Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Arkiv auf Pro-S System -> Verzerrungen

+A -A
Autor
Beitrag
OG.Kush
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 07. Mrz 2013, 22:27
Vor ner Weile war mir meine Nadel (Pro S) auf den Spieler gefallen
und ich war mir unsicher ob die Nadel noch in Ordnung war.
Nun hab ich seit ein paar Wochen eine Arkiv Nadel auf dem System.
Es klingt insgesammt schon deutlich klarer aber bei den Höhen gibt es leider mehr Verzerrungen,
als bei der Pro S Nadel.
Kann das am Pro S-System liegen?
Eigentlich sollten die Concorde Nadeln ja kompatibel sein, so hab ichs zumindest gelesen.

Grüße,
Kush
akem
Inventar
#2 erstellt: 08. Mrz 2013, 08:44
Nicht alle Nadeln sind gleicht gut. DJ-Nadeln sind sowieso nicht besonders gut... Die Nadel ist das teuerste am ganzen Tonabnehmer und wenn der ganze Tonabnehmer nur ne Handvoll Euro kostet, kann das nun mal nicht so gut sein, wie ein Tonabnehmer für mehrere hundert Euro. DJ-Nadeln sind in erster Linie auf Robustheit ausgelegt, weil viele Leute damit halt ihre Platten vergewaltigen wollen ("Scratchen"). Eine gute Hifi-Nadel wäre sofort hinüber bei sowas...
Dazu kommt, daß unterschiedliche Nadeln oft auch unterschiedliche Auflagekräfte brauchen. Hast Du die Auflagekraft nach Montage der neuen Nadel korrigiert?
Pro-S: empfohlen 4,0g
Arkiv: empfohlen 3,0g
Wenn Du das nicht angepaßt hast, fährst Du die neue Arkiv Nadel mit 1g zu viel Auflagekraft. Könnte die Verzerrungen durchaus erklären, obwohl 4g gerade noch so am obersten Rand des erlaubten wären (erlaubt 2-4g).

Gruß
Andreas
8erberg
Inventar
#3 erstellt: 08. Mrz 2013, 09:47
Hallo,

ist die Nadel richtig sauber und vor allen Dingen: "steckt" sie richtig drauf? Ein halber mm kann reichen und es hört sich lausig an

Peter
Burkie
Inventar
#4 erstellt: 08. Mrz 2013, 10:18
Hallo,

Arkiv-Nadel auf Arkiv-System macht normalerweise eigentlich nicht besonders viele Verzerrungen.
Allerdings finde ich, bei Zischelstellen der Platte, scharfen S-Lauten o.ä., neigt das Arkiv dazu, diese Stellen etwas über zu betonen, sprich, schon etwas zu verzerren.
Möglicherweise kann man das durch bessere Justage verringern.
Als ideal ausgewogen finde ich das Nagaoka MM 321BE.

Grüße
OG.Kush
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 08. Mrz 2013, 17:05
Danke für eure Antworten.

@akem:
Mag sein, dass es keine sehr gute Nadel ist, aber finde den Klang trotzdem sehr gut,
nur diese Verzerrungen nerven.
Die Auflagekraft hab ich natürlich wie empfohlen eingestellt und das Anti-Skating auf 3.
Das erhöhen/ senken der Auflagekraft/des Anti-Skating hat leider keine Verbesserung gebracht.

@8erberg:
Ich hab sie eben sauber gemacht und getestet, aber auch das hat's nicht gebracht..
Draufstecken tut sie auch zu 100%, daran kann es nicht liegen.

Burkie:
Wie viel kostet das Nagaoka?
Ich hab im Internet nur ersatznadeln gefunden.

Hoffentlich kommt noch einer mit der ultimativen Lösung,
wäre ziemlich besch..eiden wieder so viel Kohle für ne Nadel hinzublättern.
Burkie
Inventar
#6 erstellt: 08. Mrz 2013, 17:08

OG.Kush (Beitrag #5) schrieb:

Burkie:
Wie viel kostet das Nagaoka?
Ich hab im Internet nur ersatznadeln gefunden.

Hoffentlich kommt noch einer mit der ultimativen Lösung,
wäre ziemlich besch..eiden wieder so viel Kohle für ne Nadel hinzublättern. :Y


Ja, das gibt's leider nicht mehr neu, schade. Es war aber recht preiswert, deutlich unter 100€.

Grüße
akem
Inventar
#7 erstellt: 08. Mrz 2013, 18:43

OG.Kush (Beitrag #5) schrieb:

Mag sein, dass es keine sehr gute Nadel ist, aber finde den Klang trotzdem sehr gut,
nur diese Verzerrungen nerven.


Na ja, eine gute Nadel verzerrt eben nicht - eben DAS macht sie zu einer guten Nadel...

Gruß
Andreas
Detektordeibel
Inventar
#8 erstellt: 08. Mrz 2013, 18:53
@Akem
Von der Arkiv-Nadel halte ich mehr als vom OM 10. Der Nachfolger des Broadcast E ist durchaus Hifi-tauglich. Ne FritzGyger auf nem Concordebody würde sich in dem Fall hier wahrscheinlich sogar ähnlich verhalten.


Hoffentlich kommt noch einer mit der ultimativen Lösung,
wäre ziemlich besch..eiden wieder so viel Kohle für ne Nadel hinzublättern.


Die Arkiv kost doch nur 30€. Stell dir vor bei nem 500€ MC System bricht dir die Nadel ab, die kannste nichtmal austauschen. ^^

Zum Thema.

Bei 3g/AS 3 haben sich schon mehrere beschwert das die Arkiv zickig wird..

Schraub die Auflagekraft mal auf 2g runter, und Antiskating erstmal auf 0 und ganz raus. Dann hol dir ne GUTE schwarze LP Pressung und setz in den letzten 3-4 Minuten der Platte den Tonarm auf, da hinten gibts die meisten Verzerrungen, dann Antiskating ggf langsam hochfahren bis sich die Verzerrungen reduzieren. 3g AK braucht die eigentlich auch nicht zum normalen hören reichen zwischen 2 und 3 normal.

Je nach gehör muss man da bissel sich hintasten mit dem Antiskating. Und die ersten paar Stunden muss sich das auch erstmal einspielen.

Btw. was für ein Plattenspieler ist es denn genau? Am Concorde muss man zwar eigentlich nix einstellen, aber drauf achten das Headshell nicht verdreht ist oder sowas. den Azimuth sollte man schon überprüfen. Leg dazu die Rückseite einer CD oder nen dünnen Spiegel auf den Plattenteller und schau das Tonabnehmer parralel mit seinem Spiegelbild ohne Knick ist.
Hab schon oft gesehen das Leute ihre Concords ziemlich schief draufhaben.


[Beitrag von Detektordeibel am 08. Mrz 2013, 19:11 bearbeitet]
OG.Kush
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 08. Mrz 2013, 20:46

Detektordeibel (Beitrag #8) schrieb:
Schraub die Auflagekraft mal auf 2g runter, und Antiskating erstmal auf 0 und ganz raus. Dann hol dir ne GUTE schwarze LP Pressung und setz in den letzten 3-4 Minuten der Platte den Tonarm auf, da hinten gibts die meisten Verzerrungen, dann Antiskating ggf langsam hochfahren bis sich die Verzerrungen reduzieren.


Ich hab eben ne halbe Stunde versucht und rumprobiert, aber nur mit minimalsten Ergebnissen.
Bei 2g/2AS gibt es ein bisschen weniger Verzerrungen aber dafür klingt es zu luftig.
Und das Spiegelbild auf der CD ist auch parallel zum Tonabnehmer...

Eben hab ich nochmal die Pro S Nadel draufgesteckt und es gibt praktisch keine Verzerrungen,
dafür nen dumpferen, weniger detaillierten Sound.

Mein Plattenspieler ist übrigens ein Omnitronic DD-2520 (Ja ja, steinigt mich ruhig ).
Ist in der unteren Preisklasse (170-200€), aber immerhin mit einem Direktantrieb, einem schweren Teller
und auch ansonsten sehr solide das Teil.

EDIT: Ich hab mir eben ein paar Songs auf Youtube angehört,
die ich selbst auf Vinyl hab und die Verzerrungen sind tatsächlich schlimmer als
bei mir.


[Beitrag von OG.Kush am 08. Mrz 2013, 21:03 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#10 erstellt: 08. Mrz 2013, 21:08

Mein Plattenspieler ist übrigens ein Omnitronic DD-2520


So übel ist der auch gar nicht. Solangs Tonarmlager nicht ab Werk zu locker ankommt.


Bei 2g/2AS gibt es ein bisschen weniger Verzerrungen aber dafür klingt es zu luftig


Wie luftig? Aber gut, wenn die Verzerrungen abnehmen biste schon auf dem richtigen Weg.
Du musst das Antiskating nicht unbedingt auf denselben Wert wie die Auflagekraft einstellen, das ist eine Faustregel die nicht unbedingt gelten muss. Stell es mal ganz auf 0.


Eben hab ich nochmal die Pro S Nadel draufgesteckt und es gibt praktisch keine Verzerrungen,
dafür nen dumpferen, weniger detaillierten Sound.


Rundnadeln sind was Fehljustierungen und unpassende Einstellungen angeht weniger anfällig als elliptische oder noch höherwertig geschliffene Nadeln. Das ist nicht ungewöhnlich.

Ggf passt der Überhang auch nicht 100% zum Tonarm, war beim System so ein kleiner Imbussschlüssel dabei? Bei DJ Rundnadeln störts normal nie, aber elliptisch kann ne Feinjustage evtl doch notwendig sein?

Google spuckt 16MM überhang aus für den Omnitronic, Technics hat Afaik 15 und SME Standard Oldjapan ist irgendwas 14,5mm... kann sein das der eine milimeter schon zuviel ist.
OG.Kush
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 08. Mrz 2013, 21:28

Detektordeibel (Beitrag #10) schrieb:
Wie luftig? Aber gut, wenn die Verzerrungen abnehmen biste schon auf dem richtigen Weg.
Du musst das Antiskating nicht unbedingt auf denselben Wert wie die Auflagekraft einstellen, das ist eine Faustregel die nicht unbedingt gelten muss. Stell es mal ganz auf 0.

Mit luftig mein ich, dass der Sound zu wenig Druck hat, es klingt nicht satt genug.
Ich hatte es so gemacht wie du mir gesagt hast, zuerst AS auf 0 und dann langsam hochdrehen
und hören ob es weniger Verzerrungen gibt.

Einen Schlüssel oder sowas hatte ich nicht bekommen, nur diesen kleinen Zwischenring aus Gummi.

Kann man diesen Überhang vielleicht einstellen?
Detektordeibel
Inventar
#12 erstellt: 09. Mrz 2013, 01:44

Kann man diesen Überhang vielleicht einstellen?


Das ist ne verdammt gute Frage. Die Uraltconcorde hatten nen winzige Einstellschraube... Ob das mit den neueren "DJ Trägern" möglich ist, keine Ahnung, hab es nie versucht weil man kauft die Dinger ja eigentlich das man es nicht machen muss.
Bei neueren scheint das aber auch zu funktionieren das man die "Banane" aus Gewichtsring oben bei manchen ein paar mm rein und rausschieben kann.
Ob das bei allen modernen Concorde klappt?

http://i39.photobuck...erbot/DSC_1779-2.jpg

Pass auf wenn versuchst, das ist jedenfalls so nirgendwo dokumentiert. ^^


[Beitrag von Detektordeibel am 09. Mrz 2013, 01:59 bearbeitet]
OG.Kush
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 09. Mrz 2013, 16:03
Da hab ich um ehrlich zu sein Angst, was kaputt zu machen.

Ich hab mir überlegt, mir bald so ein Nagaoka MP-110 zuzulegen,
das soll einen angenehmen, warmen Klang haben und verzerrungsfrei sein.
Das Concorde kann ich dann ja für ältere Platten und solche,
die in einem nicht so gutem Zustand sind benutzen.
Ich hab allerdings keine Ahnung, ob dieses System zum Tonarm passt und
ob das überhaupt Sinn macht, so eine Nadel an einem DJ-Plattenspieler zu benutzen.
Detektordeibel
Inventar
#14 erstellt: 09. Mrz 2013, 18:18
Du hast doch noch dein AT 3600... dafür gibts auch elliptische Nadeln (ATN 3652E). Ist damit zwar nicht so neutral wie das Arkiv aber klingt auch nicht schlecht. Ist auch relativ bassig und grundtonbetont warm.
OG.Kush
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 09. Mrz 2013, 19:09
Das 3600L hab ich schon längst verkauft.
Wenn ich das mit der Elliptischen Nadel früher gewusst hätte...
Fhtagn!
Inventar
#16 erstellt: 09. Mrz 2013, 21:06
Ist die Tonarmgeometrie bei dem Omnitronic identisch zu den Technics Armen?
OG.Kush
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 09. Mrz 2013, 21:54
Müsste eigentlich übereinstimmen, da der Omnitronic ja ein Nachbau des 1210er ist.
Detektordeibel
Inventar
#18 erstellt: 10. Mrz 2013, 02:48
Recht viel Unterschied kannst net sein.

Die Überhangangabe im Netz angegeben liegt nur bei 16mm. Wenn AS stimmt dann könnte ein bissel differierender Überhang für die verzerrten S-Laute verantwortlich sein.

@Fhtagn!
haste ein Concorde gerade da? von wegen "ausziehen"?
Fhtagn!
Inventar
#19 erstellt: 10. Mrz 2013, 11:52
Ja, habe das gerade mal bei einem Concorde Pro gemacht. Man kann den vorderen Teil bis ca. 3mm aus dem Gewichts-/SME Block herausziehen, das ist dann noch fest genug.
Aber: Ich habe hier sanfte Gewalt angewendet, nicht weiter schlimm, hier liegen genug davon herum. Wenn man nur einen Tonabnehmer hat, sollte man da sehr vorsichtig sein, sonst reißt man mit einem Ruck die Kabel ab.
Am besten zuerst den Plastikteil durch rechts-links Verdrehen lockern, dann geht es recht gefahrlos.
Detektordeibel
Inventar
#20 erstellt: 10. Mrz 2013, 18:21
Ok, also bissel spiel ist drin. Das ist gut zu wissen.

@OG.Kush
Miss mal vom Ansatz hinten bis zum Nadelausetzpunkt die Geometrie von deinem Concorde ab.

http://www.ortofon-d...th%20non%20compr.jpg

Der Wert an der Y Achse solll laut Ortofon: 51,5 mm betragen. höhe 14mm.. - Die Technics 1210 Überhanglehre misst 52mm an der Stelle.

Hier die Daten zum Omnitronic:

Gleichlaufschwankungen:<0,15 % WRMS
Rumpeln:55 dB DIN B
Plattenteller:Außendurchmesser 330 mm
Gewicht 728 g
Tonarm:S-förmig mit Kardanaufhängung
Tonarmlänge:230,5 mm
Überhang:16 mm
Einstellbare Nadelauflagekraft:0-4 g
Anti-Skating-Bereich:0-7 g


Danach mal schablone http://vono.ch/akustik/ersteHilfe/plattenspieler/SchabloneDIN.pdf ausdrucken und mal schauen wie weit du mit deinem concorde von den 16mm entfernt bist.

Viel kann es nicht sein, aber ggf machen die 1-2mm hier nen großen Unterschied.
OG.Kush
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 10. Mrz 2013, 23:22
Hallo, also die beiden Werte stimmen genau mit den von dir genannten überein.
Das mit der Schablone hab ich jetzt allerdings nicht ganz verstanden.
Ich nehm mal an, man muss zuerst die Nadel genau auf den A-punkt setzen,
anschließend den Tonabnehmer parallel zu den Linien bringen und dann den Abstand von
Nadel zu Punkt A messen.
Da kommt bei mir allerdings wesentlich weniger als 16mm raus.
Detektordeibel
Inventar
#22 erstellt: 11. Mrz 2013, 03:14
Nur zum Anfang, das Ding ist schon Maßstabsgetreut ausgedruckt also 10mm sind 10mm auf dem Papier?

Ich glaub das wird zu kompliziert alles. ^^ Machen wir es einfacher.

http://www.feickert....one_Grafik_Gross.gif

Die (hoffentlic effektive) Länge sind 230,5mm laut Angabe, das ist vom Drehpunkt des Tonarms hinten bis zur Nadelspitze vom Concord. zieht man die 16mm ab müsste der AchsAbstand zwischen Tellerlager und Tonarmdrehpunkt 214/215mm betragen. Wenn das mit lineal so hinkommt muss es eigentlich passen.
Miss den einfach mal.



Wenn nicht mal versuchen ganz vorsichtig winzig winzig nen Milimeter aus dem Ring rauszuziehen und testen. Wenns keine Verbesserungen gibt schiebt man wieder auf den Nullpunkt zum Anschlag rein.

Wenn trotzdem Schablone noch nutzen willst, probiers mit der Audio viellecht besser, da ist ne Anleitung dabei.

http://vono.ch/akustik/ersteHilfe/plattenspieler/
OG.Kush
Schaut ab und zu mal vorbei
#23 erstellt: 11. Mrz 2013, 15:36
Eben nachgemessen, es stimmt alles haargenau.
Effektive Länge ist 230,5mm und der Überhang 16mm.
Daran wirds dann wohl auch nicht liegen.

EDIT:
Ich hab eben mal die beigelieferte Software benutzt und ein Stück, das verzerrt digitalisiert.
Dann hab ich auf "Überseteuerungen anzeigen" geklickt und die verzerrten Stellen waren rot markiert.
Bedeutet das, dass es einfach an der Platte ansich liegt?
Naja das würde ja eigentlich keinen Sinn machen, da die Pro S Nadel nicht verzerrt..


[Beitrag von OG.Kush am 11. Mrz 2013, 17:47 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Nadelwechsel Ortofon Arkiv
mandragoa am 29.01.2015  –  Letzte Antwort am 29.01.2015  –  3 Beiträge
Technics 1210 - Welches System ? Concorde Arkiv ?
Texter am 31.10.2007  –  Letzte Antwort am 01.11.2007  –  3 Beiträge
Verzerrungen
Jester's_tear am 08.07.2004  –  Letzte Antwort am 12.07.2004  –  3 Beiträge
Verzerrungen
sal_ripley am 02.06.2004  –  Letzte Antwort am 04.06.2004  –  4 Beiträge
Verzerrungen
ABP am 20.10.2015  –  Letzte Antwort am 22.10.2015  –  13 Beiträge
Verzerrungen mit Pickering XSV5000
modjo am 06.11.2003  –  Letzte Antwort am 11.11.2003  –  6 Beiträge
Verzerrungen beim Abspielen
pha am 12.08.2004  –  Letzte Antwort am 13.08.2004  –  2 Beiträge
Störrisches Ortofon Concorde Arkiv
TheTekk am 22.01.2013  –  Letzte Antwort am 22.01.2013  –  5 Beiträge
Fragen zum Ortofon Arkiv
Essi110 am 06.01.2012  –  Letzte Antwort am 10.01.2012  –  11 Beiträge
Ortofon Arkiv oder Shure m97xe für Reloop Plattenspieler
Rackham77 am 10.03.2015  –  Letzte Antwort am 15.03.2015  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Omnitronic

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 4 )
  • Neuestes Mitgliedeircmansson
  • Gesamtzahl an Themen1.345.663
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.455