  Letzte Antwort am 08.11.2012  –  54 Beiträge
ADW SB 18 Weiche
Erik07 am 06.03.2013  –  Letzte Antwort am 08.03.2013  –  12 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder864.125 ( Heute: 19 )
  • Neuestes Mitgliedurig
  • Gesamtzahl an Themen1.441.109
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.422.974

Hersteller in diesem Thread Widget schließen