Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Welche Ersatznadel für PS-X 45? Nachbau?

+A -A
Autor
Beitrag
BloodyGenes
Neuling
#1 erstellt: 21. Aug 2012, 15:57
Hallo liebe Forumgemeinde,

Dies ist mein erster Eintrag hier, und ich hoffe, ich mache keine Fehler. Falls doch, verzeiht sie mir bitte noch .

Ich habe folgendes Problem, bei dem ich mich über eine Entscheidungshilfe sehr freuen würde:
Mein Plattenspieler (Sony PS-X 45) hat leider einen Nadelbruch erlitten. Dabei ist die Nadelspitze vom Metallstiel abgebrochen. Die Cartridge ist eine Sony XL 20.
Nun bin ich auf der Suche nach einer Ersatznadel, und habe dem Kauf einer Nachbaunadel ( http://www.ebay.de/i...30-NEU-/260311618364) von Williams Schallplattennadelshop ins Auge gefasst.
Nun die Frage: Ist diese Nachbaunadel für den Normalbetrieb geeignet? Kann ich von ihr erwarten, dass sie einige Jahre halten wird?
Der Nadelbruch geschah beim Umzug, nicht durch eine defekte Schallplatte, daher schließe ich ein erneutes Brechen durch mechanische Überanspruchung aus.

Da ich ein Neueinsteiger beim Thema Schallplattenspieler bin, habe ich dabei noch zwei kleine Fragen:
Am hinteren Ende des Tonabnehmers befinden sich zwei Drehrädchen mit einer Skala von -2 bis +2. Wofür sind die? Ich denke zur Feinjustierung des Armes, aber wofür sind die genau?
Albus
Inventar
#2 erstellt: 22. Aug 2012, 08:07
Tag,

gebrochener Nadelträger - für den erwähnten Normalbetrieb ist der Nadeleinschub (die sog. Ersatznadel) durchaus tauglich, hält so mit hoher Wahrscheinlichkeit auch einige einhundert Stunden Nutzung tauglich aus.

Was die befragten zwei Drehknöpfe - im Bereich des Tonarm-Endes - angeht, dazu kann ich nichts sagen. Den PS-X45 kenne ich nicht, schlüssige Informationen sind im Internet nicht zu finden, auch nicht von anderen Geräten mit diesem Tonarm (jedenfalls sind in deren Bedienungsanleitungen derartige Einsteller nicht beschrieben). - Mag sein, die Einstellmöglichkeiten (0 bis -2, 0 bis +2?) betreffen den Lift oder die Höhe des Tonarmes über der Plattenebene? Ein Foto könnte tragfähige Anhaltspunkte liefern; könntest du hier ein Bild einstellen?

Nachsatz: Eine Verständnisfrage. Meinst du den Stellknopf rechts neben dem Tonarmlager? Das ist der Drehregler für die sogenannte Antiskatingkraft. Und, meinst du mit dem zweiten Drehknopf den Skalenring am Gegengewicht, das Gewicht hinter dem Tonarmlager?

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 22. Aug 2012, 09:25 bearbeitet]
BloodyGenes
Neuling
#3 erstellt: 01. Sep 2012, 06:47
Vielen Dank, Albus, für deine Antwort.

Verzeih mir bitte die späte Reaktion, ich bin durch einen Umzug etwas verhindert worden ;).

Das Ersatzteil habe ich nun bestellt, und freue mich wieder auf meine Lieblingsplatten.
Bezüglich der Drehregler waren beide deiner Vermutungen richtig, ich werde aber sobald wie möglich ein Foto einstellen!

Mit dankenden Grüßen,

BloodyGenes
BloodyGenes
Neuling
#4 erstellt: 07. Sep 2012, 13:29
Hallöchen, da bin ich wieder!

Ich habe bereits herausgefunden, welche Funktion beide Drehregler haben:
Der hintere (am abnehmerarm) ist für das Auflagegewicht zuständig, der seitlich angebrachte für
Anti-Skating.

Das Gewicht habe ich so eingestellt, dass die Nadel nicht springt, und der Druck so gering wie möglich ist (um die nadel zu entlasten). Derzeit steht die Skala dort auf 0,5 (von 2).

Beim Anti-Skating habe ich noch keine richtige Einstellahnung. Wenn die Einstellung auf 0,1 steht, neigt die Nadel dazu, beim automatischen (selten verwendeten) Auflegen dazu, von der Platte zu hopsen.

Gibt es diesbezüglich noch irgendwelche Tipps, oder Dinge die ich beachten sollte?

Die Nadel kam heute an. Ich habe sie sofort eingesetzt, und seitdem keine Probleme gehabt. Danke nochmals für euren Rat!
Albus
Inventar
#5 erstellt: 07. Sep 2012, 15:40
Tag,

bitte, gehen wir langsam voran, meint Schritt für Schritt - wichtig ist, dass die Funktion der Teile richtig eingesetzt werden. - Lies bitte zuerst den letzten Absatz.

Ausgangspunkt: der Tonarm ist ein zweiarmiger Hebel. Vorn, am längeren Arm, sitzt der Tonabnehmer unter dem Tonträgerkopf (Tonträgerkopf wird auch Headshell in englisch genannt), hinter dem Tonarmdrehlager sitzt der kurze Arm mit dem Gegengewicht.

1. Schritt: Antiskating-Drehknopf auf Position 0 (Null). Bringe den Tonarm mit dem vorn montierten Tonabnehmer in die Waage; dies durch verschieben des Gegengewichtes, typisch ein wenig nach hinten. Die Waage ist erreicht, schwebt der Tonarm tatsächlich genau waagerecht in der Luft. Auf ein minimales Anstossen pendelt der Arm sanft nach oben und unten, dreimal oder viermal, bis er ruhig in die Gleichgewichtsposition (vorn und hinten) der Waagerechten zurückkehrt.
2. Schritt: Am Gegengewicht befindet sich eine durch antippen drehbare Skala - diese schiebt man auf die Bezugslinie, die im hinteren Armstück eingeprägt ist, und zwar so, dass die Skala-0 über der Bezugslinie steht.
3. Schritt: Jetzt, die Skala steht auf 0, dreht man das Gegengewicht, welches die Skala mitnimmt, im Gegenuhrzeigersinn so weit, bis auf der Skala über der Bezugslinie im Armstück die gewünschte Auflagekraft erreicht ist. Typisch ist man gut beraten, wählt man anfangs 2,0 g - so die für den Tonabnehmer Sony XL-15 empfohlene Auflagekraft - die nimmt man auch für den Nachbau-Nadeleinschub.
4. Schritt: Jetzt stellt man am Drehregler für das Antiskating ebenfalls 2,0 g ein.

Ist dir das Vorgehen soweit deutlich?

Die 'irgendwie' gemachten Einstellungen mache bitte sofort rückgängig, es wird unpassend sein - aber hoffentlich nicht merklich schädlich.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 07. Sep 2012, 15:55 bearbeitet]
BloodyGenes
Neuling
#6 erstellt: 08. Sep 2012, 21:58
Hallo Albus,

Vielen lieben dank für deine genauen und klaren Instruktionen, ich habe die Justierung nach dieser vorgenommen, und es scheint mir alles klar.

Nun bleibt nur noch eine Frage: Ist absolut sicher, dass die Skala (nach Justierung) bei der "2" auch wirklich 2g meint, und nicht wie etwa bei den Zählwerken günstiger Kassettendecks eine frei erfundene Skala darstellt?
Die 2 wäre bei dem Sony PS-X 45 die maximale Anti-Skating- sowie Auflagekraft, daher wundert es mich.

Zudem habe ich neugieriger Weise als Auflagekraft und Antiskating mit 0,5 auch zufriedenstellende Ergebnisse erzielen können.

Wenn der Tonarm sich automatisch auflegt, wird dieser einfach über die Anfangsstelle der LP gefahren, und dann fallen gelassen. Ist dies bei der vermeintlich hohen Auflagekraft nicht schädlich?

Mit dankenden Grüßen,

BloodyGenes
Albus
Inventar
#7 erstellt: 09. Sep 2012, 09:04
Tag,
und Tag Bloody,

soweit, so gut - aber: zum Absenken des Tonarmes bitte den Lifthebel benutzen. Der Lifthebel ist rechts neben dem Tonarm, mit den Markierungen in Form von zwei Dreiecken (eines für Arm-und-Hebel oben , eines für unten, Arm-und-Hebel abgesenkt). Wenn auch eine Automatik für Abspielen, Abschalten und Rückführung beim PS-X45 eingerichtet sein sollte: auch nur mehr oder weniger 'herunterfallen' darf der Arm nicht, das schadet in der Tat dem Tonabnehmer und den Platten. Also: dann lieber per Lifthebel, d.h. manuell den Arm absenken.

Ja, und '2' auf einer solchen Skala bedeutet typisch recht genau 2 g, abhängig selbstverständlich von der vorangegangenen Ausbalancierung des Armes in die Gleichgewichtsposition der Waagerechten (wie bei einer Balkenwaage). - Wie etwas in welcher Weise bei 'irgendwie-Einstellungen' doch praktisch gebrauchstaugliche Funktion erreicht - ist von den realen Werten 'hinter' diesem Irgendwie abhängig (wo denn das Gegengewicht gerade steht); diese Größen kennen wir aber nicht. Und so weiß ich dazu nichts weiter Erhellendes zu sagen.

Nachsatz: Das Antiskating ist eh und je eine bloße Annäherung an einen tauglichen Wert - in diesem Fall kann man gut auf 1,75 herunter gehen. AS wird typisch, jedenfalls wenn nach der Faustformel "AS wie AK einstellen", zu hoch gesetzt.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 09. Sep 2012, 11:21 bearbeitet]
BloodyGenes
Neuling
#8 erstellt: 09. Sep 2012, 13:56
Hallo Albus,

Ich verstehe richtig: Es ist besser, die Nadel manuell aufzusetzen, um der Technik und der Platte nicht zu schaden. Es macht eh viel mehr Freude, die Nadel manuell aufzusetzen :-).

Das Antiskating habe ich nun auf 1,8 gesetzt, so ist keinerlei Sprung (selbst bei der Anlaufrille und automatischem Aufsetzen) zu hören.

Bezüglich des Fallens werde ich sobald ich kann (vielleicht nachher, vielleicht morgen) noch ein Video machen, um dem Wort "Fallen" richtige Bedeutung zu verleihen.

Nochmals lieben Dank für deine Hilfe. Ich weiß deine Erfahrung zu schätzen :-)
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Ersatznadel - Original oder Nachbau?
Frederik88 am 08.06.2009  –  Letzte Antwort am 10.06.2009  –  8 Beiträge
Ersatznadel?
hachri am 26.03.2004  –  Letzte Antwort am 27.03.2004  –  4 Beiträge
Ersatznadel ---> Rauschen
h_s_r am 20.08.2007  –  Letzte Antwort am 20.08.2007  –  3 Beiträge
Ersatznadel für Shure M95
ForgottenSon am 04.09.2016  –  Letzte Antwort am 09.09.2016  –  13 Beiträge
Welche Ersatznadel?
Göp am 27.07.2004  –  Letzte Antwort am 29.10.2004  –  3 Beiträge
Welche Ersatznadel?
bunterhund1964 am 11.03.2015  –  Letzte Antwort am 14.03.2015  –  23 Beiträge
Ersatznadel Braun PS 600
michaak am 15.02.2016  –  Letzte Antwort am 15.02.2016  –  2 Beiträge
SONY PS - X 55
dobro am 14.05.2009  –  Letzte Antwort am 15.05.2009  –  11 Beiträge
welche ortofon ersatznadel ?
postpaul am 31.01.2009  –  Letzte Antwort am 31.01.2009  –  3 Beiträge
Ortofon Ersatznadel, aber welche?
sundaydriver am 14.01.2014  –  Letzte Antwort am 14.01.2014  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Teac

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 44 )
  • Neuestes MitgliedGhostdog68.
  • Gesamtzahl an Themen1.345.725
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.670.756