Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Ersatz für Acer H340 WHS gesucht

+A -A
Autor
Beitrag
vstverstaerker
Moderator
#1 erstellt: 29. Mai 2013, 15:59
Tja, nun ist es geschehen: Es hat gestern meinen Homeserver Acer H340 zerschossen. Er startet nicht mehr und inzwischen funktioniert die LAN-Schnittstelle gar nicht mehr. Entweder ist an der Hardware was kaputt, oder die Systemfestplatte hätte ich noch im Sinn.

Die Daten sind alle noch da. Sowohl als Backup (einige Wochen alt) und auch die Datenplatten dürfte ich ja auslesen können (Dockingstation für HDD habe ich grad bestellt).

Verwendet wurde der Acer als Datenspeicher für Musik, Videos usw. Der Zugriff erfolgte von 3 Rechnern. Außerdem erstellte der Acer Sicherungen der Rechner.
Zukünftig ist sicherlich auch mal Zugriff von einem Smart-TV oder sowas möglich.

Aber was mache ich nun bzw. was brauche ich überhaupt?
Fakt ist: Statt ewiger Fehlersuche habe ich jetzt die Schnauze voll vom Acer. Es muss was neues her. Aber was?

Was kann ich mit einem NAS machen, was ich mit einem Homeserver nicht kann - und umgekehrt? Mir ist da der Unterschied für mich nicht ganz klar.

Ich brauche mind. ein 4-Bay - da bin ich also bei Synology schonmal locker bei um die 350 € (okay 250, aber wäre die Frage nach der Leistung). Und ehrlich gesagt finde ich ein 4-Bay jetzt nicht sehr zukunftssicher.
2 Festplatten mit je 2 TB sind ja vermutlich noch verwendbar aus dem Acer.

Also tendiere ich stark zum Selbstbau. Da habe ich jedoch von Hardwareanforderungen an solche Kisten gar keine Ahnung. Ich habe schon mehrere HTPC gebaut und auch an diversen PC rumgeschraubt.

Jedoch habe ich da auch von Software keinen Schimmer. Mit Linux hatte ich noch nie etwas zu tun. Der Windows Home Server (alte Version) des Acer ist im Prinzip top - aber buggy. Benutzen kann ich ihn für neue Hardware eh nicht. Also muss was neues her.
Aber wie lässt sich das alles realisieren?
1. Gerät soll aufgeweckt werden, wenn ein Gerät im Netzwerk (PC, TV etc.) Daten anfordert etc. und an bleiben, bis alle überwachten Geräte abgeschaltet sind (vgl. LightsOut)
2. Gerät soll alle Daten (Musik, Videos etc.) bereit stellen, so dass ich sie in Windows quasi in Netlaufwerken oder so nutzen kann
3. Gerät soll irgendwie Backups der Rechner erstellen (vgl. Computersicherung, Systemwiederherstellung) - hier ist z.B. die normale Systemwiederherstellung von Windows 7 aus meiner Sicht unzureichend - weil der Fehler manchmal in den Dateien fernab des Systems liegt - die Dateien bleiben aber unberührt bei der Wiederherstellung - die Computersicherung des WHS war oft meine letzte Rettung
4. siehe auch 1. natürlich relativ wenig Stromkosten

Wird evtl. noch erweitert.

Sorry, wenn alles evtl. etwas wirr und unstrukturiert wirkt. Aber wenn einem das lieb gewonnene Datengrab abschmiert, dann will man möglichst schnell wieder normal arbeiten können. Momentan wüsste ich nicht mal, wo ich einen Download abspeichern soll
Ich hab mir hier auch die letzten größeren Threads durchgelesen, aber die waren entweder unzureichende 2-Bay Fertigkisten oder Erweiterungen bestehender Systeme. Hier z.B. mal ein Hardwarevorschlag, der mich aber auch nicht schlauer macht http://forum.home-server-blog.de/viewtopic.php?f=33&t=20203


[Beitrag von vstverstaerker am 29. Mai 2013, 15:59 bearbeitet]
Bumsfallera
Stammgast
#2 erstellt: 29. Mai 2013, 19:26
Hmmm, schwierig.

Aus meiner Sicht ist die Hardware das kleinere Problem, da ein reines NAS keine großen Anforderungen stellt. Da kannst Du im Prinzip alles nehmen, was Deine Anforderungen an Anzahl der Platten, Systemlautstärke, etc. erfüllt. Bei mir verrichtet z.B. ein kleiner Intel Atom diesen Job und langweilt sich eigentlich den ganzen Tag. Eventuell denkst Du über ein sehr stromsparendes System nach, das dann im Dauerbetrieb laufen kann. Dann entfällt schon mal die Schwierigkeit mit Client-Überwachung, Runterfahren und Wake-on-LAN.

Software:
Mit Linux kannst Du natürlich Dein Vorhaben realisieren. Es gibt hier vorgefertigte Distributionen für NAS-Systeme, die einfach zu installieren sind und komfortabel über eine Weboberfläche administriert werden. Ganz ohne Linux Vorkenntnisse wird's aber trotzdem nicht gehen. Ist aber im machbaren Bereich.

Du solltest hier erstmal eine Grundsatzentscheidung treffen, dann kann man über die weitere Lösung nachdenken.
mightyhuhn
Inventar
#3 erstellt: 30. Mai 2013, 10:48
da die daten dir sehr wichtig sind würde ich.

ein pentium 2xxx system benutzen. als datei system zfs und das ganze dann mit nas4free oder freenas probieren problem ist wol das ist unter freebsd nicht ganz so super umgesetzt.

alternative es mit ubuntu probieren das solte beser mit wol klar kommen aber die zfs unterstützung ist dort wohl noch in den kinderschuhen.
vstverstaerker
Moderator
#4 erstellt: 30. Mai 2013, 15:56
Danke für die ersten Antworten.

Ich hab mich natürlich parallel auch weiter belesen. Windows 8 bietet z.B. so eine Art Speicherpool, bei dem man dann x Festplatten zu einem Netzwerkspeicher macht. Das hat aber bisher einige starke Einschränkungen und Bugs und einem Blogger hat es alle Daten zerstört
Dann bin ich auf das gestoßen: http://www.joergerme...der-unter-windows-8/ Liest sich quasi perfekt mit vielen Funktionen vom WHS. Das würde ich dann auf ein Windows 8 packen, das auf dem Server laufen würde. Wären also erstmal ca. 100 € OS + Software.

Richtig problematisch ist aber offenbar die Sicherung der Clients. Ich habe selbst mal schlechte Erfahrungen mit Acronis gemacht und gestern bei der Recherche wieder negative Berichte gefunden (funktioniert irgendwie, aber mit immer neuen Fehlern) . So eine Software kann über Monate oder Jahre im Hintergrund dudeln, aber wenn es darauf ankommt, kann es doch nicht damit enden, dass man das System neu aufsetzen muss.
Lösungen wie Robocopy hätten ja wohl das Problem, dass sich das Betriebssystem doch damit auch nicht wiederherstellen ließe, oder? Ich brauche doch irgendwie immer eine Software-CD (Acronis, oder eben WHS Client Recovery CD), die nach dem Boot alles wiederherstellt. Deswegen bringt es mir eigentlich nix, wenn ich nur alle Dateien kopiere. Das wäre ja recht easy, habe früher mal mit Robocopy Backups erstellt. So fing alles an, dann kam der Acer...

Jetzt zu euren eigentlichen Ausführungen:

Habe ich nicht mit all diesen Lösungen, speziell Linux, bei freenas etc. weiß ich es nicht, das Problem, dass besondere Dateisysteme verwendet werden?
Bei WHS oder wohl auch Drivebender habe ich den galaktischen Vorteil, dass jederzeit bei Problemen eine HDD ausgebaut und in einem normalen Win-Rechner gelesen werden kann. Das finde ich momentan enorm wichtig. Zwischen Backup und möglichem Crash hat man ja quasi immer eine Lücke, die nur mit Lesen der Serverplatten ausgeglichen werden kann.

Die Frage ist, wie sehr ein stromsparendes System dann am Ende wirklich stromsparend ist. Wenn ich jetzt noch an den WHS kommen würde hätte ich mal einen Screenshot über die Laufzeit dank LightsOut gemacht. Dann hätte man genaueste Angaben über meine Nutzung. Prinzipiell finde ich es aber schon eher abschreckend. Vielleicht eine Zwischenlösung - nur über Nacht abschalten. Einige Boards sollen ja angeblich gar keine Probleme mit WoL haben. Damit kenne ich mich bisher aber auch nicht aus...
mightyhuhn
Inventar
#5 erstellt: 30. Mai 2013, 17:32

Habe ich nicht mit all diesen Lösungen, speziell Linux, bei freenas etc. weiß ich es nicht, das Problem, dass besondere Dateisysteme verwendet werden?
Bei WHS oder wohl auch Drivebender habe ich den galaktischen Vorteil, dass jederzeit bei Problemen eine HDD ausgebaut und in einem normalen Win-Rechner gelesen werden kann. Das finde ich momentan enorm wichtig. Zwischen Backup und möglichem Crash hat man ja quasi immer eine Lücke, die nur mit Lesen der Serverplatten ausgeglichen werden kann.


besonders sind sie nicht es gibt auch programm um davon von windows zulesen aber wird kein raid benutz?

und jedes linux os kann das datei system lesen. kannst zb mit nen ubuntu rein booten oder gar ntfs benutzen was aber nicht recommanded ist.

nur windows hat probleme denn ganzen datei systemen.
vstverstaerker
Moderator
#6 erstellt: 01. Jun 2013, 10:24
Es ist halt noch die Frage, wohin ich mich bewege. Ich würde eigentlich RAID 1 benutzen wollen. Wobei halt auch noch die Frage bleibt, Hardware oder Software? Mit diesem Drivebender geht das wohl sehr einfach.
Bei RAID 1 müsste ich natürlich höchstwahrscheinlich bei Problemen trotzdem nicht an eine Platte ran. Von daher ist schon klar, worauf du hinauswillst.

Ich hab z.B. auch noch nie eine Linux-Boot-CD oder sowas benutzt. Also auch da müsste ich mich erst reinarbeiten, um an die Daten zu kommen. Sicher gibt es da viel Hilfe im Netz, dennoch schreckt es erstmal ab.

Ich werde versuchen, heute mal nach etwas Hardware zu suchen und die hier zu posten. Irgendwie muss ich ja zu Potte kommen.
mightyhuhn
Inventar
#7 erstellt: 01. Jun 2013, 14:56
wenn dir sicherheit und erreichbarkeit wichtig ist nihm software raid nicht hardware.

der vorteil von hardware raid ist der speed das war es sonst hat man nur noch ein zusätzliches stück hardware was kaputt gehn kann.

würd mir an deiner stelle mal ein nas 4 free auf ihreght einen alten rechner an gucken kannst sogar mit 2 platten einen raid 1 test machen dafür müssen sie nichtmal gleichg groß sein ist ja alles nur ein test. also fals alte hardware da ist einfach mal test machen wenn die zeit es erlaubt.
vstverstaerker
Moderator
#8 erstellt: 01. Jun 2013, 15:55
Leider habe ich keine Hardware zum Testen. Alles, was immer so an altem Zeug rumliegt, mache ich immer gleich wieder bei ebay zu Geld Im Nachhinein durchaus ärgerlich.

Gehäuse: http://www.caseking....30-weiss::16832.html
Günstig (50 €), 8 HDD-Slots, USB 3.0, Größe ist mir im Prinzip egal

Lüftersteuerung: http://www.caseking....ntroller::12838.html
Irgendwie scheinen die meisten keine Regelung mit Temperatur zu haben. Was bringt mir ein Sensor, wenn ich selbst den Lüfter regeln muss? Daher bleibt fast nur das übrig.
Ich will halt, dass die Lüfter nicht volle Pulle laufen und hoch geregelt werden, wenn Temperatur steigt. Von daher geb ich auch 30 € aus...

Mehr zur Hardware hab ich leider noch nicht

Ich hab hier irgendwo noch einen alten TFT. Den würde ich dann für die Einrichtung nutzen. Maus nehme ich so lange vom Notebook. Irgendeine billige Tastatur würde ich mir wohl kaufen müssen, damit ich nicht immer umstecken muss am Anfang.

Das Board hier wurde zum Beispiel empfohlen http://geizhals.at/d...56-010r-a747513.html Hab es mir aber noch nicht genau angeschaut. Eigentlich würde ich zu einer AMD-CPU tendieren, da das ja normalerweise billiger ist...
mightyhuhn
Inventar
#9 erstellt: 01. Jun 2013, 16:28
ich habe nur einen lüfter in meinen nas der mittels mainboard gesteuert wird würde die lüftersteuerung sparen und ich habe 7 platten drin. einfach ein case mit nen billig lüfter reicht total. nas system habens nicht so mit wärme. bei solch einen case mit 2 festplatten ist man sogar mit keinen case lüfter sicher einen runter geregelter bei denn festplatten schaded aber nicht. der lüfter benötigt nur nen 3 pin anschluss das können heute alle boards.

beim nas rate ich ganz klar von amd ab der vorteil bei amd ist die gute grafikkarte welches bei htpc sinn macht fürs decoden die kleinen intel haben dort teils schwächen.

sehe hier : http://geizhals.de/i...37g1610-a889311.html teuer ist was anderes und für nas bestens geeigend.


mainboard http://geizhals.at/d...0eay0kz-a862344.html billig usb 3.0 für schnelle backups direct an gerät (verschieben mittels ftp zb.)

cpu http://geizhals.at/d...37g1610-a889311.html der boxed lüfter ist total ausreichend.

wie das nas nacher gesteuert wird hängt von gewählter software ab bei nas4free/freenas wird einmal kurz mittels keyboard insterliert und eine ip bezogen und der erst wird in web browser gemacht.
vstverstaerker
Moderator
#10 erstellt: 01. Jun 2013, 17:13
Achso, ich hätte vielleicht erwähnen sollen, dass das Teil nicht zu laut sein soll. Daher dachte ich an Lüftersteuerung. Und grad bei HDDs leg ich großen Wert auf Kühlung.

Dass du von AMD abrätst, ist eine Überraschung. Aber die Preise sind ebenso überraschend. CPU für unter 40 €
Gut auch, dass du ein ASUS empfiehlst, die nutze ich eigentlich bevorzugt.

Nehmen wir mal weiterhin an, ich würde alles mit Win 8 machen: Reicht die Hardware (speziell CPU, kenn mich mit Intel nicht aus) dafür?


Erfolgsmeldung am Rande: Mit neuer Dockingstation für UBS 3.0 lese ich gerade eine der Datenplatten des Acer aus Nervig ist nur eine ständige Meldung, dass ich eigentlich nicht die Rechte habe Also alle Daten vorhanden
mightyhuhn
Inventar
#11 erstellt: 01. Jun 2013, 18:05
der celeron reist einen intel atom und e-350 in stücke und selbst die reichen für ein nas also ja das reicht für sogut wie alles.

ist technisch ein i3 ohne hyperthreading mit einen niedrigen clock. was stromsparen und elsitung angeht sind das die besten

das asus board hab ich nur gelinkt weil es billig ist hab keine großen abneigungen.

sonst die cpu http://geizhals.at/d...37g2020-a892986.html noch mal schneller mehr takt und mehr cache aber halt immer noch eine billig grafikkarte drin.
ukle
Stammgast
#12 erstellt: 02. Jun 2013, 08:55
@ mightyhuhn

Sag mal, würde es Dir etwas ausmachen, die Nettikette einzuhalten und bei deinen Beiträgen mal die Großschreibung und auch mal ein Komma zu nutzen?
Es ist - zumindestens für mich - sehr schwer, deine Beiträge in dieser Form zu lesen.
Ich denke, Anderen Lesern geht es da ähnlich.

Danke!
vstverstaerker
Moderator
#13 erstellt: 02. Jun 2013, 14:06
Hardware:

ASUS P8B75-M LX PLUS, Sockel 1155, mATX, DDR3
Intel Pentium G2020 Box, LGA1155
von hardwareversand.de, ist billiger als bei alternate

Leider ist die Liste der unterstützten RAMs arg kurz und kann auch irgendwie nicht stimmen
Ich würde wohl den nehmen, oder passt das nicht? http://www.hardwarev...3197B3EDCB96A75.www1 8GB Kingston ValueRAM PC3-12800U CL11

Laufwerk: Samsung SH-224BB bare schwarz http://www.hardwarev...3197B3EDCB96A75.www1

Netzteil: Da bin ich mir unsicher, was ich an Leistung brauche + Reserve für mehr Festplatten. Das hier hätte gleich noch Kabelmanagement be quiet! PURE POWER CM BQT L8-CM-430W http://www.hardwarev...3197B3EDCB96A75.www1
Ärgerlich ist, dass bei diesen Leistungen halt die Anzahl der SATA-Anschlüsse sehr begrenzt ist.
Kabelmanagement geht auch billiger: Corsair CX Series Modular CX430M, 430W http://www.hardwarev...3197B3EDCB96A75.www1

Lüfter: Noiseblocker BlackSilent Pro Fan PL1 - 120mm http://www.caseking....L1-120mm::13588.html

Tastatur: http://www.hardwarev...3197B3EDCB96A75.www1


[Beitrag von vstverstaerker am 02. Jun 2013, 14:48 bearbeitet]
mightyhuhn
Inventar
#14 erstellt: 02. Jun 2013, 14:49

Laufwerk: Samsung SH-224BB bare schwarz http://www.hardwarev...3197B3EDCB96A75.www1


wozu? alle linux version sowie windows selbst läst sich von usb stick insterlieren man benötigt nicht mal ein tool!


Leider ist die Liste der unterstützten RAMs arg kurz und kann auch irgendwie nicht stimmen
Ich würde wohl den nehmen, oder passt das nicht? http://www.hardwarev...3197B3EDCB96A75.www1 8GB Kingston ValueRAM PC3-12800U CL11


die liste ist überflüssig niemand hat die zeit alle riegel zu testen. http://www.hardwarev...v3t8_hhg9wp2n&ref=13 besserer cl ca gleicher preis 4 gb würden auch locker reichen die zb. http://geizhals.at/d...d-4gbrl-a456505.html


Netzteil: Da bin ich mir unsicher, was ich an Leistung brauche + Reserve für mehr Festplatten. Das hier hätte gleich noch Kabelmanagement be quiet! PURE POWER CM BQT L8-CM-430W http://www.hardwarev...3197B3EDCB96A75.www1
Ärgerlich ist, dass bei diesen Leistungen halt die Anzahl der SATA-Anschlüsse sehr begrenzt ist.
Kabelmanagement geht auch billiger: Corsair CX Series Modular CX430M, 430W http://www.hardwarev...3197B3EDCB96A75.www1


mein 7 festplatten nas verbraucht keine 100 watt aus der steckdose unter last . http://geizhals.at/d...1-bn140-a871337.html billig recht lesie und immer noch viel zustark. ich sehe bei einen atx case kein vorteil in kabel management.

lüfter:
jedes aktuelle board hat schon eine "lüftersteuer" verbaut.
wenn es wirklich leise werden soll vielleciht noch über einen cpu kühler nach denken.

du brauchst noch eine systemplatte.

ein usb stick reicht für linux aber boot zeiten sind dann nicht so doll windows 8 soll von usb stick laufen aber da hab ich keien erfahrung vielleicht noch eine sehr sehr kleine ssd wenn es windows werden soll.


Sag mal, würde es Dir etwas ausmachen, die Nettikette einzuhalten und bei deinen Beiträgen mal die Großschreibung und auch mal ein Komma zu nutzen?
Es ist - zumindestens für mich - sehr schwer, deine Beiträge in dieser Form zu lesen.
Ich denke, Anderen Lesern geht es da ähnlich.


das keine nettikette hier sondern sogar regel wenn du dein recht einforderst wirst du dies auch bekommen. wenn dies so einfach wäre würde ich dies allerdings auch umsetzen. und oben drein brauch ich die englishe rechtschreibprüfung.


[Beitrag von vstverstaerker am 02. Jun 2013, 15:09 bearbeitet]
vstverstaerker
Moderator
#15 erstellt: 02. Jun 2013, 15:47
Naja, wenn ich mir Windows kaufe (ich schreibe später noch was zur Software/OS), dann muss ich das ja von DVD installieren
Außerdem wäre es für Wiederherstellung u.U. wichtig auch einen Brenner zu haben.

Okay bei den 2 € nehm ich halt den RAM.
Klar würden 4 GB reichen. Hab hier aber häufiger gelesen, dass je größer die Geschichte wird, irgendwann auch mehr RAM besser ist.

Okay wenn 300 W wirklich reichen... Ich sehe auch nur Probleme beim Hochfahren. Da habe ich hier gelesen, dass jede HDD so ca. 2 A zieht. Aber das sollte scheinbar trotzdem reichen.

Joa Festplatte hab ich vorhin vergessen. Wird wohl irgendwas von Samsung werden oder eine Green von WD...
mightyhuhn
Inventar
#16 erstellt: 02. Jun 2013, 16:20

Naja, wenn ich mir Windows kaufe (ich schreibe später noch was zur Software/OS), dann muss ich das ja von DVD installieren
Außerdem wäre es für Wiederherstellung u.U. wichtig auch einen Brenner zu haben.


alles nicht mehr nötig man kann die ganze dvd auf einen stick kopieren und denn stick wie die dvd benutzen nur das dieser viel schneller ist und viel weniger geld kostet. man muss ienfach nur denn inhalt der dvd auf ein usb stick kopieren das ist alles. einfach mal anch google gibt hunderte howto dafür mit ihrgeht welchen tools usw. die man alle nciht braucht. natürlich kann amn das dvd laufwerk kaufen aber das nur ein zusätzlicher strom fresser.

um windows wiederherstellung hab ich mich nie befast aber wenn diese über die cd ausgeführt wird geht dies auch mit denn stick.

das mit den start strom ist richtig der ist bei festplatte sehr hoch aber das 300 watt netzteil hat 2 x 18 a auf 12v da braucht man eine mänge festplatten X-).

ich persönlich kaufe immer gold und betreibe dies http://geizhals.at/d...-au-400-a614763.html ist aber so oder so nicht mehr zubekommen.


Joa Festplatte hab ich vorhin vergessen. Wird wohl irgendwas von Samsung werden oder eine Green von WD...


werden nicht die alten benutzt ? und samsung produziert nur noch ssds.

zudem vielleicht noch bissel hier lesen wegen ecc usw für maximale sicherheit http://www.hifi-foru...m_id=258&thread=1896 post 10 usw enthalten viele intressante daten die ich nicht vorenthalten will, aber sicher nicht selber schreiben werde.
vstverstaerker
Moderator
#17 erstellt: 02. Jun 2013, 17:54
Ich könnte das Laufwerk dann natürlich auch abziehen, wenn ich es nicht brauche. Die 20 € würd ich da schon reinstecken wollen. Ich hab halt sowas alles wirklich nicht hier rumliegen.

Festplatte: Western Digital Green, SATA 6G, Intellipower, 3,5 Zoll - 1 TB http://www.caseking....oll-1-TB::20597.html
Die wäre für das System. Für die Daten werden erstmal die alten aus dem Acer benutzt.
Theoretisch könnte ich auch die alte Systemplatte aus dem Acer als neue Systemplatte nehmen (wenn sie denn nicht kaputt ist), aber das ist mir zu heiß. Wenn die 2 Jahre oder so jetzt gelaufen ist, dann nehm ich lieber was neues.

Den Thread hatte ich auch schon gelesen. Von ECC habe ich allerdings noch gar nichts gehört. Werde ich mir mal ansehen, aber vermutlich nicht nehmen.

Morgen schreib ich dann meine neuesten Erkenntnisse zur Software.
mightyhuhn
Inventar
#18 erstellt: 02. Jun 2013, 18:04
wie wäre es mit einer billig ssd fürs system http://geizhals.at/d...32g-g26-a852672.html 35 euro bei hardware versand.
ukle
Stammgast
#19 erstellt: 02. Jun 2013, 18:04

das keine nettikette hier sondern sogar regel wenn du dein recht einforderst wirst du dies auch bekommen. wenn dies so einfach wäre würde ich dies allerdings auch umsetzen. und oben drein brauch ich die englishe rechtschreibprüfung.


@ mightyhuhn

Wenn Du dich dazu nicht in der Lage fühlst, musst Du dir schon im Klaren sein, dass es für uns schon sehr mühsam ist, deine Beiträge zu lesen und zu verstehen.
Auf meine englische Kommunikation in nicht-deutschen Foren verwende ich persönlich mehr Mühe, mich korrekt und vor allem verständlich auszudrücken.

Nix für ungut.


[Beitrag von ukle am 02. Jun 2013, 18:10 bearbeitet]
vstverstaerker
Moderator
#20 erstellt: 03. Jun 2013, 14:21
An eine SSD habe ich natürlich auch gedacht. Große Geschwindigkeitsvorteile hätte ich wohl nicht. Natürlich ist sie aber sparsamer.
Sorge bereitet mir derzeit noch die zu erwartende Lebensdauer von SSDs. Da würde ich bei einem Server derzeit lieber noch auf HDD setzen.
Ach ja, ich würde wohl gleich noch eine größere neue Datenplatte kaufen, 3 TB oder so. Muss ich erst raussuchen.

Jetzt mal zum OS und Software:

Keine Ahnung warum, aber ich bin extrem eingeschossen auf ein Windows-System. Bzgl. Zukunftssicherheit bietet sich Win 8 an. Dann kann ich damit gleich mal etwas rumspielen und das System testen. Und ich muss mich natürlich nicht über andere System belesen.
Ärgerlich ist, dass ich für Remote Desktop die Pro Version von Win 8 brauche. Macht bei 64 Bit 125 € Natürlich gibt es Alternativen und Fixes für Remote Desktop. Aber irgendwie will ich nicht gleich mit Frickelei anfangen. Komisch finde ich nur, dass ich irgendwo gefunden habe, dass auch Win 7 als Home Edition kein Remote Desktop Host konnte. Komischerweise greife ich aber regelmäßig genau so auf einen Win 7 Home Rechner zu

Drive Bender: Bringt mir quasi alle Funktionen bzgl. Datensicherheit (Duplizierung), die ich vom WHS gewohnt bin. Gibt noch eine größere Alternative, aber Drive Bender scheint etwas schneller und hat mehr positive Berichte (sehr wenig negative). Außerdem habe ich den Vorteil, dass ich die Platten überall einbauen kann und nicht die üblichen Nachteile eines RAID habe. Natürlich entgehen mir auch Vorteile...
Kostenpunkt ca. 30 $, da gerade leider keine Rabattaktion läuft.

LightsOut: Gibt es inzwischen nicht nur für WHS, sondern direkt für Win 8. Also erkennt der Win 8 Server dann auch, ob ein PC im Netzwerk gestartet wurde und weckt dann den Server. Ebenso lässt er sich z.B. nach 5 Min. ohne PC im Netzwerk abschalten. Optimal und völlig ohne WoL etc. Wobei es für Win 8 etwas anders technisch gelöst ist, als zuvor. Irgendwie über einen offenen Port... Egal, hauptsache funktioniert.
Theoretisch müsste sogar meine Lizenz für LightsOut vom Acer nutzbar sein. Bin mir nicht sicher, zur Not ist mir die geniale Software nochmal ca. 20 € wert.

Einzig die Backups sind offen. Sowohl der einzelnen PCs, als auch des Servers selbst. Da werd ich jetzt aber vor dem Hardwarekauf keine Lösung finden. Bzw. ist der Kauf nicht davon abhängig.

Also hängt es jetzt an Feinheiten (HDD, SSD) und ich vergleiche nochmal Preise alternate/hardwareversand und dann wird möglichst bald bestellt.
mightyhuhn
Inventar
#21 erstellt: 03. Jun 2013, 14:39
es ist keine zusätzliche software benötigt ein software raid kann auf jeden system gelesen werden der die gleiche software beitet.

windows kann von haus aus raid 1 mit windows xp gibt es ein mod für raid 5 sonst nihmt man an besten eine server version damit dies windows selbst übernihmt. wenn remote control zuverfügung steh sehe >ich< kein bedarf für zusätzliche software.
Joe_M.
Stammgast
#22 erstellt: 03. Jun 2013, 14:40
Zum Thema OS: Wie wäre es denn mit dem WHS 2011? Kostentechnisch dürfte das die günstigste Windows-Lösung sein. Und der Unterbau ist ein 2008 R2, also durchaus als stabil zu bezeichnen. Ich weiß nur nicht, ob er Deine Anforderungen erfüllt. Ich nutze meinen WHS 2011 nur als Datengrab...

Grüße Joe
mightyhuhn
Inventar
#23 erstellt: 03. Jun 2013, 15:26
wie wäre es denn mit einen test von linux und wenn amn nciht zufrieden ist kann amn das ganze immer noch auf windows durch so spart man in besten fall einfach nur geld.
vstverstaerker
Moderator
#24 erstellt: 03. Jun 2013, 15:57
Nur spare ich damit keine Zeit und im Moment habe ich für Testen keine Zeit. Es genügt ja eben nicht, dass da dann ein Linux drauf läuft, sondern dass ich da den ganzen Rattenschwanz mit Backup, WoL usw. auch dran habe.

Natürlich habe ich auch an WHS 2011 gedacht. Da ich ja gerade mit WHS Erfahrungen habe, tendiere ich aber zu einem normalen OS mit dem ich einfach flexibler bin. Wobei WHS natürlich ein paar Vorteile hat.


Dass ich zusätzliche Software benötige, habe ich ja nicht geschrieben. Ich habe schonmal ein RAID 1 betrieben. Geht ja schon damit los, dass die HDDs gleich groß sein müssen, weil man ja sonst Platz verschenkt. In Drive Bender kann man einbauen, was man will, können auch Daten drauf sein, alles egal.
Insofern benötige ich DIESE Software, weil die einfach viel mehr kann bzw. meinen Anforderungen mehr entspricht als jedes RAID-System.

Insgesamt verstehe ich den ersten Post nicht... Natürlich braucht man keine Software, wenn Remote Control zur Verfügung steht. Aber das geht eben ohne Einschränkungen nur mit der Pro Version.


Übrigens habe ich jetzt die Systemplatte vom Acer an meinen PC gehangen. Der hat mir dann gleich mal diverse Fehlerüberprüfungen und -behebungen vorgeschlagen. Also war wohl wirklich die System-HDD mit ein Grund, warum die Kiste abgeschmiert ist.
ukle
Stammgast
#25 erstellt: 03. Jun 2013, 17:18
Als Alternative zu Drivebender würde ich zu Stablebit Drivepool raten.
Ich habe es seit längerer Zeit erfolgreich in meinem WHS 2011 Homeserver im Einsatz und meine 17TB fühlen sich immer noch gut.
Besonders im Zusammenspiel mit dem S.M.A.R.T. - Scanner des gleichen Anbieters, habe ich da ein gutes Gefühl, dass er automatisch reagiert bei einer kränkelnden Poolplatte.
Drivepool von Stablebit
Drivepool kostet übrigens 19,95 US $.
vstverstaerker
Moderator
#26 erstellt: 03. Jun 2013, 17:36
Das ist die Alternative, die ich oben meinte. Name war mir entfallen. Ich tendiere dennoch zu Drive Bender. Wobei die Unterschiede marginal sind und man schlussendlich dann ja auch beides antesten kann (30 Tage ging wohl bei beiden).
Wie lange läuft das bei dir schon? Musstest du schon Platten tauschen? Wie schnell ist der Zugriff auf die Daten (hier habe ich starke Unterschiede gefunden, je nachdem, was man macht)?

Ich hab jetzt Hardware bestellt 2, 3 kleine Änderungen musste ich machen, RAM nicht gleich lieferbar und solche Geschichten.
Ich mach dann nochmal eine Liste, wenn alles da ist. Dann gibt es auch Bilder vom Zusammenbau.
Dennoch sind natürlich Vorschläge weiterhin willkommen. Zur Hardware jetzt eher weniger
ukle
Stammgast
#27 erstellt: 03. Jun 2013, 18:06

vstverstaerker (Beitrag #26) schrieb:
Das ist die Alternative, die ich oben meinte. Name war mir entfallen. Ich tendiere dennoch zu Drive Bender. Wobei die Unterschiede marginal sind und man schlussendlich dann ja auch beides antesten kann (30 Tage ging wohl bei beiden).
Wie lange läuft das bei dir schon? Musstest du schon Platten tauschen? Wie schnell ist der Zugriff auf die Daten (hier habe ich starke Unterschiede gefunden, je nachdem, was man macht)?
:D

Also bei mir läuft der Drivepool seit es ihn als Release gibt, ich meine es war Anfang 2012.
Ich betreibe ihn auf einem HP Microserver Proliant N36L, den ich gerade auf einen N54L auswechsele und ich konnte problemlos Bluray-ISOs vom Pool streamen, während darauf ein iTunes-Server, ein Mediencenter, ein Logitech UE-Server und die Clientsicherungen laufen.
Platten wurden im Betrieb gewechselt, größere Platte eingebaut, in den Pool integriert und die kleine Platte aus dem Pool entfernt.
Während des Migrationsvorgangs der Dateien von der alten Platte auf den neuen Pool sind die Daten schreibgeschützt.
Mich hat am Drivepool vor allem überzeugt, dass er den Pool im NTFS-Filesystem ablegt, wo man im Ernstfall auch ohne den Drivepool an die "verstreuten" Daten kommt.

Die Schreib/Leseperformance auf den Pool ist aus meiner Sicht vergleichbar mit der auf Einzelplatten. Der Verwaltungsoverhead scheint da gut verpackt zu sein.
vstverstaerker
Moderator
#28 erstellt: 09. Jun 2013, 11:38
Danke für deine Ausführungen. Ich habe nun auch nochmal gelesen, mich anders entschieden und werde zuerst Drivepool testen.

Die Hardware ist aufgebaut. Ich muss nur nochmal bei den Lüftern umdisponieren. Außerdem brauch ich auch noch ein paar SATA-Kabel und Stromkabel. Dann wird das alles vorbereitend reingehangen und man kann später leicht eine HDD nachrüsten, ohne dass man dann erst Kabel ranholen muss. Natürlich hole ich aber erstmal keine SATA-Karte. Es bleibt also erstmal auf max. 6 beschränkt.

Win 8 läuft nach Schwierigkeiten nun rund. Ich bin jetzt bei einigen Anpassungen um das System nutzbar zu machen
Über Remote Desktop kann ich ihn auch schon steuern. Auch LightsOut läuft schon, ist aber noch nicht eingerichtet und meine Lizenz noch nicht getestet.
Auch der Zugriff auf Freigaben läuft schon. Hier kommt es dann noch darauf an, das alles für verschiedenen Benutzer zu machen. Bin gespannt wie das geht

Bleibt also weiterhin am Ende die ganze Sicherungsgeschichte übrig. Der Rest nimmt Konturen an
mightyhuhn
Inventar
#29 erstellt: 09. Jun 2013, 14:58

Auch der Zugriff auf Freigaben läuft schon. Hier kommt es dann noch darauf an, das alles für verschiedenen Benutzer zu machen


einfach in folder option "use sharing wizard" deaktivieren

dann bekommt man sehr viele einstell möglichkeiten sehe hier : http://s3.imgimg.de/uploads/share1167f4d1png.png

natürlich nur für cifs
vstverstaerker
Moderator
#30 erstellt: 10. Jun 2013, 13:08
Ich habe zunächst mal massive Probleme mit Drivepool.
Bei mir sieht es völlig anders aus, als überall beschrieben (neueste Beta):
sdrgdrgdh

Ich kann einen Pool erstellen, Platten hinzufügen, die Performance sehen, bissl Lizenzen verwalten und das war es.
Überhaupt KEINE weiteren Optionen. Ich kann somit auch keine Duplication einstellen (Edit: Da sehe ich grad, dass das evtl. nur dann geht, wenn man mehr als ein physikalisches Drive im Pool hat - macht ja auch Sinn - bleibt die Frage, wie man es dann macht). Auch gibt es KEINE Spracheinstellungen.
Das Manual hilft null.

Offenbar läuft Drivepool in Windows völlig anders als in WHS. Nur wird das nirgends erwähnt.
Momentan bin ich enttäuscht, weil das ja irgendwie gar nix ist. Es ist natürlich auch möglich, dass nur die Testversion diese Einschränkungen hat. Aber auch das wird nirgends erwähnt.

Ich tappe völlig im Dunkeln

Edit: Okay, jetzt habe ich Duplication.
Aber z.B. Spracheinstellungen gibt es trotzdem nicht.


[Beitrag von vstverstaerker am 10. Jun 2013, 13:15 bearbeitet]
ukle
Stammgast
#31 erstellt: 10. Jun 2013, 20:15
Warum versuchst Du eine Betaversion und wunderst dich, warum es Probleme gibt?
Eine Betaversion ist eine nicht stabile Vorabversion, die Fehler enthalten kann und auch nicht immer in alle Zielsprachen übersetzt ist.
Nimmt man die letzte stable-Version, sieht das eben so aus:
Drivepool

Übrigens: wie willst Du auf einen Pool Ordner duplizieren, wenn der Pool nur aus einer Platte besteht?
Dazu sollten zumindest 2 Platten den Pool bilden.


[Beitrag von ukle am 10. Jun 2013, 20:19 bearbeitet]
vstverstaerker
Moderator
#32 erstellt: 11. Jun 2013, 14:10
Weil es mir bislang nicht gelungen ist, eine History mit alten Versionen zu finden. Es gibt nur die Beta und keinen Link zu alten Versionen, jedenfalls nicht gut sichtbar. Das ist alles nicht sehr professionell.
Natürlich würd ich sonst im Leben keine Beta nehmen wollen!

Das mit den Duplikationen ist ja inzwischen gelöst.
Übrigens macht die Performance erstmal einen sehr guten Eindruck. In Tests wird ja immer alles mögliche abstrakt durchgefiedelt, aber was dann für die Praxis relevant ist steht auf einem anderen Blatt...

Alleine schon dass Win 8 + Drivepool vielfach schneller startet als der alte WHS ist eine Wohltat

Edit: Ich habe mir jetzt gerade mühsam über den Blog den Link zur letzten Final gesucht. Über den Link lande ich jedoch nur beim normalen Download, der wieder die letzte Beta ist

>>> Nur für WHS kann ich eine Final laden. Für Windows 32/64 wird immer nur die Beta angezeigt.


[Beitrag von vstverstaerker am 11. Jun 2013, 14:35 bearbeitet]
ukle
Stammgast
#33 erstellt: 11. Jun 2013, 19:04
Dass du Windows 8 installiert hast, hatte ich nicht gelesen.
Ich benutze den Drivepool ja unter WHS2011.
Wahrscheinlich gibt es für Windows 8 von Stablebit noch keine stable Version.
Ich persönlich bin für den Homeserver-Einsatz ein Fan von Windows Homeserver 2011.
Der ist eine 64Bit Server 2008 R2 mit Einschränkungen für den Kampfpreis von rd. 50EUR incl. 10 Clientlizenzen.
Gegenüber WHS V1 läuft er deutlich runder bei 8GB RAM und der Bootvorgang ist für mich eher nebensächlich, da er 7 Tage 24 Stunden läuft.
vstverstaerker
Moderator
#34 erstellt: 12. Jun 2013, 16:44
Wenn der ganze Threadverlauf nicht bekannt ist, sind es natürlich erschwerte Bedingungen

Ich habe mich ganz bewusst gegen WHS entschieden. Hat beides Vor- und Nachteile. Ein paar Gründe hatte ich auch schonmal ausgeführt. Vielleicht mache ich das ganz zum Abschluss auch nochmal ausführlich.
24/7 soll die Kiste ja auch nicht laufen. Die läuft vermutlich nicht mal 12 h am Tag.

Ansonsten bin ich ja mit Drivepool nicht unzufrieden. Ein paar Dinge lassen halt zweifeln, ob das wirklich langfristigen Support haben wird. In erster Linie ist halt die ganze Doku/Homepage+Board etc. verbesserungswürdig. Die Software tut es ja erstmal gut.

---

Wie erwartet kriege ich die Freigaben nicht hin.
Ich habe jetzt alle Rechner + Server im gleichen Heimnetzwerk. Eine normale Freigabe für diese Gruppe lesen/schreiben funktioniert ohne Probleme.
Jetzt habe ich jedoch einen Ordner X. Dieser soll nur von Nutzer A les- und schreibbar sein.
Auf Server und Client gibt es einen Nutzer A mit Passwort 123.
Wenn ich nun diesen Ordner X für Nutzer A freigebe, kann ich diesen dennoch nicht vom Client öffnen. Fehlermeldung. Und dabei soll es ja angeblich genau so funktionieren

Auch wenn ich den Sharing Wizard deaktiviere und mich da von Hand durchquäle, kann ich die Freigabe am Ende nicht öffnen.
Bisher haben unzählige Anleitungen alle nicht funktioniert. Dabei ist es ja so einfach
Auch komplett ohne Heimnetzgruppe klappt es nicht. Da funktioniert dann auch nur die Freigabe für "Jeder". Sobald ich es auf Nutzer A beschränke, geht's nicht.
Also war auch das http://www.hifi-foru...ad=1918&postID=29#29 nicht zielführend, da jetzt auch nicht besonders ausführlich erklärt.

Was ist denn nach x Jahren Computertechnik so schwer daran, ein simples Freigabecenter einzurichten, dass im Heimnetz jeden PC und alle Benutzerkonten sucht, dann wählt man anschließend aus welcher Benutzer worauf zugreifen darf. Drag&Drop wäre da fast praktikabel.
Aber nee, ich versteh's nicht
mightyhuhn
Inventar
#35 erstellt: 13. Jun 2013, 01:44

Auf Server und Client gibt es einen Nutzer A mit Passwort 123.

erstelle diesen user auf den nas auch dann soltest du ruhe haben.

ich nutze zwar kein windows 8 aber da solte sich nix geändert haben..


Was ist denn nach x Jahren Computertechnik so schwer daran, ein simples Freigabecenter einzurichten, dass im Heimnetz jeden PC und alle Benutzerkonten sucht, dann wählt man anschließend aus welcher Benutzer worauf zugreifen darf. Drag&Drop wäre da fast praktikabel.


es ist zu einfach einen falschen user zu adden deswegen vermutlich allgemiene freigabe funktioniert ja perfekt denn normalen user ist alles andere so oder so zu kompliziert.

das ganze heimnetz kram workgroups braucht man auch nicht \\name-des-pc und ruhe ist.
ukle
Stammgast
#36 erstellt: 13. Jun 2013, 07:25

vstverstaerker (Beitrag #34) schrieb:
Wenn der ganze Threadverlauf nicht bekannt ist, sind es natürlich erschwerte Bedingungen

Ich habe mich ganz bewusst gegen WHS entschieden. Hat beides Vor- und Nachteile. Ein paar Gründe hatte ich auch schonmal ausgeführt. Vielleicht mache ich das ganz zum Abschluss auch nochmal ausführlich.
24/7 soll die Kiste ja auch nicht laufen. Die läuft vermutlich nicht mal 12 h am Tag.


Ja - ist ja schon gut.

Ich habe mir auch nicht jede deiner Aussagen gemerkt.
Ich hatte nur nicht verstanden, dass du erst sagst, dass die Storage-Pool-Fähigkeit von Win8 nicht zuverlässig sei und deshalb die Betaversion des Drivepool einsetzt.

Dann hättest Du doch einfach Windows Homeserver 2011 für die Hälfte des Preises verwenden können. Dort laufen die schönen Addins wie Drivepool und Lightsout (da hättest du sogar ein Upgrade deiner Acer-Version machen können) seit längerer Zeit stabil und die Datenfreigabe ist dort absolut easy und macht keinerlei Probleme. Selbst nfs ist dort mit an Bord und muss nicht drangebastelt werden, wenn man es denn braucht.

Aber: die Geschmäcker sind eben verschieden ...
vstverstaerker
Moderator
#37 erstellt: 13. Jun 2013, 14:34
Richtig, die Geschmäcker sind verschieden. Ich wollte alle Freiheiten.
LightsOut kriege ich übrigens dennoch vergüntigt. Wurde mir letztens angezeigt Da ich ja bereits eine Lizenz habe und jetzt eben eine weitere will.

Die Poolfähigkeit von Win 8 hatte jemandem alle Daten zerschossen. Außerdem fehlen viele Funktionen, die Drivepool und DriveBender beherrschen.
Bei beiden Tools habe ich eigentlich noch nicht gelesen, dass jemand Daten verloren hat. Dass es mal nicht funktioniert, kann ja sein, aber wenn Daten weg sind, ist das etwas krasser. Deswegen habe ich gleich auf dieses Pferd gesetzt. Dass es nun eine Beta ist, ist freilich blöd gelaufen.

@ mightyhuhn
Hab ich doch gemacht, NAS = Server Es gibt auf beiden Systemen exakt den gleichen Nutzer + Passwort und es funktioniert nicht.
Ohne den ganzen Heimnetzwerk-Käse habe ich es ja auch versucht, gleiches Ergebnis. Es will nicht gelingen.
Gerade so wie es jetzt ist, finde ich es unnötig kompliziert. Aber gut, Windows hat manchmal eh eigene Vorstellungen davon, was kompliziert ist und was nicht

Es ist zum Mäuse melken. Ich werde wohl einen Testaccount für die Freigaben machen. Mal sehen, ob das klappt. Nur hilft es dann auch noch nicht weiter, um es für Nutzer A hinzukriegen...
mightyhuhn
Inventar
#38 erstellt: 14. Jun 2013, 16:17
da sich keiner mit eienr vernüftigen lösung meldet.

könntest du dies probieren (erhoff dich nicht zuviel davon):

änder die rechte des ordners und füg denn user dort als besitzer ein ich könnte mir vorstellen das er sich zwar einlogt aber nicht die rechte hat denn ordner zu benutzen.

ich halte es zwar für extrem unverscheinlich aber von der theorie ist bei dir alles richtig...
vstverstaerker
Moderator
#39 erstellt: 16. Jun 2013, 10:14
Ich könnte das Ding in die Ecke schmeißen

Ich beschreibe mal ganz genau, was ich gemacht habe:

Auf dem Server ein neues Benutzerkonto erstellt. Name: Test A, Passwort: 123

Dann auf einem Client ein neues Benutzerkonto erstellt. Name: Test A, Passwort: 123

Dann auf dem Server vom Adminkonto aus einen Ordner "Test" erstellt. Diesen habe ich zuerst mit dem Sharing-Wizard freigegeben für Benutzer Test A.

Auf dem Client sehe ich die Freigabe, kann sie aber nicht öffnen, Fehler, habe keine Berechtigung etc.

Dann habe ich es nochmal über die erweiterte Freigabe versucht und bei den Suchergebnissen dann wieder Test A ausgewählt.

Selbes Ergebnis, kein Zugriff.

Dann habe ich die Rechte des Ordners geändert (sehr gute Idee deinerseits!) und Test A als Besitzer des Ordners Test festgelegt.

Selbes Ergebnis, kein Zugriff.


Also genau wie überall beschrieben gemacht, funktioniert nicht.

Ich werde nochmal die Firewalleinstellungen durchgehen, aber das kann es eigentlich auch nicht sein. Wenn ich für die gesamte Heimnetzgruppe freigebe funktioniert es ja auch ohne Probleme.

Mir wäre es schon lieber, wenn nicht jeder in meiner Musiksammlung rumpfuschen kann
mightyhuhn
Inventar
#40 erstellt: 16. Jun 2013, 20:13
kannst du auf einen anderen pc denn user erstellen und versuchen dann auf die freigabe zu zugreifen.

oder wird es jetzt schon von einen pc aus versucht?
Joe_M.
Stammgast
#41 erstellt: 16. Jun 2013, 21:12
Hilft Dir das hier vielleicht: http://www.borncity....-zugriff-verweigert/

Grüße Joe
vstverstaerker
Moderator
#42 erstellt: 17. Jun 2013, 16:59
Das war ja schon von einem anderen PC = Client. Was ich aber noch machen könnte: Anderen Client-PC probieren.

Bei der Firewall habe ich nix gefunden, was stören könnte. War ja klar...

Danke für den Link, schaue ich mir in Ruhe mal an. >>> Ich sehe aber schon, dass die Fehlerbeschreibung etwas anders ist. Aber mal sehen..
Joe_M.
Stammgast
#43 erstellt: 17. Jun 2013, 17:53
Ja, sorry, aber das ist das einzige in der Richtung was ich gefunden habe, das passen könnte... Ehrlich gesagt habe ich sogar gelinde Zweifel, ob das hilft.. Andererseits hast Du keinen Fehler bei der Einrichtung gemacht und eigentlich sollte so eine Netzwerkfreigabe keinerlei Probleme bereiten, da kann man dann schon mal was 'ausgefallenes' probieren. Schaden kann es jedenfalls nicht.

Grüße Joe
vstverstaerker
Moderator
#44 erstellt: 18. Jun 2013, 14:20
Jeder Tipp ist doch willkommen

Also hier mal ein Zitat aus dem Link:

Abhilfe schaffte in meinem Fall, die Computerverwaltung (z. B. über einen Rechtsklick auf die in der linken unteren Bildschirmecke angezeigte Hover-Schaltfläche Start aufrufbar) zu öffnen und dort in der linken Spalte Dienste und Anwendungen/Dienste anzuwählen. Dann sind die Dienste »Netzwerkverbindungen«, »NLA (Net-work Location Awareness)« und »RAS-Verbindungsverwaltung« zu kontrollieren und – falls erforderlich auf den Starttyp “Automatisch” einzustellen.
http://www.borncity....-zugriff-verweigert/

1. Netzwerkverbindungen steht bei mir auf manuell und wird nicht ausgeführt!
2. NLA ist automatisch und wird ausgeführt
3. RAS ist manuell und wird nicht ausgeführt!

Werd mich vorher nochmal belesen und dann wohl nachher das Risiko der Aktivierung mal gehen.
mightyhuhn
Inventar
#45 erstellt: 18. Jun 2013, 18:08
das kein risiko das sind ganz normale winndows dienste die sind da nicht zum spass.

kannst einmal mal starten ohne es auf automatisch zustellen nach einen reboot oder stop ist alles wieder wie vorher.

wenn das nicht gehn solte ist meine nechste empfehlung alles was es blocken könnte vorrübergehend abzustellen.

also von windows firewall/defender bis antivirensoftware usw.
vstverstaerker
Moderator
#46 erstellt: 19. Jun 2013, 16:06
Ich bin schrittweise vorgegangen. Natürlich sind die Dienste nicht zum Spaß, aber wenn man sich die Beschreibungen näher ansieht, erschließt sich z.B. nicht, wozu man für Freigaben RAS benötigt... egal.

Ich habe Netzwerkverbindungen aktiviert. Kein Zugriff auf Test.

Dann war komischerweise vorhin NLA aktiviert. Trotzdem kein Zugriff.

Jetzt habe ich noch RAS aktiviert. Kein Zugriff auf Test.


Sicherheitshalber habe ich mich mal in den Account Test A auf dem Server eingeloggt. Dort habe ich den vollen Zugriff auf Test. Da funktioniert es also. Nur im Netzwerk nicht.

Ich finde Windows in der Beziehung weiterhin höchst verwirrend, weil eben bei den erweiterten Freigaben ja auch immer nur der jeweilige PC steht, also in dem Fall "Server". Das heißt die Freigabe ist für \\Server\Test A.
Das ist aber auch überall so beschrieben. Logischer wäre doch \\Heimnetzgruppe\Test A oder sowas.
Bezug nehmend auf das hier links im Bild http://www.hifi-foru...ad=1918&postID=29#29 Locations gibt es nie mehrere... Das muss angeblich so sein - unlogisch.
vstverstaerker
Moderator
#47 erstellt: 06. Jul 2013, 09:45
Bzgl. der Freigaben bin ich leider noch kein Stück weiter gekommen. Habe mich schon fast damit abgefunden.
Zwischenzeitlich hatte ich andere Probleme mit Lights-Out, die nun aber fast gelöst sind.

Zwischendurch mal Bilder und meine komplette Hardware, wie einst versprochen.

2 x Lüfter Noiseblocker BlackSilent Pro Fan PL1 je 11,90
Gehäuse BitFenix Shinobi Core Midi-Tower mit USB 3.0 49,90
Festplatte Western Digital Green 3 TB (Erweiterung für den Datenpool) 115,90
OS Windows 8 Pro x64 123,90
Festplatte Western Digital Green 1 TB (für das System) 57,90
Ram Kingston HyperX Blu DDR3-1600 CL10 8 GB 54,90
Netzteil Be Quiet System Power 7 300 W 31,90
Mainboard Asus P8B75-M LX Plus 51,39
CPU Intel Pentium G2020 51,50
LW Samsung SH-224BB Retail 20,76

Der empfohlene Ram war ncht sofort lieferbar, der ValueRam auch nicht mehr, also bin ich umgestiegen, weil es ja schnell gehen musste.

Server 1
Erstes Problem war der Einbau des Lüfters vorn ins Gehäuse. Geht mit ohne Ende Fummelei, kann die Kombination aber nicht wirklich empfehlen. Weil man sich mal wieder ein besonderes System zur Entkopplung des Lüfters ausgedacht hat.
Die Lüfter sind generell die ersten, die KEINE Pfeile für Durchflussrichtung/Drehrichtung haben. Kein Beinbruch, aber trotzdem ein Unding eigentlich
Das Gehäuse ist ansonsten super, weil es so unendlich viel Platz für Festplatten bietet. Auch Zubehör usw. sind völlig okay, bei dem Preis kann man echt nicht meckern.

Blöd ist nur, dass die Buchsen von oben schön einstauben können.
Server 2
Und dass man das Ding selbst mit solchen farbigen Streifen nachrüsten kann, ist auch ein Nachteil. So hat man nämlich überall kleine Gehäuseöffnungen für den Staub, wenn man die Streifen nicht kauft

Ansonsten bin ich begeistert, was man auch ohne Kabelmanagement des NT in einem großen Gehäuse alles hinbekommt. Dagegen sieht mein HTPC quasi unordentlich aus.
Server 3
Lediglich das Kabel für die CPU-Versorgung ist zu kurz, ansonsten lässt sich im Prinzip alles aus dem Gehäuse führen durch die Öffnungen. So stört man den Luftfluss nur gering mit dem Kabelsalat.

Wie gesagt habe ich dann vorbereitend schon alles für weitere Festplatten verkabelt und Stromverteiler angeschlossen.
Server 4

Momentan sind 4 Festplatten verbaut. Das ist 1 TB für das System und 7 TB als Datenpool inkl. teilweise Duplizierung.
Vorne und hinten ein Lüfter auf volle Pulle + der Boxed CPU-Lüfter geregelt vom MB.

> Die Kiste läuft trotzdem LEISER als der Acer zuvor. Der war einfach immer laut am Rödeln, trotz weniger Festplatten und Lüfter. Nie wieder so eine kleine Fertigkiste.


Momentan richtie ich Backups der Daten ein.
Anschließend muss ich eine Lösung für die Sicherung der Clients finden.

Ansonsten ist das jetzt schon nicht übel.
ukle
Stammgast
#48 erstellt: 07. Jul 2013, 06:21

vstverstaerker (Beitrag #46) schrieb:
...
Sicherheitshalber habe ich mich mal in den Account Test A auf dem Server eingeloggt. Dort habe ich den vollen Zugriff auf Test. Da funktioniert es also. Nur im Netzwerk nicht.

Ich finde Windows in der Beziehung weiterhin höchst verwirrend, weil eben bei den erweiterten Freigaben ja auch immer nur der jeweilige PC steht, also in dem Fall "Server". Das heißt die Freigabe ist für \\Server\Test A.
....


Nur mal eine dumme Frage meinerseits: Hast Du da wirklich Leerzeichen im Freigabenamen und beim User?

Ich denke, das wird wohl eher eine Abstraktion für das Beispiel sein oder?
vstverstaerker
Moderator
#49 erstellt: 09. Jul 2013, 16:51
Du meinst zwischen Test und A?
Ja da habe ich überall ein Leerzeichen. Hatte ich mir gar keine Gedanken drüber gemacht. Leerzeichen sind doch aber kein Problem?!
ukle
Stammgast
#50 erstellt: 10. Jul 2013, 05:57

vstverstaerker (Beitrag #49) schrieb:
Du meinst zwischen Test und A?
Ja da habe ich überall ein Leerzeichen. Hatte ich mir gar keine Gedanken drüber gemacht. Leerzeichen sind doch aber kein Problem?!


Scheinbar vielleicht doch

Ich bin ehrlichgesagt noch nicht auf die Idee gekommen, Freigabenamen oder User mit Leerzeichen zu verwenden, so heisst bei mir das Aufnahmeverzeichnis für meine Dreamboxen eben "TV-Aufzeichnungen".

Das liegt vielleicht bei mir daran, dass ich die Computerei schon seit den frühen 80ern des letzten Jahrhunderts betreibe und dort die Verwendung jeglicher Sonderzeichen abseuts des anglo-amerikanischen Zeichensatzes sehr häufig zu Problemen geführt habe.
Deshalb vermeide ich das ebenso wie Spaces, ....

Leg doch mal die Freigabe und den User ohne die Spaces an. Vielleicht klappt dann ja alles.
vstverstaerker
Moderator
#51 erstellt: 12. Jul 2013, 15:02
Werde ich noch testen, evtl. jetzt am WE.
Ich hab mir darum wirklich nie Gedanken gemacht, weil z.B, am Arbeitszimmer-PC Vor- und Zuname mit Leerzeichen getrennt verwendet werden als Konten. Entsprechend waren die Freigaben auf dem alten WHS. Hat immer funktioniert...

---

Falls mal jemand ähnliches plant, hier noch die bisher entstandenen weiteren Kosten:

StableBit DrivePool - 19,95 $ (16,05 €)

Lights-Out - 10,50 € (30% Rabatt da Zweitlizenz)

---

Als Backupsoftware für die Daten des Drivepools hat sich bisher Synchredible als sehr gute Lösung herausgestellt:
kostenlos
mehrere Aufträge verwaltbar
Zeitplanung
extrem viele Einstellmöglichkeiten für das Kopieren

Damit habe ich jetzt den gesamten Pool auf USB-Platten gesichert. Eigentlich wollte ich mir ein GUI für Robocopy suchen und nun ist das dabei rausgekommen^^

Fehlt also noch die Clientsicherung, dann habe ich alles.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
WHS (Acer H340) vs. Philips 37pfl9604
*Fatboy* am 08.10.2010  –  Letzte Antwort am 01.11.2010  –  2 Beiträge
Acer H340
Trustmaster am 16.04.2010  –  Letzte Antwort am 16.04.2010  –  2 Beiträge
Langfristige Planung eines NAS - Acer Aspire easyStore H340 mit WHS
vstverstaerker am 19.05.2010  –  Letzte Antwort am 20.04.2011  –  251 Beiträge
WHS (Acer H340) oder Linux- NAS (Synology oder Qnap)
Frank.01 am 17.04.2011  –  Letzte Antwort am 21.04.2011  –  10 Beiträge
Samsung LE40C650 & Acer easyStore H340
akaGiz am 10.11.2010  –  Letzte Antwort am 12.11.2010  –  3 Beiträge
Samsung UE46C6700 und Acer H341 WHS
Student09 am 03.10.2010  –  Letzte Antwort am 07.10.2010  –  2 Beiträge
Kaufberatung WHS
mastakilla2 am 08.11.2012  –  Letzte Antwort am 10.11.2012  –  11 Beiträge
Ablösung WHS 2011
reservoirdogs am 05.09.2016  –  Letzte Antwort am 18.09.2016  –  8 Beiträge
NAS-Server Kaufberatung: Acer Aspire EasyStore H340 vs. Synology DS209
Kenshi01 am 17.12.2009  –  Letzte Antwort am 05.02.2010  –  21 Beiträge
DLNA mit Samsung LE40B650 und Acer Aspire Easy Store H340
Torea am 19.12.2009  –  Letzte Antwort am 21.08.2010  –  4 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder916.665 ( Heute: 13 )
  • Neuestes MitgliedM.Venclik
  • Gesamtzahl an Themen1.532.187
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.153.533

Hersteller in diesem Thread Widget schließen