Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kaufberatung Plattenspieler samt Tonabnehmer, Einsteiger

+A -A
Autor
Beitrag
modellierkid
Neuling
#1 erstellt: 15. Apr 2013, 15:20
Hi zusammen,

nachdem ich meine Liebe für Vinyl (wieder)entdeckt habe, brauche ich nun unbedingt einen eigenen Plattenspieler! Ich bin, technisch gesehen, nicht gerade ein Experte, habe aber durchaus ein gutes Ohr für Musik und Klang und kann zumindest mit den gängingsten Konzepten und Begriffen was anfangen. Ich fühle mich aber noch nicht sicher genug, alleine die Entscheidung zu treffen. Noch keine Erfahrung habe ich z.b. damit, Tonabnehmer selbst zu wechseln und zu justieren bzw. den Einfluss auf Klangqualität einer solchen Maßnahme einzuschätzen. Nur so, damit ihr in etwa wisst, wo ich stehe...

Ich möchte mal zwei Namen in den Raum werfen, über die ich gutes gelesen habe, und die preislich bei dem liegen, was ich mir so vorstelle.
Da wäre zum einen

Music Hall mmf 2.2

und zum anderen:

Pro-Ject Debut Carbon Premium/Esprit

Bin ich da schonmal prinzipiell auf der richtigen Fährte, oder würdet ihr mir etwas ganz anderes empfehlen? Die liegen so bei 400-450 Euro und mehr sollte es eigentlich auch nicht werden.

Zwei Fragen dazu habe ich noch:
1) Ich finde die Möglichkeit, meine Platten zu digitalisieren auch interessant. Da man ja heutzutage kaum noch Desktops-PCs mit Cinch-Eingängen hat, sondern eher Notebooks die sich auf einen Ausgang beschränken, wäre USB schon die richtige Anschlussart. Daher wäre ein USB Anschluss direkt am Spieler eine tolle Sache. Da gibt es aber nur wenige Modelle und umso weniger gute Bewertungen (der Pro-Ject Debut USB wäre eine Möglichkeit). Macht das Sinn oder soll ich das lieber über den Vorverstärker realisieren?
2) Apropos Vorverstärker - Zur Zeit habe ich einen einfachen Hama PA-506 von einem Freund geliehen. Tut's der erstmal oder lohnt sich hier was besseres? Selbst beurteilen kann ich das kaum, da ich bisher nur probeweise einen alten Plattenspieler aus den 70ern geliehen habe, der dringend eine neue Nadel bräuchte und am besten einen neuen Abnehmer direkt mit. Gäbe es denn direkt einen gescheiten, aber bezahlbaren Vorverstärker mit USB-Ausgang?

Vielen Dank für eure Hilfe! Über schnelle Antworte würde ich mich umso mehr freuen. Ich möchte noch diese Woche losziehen und zuschlagen


[Beitrag von modellierkid am 15. Apr 2013, 15:47 bearbeitet]
Smoke_Screen
Stammgast
#2 erstellt: 15. Apr 2013, 17:51
Natürlich tuen es auch die von dir aufgeführten Geräte. Allerdings bedenke
das der Tonabnehmer die Musik macht und der Plattenspieler das möglichst
nicht machen sollte. Bei einem 400€ Neugerät kriegst du bestenfalls ein
Baseline-System mitgeliefert das du,falls du erst mal Blut geleckt hast sowieso
gegen ein Besseres austauschen wirst.
Günstiger wäre es den Plattenspieler gebraucht zu kaufen und mit einem wirklich guten
Tonabnehmer zu bestücken. Das rückt den Kosten/Nutzenfaktor in eine für dich vorteil-
hafte Region.
Einen riemgetriebenen Dual 510 oder direktgetriebenen Dual 604 gibts z.B. immer noch
für unter 200€ in einwandfreiem Zustand. Oft sogar überholt und "frisch" gemacht.
Das würde Kohle frei machen für ein ordentliches Tonabnehmersystem
In der gleichen Preisklasse oder darunter gibts auch Vernünftiges von anderen Marken.
Wie z.B. Technics SL-Q2 oder SL-Q3,Denon GT-700 oder DP-30 oder Sony PS-X55.
Nur um ein paar Modelle zu nennen.
Dein Anliegen wurde hier im Forum aber schon x-mal durchgekaut. Blätter mal die letzen
zehn oder zwanzig Seiten zurück. Da wirst du sicher ne Menge Infos finden.


[Beitrag von Smoke_Screen am 15. Apr 2013, 17:55 bearbeitet]
modellierkid
Neuling
#3 erstellt: 15. Apr 2013, 18:05
Hi,
Danke für deine Antwort!
Ich verstehe das Argument, einen Dreher zu kaufen und den Tonabnehmer selbst zu erneuern. Erklärt auch, warum ich erstmal nach den falschen Einträgen hier geschaut habe im Forum. Ist sicher auch richtig, dass so mehr Geld für den abnehmer bleibt und man mehr am Klang rauskitzeln kann. Also auf jeden Fall eine Überlegung wert. danke für den Denkanstoß...

Wie kommt's, dass in so einem Zusammenhang immer die Dual Geräte genannt werden? Sind die so hochwertig / langlebig, was den Motor angeht?

Könntest du, oder jemand anderes natürlich, denn noch auf meine beiden Fragen zu Ende eingehen, was die usb und Vorverstärker Themen angeht (zum Teil is die Problematik ja verknüpft)?
Danke nochmals!


[Beitrag von modellierkid am 15. Apr 2013, 18:09 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#4 erstellt: 15. Apr 2013, 19:36
Naja die Duals waren halt bezahlbare Dreher Made in Germany und das sie von Grund auf Solide gebaut sind, erkennt man daran, dass sie halt jetzt noch nach Jahrzehnten mit nur wenig Pflegeaufwand zuverlässig ihren Dienst tun. Aber das tun viele Japanische Geräte auch. Vintagegeräte sind aber nicht jedermanns Geschmack und gerade bei den Tonabnehmern geht man beim Gebrauchtkauf was den Zustand anbelangt auch ein Risiko ein und muss immer einen neuen TA oder zumindest eine Ersatznadel mit einkalkulieren..

Ich mag z.B. das puristische der aktuellen Brettchenspieler. Vor allem wenn sie schon Richtung Masselaufwerk tendieren ohne deren "Bohrinseldesign" zu übernehmen. Ein Acoustic Solid Classic Wood mit 8kg Aluteller, einem umgelabelten 300er Rega Tonarm auf einer edel furnierten Basis.... das hat schon was.... Kostet aber mehr als das Dreifache des Music Hall. Aber selbst in diesen Preisregionen gibt in der Grundausstattung entweder keine oder meist nur einfache Tonabnehmer wie den AT95 oder das 2M red. Der günstige TA, der ja nicht schlecht sein muss, ist also nicht unbedingt ein Todschlagargument gegen neue Dreher.

"Brettchenspieler" wie der Music Hall mmf.2.2 sind hier im Forum hingegen etwas verpönt, was imho daran liegt, das Project lange Zeit bei seinen günstigen Drehern Qualitätsprobleme hatte. Der Music Hall wird übrigens mit ganz engen Qualitätsvorgaben bei Project aus dessen Baukasten gebaut. Qualitätsprobleme sind bei Music Hall nicht bekannt. der mmf 2.2 ist imho unter den günstigen Brettchenspielern der beste.
Gruß
Bärchen


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 15. Apr 2013, 19:38 bearbeitet]
modellierkid
Neuling
#5 erstellt: 15. Apr 2013, 20:50
Dass Pro-Ject keinen guten Ruf genießt, habe ich mittlerweile rausgelesen. Das ist natürlich viel Reputation, denn so schlecht können die neuen Teile ja nicht sein, wenn die in der unteren Preisklasse in den einschlägigen Hi-Fi Magazinen gut abschneiden. Aber ich versteh das natürlich, man kauft als deutscher ja auch nach Möglichkeit keinen Fiat, wenn man sich den VW leisten kann (...)
Und ebenso wenig will ich mich als Neuling damit outen, in Zukunft sagen zu müssen, dass ich einen Pro-ject Spieler habe, wenn das Gespräch ab sofrt öfter mal darauf fällt, wenn ich dieses Hobby nun auslebe.
Also ist auch das Image ein Faktor, auch wenn das es der Marke manchmal unrecht tun mag.

Dass der mmf 2.2 auch von pro-ject gefertigt wird, war mir nicht klar. Also danke dafür!

Nachdem ich aber den ganzen Abend fast nichts anderes gemacht habe, als das Forum zu durchstöbern, hier und außerhalb Reviews zu lesen etc, tendiere ich mittlerweile sogar zu einem Rega Rp1, da ich eine Seite gefunden habe, bei der man sich den Abnehmer dazu aussuchen kann, er für einen montiert wird (für mich als Anfänger auch nicht so verkehrt), und dazu noch ein wenig günstiger ist als der mmf 2.2 (zumal ich die weiße Variante so schnieke finde ;), die wiederum 50€ extra kostet). Da würde ich z.B. für knapp 25 Euro den Ortofon 2m red bekommen. Dann würde ich erstmal hören, bis die Nadel runter is und mich dann entscheiden, ob ich bei dem Abnehmer (und wohl auch dem Preamp) bleibe, oder nicht.

Außerdem mag ich den minimalistischen Look auch sehr. Mehr als den klassischen der 70er/80er. Das könnte letztzlich die Entscheidung für das Neugerät ausmachen und gegen einen E-bay Kauf, bei dem ich mich insbesondere als Einsteiger schwer tue zu beurteilen, wie gut das Gerät erhalten ist.
Wenn hier jetzt keiner mehr aufschreit, und glaubt, dass ich den Fehler meines Lebens begehe, wird es wohl darauf hinauslaufen


[Beitrag von modellierkid am 15. Apr 2013, 20:56 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#6 erstellt: 15. Apr 2013, 21:14
Also bevor du zum Rega P1 greifst, nimm lieber den Music Hall.

Der Rega P1 ist, so wie man ihn in de Basisversion im Laden bekommt, imho ein schlechter Witz. Der Plattenteller aus Plastik taugt evtl als Topfuntersetzer aber nicht als Plattenteller. Der Tonarm ist auch nicht mehr so dolle. Während Project sich bemüht die Fertigung in den Griff zu bekommen und damit aktuell anscheinend recht erfolgreich war, bezahlt man imho beim Rega P1 für den Ruhm vergangener Tage. Auf das Gehype dieses Drehers in der Presse kannst Du genauso nichts geben wie auf vieles andere Geschwurbel das dort von sich gegeben wird. Die so genannten Fachblätter sind leider zu kostenpflichtigen Werbebroschüren verkommen.....und taugen bestenfalls noch für eine grobe Marktübersicht

Der mmf 2.2 wird zwar aus Projektteilen zusammengebaut, hat aber die aus den mittleren und oberen Baureihen geerbt und wurde nach den strengen Qualitätsvorgaben von Music Hall gebaut. Der P1 ist zwar billiger und kann durch einige Zubehörteile gepimpt werden, wodurch er aber teurer als der mmf 2,2 wird allein ein Austauschteller in Acryl kostet je nach Ausführung bis 120 Euro.

Also nimm ruhig den Music Hall....
akem
Inventar
#7 erstellt: 16. Apr 2013, 06:50
Sad but true...

Der RP1 hat übrigens einen Motor, der ein nettes Streufeld verursacht und bei praktisch jedem MM oder MI Tonabnehmer zu mehr oder weniger deutlichem Brummen führt... Allein das ist eigentlich schon ein KO Kriterium. Dazu kommt der Teller aber auch eine untaugliche und für den Tonabnehmer lebensgefährliche Masseführung im Tonarm, weil sich Rega partout die 0,5 Cent für ein separates Massekabel sparen will...

Gruß
Andreas
modellierkid
Neuling
#8 erstellt: 16. Apr 2013, 10:35
Danke nochmals. Das waren ja zwei vehemente Vetos gegen den Rega
Schade, finde ihn ja wie gesagt einen Hauch schicker. Aber egal, ich habe euch, den vermeintlichen Experten getraut und heute morgen den music hall bestellt! Freu mich schon wie Otto. Da ich ihn selbst abholen will und nicht gerade eine Haufen Läden in meiner Nähe habe, die Plattenspieler führen, muss ich mich noch 3-4 Tage gedulden. Vielleicht klappts ja bis zum Wochenende!
Direkt noch 2 Platten bei discogs bestellt

Schönen Tag an alle!

P.S. Hoffentlich lesen diesen Thread nicht zu viele Leute mit Bauchschmerzen, die immer noch denken, sie würden niemals ein solches Gerät kaufen. Jeder muss mal anfangen, und auch nicht jeder hat den High(est) End Anspruch. Ich denke ich kann mit dem Gerät zu einem guten Preis sehr gut und für lange Zeit Musik hören und sobald ich soweit bin, immer noch einen (noch besseren) Tonabnehmer kaufen oder sonstwo am Dreher investieren
*mps*
Stammgast
#9 erstellt: 16. Apr 2013, 11:25
Wenn ich jetzt von den genannten (Rega/Pro-Ject)ausgehe, hast dich mit dem mmf, die für mich beste Entscheidung getroffen

Gruss
Michael
akem
Inventar
#10 erstellt: 16. Apr 2013, 11:30

modellierkid (Beitrag #8) schrieb:
Aber egal, ich habe euch, den vermeintlichen Experten getraut und heute morgen den music hall bestellt!


Wenn Du uns wirklich getraut hättest, hättest Du einen guten Gebrauchten gekauft...

Gruß
Andreas
*mps*
Stammgast
#11 erstellt: 16. Apr 2013, 11:35
Hallo Andreas, man kann leider (oder auch Gott sei Dank) keinen zu seinem Glück zwingen


Nennt sich dann später "selbstgemachte Erfahrung"
Da muss man durch.......

Gruss
Michael
modellierkid
Neuling
#12 erstellt: 16. Apr 2013, 11:59
haha, ihr seid schon lustig
ihr habt ja wahrscheinlich alle recht, das will ich ja gar nicht abstreiten. aber ihr müsst euch auch mal in die situation von leuten wie mir versetzen, die in dieses forum kommen, begrenzes budget haben, und ihr erstes gerät kaufen wollen und zudem weder beruflich in der hi-fi/elektronik branche tätig sind, noch dieses hobby so intensiv ausleben, dass sie ein ähnlich vergleichbares wissen aufbringen, wie erste gruppe.

ich sehe das zwar jetzt nur von einer seite, aber es erscheint mir ziemlich logisch, dass das für mich ne gute wahl ist. vom argument der puren qualität / des klangs mal abgesehen (und der ist ja wohl auch nicht schlecht bei dem gerät mit dem abnehmer), ist es doch auch folgerichtet für einen einsteiger das risiko zu minimieren und neuware zu kaufen, wenn er eben nicht selbst einschätzen kann, was er an einem gebrauchten hat und wie er den gescheit beurteilt, wenn er ihm vor die nase gestellt wird.

ich glaube, das ist eine kleine schwäche dieses forums, das zu viele experten und perfektionisten zu wenig an die bedürfnisse andere user angepasst argumentieren und nicht bereit sind ihren eigenen anspruch im kontext anderer aufzugeben. trotzdem habe ich viel gelernt und fühle mich auf dem richtigen weg. und das zählt doch!


[Beitrag von modellierkid am 16. Apr 2013, 12:00 bearbeitet]
Pilotcutter
Administrator
#13 erstellt: 16. Apr 2013, 14:11
Ist schon in Ordnung so. Ich habe auch schon einen neuen Dreher für einen vierstelligen Betrag gekauft - würde ich zwar auch nicht wiedermachen, aber bereut habe ich es trotzdem nicht.

Bin wahrscheinlich etwas spät dran aber HIER hätt'ste ein neues Demo Gerät bekommen. Ist ein ordentlicher Laden mit zuvorkommendem Service.

Trotzdem viel Spaß mit dem Dreher!!

Gruß. Olaf

Smoke_Screen
Stammgast
#14 erstellt: 16. Apr 2013, 15:28

akem (Beitrag #10) schrieb:
Wenn Du uns wirklich getraut hättest, hättest Du einen guten Gebrauchten gekauft...


Jo,aber so ist das halt. Risikoaversität kostet halt.
modellierkid
Neuling
#15 erstellt: 16. Apr 2013, 16:05

Smoke_Screen (Beitrag #14) schrieb:
Jo,aber so ist das halt. Risikoaversität kostet halt. ;)


Das is ja wohl eine der dümmsten Pauschalisierungen, die ich je gelesen habe...


[Beitrag von modellierkid am 16. Apr 2013, 16:09 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#16 erstellt: 16. Apr 2013, 16:31

modellierkid (Beitrag #12) schrieb:
...ist es doch auch folgerichtet für einen einsteiger das risiko zu minimieren und neuware zu kaufen, wenn er eben nicht selbst einschätzen kann, was er an einem gebrauchten hat und wie er den gescheit beurteilt, wenn er ihm vor die nase gestellt wird..


Hallo,

das halte ich für ein gutes Statement. Leider wirken Empfehlungen zu Gebrauchtkäufen häufig so, als seien diese, was Verschleiß und Folgen von Handhabungshürden des Vorbesitzers angeht mit Neuware uneingeschränkt vergleichbar. Nur, dass die Markteinführung früher lag. Manchmal wirkt´s auch so, als sei jeder Plattenspieler von früher besser, als aktuelle Modelle. Auch früher gab es mäßige Plattenspieler.

So sollte man nicht nur den Zustand, sondern auch die Qualität einschätzen können.

Nein, gute Entscheidung, sich für einen neuen Plattenspieler zu entscheiden, wenn man den Zustand eines Gebrauchten nicht abschließend beurteilen kann, bzw. nicht auf Glückstreffer angewiesen sein möchte.

Grüße, Carsten
Smoke_Screen
Stammgast
#17 erstellt: 18. Apr 2013, 01:29

modellierkid (Beitrag #15) schrieb:
Das is ja wohl eine der dümmsten Pauschalisierungen, die ich je gelesen habe...


Was regst du dich so auf ? Dumm ist imho nur mehr Kohle rauszuhauen als nötig.
baerchen.aus.hl
Inventar
#18 erstellt: 18. Apr 2013, 05:52

Smoke_Screen (Beitrag #17) schrieb:

Dumm ist imho nur mehr Kohle rauszuhauen als nötig.


Nur das was nötig ist bestimmt der TE selbst. Er hat sich aus nachvollziehbaren Gründen für ein Neugerät entschieden. Fertig!

@modellierkid
berichte mal wenn das Gerät da ist.....
volvo740tius
Inventar
#19 erstellt: 18. Apr 2013, 06:09
Hallo,


dümmsten Pauschalisierungen


Dumm ist der, der Dummes tut...



Nur das was nötig ist bestimmt der TE selbst. Er hat sich aus nachvollziehbaren Gründen für ein Neugerät entschieden. Fertig!


Das mag sein, aber mit beleidigenden Wörtern sollte der TE trotzdem nicht jonglieren.

Gruß Thomas


[Beitrag von volvo740tius am 18. Apr 2013, 06:30 bearbeitet]
modellierkid
Neuling
#20 erstellt: 18. Apr 2013, 06:28

Smoke_Screen (Beitrag #17) schrieb:

modellierkid (Beitrag #15) schrieb:
Das is ja wohl eine der dümmsten Pauschalisierungen, die ich je gelesen habe...


Was regst du dich so auf ? Dumm ist imho nur mehr Kohle rauszuhauen als nötig.


Also, wenn du das als aufregen deutest, bist du entweder Streitsucher oder sehr einfach zu kränken.
Aus dem Verlauf des Threads ist sehr wohl hervorgegangen, wieso ich mich so entschieden habe, wie ich es nunmal getan habe, und das auch mit guten Gründen. Dennoch hat mir das Thread (und das Forum als Ganzes) viel geholfen. Da sollte man doch eigentlich meinen, beide Seiten haben gewonnen (vorausgesetzt, dass Leute, die hier freiwillig antworten, Freude dabei empfinden, Anderen zu helfen). Als die Sache dann schon eigentlich durch war, kommt dann nochmal so ein Kommentar von dir, der sowohl absolut unnötig ist, als auch einfach nicht korrekt. Da war für mich der Punkt gekommen, an dem ich aufhörte, mich behandeln lassen zu wollen wie ein blutiger Anfänger und alles schlucken zu müssen, was einem vorgesetzt wird. Ich bin vielleicht was Plattenspieler angeht ein Neuling, aber trotzdem ein selbständig denkendes Wesen. Über Risikomanagement kann ich dir hingegegen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mehr erzählen als du mir, das habe ich nämlich studiert und zwei universitäre Abschlüsse darin. Mit anderen Worten (und vielleicht etwas weniger anmütig ausgedrückt, sodass auch deine empfindliche Seele nicht gleich auf 180 geht): Zügel deine Erhabenheit doch ein wenig und rufe dir ins Gedächtnis, dass andere Leute andere Stärken in anderen Wissensgebieten haben können. Können wir das jetzt ad acta legen?


baerchen.aus.hl (Beitrag #18) schrieb:
@modellierkid
berichte mal wenn das Gerät da ist.....

Werde ich gerne tun, wobei ich da nicht viel versprechen möchte. Ich habe schließlich keine Vergleichsmöglichkeit und was Verstärker und Boxen angeht, an die ich ihn anschließen werde, nunja, die sind auch eher durchschnittlich. Da werd ich jetzt nach und nach mal investieren müssen. Vielleicht kann ich ein paar Worte über den ersten Eindruck und die Verarbeitung verlieren!

Grüße


[Beitrag von modellierkid am 18. Apr 2013, 06:29 bearbeitet]
Smoke_Screen
Stammgast
#21 erstellt: 18. Apr 2013, 16:53

modellierkid (Beitrag #20) schrieb:

Also, wenn du das als aufregen deutest, bist du entweder Streitsucher oder sehr einfach zu kränken.


Nö,nö,weder noch. Ich hab nur den Ball von akem aus Posting 10 angenommen.
Weil, das hatten wir im Forum ja schon desöfteren.
modellierkid
Neuling
#22 erstellt: 24. Apr 2013, 13:43
Sooo,
hat ne Weile gedauert, bis der Laden endlich mit dem Ding beliefert wurde und anschließend mein Terminkalender zugelassen hat, dass ich das Gerät auch während der Öffnungszeiten abholen kann.

Habe noch nicht mehr als 2 Lps gehört, ich sag mal, das war "anständiger Gitarrenrock" und mein Eindruck is positiv. Die Höhen sind klar und gut, vielleicht nicht exzellent, aber schon echt respektabel, bei leisen Stellen vernehme ich kein Rauschen und auch keinerlei Geräusch vom Motor. Die Bässe beeindrucken mich aber mehr. Ohne am Equalizer des Verstärkers irgendwas hochzustellen, kommt da richtig was bei rum. Das überrascht mich, dass er bei Tiefen so gut ist. Wenns richtig zur Sache geht, sind die verschiedenen Instrumente und Vocals gut ortbar und akkustisch voneinander zu trennen. Selten knackt es mal zwischen den Songs, aber es handelte sich auch um zwei ältere, gebrauchte Platten. Da will ich mich noch nicht festlegen, wie viel davon Abtastgeräusch ist und was vielleicht dem in oder anderen Staubkörnchen geschuldet war. Aber wie gesagt, ist eh nicht häufig und ohne sich drauf zu konzentrieren auch nicht weiter auffallend. Im großen und ganzen ist etwas mehr Klarheit und Wärme hinter der Wiedergabe, als wenn ich von CD abspiele, und das muss ja erstmal mein eigener Vergleich sein, da es sich dann um die gleichen Geräte handelt. Vielmehr will ich zum Klang nicht sagen, da das mit meinem kleinen Verstärker und Durchschnittsboxen auch einfach kein anständiges Urteil wäre. Da ist sicher noch Luft nach oben.

Die Verarbeitung ist meines Erachtens solide. Der Tonarm wirkt kräftig, obwohl er ja zu den kleineren Modellen gehört. Der Glanzlock sieht toll aus. Der Teller ist aus Aluminium und läuft nahezu Kerzengrade (Höhenschlag heißt da wohl, wenn er es nicht tut, habe ich gelernt) auf der Achse. Alles in Ordnung also.Ein paar negative Stimmen habe ich über die vermeintlich zu leichte Filzmatte gelesen. Mir ist sie bisher nicht an einer Platte hängengeblieben. Das kann ich also nicht bestätigen. Ganz weit hergeholt ist es aber nicht, denn bei der Montage hat sie sich schon öfter selbstständig gemacht. Da hat man also schon einen Eindruck bekommen, dass die eher frimelig ist. Die Gelenke für den Staubschutz sind ebenfalls kräftig und haben nen richtig anständigen Widerstand. Da fällt nichts runter, auch in 20 Jahren nicht. Und eine letzte Kleinigkeit noch: Einmal ausgeschaltet, hält der Teller sehr zügig vollständig an, was sehr angenehm zum Wechseln der Seite oder der Platte ist. Das hab ich auch schon anders gesehen.
Der Aufbau war sehr einfach und idiotensicher. Jetzt bin ich mal gespannt, ob ich Lieberhaber genug bin nicht Automatikfunktionen wie das Anheben der Nadel am Plattenender oder das Umstellen auf 45rpm per Knopfdruck vermissen werde. Jedesmal den Plattenteler anzuheben und den Riemen eine Stufe niedriger zu spannen, erscheint mir irgendwie die denkbar ungünstigste Lösung

Ich bleibe aber dabei und bin also ertmal voll zufrieden und denke weiterhin, dass das ein gutes Gerät ist, was für meine Ansprüche, meinen Geldbeutel und meinen Einsatzzweck genau das Richtige tut und würde ihn weiteremfpehlen.


[Beitrag von modellierkid am 24. Apr 2013, 13:48 bearbeitet]
Pilotcutter
Administrator
#23 erstellt: 24. Apr 2013, 14:39
Servus und Glückwunsch und Danke für den Bericht!
Damit solltest Du die nächsten Jahre vergnüglich Vinyl hören können. Heutige Dreher sind oft mit dünnen Filzmatten ausgestattet. Die kannst Du aber wechseln und mit ihnen experimentieren. Ich habe zB die günstige Korkmatte von Pro-Ject genommen.

Frohes Schwarzhören weiterhin!!!!

Gruß. Olaf



[Beitrag von Pilotcutter am 24. Apr 2013, 14:50 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#24 erstellt: 25. Apr 2013, 07:53
Na denn noch viel Spaß mit deiner Neuerwerbung und danke für den Bericht
Burkie
Inventar
#25 erstellt: 25. Apr 2013, 23:02
Hallo,

dann noch viel Spaß mit dem Plattenspieler.
Meiner Ansicht nach wird der Klang hauptsächlich vom Tonabnehmer und seiner Nadel gemacht.
Der Plattenspieler muss bloß gleichmäsig drehen und den Tonabnehmer in der Spur halten. Welchen Tonabnehmer hast Du denn?

Wenn man viele Platten, womöglich älter hat oder Gebrauchte vom Flohmarkt kaufen möchte, kann ein Plattenwaschgerät wie die Knosti schon recht nützlich sein. Damit habe ich ziemlich verdreckte fast unspielbare Platten sehr gut hinbekommen.

Nützlich kann auch eine kleine Wasserwaage oder Libelle sein, um den Plattenspieler genau in Waage auszurichten.

Ich finde die Idee, einen neuen Plattenspieler mit Garantie zu kaufen ganz gut, wenn man nicht so recht die Ahnung von der Reparatur gebrauchter Geräte hat. Bei Neugeräten sollte alles von Anfang an funktionieren, und falls nicht, soll der Händler sich drum kümmern.

Viel Spaß noch mit dem Gerät.

Grüsse
HiFi_Addicted
Inventar
#26 erstellt: 26. Apr 2013, 01:11

Burkie (Beitrag #25) schrieb:

Meiner Ansicht nach wird der Klang hauptsächlich vom Tonabnehmer und seiner Nadel gemacht.
Der Plattenspieler muss bloß gleichmäsig drehen und den Tonabnehmer in der Spur halten.

Bin voll deiner Meinung. Ein einfacher Plattenspieler wird mit einem High End Abnehmer besser spielen als ein High End Plattenspieler mit einem Ortofon OMB5
bochum-kris
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 26. Apr 2013, 01:45
Hallo in die Gemeinde hier,

ich bin absoluter Neuling in der Hi-fi Welt, und bin mir auch noch nicht sicher was ich mir zulegen möchte.
Habe zur Zeit einen Dual 630 Q , mit einem YamahaMB21 System ,der mich aber ganz und gar nicht überzeugt , alleine die Optik ( plastik ) kotzt mich schon an....

Ein Dual 731 ( allerdings bitte in Holzzarge ) ist mir ins Auge gefallen , habe aber ( da kein Physikalisches noch Technisches ) großes Verständnis wie man hier im Forum Dinge ließt und Bewertet.

Wenn mir jemand helfen kann , bitte her mit den Info´s , links und anregungen .

vielen Dank
Burkie
Inventar
#28 erstellt: 26. Apr 2013, 06:03
Gelöscht, wegen Doppelfrage hier.


[Beitrag von Burkie am 26. Apr 2013, 06:44 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welchen Plattenspieler für ambitionierten Einsteiger (Kaufberatung)
Niklas0605 am 27.10.2012  –  Letzte Antwort am 29.10.2012  –  26 Beiträge
kaufberatung plattenspieler für einsteiger
jansonchris am 11.04.2009  –  Letzte Antwort am 14.04.2009  –  14 Beiträge
Kaufberatung Plattenspieler Einsteiger
ronin53B am 07.06.2010  –  Letzte Antwort am 16.06.2010  –  18 Beiträge
Kaufberatung: Plattenspieler für Einsteiger
-qba- am 04.09.2013  –  Letzte Antwort am 07.09.2013  –  4 Beiträge
Kaufberatung Einsteiger-Plattenspieler
Vikto* am 12.03.2015  –  Letzte Antwort am 16.03.2015  –  14 Beiträge
Kaufberatung Einsteiger
marvelousmo am 02.11.2010  –  Letzte Antwort am 10.11.2010  –  18 Beiträge
Tonabnehmer Dilemma (Einsteiger)
ESP am 11.04.2012  –  Letzte Antwort am 12.04.2012  –  11 Beiträge
Kaufberatung Einsteiger Plattenspieler für 20?.
Fhtagn! am 19.03.2013  –  Letzte Antwort am 23.03.2013  –  34 Beiträge
Kaufberatung für absoluten Einsteiger
EtEsWieEtEs am 06.10.2016  –  Letzte Antwort am 09.10.2016  –  19 Beiträge
Einsteiger sucht Plattenspieler
sommer am 01.10.2016  –  Letzte Antwort am 11.10.2016  –  57 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Nakamichi

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedPanza85
  • Gesamtzahl an Themen1.345.800
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.195