Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Bose 360 Reparaturanleitung und TA Frage

+A -A
Autor
Beitrag
elchupacabre
Inventar
#1 erstellt: 07. Aug 2012, 19:19
Hi Leute, hab mir jetzt zu meinem ersten PS dem Hitachi HT50 noch einen Dual 521 gegönnt, plus einen Bose 360 und einen Telefunken S800.

Für den Bose 360 und den Telefunken wär eine Reparaturanleitung und eine preiswerter TA Empfehlung ein Hit.

Neuen Riemen für den Bose hab ich schon bestellt, sollte nächste Woche kommen, der Telefunken kommt die Tage.

Der Dual funktioniert, den lass ich erstmal, wie er ist, da is ein DMS 220 mit nem DN241 verbaut.

Der Bose hat zwar nen TA drauf, der sieht aber eher bescheiden aus, Namen kann ich keinen finden, ist hellblau und hat ein Dreieck vorne drauf, hier wird wohl was neues her müssen.

Danke und LG
Manuel


[Beitrag von elchupacabre am 07. Aug 2012, 19:26 bearbeitet]
Fhtagn!
Inventar
#2 erstellt: 07. Aug 2012, 19:54
Der Bose ist ein CEC, ein nettes Gerät.
Eine Reparaturanleitung brauchst du nicht, der Dreher ist sehr simpel aufgebaut. Ist selbsterklärend, wenn man ein wenig technisches Verständnis besitzt.
elchupacabre
Inventar
#3 erstellt: 07. Aug 2012, 19:59
Ok, hab ihn heute erst bekommen, noch nicht wirklich angesehen, Riemen gehört auf jeden Fall getauscht, mal sehen, beschäftige mich noch nicht lange mit Drehern

Aber sollte sich machen lassen.
8erberg
Inventar
#4 erstellt: 07. Aug 2012, 20:15
Hallo,

willst Du einen Schallpallten-Vintage-Laden aufmachen?

Hast Du inzwischen Deinen Verstärker?

Beim Telefunken war original ein Excel-System dran, http://www.ebay.de/i...&hash=item51936d489e

nix weltbewegendes, auch von Excel gab es besseres...

Sag wieviel Geld Du investieren möchtest, wenns erst einmal ums "hören" geht wäre AT 95E mein Vorschlag.

Peter
elchupacabre
Inventar
#5 erstellt: 07. Aug 2012, 20:18
Hmm Vintage Laden, ja so in der Richtung, nur ohne verkaufen, mag mir ein paar Geräte reinholen, die Regierung hat Verständnis

den su-v2a bekomm ich Freitags und Donnerstag hol ich mir nen Pioneer 616.

Also ab Donnerstag hab ich wieder "Gehör"

Also für den Bose wart ich mal auf den Riemen, dann hör ich mir den mal an.

Der Dual funktioniert soweit ich weiss und den Telefunken muss ich erst testen, ebenso wie meinen Hitachi mit dem Shure m97x.

Das ist übrigens der Abnehmer vom Bose.

bose36012


[Beitrag von elchupacabre am 08. Aug 2012, 08:09 bearbeitet]
elchupacabre
Inventar
#6 erstellt: 08. Aug 2012, 13:02
So, hab den Telefunken bekommen, schaut soweit gut aus, nur möchte ich gern auf Cinch umlöten, hab hier das aktuelle Bild angehangen

IMG_20120808_145841

Vielleicht kann mir jemand helfen, denke, dass ich in der Mitte, Links und Rechts vom Cinchkabel brauche und die Äusseren sind die Schirmung?

Wo löte ich dann das Erdungskabel an?

Danke


[Beitrag von elchupacabre am 08. Aug 2012, 13:19 bearbeitet]
Fhtagn!
Inventar
#7 erstellt: 08. Aug 2012, 13:17
Die beiden mittleren Kontakte sind die Signalleitungen, daran kommen die Innenleiter. Außen liegt die Masse, daran kommen die Schirmungen.
Die zusätzliche Masseleitung kannst du an der Schraube unten rechts, die mit der roten Pampe gesichert ist, anbringen.
Die Masseführung ist hier nicht getrennt, evtl. brauchst du also gar keine Extraleitung.


[Beitrag von Fhtagn! am 08. Aug 2012, 13:17 bearbeitet]
elchupacabre
Inventar
#8 erstellt: 08. Aug 2012, 18:56
Ok, hab mich nun doch umentschieden und möchte Cinch Anschlussterminals verbauen, allerdings such ich mir nen Wolf, wo bekomm ich ein Cinch Terminal, oder nur Stecker zum verbauen und wie gehe ich das mit der Erdung an?

Danke
8erberg
Inventar
#9 erstellt: 08. Aug 2012, 19:27
Hallo,

warum nimmst Du nicht einfach einen DIN/Cinch-Adapter, dann bleibt das Gerät original

http://such001.reich...5ac37d9d2;ACTION=446


Peter
elchupacabre
Inventar
#10 erstellt: 09. Aug 2012, 05:55
Original ist schön und gut, aber Cinch ist gängig und wenn es ordentlich gemacht wird, empfinde ich es nicht als Nachteil.

Oder?
dertelekomiker
Inventar
#11 erstellt: 09. Aug 2012, 06:16
Der Nachteil ist, dass Du ein verbasteltes Gerät hast, welches sich schlechter verkaufen lässt, falls Du Dich davon mal trennen willst. Und einen echten Vorteil gibt es auch nicht...

Hier z.B. gibt es einen DIN-Cinch-Adapter mit separat geführter Masse:


[Beitrag von dertelekomiker am 09. Aug 2012, 06:17 bearbeitet]
Fhtagn!
Inventar
#12 erstellt: 09. Aug 2012, 08:15
Adapter sind Mist: Brumm, Kapazitätserhöhung, Optik.

Mach es erstmal einfach und löte die Cinchstecker an das alte Kabel. Eine zusätzliche Masseleitung bringst du an einer Schraube im Chassis an. Das sollte dann reichen. Zurück auf DIN kannst du dann immer noch.
8erberg
Inventar
#13 erstellt: 09. Aug 2012, 09:06
Hallo,

da sieht man wie die Meinung auseinandergehen: ich hatte schon Pech und musste löten, aber wenn es "so" funzt... warum nicht?


Peter
luckyx02
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 09. Aug 2012, 09:28

dertelekomiker schrieb:
Der Nachteil ist, dass Du ein verbasteltes Gerät hast, welches sich schlechter verkaufen lässt, falls Du Dich davon mal trennen willst. Und einen echten Vorteil gibt es auch nicht...

Hier z.B. gibt es einen DIN-Cinch-Adapter mit separat geführter Masse:



Stimmt leider nicht ! Die Brücke zwischen Pin 3 und Schirm ist da genauso drin wie bei denen ohne dieses Käbelchen ! Und diese BRÜCKE ist es die die Brummschleife darstellt....

Genau wie bei dem Dinstecker im Original.....


[Beitrag von luckyx02 am 09. Aug 2012, 09:45 bearbeitet]
elchupacabre
Inventar
#15 erstellt: 09. Aug 2012, 13:33
Danke für eure Hilfe, entscheiden muss ich mich, aber wozu tendiert ihr nun?



  1. Original
  2. Cinch Terminal mit Erdung
  3. Cinch Stecker an Originalkabel


[Beitrag von elchupacabre am 09. Aug 2012, 13:35 bearbeitet]
dertelekomiker
Inventar
#16 erstellt: 09. Aug 2012, 15:59
@Lutz,

das ist nicht richtig. Die Adapter führen die Masse idR sehr wohl getrennt, nur nutzt es bei dem hier betroffenen PS nichts, weil dort die Masse eh gebrückt ist.

Ich würde immer zunächst einen Adapter testen. Wenn es nicht klappen sollte - was eher selten ist - kann man immer noch einen Klassiker verbasteln.

@Fhtagn!,

wenn, dann doch bitte das alte Kabel komplett raus und aufbewahren, damit man zumindest vernünftig zurückbauen kann. Abgesehen davon sind pauschale Aussagen wie "xy sind mist" m.E. nur begrenzt hilfreich.
Fhtagn!
Inventar
#17 erstellt: 09. Aug 2012, 18:59
Niemand interessiert, ob da ein DIN oder ein RCA Stecker dran ist. Vor allem nicht bei einem einfachen OEM-CEC Dreher.

Und JA: Man kann pauschal sagen, daß Adapter Mist sind. Bei Hochpegelgeräten kann man sowas verwenden, aber nicht an einem Plattenspieler.
dertelekomiker
Inventar
#18 erstellt: 09. Aug 2012, 19:18
Ups, dann habe ich hier ja 6-7x echten Mist rumstehen und gelegentlich laufen. Sch... Holzohren...
Fhtagn!
Inventar
#19 erstellt: 09. Aug 2012, 19:25
Holz ist ein edles Material.
luckyx02
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 09. Aug 2012, 19:44
Ist echter quark was du erzählst. Einmal bitte messen zwischen Schirm und Pin3 und du wärest schlauer..... Ich habe solche Dinger hier zuhauf rumfliegen. Ich baue mir meine Adapter selber. Ohne Brücke zum Schirm......
dertelekomiker
Inventar
#21 erstellt: 09. Aug 2012, 20:37
@Lutz

Wie gut, dass Du die von mir verwendeten Adapter kennst...
luckyx02
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 09. Aug 2012, 20:46
Na als Bremer sind das auch die von Conrad wie meine.....
dertelekomiker
Inventar
#23 erstellt: 10. Aug 2012, 05:18
Ich komme aus HH und kaufe nie beim großen C.
8erberg
Inventar
#24 erstellt: 10. Aug 2012, 08:10
Hallo,

Unter dem Teller sollte die Lauffläche erkennbar sein, dort kommt der Riemen drauf, die Lauffläche vorher von Schmutz mittles Isopropanol oder Spiritus reinigen), dann wird der Teller aufgelegt und durch ein "Guckloch" im Teller wird der Riemen von der Lauffläche abgehoben und über das Antriebspulley des Motors (oben "rechts, ca. 11 Uhr" gelegt.

Peter
elchupacabre
Inventar
#25 erstellt: 10. Aug 2012, 08:15
Herzlichen Dank, eben selbst herausgefunden

Bin ja noch Neuling, Bose spielt, jetzt gehts noch dem A-616 an den Kragen, der spielt nur Mono.

Hier noch ein Bild, kann mir jemand sagen, was das ist?

IMG_20120810_104451

Es geht um den verstellbaren Metallstift links oben im Bild.


[Beitrag von elchupacabre am 10. Aug 2012, 08:48 bearbeitet]
heisch
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 10. Aug 2012, 09:20
Hallo elchupacabre
Bei dem Metallstift dürfte es sich um die Aufnahmeachse für ein Reinigungsgerät (Besen oder Nasssystem) handeln.

Gruss

Heinz
elchupacabre
Inventar
#27 erstellt: 10. Aug 2012, 09:32
Für sowas zb?

http://www.plattenna...www.plattennadel.de/

Hier mal ein paar Bilder von der Dual 521er Haube.

Zustand beim Kauf
Zustand beim Kauf_2
1. Mal anschleifen

LG Manuel


[Beitrag von elchupacabre am 10. Aug 2012, 15:01 bearbeitet]
elchupacabre
Inventar
#28 erstellt: 11. Aug 2012, 08:16
So, 2 Hauben sind poliert, erster Durchgang fertig, sehen schon sehr gut aus, der 2. folgt, wenn ich etwas mehr Zeit haben.

Meine derzeitigen 2 Baustellen:

Der Riemen vom 360er Bose sitzt nicht so, wie er soll

Der Tonarm vom 521er Dual gehört eingestellt und das DN241 dürfte schon ziemlich im argen sein, da muss was neues her.

LG Manuel
8erberg
Inventar
#29 erstellt: 11. Aug 2012, 10:56
Hallo,

irgendwie hast Du immer den Hang zum Kaufen..... im Lotto gewonnen? Ich hab noch ein gemeinnütziges Konto, alle Erlöse kommen ausschließlich meinem Wohlstand zu Gute

Wenn die Nadel DN 241 "auf" ist: im Dual-Board bietet gerade jemand das komplette DMS 220 System für knapp 30,- Euro an ...

Den Tonarm einstellen ist eine Kleinigkeit: erst mittels Gegengewicht auspendeln und dann Auflagekraft und Antiskating einstellen (2,5 beides).

Peter
elchupacabre
Inventar
#30 erstellt: 11. Aug 2012, 11:16
Danke, werd die Nadel mal reinigen mit Isopropanol, Gleichlauf ist auch etwas daneben, die Pitching Funktion ist momentan ausser Kraft, das muss ich mir noch ansehen.

Hang zum Kaufen? Neeeeeeeeeeee
8erberg
Inventar
#31 erstellt: 11. Aug 2012, 11:27
Hallo,

"Pitching ausser Kraft" heisst meist, dass man da dran muss, entweder ist der Zahnriemen defekt und/oder die ganze Mechanik verharzt. Ein neuer Antriebsriemen könnte natürlich auch nötig sein, den alten kannst ja mal "auskochen" (Topf mit Wasser zum Kochen bringen, Hitze wegnehmen und den Riemen ca. 10 Min. ins Wasser tauchen). Laufflächen am Teller und Pulley reinigen, Motor- und Tellerlager oelen.

http://dual.pytalhost.eu/521s

vor allen Dingen

http://dual.pytalhost.eu/521s/521-04.jpg

Peter
elchupacabre
Inventar
#32 erstellt: 11. Aug 2012, 11:47
Also wenn ich dran dreh, bewegt sich der Versteller, jedoch bleibt laut Strobo die Geschwindigkeit immer zu hoch. Das muss ich mir nochmal ansehen, vllt sind meine Augen auch Strobo ungeeignet

Beim Bose häng ich momentan auch, der Riemen will nicht so wie ich, hier 2 Bilder:

IMG_20120811_140140

IMG_20120811_140151

Vielleicht habt ihr mal Tipps. es gibt keine raue/glatte Seite am Riemen, kann der 33/45er Metallarm falsch eingestellt sein?

Danke


[Beitrag von elchupacabre am 11. Aug 2012, 12:05 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#33 erstellt: 11. Aug 2012, 12:10
Hallo,

welche Markierung nimmst Du?

bei 33 1/3 ist es von oben die 3. Reihe die "stehen" soll. Im Zweifelsfall mach andere Beleuchtung im Raum aus.

Peter
elchupacabre
Inventar
#34 erstellt: 11. Aug 2012, 13:32
genau, laut Beschreibung die 3. die bewegt sich allerdings immer in Laufrichtung, egal was ich einstelle am Regler
8erberg
Inventar
#35 erstellt: 11. Aug 2012, 13:38
Hallo,

tja, da hilft dann noch nur gucken, ob der Spreizer am Pulley seine Arbeit macht, wenn verharzt rutscht der Zahnriemen drüber weg und man kann das Rad wohl drehen, aber ohne Effekt.

Also: genau gucken ob da alles OK ist

Peter
elchupacabre
Inventar
#36 erstellt: 11. Aug 2012, 13:46
Also wenn ich am Pitch Regler drehe, bewegt sich das Teil hier nach oben, bzw. unten, sonst tut sich nichts.

IMG_20120811_154231
8erberg
Inventar
#37 erstellt: 11. Aug 2012, 13:59
Hallo,

also die Drehzahl ändert sich nicht (schnelleres oder langsameres "laufen" im Strobo)?

Das das Gegenlager nach oben oder unten geht ist ein sehr gutes Zeichen, so müsste auch die Konushülse mitgehen und die Drehzahl ändern indem der Pulley mehr oder weniger spreizt.

Ich hab Dir das Serviceheft oben ja verlinkt geh dort mal alle Punkte nach, evtl. also Neujustierung der Konushülse.

Peter
elchupacabre
Inventar
#38 erstellt: 11. Aug 2012, 14:12
Also wenn ich das richtig erkenne, bewegt sich die Konushülse nicht mit, wenn ich den Pitch Regler betätige, oder funktioniert das nur, wenn der Player läuft?


[Beitrag von elchupacabre am 11. Aug 2012, 14:21 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#39 erstellt: 11. Aug 2012, 14:42
Hallo,

du kannst die Hülse nicht sehen, da sie innerhalb des Pulleys läuft.

Du kannst die "Folgen" nur am Strobo sehen bzw. an der Tonhöhe "hören"

Peter
germi1982
Moderator
#40 erstellt: 11. Aug 2012, 15:03

8erberg schrieb:
Hallo,

warum nimmst Du nicht einfach einen DIN/Cinch-Adapter, dann bleibt das Gerät original

http://such001.reich...5ac37d9d2;ACTION=446


Peter


Ich würde einen anderen Weg gehen. Altes Kabel ablöten, ab in die Schublade legen, und ein neues Kabel konfektionieren mit RG-174A/U.

Bei dem Dreher sind die Massen zusammengelegt auf der Leiterkarte. Man könnte ausprobieren ob man damit auch so zurechtkommt. Ansonsten würde ich die Chassismasse abtrennen, das ist da wo die schwarzen Kabel dran sind, und das separate Kabel für den Potentialausgleich an die Schraube mit dem Sicherungslack klemmen. So wie das aussieht ist die u.a. für den Zweck da, denn die Schraube liegt genau auf der Leiterbahn...das mit der Auftrennung wäre aber nicht mehr so einfach Rückbaubar. Das originale Kabel könnte man aber bei einem Verkauf wieder einlöten, und schon wäre das Gerät wieder im Originalzustand.


[Beitrag von germi1982 am 11. Aug 2012, 15:05 bearbeitet]
elchupacabre
Inventar
#41 erstellt: 11. Aug 2012, 15:45
Schon umgelötet und tut wie er soll
elchupacabre
Inventar
#42 erstellt: 13. Aug 2012, 19:18
Beim Bose bin ich übrigens auf den Fehler gekommen, warum der Riemen nicht richtig sitzt anscheinend ist die Welle, auf der der Riemen läuft zu weit unten, eventuell beim Transport irgendwas ausgeschlagen, ich weiss es nicht, vllt muss ich ihn komplett aufmachen, hab den Drehzahlhebel jetzt einfach in Mittelstellung und den Riemen händisch positioniert, so funktionierts.
gerrix
Neuling
#43 erstellt: 14. Mrz 2013, 08:52
Hallo,

sorry dass ich den alten Thread nochmal rauskrame, aber ich hätte mal ne Frage habe mir vor kurzem den Telefunken S800 zugelegt, da er optisch recht zeitlos ist und sich gut in das Gesamtbild meiner Anlage einfügt, desweiteren hat er ein direkt Antrieb. Ich stelle also keine sooo hohen Ansprüche an ihn er soll lediglich meine Techno, dnb und Deephouse Platten abspielen.
Das Problem er ist an dem Onky TX8050 angeschlossen mit einem Adapter von Din5-Pol zu Cinch (inkl. Erdung) aber da kam nur sporadisch mal ein Signal in meinen Boxen an, mal lief er 2 stunden dann wieder nicht?!?! Aber er dreht sich ganz normal und man hört die Musik auch an der Nadel, eben nur nicht in den Boxen?! Und derzeit geht er wieder nicht...hat jemand bitte einen Rat??

Vielen Dank schon mal für die Hilfe.

MfG Gerrit
elchupacabre
Inventar
#44 erstellt: 14. Mrz 2013, 08:53
Schlechter Adapter oder ein Kabelbruch mit Wackelkontakt.
wesl4life
Neuling
#45 erstellt: 03. Jan 2015, 18:57
Hey, ich hab seit kurzem den Bose 360. Hab leider ein Problem mit der Auto Stop Funktion, die funktioniert leider nicht, der Teller fängt an zu drehen, wenn der Plattenspieler ans Stromnetz angeschlossen wird und hört dann ohne weiteres auch nicht mehr auf, es sei denn man nimmt ihn vom Stromnetz. Irgendeine Idee?
akem
Inventar
#46 erstellt: 04. Jan 2015, 14:11
Daß der Motor nicht mehr zu drehen aufhört klingt sehr nach einem defekten Entstörkondensator. Hat es irgendwann mal furchtbar geknallt und gestunken?

Gruß
Andreas
wesl4life
Neuling
#47 erstellt: 08. Jan 2015, 22:46
Nicht das ich wüsste, ein paar Mal stoppte der Bose ganz von selbst, plötzlich dann lief er unentwegt, sodass ich den Stecker ziehen musste um ihn auszukriegen. Warscheinlich wird es aber der Kondesator sein... Wie sieht er aus und lässt er sich leicht auswechseln?
akem
Inventar
#48 erstellt: 09. Jan 2015, 13:29
Meistens hat ein Entstörkondensator ein rechteckiges Gehäuse, oft aus transparentem Kunststoff. Ist er fekt, hat er meistens Risse im Gehäuse oder er ist dirket hochgegangen, dann ist er verkohlt.
Die technischen Daten sind: Spannungsfestigkeit >= 230V, Kapazität wenige hundert Pikofarad. Liegt entweder parallel zum Motor oder parallel zum Netzschalter.
Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel.

Gruß
Andreas
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
defekter Plattenspielermotor Bose 360
tonlist am 10.10.2014  –  Letzte Antwort am 11.10.2016  –  14 Beiträge
Welchen Tonabnehmer für Bose 360?
Bugs-Bunny am 12.01.2016  –  Letzte Antwort am 16.01.2016  –  8 Beiträge
Reparaturanleitung
radiojonny am 08.11.2006  –  Letzte Antwort am 09.11.2006  –  2 Beiträge
Vorverstärker und TA gesucht
ModestMouse am 10.02.2009  –  Letzte Antwort am 15.02.2009  –  3 Beiträge
Verträglichkeit SME und v.d.Hul TA
4-Kanal am 03.03.2011  –  Letzte Antwort am 05.03.2011  –  9 Beiträge
Frage zu v.d.Hul TA MC One special
4-Kanal am 05.03.2011  –  Letzte Antwort am 07.03.2011  –  7 Beiträge
TD-145 MK II TA Frage
robertn am 07.01.2004  –  Letzte Antwort am 09.01.2004  –  4 Beiträge
"Eigenklang"/Geräuschaussendung von TA
d0um am 06.02.2016  –  Letzte Antwort am 06.02.2016  –  2 Beiträge
Goldring Elite 2 TA
der_kim am 07.03.2014  –  Letzte Antwort am 08.03.2014  –  6 Beiträge
TA Dual 701
JohnFranklin am 18.06.2013  –  Letzte Antwort am 21.06.2013  –  7 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Eskuche

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 111 )
  • Neuestes MitgliedSipler_
  • Gesamtzahl an Themen1.345.320
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.157