Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Problem mit TP 90 Tonarm!

+A -A
Autor
Beitrag
BourbonChild
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 23. Mai 2010, 15:44
Hallo,

nachdem ich heute meinen Dreher umgestellt habe ist mir folgendes aufgefallen: bei 180gr Platten kann ich den Arm nicht mehr normal rüberschwenken weil sonst die Nadel sofort auf der Platte aufsitzen würde, oder gar am Rand abbrechen würde! Natürlich ist der Tonarmlift oben (um Verwirrungen zu vermeiden )
Ebenso steht der das Teil auf dem der Tonarm aufliegt leicht schief (am Tellerrand ist quasi der tiefste Punkt)
Und als ich mir das Schlamassel genauer angeschaut habe, ist mir aufgefallen das die Plastikmanschette an der Tonarmbasis links und rechts der Schraube gerissen ist! Das ist wahrscheinlich das Problem..

Hier mal ein Foto davon:

http://s3.directupload.net/images/100523/g4krik8f.jpg

Aber wie kann ich/bzw kann ich das selbst reparieren, bzw. gibts da überhaupt Ersatzteile?
Oder kann man den Tonarm überhaupt retten?
Schon mal danke im Voraus!

mfg
stbeer
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 23. Mai 2010, 20:21
Hier faellt mir nur Rolf Kelch ein (google mal danach) ...

Ich habe selber einen TP90 in einem TD2001; ich seh's mir mal an. Vielleicht faellt mir gar was ein ...

Stefan
BourbonChild
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 24. Mai 2010, 11:17
@stbeer:

ja an den hatte ich auch schon gedacht.. aber der hat ja auch ziemliche Apothekenpreise^^
Und um an das Teil ranzukommen müsste man ja den kompletten Arm zerlegen und ich will nicht unbedingt da rumpfuschen.
Hoffentlich fällt dir was gescheites ein..

mfg
MikeDo
Inventar
#4 erstellt: 24. Mai 2010, 11:19
Kontaktiere mal Joel Boutreux aka Violette hier im Forum.


BourbonChild
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 24. Mai 2010, 12:06
Hab nen Thread mit dem gleichen Problem gefunden (von letztem Jahr) und hab Joel ne email geschickt.
Wuhduh
Inventar
#6 erstellt: 24. Mai 2010, 19:11
Nabend !

Problem ist bekannt. Weichmacher ist entfleucht und PVC hat knick-knack gemacht. Eigentlich irreparabel, denn das Zewug wird weiter brechen.

Sch.... ubiduh, weil Joel seit Monaten lt. Auskunft keine Ersatzteile mehr für den TP90 hat.

EINER der Gründe, weshalb ich mir eigentlich nie (wieder) einen Thorens mit so einem Tonarm kaufen würde, auch wenn " stbeer " seit Jahren Null Probleme mit seinem Laufwerk hat.

Mein Beileid,
Erik
dobro
Inventar
#7 erstellt: 25. Mai 2010, 05:08
Hallo,

...dieses Problem hatte ich ebenfalls mal mit einem TD 320 MK III. Deshalb habe ich mich seit einiger Zeit für einen mit dem TP 16 MK IV entschieden.

Vielleicht ist dein Dreher noch zu retten, falls du auch einen TP 16 verbauen kannst / willst.

Gruß
Peter
BourbonChild
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 25. Mai 2010, 11:37
Verdammt, das sind echt schlechte Nachrichten
Ich will den Dreher auf jeden Fall behalten, aber das wird echt ne teure Angelegenheit..
Vor allem weil ich mit Tonarmein/umbau überhaupt keine Erfahrungen habe.
Was wäre denn der am einfachsten zu bewältigende Umbau? wahrscheinlich Rega oder? Ich habe auch schon bisschen was drüber gelesen aber manche sind ja gar nicht von diesen Armen auf Subchassis-Drehern überzeugt.
Und ein 750er Jelco ist mir eigentlich zu teuer! Ich will mich aber qualitativ nicht verschlechtern

mfg
Max
raphael.t
Inventar
#9 erstellt: 25. Mai 2010, 12:44
Hallo Leute!

Ich kenne den Tonarm leider nicht und kann deshalb nichts Konkretes zum Schaden sagen, denn hätte ich den Arm hier vor meinen Augen, könnte ich --- ohne mechanisch besonders vorgebildet zu sein --- Lösungswege vorschlagen, die eine sichere Arretierung und Höhenverstellbarkeit des Armes zum Ziel haben. Original ist er halt nimmer, aber funktionstüchtig.
Manschette über den gebrochenen Ring?
Die Differenz ausfräsen?
Wie gesagt, ich kenne die Materialstärken und den genauen Aufbau des TP leider nicht, daher kann ich nur raten.
Für einen Feinmechaniker sicher ein lösbares Problem und wer CNC fräsen oder drehen kann, ist klar im Vorteil.
Das alles kostet jedoch Geld, außer man hat einen Schwager, der das kann und auch will.

Wie hätte man sowas früher im Osten gerichtet?
Hat wer Ideen?

Mit freundlichen Grüßen
Raphael


[Beitrag von raphael.t am 25. Mai 2010, 12:45 bearbeitet]
BourbonChild
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 25. Mai 2010, 14:02
Habe bei Rolf Kelch zwecks Ersatzteil angefragt und war ziemlich erschüttert, das ich für so ein Plastikteil über 60 Euronen locker machen soll..
Und dann noch die Fummelarbeit, ich weiß nicht ob sich das noch lohnt!
Was meint ihr?
Wuhduh
Inventar
#11 erstellt: 25. Mai 2010, 17:23
Nabend !

Nun, selbst für 100 Euro bekommste keinen gleichwertigen Fremd-Tonarm und Du müßtest ihn ja noch einbauen, justieren und das Subchassis anpassen !

Darauf basiert u. a. die Kalkulation von Herrn Kelch.

Wenn ansonsten der Tonarm noch völlig okay ist, wäre es zumindest für mich durchaus eine angemessene Alternative ohne allzuviel Bastelei.

MfG,
Erik
Jazzy
Inventar
#12 erstellt: 25. Mai 2010, 19:25
Ich habe Hartplastik oft erfolgreich mit Montagekleber geleimt.Du musst den Ring aber demontieren,sonst verklebt alles.Sollte nicht schwer sein beim TP 90.
a.j.h.
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 26. Mai 2010, 06:45
Moin,

beiß in den "sauren Apfel" und gut. Ich würd's machen, lohnen tut's in jeden Fall.

Der TP-90 ist ein guter Arm und ein Jelco, Rega,... bestimmt nicht besser. Um den TP-90 zu toppen, musst'e auch einigermassen Taschengeld sparen.
Außerdem geht dann die Bastelei mit dem Armboard los, da der Montageabstand dieser Arme vom Thorens-Arm abweicht.

Und Alles nur, weil man die 60,- EUS nicht ausgeben will? Jaja, Plastikteil aus der Apotheke, stimmt, aber... (siehe oben).

EDIT: Sei froh, dass es kein Linn-Arm ist und du dafür ein E-Teil benötigst.


[Beitrag von a.j.h. am 26. Mai 2010, 06:47 bearbeitet]
BourbonChild
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 26. Mai 2010, 15:49
So wie's momentan finanziell ausschaut bleibt mir nix anderes übrig als das Teil zu kaufen..
BourbonChild
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 15. Jun 2010, 11:46
So ich habe jetzt eine Entscheidung getroffen - da ich ein paar Freunde habe die Metallbauer sind und ich keine Lust mehr auf denn blöden Plastik-Schrott habe werde ich mir eine Trägerplatte aus Alu fräsen lassen:)
Ich habe den Tonarm auch schon ausgebaut, traue mich nur nicht zu den zu zerlegen (hab Joel schon gefragt aber der ist z.Zt nicht so viel online glaub ich).
Ich muss den Arm so zerlegen das ich die Trägerplatte runterbauen kann um das Teil dann genau auszumessen.
Kann mir da jemand behilflich sein? Evtl. Bauanleitung? Ich will das Projekt so schnell wie möglich durchziehen.

Mfg
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Thorens TP 90 Tonarm
Silvan5000 am 16.07.2009  –  Letzte Antwort am 19.08.2009  –  23 Beiträge
thorens tp 90 mit defekt
hifi-freak2001 am 16.03.2016  –  Letzte Antwort am 23.04.2016  –  21 Beiträge
TP 90 Tonarm an Thorens TD 320 Mk. II einstellen
blackO)))witch am 03.04.2010  –  Letzte Antwort am 05.04.2010  –  6 Beiträge
TP 90 Tonarm kaputt
FunkySam am 03.10.2006  –  Letzte Antwort am 03.10.2006  –  3 Beiträge
Thorens Tonarm TP-11
linamarie am 23.03.2006  –  Letzte Antwort am 23.03.2006  –  2 Beiträge
Probleme mit Tonarm TP 21
Paco2 am 24.08.2006  –  Letzte Antwort am 26.08.2006  –  4 Beiträge
Thorens Tonarm TP 90 versus TP 16
rkb am 07.11.2008  –  Letzte Antwort am 09.11.2008  –  25 Beiträge
Welchen Tonabnehmer für TP 90
allegro124 am 17.11.2009  –  Letzte Antwort am 22.11.2009  –  20 Beiträge
problem mit thorens-tonarm
contadinus am 15.06.2008  –  Letzte Antwort am 21.06.2008  –  5 Beiträge
Thorens TP 90 Antiskating
thorens160 am 26.02.2007  –  Letzte Antwort am 31.03.2007  –  11 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Thorens

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 136 )
  • Neuestes Mitgliedliverpool_20
  • Gesamtzahl an Themen1.346.052
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.948