Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Meine ersten guten In Ears

+A -A
Autor
Beitrag
flyingscot
Inventar
#1 erstellt: 11. Jan 2017, 19:44
Ich suche meine ersten brauchbaren In Ears. Ich habe in dem gesamten Bereich Kopfhörer und im speziellen In Ears gar keine Erfahrung, da ich am liebsten mit Lautsprechern perfekt im Stereodreieck höre. Unterwegs funktioniert das nur leider nicht in zufriedenstellender Qualität, daher will ich es jetzt mal mit besseren In Ears versuchen:

Budget: 100-200 Euro
Betrieben mit: Smartphone, aktuell Samsung S4 active
Nutzung: Unterwegs, allerdings nur wenn ich abschalten will, nicht beim Sport oder bei der Arbeit.

Wo soll es klanglich hingehen:
- eher dezenter Bass, gerne tief, Präzision geht aber vor.
- Hohe Auflösung und Tiefenstaffelung (gibts sowas bei Kopfhöreren?!)
- leicht warme Abstimmung
- schön durchgezeichnete Mitten
- nicht zu präsente Höhen

Es wäre natürlich toll, wenn die Stereomitte nicht "mittem im Kopf", sondern ähnlich einer Stereo-Lautsprecheraufstellung sich eine Bühne vor einem ausbreitet. Allerdings kann ich mir das technisch/physikalisch nicht vorstellen, dass das so möglich ist.

Ich höre relativ leise, eine gute Isolation von innen bzw. nach außen wäre wünschenswert. Eine breites Zubehör inkl. diverser Ohradapter ebenfalls, ebenso eine funktionale und stabile Aufbewahrungsmöglichkeit. Zu empfindlich sollten die In Ears nicht sein. Ich werde sie zwar nur in Ruhe einsetzen, das kann aber auch beim Zelten oder biwakieren am Berg bei Minusgraden oder Gewitter sein.

Kann mir hier jemand Tipps geben, welche Modelle ich in die engere Wahl ziehen sollte?
bartzky
Inventar
#2 erstellt: 11. Jan 2017, 22:27
Willkommen im Kopfhörer-Bereich

Zu deinen Anforderungen könnte der NuForce HEM2 passen. Hier gibt's den entsprechenden Thread mit Reviews dazu: http://www.hifi-foru...um_id=211&thread=846
Da aktuell eine Review-Rundreise hier im Forum läuft, werden da noch einige Eindrücke folgen.


Betrieben mit: Smartphone, aktuell Samsung S4 active

Ich kenne leider die genaue Ausgangsimpedanz deines Handys nicht, unter Umständen könnte die aber zu einem Problem für den Betrieb von Inears werden. Insbesondere Inears mit Balanced Armature Treibern (wie auch der HEM2) sind relativ anfällig für klangliche Verbiegungen an höherohmigen Ausgängen.
XperiaV
Inventar
#3 erstellt: 12. Jan 2017, 02:52
Ich glaube das S4 hat 2,5 Ohm Ausgangsimpedanz. Zumindest stand das mal auf einer Internet Seite.

Mit normalen dynamischen oder 2-Wege Hybriden wohl unkritisch, bei Multi BA kommt es dann auf das Model an. Nicht jeder Multi BA IEM ist mimosenhaft .... aber was man so liest sind leider die meisten sehr empfindlich.
Bei der Preisvorstellung kommen aber eh nicht so viele BA Modelle in Frage.
Hier wäre meine Empfehlung der PSB M4U 4 (bei Rückgabe-Möglichkeit bei einem eBay Händler mit Preisvorschlag - Amazon hat den Preis wieder erhöht)
Die gesuchte klangliche Ausrichtung sollte passen. Eher Tiefbass statt Mid/Oberbass, gute Räumlichkeit und auch gute Auflösung.
Tiefenstaffelung finde ich ebenfalls gelungen. Das Verhältnis Breite und Tiefe ist sehr stimmig.
Abnehmbare Kabel, eins mit Headset Funktion. Die Silikon Aufsätze sind mMn aber nicht so toll, zumindest für mein Gehörgang. Aber es sind auch Comply Foams mit dabei, in 3 Größen.
flyingscot
Inventar
#4 erstellt: 12. Jan 2017, 09:46
Vielen Dank für die Tipps, die beiden sehen schon mal sehr vielversprechend aus, auch wenn sie leicht über dem Budget liegen. Da man ja bei In Ears meines Wissens nicht probehören kann, muss man sich mehr oder weniger auf die Reviews verlassen. Und dort schwanken die Aussagen bei beiden Produkten ziemlich, z.B. was den Bassbereich angeht. Da bin ich etwas empfindlich. Klar kann man den mit dem EQ etwas runterdrehen, allerdings hat das meist Auswirkungen auf die unteren Mitten usw...
XperiaV
Inventar
#5 erstellt: 12. Jan 2017, 11:51
Du könntest den Händler mal fragen zwecks Rückgaberecht, oft sind die so kulant, auch wenn In Ears als Hygiene Artikel deklariert sind.
Ansonsten gibt es noch die Seite Headsound.de die Test Hörer haben, die Auswahl ist aber sehr bescheiden.


[Beitrag von XperiaV am 12. Jan 2017, 11:51 bearbeitet]
S0und
Stammgast
#6 erstellt: 12. Jan 2017, 12:08
Wenn du nach Reviews gehst, gerade bei Kopfhörern, wirst du leider immer sehr unterschiedliche Aussagen treffen. Wenn du irgendwo zu einem Musikhaus, wie Thomann, Session oder so fahren kannst, da kann man schon einige In-Ears testen. Die genannten jetzt natürlich nicht, aber du kannst dir ja auch durch das Hören von anderen, auch teureren Modellen, schon einmal ein Bild machen, ob die dir z.B. überhaupt von der Qualität genügen würden (Wenn dir ein Stagediver 2 von der Räumlichkeit z.B. nicht gefallen würde, musst du deine Erwartungshaltung senken oder tiefer in die Tasche greifen). Das mit der Bühne, wirst du so wie du es beschrieben hast, in dem Preisbereich nicht erleben. (und selbst in höheren Preisklassen spielt sich da eher weniger außerhalb des Kopfes ab, aber es gibt da trotzdem große Unterschiede.)
Das wäre erstmal ein Ansatz, um überhaupt vor einer Bestellung mal ein Gefühl zu kriegen, was wäre denn überhaupt möglich bei In-Ears.
Grundsätzlich kannst du aber auch bei Amazon und größeren Musikversandhäuser die Hörer auch wieder zurückschicken, daher kommt ja auch ein Großteil der B-Ware Artikel dann zustande.
Ich werf mal einen Kandidaten ins Rennen, denn du mit Glück vlt. Probe hören kannst. Den Audio Technica ATH E-50.
Die Audio Technica In-Ears kriegen in Deutschland mMn ein bisschen zu wenig Liebe, daher wirst du da auch wenig Reviews finden. Aber den ATH E70 fand ich für den Preis technisch gesehen richtig gut, auch wenn er meine Klangvorlieben nicht getroffen hat.


[Beitrag von S0und am 12. Jan 2017, 12:09 bearbeitet]
flyingscot
Inventar
#7 erstellt: 14. Jan 2017, 08:44
Vielen Dank für die Tipps. Am meisten stört mich aktuell die eher bescheidenen Möglichkeiten In Ears probezuhören. Nach diverser Recherche habe ich mich auch mal über den SD2 erkundigt. Klar, deutlich über Budget, aber den kann man relativ unkompliziert Probehören. Ich habe mir also jetzt einen SD2 Demohörer bestellt. Dann habe ich eine viel klarere Vorstellung davon, wohin die Reise geht.

Und wenn mich der SD2 wirklich begeistern sollte, dann wird es der auch.
S0und
Stammgast
#8 erstellt: 14. Jan 2017, 09:46
Ja der SD2 ist schon ein wirklich toller Hörer, sofern man eine eher neutrale Abstimmung mag.
Ich hab ja gerade auch ein Thread aufgemacht für ein Upgrade mit dem doppelten Budget vom SD2 und bisher sind die Alternativen eher mau oder eben nochmal deutlich teurer.
XperiaV
Inventar
#9 erstellt: 14. Jan 2017, 11:57
Wenn du willst kannst du auch an der AKG N40 Tour mitmachen ... dann hättest auch ein Vergleich zum SD2.
Ich fand den SD2 auch gut, manchmal etwas sehr vordergründige Mitten, und für BA eher ein langsamer Bass.
Der AKG ist schon ein echt guter IEM. Etwas spaßiger Abgestimmt als der SD2, aber da du einen In Ear für unterwegs suchst ist etwas mehr Bass nicht verkehrt.
Noch wäre Platz zwecks AKG N40 Testaktion.
flyingscot
Inventar
#10 erstellt: 14. Jan 2017, 12:21
Interessante Idee, aber ähnlich wie die Nuforce HEM2-Tour sehe ich mich eher nicht im Stande ein brauchbares Review zu schreiben, da ich im Bereich In Ears einfach viel zu wenig Erfahrung habe. Auch würde das vermutlich zu lange dauern, ich hätte meine In Ears gerne bis Mitte Februar...

Und eigentlich war ein so hohes Budget auch nicht geplant. Die Punkte, die mich beim StageDiver doch dazu bewegen könnten, wäre der perfekte Sitz und die heimische Fertigung.


[Beitrag von flyingscot am 14. Jan 2017, 12:22 bearbeitet]
XperiaV
Inventar
#11 erstellt: 14. Jan 2017, 12:35
Okay, das mit Mitte Februar wird tatsächlich nichts bei der aktuellen Reihenfolge.
Perfekter Sitz ist beim SD2 aber auch nicht garantiert. Auch hier im Forum gibt, gab es den ein oder anderen dem selbst der SD2s noch zu sperrig war - wie mir zB
Aber da du ein Test Hörer bekommst besteht ja kein Risiko.
S0und
Stammgast
#12 erstellt: 14. Jan 2017, 12:50
+ der heimische Support. Da viele Inears eben nicht mehr repariert/ausgetauscht werden nach der Garantie. Ich kann mir eher nicht vorstellen, das AKG sich da anders verhält.
Nur so ganz nebenbei, es gäbe ja auch einen SD1. Meiner Meinung nach war der Sprung vom 1er zum 2er, aber sein Geld wert. Beim Probehören war der 1er zwar ein guter Hörer, aber eben nichts "Besonderes", so aus der Erinnerung und gerade das gewisse Etwas lässt einem dann doch häufiger mal die Budgetgrenze sprengen
XperiaV
Inventar
#13 erstellt: 14. Jan 2017, 12:56
Sollte ich mich durchringen den N40 zu kaufen, dann wäre eine Klärung (am besten schriftlich bestätigt von AKG) von Nöten ob sie fern der Garantie reparieren. Bei solchen Preisen für mich auch ein Muss!
Kann mir aber nicht vorstellen dass es da von AKG heißt: "Nein Entschuldigung, müssen sie wegwerfen und etwas neues kaufen"
Gibt es keine Erfahrungen hier im Forum bei Over Ears zB die ja hier sehr beliebt sind.
S0und
Stammgast
#14 erstellt: 14. Jan 2017, 13:07
Naja ich würde Over-Ear Reparatur-Erfahrungen nicht unbedingt mit In-Ears vergleichen. Aber selbst wenn du jetzt eine Aussage hast, nehm doch nur mal UE als Beispiel, wie schnell die UE900 in der Versenkung gelandet sind und was es da teils für unterschiedliche Aussagen vom Support gab. Erst der Preisabfall, dann wurden sie angeblich eingestellt, dann kam der UE900s mit überarbeitetem Gehäuse, dann wurden sie auf die Pro-Seite verschoben...
Seit dem ist es dann sehr still geworden, was sehr schade ist da vor allem der TF10 sehr beliebt war.
Aber wir weichen ab xD
Exploding_Head
Inventar
#15 erstellt: 15. Jan 2017, 16:13

flyingscot (Beitrag #10) schrieb:
I
Und eigentlich war ein so hohes Budget auch nicht geplant. Die Punkte, die mich beim StageDiver doch dazu bewegen könnten, wäre der perfekte Sitz und die heimische Fertigung.

Noch ein Punkt: Die wechselbaren Cerumenfilter...
flyingscot
Inventar
#16 erstellt: 19. Jan 2017, 19:15
Ich gerade den SD2 Testhörer bekommen.

Die Passform funktioniert sehr gut. Seal soweit ich das beurteilen kann auch gut. Bereits nach kurzem Hören hatte ich allerdings den Eindruck... hmm... irgendwas fehlt. Die Mitten und die Höhen sind toll. Der Oberbass ist gut da, aber der Tiefbass ist irgendwie ziemlich überschaubar. Die Auflösung und Bühne sind aber schon sehr gut, hatte nach den überschwenglichen Reviews allerdings fast mehr erwartet. Offenbar war meine Einschätzung, was ich tonal erwarte nicht korrekt, etwas Wärme und (Tief-)bass darfs schon sein, nur der Oberbass darf auf keinen Fall stärker als beim SD2 werden.

Ich bin noch nicht ganz sicher, wie ich jetzt weiter vorgehe. Vielleicht "zündet" der SD2 ja noch. Ein paar Tage werde ich ihm auf jeden Fall noch geben.
flyingscot
Inventar
#17 erstellt: 19. Jan 2017, 20:08
Offenbar ist der Seal jetzt besser... der SD2 zündet gerade ...
S0und
Stammgast
#18 erstellt: 19. Jan 2017, 20:48
Hehe ich glaube eher du gewöhnst dich langsam dran. Man muss den Ohren auch manchmal einfach ein bisschen Zeit geben.
ad-mh
Inventar
#19 erstellt: 19. Jan 2017, 20:53
Wie bei jedem Lautsprecher spielen sich auch "in ears" nach einiger Zeit ein. Das kann je nach Aufhängung der Membran dauern.
S0und
Stammgast
#20 erstellt: 19. Jan 2017, 20:57
Das muss es sein....
flyingscot
Inventar
#21 erstellt: 19. Jan 2017, 21:40
Da es sich um einen Testhörer handelt, ist ein wie auch immer geartetes Einspielen sicher schon lange geschehen.

Eine persönliche Gewöhung halte ich für sehr viel wahrscheinlicher, zusammen mit dem besseren Seal, welcher den Tiefbassanteil spürbar erhöht hat.

Seltsamerweise bekomme ich durch die Comply Foams ein etwas schlechteren und unangenehmeren Seal als durch die Standard-Silikon-Teile. Da werde ich noch etwas experimentieren.

Einzige was etwas nervt ist mein Wiedergabegerät: Das Samsung S4 active hat eine zu grobe Lautstärkeeinstellung, die perfekte Lautstärke wäre zwischen zwei Lautstärkeschritten. Aber immerhin scheint es tonal transparent zu sein, zumindest erkenne ich keinen Unterschied zu meinem AVR.


[Beitrag von flyingscot am 19. Jan 2017, 21:45 bearbeitet]
bartzky
Inventar
#22 erstellt: 19. Jan 2017, 22:25

flyingscot (Beitrag #21) schrieb:
Seltsamerweise bekomme ich durch die Comply Foams ein etwas schlechteren und unangenehmeren Seal als durch die Standard-Silikon-Teile. Da werde ich noch etwas experimentieren.

Ruhig mal mehrere Größen probieren. Auch mal unterschiedliche Größen links und rechts testen, falls es nicht auf Anhieb klappt.


Einzige was etwas nervt ist mein Wiedergabegerät: Das Samsung S4 active hat eine zu grobe Lautstärkeeinstellung, die perfekte Lautstärke wäre zwischen zwei Lautstärkeschritten. Aber immerhin scheint es tonal transparent zu sein, zumindest erkenne ich keinen Unterschied zu meinem AVR.

AVRs und Kopfhörer und ganz besonders Inears sind meistens keine empfehlenswerte Kombination. Häufig ist die Kopfhörer-Buchse nur ein Abgriff der normalen Verstärkung über hohe Widerstände. Dementsprechend hoch ist in der Regel auch die Ausgangsimpedanz.
Der SD2 wird übrigens merklich heller und schwächer im Bass, wenn der Ausgang zu hochohmig ist.
Vielleicht findet sich ja im Bekanntenkreis jemand mit einem Audioplayer, iPhone oder anderem Gerät mit bekannten Daten an dem du mal gegenhören kannst
S0und
Stammgast
#23 erstellt: 19. Jan 2017, 22:39
Ja bei den Lautstärkestufen am Smartphone stimm ich dir absolut zu, das geht mir genauso und war am Fiio X1 II deutlich besser. Aber immer zwei Geräte mitschleppen wollte ich nicht unbedingt.
Aber geh das Thema mal ganz entspannt an, es gibt ja auch noch andere deutsche Hersteller. Man gewöhnt sich auch etwas mehr an den Klang und bassärmeres Hören ist ja auch gesunder fürs Gehör
flyingscot
Inventar
#24 erstellt: 22. Jan 2017, 11:53
Ich habe nochmal weiter fleißig den SD2 probegehört. Es gibt wirklich Musikalben, da zündet der SD2 richtig gut. Z.B. The Eye von Yello. Bei anderen bleibt er geradezu langweilig, z.B Led Zepplin. Der Grund ist für mich relativ klar: The Eye ist schon von der Aufnahme als "Badewanne" abgemischt, so stark, dass es auf meiner Wohnzimmeranlage meist "zu viel" ist. Bei Led Zepplin sind viele Aufnahmen regelrecht bassarm gemastert.

Ohne es zu wissen brauche ich also doch eine ordentliche Portion Bass bzw. Tiefbass. Allerdings nervt mich relativ schnell der Oberbass, d.h. ein schön präsenter tiefer Bassbereich mit zurückgenommen eher dezentem Oberbass, das wärs. Ich habe sogar kurz überlegt, mir auch den SD3 mal als Testhörer zu bestellen (wie war nochmal mein Budget am Anfang )

Allerdings führte längeres Hören immer dazu, dass links entweder der Gehörgäng oder die Hörmuschel zwickte, je nach Ohrpassstück. Auch bei zeitweise guter Passform konnte ich mich nie ganz daran gewöhnen, dieses "Oropax"-Gefühl ist immer noch ziemlich unangenehm. Und ich habe bisher schon über 10 Stunden probegehört...

Daher werde ich das Experiment vorerst abbrechen. Der SD2-Testhörer geht zurück.


[Beitrag von flyingscot am 22. Jan 2017, 11:57 bearbeitet]
S0und
Stammgast
#25 erstellt: 22. Jan 2017, 12:52
Vom Experiment SD3 aufgrund des betonteren Basses würde ich auch stark abraten, dass ging schon häufiger schief. Der SD3 ist schon wirklich spürbar anders abgestimmt, nicht nur im Bass. SD4 wäre schon dem SD2 schon näher.
Was hälst du denn von Fischer Amps? Sind ja auch deutsch und der FA 4XB war z.B. immer eine Empfehlung, wenn eine Badewanne gewünscht war und preislich auf SD2 Niveau.
flyingscot
Inventar
#26 erstellt: 22. Jan 2017, 13:11
Danke für den Tipp, allerdings werde ich vorläufig wohl eher ein On-Ear oder Over-Ear-Kopfhörer favorisieren. Meine Gehörgänge hat das Testhören schon ziemlich strapaziert... und dieses "Oropax-Gefühl" stört mich doch mehr, als ich erwartet hatte.


[Beitrag von flyingscot am 22. Jan 2017, 13:12 bearbeitet]
flyingscot
Inventar
#27 erstellt: 26. Jan 2017, 17:33
Meine Gehörgänge haben sich zwischenzeitlich erholt und ich bin doch wieder im In Ear Bereich "unterwegs", da On-Ears und Over-Ears einfach gar nicht zu meinem Einsatzzweck passen. Hier liegt in der Zwischenzeit ein Degauss Labs Howl. Ja, soll ja ein ziemlich bassstarker In Ear sein, aber laut eines Testbereichts weniger als der Noir und der Shure 215.

Aber ich hatte ja keine Ahnung, was "bassstark" bedeutet . Jetzt habe eine grobe Vorstellung...
Man kann den Bass schon mit einem EQ zähmen (-15dB auf dem Smartphone bis in den Grundtonbereich!), dann klingt er ganz ok, aber die Auflösung des Mitten- und Hochtonbereichs sind eher Durchschnitt. Das ist mir eigentlich zu wenig, vielleicht bin ich auch vom SD2 "versaut" worden...

Auf einem Cowon Plenue D klingt auch nicht anders, nur massiver EQ-Einsatz kann auch dort den Bass zähmen. Wohlgemerkt bleibt der Tiefbass, da weder das Smartphone noch der Cowon so tiefe EQ-Frequenzen hat. Das könnte man sich aber noch "schöntrinken".

Ich werde nochmal versuchen, das Teil einzuspielen, aber ich habe eigentlich keine Hoffnung. Die Auflösung wird sich dadurch ja eher nicht ändern. Aber ich kann ihn ja zurückgeben.

Allerdings irritieren mich dann schon die ganzen Lobhudeleien. Ich werde als Alternative dann wohl doch den PSB M4U-4 kaufen, dann allerdings ohne Rückgaberecht...
XperiaV
Inventar
#28 erstellt: 26. Jan 2017, 17:45
Ich finde den Noir besser als den Howl. Klar, wie immer Geschmacksache. Der Howl hat mir auch eindeutig zu viel Bass.
Der PSB dürfte Dir klar besser gefallen, da bin ich sicher.
Auch ein gebrauchten Um Pro 20 solltest du nicht ausschließen, finde den echt gut (für unter 200€).
flyingscot
Inventar
#29 erstellt: 26. Jan 2017, 18:19
Ich habe nochmal kurz mit dem Howl gehört. Der verbleibende Tiefbass ist ein netter Effekt, nervt aber nach kurzer Zeit. Die Auflösung wirkte jetzt ganz passabel, aber eigentlich will ich keinen In Ear, der so massiv auf den EQ angewiesen ist. Das Teil geht zurück.

Der PSB ist bestellt.


[Beitrag von flyingscot am 26. Jan 2017, 18:20 bearbeitet]
S0und
Stammgast
#30 erstellt: 26. Jan 2017, 18:22
Ich bin gespannt!
XperiaV
Inventar
#31 erstellt: 26. Jan 2017, 18:37
Bei In Ears unter 100€ bin ich der Meinung kann man auch deutliche EQ "Korrekturen" vornehmen, aber im dreistelligen Bereich sollte es einem dann schon so gefallen wie das Model abgestimmt ist, Kleinigkeiten kann man immer mal nachjustieren, weil perfekt ist keiner.

Wo hast du den PSB bestellt?
flyingscot
Inventar
#32 erstellt: 26. Jan 2017, 18:43
Genau so sehe ich das auch, ich habe nichts gegen einen behudsam eingreifenden EQ, aber -15dB muss echt nicht sein...

Bestellt habe ich bei dem einzigen Laden in DE, den ich gefunden habe: MD-Sound. Bietet auch bei Amazon und Ebay an. Im eigenen Shop ist es aber etwas billiger (225 Euro)...


[Beitrag von flyingscot am 26. Jan 2017, 18:43 bearbeitet]
XperiaV
Inventar
#33 erstellt: 26. Jan 2017, 18:49
MD Sound hat den doch auch bei eBay für 209 plus der Option Preisvorschlag, was unter 200€ bedeuten würde. Oder gefällt Dir die weiße Version nicht?
flyingscot
Inventar
#34 erstellt: 26. Jan 2017, 18:56
Genau, es sollte schon die schwarze sein...
flyingscot
Inventar
#35 erstellt: 28. Jan 2017, 10:38
Sie sind da. Die Spannung steigt.

Und nach nur wenigen Minuten kann ich schon mal soviel sagen: fast perfekt!

- Auflösung top, Mitten und Höhen top
- Kein "angedickter" Grundton ... toll
- Oberbassbereich leicht angehoben, je nach Musik etwas zu viel
- Tiefbass da, vielleicht gelegendlich etwas viel

Der Hörer kommt gerade aus der Kälte, etwas einspielen sollte er sich auch noch. Vielleicht verändert sich der Bassbereich noch
etwas, aber ein paar DB am Equalizer absenken funktioniert sehr gut.

Das war jetzt mit meinen schon zuvor am SD2 und am Howl verwendeten Comply Foam TSX400 small, die bei mir einen sehr guten Seal herstellen, allerding auf Dauer unangehm werden.

Jetzt habe ich die Silikoneinsätze ausprobiert, die beim SD2 schon bequemer zu tragen waren. So auch hier, aber durch den etwas schlechteren Seal entspannt sich der Bassbereich etwas. Die Tiefbass und Oberbassbetonung ist jetzt praktisch weg. Perfekt komplett ohne EQ!

Und noch eine Verbesserung: Durch den vergleichsweise "schlechten" Wirkungsgrad der PSB kann ich am Smartphone jetzt praktisch gar keinen Rauschen mehr wahrnehmen und die Lautstärkeabstufungen sind jetzt sehr gut. Meine aktuelle Abhörlautstärke "leicht gehobene Zimmerlautstärke" ist aber schon an der Warnschwelle meines Smartphones
(gelber Bereich). Es geht noch lauter, aber dann ist schnell Ende. Für mich kein Problem, ich bin sowieso eher Leisehörer.

Mit so einem perfekten Ausgang hätte ich nicht mehr gerechnet! Vielen Dank an alle für die tollen Tipps!
XperiaV
Inventar
#36 erstellt: 28. Jan 2017, 13:08
Schön dass Dir der PSB gefällt....
Ich fand die Bühne sogar etwas besser als beim SD2. Aber das ist wie immer Ansichtssache.
Hast du die beiliegenden Silikon Aufsätze drauf? Die gingen bei mir überhaupt nicht.
Leider ist der M4U 4 völlig zu unrecht so unbekannt....vor allem da er aktuell zu diesem Preis mMn schon fast konkurrenzlos ist....wenn man einen warm abgestimmten In Ear sucht. Viel Spaß beim Musik genießen
flyingscot
Inventar
#37 erstellt: 28. Jan 2017, 13:50
Ja, ich verwende gerade die beiliegenden Silikonaufsätze. Die vom SD2 waren von der Form etwas besser, aber auch die originalen funktionieren bei mir ganz gut.

Die Mitten sind beim PSB nicht ganz so präsent ("In the face"), wie beim SD2. Die Bühne ist dadurch etwas weiter weg, finde ich. Das gefällt mir besser als beim SD2.

Was die tonalen Feinheiten angeht muss ich sowieso etwas relativieren: Ich höre zu Hause zu 90% Vinyl, zu 10% CD/Flac. Die In Ears habe ich jetzt fast ausschließlich mit Spotify oder von Flac am Smartphone angehört. D.h. bei meiner tonalen Hörgewohnheit spielt der Tonabnehmer und die Aufnahme eine recht wichtige Rolle. Oftmals ist die CD/Spotify-Abmischung schon sehr deutlich anders als die Vinyl-Abmischung.
XperiaV
Inventar
#38 erstellt: 28. Jan 2017, 14:23
Finde auch bin der Tiefe ist die Bühne richtig gut. Das macht wohl diese Senke im im Grundton mit dem gleichzeitig steigendem Pegel Richtung Bass.
Ich habe auch viele Vinyl Rips auf dem Smartphone. Viele Sachen gibt oder gab es lange nicht auf CD. Und wenn dich dann in oft mieser Qualität....vor allem wenn diese in den 90s oder 2000er veröffentlicht würden. Vor allem Sony hat sich da nicht mit Ruhm bekleckert.
flyingscot
Inventar
#39 erstellt: 29. Jan 2017, 10:57
Ich habe jetzt nochmal fleißig gelauscht und meine Begeisterung hält an! Tonal genau meine Wunschabstimmung. Frauenstimmen klingen einfach toll. Der Hörer ist allerdings schon eher analytisch, d.h. schlechte Aufnahmen oder auch mäßige MP3s klingen auch so.

Der Seal mit den beiliegenden Silikonaufsätzen ist für mich relativ bequem lockert sich allerdings langsam, wodurch der Bass dann "schleichend" abnimmt. Nicht dramatisch, aber ich werde vielleicht nochmal andere Silikonaufsätze ausprobieren. Gibt es dort auch hochwertige? Ich finde aktuell nur diese Billig-Pakete.

Offenbar hat sich der Bassbereich durch das Einspielen etwas entspannt, jetzt kann ich nur noch eine leichte Basserhöhung mit den Comply Foams feststellen.

Vinyl-Rips: Hatte ich auch schon überlegt, aber ich denke die Spotify/Smartphone-Qualität (sowohl Kompression als auch Abmischung) empfinde ich als völlig ausreichend für Unterwegs. Da ich fast nur neues Vinyl habe, liegen fast immer auch MP3-Downloads, z.T. sogar CDs bei. Es gibt aber auch Ausnahmen, bei denen weder MP3 beiligt, noch eine Spotify-Version vorliegt... aber bevor ich den Aufwand des Vinyl-Rippings eingehe, verzichte ich darauf oder kaufe sie als CD nochmal...


[Beitrag von flyingscot am 29. Jan 2017, 11:04 bearbeitet]
S0und
Stammgast
#40 erstellt: 29. Jan 2017, 12:18
Hmm andere "hochwertigere" Silikon Tips würden mir jetzt nur SpinFit und JVC Spiral Dots einfallen.
https://trinity-audi...ns/parts-accessories
Da kannst du z.B. aus Englang Spinfits bestellen oder evtl. diese Silikon mit Innen Schaumstoff (Trinity Kombi-Tipps). Die gibt es bestimmt auch woanders aber mir fällt da gerade nix europäisches ein.
Aber dann müsstest du erstmal wissen, was für einen Innendurchmesser deine aktuellen haben oder XperiaV weiß vlt. auch noch welche passen.
XperiaV
Inventar
#41 erstellt: 29. Jan 2017, 12:21

flyingscot (Beitrag #39) schrieb:

Der Seal mit den beiliegenden Silikonaufsätzen ist für mich relativ bequem lockert sich allerdings langsam, wodurch der Bass dann "schleichend" abnimmt. Nicht dramatisch, aber ich werde vielleicht nochmal andere Silikonaufsätze ausprobieren. Gibt es dort auch hochwertige? Ich finde aktuell nur diese Billig-Pakete.


Es gibt einige andere empfehlenswerte Silikon Aufsätze. Sehr beliebt sind die Sony Hybrids (da gibt es jetzt noch neuere glaube ich ... die zB den XBA-N3AP beiliegen - nennen sich "Triple Comfort").
Auch die JVC Spiral Dot und die Spinfit Varianten werden oft gekauft.
Bei Schaumstoff Aufsätzen gibt es noch die von INAIRS, die etwas preiswerter sind als Comply Foam.
flyingscot
Inventar
#42 erstellt: 29. Jan 2017, 15:37
Die PSB sind ja spürbar leichter und kleiner als die SD2. Dadurch verursachen die Comply Foams bei mir jetzt offenbar keine Probleme mehr. Daher werde ich wohl eher bei denen bleiben, die lockern sich nämlich nicht...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Meine ersten In-ears.
el-cuerno am 13.09.2010  –  Letzte Antwort am 17.09.2010  –  3 Beiträge
In-Ears für unterwegs, nur 20-25?.
roody am 05.04.2011  –  Letzte Antwort am 07.04.2011  –  3 Beiträge
Suche basslastige In Ears
demohessl am 15.02.2017  –  Letzte Antwort am 15.02.2017  –  2 Beiträge
Bräuchte bitte Beratung zu ersten Custom In-Ears
sturmfan1 am 01.12.2016  –  Letzte Antwort am 24.01.2017  –  33 Beiträge
in ears bis 100?
-ones- am 23.02.2012  –  Letzte Antwort am 24.02.2012  –  6 Beiträge
Zwei In-Ears gesucht
TwisterCow am 02.05.2010  –  Letzte Antwort am 17.05.2010  –  20 Beiträge
In Ears für Sänger
wildjoviman am 21.01.2011  –  Letzte Antwort am 28.01.2011  –  12 Beiträge
In-Ears bis 350?
Kevin0904 am 27.07.2014  –  Letzte Antwort am 28.07.2014  –  8 Beiträge
Kaufberatung In-Ears
battat am 09.02.2013  –  Letzte Antwort am 11.02.2013  –  7 Beiträge
In Ears
Cityhai_LG am 05.06.2013  –  Letzte Antwort am 06.06.2013  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2017

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • AKG
  • Fiio
  • Sony
  • Cowon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder813.966 ( Heute: 2 )
  • Neuestes Mitgliedwirtula
  • Gesamtzahl an Themen1.357.454
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.874.170