Radio abschaltung - Wie umrüsten?

+A -A
Autor
Beitrag
Ripperz
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 15. Jan 2019, 08:49
Hallo,
bei uns wird ende des Monats das analoge Radio abgeschaltet.
Ich nutze eine pioneer vsx d711 Receiver, wo ganz normal die hinten die Kabel-Radio Antenne drin steckt.

1) Gibt es ein gerät was man zwischenschalten kann? Ein Wandler oder muss es ein DVB-C Receiver sein?
2) Gibt es auch AV Receiver die schon digital Radio empfangen können, wie vorher analog?
DB
Inventar
#2 erstellt: 15. Jan 2019, 09:21
Steck einen Draht in die Antennenbuchse und höre Radio so, wie man es erfunden hat und wofür es gedacht war: Per Antenne durch die Luft.

MfG
DB


[Beitrag von DB am 15. Jan 2019, 09:21 bearbeitet]
Ripperz
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 15. Jan 2019, 17:09
Auf die Idee wäre ich auch alleine gekommen.
Du könntest deine Wäsche auch wieder mit der hand waschen. Aber das wäre wohl ein Rückschritt.

Gibt es auch hilfreiche Antworten?
Dezember52
Stammgast
#4 erstellt: 15. Jan 2019, 18:14
Ripperz
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 16. Jan 2019, 09:07
Moin,
das blöde bei diesen Geräten wird ja auch sein, das man dann wieder eine weitere Fernbedienung haben wird.

Sender umschalten ging bisher über den Receiver, das wird dann mit den zusatz-Geräten wohl nicht mehr möglich sein, richtig?

Was ist denn der große Unterschied von dem CABLESTAR 100 und einem Digital Receiver?
Der CABLESTAR 100 so wie ich das verstehe nur ein Radio-(ersatz).

Und der Digital Receiver ist hingegen ein Gerät was für TV und Radio verwendet werden kann. Ich schaue über den TV mit CI+ Modul. Und muss man zum Radio hören den TV einschalten bei den Receivern?

Sorry, aber ich blicke da noch nicht so richtig durch
weakbit
Stammgast
#6 erstellt: 28. Jan 2019, 15:03
Hallo,
ich habe mir für das Digital Radio Problem mit dem kauf eines Xoro DAB 600 IR gekauft. Das Gerät hat unter €100,- gekostet und kann verschiedene Radios wiedergeben. FM über Antenne oder der Buchse, DAB und DAB+ über Antenne oder der Buchse, Internetradio über WLAN (WiFi) mit vielen Speichern. USB Buchse (für MP3 oder WAV), AUX für z.B. Cassettendeck, Line Out zum Anschliessen an den Verstärker. Weiters habe ich einen Pioneer VSX-921 an dem ich das Gerät anstecken kann. Es hat Stereo Lautsprecher die mit 5Watt angegeben sind. Der Klang ist nicht die Welt oder mit anderen Worten ich habe mir etwas mehr an Klangqualität erwartet. Deshalb kann man es als externe Quelle an den Pioneer Verstärker anschließen.

In meiner Stadt Wien in der ich wohne habe ich mir gedacht das der ORF auch in DAB/DAB+ sendet doch wurde ich durch mehrfachen Suchlauf des DAB enttäuscht! Ich beazhle jeden zweiten Monat €52,66 an GIS Gebühr (das ist jene Gebühr die man uns abknöpft für Leistungen die unter der Gürtellinie liegen wie z.B. die US-Serie "Malcom Mittendrin (2001 Erstaustrahlung in einem privaten Deutschen Sender)", "How you met your mother (2008 in einem privaten Deutschen Sender)"... die in Dauerschleife seit dem Erscheinungsjahr von der Festplatte gespielt werden und keine Neuigkeiten erscheinen.

Der ORF hat sich gegen DAB/DAB+ entschieden anscheinend wollen die bald auf AM in Langwelle umstellen und die Gebühr dafür auf €100,- erhöhen!

LG
weakbit
tehabe
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 28. Jan 2019, 16:08
Ach ja, das gut alte ÖR-Bashing, wenn man sonst nichts zu tun hat. Für mich wird es wohl wirklich Streaming über das Internet sein. Es ist wesentlich zuverlässiger und mein Lieblingsradiosender gibt es auch nur dort.

Auf dem Notebook habe ich https://www.soriko.no/instaradio/ und auf meinem Smartphone nutze ich Transistor https://github.com/y20k/transistor

Und zur Not tut es auch ein Browser viele Radiosender zu hören.

Wünschte nur, dass die Streams in Zukunft mehr Opus statt MP3 nutzen würden.
tinnitusede
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 28. Jan 2019, 17:55

Ripperz (Beitrag #5) schrieb:


Und muss man zum Radio hören den TV einschalten bei den Receivern?

Sorry, aber ich blicke da noch nicht so richtig durch


muss man natürlich nicht, die Receiver haben einen analogen Cinchausgang, den du mit der Hifi-Anlage verbindest. Dieser Ausgang ist auch lautstärkemäßig mit der FB des Receivers regelbar.

Hans
Blue-X
Stammgast
#9 erstellt: 28. Jan 2019, 19:42

weakbit (Beitrag #6) schrieb:

Der ORF hat sich gegen DAB/DAB+ entschieden anscheinend wollen die bald auf AM in Langwelle umstellen und die Gebühr dafür auf €100,- erhöhen!


DAB+ ist in Österreich noch in der Einführungsphase. Derzeit wird ohnehin erst in Wien im Probebetrieb gesendet. Ich bin überzeugt, dass der ORF auch nicht mehr lange warten wird, seine Radioprogramme über DAB+ auszustrahlen, sobald die Privaten österreichweit über DAB+ senden.


Der österreichische DAB+-Bundesmux soll im Mai 2019 starten. Voraussetzung hierfür ist eine Einigung im Urheberrechtsstreit. Seit 2013 wird über die Höhe jener Beträge gestritten, die die österreichischen Radiosender für die Musik an die zwei großen Verwertungsgesellschaften AKM und Austromechana bezahlen müssen. Laut "Wiener Zeitung" hat eine Schiedsstelle, der Urheberrechtssenat, in einem sogenannten Satzungsverfahren die Rahmenbedingungen neu festgelegt - und zwar zu Gunsten der Radiobetreiber. AKM habe dabei ihre horrenden Forderungen zumindest bis zu einem Versorgungsgrad des Bundesmux von 80 Prozent erheblich reduziert.

Damit steht nun einem Sendestart nichts mehr im Weg. Der Bundesmux startet nach letzten Informationen im Mai 2019. Der neue Multiplex geht dabei parallel in Wien (drei Sendeanlagen), Graz, Linz und dem Sonnwendstein auf Sendung. Die ursprünglichen Phasen 1 (2. April) und 2 (24. September) werden dabei zusammengelegt.

2020 sollen spätestens zu Ostern (12. April) die Sendeanlagen Bregenz, Innsbruck, Salzburg und St. Pölten (Jauerling) ans Netz gehen (Phase 3). Am 22. September 2020 folgen die Anlagen Bruck an der Mur (Mugel), Klagenfurt (Dobratsch), Rechnitz-Hirschenstein und Wolfsberg-Koralpe (Phase 4), womit der vorläufige Endausbau des Muxes erreicht ist.

Bisher haben die Programme Radio Maria, Technikum ONE, Energy, Klassik Radio, Arabella Plus, Rock Antenne, ERF Plus, Radio Maxima und 88,6 Zulassungen. Anders als zunächst geplant sind LoungeFM und Arbö Radio nicht mehr im Bundesmux dabei, dafür gäbe es aber andere Interessenten.

Einige Programme aus dem geplanten Bundesmux "parken" derzeit im regionalen Mux in Wien (Kanal 11C) und wollen nach dem Wechsel in den Bundesmux möglicherweise weitere alternative Sender in Wien starten


Quelle: https://www.satellif...5f30ee1c9359275c207a


[Beitrag von Blue-X am 28. Jan 2019, 19:45 bearbeitet]
paul1
Inventar
#10 erstellt: 28. Jan 2019, 20:20
Falls du ein Smartphone oder noch besser ein Tablet besitzt, könntest du zum Beispiel einen Chromecast Audio an deinen Receiver hängen. Kostet 30€ und damit kann man im Heimnetzwerk streamen, Spotify hören oder eben Internetradio.

Oder eben einen neuen AVR. Die können heute alle Internetradio
KuNiRider
Inventar
#11 erstellt: 03. Feb 2019, 18:38
Als erstes probiert man eine T-förmige UKW-Wurf-Antenne

Solche T-förmigen Wurfantennen sind wirklich die besten Indoorantennen für UKW. Die Breitseite auf die gewünschten Sender grob (+/-45°) ausgerichtet und man hat i. d. R. Empfang. Wenn nicht hilft kein Verstärker (verstärkter Mist bleibt Mist), sondern nur eine Dachantenne.

Alternativ auch den Ersatz des bisherigen Tuners durch einen DAB+/UKW-Kombituner wie z. Bsp. den Albrecht DR52CA und für die, die sich an der zusätzlichen Fernbedienung stören, gibt es ja lern-/programmierbare FBs
DB
Inventar
#12 erstellt: 03. Feb 2019, 19:09
Na Du nur wieder. Das hatte ich ja auch vorgeschlagen.
Angeblich wäre er da auch selber drauf gekommen, so meinte der TE und kanzelte meinen Lösungsvorschlag als nicht hilfreich ab.
Passat
Moderator
#13 erstellt: 04. Feb 2019, 10:48
Zu Punkt 2:
Es gibt keine AVRs, die einen DVB-C Empfänger eingebaut haben.
Als Digitalradio gibts da nur welche mit DAB+, welches aber nicht im Kabel übertragen wird.

Alternative wäre Internetradio.
Da ist die Auswahl an AVRs sehr groß.

Grüße
Roman
KuNiRider
Inventar
#14 erstellt: 04. Feb 2019, 13:53
Reine DVB-C Tuner gibt es aber
und zur not tut es jeder billige DVB-C-Beistellreceiver für >30€ - da ist halt die Bedienung nicht so schick.
dialektik
Inventar
#15 erstellt: 04. Feb 2019, 21:53
Reine Tuner gibt es auch günstiger.... z.B. Technisat Cablestar

und die Anforderung an einen DVB-C Receiver um den bisherigen Komfort eines UKW-Tuners zu entsprechen sind nur Radio Taste, Senderspeicher/Favoriten und Volltextdisplay aber nicht für 30 EUR
Andi_Propagandi
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 05. Feb 2019, 12:57
Gibt es denn keine DVB-C Tuner, die das digitale Signal auf analog um wandeln und dann per Antennenkabel an den vorhandenen AV-Receiver weiterleiten?
So könnte man in der Betriebsart "TUNER" bleiben und evtl. die RDS-Signale auf dem AV-Receiver-Display anzeigen lassen.
Passat
Moderator
#17 erstellt: 05. Feb 2019, 13:11
Gibt es, nennt sich Kabelkopfstation.
Pro einzelnem Sender braucht man einen Einschub.
Grund:
Man muß ja festlegen, welcher DVB-C Sender empfangen werden soll und auf welcher UKW-Frequenz der dann gesendet werden soll.
Das muß man für jeden einzelnen Sender machen.

So eine Kabelkopfstation ist aber für Privatanwender völlig uninteressant, da die Kosten deutlich 4-stellig sind.

Und alle Sender wird man auch nicht umsetzen können, denn bei UKW braucht man, damit sich die Sender nicht gegenseitig stören, einen Frequenzabstand von mindestens 300 kHz.
Ins Frequenzband 87,5 MHz bis 108 MHz passen also nur max. 68 Sender.

Grüße
Roman
KuNiRider
Inventar
#18 erstellt: 05. Feb 2019, 14:38
Beispiel für eine Kopfstelle zur Einspeisung von 4 UKW-Programmen:
X2-Twin-Basisgerät 390€
xxx Twin-DVB-C -> UKW Umsetzer à 770€
Spezialfilter zum Einspeisen ~100€
Summe: 2030€ - in einem Wohnblock kann man darüber nachdenken.
Und dann sollte man noch bedenken, dass dies nur in Häusern funktioniert, die keine Internet über den Kabelnetzbetreiber wollen!
Denn die haben ja UKW nicht aus langer Weile aus ihrem Netz genommen, sondern wollen diesen Frequenzbereich für einen erweiterten Upload = Rückkanal nützen.

Daher ist ein DVB-C oder DAB-Receiver die preiswertere Wahl. Aber in 8 von 10 Fällen bekommt man mit der

KuNiRider (Beitrag #11) schrieb:
Als erstes probiert man eine T-förmige UKW-Wurf-Antenne
ein ordenliches Ergebnis für die im Ort verfügbaren Programme.
burg400
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 15. Feb 2019, 13:17
Wir sind natürlich auch von der Analogabschaltung betroffen und hatten seit 10/2018 ein VR-Radio Digitaler Wlan-HiFi-Tuner über optisches Kabel am Sony AV-Receiver in Betrieb.

Eigentlich ein sehr gutes Gerät. Aber beim Einschalten wird die Wlan Verbindung erst einmal aufgebaut. Das dauert und es nervte immer mehr. Also gestern nochmals nach einer weiteren Lösung gesucht.

Habe noch gestern dann den Technisat Cablestar 100 gekauft.
Ein super Gerät!!! Warum kam ich blos nicht in 10/2018 darauf.

Noch kurz die Aktion in die Harmony One eigerichtet, und restlose Zufriedenheit!!!
HAL3000
Inventar
#20 erstellt: 15. Feb 2019, 19:56
Tja, Problem ist nur, dass bei DVB-C unter Umständen bekannte und liebgewonnene Lokalsender nicht mehr empfangbar sind.
Bei uns in Wilhelmshaven, wo gerade dieser Tage das Analog- Signal abgeschaltet wurde, fehlen neben unserem Stadtsender Radio Jade der Regionalsender Radio Nordseewelle und das landesweite Radio 21 (!!).
Dafür haben wir bei unserem Anbieter (ehemals Columbus, jetzt Puyr) Programme wie Ostseewelle, Radio Schleswig Holstein und Radio Hamburg.

Aber das mag von Betreiber zu Betreiber unterschiedlich sein. Wer einen modernen Fernseher hat, der auch digitales Kabelfernsehen empfangen kann (das sollten eigentlich die meisten Geräte der letzten paar Jahre können), kann ja mal nen Sendersuchlauf starten. Dabei werden natürlich auch alle aktuell angebotenen Digitalradiosender angezeigt. Die wählt man dann im TV aus und scrollt sich mal durch die Liste um zu sehen, ob sich die Anschaffung eines Cablestar lohnt oder ob das favorisierte Programm jetzt futsch ist.
In dem Falle spart man sich die Kohle und investiert sie in einen ähnlichen Beistellempfänger für UKW/DAB/Internetradio derselben Marke (Technisat).
tehabe
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 15. Feb 2019, 23:22
Laut der Belegung im KDG Forum befinden sich die lokalen Radiosender auf 122 MHz. Siehe auch https://helpdesk.kdgforum.de/sendb/belegung-199.html
burg400
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 16. Feb 2019, 08:20
Unser Lokalsender ist natürlich dabei. Sonst hätte ich den Cabelstar 100 nicht gekauft.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
RADIO DAB Abschaltung Analogradio!
hallosurf am 17.02.2018  –  Letzte Antwort am 06.03.2018  –  28 Beiträge
Abschaltung analoges Kabelsignal
Rettungstaucher1980 am 22.08.2018  –  Letzte Antwort am 06.09.2018  –  41 Beiträge
Antenne umrüsten
Millkaa am 06.11.2020  –  Letzte Antwort am 15.11.2020  –  4 Beiträge
Wann kommt die UKW Abschaltung?
robi-ffm am 21.02.2014  –  Letzte Antwort am 05.03.2016  –  836 Beiträge
Empfangs-Alternative nach mp2-Abschaltung?
kurzy am 22.11.2021  –  Letzte Antwort am 24.11.2021  –  5 Beiträge
Aktuelles zur geplanten UKW-Abschaltung
_axel_ am 29.11.2006  –  Letzte Antwort am 01.12.2006  –  29 Beiträge
Keine UKW-Abschaltung beim Radio - 2015 ersatzlos gestrichen
do1mde am 19.06.2011  –  Letzte Antwort am 15.09.2011  –  13 Beiträge
Abschaltung Kabel Analog Radio - AUX-Anschluss für Receiver
Claudia# am 14.09.2018  –  Letzte Antwort am 15.09.2018  –  2 Beiträge
Kann ich ein UKW-Radio nachträglich auf DAB umrüsten
Blaualge am 26.06.2013  –  Letzte Antwort am 27.06.2013  –  4 Beiträge
UKW-T-Dipol aufhängen...So OK? - (Kabel-Abschaltung kommt...)
AlexG1990 am 28.06.2018  –  Letzte Antwort am 19.09.2018  –  75 Beiträge
Foren Archiv
2019

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder906.604 ( Heute: 45 )
  • Neuestes MitgliedNeco67
  • Gesamtzahl an Themen1.513.452
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.790.036