Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Hilfe! Sicke beim Wharfedale 9.1 gerissen!

+A -A
Autor
Beitrag
El_Jefe
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 08. Feb 2014, 14:19
Hallo! Ich bin seit Jahren begeisterter Leser und jetzt ist endlich die Zeit für ein Post gekommen

Vor paar Wochen habe ich eine ziemlich heftige Verzerrung bzw. Kratzen bei Tieftönen an meinen Wharfedale 9.1 festgestellt. Ich hatte erst heute Zeit dem Problem nachzugehen und habe leider entdeckt, dass die Sicke bei einem der Lautsprecher eingerissen ist

Whafedale - February 07, 2014 - 0004Whafedale - February 07, 2014 - 0005

Der Lautsprecher ist nicht mal 5 Jahre alt, war die ganze Zeit an einem NAD C315BEE angeschlossen und wurde relativ wenig und sehr "sanft" benutzt. Ich habe gedacht sowas wäre bei so einer Marke wir Wharfedale ausgeschlossen. Die Boxen habe ich online bei einem Händler gekauft, der inzwischen anscheinend Pleite gegangen ist. Also mit Garantie / Gewährleistung wird da nix. Die Frage ist jetzt ob der Lautsprecher sich reparieren lässt bzw. ob sich die Sicke eventuell ersetzten lässt. Bei Nachfrage in einer lokalen Reparaturservice wurde mir gesagt, dass eine Reparatur unmöglich wäre und ein originales Ersatzchassis eingebaut werden müsste, was dann teurer als einen neuen Lautsprecher kosten würde.

Hat jemand hier Erfahrung damit?

Ich bin kein Fachmann, sehe aber keinen Grund warum die Sicke nicht einfach ausgetauscht werden kann. Das einzige Problem wäre eine originelle bzw. passende Sicke zu finden. Mir ist natürlich klar, dass der Lautsprecher höchstwahrscheinlich nie wieder identisch zur originellen Zustand klingen wird, ist aber auch nicht so schlimm.

Vielen Dank im Voraus!

WHARFEDALE DIAMON 9
Whafedale - February 07, 2014 - 0003Whafedale - February 07, 2014 - 0006
Whafedale - February 07, 2014 - 0007
Whafedale - February 07, 2014 - 0008
Whafedale - February 07, 2014 - 0009
seychellenmanus
Inventar
#2 erstellt: 08. Feb 2014, 16:21
So wie ich das sehe ist da nichts gerissen sondern die Sicke hat sich vom Korb gelöst.
El_Jefe
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 08. Feb 2014, 16:36

seychellenmanus (Beitrag #2) schrieb:
So wie ich das sehe ist da nichts gerissen sondern die Sicke hat sich vom Korb gelöst.


Na ja - ich sollte die Fotos eigentlich mit dem Makroobjektiv machen. Am heilen Lautsprecher kann man gut erkennen, dass die Sicke ein ganzer Teil ist (e.g. nicht mit dem Rand zusammen geklebt ist) und am defekten kann mann in Person "den Riss" gut erkennen. Aber egal: die Fläche ist sowieso nicht groß genug (würde sagen weniger als 1 mm) um sie am Rand wieder zusammen zu kleben.
Max
Stammgast
#4 erstellt: 08. Feb 2014, 16:59
Für mich sieht das am Übergang von Kleberand zum Wulst gerissen aus. Hier gibts einen gepinnten Thread indem Du Adressen von Firmen findest, die sowas reparieren können.
Falls das alles zu teuer ist und Du trotz allem die Hupen behalten willst: Hier gibts einen Diamond 9 Center. Da müssten die Bässe passen. Dann hast Du noch einen Ersatz

Gruß vom Küchentisch Max
El_Jefe
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 08. Feb 2014, 17:17
Hier kann es man hoffentlich besser sehen:

Whafedale - February 08, 2014 - 0008
Whafedale - February 08, 2014 - 0009
Whafedale - February 08, 2014 - 0010

Das andere Problem das ich sehe ist, dass die Sicke so aussieht, als ob sie von beiden Seiten geklebt worden ist :-/

Max, danke für die Idee - das wäre eigentlich nicht schlecht... Bist du sicher, dass die Bässe gleich sind? Hast du übrigens schon Erfahrung mit solchen Reparaturen? Wie viel dürfte so was kosten?
Max
Stammgast
#6 erstellt: 08. Feb 2014, 17:29
Ich kann Dir leider nix zu Preisen sagen, da es sich ja nicht um eine Standardreparatur handelt. Er hier ist auch hier im Forum unterwegs und macht einen guten Eindruck. Einfach mal anfragen.
Ob die Bässe passen kann ich leider auch nicht sagen, hab dazu keine Detailinfos gefunden - beides sind auf jeden Fall 5 Zöller. Wenn Du vorsichtig bist beim Ausbauen und der Bass wieder Erwarten nicht passen sollte, dann besteht ja immer noch die Möglichkeit das Teil zurück zu senden.

Gruß vom Küchentisch Max
Max
Stammgast
#7 erstellt: 08. Feb 2014, 17:43
Nachtrag:
Hier noch ein Bild vom Bass aus dem Center: Bässken

Hier ist es her. Vielleicht hilfts.

Gruß vom Küchentisch Max


[Beitrag von Max am 08. Feb 2014, 17:45 bearbeitet]
El_Jefe
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 09. Feb 2014, 13:59
Max, danke dir!

Ja, ich denke es sind genau die gleichen Bässe! Und der Preis ist auch ziemlich gut. Es wäre nur ein Bisschen schade den Center zu "verschwenden" Eine andere Wahl habe ich aber nicht wirklich... Morgen versuche ich jemanden zu finden, der meine Boxen reparieren kann und wenn es zu teuer wird dann schnappe ich mir den Center.

Noch mal vielen Dank für den tollen Tipp!
Max
Stammgast
#9 erstellt: 09. Feb 2014, 16:55
Hallo Chef
man tut was man kann.
Also ich würde den Center ordern und danach schauen, ob die anderen Lautsprecher zu reparieren sind. Falls ja, ab in den Center und weg. Wobei ich gesehen hab für rund 100.- gibts den noch neu. Dann sollten die Kleinen noch ein paar weitere Tage durchhalten.
Ich hatte die auch mal, aber für meinen Geschmack waren die enttäuschend. Zumindest konnten sie bei mir im Wohnzimmer nicht überzeugen - aber Geschmäcker sind ja bekanntlicht verschieden.

Gruß vom Küchentisch Max
ArtistryInSound
Stammgast
#10 erstellt: 09. Feb 2014, 17:03
Ich würde es reparieren lassen, es gibt einige fachwerkstätten, die das professionell machen können.
Lass die Finger davon, es selbst zu machen.

Ich wohne selbst in Pforzheim, und habe in diesem Laden schon einiges reparieren lassen: http://www.akustikpeiter.de
Die Reparatur dauert aber immer etwa so 1-3 Wochen, da ihr Geschäft immer voll ist mit Lautsprechern und Chassis aus aller Herren Länder.
El_Jefe
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 09. Feb 2014, 17:13

Max (Beitrag #9) schrieb:
Hallo Chef
man tut was man kann.
Also ich würde den Center ordern und danach schauen, ob die anderen Lautsprecher zu reparieren sind. Falls ja, ab in den Center und weg. Wobei ich gesehen hab für rund 100.- gibts den noch neu. Dann sollten die Kleinen noch ein paar weitere Tage durchhalten.
Ich hatte die auch mal, aber für meinen Geschmack waren die enttäuschend. Zumindest konnten sie bei mir im Wohnzimmer nicht überzeugen - aber Geschmäcker sind ja bekanntlicht verschieden.

Gruß vom Küchentisch Max


Soviel Erfahrung mit Lautsprechern habe ich auch nicht um zu behaupten, dass mein Geschmack irgendwie erlesen ist Die Diamonds finde ich aber perfekt, mindestens als Desktoplautsprechen für meine Windowskiste. Ich denke bei kleinen Lautsprecher wie die Diamond 9.1 ist die Größe des Raumes, die Akustik usw. entscheidend. Was für Lautsprecher hast du den jetzt?
El_Jefe
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 09. Feb 2014, 17:21

ArtistryInSound (Beitrag #10) schrieb:
Ich würde es reparieren lassen, es gibt einige fachwerkstätten, die das professionell machen können.
Lass die Finger davon, es selbst zu machen.

Ich wohne selbst in Pforzheim, und habe in diesem Laden schon einiges reparieren lassen: http://www.akustikpeiter.de
Die Reparatur dauert aber immer etwa so 1-3 Wochen, da ihr Geschäft immer voll ist mit Lautsprechern und Chassis aus aller Herren Länder.


Danke für den Tipp - ich rufe den Laden morgen an. Nachdem ich den Lautsprecher auseinander genommen habe und gesehen habe wie die Sicke "montiert" ist, ist Selbstreparatur außer Frage. Ich zweifle sogar, dass sie überhaupt reparierbar ist - schau dir mal die Fotos oben an. Die Sicke scheint von beiden Seiten an dem Kevlar geklebt zu sein. Ob man sie überhaupt abbekommt ohne die Membrane zu beschädigen ist fraglich... Maxs idee finde ich aber gut. Man kann einfach das ganze Chassis vom 9.CS nehmen (es scheint genau der gleiche Bass zu sein wie beim 9.1) und es in den 9.1 montieren. Es ist ein Kinderspiel und würde nicht mehr als 5 Minuten dauern.


[Beitrag von El_Jefe am 09. Feb 2014, 19:13 bearbeitet]
ArtistryInSound
Stammgast
#13 erstellt: 09. Feb 2014, 17:36
Versuchen kann man es ja, die haben ja spezielle klebelöser etc.
Aber einfach den Center opfern kannst du ja auch.
Guck doch einfach nach, ob es der selbe ist.
Max
Stammgast
#14 erstellt: 09. Feb 2014, 23:33

El_Jefe (Beitrag #11) schrieb:

Soviel Erfahrung mit Lautsprechern habe ich auch nicht um zu behaupten, dass mein Geschmack irgendwie erlesen ist Die Diamonds finde ich aber perfekt, mindestens als Desktoplautsprechen für meine Windowskiste. Ich denke bei kleinen Lautsprecher wie die Diamond 9.1 ist die Größe des Raumes, die Akustik usw. entscheidend. Was für Lautsprecher hast du den jetzt?


Der Raum für die Kleinen war bei mir sicher zu groß aber auch an anderer Stelle konnten sie mich nicht überzeugen. War halt einfach nicht mein Geschmack. Derzeit habe ich ein Paar Onkyo SC 1000 am Laufen. Da ich aber auf etwa 20 Paar Lautsprecher zurückgreifen kann, ist für jede Stimmungslage was dabei Die ältesten sind ein Paar Goodmans Meta 800 aus den 1970er Jahren. Dazwischen die ein oder andere Box von JBL, Electro Voice, Onkyo, Technics, Cabasse. Die "neusten" sind ein Paar JBL XPL 160A und JBL HP 530 von 91.

Gruß vom Küchentisch Max
Mwf
Inventar
#15 erstellt: 10. Feb 2014, 02:17
Hi,
El_Jefe (Beitrag #12) schrieb:
...Man kann einfach das ganze Chassis vom 9.CS nehmen (es scheint genau der gleiche Bass zu sein wie beim 9.1) und es in den 9.1 montieren. Es ist ein Kinderspiel und würde nicht mehr als 5 Minuten dauern...

Leider muss ich eure Begeisterung über die mechanisch/optische Übereinstimmung mit dem Hinweis auf sowas Blödes wie die "Schwingspulenimpedanz" bremsen

Center mit Doppelbestückung und gleicher Systemimpedanz haben Treiber mit doppelter Einzelimpedanz, z.B. 12 statt 6 Ohm.
Dadurch fehlen bei Einzeleinsatz ca. 3 dB an Bass-/Grundtonpegel und im Mittenbereich stimmt evtl. die Filterkurve nicht mehr.

Es sollte also doch das richtige Ersatzteil sein,
oder
notfalls alternativ im DIY-Bereich nach Chassis mit gleichem "abgeschnittenen" Korb suchen,
IMHO gibt /gab es bei Vifa, Seas und ihren chinesischen Ablegern/Nachfolgern sehr ähnliches,
evtl. basieren die Wharfedale sogar darauf (OEM), und dann mit 6 oder 4 Ohm für den Einzeleinsatz.

Gruss,
Michael
Eek!theCat
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 10. Feb 2014, 02:42
Man braucht ja nur die Modellnummern vergleichen. Oder man nimmt ein Multimeter und misst einmal kurz die Spulen durch.
El_Jefe
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 10. Feb 2014, 15:27
Ach du S****.... Das ist wirklich schade! Ich hätte es heute schon bestellt. Originalbässe sind laut IAD, der Importeur von Wharfedale für Deutschland nicht mehr zu bekommen und mit der Reparatur sieht es auch nicht gut aus Ich finde auch keine second hand Diamond 9.1 auf eBay oder Amazon - laut andere Besitzer sind sie unkaputtbar.... na ja....

Na gut. Danke für die Hilfe! Ich versuche mein Glück noch bei 2 Firmen, die solche Lautsprecher reparieren und wenn's nicht klappt muss ich mich langsam auf der Suche nach neuen Lautsprechern machen
Eek!theCat
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 10. Feb 2014, 15:38
Welchen Sinn würde es auch machen, ein gebrauchtes Paar zu kaufen. Diese dann zerpflücken, um den TMT in deine Box zu verpflanzen? Das macht ja kaum Sinn, weil Du dann ebenso das gebrauchte Paar so nutzen kannst, wie es ist. Wenn Du dann aber eh schon eine neues (gebrauchtes) Paar Dir zulegst, kann es auch ebenso gut ein anderer Hersteller sein.

Ich würde es in Erwägung ziehen, denn Center zu kaufen, diesen vorsichtig einmal aufschrauben und nach der Typenbezeichnung schauen und vergleichen. Sollten es nicht die gleichen Typen sein, wars halt ein Versuch.

Versuch macht kluch!
El_Jefe
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 10. Feb 2014, 21:24

Eek!theCat (Beitrag #18) schrieb:
Welchen Sinn würde es auch machen, ein gebrauchtes Paar zu kaufen. Diese dann zerpflücken, um den TMT in deine Box zu verpflanzen? Das macht ja kaum Sinn, weil Du dann ebenso das gebrauchte Paar so nutzen kannst, wie es ist. Wenn Du dann aber eh schon eine neues (gebrauchtes) Paar Dir zulegst, kann es auch ebenso gut ein anderer Hersteller sein.

Ich würde es in Erwägung ziehen, denn Center zu kaufen, diesen vorsichtig einmal aufschrauben und nach der Typenbezeichnung schauen und vergleichen. Sollten es nicht die gleichen Typen sein, wars halt ein Versuch.

Versuch macht kluch! :prost



Die Idee war eher ein Einzelner zu finden von jemandem, der das gleiche Problem wie ich hatte und den heilen Lautsprecher noch verkaufen will. Ich hatte auch gehofft das man den ganzen Bass irgendwo als Ersatzteil finden konnte... Bei so einem Produkt ist es aber anscheinend unmöglich.
Eek!theCat
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 10. Feb 2014, 23:15
Ich nutze die zwei als Rear Speaker. Willst meine haben?
El_Jefe
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 11. Feb 2014, 16:57
Hmmm.... das wäre vielleicht doch eine Möglichkeit das Problem zu lösen. Was willst dafür haben?
Eek!theCat
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 11. Feb 2014, 20:49
Nee, war ein Scherz. Die Quäken reichen mir für die Rear völlig und bleiben wo sie sind.
ArtistryInSound
Stammgast
#23 erstellt: 12. Feb 2014, 00:39
Gibts schon ein Lösung für das Problem?
Max
Stammgast
#24 erstellt: 12. Feb 2014, 01:16

Mwf (Beitrag #15) schrieb:

Leider muss ich eure Begeisterung über die mechanisch/optische Übereinstimmung mit dem Hinweis auf sowas Blödes wie die "Schwingspulenimpedanz" bremsen
Gruss,
Michael


Autsch... peinlich, peinlich. Da waren meine Sinne etwas getrübt vor Freude

Gruß vom Küchentisch Max
El_Jefe
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 12. Feb 2014, 09:50
Jein...

Mit der Reparatur sieht es schlecht aus, bzw. ziemlich umständlich und teuer im Verhältnis zum Restwert der Lautsprecher. Die zwei andere Optionen wären einen Center zu opfern oder irgendwo einen Ersatztieftöner zu finden (z.B. von Vifa oder Seas, wie schon von Mwf vorgeschlagen). Zu diesen Gedanken bin ich aber gekommen nur weil mir von verschiedenen Händlern gesagt wurde, dass die Diamond 9 Serie nicht mehr in Produktion sei und die passende Ersatzteile daher nicht mehr lieferbar sind.

Jetzt kommt der Hammer

Ich habe gestern, so aus Spaß, Wharfedale direkt angerufen und rate mal: der passende Tieftöner ist nicht nur auf Lager sondern auch in zwei verschiedenen Farben lieferbar Der Preis passt auch: um die 32-33 Euronen zzgl. Lieferkosten. Das Problem ist aber noch nicht völlig gelöst, da sich Wharfedale weigern nach Deutschland zu liefern und mich auf ihren deutschen Händler. IAD Audio, angewiesen haben. Bei IAD wurde mir aber gesagt, dass nur der silberne Tieftöner lieferbar wäre und ich brauche ja der schwarze...

Heute telefoniere ich noch mal mit Wharfedale und IAD und mal sehen was passiert


[Beitrag von El_Jefe am 12. Feb 2014, 10:27 bearbeitet]
Max
Stammgast
#26 erstellt: 12. Feb 2014, 11:02
Ja Hartnäckigkeit zahlt sich manchmal aus. Ich hatte das mal mit einem recht teuren externen Gehäuse für Festplatten. Das Netzteil war hinüber und es war von der Steckercodierung abseits üblicher Netzteile. Keiner der angefragten Händler konnte oder wollte das passende Netzteil auftreiben. Da hab ich kurzerhand den Hersteller über den Vertrieb hier in D kontaktiert und die haben mich gleich nach Taiwan durchgereicht. Die schickten mir dann das passende Ersatzteil versandkostenfrei zu. Hat mich damals 20.- Euro gekostet.

DIY !

Gruß vom Küchentisch Max


[Beitrag von Max am 12. Feb 2014, 11:13 bearbeitet]
El_Jefe
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 12. Feb 2014, 12:17

Max (Beitrag #26) schrieb:

DIY !

Gruß vom Küchentisch Max



HAHAHAHAHA Genial!

Ja, ich komme ursprünglich aus Bulgarien und habe auch viel komischere und erfinderische Sachen erlebt, vor allem damals vor 1989 als es fast nichts gab und man z.B. 10-15 Jahre auf einen Telefonanschluss warten musste Schade, da es damals keine Smartphones oder Camcorder gab um solche Genialitäten zu dokumentieren.

Es ist auch schade, dass sich die meisten Produkten heute nicht reparieren lassen - so eine Verschwendung ist das, von Umweltbelastung ganz zu schweigen. Mein Tieftöner landet jetzt höchstwahrscheinlich irgendwo auf einer Mülldeponie, obwohl er 100% heil ist, abgesehen von der blöden Sicke. Ich habe vor paar Wochen eine Doku über die Nachkriegszeiten in Deutschland gesehen. Es ist besonders beidrückend wie die Leute damals fast ohne Nahrung überlebt haben und was sie alles in 10-20 Jahren unter den Umständen erreicht haben. Nur 50 Jahre später ist es wirklich verblüffend wie weit wir von diesem Erfindergeist entfernt sind.
El_Jefe
Schaut ab und zu mal vorbei
#28 erstellt: 12. Feb 2014, 16:31
Habe gerade mit IAD und Wharfedale gesprochen. Wharfedale hat beide Farben auf Lager und würde auch nach Deutschland liefern, jedoch für fast den doppelten Preis, da die Lieferung nach Deutschland (aus welchem Grund auch immer) anscheinend sehr teuer ist. IAD dagegen hat nur den silbernen Tieftöner auf Lager und behauptet weiter fest, dass der schwarze bis mindestens April nicht lieferbar wäre...

Ich möchte natürlich die originelle Farbe nehmen, so dass ich die Lautsprecher weiter ohne Gitter betreiben kann ;-) D Jetzt die Frage an den Fachleuten: irgendwo habe ich gelesen, dass eine defekte Sicke zu weiteren Schäden im Lautsprecher führen kann. Da bei mir irgendwann den ganzen Tieftöner ersetzt wird ist das für den Tieftöner kein Problem. Die Frage ist ob auch irgendwas anderes dadurch kaputt gehen könnte - Hochtöner? Verstärker? Ich kenne mich da überhaupt nicht aus...

Wenn keine weitere Schäden entstehen dann tausche ich die 9.1er mit einem anderen Paar, so dass sie in dieser Zeit weniger betrieben werden und warte auf den schwarzen Tieftöner.


[Beitrag von El_Jefe am 12. Feb 2014, 17:01 bearbeitet]
Eek!theCat
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 12. Feb 2014, 18:08
Kaputt gehen kann da nichts. Eine Möglichkeit wäre, wenn Du warten willst bis der andere TMT lieferbar ist, mit etwas Geschick, die Sicke mit Silkon zu befestigen. Einfach sone kleine Naht am Riss langziehen. Dann dürfte es wieder sauber klingen.

Edit: am besten innen die Sicke mit Klebeband fixieren und dann von außen ne Naht langziehen.


[Beitrag von Eek!theCat am 12. Feb 2014, 18:10 bearbeitet]
Max
Stammgast
#30 erstellt: 12. Feb 2014, 22:45
Wenn die Membran weitgehend ohne Führung durch die Sicke rumtaumelt, reibt die Schwingspule sicherlich im Luftspalt oder verkantet. Einen Windungsschluss halte ich für möglich. Da könnte der Verstärker schon Schaden nehmen.

Aber hier habe ich Anregungen, wie eine temporäre Reparatur bis zum Eintreffen der neuen Bässe aussehen könnte.
Auch nicht schlecht!

Gruß vom Küchentisch Max


[Beitrag von Max am 12. Feb 2014, 22:54 bearbeitet]
Eek!theCat
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 12. Feb 2014, 23:33
Die Sicke trägt doch kaum bis gar nicht zur Fixierung bei. Dieser untere (Ich nenne ihn mal "Ziharmonika-Ring") fixiert doch vorallem die Membran. Auch wenn die Sicke komplett entfernt ist, ist die Membran weiterhin mittig fixiert.
M.M.n kann da so nichts kaputt gehen, weil ja auch die Sicke größtenteils noch vorhanden ist. Aber auch komplett ohne Sicke, wohl keine Gefahr.

Naja, und diese Flickerei als Notbehelf mit Klebeband ist ja wohl eher ein Scherz.

Fixieren von unten und dann ein klein wenig Silkon, und die Kiste läuft garantiert wieder ohne Mucken.
El_Jefe
Schaut ab und zu mal vorbei
#32 erstellt: 13. Feb 2014, 14:51

Eek!theCat (Beitrag #31) schrieb:
Die Sicke trägt doch kaum bis gar nicht zur Fixierung bei. Dieser untere (Ich nenne ihn mal "Ziharmonika-Ring") fixiert doch vorallem die Membran. Auch wenn die Sicke komplett entfernt ist, ist die Membran weiterhin mittig fixiert.
M.M.n kann da so nichts kaputt gehen, weil ja auch die Sicke größtenteils noch vorhanden ist. Aber auch komplett ohne Sicke, wohl keine Gefahr.

Naja, und diese Flickerei als Notbehelf mit Klebeband ist ja wohl eher ein Scherz.

Fixieren von unten und dann ein klein wenig Silkon, und die Kiste läuft garantiert wieder ohne Mucken.


Vielen Dank! Ich versuche es heute Abend. Was für Silikon brauche ich? Würde es auch mit Sekundenkleber gehen? Oder Alleskleber?

Max, ich weiss nicht ob das als Scherz gemeint war, aber es ist wohl ziemlich lustig :-) Die Lautsprecher sitzen bei mir am Arbeitstisch in meinem Wohnbüro und obwohl ich nicht so Innnendesign-verrückt bin, so eine Monstrosität könnte ich über Monaten nicht vertragen
Eek!theCat
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 14. Feb 2014, 00:42
Wenn man ein Silikonkartusche nimmt, die Spitze schräg abschneidet, kann man fein eine Naht damit ziehen. Silkon hält ganz gut und ist gummiartig (elastisch). Kleber wie Pattex z.B., dürfte aber auch gehen. Empfehlen würde ich aber eher Silikon. Wichtig ist aber, vorher Rückseite mit Klebeband fixieren.

Edit: Was noch besser kleben würde, hochfest und auch elastisch ist, wäre Polyurethan.

http://www.ebay.de/i...&hash=item3f1892fc0b

Allerdings ist es schwieriger zu verarbeiten.


[Beitrag von Eek!theCat am 14. Feb 2014, 00:56 bearbeitet]
Böötman
Inventar
#34 erstellt: 14. Feb 2014, 01:11
Punkt 1: Silikondämpfe greifen Sicken an, besser währe Leim auf Kautschuckbasis wie Ihn Schuhmacher verwenden. Belies dich hier im Forum, da gab es einige Empfehlungen.
Punkt 2: Eine Schwingspule muss mehrfach Zentriert werden um sich geradlinig (also ohne zu verkanten) im Magnetspalt bewegen zu können. Dies erfolgt zum einen über die Sicke und zum anderen über die Zentrierspinne. Sollte sich die Spule verkanten bzw am Magnetspalt reiben so wird der Schutzlack abgetragen und es kommt im ungünstigsten Fall zum Windungsschluss. Dadurch sinkt der Schwingspulenwiderstand was wiederum den Verstärker schädigen kann.
Eek!theCat
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 14. Feb 2014, 02:38

Böötman (Beitrag #34) schrieb:
Punkt 1: Silikondämpfe greifen Sicken an, besser währe Leim auf Kautschuckbasis wie Ihn Schuhmacher verwenden. Belies dich hier im Forum, da gab es einige Empfehlungen.
Punkt 2: Eine Schwingspule muss mehrfach Zentriert werden um sich geradlinig (also ohne zu verkanten) im Magnetspalt bewegen zu können. Dies erfolgt zum einen über die Sicke und zum anderen über die Zentrierspinne. Sollte sich die Spule verkanten bzw am Magnetspalt reiben so wird der Schutzlack abgetragen und es kommt im ungünstigsten Fall zum Windungsschluss. Dadurch sinkt der Schwingspulenwiderstand was wiederum den Verstärker schädigen kann.


Zu Punkt 1. Absoluter Unfug. Ich habe Schon weiß der Geier wieviel Silikon verarbeitet, und absolut nichts was mit Silikon in Berührung kam, hatte auch nur den geringsten Schaden genommen. Aber schon diese Aussage "Silikon greift Sicken an.", ist ja schon äußerst merkwürdig. Denn eine Sicke kann ja aus unterschiedlichen Materialien bestehen. Richtig müßte es ja lauten "Silikon greift Material xy an".Aber da die Weisheit, dass Silikon ganz speziell nur Sicken angreifet eh aus der Luft gegriffen ist, wirds da wohl auch keine klare Antwort geben, welches Material denn vom Silkon übrhaupt angegriffen wird. Übrigens sind diese "Dämpfe" Essigsäure. Zugegeben riecht diese unangenehm, aber diese ist doch so mild, dass man davon nicht ml was an den Fingern spürt, wenn man diese eben an die Finger bekommt. Gibt dann aber sogar auch Silkon ohne Essigsäure.

Zu Punkt 2. Die Zentrierspinne fixiert allein schon so fest, dass da nichts verrückt oder verkantet. Und die Sicke selbst, aufgrund ihrer Flexibilität ja gar keine so gute Fixierung ist. Vorallem, da die Zentrierspinne direkt über der Spule sitzt, ist dort die Fixierung ja auch viel effektiver als die der weichen Sicke.

War mir aber dann doch klar, dass da wieder einer daherkommt, der es ganz genau weiß.


Na dan, gute Nacht


[Beitrag von Eek!theCat am 14. Feb 2014, 08:05 bearbeitet]
Eek!theCat
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 14. Feb 2014, 02:54

Eek!theCat (Beitrag #33) schrieb:
Kleber wie Pattex z.B., dürfte aber auch gehen.


Da habe ich nicht nachgedacht. Natürlich sollte man keinen lösemittelhaltigen Kleber wie z.B. Pattex nehmen, dieser kann nämlich tatsächlich das Gummi angreifen. Das hätte der Silkon-Experte ja mal anmerken können.

Edit: Obwohl ich mir nicht sicher bin, ob es wirklich ein Problem darstellt, wenn man lösemittelhaltigen Kleber nimmt. Zumindest könnte die theoretische Möglichkeit bestehen, dass die Sicke durch lösemittel Schaden nimmt.


[Beitrag von Eek!theCat am 14. Feb 2014, 08:14 bearbeitet]
qawa
Stammgast
#37 erstellt: 14. Feb 2014, 12:28
Hallo,
es gibt doch ne ganze Menge Anbieter für neue Sicken - auch aus Gummi. Wieso denn nicht tauschen?
Wenn die alte Sicke denn runter ist beim Austauschen, dann kannst du dir in aller Ruhe anschauen, was das für ein Geschwabbel ist ohne sie. Wenn eine Masse nur an einem Punkt gehalten wird oder einem Ende, ist sie nun mal nicht stabil.
Allein die Schwerkraft zieht die Membran dann vorn definitiv nach unten.
Kleben ist natürlich auch eine Möglichkeit, aber über Materialien kann ich nix sagen.
Gruß, Norbert.
Eek!theCat
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 14. Feb 2014, 13:36
Wer mal versucht die Membran seitlich zu bewegen, wird da nur sehr mäßigen Erfolg haben. Aber eigentlich müsste es doch ganz leicht gehen, so wie eine Sicke gebaut ist. Obwohl die Sicke diese seitlichen Bewegungen locker hergeben würde, tut sich da praktisch nichts. Auch dass die Schwerkraft ohne Sicke etwas ausrichten soll, halte ich für ein Gerücht. Das liegt daran, dass die Zentrierung im Lautsprecher so aufgebaut ist, dass diese vertikal recht flexibel ist, horizontal aber kaum. Habe ja schon öfter Lautsprecher ohne Sicken gesehen, den Hub haben diese immer noch klaglos bewältigt. Dass die Sicke auch zur Stabilisierung beiträgt, wird so sein, aber ohne werden diese wenigen Gramm einer Membran ebenfall locker gehalten.
El_Jefe
Schaut ab und zu mal vorbei
#39 erstellt: 15. Feb 2014, 16:16

qawa (Beitrag #37) schrieb:
Hallo,
es gibt doch ne ganze Menge Anbieter für neue Sicken - auch aus Gummi. Wieso denn nicht tauschen?


Drei Gründe:


  1. Ich habe bei 3 Anbieter nachgefragt (einer war der "berühmte" Audiofriends) und niemand hatte die genau passende Sicke. Es gab zwar ähnlichen aber eine originelle oder zu 100% gleiche gab es nicht.
  2. Wenn du meinen Beitrag von oben liest, bzw. dir die Fotos anschaust, würdest du sehen, dass die Sicke von beiden Seiten so angeklebt ist, dass sie sich nicht einfach abnehmen und wieder (bzw. die neue) kleben lässt. Ich würde es mir nicht zutrauen und bin dennoch auch nicht bereit die dafür notwendige Zeit zu investieren. Ein erfahrener Profi könnte es vielleicht tun, aber...
  3. ... Ich habe bei 2 Firmen nach einer Reparatur nachgefragt. Die eine hat direkt abgelehnt mit dem Argument, dass bei diesem Lautsprecher wegen der höhen Arbeitsaufwandtdie eine Reparatur teurer als der Austausch des ganzen Tieftöner wäre. Bei der zweiten Firma war das Angebot 40 Euro für Material und Arbeit zzgl. 5,90 für Transport. Also fast 14 Euro teurer als der neue Tieftöner.


Ich finde es schade, dass der Lautsprecher so gebaut ist, dass er sich nicht einfacher bzw. günstiger reparieren lässt, aber leider muss ich auch wirtschaftlich und sparsam agieren, da ich auch 10-12 Studen pro Tag arbeiten muss und mir leider die Notwendige Zeit für solche Projekte fehlt
El_Jefe
Schaut ab und zu mal vorbei
#40 erstellt: 15. Feb 2014, 18:08

Eek!theCat (Beitrag #36) schrieb:

Eek!theCat (Beitrag #33) schrieb:
Kleber wie Pattex z.B., dürfte aber auch gehen.


Da habe ich nicht nachgedacht. Natürlich sollte man keinen lösemittelhaltigen Kleber wie z.B. Pattex nehmen, dieser kann nämlich tatsächlich das Gummi angreifen. Das hätte der Silkon-Experte ja mal anmerken können.

Edit: Obwohl ich mir nicht sicher bin, ob es wirklich ein Problem darstellt, wenn man lösemittelhaltigen Kleber nimmt. Zumindest könnte die theoretische Möglichkeit bestehen, dass die Sicke durch lösemittel Schaden nimmt.


So wichtig ist es auch nicht, da die Sicke, wie schon erwähnt, relativ bald ersetzt wird (irgendwann zwischen April und Mai). Mir geht es primär darum, dass der Verstärker durch die defekte Sicke nicht beschädigt wird. Diese Woche hatte ich leider keine Zeit es zu versuchen. Ich nehme mir aber morgen Zeit und versuche es erst mit Silikon. Brauche ich auch irgendwelches spezielles Klebeband oder würde es auch mit ganz normalen schwarzen Isolierband gehen?

Noch mal vielen Dank für die Hilfe!
Eek!theCat
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 15. Feb 2014, 18:17
Son einfaches Malerband reicht dafür. Einfach nur so fixieren auf der Rückseite, dass der Riss zu ist. Brauchst für eine Silkonkartusche auch noch sone Presse. Spitze ganz vorn schräg abschneiden, drücken bis Silikon rauskommt, abwischen von der Spitze, dann ansetzen, bei leichten behutsamen Druck auf die Presse, leicht die Spitze über den Riss ziehen.

Am besten mal vorher auf ein Stück Papier das Drücken und ziehen der Kartusche üben.
Max
Stammgast
#42 erstellt: 15. Feb 2014, 19:39
Hast Du irgendwelche praktischen Erfahrungen im Silikonschmieren außer im Badezimmer? Gummisicken mit Silikon zusammenflicken
Der TE soll also, wenn er nicht gerade die Fugen im Badezimmer erneuern will, eine Kartusche Silikon anschneiden um da an den Quäken ein paar Zentimeter damit zu zuschmieren?
Es gibt dafür wenn man den will speziellen Gummikleber. Es geht auch so Einkomponentenzeugs wie Pattex oder ähnliches. Damit hab ich schon Gummisicken geklebt. Ängstliche Naturen testen vorher die Eigenschaften des Klebstoffs irgendwo an einer Stelle im Außenbereich der Sicke.

Noch was zur Zentrierung: Es mag sein, dass in diesem Fall die Sicke aufgrund der geringen Beschädigung den Konus noch gut in der Spur hält und deswegen kein Verkanten der Schwingspule auftritt. Das betrifft nicht nur große Chassis ab 12" aufwärts sondern auch kleine. Aktuell hab ich hier ein paar 8" Electro Voice mit völlig verotteten Schaumsicken liegen, die spielen in Einbaulage im Gehäuse mit Scharren. Legt man die Dinger auf den "Rücken" hört das auf. Die Zentrierspinne hält die Schwingspule nach wie vor zentriert, aber durch die fast fehlende Abstützung der Sicken kippt der Konus mitsamt Schwingspule und dann reibt die Schwingspule im Luftspalt.

Hier gibts 6" Sicken, falls basteln gewünscht ist.
Wenn ich mich noch richtig erinnere ist die Sicke bei den Wharfedales nicht von beiden Seiten geklebt, sondern nur von vorne. Der Klebstoff auf der Rückseite der Membran soll meiner Ansicht nach ein Ausfransen des Fasermaterials verhindern.

Gruß vom Küchentisch Max


[Beitrag von Max am 15. Feb 2014, 19:54 bearbeitet]
Eek!theCat
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 15. Feb 2014, 21:34
@ Max, kennst Du sowas nur als schmieren? Kannst Du mit sowas nicht umgehen, dass es nur schmiert? Also wenn man damit umgehen kann, nennt man sowas "versiegeln".

Außerdem habe ich nicht behauptet, dass Silikon die unangefochtene Wahrheit ist. Auch ich habe gesagt dass man Pattex nehmen kann. Ich habe nur später angemerkt, dass die Sicke durch Lösemittel Schaden nehmen kann. Bei einer Schaumstoffsicke wäre es i.d.T. so.

Außerdem Frage ich mich, wieso hier so ein aufheben gemacht wird. Es ist eine provesorische Reparatur, die nur einige Wochen halten soll.

Wenn Du meinst der TE solle unbedingt kein Silikon nehmen, dann sage es ihm, ich halte mich raus.


Der TE soll also, wenn er nicht gerade die Fugen im Badezimmer erneuern will, eine Kartusche Silikon anschneiden um da an den Quäken ein paar Zentimeter damit zu zuschmieren?


Nein das soll er nicht. Ich habe nichts von schmieren geschrieben. ich habe geschrieben "eine Naht ziehen". Wenn man damit umgehen kann, bekommt man das hin.
Und jetzt würde mich mal interessieren, wieviel LS Du schon mit Silikon provesorisch geflickt hast, um zu wissen, dass es nicht geht?

Edit: Aber weisste was der größte Lacher ist!? Der Vorschlag wie man doch ein Membran mittels Klebeband verunstalten kann (in Beitrag 30) und dann vom "schmieren" reden


[Beitrag von Eek!theCat am 15. Feb 2014, 21:57 bearbeitet]
Max
Stammgast
#44 erstellt: 15. Feb 2014, 23:12
Aufheben macht hier niemand. Meine Frage nach Deinen Erfahrungswerten hast Du nicht beantwortet. Damit meine ich nicht irgendwelche Baustellengeschichten, da scheinst Du ja der Master of Silikon zu sein In Beitrag 34 hast Du ja schon die Keule ausgepackt...und jetzt die beleidigte Leberwurst...mit Silikon ziehe ich Nähte, halt nur nicht auf Gummisicken, da nehme ich Klebstoff. Provisorisch flicke ich nix, defekte Teile werden getauscht. Aber WENN ich mal was provisorisch machen muss, dann werde ich ab jetzt auch an Silikon denken.Vor kurzem konnte ich ein besonders schönes Exponat von "provisorisch flicken" in den Händen halten. Ein Paar EV SP 12C Breitbänder, die jemand mit der Heißklebepistole "bearbeitet" hat.
Der Beitrag mit dem Klebeband war natürlich scherzhaft gedacht, scheint Dir aber nicht aufgefallen zu sein. Aber egal, jeder halt wie er kann.

Gruß vom Küchentisch Max

Vorsorglich noch ein paar Smileys, denn mein Beitrag enthält möglicherweise nicht gekennzeichnete oder versteckte Ironie.
El_Jefe
Schaut ab und zu mal vorbei
#45 erstellt: 15. Feb 2014, 23:19

Max (Beitrag #42) schrieb:

Hier gibts 6" Sicken, falls basteln gewünscht ist.
Wenn ich mich noch richtig erinnere ist die Sicke bei den Wharfedales nicht von beiden Seiten geklebt, sondern nur von vorne. Der Klebstoff auf der Rückseite der Membran soll meiner Ansicht nach ein Ausfransen des Fasermaterials verhindern.


Ha, OK, das kann sein. Ich habe überhaupt keine Erfahrung damit und es kann sein, dass es mir nur so scheint, obwohl es nicht so ist... Ich habe den neuen Tieftöner schon bestellt und im Voraus bezahlt. Wenn er da ist, kann ich aber mit dem alten ein bisschen basteln Es kann sowieso sein, dass in der Zukunft Probleme auch mit dem anderen Lautsprecher bekomme und dann werde ich einen Ersatz parat haben ;-)
Eek!theCat
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 16. Feb 2014, 00:09
Beitrag 34? Alles klar! Was habe ich mit Beitrag 34 zu schaffen?

Außerdem geht es hier nicht um Dich und deine zu reparierenden Laustsprecher. Was Du wie reparierst, steht hier nicht zur Diskussion. Es geht um den TMT des TE, der einige Wochen funktionieren soll. Davon ab glaube ich, dass der LS wenn man diesen sorgfältig klebt, durchaus lange wieder laufen wird

Heisskleber ist hart, Silikon aber Gummiartig. Also haben diese zwei doch nichts gemeinsam. Wieso Du dann überhaupt den Heisskleber anführst....weiß der Geier.

Und wenn man mal sarkastisch oder ironisch wird, sollte man dies doch mit Smilys kenntlich machen. Ich kann nicht hellsehen, was der andere Mensch am Rechner für ein Humor hat. "Jeder halt wie er kann. "
Max
Stammgast
#47 erstellt: 16. Feb 2014, 01:45
Hast recht, es war Beitrag 35.
Und nein, es geht natürlich nicht um meine Tröten. Allerdings bleibt meine Frage ob Du schonmal einen Lautsprecher auf dir von Dir beschriebenen Silikonmethode geflickt hast, weiter unbeantwortet. Am Ende hab ich es noch überlesen.
Das Beispiel mit der Heißklebepistolenreparatur steht dafür, dass möglicherweise vieles zwar möglich aber oft einfach nur Murks ist. Einen Schwirrkonus rotzt man eben mal nicht mit diesem Zeug fest, wenn es hinterher mal anständig repariert werden soll.
Zum Silikon hab ich auch noch was: Hatte mal ein Paar Chassis repariert, da hatte jemand versucht, die sich auflösenden Sicken mit Silikon zu kleben...

Gruß vom Küchentisch Max
Eek!theCat
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 16. Feb 2014, 02:35
Und welche Keule habe ich denn genau ausgepackt in Beitrag 35?

Wenn es nicht um deine Tröten geht, wieso erzählst du dann davon, was Du so reparierst? Du kommst hier von hüh auf hot. Und all deine komischen Beispiele, haben doch mit meinem Vorschlag oder diesem Fall nichts zu tun.
Was habe ich mit den Flickschustereien zu tun, was andere vollbracht haben.
Du kommst hier mit zusammenhangslosen Zeugs daher, nur um was zu sagen zu haben.

Und noch einmal: Ich habe dem TE vorgeschlagen es mit Silkon zu reparieren, mehr nicht. Ich habe auch gesagt, er könne Klebstoff nehmen. Ich habe nicht gesagt, dass Silikon die einzige wahre Methode sei. Aber, mit Silkon die Sicke zu kleben, ist eben auch nur ein Kleben. Und Silikon ist nunmal sehr elastisch und fest, und deshalb schlug ich es vor. Dort wo die Sicke mit Silikon überzogen wurde, wird diese nichts an Elastizität einbüßen, deshalb schlug ich Silikon vor.

Ich habe lediglich gesagt, dass Silkon sicher nicht die Sicken angreift, weil Jemand das hier so behauptet hat. Das es Unfug sei. Ich frag mich immer noch, was dein Problem ist. Willst Du dich mit deinem edlen Handwerk der Sickenflickerei als besonders Kompetent hier darstellen? Bis Du auf Konfrontation gebürstet?

Und zu deiner Frage ob ich so schon einmal LS repariert habe. Ich bin auf diesen Fred aufmerksam geworden, weil es um diese bestimmten LS geht, die ich gut kenne, weil dieser hinter mir hängt. Ich repariere keine LS. Ich verstehe auch deine ganze Art der Konfrontation nicht. Sag dem TE wie er es machen soll, was der Königsweg ist und gut. Ich bestehe doch gar nicht darauf, das mein Weg der richtige ist.


[Beitrag von Eek!theCat am 16. Feb 2014, 02:39 bearbeitet]
Eek!theCat
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 16. Feb 2014, 03:07
@Max ,
Ich habe als einziger dem TE vorgeschlagen es zu reparieren. Wieso hast Du als "Fachmann?" das denn nicht auch getan. Vier Tage später kommt Dir in den Sinn, dass es mit Silikon nicht geht. Was ist denn überhaupt deine Intention hier? Vier Tage später outest Du dich als Fachmann und Dir fällt ein, wie es nicht geht und wie es geht. Du hättest es ja vorschlagen können, aber auf solch eine grandiose Idee bist Du nicht gekommen.

Keiner hat hier was vorgeschlagen, also weiterhin unbrauchbarer LS. Ich habe einen Vorschlag gemacht, mit einer hohen Wahrscheinlichkeit der Funktion.
Es ist schon ein Witz das ganze hier.


[Beitrag von Eek!theCat am 16. Feb 2014, 03:15 bearbeitet]
Max
Stammgast
#50 erstellt: 16. Feb 2014, 03:22
Du hast also keine Ahnung und gibst dem TE Tipps zur Reparatur weil Du denn Lautsprecher gut kennst? Na dann
Eek!theCat
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 16. Feb 2014, 11:35
Sag mal bitte, bist du doof? ignorierst Du alles geschriebene? Du kommst nur hinterher, reißt dein Mundwerk auf und machst einen auf wichtig. Du bist ja ein Witz. Gibst keine Hilfe und machst hinterher den Fachmann.
Falls deine mangelhafte Aufnahmefähigkeit dazu nicht in der Lage ist es zu verstehen: Es ging die ganze Zeit nur um eine Behelfsreparatur, mehr nicht. Es ging darum, den Lautsprecher bis zum Eintreffen des neuen TMT nutzen zu können.

Und wohl niemand hat den Anspruch an solch eine Reparatur, dass es das perfekte Werk ist. Was schlimmstenfalls hätte passieren können, dass es nicht funktioniert.

Und deine Fachkenntnisse haben wir erleben dürfen, als Du den Center vorschlugst.

Du glänzt hier doch vorallem durch nachträgliche Klugschxxxxrei.


[Beitrag von Eek!theCat am 16. Feb 2014, 13:51 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Sicke gerissen - geschlossener Mitteltöner
huizbrettl am 20.01.2015  –  Letzte Antwort am 22.01.2015  –  2 Beiträge
Wahrfedale Dia 9.cs - Sicke gerissen,
Saubaer86 am 21.08.2013  –  Letzte Antwort am 22.08.2013  –  7 Beiträge
Wharfedale Diamond 9. Sicken gerissen
cooli72 am 03.01.2020  –  Letzte Antwort am 03.01.2020  –  3 Beiträge
Wharfedale Diamond 9.1 plötzlich verzerrt
Berman am 20.05.2012  –  Letzte Antwort am 29.05.2012  –  7 Beiträge
Sicke kaputt bitte Hilfe
dj_jara am 02.08.2010  –  Letzte Antwort am 01.09.2010  –  11 Beiträge
Jbl TLX710 Sicke defekt
de-eicher am 06.12.2013  –  Letzte Antwort am 07.12.2013  –  4 Beiträge
Defekte Sicke reparieren
Mordslust am 08.09.2012  –  Letzte Antwort am 17.09.2012  –  8 Beiträge
Focal Onyx Tiefmitteltöner gerissen
Phil2443 am 25.08.2012  –  Letzte Antwort am 12.09.2012  –  3 Beiträge
Hilfe, Magnat "Monitor A Sicke" zerbröselt.
solextreter am 10.08.2010  –  Letzte Antwort am 21.08.2010  –  4 Beiträge
LAUTSPRECHER/- SICKE REPARIEREN
deephouse am 31.05.2015  –  Letzte Antwort am 07.06.2015  –  3 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder900.088 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedJungleApe
  • Gesamtzahl an Themen1.500.455
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.532.541

Hersteller in diesem Thread Widget schließen