AKG K812 in einer In-Ear Version?

+A -A
Autor
Beitrag
Pikarin
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 06. Aug 2017, 15:28
Guten Tag Liebe In-Ear Gemeinde!

Zurzeit höre ich mit den Ultimate Ears super.fi 5 Pro (Jahrgang 2007) über den mobilen Player FiiO X5 II.
Der super.fi 5 Pro hat eine authentische Bühne, ist musikalisch, weiträumig, und lässt den Hörer glauben, man habe einen Over-Ear Kopfhörer auf. Leider hat er zu viel Bass und wirkt dadurch etwas dumpf/stumpf.

Ich habe zwei weitere In Ears, den Shure 535 und den Etymotic ER4XR getestet. Der Shure 535 ist einfach nur grottig, eindimensional, kleine Bühne und langweilig. Der Etymotic ER4XR geht in die richtige Richtung, jedoch auch nicht der Überflieger und es fehlt an Bühne.

Zur Orientierung: Mir gefallen im Bereich offene Kopfhörer = K712, Amiron Home, HD 650 und natürlich der K812.

Wie in meiner Überschrift zu lesen, suche ich einen In-Ear der eine ähnliche Klangsignatur wie der AKG K812, mit allen seinen Eigenschaften.
Gibt es Ihn irgendwo dort draußen?

Liebe Grüße
Pikarin


[Beitrag von Pikarin am 06. Aug 2017, 15:35 bearbeitet]
Randysch
Stammgast
#2 erstellt: 06. Aug 2017, 16:17
Hallo Pikarin,
deine Kopfhörervergleiche kann ich leider nicht vom selber hören einordnen, sondern nur vom lesen, deine IE Erfahrungen hingegen schon
Du möchtest gerne eine große Bühne und eher neutralen Klang?
Das riecht verdammt nach Westone W20 oder Stagediver SD2.
Ich nenne beide im selben Atemzug, da beide die gleiche Treiberkonfiguration nutzen und laut meinen Einschätzungen und auch denen vieler anderer Forumsmitglieder "identisch" klingen. Unterschiede gibt es in der Ergonomie, wobei beide sehr gut sind und der SD2 ist Made in Germany mit hervorragendem Service


[Beitrag von Randysch am 06. Aug 2017, 16:18 bearbeitet]
XperiaV
Inventar
#3 erstellt: 06. Aug 2017, 17:08
Vom Grundtonbereich hin zum Mid-Bass ähnelt die Frequenzkurve (leichter Buckel) des 812er AKG dem des Ei.3 oder?

ei_792120

Lediglich in den Höhen bei 7kHz gibt es beim CIEM von CA einen Peak. Da hat der AKG bei 6 kHz ein kleineren "Peak" wenn man das so nennen darf.
Ich orientiere mich hier aber ausschließlich nach dem FG! Wie der AKG klingt weiß ich nicht.

Die Bühne des Ei.3 ist schon richtig gut finde ich - direkte Vergleiche IE und OE sind aber eh schwierig ...
Der Vorteil eines CIEM liegt natürlich in der Passform/Isolation ect

Bei Interesse kannst du Dir von Piotr (Custom Art) ein Demo Exemplar zukommen lassen.
cyfer
Inventar
#4 erstellt: 06. Aug 2017, 17:16

Randysch (Beitrag #2) schrieb:
Hallo Pikarin,
deine Kopfhörervergleiche kann ich leider nicht vom selber hören einordnen, sondern nur vom lesen, deine IE Erfahrungen hingegen schon
Du möchtest gerne eine große Bühne und eher neutralen Klang?
Das riecht verdammt nach Westone W20 oder Stagediver SD2.
Ich nenne beide im selben Atemzug, da beide die gleiche Treiberkonfiguration nutzen und laut meinen Einschätzungen und auch denen vieler anderer Forumsmitglieder "identisch" klingen. Unterschiede gibt es in der Ergonomie, wobei beide sehr gut sind und der SD2 ist Made in Germany mit hervorragendem Service


W20 bzw. SD2 werden ihm höchstwahrscheinlich zu dunkel klingen, gerade wenn er vom AKG K812 kommt. Mir war der SD2 schon im Vergleich zum HD650 etwas zu dunkel. Wobei ich nicht ausschließen kann, dass ich bei Inears etwas komisch bin. Mir kommen nämlich extreme viele zu dunkel vor.


[Beitrag von cyfer am 06. Aug 2017, 17:17 bearbeitet]
Randysch
Stammgast
#5 erstellt: 06. Aug 2017, 21:02

W20 bzw. SD2 werden ihm höchstwahrscheinlich zu dunkel klingen, gerade wenn er vom AKG K812 kommt.

Hab mir gerade mal den Frequenzgang des K812 angeschaut. Der hat schon eine deutliche stärkere Anhebung im Präsenzbereich, von daher könntest du Recht haben. Alternativ würde mir dann der Dunu DN2000J einfallen, der ist für manche etwas zu spitz in den Höhen und hat vom FG her wohl etwas mehr Bass könnte aber aufgrund der eher analytischen Spielweise schon passen
Pikarin
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 08. Aug 2017, 08:13
Vielen Dank für eure Antworten und Vorschläge.


Randysch (Beitrag #2) schrieb:
Du möchtest gerne eine große Bühne und eher neutralen Klang?
Das riecht verdammt nach Westone W20 oder Stagediver SD2.

Sagen wir einen authentisch Raumklang wo die Musik/Instrumente auch "ausklingen" können und keinen typischen "Kopfklang" erzeugen. Davon gibt es Hörer wie Sand am Meer. Eher einen natürlichen Sound mit tendenz zur leichten Bassanhebung.
Die Beiden vorgeschlagenen IE werde ich notieren.



XperiaV (Beitrag #3) schrieb:
Vom Grundtonbereich hin zum Mid-Bass ähnelt die Frequenzkurve (leichter Buckel) des 812er AKG dem des Ei.3 oder? Lediglich in den Höhen bei 7kHz gibt es beim CIEM von CA einen Peak. Da hat der AKG bei 6 kHz ein kleineren "Peak" wenn man das so nennen darf.

Die Bühne des Ei.3 ist schon richtig gut finde ich ...

Von der Frequenzkurve aus betrachtet, ist eine ähnlichkeit bis 6-7 kHz durchaus gegeben. Ist der Ei.3 von CA auch normal käuflich erwerblich ohne anpassungsprozess der Ohren? (Obwohl der Name Custom heißt :D)



cyfer (Beitrag #4) schrieb:

W20 bzw. SD2 werden ihm höchstwahrscheinlich zu dunkel klingen, gerade wenn er vom AKG K812 kommt. Mir war der SD2 schon im Vergleich zum HD650 etwas zu dunkel. Mir kommen nämlich extreme viele zu dunkel vor.

Ich werde die beiden IE trotzdem mal antesten auch wenn sie eher dunkel gestimmt/gesoundet sind. Obwohl kein Hörer in meine enger Auswahl kommen würde, der noch dunkler als der HD 650 (mit O2+ODAC richtiger Hammer) klingen würde. Mir geht es ähnlich bei IE...



Randysch (Beitrag #5) schrieb:

Alternativ würde mir dann der Dunu DN2000J einfallen, der ist für manche etwas zu spitz in den Höhen und hat vom FG her wohl etwas mehr Bass könnte aber aufgrund der eher analytischen Spielweise schon passen

Danke für die Alternative, auch den IE werde ich mir zu gemüte führen.

Ich habe noch ein paar andere IE rausgesucht.
Was haltet ihr von Shure SE425, Nuforce Primo 8, AUDEZE iSine 10 oder 20, StageDiver SD-3 oder 4, Ultrasone IQ, Sennheiser IE 800 und Westone W60?


[Beitrag von Pikarin am 08. Aug 2017, 08:14 bearbeitet]
XperiaV
Inventar
#7 erstellt: 08. Aug 2017, 08:20
Piotr, also CA macht manchmal Ausnahmen ... aber dann wohl nur bei Stamm-Kunden (zwecks Universal Ei.3 zB)
Aber für den Preis und CIEM ... was will man mehr. Wirst du bei den üblichen bekannten Herstellern lange nicht finden ... der SD4 als Custom kostet 1000€.
OberstHorst
Stammgast
#8 erstellt: 08. Aug 2017, 08:37
Ein InEar wird sicherlich immer anders klingen als ein offener OverEar. Der SE425 ist nochmal etwas heller und neutraler als der SD2. Der SD2 ist durchaus etwas "bloomig" im Bass während der SE425 trocken und akkurat spielt - mir gefällt der SD2 dennoch deutlich besser. Der SD3 wird zu basslastig sein und der SD4 dürfte generell wenig mit dem AKG gemein haben (den SD4 ordne ich ganz klar den Spaßhörern zu).

Wurde hier schon ein Budget genannt? Nein? Dann der ProPhile 8
Randysch
Stammgast
#9 erstellt: 08. Aug 2017, 08:48
Ein universeller IEM bei Custom Art sollte auf Anfrage bestimmt gehen. Außerdem bietet CA eine TradeIn Liste an wo custom Modelle verkauft werden und dann wieder reshelled werden.
Link
Zu deinen genannten Modellen, äußere ich mich mal bei denen die ich kenne.
SE425, nicht selber gehört, wird aber oft als "blutleer" beschrieben, Alternative vielleicht der Pai MR3.
Lesestoff:
MR3
Von Nuforce könnte der Hem4 gut passen. Geht in Richtung SD2/W20 aber vielleicht etwas klarer.
Lesestoff:
Hem4
Der SD3 wird wohl nichts für dich sein. Soll sehr bassig/ dumpf sein.
Der SD4 geht in Richtung ei.3. Für mich die beste Bühne die ich bei einem IEM bisher gehört habe, allerdings für manche auch ein Effekthascher und an beiden Enden angehoben. Mir hat er sehr gut gefallen, allerdings geht er eher in eine spaßige/musikalische Richtung denn eine analytische.
Wenn Geld kein Rolle spielt würde ich dir wohl den PP8 empfehlen
Auf der Seite von Chris kannst du vielleicht auch mal was über die Dunu Titan Hörer lesen. Dort und drüben kommen die sehr gut weg, hier irgendwie nicht, habs sie leider auch noch nicht gehört.
Kleiner Geheimtip für Unterwegs, wenn es etwas billiger sein soll, ist noch der Xiaomi Pro HD. Klasse IE für das Geld. Etwas Bassanhebung, trotzdem analytisch und klar, tolle Bühne und satte Höhnen, was nicht jeder mag
Lesestoff:
Pro HD
Randysch
Stammgast
#10 erstellt: 08. Aug 2017, 08:49

OberstHorst (Beitrag #8) schrieb:

Wurde hier schon ein Budget genannt? Nein? Dann der ProPhile 8 :D


Haha warst schneller
quietnight
Stammgast
#11 erstellt: 08. Aug 2017, 19:07
Ich habe den AKG812 und einen Campfire Audio Andromeda. Beide klingen recht ähnlich. Andromeda klingt allgemein ziemlich nach offenem KH, ist im Bass ähnlich angehoben wie der AKG und tendiert wie der AKG ganz leicht zu Nervigkeit in den Höhen, wobei der AKG da etwas schlechter abschneidet. Auch hat der Andromeda mehr Bühne als der AKG. Trotzdem insgesamt eine ähnliche Klangsignatur. Andromeda braucht allerdings eine Quelle mit 0,5 Ohm oder weniger Ausgangswiderstand um nicht im Bass abzufallen.
Randysch
Stammgast
#12 erstellt: 08. Aug 2017, 20:17
Ich hatte zum Vergleich nur die 812er Messung von Tyll, laut der sollte der Andromeda ordentlich mehr Bass haben und beim 812er ist der Präsenzbereich auch deutlich stärker als beim Andromeda.
Oder sagen wir mal vom FG sieht der Andromeda mehr nach Badewanne aus


[Beitrag von Randysch am 08. Aug 2017, 20:19 bearbeitet]
Pikarin
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 09. Aug 2017, 17:48

XperiaV (Beitrag #7) schrieb:
Piotr, also CA macht manchmal Ausnahmen ... Aber für den Preis und CIEM ... was will man mehr. Wirst du bei den üblichen bekannten Herstellern lange nicht finden ... der SD4 als Custom kostet 1000€.

Für mich ist es erstmal das Klangmodell wichtig und die Frage ob CIE oder UIE, auch wenn das natürlich klanglich eine Rolle spielt, erstmal außen vor lassen. Einige IE werden automatisch CIE, wenn die Hörer nur über diese Firma verfügbar ist.



OberstHorst (Beitrag #8) schrieb:
Ein InEar wird sicherlich immer anders klingen als ein offener OverEar. Der SE425 ist nochmal etwas heller und neutraler als der SD2. Der SD2 ist durchaus etwas "bloomig" im Bass während der SE425 trocken und akkurat spielt - mir gefällt der SD2 dennoch deutlich besser. Der SD3 wird zu basslastig sein und der SD4 dürfte generell wenig mit dem AKG gemein haben (den SD4 ordne ich ganz klar den Spaßhörern zu). Wurde hier schon ein Budget genannt? Nein? Dann der ProPhile 8 :D

Ich bin zum Ergebnis gekommen das ich mit Shure relativ wenig anfangen kann, da mir die offen Modelle ebenfalls nicht gefallen haben. Der gute Wille/Neugierde lässt mich dann doch ab und zu wieder IE oder OE von Firmen probieren. Auch wenn mir Klangsignatur der Firma eher eigenartig vorkommt (Stichwort Ultrasone). Das mit SD 3 & 4 wundert mich. Ist es nicht üblich in der Hi-Fi Szene, je teurer die Modelle werden umso heller und Bassarmer werden die Hörer?
Das Buget sollte im humanen Rahmen bleiben, also von 1-1000 Euro.



Randysch (Beitrag #9) schrieb:
Ein universeller IEM bei Custom Art sollte auf Anfrage bestimmt gehen. Außerdem bietet CA eine TradeIn Liste an wo custom Modelle verkauft werden und dann wieder reshelled werden.
Link
Zu deinen genannten Modellen, äußere ich mich mal bei denen die ich kenne.
SE425, nicht selber gehört, wird aber oft als "blutleer" beschrieben, Alternative vielleicht der Pai MR3.
Lesestoff:
MR3
Von Nuforce könnte der Hem4 gut passen. Geht in Richtung SD2/W20 aber vielleicht etwas klarer.
Lesestoff:
Hem4
Der SD3 wird wohl nichts für dich sein. Soll sehr bassig/ dumpf sein.
Der SD4 geht in Richtung ei.3. Für mich die beste Bühne die ich bei einem IEM bisher gehört habe, allerdings für manche auch ein Effekthascher und an beiden Enden angehoben. Mir hat er sehr gut gefallen, allerdings geht er eher in eine spaßige/musikalische Richtung denn eine analytische.
Wenn Geld kein Rolle spielt würde ich dir wohl den PP8 empfehlen
Auf der Seite von Chris kannst du vielleicht auch mal was über die Dunu Titan Hörer lesen. Dort und drüben kommen die sehr gut weg, hier irgendwie nicht, habs sie leider auch noch nicht gehört.
Kleiner Geheimtip für Unterwegs, wenn es etwas billiger sein soll, ist noch der Xiaomi Pro HD. Klasse IE für das Geld. Etwas Bassanhebung, trotzdem analytisch und klar, tolle Bühne und satte Höhnen, was nicht jeder mag
Lesestoff:
Pro HD

Danke für die Infos/Links und deine Einschätzung und Erklärung über einige Modelle. Ich werde die nächsten Tage die Seiten durchlesen.
Wenn die Firma grundsätzlich CIE anbietet, dann sollte man nicht am falschen Eck sparen. Das Probehören scheint, wie oben beschrieben, mit Demomodelle möglich zu sein.
Auf Tyll's Seite bin ich auf den Xiaomi Pro HD bereits aufmerksam geworden.



quietnight (Beitrag #11) schrieb:
Ich habe den AKG812 und einen Campfire Audio Andromeda. Beide klingen recht ähnlich. Andromeda klingt allgemein ziemlich nach offenem KH, ist im Bass ähnlich angehoben wie der AKG und tendiert wie der AKG ganz leicht zu Nervigkeit in den Höhen, wobei der AKG da etwas schlechter abschneidet. Auch hat der Andromeda mehr Bühne als der AKG. Trotzdem insgesamt eine ähnliche Klangsignatur. Andromeda braucht allerdings eine Quelle mit 0,5 Ohm oder weniger Ausgangswiderstand um nicht im Bass abzufallen.

Das hört sich gut an. Jedoch eine zu weite Bühne fällt ins unnatürliche. Der AKG K812 hat für mich die perfekte mischung zwischen direkt und weit. Der Hörer ist definitiv weit oben auf meiner Liste. Der FiiO X5 II hat eine Ausgangsimpedanz <0,2Ω, daher sollte das kein Problem darstellen.



Randysch (Beitrag #12) schrieb:
Ich hatte zum Vergleich nur die 812er Messung von Tyll, laut der sollte der Andromeda ordentlich mehr Bass haben und beim 812er ist der Präsenzbereich auch deutlich stärker als beim Andromeda.
Oder sagen wir mal vom FG sieht der Andromeda mehr nach Badewanne aus

Da hilft nur wie immer eins: Hören, hören und nochmals hören.
OberstHorst
Stammgast
#14 erstellt: 10. Aug 2017, 06:21

Pikarin (Beitrag #13) schrieb:
Das mit SD 3 & 4 wundert mich. Ist es nicht üblich in der Hi-Fi Szene, je teurer die Modelle werden umso heller und Bassarmer werden die Hörer?
Das Buget sollte im humanen Rahmen bleiben, also von 1-1000 Euro.


Die Hörer wurden weniger für HiFi als vielmehr für Bühnentechnik entwickelt. Daher lassen sich hier die klanglichen Eigenschafen nicht am Preis fest machen. Auf der Website steht auch, dass der SD3 einen angehobenen Bass hat und der SD4 einen angehobenen Bass und angehobene Höhen hat. Der PP8 bildet die Ausnahme, da er für das Studio gedacht ist.
quietnight
Stammgast
#15 erstellt: 11. Aug 2017, 15:58

Randysch (Beitrag #12) schrieb:
Ich hatte zum Vergleich nur die 812er Messung von Tyll, laut der sollte der Andromeda ordentlich mehr Bass haben und beim 812er ist der Präsenzbereich auch deutlich stärker als beim Andromeda.
Oder sagen wir mal vom FG sieht der Andromeda mehr nach Badewanne aus


Kann man so nicht direkt vergleichen, weil bei einem normalen Kopfhörer das Außenohr den Klang mit beeinflusst, während das bei einem Inear nicht der Fall ist. Inears müssen grundsätzlich im Bass mehr angehoben sein als Onears, wenn sie natürlich klingen sollen.
bartzky
Inventar
#16 erstellt: 11. Aug 2017, 17:17

quietnight (Beitrag #15) schrieb:
Inears müssen grundsätzlich im Bass mehr angehoben sein als Onears, wenn sie natürlich klingen sollen.

Das ist so nicht wahr. Was allerdings wahr ist, ist dass bei der Messung mancher Bügler weniger Bass aufgezeichnet wird als vorhanden ist. Das liegt daran, dass das Standard-Messohr vergleichsweise hart und stark gewinkelt ist, was bei einigen Kopfhörern zu einem Bass-Leck führt - insbesondere betrifft das ohraufliegende Bügler. Bei Inears tritt der Effekt natürlich nicht auf. So kann es tatsächlich sein, dass wenn einen Inear und einen Bügler findet, die sich eigentlich exakt gleich messen, dem Inear im Vergleich Bass fehlt. In Wirklichkeit ist die Messung des Büglers aber nicht akkurat


[Beitrag von bartzky am 11. Aug 2017, 17:18 bearbeitet]
quietnight
Stammgast
#17 erstellt: 11. Aug 2017, 19:05
Läuft im Endeffekt aufs selbe Hinaus. Messfehler bezüglich des tatsächlich am Trommelfell ankommenden Basses.
Man kommt ums selber Hören leider, leider nicht herum.
Andromeda klingt nicht nach Badewanne, eher neutral und, was ziemlich erstaunlich ist, mehr nach offenem KH als der offene AKG.
Gugug
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 12. Aug 2017, 11:46
@cyfer #4:
Also ich hatte beide den K812 und den SD2 den SD2 als dunkel zu bezeichnen darauf wäre ich nicht gekommen.Für mich passen sie sehr gut zusammen da neutral/analythisch abgestimmt, wobei es schwierig ist einen IE mit einem offenen KH zu vergleichen.
Mittlerweile habe ich mich von der Kombi getrennt. Weil offen für meine Frau ein Problem war. Meine derzeitige Kombi Denon AH-D 7200 und Orelious MK2.


[Beitrag von Gugug am 12. Aug 2017, 11:54 bearbeitet]
robodoc
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 12. Aug 2017, 19:46

cyfer (Beitrag #4) schrieb:
Mir war der SD2 schon im Vergleich zum HD650 etwas zu dunkel. Wobei ich nicht ausschließen kann, dass ich bei Inears etwas komisch bin. Mir kommen nämlich extreme viele zu dunkel vor.


Stimmt, das ist merkwürdig. Der HD650 ist mit der dunkelste Hörer den ich kenne und der SD-2 doch sehr linear abgestimmt. Aber alle Ohren sind anders und grad Inears empfindet auch jeder unterschiedlich. Trotzdem ein bemerkenswertes Statement, habe ich so noch nicht gehört.
headache
Neuling
#20 erstellt: 20. Sep 2017, 11:28

Pikarin (Beitrag #6) schrieb:


Ich habe noch ein paar andere IE rausgesucht.
Was haltet ihr von Shure SE425, Nuforce Primo 8, AUDEZE iSine 10 oder 20, StageDiver SD-3 oder 4, Ultrasone IQ, Sennheiser IE 800 und Westone W60?


Hi Pikarin,

ich bin in einer ähnlichen Situation - nur anders herum.

Mein absoluter Lieblings-Inear ist der ... Trommelwirbel ... Sennheiser IE 800. Und warum?

- Wunderschönes 3D Klangbild (also auch mit ordentlich Tiefe = ausklingende Instrumente/Klangfahnen)
- Durch "Spezialöffnungen" kein Luftdruckstau im Ohr
- Super leicht (Keramik) - und passen durch die kleine Bauform auch super in meine Ohren (und das ist selten)
- Leicht angehobener (Sub-)Bass, dadurch sehr emotional (und nicht so flat=klinisch)

Die sind vermutlich nichts zum unterwegs (also im Gehen) hören (wegen der kurzen Kabel) - aber für den Schreibtisch, beim Arbeiten am Laptop - ganz großartig. Ich befeuere sie über einen Chord Mojo und genieße Highres-Aufnahmen und z.B. schön gemasterte "Neoklassik" oder Ambient Musik.

So... und was meine ich mit "umgekehrter Situation"? Weil ich auf der Suche nach einem passenden "großen" Kopfhörer war und ewig am Suchen war... bis ich am Ende dann doch wieder beim (letztes Jahr schon einmal verkauften) K812 gelandet bin.

Der K812 klingt ähnlich - aber anders :-) Er hat keine Bassanhebung (die man aber per EQ herbeiführen kann, wenn man denn will), ist aber ähnlich detailliert (wobei ich den IE 800 noch etwas "schärfer schneidend") finde.

Ich bin ein echter Soundnerd und Kopfhörer-Ausprobierer, produziere selbst Musik und bin daher recht fit in Sachen Frequenzen, harmonischem Klangbild etc. Über den IE 800 bin ich zufällig gestolpert - hatte den null auf dem Radar, aber er erzeugt ein dermassen geil detailliertes Bild und emotionales Low End dass man ihn lieben MUSS. Er stach in Sachen "homogenes Klangbild" viele "große" Kopfhörer aus. Der einzige, der noch "richtig" klang war der Audeze LCD-4 (den ich auch mal kurz hatte, der mir aber zu schwer war und daher gehen musste). Alle anderen klangen "verfärbt", "anstrengend" oder zu dünn/neutral/langweilig.

Wirklich mal ausprobieren. Macbook - Mojo - IE 800 - FLAC/DSD. Und dann mal irgendetwas (neo)klassisches oder Ambient etc. Ganz wundervoll.

Er ist allerdings mE nach weniger geeignet für Trance/EDM/Schrott-Pop, da er die Höhen etwas sehr präsent rausarbeitet (vgl. mit K812) und daher nicht wirklich "smooth" klingt.

Also wie gesagt - ich finde, die beiden sind sich sehr ähnlich und ich kann dir den IE 800 nur an's Herz legen. Für mich ein absoluter Underdog und durch die leichte Bauform und den nicht existenten Ohrdruck spürst Du ihn nach einer Zeit überhaupt nicht mehr und kannst Dich nur noch der Musik hingeben.

Ah, und wenn's etwas für Unterwegs und mit mehr Bumms und Bühne sein darf. IE 80. Bin kein Sennheiser Fanboy (siehe K812) aber die Dinger machen einfach "Spaß", gehen auch tief, bieten eine mega breite Bühne und der Bass ist nochmal präsenter/fetter. Aber ist alles nicht ganz so hell/filigran wie der IE 800. Ergänzen sich aber gut die beiden.

Falls Du noch Fragen hast - gerne per PM.

Viel Spaß!
Pikarin
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 13. Dez 2017, 17:29
Kurzes Feedback:

Ich habe mich für den AKG K3003 entschieden. Verwendet wird der High Boost Filter, da mir sonst die In-Ears zu bassig und schwammig klingen würden. Guter räumlicher Klang, Ortbarkeit und Stimmwiedergabe, jedoch ein hauch zu dumpf und stumpf (wenn man leise hört.) Die Isolierung der In-Ears ist gemäß, eher für ruhige und mittlere Umgebungslautstärke geeignet.

Ich möchte ebenfalls die Empfehlungen des Forums schrittweise durchprobieren.
Leider klingt der In-Ear unausgewogener als der K812, aber die beiden zu Vergleichen wäre unfair.

Angenehme Adventszeit wünscht
Pikarin


[Beitrag von Pikarin am 13. Dez 2017, 18:55 bearbeitet]
Randysch
Stammgast
#22 erstellt: 13. Dez 2017, 22:30
Habe mittlerweile mal über den Oriolus MKII berichtet, könntest du vielleicht auch in die Testliste mit einbeziehen
Danke, wünsche dir auch eine schöne Adventszeit!


[Beitrag von Randysch am 13. Dez 2017, 22:31 bearbeitet]
DevilsIsland
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 14. Dez 2017, 13:35
Habe neben dem K812 den Prophile 8 - wundert mich, dass der noch nicht erwähnt worden ist?!
Randysch
Stammgast
#24 erstellt: 14. Dez 2017, 17:14
Könntest du mal einen Vergleich zwischen K812 und PP8 ziehen? Ich weiß ist Bügler gegen IEM. Mich würde aber echt mal interessieren wie sich der PP8 gegen einen hochkarätigen Bügler so schlägt
DevilsIsland
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 14. Dez 2017, 17:24
Grundsätzlich ein schwieriger Vergleich Vergleich, da IEM vs. offener KH.
Ich werde mir über die Feiertag mal die Mühe machen und da mehr dazu schreiben. Im Moment fehlt die Zeit.
Aktuell habe ich die beiden plus den Denon D7200 zuhause, der für mich die eigentliche Überraschung ist. Das nur mal vorab...

Der PP8 war lange Zeit mein alleiniger Kopfhörer/IE, letztendlich hat mir da nichts gefehlt. Dier anderen zwei Zukäufe waren reiner Luxus und das doch sehr angenehme Gefühl der Luftigkeit eines offenen KH wieder zu haben.
Randysch
Stammgast
#26 erstellt: 14. Dez 2017, 21:17
Ich besitze auch den PP8 und bin vollends zufrieden. Ist reine Interesse wie sich der PP8 so im Bühnen/ Raum Gefüge gegen einen Bügler schlägt. Fairer wäre es natürlich gegen einen richtigen geschlossenen Hörer.
Mein Kopf fragt sich halt manchmal ab die Anschaffung eines Büglers neben dem PP8 nötig ist Nötig wohl nicht, sondern macht ein Bügler nochmal einiges "besser" bzw. anders. Ich genieße Musik halt eher analytisch, gelingt mit einem Bügler dabei die Außerkopfortung nochmal prägnanter? Ich kann es mir gegen den PP8 kaum vorstellen, vielleicht könnte auch jemand diesen Unterschied beschreiben. Natürlich habe ich schon Bügler gehört allerdings nur bis 300€ die haben für mich gegen den PP8 kein Land gesehen.
Ich nutze nur geschlossene Systeme.

PS: Ich werde natürlich in nahe Zukunft (hoffentlich) mal einen eigenen Vergleich anstreben
robodoc
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 15. Dez 2017, 11:28
Pack doch deine PP8 ein und fahr einfach mal zu einem gut sortierten Händler. Ich weiß ja nicht wo du bist, hier in der Region wäre das z.B. Pawlak oder Madooma. Das Event Audiovista kommt ja auch noch
Bei denen findet du (fast) alles was Rang und Namen hat, danach hast du jedenfalls (d)einen Eindruck.

Sonst ist das schwer, grad über die Systemgrenzen Kopfhörer-InEar hinweg Vergleiche anzustellen. Das dann noch von anderen in deren Wörtern verbalisiert und in nicht unterschiedlichen Ketten erlebt ... da wird für dich nicht viel brauchbare Information bei herauskommen.
Senderson
Stammgast
#28 erstellt: 15. Dez 2017, 13:03

Randysch (Beitrag #26) schrieb:
Ich besitze auch den PP8 und bin vollends zufrieden. Ist reine Interesse wie sich der PP8 so im Bühnen/ Raum Gefüge gegen einen Bügler schlägt. Fairer wäre es natürlich gegen einen richtigen geschlossenen Hörer.
Mein Kopf fragt sich halt manchmal ab die Anschaffung eines Büglers neben dem PP8 nötig ist Nötig wohl nicht, sondern macht ein Bügler nochmal einiges "besser" bzw. anders. Ich genieße Musik halt eher analytisch, gelingt mit einem Bügler dabei die Außerkopfortung nochmal prägnanter? Ich kann es mir gegen den PP8 kaum vorstellen, vielleicht könnte auch jemand diesen Unterschied beschreiben. Natürlich habe ich schon Bügler gehört allerdings nur bis 300€ die haben für mich gegen den PP8 kein Land gesehen.
Ich nutze nur geschlossene Systeme.

PS: Ich werde natürlich in nahe Zukunft (hoffentlich) mal einen eigenen Vergleich anstreben ;)



Frag mal bartzky ob der pp8 so ein Raumgefüge wie der m1060 hinbekommt. Falls ja, kannst du das Thema over ears diesbezüglich eigentlich abhaken. Ich zweifle aber ganz ganz stark daran.... Auch wenn ich den pp8 nicht gehört habe. Von der Breite und Tiefe der Bühne könnte ich mir jedoch vorstellen dass sehr gute in ears hier ebenfalls punkten können.

Ich hab dir ja neulich das eine Lied da geschickt, welches stark mit einer imaginären Black Box arbeitet. Wenn ich das mit dem mr2 in ear höre habe ich definitiv ne weite Bühne und auch ne ordentliche Tiefe. Aber es fehlt einfach der "big Sound", diese kollosale Gefühl von brachialität, welches großflächige magnetostaten wie ein m1060 oder ein LCD 2 übertragen können. Es ist schwer in Worte zu fassen, aber eigentlich recht easy im direkten Vergleich zu hören


[Beitrag von Senderson am 15. Dez 2017, 13:11 bearbeitet]
Randysch
Stammgast
#29 erstellt: 15. Dez 2017, 14:01
Danke euch!
Händler sind bei mir leider Mangelware. Ich überlege mir mal auf die Audiovista zu kommen sind zwar 2-3 Stunden aber für einen gescheiten Händler muss ich auch weit fahren.
Ist schon klar ob man auf der Audiovista den Aeon (geschlossen) hören kann?
robodoc
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 15. Dez 2017, 15:57
Weil Dieter Mallach mit Malvalve und MrSpeakers da sein wird, ist das sehr wahrscheinlich.
Wenn das kriegsentscheidend ist, würde ich an deiner Stelle Dieter anrufen und fragen ob er den mitbringt.
Randysch
Stammgast
#31 erstellt: 15. Dez 2017, 19:38
Danke dir, wird gemacht
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
"Warme" Ergänzung zum AKG K812
hazel-itv am 19.03.2018  –  Letzte Antwort am 18.10.2018  –  28 Beiträge
kurzes Kabel für AKG K812
hanho am 23.12.2014  –  Letzte Antwort am 23.12.2014  –  3 Beiträge
Welcher Verstärker für AKG K812
0_0_7 am 28.01.2014  –  Letzte Antwort am 02.02.2014  –  3 Beiträge
AKG K812 als Ergänzung zum Hifiman HE 500?
Der_∆siate am 12.03.2018  –  Letzte Antwort am 15.04.2018  –  8 Beiträge
Alternative zu AKG K812 gesucht, mit hellerem Klangbild
larola am 04.05.2017  –  Letzte Antwort am 17.05.2017  –  18 Beiträge
K812 - kurzes Kabel
MPosti am 30.03.2016  –  Letzte Antwort am 18.04.2016  –  6 Beiträge
AKG Premium In-Ear Kopfhörer
jehaa am 19.03.2013  –  Letzte Antwort am 20.03.2013  –  4 Beiträge
In Ear
SotF1971 am 09.01.2017  –  Letzte Antwort am 10.01.2017  –  3 Beiträge
Portabler KHV/DAC für DT-1770, K812 und TF10
verres am 17.03.2017  –  Letzte Antwort am 20.03.2017  –  4 Beiträge
alternative akg k 370 (in-ear)
Towdy am 02.04.2012  –  Letzte Antwort am 06.04.2012  –  5 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

HIFI.DE Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder855.216 ( Heute: 61 )
  • Neuestes MitgliedZarrydiorb
  • Gesamtzahl an Themen1.425.929
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.140.250