Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Welchen Tonabnehmer für TP 90

+A -A
Autor
Beitrag
allegro124
Neuling
#1 erstellt: 17. Nov 2009, 00:22
hallo zusammen,
ich habe einen Thorens Plattenspieler TD 320 MK III mit einem Tonarm TP 90 und einer Ortofon-Nadel VMS20E MKII ich nehme an, dass der Tonabnehmer auch so heisst.
Meine Frage jetzt; wer kann mir eine Empfehlung über einen Tonabnehmer geben, habe keine Ahnung ob das was ich jetzt drauf habe gut ist oder nicht. Als ich den Plattenspieler zum einstellen brachte, meinte der Hi-Fi Mensch nur, ich müsse mal einen neuen Tonabnehmer haben, der sei schon alt.
Hörbert
Moderator
#2 erstellt: 17. Nov 2009, 08:16
Hallo!

Ersteinmal willkommen im Forum.

Mit der Suchfunktion solltest du dich einmal vertraut machen. Du findest gerade zu diesem Thema unzählige Treads in denen die Vor- und Nachteile einer schier unüberschaubaren Anzahl von Tonabnehmern gerade für den TP-90 aufgeführt sind.

Hier kannst du dann eine vorauswahl die zu deiner Musikrichtung passt und die deinen Etatvorstellungen entgegenkommt treffen.

MFG Günther
Bepone
Inventar
#3 erstellt: 17. Nov 2009, 15:13
Hallo,

auch von mir ein Willkommen im Forum!

Der Händler meint also, der Tonabnehmer sei schon alt und du müsstest einen neuen haben... soso.

Tonabnehmer altern so gut wie gar nicht. Evtl. könnte sich das Nadelträgerlager etwas verändern.
Und natürlich verschleißt der Diamant.


Wenn der Tonabnehmer noch gut klingt (dir geschmacklich auch gefällt) und einwandfrei abtastet (keine Verzerrungen oder übermäßigen Knistergeräusche hörbar), warum dann tauschen?


P.S. Ein Name wäre recht nett, zur besseren Ansprechbarkeit.


Gruß
Benjamin
a.j.h.
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 17. Nov 2009, 15:22
Moinsen,

das VMS-20-E-II ist ein richtig gutes System. Wegen seiner Nachgiebigkeit von ca. 25 mm/N ist es am relativ schweren Arm (TP-90) vielleicht nicht hundertprozentig passend, aber sonst...
Kann aber durchaus gut funktionieren, habe ich in dieser Kombination noch nie gehört.
An einem alten Dual (701/704) läuft es zur Hochform auf, in Teilbereichen einem Shure V-15-III-Jico/SAS durchaus ebenbürtig. Ich denke, das ist schon ein Maßstab.

Dein Händler hat sie nicht mehr alle. Sorry. Welches "neue" System unter 200,- sollte denn besser sein?
Neue Nadel besorgen und gut!

Es sei denn, du willst sowieso mal was neues. Dann wird's aber auch teurer.
allegro124
Neuling
#5 erstellt: 18. Nov 2009, 00:55
Hallo Günther, Benjamin und Andreas
vielen Dank, dass Ihr mir so schnell eine proffesionelle Antwort gegeben habt. Die Nadel habe ich vor der Justierung ersetzt. Der Hi-Fi Mensch wollte mir so wie ich es jetzt besser weiss etwas Neues aufschwatzen. Denn er erzählte mir etwas von Magneten im Tonsystem die schon alt seien und man müsse diesen Tonabnehmer ersetzen und das koste sicher so um die 300 Euro. Ich bin mit dem Klangbild eigentlich sehr zufrieden. Könnte vielleicht noch etwas mehr mit einem Vorverstärker herausholen, so habe ich das hier im Forum gelesen. Ich höre nicht oft Schallplatten, aber wenn ich das tue, benutze ich meine uralte Anlage und geniesse bei einem Glas Wein und genügend Zeit die dynamisch schönen Platten.

Gruss André
Hörbert
Moderator
#6 erstellt: 18. Nov 2009, 07:45
Hallo!

Wenn es dir so gefällt wie es ist gibt es gar keinen Grund irgendetwas zu verändern, neues muß nicht besser sein.

Natürlich kannst du 300 Euro oder auch mehr in ein neues System stecken, dazu nochmal 600 Euro in einen externen Entzerrer u.s.w. Nach zwei Jahren kennst du dann deine eigene Stereroanlage nicht mehr wieder und bist ständig auf der Jagt nach der einen oder anderen Klanverbesserug.

Nur mit der Ruhe und dem Musikhören ist es dann nicht mehr weit her. Falls es dir also Langweilig ist leg los. Oder aber höre ruhig weiter Musik mit deinem jetzigen System, falls es wirklich mal im Eimer ist hast du dann immer noch Zeit was neues zu suchen.

MFG Günther
Bepone
Inventar
#7 erstellt: 18. Nov 2009, 09:47
Hallo André,

ich stimme Günther voll und ganz zu.

Was dein Händler da erzählt, mit alten Magneten und dergleichen, ist völliger Unsinn.
Genieße einfach dein System, wenn es dir gefällt, und mach dir keine Gedanken.


..benutze ich meine uralte Anlage...

Nichts dagegen!
Ich höre mit einem Verstärker der späten 60er, ein Grundig RTV 600. Mit dem macht's einfach am meisten Spaß und er klingt mit seiner eingebauten Phonostufe (die haben sich damals richtig Mühe gegeben) einfach hervorragend. Auch, wenn er nicht mit wahnwitzigen Wattangaben prahlen kann.

Passt doch sehr gut zur Schallplatte!


Gruß
Benjamin
MikeDo
Inventar
#8 erstellt: 18. Nov 2009, 19:59

Tonabnehmer altern so gut wie gar nicht. Evtl. könnte sich das Nadelträgerlager etwas verändern.
Und natürlich verschleißt der Diamant.


...und hin und wieder verhärten die Gummis.

Der Händler will ein Geschäft machen, das ist sein Job.



Bepone
Inventar
#9 erstellt: 18. Nov 2009, 20:01
Hallo Michael,

mit

könnte sich das Nadelträgerlager etwas verändern


habe ich genau das

...und hin und wieder verhärten die Gummis

gemeint.


Muss also was dran sein


Gruß
Benjamin
MikeDo
Inventar
#10 erstellt: 18. Nov 2009, 20:07

Bepone schrieb:
Hallo Michael,

mit

könnte sich das Nadelträgerlager etwas verändern


habe ich genau das

...und hin und wieder verhärten die Gummis

gemeint.


Muss also was dran sein


Gruß
Benjamin



Hallo Benjamin,

eine doch sehr wohlwollende Umschreibung.


Bepone
Inventar
#11 erstellt: 18. Nov 2009, 20:39
Hi Michael,

habe das so umschrieben, da ich auch schon von weich bzw. klebrig gewordenen Gummis gelesen habe.


Gruß
Benjamin
MikeDo
Inventar
#12 erstellt: 18. Nov 2009, 21:22
Bisher habe ich persönlich nur Verhärtungen kennengelernt. Das die Gummis weicher werden hatte ich noch nie.
Der Zustand klebrig ist für mich nicht nachvollziehbar, wie das passieren kann. Soll sich da eine Art Lösungsmittel lösen/verflüchtigen, sodass sich die Gummierung auflöst??
Man liest aber sehr viel, was in my humble opinion Humbug ist.

Okay, genug OT.


Jazzy
Inventar
#13 erstellt: 18. Nov 2009, 21:55
Gummierungen von Objektiven werden gern mal klebrig.Das Objektiv ist ca. 15 Jahre alt.
Bepone
Inventar
#14 erstellt: 18. Nov 2009, 22:01
Hallo Michael,

in meinem Umfeld gab es schon einige Beispiele für klebrig, lakrizeartig gewordenes aus Gummi.
Auch konnte ich lesen, das das wohl bei vielen Antriebsriemen von Philips-Plattenspielern (genau weiß ich's nicht mehr, welche Marke) passiert.

Bei Tonabnehmer hatte ich bis jetzt - zum Glück - weder die eine noch die andere Version.


Gruß
Benjamin
MikeDo
Inventar
#15 erstellt: 18. Nov 2009, 22:15
Das Gummierungen auch klebrig werden können, weiß ich von anderen Dingen, keine Frage.
Explizit ging es jedoch um die Dämpfungsgummis bei einem TA. Dort habe ich das noch nie gesehen. Okay, ich latsche streng auf die 50 zu, aber ich lerne gerne noch dazu. Wenn das schon einer hatte, dann glaube ich das. Merkwürdig ist es trotzdem.
Ich hatte die Problematik bei meiner B77, da wurde das Nextel auch mit den Jahren klebrig, oder bei anderen Gummierungen. Aber einen klebrigen TA ist in meiner recht langen analogen Welt noch nicht untergekommen. Aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.


killnoizer
Inventar
#16 erstellt: 19. Nov 2009, 22:20
Erbsen-Zähler-Alarm !!!!


ich glaub mein Gummi wird klebrig . . .



Gerrit
MikeDo
Inventar
#17 erstellt: 20. Nov 2009, 00:29
Wohl eher überflüssiger Kakophonie Alarm!!
allegro124
Neuling
#18 erstellt: 21. Nov 2009, 19:29
Hallo Hörbert, Bepone, Mike Do,
vielen Dank für Eure Antworten.
War dann noch bei dem Hi-Fi-schnorrer und habe ihn gefragt was dann da bei dem Tonabnehmer genau altern soll, ich habe ihm gesagt ich war bei ein paar Kollegen die sich auf Plattenspieler spezialisiert haben und die wollten es auch wissen was da altern soll. Da wurde er rot und kam ins stottern, konnte es halt nicht lassen, wollte sehen, was er für ein Gesicht macht und was für Ausreden er parat hat.
Später ging ich zu einem anderen Hi-Fi Menschen der hat mir dann Eure Empfehlungen wiederholt , da wusste ich, dem kann ich vertrauen. Er hatte mich ein wenig ausgefragt über die Anlage, Kabel, Boxen usw. und kam zum Schluss mit einer Empfehlung eines besseren Vorverstärkes für den Plattenspieler, dies sei eine gute Investition und bringe einiges. Er bat mir an, das Teil mit nach Hause zu nehmen und zu testen, was ich auch machte und dann kaufte.

Gruss André
Bepone
Inventar
#19 erstellt: 21. Nov 2009, 19:40
Hallo André,

na das ist doch prima!
Lustige Geschichte.

Viel Spaß beim Plattenhören!


Gruß
Benjamin
Jazzy
Inventar
#20 erstellt: 22. Nov 2009, 19:04
Jetzt wollen wir natürlich gerne einen kleinen "Bericht" über die Neuanschaffungen lesen
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Frage zu Tonabnehmer für TP 90
AFX114 am 17.08.2014  –  Letzte Antwort am 05.09.2014  –  7 Beiträge
Welchen Tonabnehmer
Exilzebra am 07.01.2010  –  Letzte Antwort am 15.01.2010  –  25 Beiträge
Tonabnehmer für Thorens TD309 (TP-92)
khabag am 20.08.2012  –  Letzte Antwort am 21.08.2012  –  4 Beiträge
Tonabnehmer für TP 21
KingMichael am 17.07.2013  –  Letzte Antwort am 18.07.2013  –  5 Beiträge
Tonabnehmer für TP 16 isotrack?
qboy am 10.12.2009  –  Letzte Antwort am 13.12.2009  –  4 Beiträge
welcher tonabnehmer für welchen plattenspieler
don_wollo am 27.12.2012  –  Letzte Antwort am 02.02.2013  –  10 Beiträge
Welchen MC-Tonabnehmer für Thorens 2001 bzw. Arm TP90?
bernie_36 am 09.07.2006  –  Letzte Antwort am 11.07.2006  –  3 Beiträge
Welchen Tonabnehmer für Thorens TD 280?
SFXartist am 16.08.2007  –  Letzte Antwort am 16.08.2007  –  5 Beiträge
Tonabnehmer für TP MK III gesucht
johannhh am 29.01.2007  –  Letzte Antwort am 30.01.2007  –  7 Beiträge
Tonabnehmer
HiFiMan am 28.04.2013  –  Letzte Antwort am 30.04.2013  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dual
  • Thorens

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 36 )
  • Neuestes MitgliedStrike68
  • Gesamtzahl an Themen1.346.099
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.763