Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . Letzte |nächste|

2012 das Jahr des 4K-Heimkinos?

+A -A
Autor
Beitrag
celle
Inventar
#1 erstellt: 08. Sep 2011, 11:01
Da das Thema so langsam auch für´s Heimkino Ernst zu werden scheint, wird es mal Zeit für einen 4K-Thread.

Sony hat nun den ersten 4K-SXRD-Projektor fürs Heimkino vorgestellt. Dieser soll im Dezember für einen Preis unter $30000 erscheinen. Sony spricht von über 60 Filmen die schon nativ in 4K vorliegen sollen. Es deutet auch vieles darauf hin dass der BD-Standard bald auf eine 4K-Version erweitert wird. Spiderman 4 könnte evtl. einer der ersten 4K-Blu-ray-Filme werden.


http://www.engadget....at-cedia-prices-hmz/

http://www.digitaltr...-vw1000es-projector/

Toshiba zeigt auf der IFA den ZL2, der neben brillenlosen 3D mit einer 4K-Auflösung aufwarten kann. Überhaupt wird es für 3D spannend, da nun für 4K-TV´s echte 1080p mit augeschonender passiver Technik möglich sind.

http://www.engadget....pe-as-the-zl2-in-de/

Schon 2012 scheinen weitere 4K-LED-LCD´s auf den Markt zu kommen. U.a. Sony´s neue BRAVIA Engine für 2012 soll für 4K vorbereitet sein:


FULL SUPPORT for HDBaseT 1.1 & HDMI 1.4a

HDBaseT 1.1

HDMI 1.4a

Bravia Engine 4 Sony's first 2160p QHDTV (Quad HD)

-2160p two formats

* 3840 pixels wide by 2160 pixels high @ 24Hz / 25Hz / 30Hz (Quad HD)
* 4096 pixels wide by 2160 pixels high @ 24Hz (4K)

-480 Hz
-2 ms response time
-up-scaling Blu-ray Disc players from 1080p@24Hz to 2160p@24Hz
-22nm Bravia Engine 4 Processor

-Support for next gen Blu-ray
Quad HD Blu-ray discs with a capacity of 1TB (Dual layer)


http://www.avsforum.com/avs-vb/showthread.php?t=1315047

LG plant gar für 2012 einen OLED-TV mit 8K4K-Auflösung.

http://www.marcush.d...nition-8k4k-oled-tv/
audiojck
Inventar
#2 erstellt: 08. Sep 2011, 11:16
Sehr geil, aber ich warte bis das erschwinglich wird. Zumal am Anfang das Material, das 4k hergibt, ja erstmal noch dünn gesäht sein wird.
Aber kauft fleißig die Geräte, damit ich in 3 Jahren einen günstigen bekomme
Frank_Helmling
Inventar
#3 erstellt: 08. Sep 2011, 11:22
Phantastisch!

Das bedeutet, daß das mittelfristig in bezahlbare Geräte implementiert werden wird. Und die HD BluRays werden upgescaled, super.

Wenn jetzt noch ein 21:9 modus und ein größerer Zoom dazukommt....
snowman4
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 08. Sep 2011, 11:24
Nein, das läuft nicht über die Home Cinema Schiene.

Ist gut für das Kino und für den Heimbereich wird noch einiges Wasser den Rhein runterfliessen.

Wir haben im TV Bereich nichtmal durchgehende HD und nicht einmal 1080p.

BD hat sich noch nicht ganz etabliert und es wird kaum eine Firma geben, die ein neues Format auf den Markt bringen will.


[Beitrag von snowman4 am 08. Sep 2011, 11:24 bearbeitet]
celle
Inventar
#5 erstellt: 08. Sep 2011, 13:24

Nein, das läuft nicht über die Home Cinema Schiene.


Doch tut es und wie gesagt es werden schon neuere Kinofilme in 4K nativ aufgenommen und hinter den Kulissen wird schon am passenden erweiterten BD-Standard gearbeitet. Gerade für passives 3D ohne Flimmern ist die 4K-Auflösung ein Segen.
Michi75
Inventar
#6 erstellt: 08. Sep 2011, 15:57

celle schrieb:

Nein, das läuft nicht über die Home Cinema Schiene.


Doch tut es und wie gesagt es werden schon neuere Kinofilme in 4K nativ aufgenommen und hinter den Kulissen wird schon am passenden erweiterten BD-Standard gearbeitet. Gerade für passives 3D ohne Flimmern ist die 4K-Auflösung ein Segen.



Ja aber spruchreif erst in 3-4 Jahren.

Panel oder Beamer evtl schon früher.

Da gibts schon noch so kleine probleme (fängt mit 4 x Hdmi bei 4K an)
celle
Inventar
#7 erstellt: 08. Sep 2011, 16:02

(fängt mit 4 x Hdmi bei 4K an)


Also 1x HDMI 1.4 sollte schon heute bei modernen Videocodecs ausreichend sein:

Zu HDMI 1.4:


Erhöhte Auflösungen sind möglich - Unterstützung für 4K x 2K Auflösung: 3840 x 2160 werden @ 24/25/30 Hz unterstützt (das Vierfache des heutigen Full-HD mit 1920 x 1080 Pixeln), 4096 x 2160 wird @ 24 Hz unterstützt.


http://www.areadvd.de/hardware/2008/hdmi_versions.shtml
snowman4
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 08. Sep 2011, 16:07
Wenn die Einführung diese Formates solange geht wie bei HD, das ja immer noch nicht generell Standard ist, dann können wir noch einige Jahre darauf warten.
celle
Inventar
#9 erstellt: 08. Sep 2011, 16:16
Jede moderne Digitalkamera löst schon höher als 1920x1080 Pixel auf. Es soll gar Hacks geben mit der man manche Systemkamera zur 4K-Videokamera machen kann, da die ja auch höherauflösende Sensoren besitzen, die theoretisch für 4K-Videos tauglich sind und Video eh beim Aufzeichnen auf 1080p/i herunterskalieren.
Michi75
Inventar
#10 erstellt: 08. Sep 2011, 16:32

celle schrieb:
Jede moderne Digitalkamera löst schon höher als 1920x1080 Pixel auf. Es soll gar Hacks geben mit der man manche Systemkamera zur 4K-Videokamera machen kann, da die ja auch höherauflösende Sensoren besitzen, die theoretisch für 4K-Videos tauglich sind und Video eh beim Aufzeichnen auf 1080p/i herunterskalieren.



Das ist alle Theorie! Es gibt noch nicht mal BD´s die so viel kapazität aufweisen !

Sicher ist das es irgendwann kommt, nur nicht in den nächsten Jahren und am Anfang kaum bezahlbar!

Gruß
celle
Inventar
#11 erstellt: 08. Sep 2011, 20:05
Für LCD-TV's ist die Erhöhung der physikalischen Auflösung kein großer Kostenfaktor und wie schnell ging das vom Qualia zum Samsung M86? 1-2 Jahre und dann wurde Full-HD zum Standard. Fotos haben schon jetzt mehr Bildauflösung, Filme werden mittlerweile in 4K aufgenommen und für 1080p-3D kann man sich die flimmernde Shuttertechnik sparen und passives flimmerfreies 3D ohne Crosstalk genießen. Die ganzen Internet-TV-Applikationen profitieren auch von der hohen Auflösung. Multiview macht nun erst richtig Sinn. Die neue Konsolengeneration soll wohl auch mehr Auflösung bieten. Die TV-Hersteller benötigen auch neue Anreize. Zudem wird es nun auch endlich mehr Zolldiagonale oberhalb 55' geben.
davidcl0nel
Inventar
#12 erstellt: 08. Sep 2011, 20:17
Alle mal sinnvoller als 3D. Und die TV-Industrie will nächstes Jahr und darüber hinaus was verkaufen, und das wird nun 4K werden - hab ich schon öfter mal gesagt.

3840x2160 ist gar keine schlechte Auflösung. Blu-rays kann man mit Faktor 2 hochskalieren (hier kann ein Scaler wieder zeigen, was in ihm steckt!), da dürfte sogar noch einiges möglich sein, denn im Gegensatz zum teilweise kaputtkomprimierten MPEG2 einer DVD (was trotzdem ganz ok aussah durch Skalierung) wurde bei Blu-ray nie mit der Datenrate gegeizt und enthält noch Informationen, aus denen man noch etwas herausholen kann.

Außerdem passt 720p mit dem Faktor 3 in diese Auflösung, anstatt 1.5 - auch wieder besser zu skalieren.

Auch wenn man nicht jeden Pixel dann bei der typischen Diagonale aus der Entfernung ausmachen kann, man hat die Möglichkeit genauer abzustufen. Auch auf Handgeräten wird die Auflösung noch gesteigert werden. Während man jetzt beim surfen auf einer Nicht-Mobilseite mit einem alten iPhone&Co eigentlich nur Pixelmatsch statt Schrift sieht, wird das bei hochauflösenden Displays klar zu lesen. Natürlich will man keine 5 Pixel-große Schrift (<1mm) lesen wollen, aber sie bietet Details, um dann die Feinheiten sauber abzubilden ohne in AntiAiliasing abzudriften.
Somit wird 4K zunächst in den Top-Modellen (50"+) kommen, aber wahrscheinlich auch in die 40"-Ära wandern. Und auch 8K wird irgendwann kommen - auch wenn der Aufschrei kommen wird, daß das ja gar nichts bringt, und wer kann das schon dann ausnutzen. Die Entwicklung geht immer weiter.

Und zu guter letzt: Mein Auge kann besser wieder herunterskalieren, als jede andere Technik.


Edit: Und auch wenn die Blu-ray noch nicht 4K-tauglich ist, sie wird es werden. Wenn sie sich nicht strunzdoof anstellen, auch abwärtskompatibel. Zb eine 8-Schicht-BD, und in den oberen beiden Schichten befindet sich die gute alte 1080p-BD, in den 6 tieferen Schichten dann 6x33G für 4K, 8K oder sonstwas.
Aber bei Blu-ray konnte man schon die Grenzen der 35mm-Technik sehen. Man "muß" seine 20 Jahre alten Filme also nicht neu in 4K kaufen, das wird (anders als bei BD) keinen wirklichen Mehrwert mehr haben. Und auch bei Blu-rays haben die Labels sich oft nicht mit Ruhm bekleckert (Herr der Ringe 1 ist deutlich weicher, Gladiator-Debakel, ...), auch die Filme werden nicht deutlich mehr Details aufweisen können.
Aber neuere Filme, bzw 60-70mm oder IMAX-Filme können hier noch einmal auftrumpfen. Aber wenn ich in meinen Schrank gucke, sind das nicht viele. Dark Knight IMAX-Szenen werden nochmal deutlich profitieren (und wenn Nolan es wirklich wahr macht, der 3. Batman dann komplett), Baraka-Showcase, vielleicht noch alte 70mm Streifen wie 2001, aber dann hört es schon bald auf.


[Beitrag von davidcl0nel am 08. Sep 2011, 20:27 bearbeitet]
Il_Dottore
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 10. Sep 2011, 10:01
die 4k-Auflösung wird richtig cool, aber im kino sind ja auch "nur" 4K oder? welche filme werden dann überhaupt mehr als 4k auflösung bieten?
bin neugierig wann dann endlich BDs mit einer 4k auflösung kommen, weil ich glaube solange sich die "jetzige" BD nicht durchgesetzt haben, wird die filmindustrie kaum noch eine zusätzliche Bd produzieren, die noch mehr auflösung hat, dass dann neben der DVD und der BD nopch eine neue 4K-BD am Markt ist.
oder glaubt ihr, dass sich das gleich einmal durchsetzt (4k-BD)?
celle
Inventar
#14 erstellt: 10. Sep 2011, 11:21
Wie bei dem 3D-Profile wird das einfach nur eine Standard-Erweiterung sein und keine echte Ablösung. Die neuen 4K-BD-Player können neben den normalen BD´s auch die neue Variante mit deutlich mehr GB-Fassungsvermögen (TDK und Pioneer sprachen mal von 200-500GB mit 16 bzw. 20 Layern) lesen, die dann wohl als Extra beigelegt wird.
HiFi_Addicted
Inventar
#15 erstellt: 10. Sep 2011, 11:43
Im Kino sind es 2048x858 bei Cinemascope Filmen und 1998x1080 bei normalen Breitwand Filmen.

Ich hatte im letzten Halben Jahr nur 2 4K Filme. World Invasion: Battle LA und Bad Teacher (Beide von Sony).

4K in Heimkino halte ich nicht für Notwendig. Ich würde mir lieber volle Farbauflösung (Farbe liegt nur mit 960x540 vor) und 12 Bit pro Komponente wie im Kino wünschen.

Bad Teacher als Beispiel hatte als JPEG2000 Datenstrom um die 200 GB. Mit Effizienterer Kompression die auch ähnlichkeiten zwischen den Bildern berücksichtigt wie diverse MPEG Derivate sollten sich um die 80 GB machen lassen. Das würde heute schon gehen aber halt zu Flipper Blu Rays führen wie in der Anfangszeit der DVD.
kunde436
Stammgast
#16 erstellt: 10. Sep 2011, 15:06
Dauert noch mindestens bis 2015 bis das Ganze mal ins rollen kommt. Das mit den 8kx4k OLED TV ist übrigens ne Falschmeldung, das wurde so nie von LG behauptet. Es ging um Full HD Panels in 55" für 2012.
Der 8K Standard ist mindestens noch 10, wenn nicht 15 Jahre, entfernt. Allein die Datenmenge, die dafür gebraucht wird, sprengt alles vorhandene, besonders wenn man den Trend zum "runterladen/stream" bedenkt.
Il_Dottore
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 10. Sep 2011, 20:50
ich glaube die 8k bzw. 4k dauern noch sicher 5 jahre. als erstes habe sich gerade die meisten leute einen FULL HD gekauft und die meisten noch nicht mal einen bd-player. erst wenn jetzt dann "billig" bd-player kommen, wird die dvd endgültig verschwinden (dauert noch 1-2 jahre) und dann wollen die leute einmal mit der bd 5 jahre auskommen und di filmindustrie traut sich glaube ich nicht noch ein extra medium in den markt einzuführen.

die tvs mit hoher auflösung können schon kommen, jedoch bringt sichs nichts wirklich, wenn man keinen passenden film (zum kaufen) erhält, da HD-fernsehn und streamen mit dieser kapazität glaube ich noch ziemlich lange dauert.

ich glaube eher, dass sie die 3d technologie verbessern möchten und deshalb mehr auflösung, damit kein pixel verlust ist. oder ist bei der 3d immer ein pixel verlust?nicht oder?
TravisBickle11
Inventar
#18 erstellt: 10. Sep 2011, 22:40
4K = eine höhere Auflösung ? hab ich das richtig verstanden

Jetzt hab ich gerade mal meine halbe Sammlung auf BD umgestellt und jetzt gehts schonwieder los

Das ist ein Krieg den man nicht gewinnt
Andregee
Inventar
#19 erstellt: 11. Sep 2011, 03:09
den muß man auch nicht gewinnen, denn bei 1080p sollte man schon nicht weiter als 2m vom 50er wegsitzen, bei 4k gehts dann eben auf einen meter ran.
wer bitte praktiziert das oder klemmt sich 2m vor eine 100 zoll leinwand.
desweiteren nutzen akuelle medien oftmals nicht mal die 1080p aus da aufnahmebedingt einiges an auflösung fehlt.4k ist ja erstmal nur ein bildgrößenformat und kein synonym für auflösung.
analoger film kommt an die grenzen, auch teilweise heute schon, besonders und dunklen scenen und digitale aufnahmegeräte werden mit den kleiner werdenden pixeln im dunkeln auch schnell unansehnlich. aufnahmen im imaxformat würden wohl einen vorteil bieten aber das it sehr teuer und die geräte dafür sind rar sehr rar.
digital wird entrauscht was das zeug hält und am ende wird gejammert über wachsartige bilder.
für fotorepräsentationen würde das mehr an pixeln ja sinn machen aber für den heimkinobereich ist das in meinen augen vorerst utopie bzw nur eine neue techniksau die man durchs dorf treiben muß m menschen weiß zu machen ihre aktuelle technik ist alt.
ist doch wie bei den autos, erst gabs airbags und esp, bessere knautschzonen und mittlerweile gibts nur noch ein paar piepser und gefahrenklingeln die so zuverlässig funktionieren wie ein tauber hund aufs wort, weil man sonst auch nicht weiß was man sonst noch als kaufanreiz anbieten kann, und letztendlich ist man weiterhin wie vor 10 jahren tot wenn man mit 100 gegen einen baum fährt da die grenze bei 64km/h aufprallgeschindigkeit gezogen wird.
GBAS
Neuling
#20 erstellt: 07. Okt 2011, 21:26
Wenn ich mir einfach nur Full-Hd mit passiver 3D-Polarisationstechnik ansehen will, braucht man eigentlich eine Auflösung von 2160x3840 beim Panel, oder nicht.
Insofern finde ich diese Entwicklung logisch wenn man möchte das die passive Technik zu den Shutterbrillen in puncto Auflösung aufschliesst.


[Beitrag von GBAS am 07. Okt 2011, 21:29 bearbeitet]
celle
Inventar
#21 erstellt: 08. Okt 2011, 21:07
Die andere Möglichkeit ist, dass man die Shuttertechnik in den TV integriert. Ein zweites LC-Panel vor dem eigentlichen Panel übernimmt dann die jeweiligen Dunkelphasen. So funktioniert es im RealD-3D-Kino mit passiver Brille und DLP-Projektor. Der Vorteil ist, dass das Flimmern und Ghosting wegfällt, weil man einmal die vollen 240Hz (120Hz pro Auge) nutzen kann und die anfällige und im Datenstrom begrenzte Synchronisation mit der Brille entfällt. Samsung hat das für 2012 vor.
Bleibt abzuwarten, was der teurere Weg ist. Beides wird wohl kommen.
Slatibartfass
Inventar
#22 erstellt: 13. Okt 2011, 13:25
Nachdem ich mein 50" HD Ready TV letztes Jahr gegen einen 50" Full HD getauscht habe war ich ziemlich enttäuscht, da ich aus meinem Sitzbstand von ca. 4m keinen Unterschied in der sichtbaren Schärfe feststellen konnte.

Wie groß muss ich dann das 4K-TV wählen, damit den Unterschied zu Full HD aus 4m Entfernung genießen kann?

Slati
Frank_Helmling
Inventar
#23 erstellt: 13. Okt 2011, 13:42
Zwischen 1 und 1,5 m.

Also ich sitze 3m von der 112er (zoll Diagonale) Leinwand weg und bin mir nicht sicher ob ich 4 K sehen würde aber mein Traum sind 3,80 - 4,50 Leinwandbreite und da sehe ich es bei 3m Abstand....
snowman4
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 13. Okt 2011, 16:30

Slatibartfass schrieb:
Nachdem ich mein 50" HD Ready TV letztes Jahr gegen einen 50" Full HD getauscht habe war ich ziemlich enttäuscht, da ich aus meinem Sitzbstand von ca. 4m keinen Unterschied in der sichtbaren Schärfe feststellen konnte.

Wie groß muss ich dann das 4K-TV wählen, damit den Unterschied zu Full HD aus 4m Entfernung genießen kann?

Slati


Das muss dich bei deinem Sitzabstand nicht wundern.
Andregee
Inventar
#25 erstellt: 14. Okt 2011, 01:28
ja das fällt schon bei 3m schwer und selbst bei 2m distanz muß man schon gut hinschauen.
wenn einer heimlich den blu ray player auf 720p einstellt, fällt das bei 50 zoll und 2m distanz sicher nicht jedem sofort auf.
habe es mal mit baraka getestet mit 46 zoll auf meiner typischen sitzdistanz von 1,4m. 1080p ist feiner aber welten sind das nicht, wenn man von einer perfekten quelle ausgeht. anders siehts natürlich aus wenn man die ÖR mit einer genialen blu ray vergleicht. da ist die differenz entsprechend groß.

selbst baraka runterscaliertauf 576p sieht noch gut aus weil das bild viel mehr informationen enthält als üblicher 576p matsch.
die pixelzahl ist ja nur erstmal die bildgröße.
die auflösung bestimmt man in linienpaaren pro bildhöhe und die kann je nach medium trotz gleicher pixelzahl stark differieren.
'powerflower'
Stammgast
#26 erstellt: 17. Okt 2011, 09:52

Slatibartfass schrieb:
Nachdem ich mein 50" HD Ready TV letztes Jahr gegen einen 50" Full HD getauscht habe war ich ziemlich enttäuscht, da ich aus meinem Sitzbstand von ca. 4m keinen Unterschied in der sichtbaren Schärfe feststellen konnte.

Wie groß muss ich dann das 4K-TV wählen, damit den Unterschied zu Full HD aus 4m Entfernung genießen kann?

Slati


A) Dein Sitzabstand ist schon bei 1366x768 zu gross,in meinen Augen.

B) Um welchen Content geht es? SD müssma ned reden...BluRay,zu weit weg immer noch...Games,die Hand voll 1080p Games auf PS3-wahrscheinlich nur geringer Unterschied.

Du siest also,entweder näher ran auf 2.5m bis max 3m oder 65"

Ich persönlich sitze 2.5m Augenabstand zu meinem 50" 1366x768 Display und nur beim Zocken würde ich einen Vorteil geniesen wenn ich auf Full-HD umsteigen würde,BluRay würde keinen grossen Unterschied machen.Ich muss aber dazu sagen das ich das "Glück" habe geringfügig Kurzsichtig zu sein.

Brillenträger mussten bei mir schon mal nach hinten rücken weil sie Full-HD@37"@3m gewohnt sind
Slatibartfass
Inventar
#27 erstellt: 27. Okt 2011, 13:13

'powerflower' schrieb:

Ich persönlich sitze 2.5m Augenabstand zu meinem 50" 1366x768 Display und nur beim Zocken würde ich einen Vorteil geniesen wenn ich auf Full-HD umsteigen würde,BluRay würde keinen grossen Unterschied machen.

Daraus würde ich dann also schließen, das bei 4K-TV ein Sitzabstand von unter 1m vor dem 50"er eine geeignete Sitzposition wäre um die Vorteile gegenüber Full HD zu erleben.

Das nenne ich mal eine echte Innovation.

Slati
Andregee
Inventar
#28 erstellt: 28. Okt 2011, 11:43
ja so siehts aus.
der durchschnittsmensch sollte maximal 2m von einem 50er entfernt sitzen um fullhd erkennen zu können.
bei 4k landen wir dann bei ca 1m optimaler distanz.
selbst im beamerbereich glaube ich kaum das sich jemand 2m vor eine 100zoll leinwand setzt.
ich mein ich bin schon krank und sitze 1,4m vor einem 46m aber 70cm davorsitzen möchte ich nun auch nicht.
die wenigsten medien würden die hohe auflösung überhaupt hergeben, viele filme nutzen ja heute nichtmal das potential von 1080p komplett aus und nur weil 4k standart wird, werden mit sicherheit nicht die meisten filme im imax format gedreht, weil das viel zu teuer wäre. da gibt es nur eine handvoll kameras von auf der ganzen welt.
celle
Inventar
#29 erstellt: 28. Okt 2011, 12:23

selbst im beamerbereich glaube ich kaum das sich jemand 2m vor eine 100zoll leinwand setzt.


Ich schaue im Wohnzimmer aus 2-2,7m auf 80" und im Schlafzimmer aktuell gar aus ca. 3m auf 2,5m Bildbreite und es ist ein sehr angenehmes Schauen. Im Kino hast du eine ca. 15m breite Leinwand und was denkst du denn wie weit man in der Mitte der Sitzreihe davon entfernt sitzt? Die Masse hat Betrachtungsabstände vor ihrem TV-Gerät, da würden sie außerhalb des Kinosaals sitzen...


[Beitrag von celle am 28. Okt 2011, 12:25 bearbeitet]
Andregee
Inventar
#30 erstellt: 29. Okt 2011, 03:51
ich habe auch gern ein großes bild aber auf 100zoll aus 3m zu schauen ist noch etwas anderes als aus 2m. 3m halte ich für ideal, das entspricht ja den 1,4m die ich von 46zoll entfernt sitze.
und wie du schon richtig erwähnt hast, geht es um die masse. für die ist diese innovation eben totaler unfug auch wenn man ihr anderes glauben machen möchte.


[Beitrag von Andregee am 29. Okt 2011, 03:52 bearbeitet]
Morgan06
Stammgast
#31 erstellt: 14. Nov 2011, 04:13
Man muss ja auch sagen, dass wir bei den idealen 4k Sitzabständen (ausgenommen Beamer) in Bereiche kommen, wo es schon schwierig wird, den Rest der Anlage gut zu positionieren. Im Prinzip sitzt man dann ja zu den Lautsprechern schon im Nahfeld. Gerade bei Standlautsprechern mit vielen Chassis kann das zum Problem werden, da sich der Klang auf die kurze Distanz noch nicht komplett zusammen gesetzt hat.

Einen Vorteil hat es allerdings auch: im Nahfeld hat man weniger Probleme mit Raummoden.

Ich wäre aber eher mal froh, wenn die jetzige Kapazität von 1080p stets ausgeschöpft würde. Gibt ne ganze Menge Discs, wo sich Full HD netmal wirklich lohnt. Entweder ist das Bild weich oder teilweise so stark digital nachbearbeitet, dass man überall Doppelkonturen hat. Wenn sich das Mastering in der Richtung nicht deutlich bessert, gibt's mit 4k beim Nachschärfen ja schon Doppelbilder statt Doppelkonturen

Wo ist eigentlich das Limit bei gutem 1080p BRs in Sachen Bildgröße/Betrachtungsabstand? Sieht man bei 1m Abstand auf 55" schon Klötzchen/Blockbildung?
Star_Soldier
Inventar
#32 erstellt: 14. Nov 2011, 05:10

bei 4k landen wir dann bei ca 1m optimaler distanz.


Und daran wird es scheitern, kaum ein Wohnzimmer lässt sich so einrichten. Selbst wenn das alles billiger wird sehen die Leute den Unterschied nicht, weil wir gerne auf der Couch rumlümmeln. Die ist im Schnitt eben 3 - 4 Meter vom TV weg.

Wenn das Ganze zu Preisen wie die heutigen HD LED TV (ca.500 Euro) zu haben ist, wird es wohl gekauft werden aber genutzt i.S. besseres Bild nicht.
snowman4
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 14. Nov 2011, 12:14
Für 500 Euro bekommst du aber nur einen kleinen LCD TV.
celle
Inventar
#34 erstellt: 14. Nov 2011, 12:28
Sharp will im nächsten Jahr drei 4K-TV´s bringen in 60", 70" und 80". Steht in der aktuellen Audiovision. Die AV spricht auch einen interessanten Punkt an, der bei den Betrachtungsabstands-Diskussionen mit Hinblick auf die menschliche Augenauflösung immer wieder vergessen wird. Schräge Linien, werden mit 4K viel feiner dargestellt. Denn die üblichen Berechnungen für ideale Abstände beruhen nur auf absoluten Pixelmaß, aber bei einer schrägen Kante benötigt e smehr als nur einen Pixel um die dauber darzustellen(in der Realität gibt es ja auch keine Pixel), so dass 4K schon aus deutlich größeren Abständen Vorteile bieten kann, als nach dem Rasterprinzip angegeben. Natürlich wird das der Masse nicht auffallen, die sehen ja auch keinen Unterschied zwischen guten oder schlechten Schwarzwert oder guten oder schlechten Scaling/Deinterlacing.
Der Betrachtungswinkel soll sich bei 4K-Auflösung auch erheblich verbessern.
Morgan06
Stammgast
#35 erstellt: 14. Nov 2011, 14:18
Betrachtungswinkel ist doch eher ne Sache der Panel-Technik, und nicht der Auflösung, oder? Obwohl in dem Bereich gibt es ja bald evtl. auch Neuerungen, wenn sich OLED langsam in Richtung TV-Markt bewegt.

Bin auch gerade an dem Punkt, wo sich die Frage stellt: neuer TV jetzt noch ja/nein oder warten auf 4k und OLED. Aber so wie ich das sehe, wird das alles noch eine Weile dauern. Wir haben bisher weder die passende Kabelverbindung noch die Medien/Player. Teilweise fehlt es da sogar noch an Standards. Es gibt ne Menge Gerüchte, z.B. das bereits eine Kompression entwickelt ist, die 4k visuell lossless auf DVD-Datenrate runterschrauben kann. Bestätigt ist das alles nicht, und selbst wenn, ich glaube die Prozessorpower die zum decodieren notwendig ist, wird sich wohl auf absehbare Zeit weder lüfterlos noch günstig in Player integrieren lassen. Trotzdem würde dies evtl. erlauben, beim 50GB BR-Standard zu bleiben trotz 4k.

Ich schaue zur Zeit auf einem 37" TV Full-HD. Das ist zwar nicht schlecht, aber doch irgendwie recht klein. Für X360/PS3 gehe ich immer auf 80cm Sitzabstand, das ist mir am angenehmsten. Bei BR gehe ich aus Gründen der Lautsprecher-Aufstellung auf 1,20m bis 1,40m und da tränen mir leider nach einer Stunde schon die Augen, weil das Bild zu klein ist für die Detailfülle. Gehe ich auch dort auf 80cm, hat sich das Problem weitesgehend erledigt.

Würde mich natürlich ärgern, wenn es für 1500 Euronen im nächsten Jahr schon 60" 4k-TVs gibt, aber dadurch, dass ich momentan halt schon Probleme habe beim BR schauen, tue ich mich etwas schwer, noch 1-2 Jahre mögliche Wartezeit auf eine größere Diagonale einzukalkulieren.


[Beitrag von Morgan06 am 14. Nov 2011, 14:22 bearbeitet]
celle
Inventar
#36 erstellt: 14. Nov 2011, 14:22
Für 4K ist der BD-R-XL-Standard mit u.a. 100GB-Fassungsvermögen vorgesehen. Die Rohlinge kann man heute schon kaufen und mit entsprechenden Brennern nutzen.
Star_Soldier
Inventar
#37 erstellt: 14. Nov 2011, 15:48

wenn es für 1500 Euronen im nächsten Jahr schon 60" 4k-TVs gibt


Reines Wunschdenken. Überlege mal wie lange es dauerte als die ersten LCDs im MM auftauchten und bis wann die in einer bezahlbaren Größe waren.
Auch darfst du die ganzen Kinderkrankheiten (LCD,LED,Plasma) nicht vergessen, die zum Teil immer noch nicht beseitigt sind. Das wird OLED auch nicht besser ergehen.


Für 500 Euro bekommst du aber nur einen kleinen LCD TV


Klein ist relativ, in dieser Größenordnung wird die Masse wohl kaufen. Zu Weihnachten auch mal bis zu 1000 Euro.
Erst wenn die Technik so billig geworden ist, wird sie sich in der Breite durchsetzten.
Zur Zeit findet ja die Ablösung der Röhre statt und teilweise schon der LCDs der ersten Generation.
Ich selber habe mir dieses Jahr einen Pana Plasma VT30 gegönnt, weil die oben genannten Krankheiten nun ganz gut im Griff sind und da werde ich bestimmt nicht schon wieder wechseln.

Was die 80 - 120 cm Abstand zum TV betrifft, mal ehrlich wer stellt den sein Wohnzimmer so auf, das er am Bild klebt. Ich kenne keinen in meiner Bekanntschaft. Wenn ich meiner Frau das erzählen würde, würde die mir den Vogel zeigen. Mal abgesehen von den Kinder die quer durchs Wohnzimmer laufen. Also, eine tolle Sache fürs Detailsehen aber vollkommen ungeeignet fürs normale Leben.
'powerflower'
Stammgast
#38 erstellt: 15. Nov 2011, 10:15

celle schrieb:
Sharp will im nächsten Jahr drei 4K-TV´s bringen in 60", 70" und 80". Steht in der aktuellen Audiovision. Die AV spricht auch einen interessanten Punkt an, der bei den Betrachtungsabstands-Diskussionen mit Hinblick auf die menschliche Augenauflösung immer wieder vergessen wird. Schräge Linien, werden mit 4K viel feiner dargestellt. Denn die üblichen Berechnungen für ideale Abstände beruhen nur auf absoluten Pixelmaß, aber bei einer schrägen Kante benötigt e smehr als nur einen Pixel um die dauber darzustellen(in der Realität gibt es ja auch keine Pixel), so dass 4K schon aus deutlich größeren Abständen Vorteile bieten kann, als nach dem Rasterprinzip angegeben. Natürlich wird das der Masse nicht auffallen, die sehen ja auch keinen Unterschied zwischen guten oder schlechten Schwarzwert oder guten oder schlechten Scaling/Deinterlacing.
Der Betrachtungswinkel soll sich bei 4K-Auflösung auch erheblich verbessern.


Das ist schon sehr richtig,sollte man aber eher auf 3D-Computergrafik beziehen.Hier sieht man sofort Treppchenbildung wenn kein Anti-Aliasing eingeschaltet ist.

Bei BluRay sehe ich die Problematik aber nicht,da schräge Linien immer Anti-Aliased sind.

4K ist gut für passives 3D,und auch hier braucht man nur eine Achse zu verdoppeln.Die Hersteller schaufeln sich noch ihr eigene Grab wenn sie uns weiterhin alle Furz mit "neuen" Innovationen beglücken(wollen) die kein Mensch braucht,und wenn...mit welchem Content soll so ein Display gefüttert werden?
manolo_TT
Inventar
#39 erstellt: 15. Nov 2011, 10:36
der content ist wirklich das eine (zig BDs sind grottig bis mau, wurde ja schon erwähnt) und wer will bitte wirklich sooooo nah an einer leinwand kleben
'powerflower'
Stammgast
#40 erstellt: 15. Nov 2011, 12:01
Jupp,die sollen erstmal 1080p ausreizen.Ich persönlich kaufe nur BR wenn ich auch weiss das die Quali entsprechend ist.Wenn bloss alle Filme wie BladeRunner oder Planet Erde aussehen würden käme keiner auf den 4K Gedanken.


[Beitrag von hgdo am 15. Nov 2011, 13:15 bearbeitet]
visualXXX
Inventar
#41 erstellt: 17. Nov 2011, 14:42

Andregee schrieb:
ja so siehts aus.
der durchschnittsmensch sollte maximal 2m von einem 50er entfernt sitzen um fullhd erkennen zu können.
bei 4k landen wir dann bei ca 1m optimaler distanz.
selbst im beamerbereich glaube ich kaum das sich jemand 2m vor eine 100zoll leinwand setzt.
ich mein ich bin schon krank und sitze 1,4m vor einem 46m aber 70cm davorsitzen möchte ich nun auch nicht.
die wenigsten medien würden die hohe auflösung überhaupt hergeben, viele filme nutzen ja heute nichtmal das potential von 1080p komplett aus und nur weil 4k standart wird, werden mit sicherheit nicht die meisten filme im imax format gedreht, weil das viel zu teuer wäre. da gibt es nur eine handvoll kameras von auf der ganzen welt.


hier, ich
Frank_Helmling
Inventar
#42 erstellt: 17. Nov 2011, 15:32
optimale Entfernung (Empfehlung für Cinemascopeformat):

1,5 mal die Bildhöhe!

Bei 4 m Betrachtungsentferung ergibt das 2,66m Bildhöhe, bei Cinemascope (x 2,35) sind das dann ca. 6,27m Bildbreite.

Das Bild füllt dann einen Winkel von ca. 60° nach beiden Seiten aus, so daß das Gesichtsfeld vollständig ausgefüllt ist!

Vorrausgesetzt Die Auflösung des Bildes läßt solche geringen Abstände zu...

Nebenbei bemerkt: Nur so sollte man 3D schauen, um dem "Aquariumeffekt" vorzubeugen...
Morgan06
Stammgast
#43 erstellt: 17. Nov 2011, 17:45
Wie funktioniert die Rechnung denn? Ich kann ja bei einem TV zumindest nicht die "echte" Bildhöhe heranziehen, weil es eben Cinemascope ist mit Balken oben/unten. Oder ist das in der Formel schon berücksichtigt?
Frank_Helmling
Inventar
#44 erstellt: 17. Nov 2011, 19:05
Das gilt für alle Formate ( siehe letzter Absatz...)! Deswegen wurde Cinemascope ja erfunden: Es entspricht dem menschlichen Sichtfeld am ehesten (Das 16/9 Format ist ein Kompromiß für Fernsehgeräte und wird bei Film nur gewählt wenn entweder die Ausrüstung für Breitbildaufnahmen zu teuer war oder neuerdings im Hinblick auf anschließende TV-Vermarktung gearbeitet wird)

Mehr als die angegebene Bildhöhe übersteigt das Sichtfeld aber nach den Seiten kann das menschliche Auge größere Winkel erfassen, also mußte das zunächst quadratrische Kinobild 20er, 30er und 40er Jahre verbreitet werden.

Das Optimum (wie bereits erwähnt) stellt das "Cinemascope" Bild dar, welches am ehesten dem menschlichen Sichtfeld entspricht und natürlich logischerweise nur funktioniert, wenn das Bild das Sichtfeld (vom Betrachtungsabstand her)ausfüllt. Sitzt man zuweit weg, was beim TV praktisch immer der Fall ist, stellt sich der Briefkastenschlitz, engl.: "Letterbox" effekt ein, deswegen das Kompromißformat 16/9 der TV - Entwickler...

Mußt mal drauf achten, bei alten Filmen in Cinemascope gibt es sehr selten Großaufnahmen von Gesichtern, weil das wenn man richtig nah sitzt nicht gut kommt..., dafür kannst du in den übrigen Aufnahmen richtig eintauchen und durch den "Kopfdrehenmuß-Effekt" hast du das Gefühl im Geschehen richtig drin zu sein. Natürlich ist das nicht unbedingt was für die momentan so beliebten "Wackelkamera" - Einstellungen...

Im Kino will und wollte man natürlich Geld verdienen und hat es tunlichst vermieden darauf hinzuweisen, daß eigentlich nur wenige Reihen optimal zur Leinwand liegen und
noch 3 Reihen vornedran gemacht (Rasiersitze genannt, weil man den Kopf in den Nacken legen muß, wie vorm Rasierspiegel ) und ne Ladung Reihen hintendran, angeblich die "besten" Plätze....

Geh mal ganz nah an den Fernseher ran, davon abgesehen daß Full hd da bei weitem nicht ausreicht, fällt dir auf, daß oben und unten das Bild dein Sichtfeld ausfüllt, du aber die Ränder noch sehen kannst....diese Stück zur Seite ist Cinemascope


[Beitrag von Frank_Helmling am 17. Nov 2011, 19:12 bearbeitet]
'powerflower'
Stammgast
#45 erstellt: 18. Nov 2011, 09:51
Danke für die Erleuterungen,das mit Cinemascope und dem Sichtfeld wusste ich nicht.Vielleicht noch zu erwähnen das wir immer von korrekt sehenden Menschen sprechen.

Mit leichter Kurzsichtigkeit kann man getrost auch etwas näher an ein 1366x768 50" Panel heranrücken als es diese Auflösung normalerweise zulassen würde :)Und mir ists immer noch zu klein
madmoe76
Inventar
#46 erstellt: 22. Dez 2011, 15:42
Hallo zusammen
Hab da mal ne frage und hoffe ich bin hier richtig

Braucht man um 4 oder 8k sehen zu können neue abspieler ( tv, Bdplayer)

Wenn diese frage hier schonmal vor kam gebt mir doch bitte ein link od eine Beitragsnr

Danke Gruß Moe
celle
Inventar
#47 erstellt: 22. Dez 2011, 16:50
Ja, aber Sony befeuerte den VPL-VW1000ES mit einer PS3. Die bekommt auf jeden Fall im Frühjahr ein Update um Fotos in 4K-Auflösung darstellen zu können.
Frank_Helmling
Inventar
#48 erstellt: 22. Dez 2011, 18:15
Der VPL-VW 1000 funktioniert mit jedem Blu Ray player, da er einen Upscaler hat, der auf 4K hochscaliert. Im Prinzip das gleiche was ein FULL HD BEamer (TV) macht, wenn man einen DVD-Player anschließt, der kann ja auch kein Full HD!
madmoe76
Inventar
#49 erstellt: 22. Dez 2011, 18:32
Danke für die Antworten
Also im tv Bereich heißt daß das alle derzeitigen tv's die mit Full Hd ausgestattet sind das nicht wiedergeben können und es dort auch zu Auflösungs Steigerung kommen wird
Oder wird man das evtl. merken wenn etwas mit höherer Auflösung abgegeben wird?
Warscheinlich wohl nicht ?!

Habe erst letztes Jahr ein neues Gerät für 2800€ gekauft
Für mich wird dann 4/8k erst mal bei 2 bleiben.

Edit

Hab mir gerade mal den Sony Beamer angesehen
Der ist momentan preislich eh unerreichbar, zumindest für mich


[Beitrag von madmoe76 am 22. Dez 2011, 18:37 bearbeitet]
Morgan06
Stammgast
#50 erstellt: 22. Dez 2011, 21:31
Also Du wirst so ziemlich jedes Gerät in der Kette ersetzen müssen, wenn Du Filme in 4k oder gar 8k schauen willst.

Neuen Player braucht man allein schon, weil bisher noch nichtmal bekannt ist, was das Nachfolge- bzw. Parallelmedium zu BR überhaupt sein soll. Wahrscheinlich wird es eine BR mit mehr Layern oder so werden, aber die wird nicht von aktuellen Abspielern gelesen werden können.

AVR braucht man auch neu, denn die heutigen Modelle können nur 1080p verarbeiten und weiterleiten. Zudem stellt sich die Frage, ob ein neuer HDMI-Standard erforderlich ist bzw. gar ein neuer Anschlusstyp.

TV/Beamer muss auch neu angeschafft werden, denn die Geräte sind halt fest in der Auflösung (meist 1080p). Da waren die Röhrenmonitore noch etwas flexibler. 4k-Filme werden auf einem 2k-TV nicht besser aussehen als ein 2k-Film. Ausnahme: die bisherige 2k-Version ist bereits unter den technischen Möglichkeiten von Full-HD geblieben. Solche Fälle wird es sicherlich geben, hat aber nichts mit der Technik 4k zutun, sondern eher mit besserer/neuer Abtastung/Restauration.
Rainair
Stammgast
#51 erstellt: 22. Dez 2011, 21:55
...also, bevor ich mich um 4k bemühe, ein bezahlbarer OLED-TV in der richtigen Größe wär mir 1000 x lieber !

LG, Rainair
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
IFA 2012, 4K und 8K, 3D, erster Eindruck
PHuV am 01.09.2012  –  Letzte Antwort am 06.02.2013  –  136 Beiträge
4k, naja
gapigen am 02.05.2017  –  Letzte Antwort am 04.08.2017  –  139 Beiträge
4k Tiefenschärfe bei 4K Material
macromaster am 29.09.2015  –  Letzte Antwort am 07.11.2015  –  19 Beiträge
HbbTV und Olympia 2012
McPomm am 23.07.2012  –  Letzte Antwort am 29.07.2012  –  5 Beiträge
4k Vergleich
onkel-p am 27.06.2013  –  Letzte Antwort am 14.08.2014  –  510 Beiträge
Sitzabstand 4k
reikog am 28.11.2013  –  Letzte Antwort am 04.11.2015  –  69 Beiträge
4K Medien?
Choco am 14.08.2014  –  Letzte Antwort am 14.08.2014  –  6 Beiträge
Was ist "natives 4K" / "Mastered in 4K"
tp_two am 19.08.2014  –  Letzte Antwort am 28.10.2014  –  17 Beiträge
Passives 3D mit 4k
syntax91 am 21.07.2014  –  Letzte Antwort am 13.12.2015  –  37 Beiträge
Neues von der CES 2012 - Samsung 55" OLED
disco_stu1 am 10.01.2012  –  Letzte Antwort am 10.01.2012  –  6 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder851.175 ( Heute: 39 )
  • Neuestes MitgliedDerDuke110
  • Gesamtzahl an Themen1.419.887
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.035.274

Hersteller in diesem Thread Widget schließen