Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


1210 Antisakting ausgeleiert?

+A -A
Autor
Beitrag
LWTUA
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 06. Okt 2012, 10:46
Hey,
ich hab mal eine Frage bzw. ein Problem. Ich versuche mein AS korrekt einzustellen und im Endeffekt kann ich auch nicht hören, dass sich etwas verzerrt aber, beim Test mit der leeren Lp bleibt die Nadel einfach nicht stehen. Außer das AS ist voll auf 3 gedreht und selbst dann zieht es auf dem ersten Centimeter der LP die Nadel nach Innen.

Wenn der Arm ausbalanciert ist, zieht das AS den Arm relativ flott nach außen.

Deswegen stellt sich für mich die Frage ist vllt. die Feder des AS kaputt. Wo kann ich eine neue bekommen? Welchen Test könnte ich als gegen Test durchführen?

Lg
LP-Fan
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 06. Okt 2012, 11:01
Hallo,

die Einstellung des Antiskatings mit einer rillenlosen Platte ist umstritten. Daher ist fraglich, ob tatsächlich was kaputt ist.

Zu Deiner Frage nach einem Gegentest: Ich habe eine Testschallplatte mit einem 315 Hz. Testton verwendet (steigende Amplitude = Lautstärke in 10µ-Schritten). Wenn es rechts früher verzerrt: Antiskating erhöhen. Wenn es links früher verzerrt: Antiskating reduzieren. Bei meinem Technics SL 1210 Mk II mit Ortofon MC 25 FL musste ich von 2 auf 2,5 erhöhen.

Gruß
Gunter
LWTUA
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 06. Okt 2012, 11:05
Hey,
wo kann ich diese Platte oder eine ähnliche kaufen?
lg
LP-Fan
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 06. Okt 2012, 11:16
Hallo,

ich habe die "Vinyl Essentials - The Ultimate Pickup Test Record" von image hifi (LP 003).

Laut Google bei Klangheimat lieferbar, siehe http://www.vinyl-aud...ls-/-image-hifi.html. Die Produktbeschreibung ist recht ausführlich.

Google mal, vielleicht bekommt Du sie woanders billiger.

Gruß
Gunter
Hörbert
Moderator
#5 erstellt: 06. Okt 2012, 11:23
Hallo!

Steht dein Plattenspieler überhaupt exakt " im Wasser"? Wenn ja und du hast den Tonarm in der Schwebe und das Antiskating auf Null sollte der Tonarm an jedem Punkt auf den du ihn schwenkst auch stehenbleiben. Sollte das nicht so sein ist die AS-Einrichtung defekt.

MFG Günther
luckyx02
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 06. Okt 2012, 12:12
Grundsätzlich ist Skating und Antiskating von der Reibung abhängig die der Diamant aufbaut. Da auch der elliptische Schliff nicht unten aufhört, sondern rund um zu geht, ist die Reibung ein Produkt aus Fläche, Oberflächenbeschaffenheit und Druck. Auch auf der glatten Fläche.

Die heute so verbreitete Verzerrungsmethode ist immer eine Krücke, da es immer nur in Schritten gemacht werden kann.

Eine Mode genauso wie MC Systeme und Masselaufwerke. Sinnvoll ist sie nicht. Mit der glatten Fläche lässt sich ein AS wesentlich genauer und feinfühliger und letztendlich auch "richtiger" einstellen.

Hier mal Makroaufnahmen die das belegen.
Mit der Verzerungstestmethode bin ich immer schief. Entweder zuviel oder zuwenig. Nur mit der blanken Oberfläche bekomme ich die Kräfte perfekt symmetriert :

Das erste Bild ist mit der Verzerrungsmethode 70µ eingestellt, bei 80µ springt die Nadel bereits aus der Rille.

pict0002_150506

Das zweite Bild sind anschliessend sogar 90µ ohne Springen, mit der "Glatte Fläche" Methode eingestellt .....

pict0001_150503

Das System ist ein OM mit Digitrac 300SE Nadel die mit ihren "Ohren" eine wunderbare optische Kontrollmöglichkeit hat. Der Dreher ein Dual 1218. AK sind 1,75p. Die wird auch bei diesen Dual auf der AS Skala exakt angezeigt. Das ist aber eine absolute Ausnahme.

Ducrh die Schliffvaraitionen und Polituren ergeb sich heute aber völlig verschiedene Einstellungen. An meinen 721 läuft ein ADC26 mit 1p AK, das AS muss dabei auf Maximum, also an der 3p Anzeige stehen......


...und die Feder ist völlig in Ordnunug, da andere Systeme und Nadeln auch wieder "normale" Werte zeigen......Stark abhängig ist das ganze von der Länge des Cantilevers, der das "rausdrehen" der Nadel erst ermöglicht und der Nachgiebigkeit des Nadellagers. Je länger der Cantilever und je nachgiebiger das Lager wie bei meinen ADC26 mit cu50/10Hz. je weiter entfernt man sich aus dem "normalen" Skalenbereich. Umgekehrt je kürzer und härter die Nadel, wird man oft unter dem nominalen Skalenwert landen.....


[Beitrag von luckyx02 am 06. Okt 2012, 12:54 bearbeitet]
juergen1
Inventar
#7 erstellt: 06. Okt 2012, 12:58

LP-Fan schrieb:
Ich habe eine Testschallplatte mit einem 315 Hz. Testton verwendet (steigende Amplitude = Lautstärke in 10µ-Schritten). Wenn es rechts früher verzerrt: Antiskating erhöhen. Wenn es links früher verzerrt: Antiskating reduzieren. Bei meinem Technics SL 1210 Mk II mit Ortofon MC 25 FL musste ich von 2 auf 2,5 erhöhen.
Vorsicht, der 315-Hertzton ergibt regelmäßig eine zu hohe AS-Einstellung!
Auf realen Musikplatten verursachen nämlich höherfrequente Töne die Probleme.Und die sind bei weitem nicht so hoch ausgesteuert, wie dieser Testton und führen deswegen zu geringerer Reibung und somit geringerer Skatingkraft.
Nur wenige Testplatten berücksichtigen die realen Gegebenheiten. Daher lieber mit einer Musikplatte einstellen.
Oder aber doch mit dem 315 Hertzton - und danach das AS wieder deutlich zurücknehmen.
Gruß
Jürgen
juergen1
Inventar
#8 erstellt: 06. Okt 2012, 13:10

luckyx02 schrieb:
Grundsätzlich ist Skating und Antiskating von der Reibung abhängig die der Diamant aufbaut.
Richtig. Und zwar von der Reibung der Flanken des Diamanten in den Rillen von kritischen Musikpassagen, also denen, die durch Querkräfte am ehesten verzerren.

Die Reibung der Nadelspitze auf einer glatten Fläche kann eine gänzlich andere sein. Daher ergibt die glatte Fläche höchstens zufällig die richtige Einstellung.
luckyx02
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 06. Okt 2012, 13:17

Auf realen Musikplatten verursachen nämlich höherfrequente Töne die Probleme.


Was für ein Quark. Zur Not kann man völlig ohne AS auskommen. Der manchmal sogar erwünschte Effekt durch die Schiefstellung ist eine Zeitverschiebung zwischen linker und rechter Flanke. Das klingt dann sehr spacig. Ein bisschen so wie diese künstlichen Raumeffekte eines modernen Surroundgerätes. Wer ein richtig gute Kette hat wird hören das der Raum in der Tiefe kein Rechteck oder Trapez mehr ist, sondern eine schiefe Raute.

Vielen Hi-Endern gefällt das sogar und es gibt entsprechend teure Arme die kein AS besitzen.

Der 0dB Pegel einer LP ist mit 50µ festgelegt, also wird man fast nie in Regionen geraten wo die Nadel überhaupt nur einseitig verzerren kann. Der Stellbereich ist auch äusserst knapp.

Ich habe auch Systeme die auch ganz ohne AS nicht verzerren. Wie zB ein AT20SLa. Das macht immer 100µ verzerrrungsfrei mit oder ohne AS.....und jetzt ? Kann ich jetzt nicht einstellen....oder ?

Schaden ? Ja irgendwann wird die Nadel unsymmetrisch abgeschliffen sein. Aber das dauert genauso lange, auch wenn das AS korrekt eingestellt ist. So what ?

Wenn ein System zum Plattenende hin verzerrt, würde ich immer erstmal den Überhang kontrollieren. Auch Lehren sind nicht immer perfekt. Der nächste Punkt wäre der VTA den man sich anschauen muss. Azimuth ist der letzte Punkt . Meistens wirkt er aber auch nur auf Kanalungleichheiten und ist nicht wirklich als Verzerrung wahrnehmbar.

Dann gibt es noch FIM Verzerrungen, die ein geübtes Ohr auf einer guten Anlage schnell raushört. Es bilden sich 180° Phantomschallquellen der Mitte, also "Stereosumme", in "nur links und "nur rechts". Dagegen lässt sich nur mit VTA Winkeländerungen gegensteuern.




Die Reibung der Nadelspitze auf einer glatten Fläche kann eine gänzlich andere sein. Daher ergibt die glatte Fläche höchstens zufällig die richtige Einstellung.


...meine Bilder sollten das Gegenteil beweisen. Mehr sage ich da nicht mehr zu.


[Beitrag von luckyx02 am 06. Okt 2012, 13:37 bearbeitet]
juergen1
Inventar
#10 erstellt: 06. Okt 2012, 14:20

luckyx02 schrieb:

Auf realen Musikplatten verursachen nämlich höherfrequente Töne die Probleme.


Was für ein Quark. Zur Not kann man völlig ohne AS auskommen.
Na du bist mir vielleicht ein Komiker. Wieso gibst du dann Anleitungen für die angeblich beste Methode, es einzustellen?

Zur Sache:
AS wird unwichtiger:
-bei hoher Auflagekraft (da diese den Anpressdruck in den Rillenflanken erhöht).
-bei langen Tonarmen (kleiner Spurwinkel)
-Beim Naßabspielen und sicher auch bei manchen Nadelschliffen (verringerte Reibung)

Ansonsten versucht man die Skatingkraft zu neutralisieren. Und zwar sinnigerweise genau bei den Musikpassagen, bei denen entsprechende Probleme in Form von einseitigen Verzerrungen auftreten.

Man hat nichts davon, die Skatingkraft des blanken Plattenbereichs aufzuheben.
juergen1
Inventar
#11 erstellt: 06. Okt 2012, 14:31

luckyx02 schrieb:
Der 0dB Pegel einer LP ist mit 50µ festgelegt, also wird man fast nie in Regionen geraten wo die Nadel überhaupt nur einseitig verzerren kann.
Trotzdem wollen manche Hörer diese einseitigen Verzerrungen aufheben. Was spricht dagegen?
luckyx02
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 06. Okt 2012, 15:02

Trotzdem wollen manche Hörer diese einseitigen Verzerrungen aufheben. Was spricht dagegen?


....der Unterschied zwischen einseitig und beidseitig verzerren beträgt normal ~10µ.Das bringt also nicht viel.

Die "verschobene" Bühne ist für mich der einzige Grund AS zu benutzen.
juergen1
Inventar
#13 erstellt: 06. Okt 2012, 17:30

luckyx02 schrieb:

Trotzdem wollen manche Hörer diese einseitigen Verzerrungen aufheben. Was spricht dagegen?

....der Unterschied zwischen einseitig und beidseitig verzerren beträgt normal ~10µ.Das bringt also nicht viel.
? Was genau bringt "nicht viel"?
luckyx02
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 06. Okt 2012, 17:39
Na die vermeintliche Verbesserung der Abtastfähigkeit durch AntiSkating. Fast alle meine Systeme schaffen 100µ verzerrungsfrei auch ohne AS.

Was mach ich denn jetzt ? Deiner Meinung nach lässt sich das ja anders gar nicht einstellen ?


[Beitrag von luckyx02 am 06. Okt 2012, 17:41 bearbeitet]
Pjotr_B
Neuling
#15 erstellt: 06. Okt 2012, 17:47

luckyx02 schrieb:
Na die vermeintliche Verbesserung der Abtastfähigkeit durch AntiSkating. Fast alle meine Systeme schaffen 100µ verzerrungsfrei auch ohne AS.


Gönau!!!
Allet auffem ollen Scott als Ende aller Fahnenstangen! Mit Fähnchen oben dran!
Ick fass et net.
luckyx02
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 06. Okt 2012, 17:57
Na ein paar andere sind auch dabei.....

Kann man alles auf meiner HP nachlesen......
Viel spass.....


[Beitrag von luckyx02 am 06. Okt 2012, 17:58 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Nadel rutscht beim Aufsetzen sofort nach innen (AS und AL korrekt eingestellt!)
kako am 27.04.2011  –  Letzte Antwort am 27.04.2011  –  12 Beiträge
AS Problem bei Sharp Optonica RP-7100
sigma6 am 12.09.2010  –  Letzte Antwort am 16.09.2010  –  3 Beiträge
tonarmspiel as 212
cocteau23 am 20.12.2005  –  Letzte Antwort am 23.02.2006  –  5 Beiträge
Der AS ACOUSTIC SIGNATURE Thread
schlagerbummel am 12.02.2011  –  Letzte Antwort am 26.07.2015  –  42 Beiträge
Abnehmer für ortofon AS 212?
Hmeck am 30.03.2013  –  Letzte Antwort am 11.04.2013  –  22 Beiträge
Technics 1210 mk2 Ton-Arm Problem!
energyfighter am 24.10.2012  –  Letzte Antwort am 25.10.2012  –  16 Beiträge
Technics 1210 antiskating Defekt- Zieht nach innen
Bananaking am 05.05.2015  –  Letzte Antwort am 07.05.2015  –  11 Beiträge
Tonarm Ortofon AS 212
Bernd am 27.10.2003  –  Letzte Antwort am 28.10.2003  –  3 Beiträge
Nadel biegt sich nach Innen - Was tun?
Osyrys77 am 26.12.2007  –  Letzte Antwort am 30.12.2007  –  13 Beiträge
TP 90 & Denon DL-S1 - Verzerrung re. Kanal, AS-Test 16dB
radam40 am 08.03.2013  –  Letzte Antwort am 09.03.2013  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Technics

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 38 )
  • Neuestes MitgliedMaik.ttl
  • Gesamtzahl an Themen1.345.846
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.673.185